Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor b2s Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Dr. Rock > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dr. Rock
Top-Rezensenten Rang: 1.678
Hilfreiche Bewertungen: 927

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dr. Rock "Alt-Rocker" (Weiden, Bayern)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-16
pixel
Boxset
Boxset
Preis: EUR 42,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die ersten acht (8) Studio-Alben von BTO in einem Boxset ! - Wer hier nicht zugreift, ist selbst schuld !!!, 19. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Boxset (Audio CD)
Da ist es nun also – ein Boxset von den Kanadiern “Bachman-Turner Overdrive” (kurz: BTO), welches die ersten acht (8) Studio-Alben dieser Band aus den Jahren 1973 – 1979 beinhaltet.
Das Beste an diesem Boxset ist natürlich der Umstand, dass auch die beiden LPs “Street Action” und “Rock’n’Roll Nights’ darin mit enthalten sind. Diese beiden Alben sind in der CD-Version entweder gar nicht zu bekommen - und wenn doch, dann nur zu utopischen Preisen.
Auch der (derzeitige) Preis dieses Boxsets ist absolut in Ordnung. Man bekommt 8 CDs für 40.- Euro. Wahrlich kein schlechter Deal !
BTO hatten Mitte der 70er Jahre in der BRD schon fast einen Superstar-Status inne und verkauften hier und im Rest der Welt Millionen von Platten. Mit ihrer dritten LP “Not Fragile” schaffte die Band den Durchbruch in Europa und auch die Nachfolge-LPs “Four Wheel Drive” und “Head On” konnten sehr gute Verkäufe und hohe Charts-Notierungen vorweisen. Jeder Fan der harten Mucke kannte damals die BTO-Songs wie “You Ain’t Seen Nothing Yet”, “Let It Ride”, “Roll On Down The Highway”, “Taking Care Of Bsuiness”, “Not Fragile”, “Four Wheel Drive”, "Hey You” oder “Sledgehammer”.
Auf die Musik von BTO will ich hier nicht näher eingehen, da bereits genug Rezensionen für die Einzel-LPs/CDs dieser Gruppe vorliegen.
Ein BTO-Fan, der im Besitz dieses Boxsets ist, benötigt dann eigentlivch nur noch die CDs “Bachman- Turner Overdrive” von 1984 und “Trial By Fire – Greatest And Latest” von 1996, um seine Sammlung zu vervollständigen. Die Live-LPs/CDs von BTO sind hierbei natürlich nicht berücksichtigt. Hier empfehle ich vor allem das Live Album “Japan Tour” aus dem Jahr 1977 (wurde erst vor einigen Jahren auf CD mit vielen Bonus Live Tracks wieder aufgelegt).
Als “Alt-Rocker”, den in den 70er Jahren die Musik von BTO stets begleitet hat, bleibt mir gar nichts anderes übrig, als 5 Sterne für dieses Boxset zu vergeben.
Weiterhin spreche ich eine volle Kaufempfehlung für dieses Produkt aus.
“BTO is back ! And they are back in “Four Wheel Drive ! Enjoy their music !”
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 29, 2016 9:20 AM MEST


