Profil für amazonmuc > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von amazonmuc
Top-Rezensenten Rang: 4.964
Hilfreiche Bewertungen: 620

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
amazonmuc "amazonmuc" (Munich)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Das Rote Buch
Das Rote Buch
von Sonu Shamdasani
  Gebundene Ausgabe

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine 'ästhetisierende Elaboration' -, 26. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Rote Buch (Gebundene Ausgabe)
C.G. Jung bezeichnete sein unvollendetes Werk, eine zwar notwendige, aber ärgerliche 'ästhetisierende Elaboration' . Das trifft den Kern der Sache. Der Preis ist ärgerlich und Das 'Rote Buch' verbindet Schönheit mit einer Aura von Kunst und Geheimnis. Ich empfehle es jedem, der sich mit C.G. Jung auseinandersetzt, denn es ist ein zentrales Werk der Spiritualitätsgeschichte und enthält letztlich die Wurzeln der Werke C.G. Jungs. Es ist auch wunderschön.

Das vorliegende Buch besteht aus drei Teilen:

- Das eigentliche 'Rote Buch' ' Liber Novus ' einem eingescannten kalligraphischen Text mit Imaginatio­nen und Reflexionen sowie von ihm gemalten Bildern, welcher wie eine illuminierte mittelalterliche Handschrift wirkt.
- Einer Einleitung von Sonu Shamdasani.
- Die Manuskripte des Liber Novus (Liber Primus, Liber Secundus sowie Anhänge) -in normaler Buchschrift- führen durch viele Symbole und Archetypen.

Der Herausgeber, Sonu Shamdasani, ein Wissenschaftshistoriker, bringt in der Einleitung die vorliegenden Texte von C. G. Jung in einen kultur- und wissenschaftshistorischen Kontext und schafft eine Verbindung zu Leben und Werk des Tiefenpsychologen.

Liber Primus: Der Weg des kommenden; Die Wiederfindung der Seele; Seele und Gott; Die Wüste; Höllenfahrt in die Zukunft; Zerspaltung des Geistes; Heldenmord; Gottes Empfängnis; Mysterium; Belehrung, Lösung.

Liber Secundus: Die Bilder des Irrenden, Das Schloss im Walde; Einer der Niedrigen, Das Achoret; Dies; Der Tod; Die Reste frühere Tempel; Die Inkantationen; Die Hölle und der Opfermord; Die göttliche Narrheit; Drei Prophezeiungen; der Weg des Kreuzes, Der Zauberer (exzellent!).

Im Gegensatz zu seinem wissenschaftlichen Selbstverständnis dokumentiert das Rote Buch subjekti­ve Aufzeichnungen eines Selbstversuches (Aktive Imagination), den C.G. Jung über viele Jahre, beginnend nach der Krise durch die Trennung von Freud, hinweg machte. Er hat es nur guten Freunden zugänglich gemacht und verfügt, dass es nicht veröffentlicht wird. Die Sprache erscheint manchmal emotionsgeladen, aber jeder, der mal ein Tagebuch (zumal in einer Krise) geführt hat, wird dies verstehen.

Man wird C.G. Jung nach dem Lesen diese Buches keinesfalls neu überdenken müssen. Das 'Rote Buch' ist aber trotzdem mehr als ein psychologisches Bilderbuch oder ein Kunstkatalog. Visionen und Fantasien sind großformatig, kunstvoll und farbenprächtig festgehalten. Es ist C. G. Jungs handgeschriebenes und -gemaltes Vermächtnis. Jung sagt lange Zeit später: 'Alle meine Arbeiten, alles, was ich geistig geschaffen habe, kommt aus den Initialimaginationen und -träumen. 1912 fing es an, das sind jetzt fast 50 Jahre her. Alles, was ich in meinem späteren Leben getan habe, ist in ihnen bereits enthalten, wenn auch erst in Form von Emotionen oder Bildern.' Darunter auch der Satz 'In uns ist der Weg, die Wahrheit und das Leben' ein Satz der stark an das moderne Christentum des Benediktiner Anselm Grün aber auch an die Gnostiker erinnert. Das Buch kommt vielleicht zur rechten Zeit, einer Zeit, in der Europa sein Wurzeln verleugnet.

Das Buch hat das Format des Originals und ist in Leinen gebunden, die Bindearbeit erzwingt möglicherweise eine sorgfältige Behandlung durch den Leser.


Complex/Archetype/Symbol in the Psychology of C.G. Jung (Bollingen Series)
Complex/Archetype/Symbol in the Psychology of C.G. Jung (Bollingen Series)
von Jolande Jacobi
  Taschenbuch
Preis: EUR 26,04

5.0 von 5 Sternen A must for serious C.G. Jung Readers concise and straight to the point, 25. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
The title covered the major concepts , but I couldn't get a German version anymore so I settled for the translation which seems to be good. Most of more recent C.G. Jung scientific research is only available in English anyway.

There have always been discussions about the nature of the terms complex, archetype and symbols and their interrelation, not to mention my confusion. In the foreword to Jolande Jacobi's book, Jung wrote: 'for reasons that I cannot enter into here, I have chosen the term 'archetype' for this formal aspect of the instinct . . . . the concept of the archetype has given rise to the greatest misunderstandings and'if one may judge by the adverse criticisms'must be presumed to be very difficult to comprehend'.

As a layman, I do enjoy C.G. Jung's ambiguity and mystic, but my more rational side wanted clear definitions especially on these three interrelated concepts. Jolande Jacobi has gained a considerable reputation as an expositor of Jung's theoretical formulations. I have read more than work of her and never grasped Jung's concepts as clearly and logical as in her books. Jacobi makes these basic concepts accessible, last but not least when she tries to visualize them with diagrams (which she doesn't in this book.

The first part of her book divides into three sections defining, examining and exploring complexes (typically in the personal unconscious), archetypes per se (collective unconscious) and symbols (archetypes represented in the conscious mind). Quite frankly, it was the first time I understood the interrelation - and - Jolande Jacob dryly notes, that in a way, these term complexes, archetypes (not per se) and symbols are used by C.G. Jung interchangingly. The complex usually denotes something nonperceptible, whereas the term symbol denotes something image-like, perceptible and accessible from the conscious mind. But both are charged entities around a nucleus.

