Profil für Reiter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Reiter
Top-Rezensenten Rang: 46.777
Hilfreiche Bewertungen: 278

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Reiter "reiterbdw" (türkheim)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Das große Buch der Markttechnik: Auf der Suche nach der Qualität im Trading
Das große Buch der Markttechnik: Auf der Suche nach der Qualität im Trading
von Michael Voigt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Mix aus Storytelling und knallharter" Information, 3. Dezember 2007
... macht die umfangreichen und umfassenden Inhalte dieses 662-Seiten-Schmökers verdaubar - Untertitel Auf der Suche nach der Qualität im Trading". Beinahe hätte ich geschrieben ... im Training": Und so habe ich das Buch auch genutzt, zu erleben, wie ein Trainer in einem mir völlig fremden Bereich (dem Trading nämlich, also dem Handel an der Finanzbörse) seine Inhalte vermittelt: Modelling. Das große Buch der Markttechnik" lebt stark von der Visualisierung. Über die reinen Börsen-Charts hinaus (entscheidend wichtig, weil anhand dieser das Börsen-Geschehen beobachtet und ein Eingreifen nach bestimmten Chart-Techniken entschieden wird, je nach Zielstellung des Traders...) arbeitet der Autor stark mit Flip aktiv", womit er Trends lebendig macht. Er selbst hat reiche Trading-Erfahrung für verschiedene englische Investoren mit dem Schwerpunkt auf Terminbörse - und leitet parallel umfangreiche mehrwöchige Workshops für Trading-Anfänger wie für fortgeschrittene Trader. Sein starkes Fokussieren auf Qualität hat mich zunächst überrascht; doch letztlich entscheidet genau dieser Punkt über den Erfolg am Finanzmarkt: Lieber weniger häufig handeln als vielmehr konsequent nach selbst gesteckten Zielen. Hier wird deutlich: Planung (= Vorbereitung!) ist die halbe Miete. Und trotz aller Technik zur Unterstützung sind geduldiges Verfolgen, Analysieren und auch Reflektieren Erfolgsbringer. Das hier geschilderte Vorgehen passt im Übrigen im Grunde zu jedem anderen Entwickeln einer Strategie wie fürs Einsteigen (= die Ausbildung) eines neuen Berufszweiges. Lassen Sie sich den Weg durch den Dschungel des Trading" weisen, wie der Verlag in seiner Pressemitteilung durchaus mit Berechtigung verkündet.


Die Macht der Blogs: Chancen und Risiken von Corporate Blogs und Podcasting
Die Macht der Blogs: Chancen und Risiken von Corporate Blogs und Podcasting
von Peter Wolff
  Taschenbuch

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Chancen und Risiken von Corporate Blogs und Podcasting in Unternehmen", 3. Dezember 2007
...ist der Untertitel, übrigens recht aktuell zu untermalen mit jenem Blog von Hape Kerkeling (Host Schmälzig), der sich als bestellter des VW-Konzerns entpuppte, mit entsprechender Negativ-Wirkung in der Gemeinde der Blogger... Vorsicht also vor dem Versuch, schlicht Werbung als Blog zu verpacken! Das Besondere an diesen Elementen des Web 2.0 ist ja, es handelt sich um user generated content. Mit der Gefahr, dass nicht bestellte Publizität von unbekannten Verbrauchern gemacht wird, von jedem Nutzer einsehbar - und: nicht mehr zu verändern: Denn sollten Blog-Einträge gelöscht werden, ist das (durch Kommentare von Bloggern auf plötzlich nicht mehr vorhandene Blogs) nachvollziehbar... Also Hände weg? Das eher weniger, denn hier gilt (wie für PR generell, also Öffentlichkeits-Arbeit im weitesten Sinne): Aktiv angeschobene Information verschafft immer einen Vorteil. Wenn Sie also selbst Themen anschieben, beeinflussen Sie natürlich den Markt - weshalb mehr und mehr Medien Haus-eigene" Blogosphäre schaffen. Die Intensität des Meinungsaustausches können Sie übrigens gut auf Xing verfolgen - dort gibt es eine Unmenge" an Foren, die im Grunde das gleiche darstellen wie Blogs... Mit der Möglichkeit, durch eigene Beiträge aktiv zu werden. Zurück zum Buch: Markt-Analyse, konkrete Beispiele und Hinführung zum eigenen Blog (oder auch Podcast), das findet Leser hier. Und verschafft sich Grundlagen von einem Spezialist der Branche, der natürlich auch sein Weblog hat: Was ist anders als auf einer normalen" Internet-Seite? Wie monitore ich meinen Blog - und beobachte relevante andere Blogger? Auf welche Fallstricke vorbereitet sein, wie sie umgehen? Der Aufbau eines ehrlichen und persönlichen Dialogs" mit relevanten Partnern ist der background... Schau doch mal rein: peterwolff.twoday.net, [...]