Live (at) Sweden Rock 2015
Live (at) Sweden Rock 2015
Preis: EUR 16,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lucifer's Friend lassen es auf ihre alten Tage nochmal so richtig krachen !!! - Ein Konzert, das aller Ehren wert ist !, 18. Februar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Live (at) Sweden Rock 2015 (Audio CD)
Nachdem im April 2015 überraschenderweise eine “neue CD” von Lucifer’s Friend veröffentlicht wurde (“Awakening” mit 10 Re-Recordings von alten LF-Songs plus 4 neue Tracks), hat man nun im Januar 2016 gleich eine Live-CD nachgeschoben. Aufgenommen wurde der Auftritt beim Sweden Rock - Festival am 05. Juni 2015.
In der Band sind immer noch 3 Original-Mitglieder aus den 70er Jahren zu finden (Sänger John Lawton, Gitarrist Peter Hesslein und Bassist Dieter Horns). Der Keyboarder Jogi Wichmann (er war im Jahr 1994 bei der “Sumo Grip-CD” mit beteiligt) und der Drummer Stefan Eggert komplettieren die Gruppe.
Wenn man bedenkt, dass die Debüt-LP von Lucifer’s Friend im November 1970 eingespielt wurde (also vor mehr als 45 Jahren), dann ist die Reunion dieser Band schon mehr als erstaunlich. Und betrachtet man im Booklet die Bilder mit den Protagonisten, dann kann man schon erkennen, dass der Zahn der Zeit deutlich an den Herren Musikern genagt hat.
Das hat aber keinerlei negativen Einfluss auf die musikalische Darbietung der 11 Songs (plus Intro) auf dieser Live-CD. Lawton ist für sein Alter (er feiert dieses Jahr im Juli seinen 70. Geburtstag) noch sehr gut bei Stimme und auch bei Hesslein, Horns und Wichmann sind keinerlei Ermüdungserscheinungen zu erkennen. Und der Schlagzeuger Stefan Eggert gehört sowieso einer jüngeren Generation an.
Folgende Titel werden auf der Live-CD “Sweden Rock 2015” von Lucifer’s Friend dargeboten:
In the Time Of Job / Keep Going / Ride The Sky (von der Debüt-LP “Lucifer’s Friend”).
(Anmerkung: Ein Remake des Songs Ride The Sky ist auch auf der “Sumo Grip-CD” enthalten).
Burning Ships (von der LP “Where The Groupies Killed The Blues”).
High Flying Lady (von der LP “Banquet”).
Moonshine Rider (von der LP “Mind Exploding”).
Hey Driver / Fire And Rain (von der LP “Mean Machine”).
Pray / Riding High / Did You Ever (neue Tracks von der CD “Awakening”).
Mit Ausnahme der LP “I’m Just A Rock’n’Roll Singer” wird also jede Lucifer’s Friend-Scheibe, auf der John Lawton gesungen hat, bei der Set-List mit berücksichtigt.
Der Sound passt, die Band spielt tight, Lawton ist sehr gut bei Stimme, die Songauswahl ist in Ordnung und dem Publikum gefällts ! Was will man eigentlich mehr ?
Ich als eingefleischter LF-Fan (seit 1971) kann gar nicht anders, als hier die Höchstwertung (5 Sterne) zu vergeben !
Für jeden Hard Rock-Liebhaber ist der Kauf dieser Live-CD eigentlich Pflicht ! Und es ist die einzige Live-Scheibe von Lucifer’s Friend mit John Lawton am Mikro !


