Profil für amazonmuc > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von amazonmuc
Top-Rezensenten Rang: 3.921
Hilfreiche Bewertungen: 612

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
amazonmuc "amazonmuc" (Munich)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Mao's Great Famine: The History of China's Most Devastating Catastrophe, 1958-62 (Peoples Trilogy 1)
Mao's Great Famine: The History of China's Most Devastating Catastrophe, 1958-62 (Peoples Trilogy 1)
von Frank Dikotter
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,60

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Mao Zedong-double - shadows mobilized, personified and incarnated, 25. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Between the years 1959 and 1961, 30 to 45 million people were starved, killed or worked to death as a result of Mao Zedong's failed attempt at industrialization in this period of the great leap.Frank Dikötter researched the catastrophe for years and documented his findings. It was h highly centralized mismanagement that can lead a country to disaster. All checks like tradition, family and religion were swept away leaving everybody, particularly the weak, exposed without restraint to cruelty, pure arrogance, boundless ignorance and a merciless disregard of farmers, workers and even party members.

I just knew just the basics of the big leap and the subsequent famine that hit the People's Republic around 1960. But Dikötter's painstaking research using newly opened local archives makes his estimate all too credible that the death toll reached 45 million people. The book opened my eyes, as the man-made disaster was on the scale of the Nazis, Stalin and Pol Pot, but different in a way as the intend supposedly was good in a 'we know better' attitude. When I read the book, I was reminded to the bureaucracy of the European Union. We don't get killed and starved yet (although the latter does happen in Greece), but the propaganda and the arrogance of the EURO-phil bureaucracy are very much the same. It is no coincidence, that many of the former and current EU leaders, those who pushed Maastricht treaty or the never ending crises measures through, against all good advice of experienced experts, were former admirer of Mao or even active Maoists. Their leadership performance during the EU crisis is of striking similarity, mismanagement runs Europe against the wall and destroys all tangible and non tangible assets.

Dikötter provides a detailed list of the degree of suffering this 'Great Statesman' unleashed and the inhumane manner in which his apparatus operated. Horrors pile up as he tells of the spread of collective farms and the vast projects that caused more harm than good and involved the press-ganging of millions of people into forced labour. As the pressure mounted to provide the all-powerful state with more and more output, the use of extreme violence became the norm, with starvation used as a weapon to punish those who could not keep up with the work routine demanded of them. The justice system was abolished. Brutal party cadres ran amok. 'It is impossible not to beat people to death,' one county leader said.

The inefficiency, waste and destruction in China were of course even more gigantic. The masses in whose name the Communist party claimed to rule were eminently disposable. The economic campaign used farmers and industrial workers as fodder expected to sacrifice themselves for the cause dictated from on high purposefully trying to get rid of the weak,the women, the children, the elderly. Cannibalism and people eating mud in search of sustenance, was the outcome of the famine caused by the Great Leaps failure and the diversion of labour from farming. Initially launched to enable China to overtake Britain and Russia, Mao's programme took a deadly turn, In order to maintaining food exports when the country was starving, the slogan was: 'When there is not enough to eat, people starve to death. It is better to let half of the people die so that the other half can eat their fill.'

The book gives the details, but is extremely clearly written and presents the facts very structured: (1) The pursuit of Utopia; (2) Through the Valley of death; (3) Destruction; (4) Survival; (5) The Vulnerable; (6) Ways of Dying; The book starts slow and becomes a page turner but can also be accessed afterwards via a good index. It describes thourougly the Sino-Soviet split, and Mao's tricks to blame the Russians ( and other factors) for his own doing, after it was too late and the truth could not buried any more. As family bonds and every decency broke down, basically the whole country became on contraction camp. Methods were used in the cities, just like by the IG Farben in the second world war, working people to death in an unhealthy environment without pay and sometimes without food locked in the factory. Often there was not a direct intend to kill, but human were abundantly streaming to the factories. On the countryside dissidents or underachievers, even people who digged one potato became literally fertilizer. Kids were conveniently lost by mothers, women had to prostitute themselves or were routinely raped by in some provices by local authorities in great numbers.

The Cultural Revolution is widely remembered, the Great Leap much less so. When Maoists launched the Cultural Revolution in 1966, the Red Guards had little new to learn, as Frank Dikötter states. Stability returned to China with the Maoists' ouster in the late 1970s. Having gone through those two experiences, not to mention the mass purges that preceded them and the Beijing massacre of 4 June 1989, it is little wonder if the Chinese of today are set on a very different course that rejects ideology in the interests of material self-advancement but also religion is on the rise.

When I worked in Beijing during the late nineties I got invited by a local resident consultant (an expat) to a dinner party at a very chic ethnic event restaurant. She was a little bit esoteric, but knew her city. There was good food and even a better spirit. Expats and local people from all over China would dance after work together, even onetime doing some kind of polonaise. The open spirit, however, became immediately sober when a Mao Zedong-double entered the stage. The faces of the Chinese colleagues, of all Chinese, froze and some timidly touched the fabric of the actors costume, 20 years after Mao Zedong's death, as if to make sure that 'he' will not come back.

Recently, more than ten years later, I read this book of Frank Dikötter Mao's Great Famine: The History of China's Most Devastating Catastrophe . The book was selected as one of the Books of the Year in 2010 by The Economist, The Independent, the Sunday Times, the London Evening Standard (selected twice), The Telegraph, the New Statesman and the BBC History Magazine, and won the 2011 Samuel Johnson Prize for Non-Fiction, Britain's most prestigious book award for non-fiction.
I highly recommend to read it.


Ashes of Time: Redux [Special Edition] [2 DVDs]
Ashes of Time: Redux [Special Edition] [2 DVDs]
DVD ~ Brigitte Lin
Wird angeboten von RAPIDisc
Preis: EUR 8,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A pentagram love story, 10. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
I have little to add to the reviews of the cult movie Ashes of Time. Except, the movie must not be at all confusing, it is an elegant circular story and all falls in place in Maggie Cheungs magic five minutes - at the end of the movie.So you need to see it twice, make notes (or look them up at my blog) - it is a pentagram love story. The cinematography is out of this world. It is the best of the best of Wong Kar-Wai and Maggie Cheungs performance (even if she is only a guest star). By the way the product description is deceptive - it is mostly a (pretty wiki alligned) description of Jianghu :-)...

Wong Kar-Wai's wuxiapian is the most uncompromisingly complex film of thinking man's martial arts melodrama with very little action outlined more like a greek tragedy. It features some of the biggest stars in Hongkong Cinema and Christopher Doyle's usual magnificent visuals, and William Chang's sublime art direction, derived from the two characters from Lois Chas's novel The Eagelshooting Heros: Xidu (Emperor of the West) and Dongxie (Emperor of the East). One is the anti-thesis of the other, they can be interpreted from a Westener as the two negative Jungian Archetypes Ouyang (The Magicician) and Huang (The Lover) - see King/Warrier/Magican/Lover of Moore/Gillette.
Ouyang and Huang both are hard-hearted and violent, Huang someone who still believes in love but can never have it himself, Ouyang a man who rejects love entirely. Maggie Cheung's five minute are the undisputed centerpiece of the film both in terms of story (she is the one link between most of the characters) and acting. Wai's camera focuses at her while she gazes beyond time and relives the past full of regret. Maggie is an accomplished actress, but this performance was beyond description. Her subtle agony is expressed obliquely and the one has to look into her eyes to touch the intensity of her feeling. Ouyang's ex-lover, Cheung's character gives Huang the wine to forget and dies soon afterwards. When she dies, the expression is beyond visual. Her body seems to become colder and shrinks, the eyes close, the flower wilts. She dies as there is no reason to live. The movie ist magic....