DVWO Qualitätsmodell: Prozesse sowie Qualitätskriterien für die Zertifizierung von Aus- und Weiterbildungseinrichtungen und Weiterbildnern
DVWO Qualitätsmodell: Prozesse sowie Qualitätskriterien für die Zertifizierung von Aus- und Weiterbildungseinrichtungen und Weiterbildnern
von Renate Richter
  Broschiert

5.0 von 5 Sternen Endlich Qualitäts-Maßstab!, 3. Dezember 2007
Mit dem inzwischen bereits in 2. Auflage vorliegenden Werk ist dem DVWO ein großer Wurf gelungen, der sich hoffentlich als Bahn brechend für das Thema Zertifizierung auch in Nicht-Methoden-Verbänden erweisen wird. Das Autoren-Team hat auf exzellente Weise eine praxisnahe Taxonomie entwickelt, die es ermöglicht, die Prozess-Acht" allen Bedürfnissen anzupassen. Entscheidend wird nun sein, Aus- und Weiterbildungs-Einrichtungen sowie Trainer zu fnden, die auf der Grundlage dieses Basis-Werks ihr Qualitäts-Management mit dem Ziel einer Zertifizierung aufbauen und aufrecht erhalten.


Erfolg durch Persönlichkeit - Grundlagen einer EffEff Kommunikation. Der STUFEN-Weg zur individuell-optimalen Selbst-Entwicklung
Erfolg durch Persönlichkeit - Grundlagen einer EffEff Kommunikation. Der STUFEN-Weg zur individuell-optimalen Selbst-Entwicklung
von Sabine Gries
  Taschenbuch

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen STUFEN zum Erfolg!, 3. Dezember 2007
Das erste STUFEN"-Buch ist erschienen - auch hier 20% für GABAL-Mitglieder!
Band 1 der neuen STUFEN-Schriftenreihe - gemeinsam mit dem Zentrum für empirische pädagogische Forschung an der Universität in Landau / Pfalz - liegt jetzt vor, als Schriftform eines seit Jahrzehnten bewährten und kontinuierlich verbesserten Seminars (mit Kurz-Analyse der Persönlichkeits-Struktur). Nach GABAL-Vereins-Publikationen, dem eigenständigen GABAL-Verlag, ManagerSeminare nun Prof. Dr. Hardy Wagners weiterer Veröffentlichungs-Impetus. Zu bestellen auch direkt via hardy.wagner@gabal.de - Und was wird geboten?

Lassen wir die Autoren selbst sprechen: Eine der wichtigsten Grundlagen für Erfolg sind Selbsterkenntnis und Menschenkenntnis, um auf dieser Basis effektiv und effizient - EffEff - kommunizieren zu können. Dieses Trainings-Buch... bietet hierfür eine fundierte Voraussetzung. Der Leser erarbeitet anhand einer ebenso einfachen wie aussagekräftigen Selbstanalyse seine Stärken und Schwächen sowie seine Nicht-Stärken, deren Abgrenzung zu neuen und hilfreichen Erkenntnissen führt. Darüber hinaus findet er viele Anregungen für eine individuell-optimale Umsetzung."