Complexes are described as sources of intensity or energy around a nucleus ( an archetype per se) which may drain (or provide) energy and integrity from/to the conscious Ego and are typically in the personal unconscious. The book presents also a well written phenomenology of complexes as they can come the personal unconscious, or the collective unconscious, may be also partly conscious or even conscious. Jolande Jacobi describes the "complex" as a node of unconscious feelings and beliefs, detectable only indirectly, through behavior. The book explains also the difference of Freud and C.G. Jung on this matter. Complexes consist primarily of a "nuclear element," an archetype per se as common vehicle of meaning, which is beyond the realm of the conscious will, unconscious and uncontrollable; and secondarily, of a number of associations connected with the nuclear element.

Archetypes (per se) are described as structural factors in the collective unconscious, invisible nuclear elements and potential carrier of meaning. Jolande Jacobi presents them first from a biological and philosophical angle. Among the first to formulate a hypothesis about the archetypes was the Greek philosopher Plato. Jung has pointed out the term is also mentioned by a few of the early Christian writers and he took it taken from his alchemist studies. The concept can also be found in Kepler's astrology and in Teihard de Chardin's book "The Phenomenon of Man." At least several of Teihard's concepts of the emergence of reflective thought toward collective can be related to the evolution of the archetype. As C.G. Jung, the books stresses the point that archetypes are not inherited only structural patterns of potential representation. When they are touched by the light of the conscious mind they may become in the lower plane instincts and the higher realm images. If I understood right, archetypes (not per se!) may be equated with complexes, particularly the those of personal unconscious (like shadow) which are often refered as functional complexes.

Symbols are perceptible to the conscious mind and are for the most part a representation of archetypes per se conscious mind. Obviously they can can be inherited and they my personal or collective as source of all mythic, symbolic and dream representations. According to the psychological model of C. G. Jung the archetypes originate in the collective unconscious, described as a repository for all of mankind's experience and knowledge and are therefore not available directly 'only its images and created patterns can become manifest as symbols potentially unlimited in number and variety. Symbols are the core of our culture being the universal patterns of myth, religious symbols and ideas.

Jolande Jacobi's book gives also a good explanation of how archetypes, complexes and symbols are perceived , interact with each other and gain autonomous power. Jacobi's analysis delivers the structure in the Jungian theory, which I expected but always with hooks from to C.G. Jung's original text. In all her books, also in this one, I've highlighted one or two sentence per page, as her texts are concise and straight to the point.

The second part of the book gives very good Jungian dream analysis. This chapter is heavy and shows a very different Jolande Jacobi. It is really a separate work ' an interpretation of one dream ' written in a poetic way.The dream is a little hidden door in the innermost of the soul, according to C.G. Jung the royal way. Jolande Jacobi describes THE DREAM OF THE BAD ANIMAL, a dream of an eight year old girl, who died a year later of scarlet fever. The dream is explained and interpreted in great detail: the hermaphroditic aspect of the animal, the meaning of dragon and snake, the horn and the serpent, the dual psychological aspect of the animal, the little animals and the blue fog or vapor in the dream. The mystic of "the four", "the one and four" in the dream is explained and the rite of the night sea journey as a metaphor for life, death and rebirth.


The Enemy At the Gate: Habsburgs, Ottomans and the Battle for Europe
The Enemy At the Gate: Habsburgs, Ottomans and the Battle for Europe
von Andrew Wheatcroft
  Taschenbuch
Preis: EUR 20,20

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen An old phase of a very new war., 9. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
There are some books about the great Siege of Vienna of 1683, but this one I do recommend to read. First of all, Andrew Wheatcroft has an in-depth knowledge of Habsburg and Ottoman history and the book is well written. Second, it does broaden the readers view on the political and military background including events before and after the siege. It tells the fascinating story of what happened and the why and how give a great deal of political and military context. We meet Sultan Mehmed IV, leaving the dirty work to his general Kara Mustafa, his adversary Starhemberg the great defender and the Emperor Leopold I and his general Duke of Lorraine who won the Kahlenberg battle with more than the assistance of the Polish King John III Sobieski's heavy cavalry and Prince Georg Friedrich of Waldeck with Franconian, Swabian and Bavarian infantry. As the book shows the heart of Europe was exclusively defended from the Catholic side, which would have suffered most and first.

At Vienna the Ottomans came very close to victory in the siege, but were defeated on the battlefield. Andrew Wheatcroft draws interesting conclusions of military history, for instance that in a way, the Thirty Years' War shaped strategy and hardened battlefield skills of the relief army and benefits from new Ottoman studies. The book asserts that Europe was saved by the bravery of Polish heavy cavalry and better drilled infantry but also by arrogance and carelessness, if not incompetence of the Ottoman commander. General Kara Mustafa lost despite of his experienced army which had the needed superior logistics, numbers (138,000 men) and all engineering skills for a siege -and- also excellent battlefield capabilities e.g. Tartar auxiliaries and Janissaries. He was strangled by a silk rope for his grave mistakes.

Well, I still remember during an business trip an Austrian cab driver casually (and unsolicited) pointed out to the place, "where we were saved by your people" meaning Kahlenberg. The mere fact that a modern European citizen talks like this about a 17th-century event does tell us something about its cultural-historical significance. 1683 was and still is one of the defining moments in an 1400 year old history of a complex cultural clash arguably the beginning of the stagnation and decline of the Ottoman Empire. More than ever it seems the West need to read about it in order to formulate present-day policies. Andrew Wheatcroft notes Bolkestein's comment who declared that 'the entry of Turkey into the EU would be anti-historical'. Cardinal Ratzinger, now Benedict XVI, used the same term, "anti-historical" and added "with all due respect, it would be a grave error". I can relate to Andrew Wheatcroft comments on this, but only based on fond memories of Turkey closely connected to Kemal Atatürk, Istanbul's urbanity and is Byzanz roots.

The centerpiece of the book is the siege of Vienna but it is set within the rise of the Ottoman Empire and its long struggle with Habsburg. It gives a very detailled account of the siege itself. At the end the book describes the subsequent siege and capture of Buda by the Habsburgs, which led to the expulsion of the Ottomans from central Hungary. I got somewhat lost in the eleventh chapter, but was rewarded by the last chapter "Myth displacing History": "So the Turkish Wars ended ...In reality things went on, but not the same way as before". As a layman I do like English (and French) history books, not saying they are not distorted but unlike the German ones, their consistency makes them predictable and they are not not constructing different "pasts" every 2o years.

The bibliography in this book is extensive and it contains very good prints.
Andrew Wheatcroft is historian and has written also other works about the Habsburgs and the Ottomans and "History of the Conflict Between Christendom and Islam".