A Jesuit in the Forbidden City: Matteo Ricci 1552-1610
A Jesuit in the Forbidden City: Matteo Ricci 1552-1610
Preis: EUR 15,91

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Conversion from the Top ' A Jesuit in the Forbidden City: Matteo Ricci 1552-1610, 4. Juni 2012
Das Buch ist eine vollständige, zuweilen recht wissenschaftliche und sehr detaillierte Biographie , dessen Kapitel hauptsächlich nach Wirkungsorten und in den letzten zwei Kapiteln nach sein Hauptwerken angeordnet sind. Der Autor ist Chinese-American, der daher auch chinesische Quellen berücksichtigten kann. Das Buch wird vom Kapitel Beijing an außerordentlich lebendig, und brillant, geradezu einzigartig wenn es Riccis Streitgespräche mit den Mandarins beschreibt. Man glaubt wirklich dabei zu sein, im Hostel for Barbarians eine Art Hotel Lux oder bei den vielen Konversationen deren Eleganz noch im Englischen fühlbar ist. Ricci war als Begründer der Chinamission in einer Zeit von offener Xenophobie in China eine beachtliche Leistung einer der bedeutendsten Vermittler europäischer Ideen nach China. Zugleich aber brachte er zum ersten Mal Kenntnisse über Gesellschaft, Geschichte und Kultur der Chinesen der späten Ming-Zeit nach Europa. Ricci ist Begründer der Akkommodationsmethode und Inkulturation. Er lernte die Landessprache, studierte die chinesische Literatur und nahm einen chinesischen Namen an. Er pflegte die Lebensgewohnheiten und Umgangsformen der Gelehrten des Landes, mit denen er in freundschaftlicher Beziehung stand. Als Adressaten seiner missionarischen Vorgehensweise sah Ricci primär die konfuzianische Bildungselite. Der Bezug zu den Eliten des Landes hatte überdies zum Ziel, den Kaiser zu erreichen und möglicherweise zum Christentum zu bekehren, um dann von oben das ganze Reich zu christianisieren. Das Buch stellt ausgezeichnet sein Hauptwerk vor, das versuchte ein etwas vereinfachtes Christentum mit dem Konfuzianismus zu verbinden (in klarer Gegnerschaft zum Taoismus und Buddhismus). Die Querverbindungen z.B. zu Galileo Galileis Wirken oder den Nestorianischen Zeugnissen die Jesuiten vorfanden werden im Buch kaum erwähnt. Der Index ist etwas dünn, die Fülle der präsentierten Fakten erschließt sich erst durch aufmerksames Lesen. Das sehr informative Buch geht, wie zu erwarten ist, exzellent auf die Interaktionen der verschieden Religionen und Kulturen aus chinesischer Sicht ein. Oft werden die vielen Gespräche, die Ricci mit den hochgestellten aber machtlosen Verwandten , den mächtigen Generälen und den vielen Mandarins geführt hat, zitiert oder Dialoge nachgestellt. Das macht den großen Reiz des Buches aus. Der Autor ist Professor der Pen Universität und es gibt gute youtube Interviews von ihm.

Ricci in Macerata und Rom

Matteo Ricci stammte aus Macerata. Dort besuchte der das Jesuitenkolleg und studierte Jurisprudenz in Rom, bevor er1671 ins römische Noviziat der Gesellschaft Jesu eintrat. In seiner weiteren Ausbildung studierte er Philosophie und Theologie, aber auch Mathematik beim berühmten P. Christoph Clavius Mathematiker, Astronom und Jesuitenpater am Collegio Romano, der kollegial-freundschaftliche Beziehungen zu Galileo Galilei unterhielt . 1578 wurde Matteo Ricci als Missionar nach Asien entsandt, hielt sich zunächst im indischen Goa auf. Die große Sehnsucht des Jesuiten (1552-1610) galt der christlichen Mission in China, wo bisher alle Versuche, Fuß zu fassen fehlgeschlagen waren.

Die Überfahrt

Gute und packende Beschreibung der physischen Anstrengung und Gefahren einer solchen Überfahrt und der bewundernswerten Disziplin der Jesuiten,

Ricci in Goa

Mit der Ankunft des italienischen Jesuiten Matteo Ricci beginnt 1583 die christliche Mission in China , aber erst 1601 konnte er Peking betreten. In den ersten Jahren sind Ricci und seine Gesellen allein schon aus sprachlichen Gründen unfähig, ihre Lehre auf Chinesisch angemessen zu formulieren, daher verwundert es nicht, dass die Christen anfangs tatsächlich als eine Spielart des Buddhadharma missverstanden werden; kommen sie doch wie die Lehre des Buddha auch aus dem fernen Westen, und die Statue der Madonna mit Kind wird von den Buddhisten als Darstellung der Guanyin gedeutet.

Ricci in Zaoqing

1583 ließ er sich in Zhaoqing in der Provinz Guangdong nieder, gemeinsam mit seinem Mitbruder und Landsmann Michelle Ruggieri, dem er als Assistent zugeteilt worden war. In den ersten zwölf Jahren seiner Tätigkeiten passen sich die Jesuiten äußerlich an buddhistische Gepflogenheiten an, sie tragen die in China übliche buddhistische Mönchskleidung und bezeichnen sich selbst als Bhikkhu (chin. seng), leben in buddhistischen Klöstern oder in deren Nähe.

Ricci in Shangzu

Er ging zuerst nach Shangzu, und dort konnte er schon ohne Übersetzer auskommen. Er nahm die Kleidung des gebildeten Chinesen an. 1598 unternahm er einen erfolglosen Versuch, sich in Peking zu etablieren. Er musste 1599 nach Nanking ausweichen fand aber dort eine völlig veränderte Situation vor. Die höchsten Mandarinen wesentlich offener. Trotzdem glaubte Ricci, dass seine Gemeindegründungen in den Provinzen nicht sicher waren, wenn sie nicht von der Hauptstadt autorisiert waren.

Ricci in Nanchang

Als er 1595 erfolglos versucht sich in Nanking, die berühmte alte Hauptstadt im Süden von China, niederzulassen, konnte er dort eine christlichen Kirche gründen. Ricci verbrachte drei Jahre (von 1595 bis 1598) in Nanchang, eine Provinzhauptstadt (Jiangxi) im Südosten und schrieb seinen Freunden in Italien; Nanchang hat saubere Straßen und ist mindestens zweimal so groß war, wie Florenz . Nanchang war die Hauptstadt von Kiang-si, welche auch viele gebildete gebildeten Männern hervorbrachte.

Ricci in Nanjing

Nanjing (Südliche Hauptstadt auch Nanking) war zeitweise, Hauptstadt des chinesischen Kaiserreichs in Ostchina. Nachdem Ricci 1595 in der alten Hauptstadt Nanking eingetroffen war, musste er zunächst wieder umkehren, ehe er sich 1598 dort dauerhaft niederlassen konnte. Nanjing ist die Stadt, in der sich Matteo Ricci und Xu Guangqi zum ersten Mal im Jahr 1600 trafen. Im Laufe der Zeit rücken Matteo Ricci immer deutlicher vom Buddhismus ab und vertauschten die buddhistischen Roben mit dem Gelehrtengewand der Konfuzianer. Ricci beginnt den Buddhismus scharf anzugreifen, was sich in öffentlichen Disputationen (Ricci gegen Sanhuai Xuelang 1599 in Nanjing) und Riccis Hauptwerk Tian zhu shi yi (Wahre Idee des Himmelsherrn) äußert sehr zur Verwunderung der Chinesen, die gerade im Hinblick auf die beiderseitig erfolgreiche Begegnung mit dem Nestorianismus einige Jahrhunderte früher durchaus gerade geneigt waren, Ähnlichkeiten zwischen Christentum und Buddhismus zu sehen.

Ricci in Beijing

1601 gelangte er schließlich bis nach Peking und dort bald auch in die Verbotene Stadt , wo er als Botschafter der Europäer anerkannt und am kaiserlichen Hof als Mathematiker, Astronom und Kartograph tätig war. Er erstellte die erste Weltkarte, die China nicht als Reich der Mitte , sondern als Teil einer größeren Welt zeigte. Überdies erkannte Ricci die Bedeutung der Vermittlung europäischer Wissenschaften (Mathematik, Astronomie, Geographie), der Technologie und der Künste (Malerei, Architektur, Holzschnitt) für den Dialog mit der Führungsschicht. Daher sind die Jesuitenmissionare vor allem als Mathematiker und Astronomen tätig. Neben diesem kartographischen Werk, das für China eine neue Weltsicht mit sich brachte, verfasste er zahlreiche weitere Schriften in Chinesisch, so einen Traktat über die Freundschaft und Abhandlungen über die Elemente der Geometrie und über die Agrikultur sowie mathematische und astronomische Schriften.