Will sagen: Schritt für Schritt eröffnet sich dem interessierten Leser das Verständnis dafür, was Persönlichkeit ausmacht - genauer: DER interessierte Leser eröffnet SICH zunächst das eigene Welterleben und daraus Verstehen des Anderen" - Sinn ja aller Persönlichkeits-Modelle. Das hier gebotene kann den Einstieg in jedes andere Konzept erleichtern - und wird sogar durch eine Selbstanalyse gestützt, den Leser im Web durchführen können - gratis! Als Goodie gibt es übrigens eine Synopse bekannter Modelle auf vier Seiten zusammen gefasst, ein höchst bemerkenswertes Tool. - Jahrzehnte lange Erfahrung im Umgehen mit diesen Modellen fließen in ein Handbuch ein, das erfreulich handlich ist. Und den nachhaltigen Transfer auch dadurch fördert, dass es fortwährend zu eigener Arbeit, zum Umsetzen anregt, etwa (neben der genannten Selbstanalyse) durch Aufgaben zu jedem Kapitel - vielmehr: Modul. Davon gibt es acht; der STUFEN-Aufbau über diesen STUFEN-Baustein 2 hinaus erklärt sich im Anhang, der u. a. das Gesamt-Konzept darstellt (S. 206-215).

Das sind die Module in Überschriften:
Kern-Elemente / Erfolg und Persönlichkeit / Selbstanalyse der Persönlichkeits-Struktur / Selbst-Erkenntnis, Selbst-Akzeptanz / Vertiefung Persönlicher Kompetenz / Vertiefung Sozialer Kompetenz / Entwicklung, Vertiefung von Methoden-Kompetenz / Umsetzung, Transfer.
Dieses abschließende" Modul 8 zeigt schön die Heranführung, mit den Kapiteln:
Mein Leben EffEff gestalten / Tipps für die Verbesserung der Kommunikation / Mein Erfolgs-Plan / Kann Verhalten geändert werden? / Erfolgs-Garantie: Wenn nicht jetzt, wann dann?


Lebenslanges Lernen: Andragogik und Erwachsenenbildung
Lebenslanges Lernen: Andragogik und Erwachsenenbildung
von Reinhold S. Jäger
  Gebundene Ausgabe

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klassiker - gut (neu) aufgelegt..., 3. Dezember 2007
...Perspektivenwechsel von der traditionellen Pädagogik hin zu einer für lebenslanges Lernen ausgerichteten andragogischen Didaktik..." ist das Programm dieses internationalen Klassikers, in wiederholter Neuauflage (seit 1973) vorgelegt und durch den Herausgeber Reinhold S. Jäger an den deutschen Markt" heran geführt. Der Band will ein grundlegendes Lehrbuch sein, beleuchtet die Geschichte der Andragogik und weist die Besonderheiten des Lernverhaltens von Erwachsenen: So wird das Kapital 8 Erwachsenenlernen in der Personalentwicklung" besonders PEŽler interessieren, doch natürlich auch Trainer, die in ihrem Vorgehen zu berücksichtigen haben, dass erwachsene Lernende ihren Lernprozess selbst kontrollieren - siehe (S. 158) die vier Prozessphasen beim Erwachsenenlernen Der Prozess, bei dem Erwachsene auf der Grundlage ihrer persönlichen Ziele Wissen und Expertise erwerben":
I Bedarf ermitteln (Bestimmen, was das Individuum lernen muss, um seine Ziele zu erreichen)
II Entwickeln (Eine Strategie und Ressourcen entwickeln, um die Lernziele zu erreichen)
III Implementieren (Die Lernstrategie implementieren und die Lernressourcen nutzen)
IV Evaluieren (Das Erreichen des Lernziels und den Lernprozess bewerten).
Das Modell der Andragogik in der Praxis zeigt (rund um S. 133) etwa Zentrale Prinzipien" auf: Wissensbedürfnis des Lernenen / Selbstkonzept / Vorerfahrung / Lernbereitschaft / Lernorientierung / Lernmotivation - womit auch Themen wie Kognitives, Persönlichkeit und Lernstile angeschnitten werden.
In die Praxis führen den Leser weiter Kapitel wie Schlüssekompetenzen, Durchführung von Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen: Probleme und Lösungen oder auch Ein Modell zur Entwicklung der Effektivität von Mitarbeitern in einer neuen Arbeitsrolle und einem neuen Arbeitsumfeld". In einer Zeit von Lernen ein Leben lang" hilft ein Grundlagen-Band wie diseser, sich Besonderheiten des Erwachsenenlernens (gerade Älterer) wieder vor Augen zu führen. Vorgestellt als Lehrbuchklassiker", gedacht zur Prüfungs-Hinführung für Studierende der Pädagogik (!), muss der Titel durchaus manches Fragezeichen akzeptieren. Die Nähe zur Praxis zeigt sich im Herausgeber, der geschäftsführender Leiter des Zentrums für pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau ist (siehe STUFEN-Buch!)...