Tarot's Legacy
Tarot's Legacy
Preis: EUR 7,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein absolut würdiges Vermächtnis des Ex-Stormwitch Gitarristen "Lee Tarot" (alias Harald Spengler) ! Ein Meisterwerk !, 19. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tarot's Legacy (Audio CD)
Ende 2013 las ich in einem dieser Rock/Metal-Magazine, dass der ehemalige Gitarrist und Hauptsongwriter der Original Stormwitch-Formation, Harald Spengler (= Lee Tarot), im Alter von 50 Jahren gestorben ist. Ich hatte sehr gute Erinnerungen an Lee Tarot und die Band Stormwitch aus den 80er Jahren. Ich habe die ersten 5 LPs dieser Gruppe in meinem Plattenschrank stehen (mittlerweile auch die CDs) und war in den 80ern ein absoluter Stormwitch-Fan.
Im Oktober 2015 wurde ich von einem meiner Rock-Kumpels darauf aufmerksam gemacht, dass die Original-Stormwitch-Mitglieder (ohne den Sänger Andreas Mück) sich wieder zusammengefunden und unter dem Namen “Witchbound” eine CD veröffentlicht haben, welche den Titel “Tarot’s Legacy” trägt. Diese Nachricht war absolut neu für mich. Diese “Stormwitch-Reunion” (die aber offiziell gar keine ist) war an mir anscheinend total vorbeigegangen. Shame On Me !!!
Ich machte mich also umgehend kundig und fand heraus, dass die “Original-Sturmhexen” Steffan Kauffmann (g), Ronny Gleisberg (b) und Peter Langer (dr) zusammen mit Martin Winkler (g – er war in den Jahren 2002 bis 2004 Mitglied bei der damaligen Stormwitch-Besetzung) und dem mir unbekannten Sänger Thorsten Lichtner die “Tarot’s Legacy-CD” eingespielt haben. Dabei handelte es sich bis auf zwei Titel ausnahmslos um Songs, welche von H. Spengler und S. Kauffmann komponiert worden waren.
Daraufhin suchte ich bei Amazon nach dieser CD und hörte kurz in die einzelnen Songs hinein. Innerhalb von 2 Minuten war die Bestellung dann getätigt.
Als die CD nach einiger Zeit bei mir eintraf, legte ich diese natürlich sofort in den Player ein und lauschte gespannt den Songs, welche aus den Boxen dröhnten. Meine Erwartungen wurden alle übertroffen (und ich hatte von dieser Scheibe schon viel erwartet). Die alten Trademarks der Original-Stormwitch waren alle vorhanden und wurden glänzend dargeboten. Die Stimme des Sängers Thorsten Lichtner passte ausgezeichnet zu den Songs und ich vermisste die Vocals von Andy Mück zu keinem Zeitpunkt. Auch die beiden Kompositionen von Martin Winkler (ein knapp 1-minütiges Intro mit Sprechgesang und der Titel “Stranded”) fügten sich nahtlos in das Gesamt-Konzept ein und waren bei weitem keine Fremdkörper auf der “Tarot’s Legacy-CD”.
Auf der CD befinden sich keinerlei Ausfälle oder Fillers (was mittlerweile in der Rock-Szene äußerst selten ist) und es wird die gesamte Bandbreite des Hard-Rock/Classic Metal-Spektrums abgedeckt. Mid-Tempo-Songs, schnelle Rocker, Stampfer, epische Titel, Balladen – es ist alles vorhanden und noch dazu in sehr hoher Qualität.
Für mich persönlich ist “Tarot’s Legacy” die beste Rock-CD des Jahres 2015. Sicherlich bin ich bei diesem Statement nicht sehr objektiv und durch mein Faible für die Original-Stormwitch der 80er Jahre ganz eindeutig stark beeinflusst und entsprechend vorbelastet.
Nichtsdestotrotz bleibe ich bei meiner Aussage. Ich habe im Jahr 2015 noch nichts besseres gehört – Basta !
Ein absolut würdiges Vermächtnis, welches Lee Tarot (alias Harald Spengler) den Rock-Fans hier hinterlassen hat ! Und vielen Dank an seine alten Stormwitch-Kollegen, die dafür gesorgt haben, dass dieses Meisterwerk verwirklicht wurde !
Die Vergabe von 5 Sternen für “Tarot’s Legacy” ist in diesem Fall für mich sowieso selbstverständlich.
Meine Empfehlung: Unbedingt kaufen !!! Diese Scheibe ist es absolut wert !