Das Hauptwerk (The true meaning of the lord of heaven)

In seinem Hauptwerk wurde der chinesische Philosoph Konfucius quasi von einem frühen, heidnischen Verkünder einer hochstehenden Ethik und Moral zu einem Monotheisten. In den alten konfuzianischen Büchern fand Ricci einen Urmonotheismus, während er den zeitgenössischen Konfuzianismus als rein säkulare Staatsphilosophie ansah. Chinesen konnten damit Konfuzianer und Christ zugleich sein, da Ricci ihnen die Teilnahme an den konfuzianischen Riten erlaubte, die nicht abergläubisch seien. Damit machte er die eigentlich fremde Religion des Christentums einigermaßen kompatibel für die Chinesen. Andere Religionen Chinas lehnte er jedoch ab, so Buddhismus, Daoismus und den Neo-Konfuzianismus, denen er die Verfälschung des konfuzianischen Urmonotheismus zuschrieb. Hier erscheint er sehr rigide und feindlich - Missionare sind letztlich Krieger. Das Buch beschreibt das sehr offen und objektiv.

Laying the foundation

Er wollte dem katholische HQ nachweisen, dass die christliche Lehre mit den besten Traditionen Chinas nicht nur kompatibel war, sondern ihre Erfüllung darstellte. Ricci praktizierte aber nicht nur eine äußerliche Anpassung an die Kultur, sondern hatte eine innere Interkulturalität im Auge, in der es zum wissenschaftlichen Austausch und zum geistigen Dialog kommt. Dies drückt sich in einem weiteren Element der Missionskonzeption aus, nämlich der indirekten Verbreitung des Glaubens durch Wissenschaft und Technologie, der seine Übersetzungen mathematischer Werke diente. Gegenüber diesem Konzept der Missionierung und Integration mit der kulturellen Traditionen des Landes setzte die römische Kongregation De Propaganda Fide seit ihrer Gründung 1622 mehr auf die Bildung von Gemeinden unter dem Volk.

The man of paradox

Sein zweitwichtigstes Buch das zu einem berühmten Schriftwechsel führte. All diese Elemente einer Akkomodation kam auch in der Folgezeit zum Tragen und wurde von Gestalten wie Adam Schall von Bell und Ferdinand Verbiest weitergeführt, die Zugang zum Hof hatten. Sie waren insbesondere am Kaiserhof, wo sie sich durch ihre Kenntnis der Wissenschaften unentbehrlich machten. Denn sie vermochten die für das chinesische Staatswesen wichtigen Sonnen- und Mondfinsternisse (Glücks- und Unglückstage) exakter zu berechnen und konnten so dartun, dass sie nicht nur vom irdischen Himmel und seiner Mechanik mehr verstanden, sondern auch vom Herrn des Himmels . Die Grundsätze der Chinamission der Jesuiten, also die Akkomodation an die chinesische Kultur, die Evangelisierung von oben nach unten war damals gängige Praxis aber die die indirekte Glaubensverbreitung durch Wissenschaft wohl eher der Renaissance geschuldet der Kulturepoche, in der die sowohl klerikale wie säkulare Eliten an Naturwissenschaften hochinteressiert waren. Dieser Aspekt wird im Buch wenig behandelt, gerade die spannende Geschichte des Pekinger Observatoriums und seinen Nachfolgern (ja auch nach seinem Tod geschah genau das aber er schuf das Netzwerk...).


The Next Christendom: The Coming of Global Christianity (Future of Christianity Trilogy)
The Next Christendom: The Coming of Global Christianity (Future of Christianity Trilogy)
von Philip Jenkins
  Taschenbuch
Preis: EUR 23,54

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen in the long run . . . Christ wins out (sorry lengthy an dspoiler), 23. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Philip Jenkins has a joint appointment at Penn State University and at Baylor University and is also the author of "The Lost History of Christianity", another excellent book. A respected professor of history and religious studies who has been known for "going against the flow," Jenkins argues that the rapid growth of Christianity around the world (both within and alongside existing traditions) will literally reshape the world, with possible religious and geopolitic conflicts. Jenkins observes that especially Pentecostalism, mainly a protestant renewal movement within Christianity (German: Pfingstler, Pfingstkirche, Pfingstbewegung), is steadily winning millions of follower in Latin America, South America, Africa, India, Malaysia, China, and Eastern Europe, including Russia. There is also a Catholic Charismatic Renewal, which Benedict XVI praised highlighting its positive contribution. According to the U.S. urban specialist Mike Davis "Pentecostalism is the largest self-organized movement of urban poor in the world".

Between 1900 and 2000, the number of Christians in Africa grew from 10 million to 360 million, and by 2025 is expected to reach 633 million. In a post-modern world, religion returned to center stage in the 90s , and Jenkins revisits Huntington from a Christian perspective and new data. Jenkins contests Samuel Huntington's thesis in The Clash of Civilizations and the Remaking of World Order, that "the relative Christian share of global population will fall steeply in the [21st] century, and that this religion will be supplanted by Islam." Huntington predicted that "in the long run . . . Muhammad wins out," mainly because Islam is advanced by "conversion and reproduction," whereas "Christianity spreads primarily by conversion." Both share many valid points, and even Philip Jenkins dryly notes in his own book difficulties to predict the future. Both do agree on the danger of potential conflicts caused by religious and cultural differences. Sociological and religious future trends interact - as always - and this perils are unfortunately today's reality.

Philip Jenkins "The Next Christendom" is not entirely an optimistic book, but it is profoundly helpful and up-to-date. Another eye opener.

Ch. 1. The Christian Revolution

Jenkins' opening chapter provocatively suggests, religious revolutions are not, as Western intellectuals too often propose against the history, mere spiritual, private matters. They bring with them profoundly this-worldly repercussions like genocides, wars, and what Samuel Huntington has famously termed `the clash of civilizations'. They can also renew and uproot societies. Jenkins argues that a `Christian revolution' is already underway in the developing world, one that our political leaders ignore to the peril of all of us: "We are currently living through one of the transforming moments in the history of religion worldwide. - " The Christian center of gravity has shifted to Africa, Asia, and Latin America "By 2050, only about 1/5 of the world's 3 billion Christians will be non-Hispanic Whites." "The era of Western Christianity has passed within our lifetimes...." "The emerging Christian world will be anchored in the Southern continents." Growing from a handful to several hundred million, the Pentecostal movement is the most successful social movement of the past century that places special emphasis on a direct personal experience of God through the baptism in the Holy Spirit.

Ch. 2. Disciples of All Nations

The chapter reviews the history of Christian expansion, showing that it developed globally from the beginning. particularly it questioned the modernization requests to and attempts of the christian institutions, like the Catholic Church as the whole idea of `Western Christianity' distorts the true scope of the religion's development. As the author already pointed out in his former book, even in the Middle East, African and Asian regions subjugated by Islam, Christian loyalties survived for centuries in some cases until today. In the Middle East, "Arab Christians remained politically powerful until the rise of a new Muslim fundamentalism in the 1980s." Westerners apologize for the Crusades but do not suggest that Muslims apologize for the aggressive acts that gave them power over these various lands in the first place. Westerners have forgotten the once-great Christian communities of the Eastern world.

Ch 3. Missionaries and Prophets

Jenkins, states - "Undeniably, the Christian missions of this historical phase were intimately connected with political and imperial adventures, and Protestant and Catholic fortunes followed the success of the different empires." and "For all the hypocrisy and the flagrantly self-serving rhetoric of the imperial age, the dedication of the missionaries was beyond question." He continues, "amazing as it may appear to a blasé West, Christianity exercises an overwhelming global appeal, which shows not the slightest sign of waning." and "Many Westerners...see missionary Christianity as a kind of cultural leprosy." But why did Africans and Asians adopt Christianity? "One all-too-obvious explanation is that individuals came to believe the message offered, and found this the best means of explaining the world around them." Their convictions are illustrated by the many stories of zeal in the face of persecution.