Europa verteidigen. Zehn Texte
Europa verteidigen. Zehn Texte

50 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unabhängig informieren. Freiheit verteidigen., 1. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Europa verteidigen. Zehn Texte (Broschiert)
Ich habe gezögert diese Buch zu kaufen, ist es doch nur eine (gut) übersetzte Auswahl von frei verfügbaren Texten. Ich habe einige im englischen Orginal gelesen, da mir Fjordman wegen seiner klugen Gedanken zur Transmission von Wissen auffiel. Wegen des Hinweises auf das Nachwort von Martin Lichtmesz habe ich es aus einem Impuls heraus trotzdem gekauft. Sowohl die Texte Fjordmans in gebundener Form, wie auch das Nachwort rechtfertigen die Anschaffung. Im Anhang sind alle alle Quellen wiedergegeben. Ich kann dieses Buch uneingeschränkt empfehlen, ohne alle Punkte diese Buches zu teilen.
Die Auswahl der Texte ist schlüssig. Im wesentlich wird die Kulturkritik und "vierzehnhundert Jahre Krieg" in den Mittelpunkt gerückt. Sehr gut der Text zur "Vaterlosen Gesellschaft", hin zur der "Elternlosen Gesellschaft" zur Kultur der Nichterwachsenen. Der dritte Teil hat den Schwerpunkt der Globalisierung und EU mit dem geradezu prophetischen Essay: "Wenn Verrat zu Norm wird". Am Ende des Buches ist es beeindruckend, den brillanten Entwurf der Europäischen Unabhängigkeitserklärung von Fjordman in deutscher Sprache zu lesen.
Fjordman hat einen wachen Verstand und profunde historische Kenntnisse, wie erwähnt auch im Bereich der Wissenschaftsgeschichte. Da er sehr belesen ist, sind seine Hinweise immer eine Fundgrube für Orginalquellen und weiterführende Literatur. Seine Analyse der Europäische Situation wird wohl von den meisten Menschen geteilt, die frei denken können und dürfen. Seine präsentierten Fakten sind immer belegt und kaum angreifbar.
Martin Lichtmesz befindet sich dagegen in einem Dillemma. Er versucht zu beschreiben, wie Fjordman vom norwegischen Attentäter Anders Breivik gelesen und missverstanden wurde. Er stellt Breivik und Fjordman als Menschen, sowie deren Texte (Breivik's Manifest) exzellent gegeneinander. Auch das "Unabomber-Manifest" wird analysiert. Sicher eine der klügsten deutschsprachigen Analyse von Motiven und Hintergrund des Attentats und auch dessen Instrumentalisierung in der Presse. Martin Lichtmesz gibt des weiteren eine gute Zusammenfassung der fatalen Dekonstruktion von Europas Erbe. Man kann dieses Essay geradezu als Einführung in das Werk Fjordman lesen. Sicher ist, Fjordman hat mit den Attentaten nichts zu tun. Nur der letzte Halbsatz von Martin Lichtmesz ist bezeichnend und nur dieser zweite Teil richtig: "vor allem muss gehandelt werden bevor es zu spät ist". Man könnte in seiner These, dies müssen Denker und Publizisten tun, einen klassischen Widerspruch seiner vorausgegangenen Argumentation entdecken. Die Zahl der Denker und integren Publizisten scheint im Westen begrenzt. Dagegen befolgen alle Dekonstruktivisten, die oppertunistische "Elite" und die (Selbst-)Zensoren in den Medien den Satz von Karl Marx: "Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt drauf an, sie zu verändern". Die Antwort wie aus einer liberalen Sicht gehandelt werden muss, um die Freiheit zu verteidigen, ist in der Europäischen Unabhängigkeitserklärung von Fjordman schlüssiger formuliert


Cosmos: An Illustrated History of Astronomy and Cosmology
Cosmos: An Illustrated History of Astronomy and Cosmology
von John David North
  Taschenbuch
Preis: EUR 38,26