1974 to 2014
1974 to 2014
Preis: EUR 21,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 15 alte MOXY-Tracks neu eingespielt - Dazu noch eine Live-CD und eine Konzert-DVD - Hier gibt es "Value For Money" !, 13. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 1974 to 2014 (Audio CD)
MOXY – eine Hard Rock Band aus Kanada, deren ersten 3 LPs aus den Jahren 1974 – 1976 (Moxy / Moxy II / Riding High) unter den (wenigen) eingeweihten Kennern der Materie inzwischen einen gewissen Kult-Status geniessen.
Das im Jahr 2015 veröffentlichte Box-Set “40 Years And Still Riding High” enthält eine CD mit 15 neu eingespielten Moxy-Songs von den ersten 3 Alben, weiterhin eine Live-CD mit insgesamt 11 Songs (aufgenommen in Toronto im Jahr 2013) und eine DVD von eben diesem Konzert. Man bekommt also etwas für sein Geld.
Hier einige Fakten zu diesem Release:
1. Von der Original-Besetzung aus den 70er Jahren ist nur noch der Gitarrist Earl Johnson mit von der Partie.
2. Von den 15 neu eingespielten Tracks stammen 7 Songs von der ersten LP “Moxy”, 2 Songs von der “Moxy II” und 5 Songs von der Scheibe “Riding High”.
3. Der Titel “Trouble” wird auf der CD-Hülle als “previously unreleased” angegeben. Das ist aber nicht richtig. Dieser Song ist zwar nicht auf den ersten 3 Moxy-LPs zu finden, aber er ist auf dem Album“The Best Of Moxy – Self Destruction” zu hören, welches Anfang der 80er Jahre veröffentlicht wurde.
4. Die LP “Moxy II” ist mit nur zwei Songs doch ziemlich unterrepräsentiert und es fehlt leider der Ober-Kracher “Sweet Reputation” von der “Riding High”-Scheibe. Da die CD mit den Studio-Songs nur knapp 64 Minuten dauert, wäre da schon noch etwas Platz für einige zusätzliche Moxy-Tracks gewesen.
5. Einen richtig guten Job verrichtet der Sänger Nick Walsh. Er bringt diese alten Moxy-Songs (welche ja bereits 40 Jahre oder mehr auf dem Buckel haben) verdammt gut rüber und er ist ein (fast) ebenbürtiger Ersatz für den Original-Sänger Buzz Shearman, der leider Anfang der 80er Jahre mit dem Motorrad tödlich verunglückt ist.

Ich persönlich würde einem jeden Hard Rock-Fan empfehlen, sich die ersten 3 Moxy-Alben zuzulegen. Wenn aber jemand nur eine Art “Best Of Moxy” haben möchte, dann ist er mit diesem Box-Set mehr als gut bedient. Eine Studio-CD, eine Live-CD und eine Konzert-DVD – was kann man eigentlich mehr verlangen ?

Ich gebe dem Moxy-Box-Set “40 Years And Still Riding High” in jedem Fall 5 Sterne.
Ein jeder Fan der harten Mucke aus den 70er Jahren kann hier eigentlich bedenkenlos zugreifen.
Anhänger der härteren Gangart (Black-, Death-, Hardcore-Metal, etc.) sollten jedoch vorher erst einmal reinhören.
Wie bereits gesagt: Die Songs stammen aus den geilen 70ern, aber sie haben alle den “Test Of Time” mit Leichtigkeit bestanden !


The Purple Album (Deluxe Edition)
The Purple Album (Deluxe Edition)
Wird angeboten von B68 Solutions
Preis: EUR 17,49