Medienmenschen: Wie man Wirklichkeit inszeniert. Gespräche mit Joschka Fischer, Verona Pooth, Peter Sloterdijk, Hans-Olaf Henkel, Roger Willemsen u.v.a.
Medienmenschen: Wie man Wirklichkeit inszeniert. Gespräche mit Joschka Fischer, Verona Pooth, Peter Sloterdijk, Hans-Olaf Henkel, Roger Willemsen u.v.a.
von Jens Bergmann
  Broschiert
Preis: EUR 19,80

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mal was Neues..., 3. Dezember 2007
Ein interessantes Weiterbildungs-Projekt von Studierenden des Instituts für Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Uni Hamburg! Interviewt wurden heraus ragende Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Religion, Sport und Entertainment. „Sie berichten in großer Offenheit über der Widerspruch zwischen Image und Ich, über ihre Hassliebe zu den Medien, über Schlüsselerlebnisse, Grenzüberschreitungen und folgenschwere Fehler im Kampf um Aufmerksamkeit.“ Ein Thema, das wir ja im Symposium 2007 aufnehmen, wenn es darum geht, wie Trainer/Berater mehr ins Licht der (relevanten) Öffentlichkeit kommen. Es fehlt zwar das konkrete Beispiel eines Trainers oder Beraters, doch hilft der generelle Blick auf die „Inszenierungsgesellschaft“, etwa durch einen PR-Berater oder die Erlebnisse von Spezialisten der Selbstdarstellung, etwa Publizisten oder Schauspielern. Manche Aussagen regen zum Nachdenken für die Außenwirkung unserer Branchen-Spieler an, etwa:
 Joschka Fischer: „Die Fähigkeit zur Inszenierung ist genauso wichtig wie die Sachkompetenz? – Ja … Der Politiker als solcher lebt auch und nicht zuletzt von, durch und mit den Medien…“
 Wolfgang Huber: „Lassen Sie sich vor einem Medienauftritt beraten? – Nicht vor jedem Auftritt; aber ich bin der Auffassung, dass ein professionelles Medientraining notwendig ist.“
 André Heller: „Wie würden Sie Ihren Umgang mit den Medien beschreiben? – Es gibt zwei Einstellungen… Die eine ist, dass man sie verachtet und sagt „Ich missbrauche euch als Deppen, die für mich Publicity machen sollen“ – die andere ist, eine Art Partnerschaft anzubieten. Das ist die Methode, an die ich glaube…“
Versuch eines Fazits: Chancen suchen, über die Medien mit den gewünschten Menschen „indirekt“ in Beziehung zu treten. Sich dabei auf Fachleute verlassen, die dieses Geschäft verstehen, besser als „man“ selbst. Vermeiden, Medienvertreter zu überfrachten – mit zu viel der Infos und Auftritte.


Praxiswissen Online-Marketing: Affiliate- und E-Mail-Marketing, Keyword-Advertising, Online-Werbung, Suchmaschinen-Optimierung
Praxiswissen Online-Marketing: Affiliate- und E-Mail-Marketing, Keyword-Advertising, Online-Werbung, Suchmaschinen-Optimierung
von Erwin Lammenett
  Gebundene Ausgabe