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fazinierende Weltreise durch die Astronomie in 6000 Jahren.., 24. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich kann dieses Buch uneingeschränkt empfehlen, es vernetzt auf hervorragende Weise Inhalt, Personen und Geschichte der Astronomie mit Kultur und Religionsgeschichte. Der zeitliche Bogen reicht von Vorgeschichte, Babylon und Griechenland über die wissenschaftliche Revolution zur Zeit der Raumfahrt. Die Arbeit von Ptolemäus, Kopernikus, Galileo, Kepler und Newton, bis hin zu Hawking wird gut beschrieben. Sowohl im englischen Original wie in der deutschen Übersetzung ist es hervorragend lesbar, ausführlich und inhaltlich ausgewogen mit vielen erklärenden Diagrammen und Bildern. Die übergreifende Darstellung wie der bibliographische Anhang motiviert zum weiteren Lesen und zeigt zu jedem Thema neue Gesichtpunkte und Querverbindungen auf. Das Buch vermeidet die übliche Geringschätzung von Astrologie und gibt Religion und Kultur den zustehenden Raum. Ebenfalls herausragend, wie persische, indische Astronomie sowie die arabischsprachige Astronomie in den östlichen und westlichen vom Islam dominierten Gebieten getrennt beschrieben wird und Verbindungen zum christlichen Kulturraum aufgezeigt werden.
Die Rezension bezieht sich auf Viewegs "Geschichte der Astronomie und Kosmologie", Vieweg 1997 und "Cosmos - An Illustrated History of Astronomy and Cosmology", University of Chicago Press 2008. Letzteres ist eine überarbeitete und signifikant erweiterte Neuauflage des englischen Originals mit noch mehr Bildern und Diagrammen. Man merkt, dass der britischer Wissenschaftshistoriker John David North auch eine akademische mathematische und astronomische Ausbildung hat. Ich vermute, gerade darin liegt die Ausgewogenheit in der Beurteilung von Transmissionen zwischen den Kulturen und Bewertung von Wissenbausteinen. Darin hebt John David North sich wohltuend von manchen heutigen "Historikern" ab, die aus der Gegenwart nicht neue Fragen an die Geschichte stellen - was legitim ist - sondern neue zeitgemäße Meinungen beweisen wollen und so Geschichte neu konstruieren.
Die einzelnen Kapitel sind natürlich auch oft nicht nur Zeitreisen sondern führen auf alle Plätze der Erde in denen es Hochkulturen gab. Übrigens folgt die 2010 erschienene, frei verfügbare UNESCO Themenstudie "Heritage Sites of Astronomy" derselben Gliederung. Es lohnt sich diese Studie parallel zum Buch zu lesen, jedenfalls war es für mich ein Genuss, da ich viele dieser Stätten selbst besucht habe. Einziger Wermutstropen ist im "Taschenbuch" mit 875 Seiten das bonbonfarmen Cover. Eine Beschreibung der Kapitel, mit der Warnung es wird länglich:
1 PREHISTORIC ASTRONOMY; Die vorgeschichtliche Astronomie geht auf paläolithischen Höhlezeichnungen ein frühsten Zeugnisse astronomischer Objekte wie, Sonne, Mond oder gut sichtbar Sterne bzw. Cluster wie die Pleiaden. Eine gute Beschreibung von Stonehenge und anderer Zeugnisse der frühen Mond und Sonnenstandausrichtungen.
2 ANCIENT EGYPT: Astronomische Zeugnisse sind nun auch in Schriftform. Das Kapitel Ägypten beschreibt die Entwicklung des ersten Kalenders mit 365 Tagen, 12 Monaten und drei Wochen a 10 Tage und den ersten Schaltregeln. Das Kapitel behandelz die Schattenuhr und nächtliche Stundeneinteilungen mit Unterteilung durch 12 Sterne (von 36). Ausführlich wird auf die rituellen und religiösen Hintergründe der Pyramiden, deren astronomische Ausrichtung und die ersten entdeckten Tierkreise eingegangen. Besonders gefallen hat mit hier die Beschreibung des Deckenfreskos im dem Grab von Senenmut, das älteste astronomische Himmelsdiagramm. Senenmut war Wesir, Pyramidenbaumeister und vermutlich Günstling der umstrittenen, klugen PharaonIn Hatshepsut. Eins der neuen Bilder zeigt den ägyptischen Zodiac im Dendera Tempel.
3 MESOPOTAMIA; Aufgezeigt wird wie die babylonische Astronomie 3000 v.Chr. bis 100 v. Chr) mit ihren damals vorhandenen Mitteln unvorstellbar genaue astronomische weit zurückreichende Beobachtungen erreichte. Bestimmte Wissenschaften - er meint wohl selbstironisch Wirtschaftswissenschaften - sind heute sind nicht in der dritten und vierten Ableitung. Im Buch, wird der vorwiegend rechnerische Ansatz der babylonischen Astronomie mit der außergewöhnliche gut entwickelten Mathematik erklärt. Das erste Stellenwertsystem, das sexagesimalen Rechensystems von den Sumerern, passte sehr gut zur Astronomie, da die babylonischen Jahre auch zwölf Monate zu 30 Tagen umfasste. Der berühmten griechischen Astronomen Ptolemäus, benutzte sexagesimalen Brüche. Im Buch werden die ersten Planetenmodelle beschrieben. Die meisten babylonischen Bezeichnungen für die Tierkreissternbilder wurden in die griechische Astronomie übernommen, die aber nicht das zentrales Anliegen der mesopotamischen Astronomie hatte, nämlich astrologische Voraussagen.
4 THE GREEK AND ROMAN WORLDS: Hier stellt der Autor sehr gut die Verbindung der griechischen Astronomie mit den babylonischen Wurzeln her aber auch ihren ganz anderen, geometrischen Ansatz zur deren Mathematik. Das Buch geht mathematisch ins Detail, verbindet aber frühe literarische Texte insbesondere den Einfluss Platons. Beschrieben werden die unterschiedliche astronomische Modelle z.B. von Anaximanders geozentrischem Weltbild, der als erster den Himmel als Kugelschale (Sphäre) mit der Erde im Zentrum beschrieb. Die griechische Kultur der klassischen Zeit betrieb erstmals Astronomie aus wissenschaftlichem Interesse an den tatsächlichen Vorgängen am Himmel. Das Werk des Ptolemäus um 150 n. Chr. als Höhepunkt und Abschluss der antiken Astronomie wird ausführlich beschrieben. Auf Aristoteles und Alternativen zum geozentrischen Weltbild wird eingegangen. Die Verbindung der antiken Fachliteratur zum Oströmischen Reich wird angesprochen.
5 CHINA AND JAPAN; Wesentliches Element der chinesischen Philosophie ist die Harmonie von Himmel, Mensch und Erde. Himmelserscheinungen und Störungen dieser Harmonie vorherzusehen z.B. die älteste Aufzeichnung einer Nova. Es werden Horoskope benutzt, doch ist unklar, ob sie auf Kontakte zur griechischen oder islamischen Welt zurückgehen. Hier wird der ganz andere Ansatz zur Astronomie beschrieben, mehr yin als yang, wie John David North meint. Ein Kapitel widmet er den Jesuiten die ab 1600 die Erkenntnisse der modernen europäischen Astronomie nach China brachten und im Wettstreit um den genauesten Kalender gegen die muslimischen und chinesischen kaiserlichen Angestellten gewannen. So wurde etwa die kaiserliche Sternwarte in der Qing-Dynastie traditionell von Jesuiten geleitet z.B. Adam Schall, später von Verbiest mit den Instrumenten nach Entwürfen von Tycho Brahe ausgestattet. Diese sind heute noch in der fast unveränderten Sternwarte am zweiten Ring in Peking zu sehen. Weiter geht das Kapitel auf die Astronomie in Tibet, Japan und Korea ein.
6 PRE-COLUMBIAN AMERICA; Das astronomische Weltbild der indianischen Hochkulturen fokussierte sehr auf der Venus. Ausführlich werden Kultbauten und Sternwarten mit zahlreiche Hinweise und Verweis auf Schriften und Codices beschrieben. Die Kalenderrechnung wird anhand des Maya- und den Azteken-Kalenders beschrieben. Die Umlaufzeiten der damals fünf sichtbaren Planeten waren teilweise auf nur wenige Minuten bekannt.