10 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Deep Purple 1974/1975 im Vergleich mit Whitesnake 2014/2015 - Und Whitesnake verliert hierbei ganz deutlich !!!, 18. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: The Purple Album (Deluxe Edition) (Audio CD)
Nachdem Uli Jon Roth vor einiger Zeit seine Scorpions-Vergangenheit auf einer Do-CD neu aufgearbeitet (sprich: die alten Songs neu eingespielt) hat, fühlte sich David Coverdale ebenfalls dazu berufen, das Gleiche mit seiner Deep Purple-Vita (Mark III & IV) zu bewerkstelligen.
Und so wurden 6 Songs der LP “Burn”, 5 Titel der LP “Stormbringer” und 4 Stücke von der LP “Come Taste The Band” von der Whitesnake-Truppe neu aufgenommen. Das Ganze ist nun auf einer neuen Whitesnake-CD mit dem Titel “The Purple Album” erschienen.
Generell stellt sich hierbei die Frage: Wer braucht das eigentlich bzw. warum macht ein Musiker so etwas ? Und hier sind den Spekulationen dann Tür und Tor geöffnet. Nachdem die letzten beiden Whitesnake-Studio-Releases (Good To Be Bad & Forevermore) nicht besonders viel gerissen haben und die Konzerte von Coverdale und seiner Band fast ausnahmslos wegen seiner doch sehr nachlassenden Stimme kritisiert wurden, hat sich “good old David” (“here’s a song for you”) wohl gedacht, dass er mit der Neu-Einspielung von über 40 Jahre alten Deep Purple-Songs die Karriere von Whitesnake nochmals so richtig pushen und gleichzeitig die CD-Verkäufe ankurbeln kann. Na ja – wenn er sich da mal nicht täuscht !
Ich habe mir diese neue Whitesnake-CD nun einige male angehört. Dann habe ich mir eine CD mit den Original-Deep Purple-Songs (in der gleichen Reihenfolge) gebrannt und mir diese dann reingezogen !
Und was war das Ergebnis ? Coverdale bzw. Whitesnake verlieren bei diesem absolut legitimen Vergleich auf der ganzen Linie !
Der Band gelingt es zu keiner Zeit, das Orgelspiel von Jon Lord und das Gitarrenspiel von Ritchie Blackmore auch nur annähernd einzufangen bzw. zu erreichen. Und diese Songs leben nun mal von diesen beiden Instrumenten. Und was den Gesang von David Coverdale anbetrifft: Im Studio kann man ja viel tricksen und beschönigen. Aber man merkt auch auf dieser CD sehr deutlich, dass Mr. Coverdale’s Singstimme mit den Jahren doch sehr gelitten hat und er manche Sachen einfach nicht mehr bringen kann. Da geht es ihm wie vielen anderen Rock-Sängern auch (Ian Gillan und Rob Halford mögen hier als Beispiel dienen).
Handwerklich ist das alles zwar sehr gut gemacht und die Whitesnake-Musiker beherrschen alle ihre Instrumente und können spielen. Aber für mich fehlt hier einfach das besondere Feeling bzw. das gewisse Etwas, was die Klasse dieser alten Purple-Songs ausmacht.
Anscheinend sehe ich diese Whitesnake-CD aus einem ganz anderen Blickwinkel wie die meisten anderen Rezensenten. Und ich muss zugeben, dass ich über die relativ vielen hohen Bewertungen von “The Purple Album” doch sehr verwundert bin.
Aber es muss ja nicht jeder den gleichen Musikgeschmack haben wie ich. Aber das gilt auch umgekehrt ! Und bei Deep Purple-Songs (vor allem bei den Titeln aus den 70er Jahren) liegt meine persönliche Bewertungs-Messlatte nun mal verdammt hoch !
Hätte ich die Möglichkeit, 2,5 Sterne zu vergeben, dann würde ich das tun. Da dies aber nicht möglich ist, gebe ich dieser Whitesnake-CD somit 3 Sterne (aufgerundet).
Eine Kaufempfehlung kann ich hier nicht aussprechen.
Fazit: Leute - zieht euch doch einfach die Original-Songs rein. Die sind nämlich um ein Vielfaches besser !!!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 19, 2015 5:50 PM MEST