Ch. 4. Standing Along

When the demise of European empires brought forward the moment for non-Western churches to stand alone, they had little trouble doing so. Jenkins observes parallels between the developments he surveys in the `South' and those that characterized a similar time of awakening, urbanization, and religious effervescence in the industrializing North. He states, that "Up until the end of the eighteenth century, large-scale missionary efforts were strictly the preserve of the Catholic powers...." The book argues, to connect the spread of Christianity only with imperial expansion is not entirely correct, since fate of the religion would be affected by the breakup of the old European empires. The countries with the largest number of Catholics are Brazil (137 million), Mexico (89 million), Philippines (61 million), the United States (58 million), and Italy (55 million). Catholic growth has been particularly dramatic in Africa, usually in former French and Belgian territories. In 1995, there were 16 million Catholics in all of Africa. Today, there are 120 million. Jenkings states, "For the foreseeable future, the characteristic religious forms of Southern Christianity, enthusiastic and spontaneous, fundamentalist and supernatural-oriented, look massively different from those of the older centers in Europe and North America." and "In the coming decades, the religious life characteristic of those regions may well become the Christian norm."

Ch. 5. The Rise of the New Christianity

Population growth and contraction look poised to reduce European populations radically while a boom in many southern states continues apace. When turning to religious indicators, all of them suggest that the surge in southern Christianity has barely begun. The picture becomes even more interestingly when population mobility is factored into the equation. Immigration to Europe may well establish a renewed Christian presence on that continent. America looks set to become even more of a Christian nation than it is today, again due to immigration. Southern nations are growing rapidly but Northern states are relatively static. - "The stagnation of Northern and particularly European populations will be one of the most significant facts of the twenty-first century." "By 2050, there will be an ever-growing contrast between the age profiles of the global South and North, between the world of the young and very mobile and the world of the old and static." "In another epochal change, these urban centers will be overwhelmingly Southern." "A largely secularized First World confronts a rapidly growing `South' in which religion thrives and expands." But many in the South are moving north. " "Looking at the spread of mosques across urban Europe, it would be easy to believe that Islam might indeed be Europe's future religion. Yet a great many other European immigrants are Christian, and they raise the prospect of a revitalized Christian presence on European soil." The number of Muslims in the U.S., is probably about 4 million or so, much less than the up to 8 million claimed. Many Arab-Americans are in fact Christian. "Any likely Muslim growth through immigration will be far exceeded by the continuing Christian influx from Africa, Asia, and above all, Latin America." - "Christian predominance is likely to be still more marked in decades to come."

Ch. 6. Coming to Terms

In `Coming to Terms' Jenkins surveys how churches in the Two-Thirds world `inculturate' the gospel in their cultural contexts. Though the results are sometimes alarming to Western Christians, Jenkins' view is rather more sanguine, claiming that most of these adaptations are well within the parameters of recognizably Christian faith. As demographic changes favor the Southern churches, their patterns of life and worship-often visceral supernatural in their orientation-are bound to become the dominant ones in a new Christendom. "The rising churches usually preach a strong and even pristine Christian message." "Another new `missionary century' may dawn, although next time, the missionaries would be traveling northward."

Ch. 7. God and The World

Jenkins' seventh chapter prognosticates about the varying models of church and state that can be expected as important southern countries become demographically. The predictions are not all reassuring to heirs of a strong tradition of separation between the two. Americans keep church and state separate, but such a distinction is incomprehensible in much of the world. `Not only is Christianity flourishing in the Third World, but so are distinctively Christian politics. "Northerners are going to find themselves ever more out of touch with the religious dimensions that shape the new world, and literally unable to communicate with the new people of faith." - "In one possible scenario of the world to come, an incredibly wealthy although numerically shrinking Northern population espouses the values of humanism, ornamented with the vestiges of liberal Christianity and Judaism." "Meanwhile, this future North confronts the poorer and vastly more numerous global masses who waves the flags...of ascendant Christianity and Islam. ...the have-nots will be inspired by the scriptures and the language of apocalyptic, rather than by the texts of Marx and Mao. In this world, we, the West, will be the final Babylon." - "The North would be secular, rational, and tolerant, the South primitive and fundamentalist. The North would define itself against Christianity."

Ch. 8. The Next Crusade

Jenkins acknowledges that a world in which powerful adversaries take religion far more seriously than does today's sophisticated North should keep strategic analysts alert. Simple parents like myself imagining the world in which my son will come of age already plans immigration for him out of Europe."Religious loyalties are at the root of many of the world's ongoing civil wars and political violence, and in most cases, the critical division is the age-old battle between Christianity and Islam." (163) "The parochialism of Western public opinion is striking. When a single racial or religious-motivated murder takes place in Europe or North America, the event occasions widespread soul-searching, but when thousands are massacred on the grounds of their faith in Nigeria, Indonesia, or the Sudan, the story rarely registers. Come lives are worth more than others. In addition, a kind of religious prejudice helps to explain the silence about nations like the Sudan. "No less than 10 of the world's 25 largest states in 2050 could be profoundly divided between Islam and Christianity, and judging by present trends, any or all of them could be the scene of serious interfaith conflict." -. "A number of European nations face huge disparities between very fertile immigrant groups and relatively static old-stock populations, and religious instability could easily result." - "The fundamental question here is whether Islam and Christianity can coexist." "What is most disturbing about the Sudanese experience is that it shows how, in the new religious climate, existing non-Muslim minorities can be reduced or even eliminated. The same bitter lesson may be in progress in...Egypt, the home of the ancient community of Coptic Christians." -. "Some of the likely winners in the religious economy of the new century are precisely those groups who have a strongly apocalyptic mindset, in which the triumph of righteousness is associated with the vision of a world devastated by fire and plague." "The situation could become so sensitive that a global catastrophe could be provoked by the slightest misjudgment -just like 1914."

Ch. 9. Coming Home

Events since the late 90s have given the author some hard facts to work with. The southern churches are almost all theologically and culturally more conservative than their northern partners. But are they so distinct so as to be incapable of re-evangelizing secularized Europe and the USA? A fundamental issue: How will the global North change in response to the rise of a new global Christianity? Will its religious character remain Christian, perhaps with a powerful Southern cast? Or will it entirely lose its Christian character?" . "While traditional Christianity is weakening in large sections of the North, it is indeed being reinforced and reinvigorated by Southern churches, by means of immigration and evangelization.

Ch. 10. Seeing Christianity Again for the First Time

In the last and best chapter analysis is exchanged for what becomes almost an indictment of northern Christian scenario. From the view 2050 A.D., the persecution and poverty of which so much are made in the New Testament literature is also the context of the majority of today's Christians (not to mention those who await their moment a half-century hence): "For whatever reason, Western investment in missions has been cut back dramatically at just the point it is most desperately needed, at the peak of the current surge in Christian numbers." and "For the average Western audience, New Testament passages about standing firm in the face of pagan persecution have little immediate relevance.... "Millions of Christians around the world do in fact live in constant danger of persecution or forced conversion, from either governments or local vigilantes."

When he says, "Looking at Christianity as a planetary phenomenon, not merely a Western one, makes it impossible to read the New Testament in quite the same way ever again", he has a particular strong point pointing out the Book of Revelation. and that nevertheless, "Christianity is flourishing wonderfully among the poor and persecuted, while it atrophies among the rich and secure." I agree to the assertion, "Christianity is never as weak as it appears, nor as strong as it appears. And whether we look backward or forward in history, we can see tat time and again, Christianity demonstrates a breathtaking ability to transform weakness into strength."