7 INDIAN AND PERSIAN ASTRONOMY; Mit der Indus-Kultur entstand ab 1000 v. Chr. eine detaillierte Kosmologie mit den göttlichen Naturkräften Himmel, Erde, Sonne (die als glühender Stein gedeutet wurde), Mond, Feuer und den acht Himmelsrichtungen. Die Geschichte des Observatorium Jantar Mantar in Jaipur wird beschrieben.
8 EASTERN ISLAM; Das Kapitel geht ausführlich auf die führenden Wissenschaftler ein, die während der islamischen Expansion häufig auch Astronomen oder Mathematiker der Herrscher waren. John David North beschreibt die primitive Ausgangsbasis im Islam und kulturelle Herkunft von Astronomen der sogenannten Goldenen Zeit der Islamisierung klar, aber ohne Polemik. Die Leistungen der arabischsprachigen Astronomie betrafen vor allem die Astrometrie zu astrologischen Zwecken, was weder Islam noch das Christentum erlaubte. Beschrieben die Arabisierung der griechischen Sternkataloge und wichtige Observatorien wie Samarkand (Ulug Beg) und Maragha Nasir Al-din al-Tusi). Die Leistungen blieben letztlich ohne Relevanz im Islam; Observatorien wurden geschleift oder verfielen nach wenigen Jahrzehnten und das geozentrische Ptolemäus Modell wurde im Islam teilweise bis ins 19. Jahrhundert beibehalten. Wie die Epizykeln oder Sphären, z.B. mit sem 'tusi couple' korrigiert und erweitert wurde, wird sehr ausführlich dargelegt. Nasir Al-din al-Tusi, eine persischer Astronom, arbeitete für den dem Islam feindlichen Mongolenherrscher.
9 WESTERN ISLAM AND CHRISTIAN SPAIN; Hier wird das Astrolabium, die Alfonsinischen Tafeln ausführlich behandelt. Cordoba und die Wechselwirkung mit Byzanz wird dargelegt.
10 MEDIEVAL AND EARLY RENAISSANCE EUROPE; Im Mittelalter blieb im griechischsprachigen Byzantinischen Reich die antike astronomische Literatur weiterhin zugänglich und wurde studiert. Im lateinischsprachigen Westen hingegen stand bis zum 12. Jahrhundert nur sehr wenig von dem antiken Wissensgut zur Verfügung. Die wenigen anderen erhaltenen antiken Werke zur Astronomie wurden in den Klöstern kopiert, mit der beginnenden Scholastik im 11. Jahrhundert auch zunehmend kommentiert. Ganz besonders schön im Buch, der Exkurs zu Dante, mit seiner poetischen Beschreibung des Weltmodells von Aristoteles.
11 COPERNICUS' PLANETARY THEORY;Die europäische Astronomie erhielt durch die Arbeiten von Nicolaus Copernicus eine neue Orientierung. Nach Beobachtungen des Mondes gegen den Hintergrund der Fixsterne zweifelte er am geozentrischen Weltbild und arbeitete ein Modell aus, in dem die Sonne im Mittelpunkt des Kosmos steht. 1543 stellte er es in seinem Buch 'De Revolutionibus Orbium Coelestium' vor. Seine Modelle werden von John David North sehr genau beschrieben. Inwieweit Kopernikus über Umwege Kenntnis von den Leistungen der arabischsprachigen Astronomie hatte, ist nicht bekannt und letztlich nicht wichtig für den revolutionäre Bruch mit dem geozentrischen System. Das Buch 'The Rise of Early Modern Science: Islam, China and the West' und die Quelltexte von Kopernikus kann ich zur Vertiefung und richtigen Bewertung empfehlen.
12 THE NEW EMPIRICISM; Auf Basis der genauen Daten von Tycho Brahe der Marsbahn, und nachdem Johann Bayer den ersten neuzeitlichen Sternkatalog (Uranometria) veröffentlicht hatte, beschrieb der nach North erste moderne Astronom Johannes Kepler in seinem Buch 'Astronomia Nova' das nach ihm benannte 1. und 2. keplersche Gesetz der Planetenbewegungen. Nun lag nicht nur eine korrekte Beschreibung der heliozentrischen Realität mit elliptischen Bahnen vor, sondern das Modell war erstmals genauer als das Ptolemäus Modell. Beschrieben wird die Erfindung und Weiterentwicklung der Fernrohre im 17. Jahrhunderts, welche die Zeitenwende der Astronomie besiegelte. Galileo Galilei entdeckte mit dessen Hilfe die vier inneren Jupitermonde und die Phasen der Venus. Besonders gefiel mir wie Keplers 'alchemistische' Seite mit seinen Leistungen in Verbindung gebracht wurde. Ein entscheidender Beweis war ja zu dieser Zeit weder theoretisch, noch praktisch möglich. Behandelt werden Giovanni Riccioli und die erste Mondkarte und Christiaan Huygens und Giovanni Domenico Cassini's Entdeckungen.
13 THE RISE OF PHYSICAL ASTRONOMY; Das Kapitel geht auf Newton insbesondere das 1687 erschienenen epochalen Werk Philosophiae Naturalis Principia Mathematica ein, das die keplerschen Gesetze auf seine Theorie der Gravitation zurückführte, und seine Erfindung des Spiegelteleskops. Newton folgerte in seiner Principia, dass Kometen sich ähnlich den Planeten, aber in langgestreckten Ellipsen um die Sonne bewegen
14 NEW ASTRONOMICAL PROBLEMS; Nochmals werden Newton und Herschel angesprochen, der die Uranusmonde und die Venustransits am 6. Juni die erste außerirdische Atmosphäre erkannt. Der Planet Uranus wurde nun als Planet erkannt. Halley wird hauptsächlich durch seine Kometen errinnert. Des weiteren wird auf Bradley und die Parallaxen und Halley' s Eigenbewegung der Fixsterne eingegangen. Auch hier wieder ein sehr schöner Exkurs zu Immanuel Kants ersten Theorien über eine rein aus mechanischen Vorgängen resultierende Entstehung unseres Sonnensystems.
15 PRECISION AND THE NEW ASTROPHYSICS; In dieser Epoche entwickelte sich das Wissen um die physikalischen Grundlagen der astronomisch beobachteten Himmelserscheinungen. Das Kapitel beschreibt auch die Ablösung des Auges als Beobachtungsinstrument durch die Fotografie.
16 GALAXIES, STARS, AND ATOMS; Die Antwort auf die Frage, was in Sternen vorging, und wie sie durch Wasserstoff-Fusion aufleuchten und brennen, bis ihr Wasserstoffvorrat thermonuklear ausgebrannt ist, wird mit dem Hertzsprung-Russell-Diagramm beschrieben. 1929 legte Hubble überzeugend einen linearen Zusammenhang zwischen Rotverschiebung und Entfernung von Galaxien dar. Der Zeitpunkt, zudem rechnerisch die Expansion des Weltalls begonnen hat (Urknall)wird errechnet.
17 THE RENEWAL OF COSMOLOGY; Albert Einstein lieferte mit seiner speziellen und allgemeinen Relativitätstheorie die Grundlage für viele Theorien der modernen Astrophysik. So basiert beispielsweise die die genannte Kernfusion auf der Äquivalenz von Masse und Energie, bestimmte extreme Objekte wie Neutronensterne und Schwarze Löcher bedürfen der allgemeinen Relativitätstheorie zur Beschreibung und auch die Kosmologie basiert in weiten Teilen auf dieser Theorie. Die Ausbreitung des Universums mit. erste Hinweise auf die Existenz interstellarer Materie werden besprochen.
18 RADIO ASTRONOMY: Beschrieben wird der erster Radarkontakt mit der Entdeckung der 3K-Hintergrundstrahlung ('Echo des Urknalls', und 1956 Erstempfang von Radiostrahlung elektrischer Entladungen aus der Venusatmosphäre.
19 OBSERVATORIES IN SPACE; Mit dem Beginn der Raumfahrt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bekam die Astronomie Gelegenheit, einige im Sonnensystem gelegene Forschungsgegenstände direkt aufzusuchen. Der Wegfall der Beschränkungen der Erdatmosphäre, mit durch satellitengestützten Observatorien Ultraviolettastronomie, Röntgenastronomie und der Infrarotastronomie schuf mit der visuellen Astronomie wie dem Hubble-Weltraumteleskop neue Beobachtungsmöglichkeiten.
20 MACROCOSM AND MICROCOSM; Hier sind wir in der moderen Astronomie mit Hawking und nichtstellaren Himmelskörpern außerhalb unseres Planetensystems. Behandelt werden die beschleungte Ausbreitung des Universum und die Erklärungen durch und Dark Matter und Dark Energy, einer Art hypothetischen Antischwerkraft.