Homecoming-Greatest Hits Live (CD+Dvd)
Homecoming-Greatest Hits Live (CD+Dvd)
Preis: EUR 10,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das zweite offizielle Live-Dokument von Nazareth aus dem Jahr 2002 - Überragende Set-List und die Band ist sehr gut drauf !, 5. Mai 2015
Die CD “Homecoming – Greatest Hits Live” von Nazareth war nach der sehr erfolgreichen Live-DoLP “SNAZ” (aus dem Jahr 1981) erst das zweite offizielle Live-Album dieser Band. Aufgenommen wurde “Homecoming Live” in Glasgow im Jahr 2001 und ein Jahr später (2002) dann veröffentlicht.
Von der Original-Besetzung der Band waren zu diesem Zeitpunkt nur noch Dan McCafferty (voc) und Pete Agnew (bass) in der Gruppe. Der Gitarrist Manny Charlton hatte sich bereits 1990 von Nazareth verabschiedet und der Drummer Darrell Sweet war leider 1999 überraschenderweise an einem Herzinfarkt gestorben.
Bei dem Konzert in Glasgow 2001 bediente Lee Agnew (der Sohn des Bassisten) die Drums, an der Gitarre war Jimmy Murrison zu finden und die Keyboards wurden von Ronnie Leahy beigesteuert.
Was aber einem Nazareth-Fan sofort ins Auge springt ist die Zusammenstellung der Set-List für dieses Konzert. Von den insgesamt 16 Songs stammen nur zwei Tracks von dem damals aktuellen Album “Boogaloo” (der Opener “When The Light Comes Down” und der Song “Walk By Yourself”) und drei weitere Titel haben ihren Ursprung aus den frühen 80er Jahren (“Dream On” von 1982 / “Holiday” und “Heart’s Grown Cold” von 1980). Die restlichen 11 Songs auf dieser CD stammen alle aus den glorreichen 70er Jahren, in denen Nazareth von 1973-1979 ausnahmslos sehr gute bis überragende LPs veröffentlicht haben. Klassiker wie “Razamanaz”, “This Flight Tonight”, “Broken Down Angel”, “Bad Bad Boy”, Hair Of The Dog”, “Beggar’s Day”, “Love Hurts”, “Simple Solution” und eine schweinegeile Version von “Miss Misery” (mit einer Spieldauer von über 7 Minuten) lassen so gut wie keine Wünsche offen !
Ich persönlich hätte gerne noch die Titel “Shanghai’d In Shanghai” und “Expect No Mercy” auf der Live-CD gehabt. Aber diese Songs wurden leider nicht gespielt.
Nazareth waren sich schon bewußt, dass sie bei diesem “Heimspiel” in Schottland ihre “Kracher” und “Hits” zum Besten geben mussten. Das wurde vom Publikum ganz einfach erwartet. Und die Gruppe kam den Erwartungen ihrer Fans voll entgegen und erledigte ihren Job mit Bravour.
Fazit: “Homecoming – Greatest Hits Live” ist eine hervorragende Live-CD von Nazareth und zeigt deutlich auf, dass die alten Herren es im Jahr 2001 immer noch drauf hatten. Am Sound der CD gibt es nichts zu bemängeln und die Band spielt solide und tight. Die Songauswahl ist mehr als zufriedenstellend und das ganze Album rockt vehement ! So soll und muss es sein !
Ich vergebe somit die Höchstwertung (5 Sterne) für diese Live-CD von Nazareth.
Jeder, der auf gut gemachten und exzellent gespielten Hard Rock steht, der kann hier nichts falsch machen. Deshalb eine absolute Kaufempfehlung von meiner Seite.


A Band from Geordieland
A Band from Geordieland
Wird angeboten von KELINDO³
Preis: EUR 29,23

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Diese CD enthält die dritte Geordie-LP "Save The World" (1976) und alle Singles (A- und B-Seiten) aus den Jahren 1973-1976 !, 28. April 2015
Rezension bezieht sich auf: A Band from Geordieland (Audio CD)
Die CD 'A Band From Geordieland' von der englischen Gruppe GEORDIE enthält alle 12 Songs der dritten Geordie-LP 'Save The World' aus dem Jahr 1976 und 12 zusätzliche Tracks.
Deshalb halte ich es für angebracht, die einzelnen Titel dieser CD etwas aufzuschlüsseln:
1. Vier Tracks stammen von der ersten Geordie-LP 'Hope You Like It' (1973) und wurden auch als Singles (A- und B-Seiten) veröffentlicht: Don't Do That / Ain't It Just Like A Woman / All Because Of You / Geordie's Lost His Liggie.
2. Zwei Tracks stammen von der zweiten Geordie-LP 'Don't Be Fooled By The Name' (1974): Going Down / Got To Know. Diese Songs wurden ebenfalls als Singles veröffentlicht.
3. Drei Tracks waren A-Seiten von Singles: Can You Do It / Electric Lady / Black Cat Woman.
4. Drei Tracks waren B-Seiten von Singles: Francis Was A Rocker / Red Eyed Lady / Geordie Stomp.
5. Die verbleibenden 12 Songs waren alle Bestandteil der dritten Geordie-LP 'Save The World' (1976).