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Online for more, 3. Dezember 2007
Immer wieder frappierend, wie viel Literatur in gedruckter Form erscheint, wenn es um Elektronisches geht. Seien es Handbücher für Software - oder auch Zusammenfassungen zum Online-Geschehen, große Überschrift Web 2.0. Darüber wäre nachzudenken... Der hier besprochene Band - was macht ihn interessant und lesenswert? Nun, ich suche gerne nach Mehrfach-Funktionen, die berühmten mehrere Fliegen..." - das habe ich hier auch gefunden: Da ist einmal der Überblick. Bei aller Schnelllebigkeit, was das Internet angeht: Die Basis bleibt auch hier gleich, beim Geschehen rund um Online-Werbung (lassen wir definitorische Abgrenzungen diverser Begrifflichkeiten beiseite, etwa auch Werbung / Advertising / Marketing..., die eher überschneidend benutzt werden). Von Suchmaschinen-Optimierung hören wir seit Jahren (Google & Co.: wie komme ich möglichst weit nach oben, wenn gesucht wird usw.). Keywords, Tags, Titles usw. spielen dabei eine Rolle, wie kommt da Advertising" ins Spiel, also bezahlte Werbung? Affiliate-Marketing - auch schon mal gehört. Newsletter und E-Mails - was ist da zu tun? Dass Fachzeitschriften Artikel bringen wie Online-Mediaplanung: Online werben - aber richtig!" zeigt die Brisanz der Themen. Was Dr. Lammenett auszeichnet, ist seine Darstellung aus der Praxis heraus: Er wurde vom Anwender zum Anbieter, womit er andauernd in der Situation ist, sein Angebot (gegenüber Werbetreibenden) begründen und Ergebnisse nachweisen zu müssen. Instrumente dafür werden lfd. verfeinert - und natürlich fehlt dieser Print-Darstellung die letzte Aktualität; hier schafft Leser sich Grundlagen, um zu verstehen, worüber diskutiert wird. Und so zu lernen, was er/sie als Trainer, als Berater für das eigene Marketing sinnvoll wie anwenden kann - zu welchen Kosten...


Sichtbar: Die besten Visualisierungs-Tipps für Präsentation und Training
Sichtbar: Die besten Visualisierungs-Tipps für Präsentation und Training
von Axel Rachow
  Broschiert
Preis: EUR 49,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rachow at his best..., 3. Dezember 2007
Oha, konnte ich nur sagen, als der Verlag diesen Band von „Spiele-Spezialist“ Axel Rachow mit der Frage ankündigte „Können Sie das lesen…?“. Denn die visuelle Darstellung in Trainings ist für mich tatsächlich eine Herausforderung. Dieser hat der Autor einen eigenen Band gewidmet, mit starker visueller Orientierung, die überzeugt: allein 450 Abb. auf 250 Seiten, teils Schritt-für-Schritt-Entwicklungen – und konzentrierter verbaler Erläuterung dazu. Was zeigt, dass optisches Darstellen Sachverhalte bestens nahebringt  … Es geht um die „gekonnte Visualisierung“, deren 10 Gebote wir erleben und nachvollziehen können, inkl. unzähliger Praxistipps: Welche Art von Stift oder Kleber wofür? Was wirkt wie warum? Es geht um Farben und Formen – es geht auch um Schrift: Ein Thema, auf das ich (anhand des Bandes im Querformat) immer wieder zurück greifen werde – „Der Weg zur Moderationsschrift in vier Schritten“. Überschriften und Bildworte weisen den Weg, auch im Fachbuch, das hier vorgelegt wird. Die exzellenten Praxis-Beispiele könnten frustrieren; da sie so entwickelt werden, dass sie für einen selbst glaubhaft machbar scheinen, sind sie – anregend. Wenn „man“ (wie ich) zudem selbst erlebt, wie stark Visualisiertes wirkt, etwa bei Zamyat Klein (zuletzt auf dem GABAL-Symposium 2006), nimmt begierig auf – und lernt.


Social Marketing: Erfolgreiche Marketingkonzepte für Non-Profit-Organisationen
Social Marketing: Erfolgreiche Marketingkonzepte für Non-Profit-Organisationen
von Klaus Koziol
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,95