Java Servlet & JSP Cookbook
Java Servlet & JSP Cookbook
von Bruce W Perry
  Taschenbuch
Preis: EUR 37,52

5.0 von 5 Sternen Schnell zu eigenen Lösungen. Das Buch ist sein Geld wert, 19. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Java Servlet & JSP Cookbook (Taschenbuch)
Das Buch erfüllte alle meine Erwartungen sowohl in der Breite wie in der Tiefe. Es hat alle Qualitäten eines amerikanischen Fachbuchs, das Nutzen erzeugen und nicht dem Leser imponieren will.
Ich hatte ein spezifisches und komplexes (semi-privates) Web-Vorhaben - wissenschaftliches C/S Programm unter Übernahme von grossen Mengen von Java Code. Ausserdem wollte mich auch in die gesamte Handhabung der Umgebung (Tomcat, Ant, build environment, WAR und deployment descriptor) praxisorientiert und ohne viel Theorie einarbeiten bzw. auf den neusten Stand bringen. Grundsätzliches Vorwissen und Erfahrung mit J2EE und Java war vorhanden, aber Programmieren ist seit langem nicht mehr meine Aufgabe. Besonders gut gefiel mir auch hier der O'Reilly Ansatz, der in diesen Praxisbüchern verwendet wird: Problem, Lösung, Beschreibung mit Beispiel und Vertiefung. Das Buch spart wirklich Zeit und hat definitiv die übliche hohe O'Reilly Qualität. In einem Fall - Listenübergabe JSP Servlet - war das Beispiele nicht für Tomcat 7.x anwendbar. Trotzdem bekam ich genügend Hinweise, um eine selbstgeschrieben Variation zu Entwerfen zum Laufen zu bringen. Das "Java Servlet and JSP Cookbook" ist definitiv mehr als ein "cut-and-paste" Buch, sondern bietet genau das richtige Konzept um als Leser sehr schnell zu (eigenen) Lösungen zu kommen und eine komplexe Umgebung (Linux/Apache/Tomcat/Java/Servlet/WebGUI) voll zu beherrschen. Der Scope des Buches kann aus dem Inhaltverzeichnis entnommen werden. Das Buch war sein Geld wert.


America Alone: The End of the World as We Know It
America Alone: The End of the World as We Know It
von Mark Steyn
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,56

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The End of Europe as we know it., 19. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Opinionated books usually are outdated fast, but this one I still recommend to read. First of all, the book the author has humor and the book is well written. Second, if you watch the news in Europe end of 2011, there is no way to put Mark Steyn's views other than gently even in retrospect. The book was written before the financial crash 2008,before the subsequent US depression and the current EU crises. Nevertheless and unfortunately, Mark Steyn's analysis of Europe's demographics, her financial and political problems still holds true. The current EU crises and the inability of the so called "EU elite" haves their roots exactly in the observations described in the book.

"The U.S. government's National Intelligence Council is predicting the EU will collapse by 2020... How bad is it going to get in Europe in the context of today? It looks like its collapsing 2012. Streets are burning in Athen and Rome and as soon as the citizens of the northern countries realize, that there saving, social security went down the absyss (and their wellfare cheques too) thing will start to look grim there too. I agree, in contradiction to his new book,that the Americans have a better chance to keep their freedom and get themselves out of this hole.
Within a generation or two Europe as we know it may ease to exist. In my opinion, the author Mark Steyn correctly determines the root causes for this. I checked some of the details that the mainstream media suppressed. Even if I do not share some of Mr. Steyn's rhetoric, those facts and arguments were correct.

"Demography is an existential crisis for the developed world, because the twentieth-century social democratic state was built on a careless model that requires a constantly growing population to sustain it" The magic number here is 2.1, as in the total fertility rate per woman that a developed society needs to maintain its population over time. If so many individuals (he states 30% -40% of German women in Germany) see children as an unnecessary burden, the stage will be set for those who grow up tough and breed - not for those who want an endlessly deferred adulthood.

"The free world's citizenry could use more non-state actors. This argument has its merits, if we do not stand up against an totalitarian big government (i.e. the central EU state), we will loose our freedom. It has to be noted, however, that terrorists, hedge fonds and speculators have been NGOs.

"If America [Europe] won't export its values - ... - others will export theirs." If a society denounces its cultural roots and ethical values other will fill the void. That's the simple message in the book. According to his book Europe has given up its future and its cultural heritage. The decline of the Byzantine Empire was a process similar to today's decline of Europe, which will end up cultural and scientific degraded, financially broken, hedonistic and weak faster than he thought.

"If you are a teenager in most European cities these days, you hve a choice between two competing identities a robust confident ... identity or a tentative ... cringingly apologetic European identity. As Steyn notes, multiculturalism was instituted not to acquaint Westerners with other cultures, but to criticize the West. One effectof multiculturalism has been is that the West has disarmed itself in the most critical arena. There refers to the powerful word "that one will always like the strong horse".

I do think, however, Mark Steyn should re-think his definition of free enterprise in the light of the financial sector running amok. Be it in Europe, but specially in the US context. If Mammon is not the answer, could God be? America as a whole has a somewhat more free-market economy and Steyn also points out that the major Anglophone countries all have birthrates either at or near replacement level. Steyn does express skepticism about his own arguments. He asks: does the loss of religion explain the morbid state of advanced and even moderately developed countries? I am afraid; this might be on factor he did not account for.