Für viele Rock-Fans dürfte die Band "GEORDIE" ein ziemlich unbeschriebenes Blatt sein. Das liegt wahrscheinlich darin begründet, dass Geordie in Deutschland eigentlich niemals groß waren und die Hits, welche sie in England hatten, es hier bei uns so gut wie nie in die Charts schafften. Die Musik von Geordie kann am Besten mit der Mucke von SLADE verglichen werden. Einfach gestrickte Rock-Songs (teilweise auch in den POP abdriftend) mit einem Refrain von relativ hohem Wiedererkennungswert. Ich bin mir sicher, dass viele Leute den Namen Geordie zum ersten mal hörten, als deren ehemaliger Sänger Brian Johnson 1980 die Nachfolge von Bon Scott bei AC/DC angetreten hat. Zu diesem Zeitpunkt existierten die Original-Geordie bereits nicht mehr.

Im Vergleich zu den ersten beiden LPs von Geordie fällt deren dritter Release 'Save The World' doch etwas ab. Sicherlich hat die Band auch hier einige gute Rocker aufzubieten (She's A Teaser / Rocking Horse / Fire Queen / Ride On Baby), aber es sind auch zwei Totalausfälle zu verzeichnen (I Cried Today / Light In My Window). Und bei den restlichen Songs driftet die Gruppe teilweise doch schon ziemlich stark in Pop-Gefilde ab. Da ging es bei den ersten beiden LPs doch schon etwas härter und energischer zur Sache.

Fazit: Für die 'Save The World'-LP alleine würde ich deswegen nur 3 Sterne vergeben. Da bei dieser CD jedoch 12 weitere Geordie-Songs (eigentlich alle Single A- und B-Seiten von 1973 bis 1976) hinzugefügt wurden, wird die ganze Sache natürlich entsprechend aufgewertet. Deshalb habe ich mich letztendlich für eine Bewertung von 4 Sternen entschieden.


Homecoming (Greatest Hits Live In Glasgow)
Homecoming (Greatest Hits Live In Glasgow)
Wird angeboten von die_schallplatte-hsk Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 12,41