Europa braucht den Euro nicht: Wie uns politisches Wunschdenken in die Krise geführt hat
Europa braucht den Euro nicht: Wie uns politisches Wunschdenken in die Krise geführt hat
von Thilo Sarrazin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

330 von 384 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fazit: Europa braucht den Euro nicht, sondern dieser destabilisiert Europa wirtschaftlich und gefährdet den sozialen Frieden, 22. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auch das neue Buch des ehemaligen Bundesbankvorstandes Thilo Sarrazin ist mit über 400 Seiten und vielen Fußnoten keine leichte Urlaubslektüre, sondern macht den Eindruck eines qualifizierten Sachbuches. Sarrazin belegt mit Sachverstand und Pragmatismus die finanztechnischen Geburtsfehler des Euro aber auch deren innen- und aussenpolitschen Hintergründe. Als ausgewiesener Finanzfachmann weiß er, worüber er spricht. Seine Thesen sind immer schlüssig und akribisch belegt. Sarrazin ist allerdings nicht der einzige und auch nicht der erste, der darauf hinweist und ein gut informierter Bürger kann an seinen Thesen wenig Provozierendes finden. Das wurde ihm natürlich auch schon vorgeworfen. Das Buch möchte ich daher unter vier Gesichtspunkten beurteilen:
a) belegt es seine Euro Thesen (oder widerlegt es Euro-Lügen) mit qualifizierten Fakten und Daten
b) bringt es neue innovative Argumente oder wenigstens neues über die Hintergründe der Fehlentscheidungen
c) zeigt es Lösungswege auf Makro oder Mikroebene
d) beantwortet es die Frage "Cui Bono" - wer sind die Nutznießer des EU Debakels?

Das Buch punktet in allen Kategorien mit AAA in Kategorie a) und b). Einige wenige seiner Bemerkungen sind polemisch.

1. FEHLENTSCHEIDUNGEN UND KONSTRUKTIONS FEHLER DER EURO-POLITIK.
Zitat: Wie viele ältere Männer war Helmut Kohl von dem Gefühl getrieben, wichtige langfristige Fragen, für die die Weisheit und Macht seiner Nachfolger nicht ausreichen würde, möglichst zu seiner Zeit abschließend zu regeln, mochten ein paar technische Unterpunkte auch noch ungeklärt sein. So kam Deutschland zum Euro".
Die Euro-Einführung haben mittlerweile alle Ökonomen und die gesamte Wirtschaftspresse, die ein Mindestmass an Urteilungsvermögen und Unabhängigkeit vom Politikbetrieb und den Wirtschaftsmächten haben, als großen Fehler erkannt. Nach Sarrazins Darstellung war die Einführung des Euro ein finanztechnischer Fehler wider besseren Wissens und er beleuchtet präzise, fokussiert und sachlich die Auswirkungen für Deutschland und Europas Bürger. Insbesondere das Aufheben des Haftungsausschluss für die Schulden anderer Länder - des sogenannten No-Bail-out-Prinzips war seiner Ansicht ein schwerer Fehler.

2. DEUTSCHLAND HAT KEINEN VORTEIL VOM EURO
"Mehrheitlich betrachteten wir damals (Juli 1989 d. Verf.) im Hause alle Überlegungen für eine
Europäische Währungsunion als Anschlag auf die deutsche Stabilitätskultur" und "Der große Erfolg der europäischen Integration fand bis zum Beginn der gemeinsamen Währung statt", argumentierte Sarrazin. "Die reinen Daten und Fakten sagen, dass Deutschland durch den Euro keine messbaren Vorteile hatte".
Für die Südländer habe die Gemeinschaftswährung "wachsende Risiken" gebracht. Außerdem ist der Anteil des deutschen Exports, der in die Euro-Zone geht, seit Beginn der Währungsunion deutlich gefallen, der Außenhandel mit den Euroländern hat sich unterproportional entwickelt und in Nicht-Euro-Staaten aus Asien und Südamerika stark gestiegen. Die starken EU Länder profitierten nicht, die schwachen Länder wurden destabilisiert.

3. EUROPA HÄNGT NICHT VOM EURO AB
Zitat: "Sind die Briten, Schweden, Polen, Tschechen keine Europäer oder leben sie in gescheiterten Staaten, nur weil sie nicht mit dem Euro zahlen?"
Argument: Europa ist erfolgreich, wenn Frieden herrscht, wenn in den Ländern Europas die Demokratie stabil bleibt bzw. sich weiter festigt, wenn die Menschen aus eigener Kraft ihre Lebensverhältnisse verbessern können, Arbeit finden und von den Früchten ihrer Arbeit leben können. Er weißt auch richtigerweise darauf hin, dass der gemeinsame Euro nicht notwendig ist für das Projekt "Europa", sondern die europäischen Völker jetzt sogar gegeneinander aufhetzen. Mit der drohenden Staatspleite einzelner Länder wird die Europäische Währungsunion endgültig zum Alptraum. Sarrazin widerlegt Angela Merkels Diktum "Scheitert der Euro, dann scheitert Europa" - Europa braucht nicht nur den Euro nicht, sondern dieser destabilisiert Europa wirtschaftlich und gefährdet den sozialen Frieden.

4. EUROBONDS SIND KONTRAPRODUKTIV
Argument: Länder mit einer weniger soliden Finanzpolitik werden durch Eurobonds von den wirtschaftlichen Folgen ihres finanziellen Handelns entlastet, während die solideren Länder zusätzliche Haftungsrisiken auf sich nehmen. Die weniger soliden Länder im Euroraum die haben Mehrheit, deswegen seien Eurobonds in seinen Augen nichts weiter als die ultimative Vergemeinschaftung der Finanzpolitik zu Lasten der finanzstarken Länder". Nebenbei, in der Zeit vor der EU Krise hatten wir de-facto Eurobonds, sie sind Problem, nicht Lösung.

5. SELBSTBESTIMMUNG VON SCHULDENLÄNDERN
Argument: Weder Zahlmeister noch Zuchtmeister. Die stabilen Euro-Länder dürfen den Schuldenländern keine Vorschriften mehr machen, wie sie ihre Staatshaushalte gestalten und inneren Angelegenheiten regeln sollen, die über die Herstellung des gemeinsamen Marktes hinausgehen. Wenn ein Land unter der Disziplin der gemeinsamen Währung nicht leben kann oder will, solle es jederzeit frei sein, zu seiner nationalen Währung zurückzukehren. Europa müsse aufhören, Geld dorthin zu schicken und den Bürgern es selbst überlassen, ihren Weg zu finden.

6. DEUTSCHE VERPFLICHTUNGEN
Argument: Deutschland müsse laut Sarrazin alle bereits gemachten Hilfszusagen einlösen, aber keine weiteren Zusagen mehr machen. Der Rettungsschirm ESM überfordert Deutschland, lähmt die Reformanstrengungen in den Problemländern wenn die Europäische Zentralbank dauerhaft die Geldwertstabilität unterminiert, dann sind die Grundlagen der Währungsunion hinfällig.
Sarrazin führt zu Recht aus, dass Deutschlands Geschichte eben nicht für die Begründung einer (extrem weitreichenden) währungspolitischen Entscheidung herangezogen werden darf. So ganz lang sind hier die Haare nicht, an denen sich seine These herbeiziehen lässt, nach dem Deutschland wegen seiner historischen Schuld von anderen erpresst oder sogar bekämpft würde. Diverse Mitglieder aller Parteien (Schäuble, Kohl, Roth, Cohn-Bendit, Verheugen) mahnten mit Verweis auf den 2. Weltkrieg zu einer sogenannten besonderen Verpflichtung zur Solidarität(zum Zahlen): "Sie sind außerdem getrieben, von dem sehr deutschen Reflex, wonach die Buße für Holocaust und Weltkrieg erst endgültig getan ist, wenn wir all unsere Belange, auch unser Geld, in europäische Hände gelegt haben."

7. RISIKEN DES AUSSTIEGES
Thilo Sarrazin hält das Festhalten am Euro um jeden Preis für einen fatalen Fehler. Er meint: Lieber ein Euro-Ende mit schmerzhaftem Crash als dauerhaft hohe Kosten in der Transfer-Union.