Now if the author arguably thinks, that most first-world countries to be irredeemably corrupt, doomed by excessive debt and insufficient fertility, what other real-world options are there? There are certainly no excessive free-market wonderlands without rising economic gaps between rich and poor, subsequently declining political liberty, and strange alliances of no-traditional (modern) lifestyle advocates and the neoliberal exploitation of the individuals (values).
It is also certainly the case that today's nanny state with its rigid model of governance and its subsidy of victimhood is degenerated and unsustainable. But consider what it degenerated from: the era of the Great Wars and the Cold War. The same powers of economic and political required the domestic mobilization of education and public health and industry that allowed the governments of that explosive era to function effectively as military actors before 1945 and compete successfully against the Communist model afterwards.

Many of Steyn's specific proposals have merit, but they need more context than he has shown in this book. It might be possible for America to revive the "New Deal" or Germany's "Soziale Marktwirtschaft" within its own borders; but neither Europe as a whole nor single nations could manage such a thing. The work of regeneration needed to fight off the perils and save the threatened societies of the world from suicide cannot dispense with western identity. However, it must be western identity strengthened by its Western roots impervious to the subversions to which every value indifferent state proved subject. These roots, according to a French scholar are, "the hellenistic culture, the roman law and the Bible".
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 21, 2013 9:36 PM MEST


King, Warrior, Magician, Lover: Rediscovering the Archetypes of the Mature Masculine
King, Warrior, Magician, Lover: Rediscovering the Archetypes of the Mature Masculine
von Robert Moore
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,90

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Every man and especially fathers of a boy should read this book., 12. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"King, Warrior, Magician, Lover - Rediscovering the Archetypes of the Mature Masculine" is a C. G. Jung based interpretation of masculine behavior and personality in the light of social context mythology, poetry and art. This book describes what it takes for a man (and boy) to grow up, what C.G. Jung defined as individuation process. The book presents those four archetypes and asserts that men need to embraces or control their positive and negative elements (shadows). C. G. Jung believed as depth psychologist that evolutionary and cultural roots manifested in archetypes to form our unconscious experience. The authors describe the potential in contemporary us and how to access those archetypes and utilize there energy within us.

The book is organized in two major parts, the archetypes of boys and the archetypes of men and four subchapters the respective archetypes. All four representations of the archetypes have one positive (right amount) and 2 negative poles (deficit or surplus). For example, the positive lover archetype embraces the world with passion whereas the negative poles are the addicted lover and the impotent lover. Robert Moore and Douglas Gillette see every man (or boy) somewhere between these three extremes.
- The King is the life giver and the most important responsible for the safety and well being. The book quotes from history and art that every society must have king or leader who is entrusted with guiding his people to success and comfort. The benefits and virtues of the king are many, but the responsibilities are many as well. And if the king fails in his duties he is traditionally disposed. The shadows sides are tyrant and the weakling.
- The Warrior is today the most controversial of the archetypes, because of the cruel acts perpetrated by its shadow side. Yet aggressiveness is a highly needed characteristic responsible for our personal achievements and those of our culture. The authors suggest that properly accessed, the Warrior can do a great deal to empower us to live our lives, provide self-discipline, and protect. The two shadow sides are the Sadist and the Masochist. The Warrior is a destroyer who destroys the enemies and clears a space for renewal and change. The prototype of the warrior is the soldier.
- The Magician, represents Logos according to Jung a masculine principle, is the archetype behind a multitude of professions like, lawyers but also engineers, scientists and priests. He sees the unseen. He is the mediator and communicator of secret knowledge, the healer, technologist, teacher, and spiritual.
The Magician always has a tendency to abuse his power, being the negative Magician, the manipulator.
- The Lover like the feminine principle Eros manifests energy and fertility of the nature. The gendering of Eros and Logos and synergy is a consequence of Jung's anima/animus synergy. Lovers are at easy with our own deepest and most central values and visions, and with others. And only through union of the feminine and the masculine our culture and personality prospers and grows. The "me- society" of the impotent is sterile and without compassion and the sex addict destroys any spiritual dimension.

Gillette and Moore's book asks valid questions and does right again on the misunderstood and suppressed aspects of masculine life.
The book asserts also, that in former time these roles could be fulfilled by on person. The shaman as a holistic archetype has the King's capacity to care, the Warrior's capacity to fight and the Lover's capacity to value someone or som value enough to fight.
There is much to contemplate in these books which can be mapped with political, mythic and culture examples. The self- evidence of this interpretation and its usefulness is overwhelmingly convincing. The book can be used for understanding history, analyzing the state of your society, for self reflection or spiritual exploration. For example, look at your politicians: Does one of them have the virtues of those positive archetypes? As a man look into yourself or ask your family - are you a good King, a good Lover, a good Warrior and a good Magician? I re-read this book after a monk, who not coincidently is also a trained Jungian, used it as guideline line in a weekends treat at a monastery. We, men came from all walks of life, and the discussions went until early morning, from which I still profit as I do from this book.

Robert Moore and Douglas Gillette have had great influence in the American men's movement, but I approached this book from C. G. Jung, on which the concept of archetypes is based. The proposed archetypes of the book: "King, Warrior, Magician, Lover" of the book prove to be useful metaphors for men to work on themselves and to understand their sons. Hope that was not to lengthy...


Kindle, 15 cm (6 Zoll) E Ink-Display, WLAN, Silbergrau
Kindle, 15 cm (6 Zoll) E Ink-Display, WLAN, Silbergrau

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Best thing besides sliced bread., 6. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe über Jahre gezögert mir einen Kindle zuzulegen. Liegt am mir, ich liebe Bücher und hab sehr viele davon. Als IT-naher Consultant habe ich noch nie ein Buch weggeworfen. Sicher aber mehrere dutzend Gadgets. 99 Euro ist meine Gadgetschwelle, WLAN war vorhanden, also machte ich als Vorbestellung Click. Zwei Tage später war es da. Amazon Premium halt.

Als guter Deutscher fange ich mit den Minus an...
- Er ist kein Kindle Fire, erinnert mich die Knöpfe eher an meinen abgelegten Blackberry. Zum Lesen von Büchern ist das aber irrelevant.
- Mit eingescannten pdfs von manchen historische Büchern hatte ich ein Auflösungsproblem. Grau.
- der WLAN setup mit MAC Filtering WPA2 kostete mich etwas mehr als 30 Sekunden. Wo ist die MAC Adresse, etc.