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das etwas andere Marketing?, 3. Dezember 2007
Was ist anders am Marketing für zum Beispiel Weiterbildungs-Organisationen – ist es wirklich anders, einen Verein wie GABAL (oder DVWO) zu „vermarkten“? Zwar ist das konkrete Beispiel der Autoren stark auf Spenden-Gewinnung ausgerichtet (für die Caritas-Stiftung „Lebenswerk Zukunft“, entscheidend ist aus meiner Sicht als Leser die klare Botschaft: Es mag skaläre Unterschiede geben im „Social Marketing“, verglichen mit primär auf Gewinn orientierten Unternehmen der „freien Wirtschaft“, dennoch greifen die gleichen Instrumente und Vorgehensweisen hier wie dort. Und so bietet der schmale Band einen erstklassigen Roten Faden im Vorgehen, von Positionierung einer NPO (Non Profit Organisation) über die verschiedenen Teile und Schritte des Marketing-Mix bis hin zur konkreten Umsetzung auch in die Kommunikation nach außen. Schade, dass die Autoren darauf verzichtet haben, durchaus plakativ(er) zu werden – und somit Botschaften griffiger zu machen. Beispiele gefällig? Nun, Marketing-Mix bietet in seinen englischsprachigen Begriffen das 4P-System (heute häufig bereits 5P), nämlich mit
Product – Price – Place – Promotion.
Deutsch merkt es sich weniger leicht, mit
Produkt – Preis – jedoch dann: Distribution (wo wird „verkauft“?) und Kommunikation. Wobei an anderen Stellen „Marketing-Deutsch“ dann doch ran darf, siehe bei der SWOT-Analyse (deutsch: Stärken & Schwächen, Chancen & Risiken) oder bei der Umfeld-Analyse, kurz PEST: Faktoren aus
Politik – Ökonomie (economy) – Soziales – Technologisches.
Sorry, da wünsche ich mir dann doch, mithilfe schlichter Umstellung die positiv(er) besetzte Abkürzung STEP zu wählen: Soziale – Technologische – Ökologische – Politische Fakoren, da eh keine Gewichtung erkennbar ist. Und schon geht es wieder voran, Schritt für Schritt  …
Nach diesem (konstruktiv) kritischen Exkurs zurück zur Empfehlung: Hier ist ein Handbuch gelungen, das Marketing für Verbände greifbar(er) macht. Einmal, weil Grundlagen kurz und knapp und zugleich gut verständlich präsentiert sind. Zum Anderen, weil die Umsetzung anhand der konkreten Beispiele nachvollziehbar und zugleich anregend „verkauft“ wird. Auch schon in den „theoretischen“ Teilen, etwa mit Positionierungs-Beispielen für SOS-Kinderdörfer und DRK – oder auch Bausteinen aus dem Marketing auch für andere Stiftungen als der oben Genannten.


E-Mail- & Newsletter-Marketing
E-Mail- & Newsletter-Marketing
von Karsten Büttner
  Gebundene Ausgabe

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Einfach mehr Erfolg mit Serien-Mails und Newslettern!", 3. Dezember 2007
... ist das Versprechen des Autors, seines Zeichens Berater für Online-Marketing, siehe [...] In der "Webselling - Geld verdienen mit dem Internet"-Reihe des Verlags wird tatsächlich Umfassendes zum Thema E-Mail/Newsletter geboten: "Dieser aktuelle Praxisratgeber vermitteln Ihnen leicht verständlich die Grundlagen und fortgeschrittene Strategien erfolgreichen E-Mail-Marketings." Will sagen, Anfänger haben genauso etwas von Lektüre und (!) Umsetzung des Gebotenen wie jene, die sich schon Newslettern versucht haben - dann gibt es ums Optimieren: "Von der gekonnten Selektion und Pflege Ihres Adressbestands über die optimale Gestaltung personalisierter (HTML-)Newsletter bis zur Erfolgskontrolle. Schneller, günstiger und direkter können Sie neue und bestehende Kunden nicht erreichen." Wobei auch diskutiert wird, warum Spam scheinbar funktioniert - und wie sich seriöse Mails durch Filter lavieren können. Auf rechtliche Fragen wie auch jene rund um erforderliche Software geht der Autor ein - und auf Gestaltungs-Fragen: Was ist anders als bei klassischen Werbeformen - und was ist gleich am Verhalten des Lesers? Moderne Formen wie Weblog, RSS-Feeds, Messaging-Systeme und Video-Mails kommen zur Sprache, dito "23 legale Wege, Adressen zu gewinnen" - und: Interviews mit Experten. Zu den Haupt-Überschriften gehören auch Mailing-Liste, Lead-Management, Newsletter-Anzeigen. Eine Menge Details, in eine umfassende Struktur gebracht, erschließbar durch Inhaltsverzeichnis und Register, abgeschlossen durch ein extra Checklisten-Kapitel - immerhin deren 14. Gut lesbar übrigens durch Kurz-Kapitel, die durch Screenshot-Beispiele, Grafiken und erläuternde Kästen auch visuell gut aufbereitet sind. - Wenn Sie mehr aus Ihren Online-Aktivitäten machen wollen, schauen Sie rein!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8