8. LÖSUNGSANSÄTZE
Das Buch enthält solide Argumente u. Lösungsansätze, z.B. wie sich die Bundesbank und EZB verhalten soll, zum Investment- und Publikumsbanking. Das jetzige Modell bei dem die Bundesbank durch Target2 Forderungen von zuletzt über 500 Milliarden Euro gegenüber den Notenbanken finanzschwacher Länder erpressbar ist, wird mit dem Schweizer und US Modell verglichen. Ich glaube es ist auch zuviel verlangt, in diesem Disaster digitale Richtungsansagen zu erwarten. In der FAZ hat er die Metapher von Klausewitz - geordneter Rückzug als schwierigstes Manöver - gebracht. Sarrazin präsentiert, und das ist m.E. auch richtig, Szenarien, Risiken und Mitigierungen von Risiken. Er gibt auch einen klaren Hinweis wie der kalten Enteignung - die insbesondere in der deutschen Alterstruktur zuschlägt - begegnet werden kann. Wenn er aus dem Nähkästchen plaudert wird das das Buch stellenweise ein Lehrbuch.

9. CUI BONO
Sarrazin geht nicht so weit zu behaupten, die entscheidungstragenden Politiker haben die nun eingetretene Krise mehr oder weniger wissentlich eingeplant und/oder als Legitimation zur Durchsetzung von noch mehr postdemokratischem Zentralismus in Europa genutzt - obwohl der Schluss naheliegt. Allerdings belegt er, dass alle Rettungsaktionen ein krankes System stützen. Hätten wir einen Schuldenschnitt gehabt, wäre der ganze Spuk mit Griechenland schnell vorbei gewesen, und die Welt müsste sich mit dem wahren Problem beschäftigen, mit den USA und UK.

Sarrazin neues Buch unterlegt recht präzise den Verdacht, wir Bürger werden in der Europa- und der Eurofrage verschaukelt, die Wahrheit werde uns nicht gesagt, und Steuerzahler sollen die Fehlleistungen von Banken, Versicherungen und der Politik ausbaden. Die derzeitige Kakophonie, in der Politiker und Journalisten ideologische Mantras sowie sinnfreie Postulate den sachlichen Argumente des Herrn Dr. Sarrazin entgegensetzen, weil sie den unabhängigen Fachmann nicht totschweigen können, sind bezeichnend.

Das Besondere an Sarrzins Protest gegen die maßgeblichen Eliten - im letzten Buch gegen die Sozial-, Bildungs- und Einwanderungspolitik, jetzt gegen die Finanz-, Währungs- und Europapolitik - wird eben hier von einem Mitglied derselben Eliten formuliert. Sarrazin legt den Finger in die Wunde EU und Euro, und seine Kritik aus dem Inneren des Kritisierten heraus macht ihn zum Hassobjekt der mit der gesamten vorhanden publizistischen Feuerkraft bekämpft wird. Die Aufregung und die Provokation von Sarrazin liegt aber in der Befindlichkeit der Empfänger, weil hier ein Experte mit Zugang zu Massenmedien klar und gut verständlich Scheinargumente widerlegt, und als Insider das geschichtliche Versagen der deutschen politischen Klasse dokumentiert. Darum fünf Sterne.

P.S. In diesem Zusammenhang lohnt es sich sein Buch "Der Euro, Chance oder Abenteuer?" aus dem Jahre 1997(wieder) zu lesen, welches noch vorsichtig optimistisch Risiken beschrieb die nun eingetreten sind.
Kommentar Kommentare (21) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 8, 2013 3:35 PM CET


Jesus Wars: How Four Patriarchs, Three Queens, and Two Emperors Decided What Christians Would Believe for the Next 1,500 years
Jesus Wars: How Four Patriarchs, Three Queens, and Two Emperors Decided What Christians Would Believe for the Next 1,500 years
von John Philip Jenkins
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,54

5.0 von 5 Sternen Orthodox versa whats declared as Heresy "turned on a dime", 9. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
The book lives up to its subtitle. "Jesus Wars" explains how arbitrary and narrowly the Orthodox belief won over what's declared as Heresy. Phillip Jenkins got me hooked from the first page by answering my key questions about this Byzantine period of Christian schism in the 4th and 5th century (and beyond):

- Why were theological battles about Jesus' nature that fierce and violent?
- Were those Christian "civil wars" the primary cause of the "Fall of the Roman Empire"
- Did those tensions in the cradle of Christianity lead to appeasement toward their invaders?
- How interacted religion, patriarchs and worldly powers?
- Were the theological differences subtile or substantial?

Orthodoxy (and of course the Roman Catholic Church) state that Jesus was both God and Human. Seen from C. G. Jung it misses just one dimension why the most complex monotheistic symbol (Trinity) prevailed. As Phillip Jenkins explained in another brilliant book "The Lost History of Christianity" - religions fight, prosper, flee, fade away, die or get even killed. His sociological understanding of religious history is always helpful to connect related and interdependent events. He argues also convincingly from Mark gospel and even more from (mystic and slightly gnostic) St. John the validation approaches. Approaching religious and the mystic questions with logic (!) is less convincing: "But when we have said that, we have raised more questions than we have answered, as the basic belief in Jesus Christ demands combining two utterly different categories of being".

The book explains very well, the substance of different beliefs of Jesus' nature and their political and philosophical implications. Such a transgression of boundaries indicated indeed a crossroad within Christianity between the "patriarchs" of Constantinople, Rome, Antiochian and Alexandria. It has been also hotly disputed, up today by strict monotheists such as Muslims and Jews. Jenkins knows the Gospel but may underestimate the powerful value of combining the material (human) and the spiritual (divine) as archetype and symbol and the importance of the female Mary leading to Quaternity.

Jenkins asks if chance is a valid concept and when he says no -- not from a Christian perspective - he steps over the border being a historian. Yes, Nestorians, or Monophysites could have won - but they didn't - and so failed other competitors to the Roman Church. As Christians refused to worship the emperor as a god, persecution of the Christians and conflicts continued until the reign of Constantine in the early 4th century AD. Very popular with the military was for instance Mithraism, until by 392 AD, Emperor Theodosius I banned the practice of pagan religions in Rome altogether and Christianity was, without question, the official religion of the state. That is just another if.

We all know that the winners write history but as Jenkins sees it, it is even worse than that -- far worse. He rightfully argues that "historians write retroactively from the point of view of those who would win at some later point, even if that victory was nowhere in sight at the time they are describing." Quite frankly, his story of twisted, tortured history applies also to the background of postmodern deconstructionism also known as political correctness.

The author describes the key questions of an honest fight between concepts (or religions): How is it possible to possess two natures -- what was their relationship?

Roman Catholic and Eastern Orthodox belief explained the huge issue of a God who could suffer and die, strongly opposing Nestorius who said, "The creature did not bear the Creator, but she bore a man, the instrument of deity" and Cyril, Bishop of Alexandria, who thought that Christ was an abstraction, going into very grave heresies, seeing Jesus as a "nonresident alien."

I appreciate, as always, Jenkins the fresh and unique historian and recommend this book, but I am a little bit disappointed in Jenkins' description of "transcendent issues" and behavior of organisation in this "business". Great book though of the best scholar covering those issues and that time.

If you want to read the full essay, triggered by this book, check Phillip Jenkins book "Jesus Wars" seen from a Jungian view - in the BLOG (link in my profile).


Die Psychologie von C. G. Jung - Eine Einführung in das Gesamtwerk, mit einem Geleitwort von C. G. Jung
Die Psychologie von C. G. Jung - Eine Einführung in das Gesamtwerk, mit einem Geleitwort von C. G. Jung
von Jolande Jacobi
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Einführung:Jolande Jacobi ' s klassisches Buch ' seit 60 Jahre auf dem Markt, 22. April 2012
Jolande Jacobi ' s bietet dem Leser eine konzentrierte Zusammenfassung des Jungschen Systems an. Als Studentin von C.G. Jung und seine engste Mitarbeiterin, beschreibt sie in diesem Buch souverän Grundlagen, Terminologie und Konzepte von Jung 's Psychologie. Das Buch gibt den Laien eine verständliche Einleitung in seine Arbeit und erlaubt ein tieferes Verständnis der Analytischen Psychologie. Sogar Fachleute verwenden ja oft Sekundärliteratur um sich durch C.G. Jung Werk zu navigieren. Das Buch umfasst neun schöne Farbenplatten mit Mandalas und viele hilfreiche Abbildungen, die Konzepte und Modelle der psychischen Strukturen und Prozesse exzellent visualisieren ( durch viele einfarbige Abbildungen und Diagramme). Durch Jung' s Forschung wissen wir, dass die einzelne Psyche nicht nur ein Produkt der persönlichen Erfahrung ist, sondern auch der kulturellen Geschichte mit den Universalmustern und Bilder, wie wir sie von allen Religionen und Mythologien her kennen.