...das wird aber aufgewogen durch:
+ sehr gutes Display zum Lesen von Texten wie ein Buch; Der Kontrast ist bemerkenswert.
+ die Nachttischlampe wird immer noch gebraucht. Für mich Plus, nicht aber für meine Frau. Für die Augen hat man ein Buch in der Hand.
+ Setup blitzschnell, nach WLAN Setup sofort an meinem Amazon Account und damit Zugriff auf meine Amazon Bücher
+ gefühltes sehr dünnes Taschenbuch, gut für Strand, Flugzeug oder zum Lesen im Bett
+ extrem leicht, dünn und trotzdem stabil, gutes Design und gute Verarbeitung
+ es gibt keine Papierbetriebsanleitung und es braucht auch keine. Die auf dem Device, äh Cloud ist sehr gut für Details.
+ wird als Disk vom OS (Linux und Windows) erkannt. Das bedeutet....
+ über Adobe und andere Formate kann es meine professionellen (nicht vertraulichen) Dokumente auf die Reise mitnehmen.
+ dasselbe gilt für freie Bücher und Urlaubslektüre und Karten für Offline Orte (die berühmte Insel)
+ kein Spezialnetzteil, aufladen mit Standard USB-Ladegerät
+ Webbrowser über Wlan überall ausser die o.g. genannte Insel, schlägt aber im Garten PDA und Laptop

Der niedrige Preis war hier schon eine Auslöser. Langzeit wird es zeigen, ab der Kindle bei mir in der Schublade landet. Glaube nicht, der erste Einduck ist 5 Sterne. Security und Akku unter Analyse.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 10, 2012 1:18 PM MEST


Neue Männer - muss das sein? Risiken und Perspektiven der heutigen Männerrolle
Neue Männer - muss das sein? Risiken und Perspektiven der heutigen Männerrolle
von Matthias Franz
  Taschenbuch
Preis: EUR 26,99

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neue Männer, Nein das muss nicht sein., 29. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Frage wird interdisziplinär von Experten in einer Reihe von Aufsätzen beleuchtet. Die Antwort diese Buches ist: Nein. Natürlich ist Leben Veränderung, aber Politik, Gesellschaft und Frauen müssen sich stärker ändern, denn die Marginalisierung von Männer und Jungen zerstört sie nicht nur diese sondern auch die Substanz und Grundlage der Gesellschaft. Ich kann dieses Buch unbedingt jedem empfehlen, der sich mit dem Männer- und Väterstandpunkt rational und unvoreingenommen auseinandersetzen will.
Das erste Kapitel, "Der kranke Mann", analysiert die gesundheitliche Situation, z.B. die Gründe, warum Männer aus unteren sozialen Schichten statistisch 15 Jahre früher sterben, als Frauen in gehobenen Schichten. Im zweiten Kapitel, "Der entwertete Mann", wird auf die Diskriminierung und Misandrie im öffentlichen Diskurs eingegangen, die durch gewollte, permanent in den Medien wiederholte Zerstörung des "Imago" letztlich auch physische und gesellschaftliche Schäden verursacht. Ein weiteres Kapitel, "Der verlassene Mann", beschreibt wie Männer systematisch durch die Trennungsindustrie um Kinder und Geld betrogen werden und wie dies schichtenspezifisch verarbeitet wird. Interessant für mich, meine soziale Gruppe passte so gar nicht zu der Scheidungsgruppe "partnerschaftlich". Vielleicht weil die Autoren die lächerliche Schimäre "gemeinsames Sorgerecht" nicht genügend hinterfragt haben.
Das Kapitel, "Der vaterlose Mann", analysiert die gravierenden Auswirkungen, wenn Jungen ohne Vater, ja auch ohne positives Vaterbild aufwachsen. Nebenbei wird der Mythos der Alleinerziehenden widerlegt. Beides wird im nächsten Kapitel noch um die psychoanalytische Sicht erweitert. Mit der vaterlosen Gesellschaft als eine der Ursachen, schließt sich logisch das Kapitel "Leistungsdefizite junger Männer" an. Im Kapitel "Affektives Verhalten" werden gängige Stereotypen zu "Männer- und Frauengewalt" mit Fakten hinterfragt. Im Kapitel "Evolution des Mannes" werden die geschichtlichen Aspekte der Männerrolle thematisiert und im letzten Kapitel, "Hoffnung für den Neuen Mann" konkrete Schritte in die Zukunft beschrieben.
Nüchterne Wissenschaftler, Psychotherapeuten und Ärzte haben in diesem Buch Medienwahrheiten und offizieller Desinformation zum Thema Mann, fundiert, kompakt und nüchtern auf den Prüfstand gestellt. Unser Zusammenleben in einer Gemeinschaft ist in der Krise, nicht die Männer sind es. Was der Zeitgeist postuliert und wie Feministinnen und der Nachschreiber heute die Männerrolle de-konstruieren, widerspricht - auch in Deutschland - allen Fakten. Die Vaterrolle ist von eminenter Bedeutung für die reife männliche Persönlichkeit und die Kindererziehung und für die Gesellschaft. Ein provokatives Buch, das sich gegen den Zeitgeist stellt und gleichzeitig einen Beitrag zum besseren Verständnis aller Chancen und Risiken im Geschlechterdialog leistet.
Jung, Mitscherlich, der amerikanische Autor Warren Farrell, die französische Psychoanalytikerin Christiane Olivier, Prof. Dr. med. Horst Petri, Matthias Matussek und viele andere haben sich mit diesem Thema schon auseinandergesetzt. Auch gibt es viele flache Meinungsbücher, Ratgeber und Artikel meist aus der Sicht der FeministInnen und dem sozial-rechtlichen Komplex.
Warum soll man dieses Buch trotzdem lesen? Nun, wenn man den notwendigen Diskurs bestehen will oder seinen eigenen Standpunkt hinterfragen will, sind deutsche und zeitnahe Fakten und die fast klinische Sicht auf das Thema hilfreich. Die Verwerfungen und die Folgen von Fehlentwicklungen im Geschlechterkampf sind heute ja unübersehbar. Das Buch schließt eine wichtige Lücke, mit wissenschaftlichem Anspruch werden Ursache und Wirkung gut dargestellt. Das exzellente Literaturverzeichnis und viele Tabellen mit zeitnahen Statistiken hinterlegen Argumente und Beobachtungen schlüssig.
Aufmerksam wurde ich auf das Buch "Neue Männer - muss das sein? Risiken und Perspektiven der heutigen Männerrolle" durch ein Interview im DLF, in dem Professor Matthias Franz von der Universität Düsseldorf im Gespräch mit Jürgen Liminski das Buch vorstellte. Dieser unaufgeregte, gelassene und kompetente Tenor findet sich auch im Buch wieder. Matthias Franz und André Karger sind die Herausgeber.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 30, 2011 12:29 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4