Die wichtigsten Leitvorstellung von C. G. Jung kommt bei Jolande Jacobi in der ersten Hälfte des Buches in Form einer Trias sehr gut zur Geltung:

Zum ersten, das für Jung die Person in seelischen Kraftfeldern zwischen Ich- Bewusstsein, personalen und transpersonalen Unbewussten eingelassen ist. Das Transpersonale sprengt den Erklärungsraum bei Untersuchung von internalisierten Objektbeziehungen und des persönlichen Schicksalsverlaufs. Die seelischen Wirkungsfaktoren werden mit dem Begriff des Archetypus konzeptionell erfasst.

Das zweite Merkmal ist die besondere Psychologie des Selbst, das einen personale und eine transpersonale Seinscharakter hat. Das Ich und das Selbst sind eine ungleiches wie unzertrennliches Paar und wobei das Selbst das Zusammenspiel von Bewussten und Unbewussten von personalen und transpersonalen garantiert und die Offenheit des Jungschen System für Spirituelle begründet. Je näher wir unserer eigenen Seele sind, des näher sind wir der Weltseele. Der Archetypus Selbst ist die Schnittstelle zum Transzendenten.

Das dritte Merkmal ist das Verständnis des psychisch Unbewussten als Dynamik und energetisch produktiver Faktor nicht als Quelle von Problemen. Die Energiezentren des Unbewussten geben Antrieb und die Imagination ermöglicht ein wichtiges Korrektiv. Die Aktive Imagination, eine von C. G. Jung wieder entdeckte Möglichkeit aktiv mit der eigenen Seele in Beziehung zu treten, wird im Buch ausführlich beschrieben. Sie ist ein im Zustand des Wachseins entstandenes Fantasiebild, an welchem das Ich aktiv beteiligt ist.

Ebenfall sehr gut wird Methodik wie Individuation und Amplifikation und Anwendung des Jungschen Systems in der zweiten Hälfte des Buches beschrieben. Zu kurz kommt die Phänomenologie und das Zusammenspiel von Komplex, Archetypus, Symbol in der Psychologie C. G. Jungs. Zu diesem Thema würde ich ein weiteres exzellentes Buch von Jolande Jacobi mit genau diesem Titel verweisen.

Das Buch wird durch eine gute Bibliografie und Index komplettiert und alle Hinweise und Grafiken machen es einfach diese in C.G. Jungs Orginaltexte zu vertiefen. C.G.Jungs beträchtliche Hinterlassenschaft, kann nach dem Lesen von Jolande Jacob' s präzisen und kompakten Buch ' voila ' einfacher verstanden und navigiert werden.


Gesellschaft ohne Gott: Risiken und Nebenwirkungen der Entchristlichung Deutschlands
Gesellschaft ohne Gott: Risiken und Nebenwirkungen der Entchristlichung Deutschlands
von Andreas Püttmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die kranke Seele Europas. Selbstsäkularisierung., 22. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Lassen Konsum, Frieden und Wohlstand das Bedürfnis nach Kirche und den Glauben an Gott nach und nach verschwinden? Eine 'Gesellschaft ohne Gott' mag sich der Bonner Publizist Andreas Püttmann in seinem Buch nicht ausmalen.
Es wäre eine Gesellschaft, die nicht nur geistig und spirituell verarme, sondern auch ökonomisch an Boden verliere. Dafür gebe es viele Beispiele: Deutschlands erfolgreichste Bundesländer liegen heute im weniger entchristlichen Süden. Der Untertitel des Buches das mir zufällig in Amazon ' persönlich ' empfohlen wurde, lautet 'Risiken und Nebenwirkungen der Entchristlichung Deutschlands'. Das klingt strukturiert, ist es auch, zunächst wird analysiert, im Anschluss daran eine Prognose gegeben und dannach eine auf den konkreten Fall ganz persönliche abgestimmte Verhaltensänderung vorgeschlagen. Das Buch Gesellschaft ohne Gott' ist in drei Abschnitte gegliedert: 'I. Diagnose', 'II. Prognose' und 'III. Therapie'.Püttmann hat recherchiert, sein Buch enthält wissenschaftlich fundierten Daten und Fakten und manchmal auch platte Wertungen. Trotzdem ist das Buch flüssig geschrieben. Positiv anzumerken auch, dass 'Gesellschaft ohne Gott' aktuell ist ' selbst auf den Missbrauch der Missbrauchsfälle in kirchlichen Einrichtungen geht der Autor höchst nachvollziehbar ein. Püttmann schiebt die Schuld an der Entchristlichung Deutschlands uns selbst und auch den Kirchen zu. Er stellt dar, welche Fehler Kirchen gemacht haben, wobei er die Keule dann und wann nicht so stark schwingt, wie andere es getan haben, sondern eine genauere Differenzierung fordert. Beispiel sexueller Missbrauch: Er kritisiert hier die Medien, und zwar wie folgt: 'Die Fälle (') müssten in Art und Schwere mehr unterschieden werden, als dies allgemein unter dem Schlagwort 'Missbrauch' geschah. Er beschreibt die Instrumentalisierung der Opfer durch die Presse welche auch dem früheren Bürgermeister von NYC zu weit ging.

Wie wichtig christliche Werte für eine Gesellschaft sind, kommt in aller Deutlichkeit zur Sprache. Auf einer Seite listet Püttmann diverse Krisensymptome auf, wobei er den Bogen von der Ökonomie ' Stichwort: Wirtschafts- und Finanzkrise ' über Vandalismus, Drogenmissbrauch, Bildungsmisere bis hin zu gestiegenen Scheidungsraten, Egozentrik, Politikverdrossenheit und Verantwortungsscheu spannt. Er konstatiert: 'Weder Sozialismus noch Liberalismus, weder Nationalismus noch Ökologismus, weder Atheismus noch Esoterik halten ein Ethos bereit, welches Antworten, Maßstäbe und Handlungsorientierungen für diese Breite von Problemen geben könnte. Daher dürfte Benedikt XVI. mit seinem Ausspruch Recht haben, 'dass die Zustimmung zu den Werten des Christentums ein nicht nur nützliches, sondern unverzichtbares Element für den Aufbau einer guten Gesellschaft und einer echten ganzheitlichen Entwicklung des Menschen ist''. Eindringlich belegt Papst Benedikt XVI. auch in seiner Rede zur Religionsfreiheit 2011 diese als Grundlage einer freien Gesellschaft.

Hoffnung macht Püttmann schließlich im dritten Kapitel durch Therapiemaßnahmen zur 'Regeneration der zentralen Vitalfunktionen''. Zu diesen Maßnahmen zählt unter anderem ein 'Vier-Punkte-Programm zur geistlichen Revitalisierung'. Das ist sehe praktisch, klar und prägnant, der beste Teil vom Buch.

Wir sind dabei, uns von unserem Grundfundament in Europa zu verabschieden: vom Christentum. Dass das nicht nur Folgen für die Kirchen hat, sondern sich negativ auf die gesamte Gesellschaft auswirkt, darauf weisen vermehrte öffentliche Gewalt und Scheidungszahlen hin. Damit ein jeder die 'Risiken und Nebenwirkungen der Entchristlichung Deutschlands' erkennt, aber auch um Gottes selbst willen und um den Glauben an ihn zu bewahren, wieder zu stärken sowie um christliche Werte zurück in den Mittelpunkt unserer Gesellschaft zu rücken, war es höchste Zeit für dieses Buch.Es ist richtig im Buch angemerkt, was am meisten fehlt ist das mutige Bekennen zum Glauben. Das trifft für Kirchen und Gläubige zu.
Das Buch ist mir ein wenig zu fokussiert auf Deutschland.


The Lost History of Christianity: The Thousand-Year Golden Age of the Church in the Middle East, Africa, and Asia--and How It Died
The Lost History of Christianity: The Thousand-Year Golden Age of the Church in the Middle East, Africa, and Asia--and How It Died
von John Philip Jenkins
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,68

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The many lives of Global Christianity, 22. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
The book - a real eye opener - from Philip Jenkings provided many insights of the Eastern Christians to me, particularly since it makes clear, that also religion history is written by the victor. Religions deteriorate, vanish or die. Religions get killed and leave ghosts. Religions emigrate and go underground. Philip Jenkings complements Will Durant explaining how Christianity, ` not only spiritually ` but as a global organisation took over the Roman empire by the rise and struggle of Eastern Christanity in the lost heartland in the Middle East and its expansion to Asia and Africa. The time horizon is mainly from the great schisms until the almost extinction in the 15th century. At that time the Eastern Christian world was destroyed so completely that its history is almost forgotten in the West - the first genocide. Wheras "the essential cause of Rome's decline lay in her people, her morals, her class struggle, her failing trade, her bureaucratic despotism, her stifling taxes, her consuming wars" (`Will Durant in Caesar and Christ), the essential cause of the decline of the Eastern Christian world was internal dogmatic disputes, political fighting and the exhaustion of the two regional powers, the Sassanian (Persian) and the East Roman (Byzantine) empire. `A great civilization is not conquered from without until it has destroyed itself from within'.

The book explains very easy the subtile differences which caused schism but also the global power, the toughness and shrewdness of the full flock of Christianity under often hostile political systems and religion in the cradle of civilization and of christianity in Syria, Persia, Turkey and Egypt during the time of the Islamization. The Eastern Christians were and still are often engine of the social and technological development in the Arab area. Through multilingualism and by experiences during foreign travel and stay, they made contributions to the secularization, natural sciences and medicine, education, journalism and culture generally. The cultural mediator position of the Syrian writers in particularly affected deeply the Muslim but also Europe culture, writings and science.

East Syrian Nestorianism defined, contrary the conjoined view of Chatolizism, the disunion between the human and divine natures of Jesus. It is the antithesis to monophysitism, and spread it widely from Syria across Asia with strongholds in Persia. Today it can still found in the modern Assyrian Church of the East.
The Monophysites, organized as Jacobites first in West Syria insisted on "one divine nature" of Jesus. It held considerable strength in Syria, Iraq, Iran, Turkey Armenia, Egypt (Coptic) and Ethiopia and concludes today the Oriental Orthodox. Even 1900, the Christian in the middle East (including Egypt, Anatolia and Persia) comprising Greek (Eastern) Orthodox, Armenian Orthodox, Copts, Maronites, Nestorian, Melchites, Protestant, Aramean Catholic, Jacobite, Chaldean, Syrian was sobering. Today the numbers are even smaller. One common denominator of the Eastern churches was that they based their believes much on the early Syrian version of the gospels. The Old Syrian language is Aramean. There is a.o. an Eastern and a Western dialect. The Western dialect was the language of Jesus and is close to Hebrew. The Oriental Christians were described ambivalent against Islam as a defense against Constantinople (Greek Orthodox) and those against the Latin (catholic) ambitions of the Western churches and power . This weakened the entire Christianity and only minor groups of the Oriental Christians survived.

Common Christian identity

In 1988, then-Cardinal Joseph Ratzinger published a collection of essays under the title of Church, Ecumenism and Politics. In it, he argued our economic system is little better than national socialism or communism, in that all three propose false idols (prosperity, the Volk, and the state, respectively). Ratzinger said that to build a humane civilization, the West must rediscover two elements of its past: its classical Greek heritage and its common Christian identity. I would assume, that he also include the Eastern Christians, in particular the Copts which currently again suffer persecution.

Conclusion and current status

For any Western Christian, even if accustomed with the history in the near east, this book opens the eye for common and global Christian identity, also with the Orthodox brothers and sisters and those which were labeled heretics by the mainstream church. The book has a haunting chapter about the genocides during and after the first world war and the subsequent survival strategies of the Christians and events in the Middle East and Asia Minor until the "Arab Spring". This part provides an especially concise and informative background what and why things happened there and its connections with Christians involved.

The book gives great hope in the current Western situation, that is, for Christianity -not- for Europe. For the Middle East, it argues the two crucial lines, majoritity and super majority have been crossed.
The book is structured along the logic of its arguments rather than time, persons, faiths, empires or location. An already good knowledge of this part of history is a definite plus for the reader


Der Gnostische Jung. Und die sieben Reden an die Toten
Der Gnostische Jung. Und die sieben Reden an die Toten

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Magier von Zürich., 29. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Septem Sermones ad Mortuoa" besitzt gerade in der heutigen Zeit immer noch eine hochgradige Aktualität, in der heftige, aber trivialisierte Diskussionen zwischen Esoteriker, Bibelgläubigen, Nichtsgläubigen und Materialisten ablaufen. Die tiefe Sehnsucht nach der Religion, welche C.G. Jung konstatiert, wird von den immer sterileren Kirchen und der immer anti-religiöseren Gesellschaft - speziell der veröffentlichen Meinung - schwer gemacht.
Die Schrift enthält bildhafte Andeutungen oder Vorwegnahmen von Gedanken, die in Jung's wissenschaftlichem Werk später eine Rolle spielten, vor allem die Gegensatznatur zwischen Innerlichkeit und Ichbewusstsein und das Streben nach Ganzheit. Das Denken in Paradoxien, Methaphern und die reichen Allegorien war es, das Jung bei den Gnostikern - und den östlichen Religionen - angezogen hatte. Deshalb schrieb er unter dem "Pseudonym" des Gnostiker Basilides (Anfang des 2.Jahrhunderts AD.). Manche Gedanken erinnern mich an den Tao Te Ching, durch ja wie die Gnostik durch persisches Gedankengut inspiriert sein könnte:

"Die Toten kamen zurück von Jerusalem, wo sie nicht fanden, was sie suchten. Sie begehrten bei mir Einlass und verlangten bei mir Lehre und so lehrte ich sie:
Höret: Ich beginne beim Nichts. Das Nichts ist dasselbe wie die Fülle. Das Nichts oder die Fülle nennen wir das PLEROMA".

Vergleiche:
"Der TAO ist ewig ohne Schöpfung, aber Nichts bleibt ungemacht".

C. G. Jung hielt zum Teil an der Terminologie des Gnostiker Basilides, z.B. Abraxas fest. Kommend aus der Iris-Mythologie Ägyptens, spielte Abraxas eine große Rolle in der Gnosis der ersten nachchristlichen Jahrhunderte. Abraxas taucht bei C. G. Jung als der 'Schreckliche" auf, der mit demselben Wort oder derselben Tat zugleich Wahrheit und Lüge, Gut und Böse, Licht und Finsternis erzeugen kann. Auch Hermann Hesse erwähnt Abraxas in einen seiner Romane 'Demlan' als Gottheit, die gute und böse Elemente in sich vereint.
C.G. Jung ließ die "Septem Sermones ad Mortuoa" (Sieben Reden an die Toten), die er in der Zeit seiner Krise um 1916 verfasst hatte, als Broschüre im Privatdruck erscheinen. Im Buchhandel war sie lange nicht erhältlich, aber verschenkte sie gelegentlich an Freunde.
C. G. Jungs Sieben Reden an die Toten ist wie "Das Rote Buch" ein Zeugnis, in denen er nicht als Wissenschaftler spricht, uns an seiner Suche in alle Richtungen teilhaben lässt. Stephan A. Hoeller, ein Kenner des antiken Gnostizismus wie auch der Psychologie C. G. Jungs gibt in diesem Bucheinen einen sehr stimmungsvollen Prolog aus der Wiener Nachkriegszeit über den Magier von Zürich und sehr gute Einführungen zu den einzelnen "Reden".


Seite: 1 | 2 | 3 | 4