5.0 von 5 Sternen Das zweite offizielle Live-Dokument von Nazareth aus dem Jahr 2002 - Überragende Set-List und die Band ist sehr gut drauf !, 27. April 2015
Die CD “Homecoming – Greatest Hits Live” von Nazareth war nach der sehr erfolgreichen Live-DoLP “SNAZ” (aus dem Jahr 1981) erst das zweite offizielle Live-Album dieser Band. Aufgenommen wurde “Homecoming Live” in Glasgow im Jahr 2001 und ein Jahr später (2002) dann veröffentlicht.
Von der Original-Besetzung der Band waren zu diesem Zeitpunkt nur noch Dan McCafferty (voc) und Pete Agnew (bass) in der Gruppe. Der Gitarrist Manny Charlton hatte sich bereits 1990 von Nazareth verabschiedet und der Drummer Darrell Sweet war leider 1999 überraschenderweise an einem Herzinfarkt gestorben.
Bei dem Konzert in Glasgow 2001 bediente Lee Agnew (der Sohn des Bassisten) die Drums, an der Gitarre war Jimmy Murrison zu finden und die Keyboards wurden von Ronnie Leahy beigesteuert.
Was aber einem Nazareth-Fan sofort ins Auge springt ist die Zusammenstellung der Set-List für dieses Konzert. Von den insgesamt 16 Songs stammen nur zwei Tracks von dem damals aktuellen Album “Boogaloo” (der Opener “When The Light Comes Down” und der Song “Walk By Yourself”) und drei weitere Titel haben ihren Ursprung aus den frühen 80er Jahren (“Dream On” von 1982 / “Holiday” und “Heart’s Grown Cold” von 1980). Die restlichen 11 Songs auf dieser CD stammen alle aus den glorreichen 70er Jahren, in denen Nazareth von 1973-1979 ausnahmslos sehr gute bis überragende LPs veröffentlicht haben. Klassiker wie “Razamanaz”, “This Flight Tonight”, “Broken Down Angel”, “Bad Bad Boy”, Hair Of The Dog”, “Beggar’s Day”, “Love Hurts”, “Simple Solution” und eine schweinegeile Version von “Miss Misery” (mit einer Spieldauer von über 7 Minuten) lassen so gut wie keine Wünsche offen !
Ich persönlich hätte gerne noch die Titel “Shanghai’d In Shanghai” und “Expect No Mercy” auf der Live-CD gehabt. Aber diese Songs wurden leider nicht gespielt.
Nazareth waren sich schon bewußt, dass sie bei diesem “Heimspiel” in Schottland ihre “Kracher” und “Hits” zum Besten geben mussten. Das wurde vom Publikum ganz einfach erwartet. Und die Gruppe kam den Erwartungen ihrer Fans voll entgegen und erledigte ihren Job mit Bravour.
Fazit: “Homecoming – Greatest Hits Live” ist eine hervorragende Live-CD von Nazareth und zeigt deutlich auf, dass die alten Herren es im Jahr 2001 immer noch drauf hatten. Am Sound der CD gibt es nichts zu bemängeln und die Band spielt solide und tight. Die Songauswahl ist mehr als zufriedenstellend und das ganze Album rockt vehement ! So soll und muss es sein !
Ich vergebe somit die Höchstwertung (5 Sterne) für diese Live-CD von Nazareth.
Jeder, der auf gut gemachten und exzellent gespielten Hard Rock steht, der kann hier nichts falsch machen. Deshalb eine absolute Kaufempfehlung von meiner Seite.


Too Hot To Handle
Too Hot To Handle
Wird angeboten von tws-music-eu
Preis: EUR 17,55

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen QUARTZ - Eine Band des NWOBHM, welche Anfang der 80er Jahre ganz gut mitmischte, in der BRD aber nahezu unbekannt blieb., 27. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Too Hot To Handle (Audio CD)
Bei der englischen Rock-Gruppe QUARTZ handelt es sich um eine derjenigen Bands, welche zu Beginn der 80er Jahre mit der einsetzenden "New Wave Of British Heavy Metal" (NWOBHM) nach oben gespült wurden, einige Jahre mehr schlecht als recht in der Metal-Szene mitmischten und dann wieder von der Bildfläche verschwanden.
QUARTZ hat folgende LPs/CDs veröffentlicht:
1. Quartz (LP mit 9 Songs, erschien bereits 1977, wurde dann 1980 nochmals aufgelegt).
2. Live Quartz (Live-LP mit 7 Songs, veröffentlicht 1980).
3. Stand Up And Fight (LP mit 8 Songs, ebenfalls 1980 veröffentlicht / die spätere CD-Version enthielt einen Song mehr).
4. Against All Odds (LP, veröffentlicht 1983 - bis heute nicht auf CD erhältlich !).
Releases, welche erst nach der Auflösung von QUARTZ erschienen sind:
5. Resurrection (Live-CD, veröffentlicht 1996 - enthält alle 7 Songs der "Live Quartz" plus 5 zusätzliche Live-Tracks).
6. Satan's Serenade - The Quartz Anthology (DoCD, veröffentlicht 2004)
7. Too Hot To Handle (CD, veröffentlicht im Februar 2015).
Was gibt es nun über QUARTZ generell zu sagen ? Wie bereits angeführt war diese Band ein "Kind der "NWOBHM" und spielte eine sehr gute Mischung aus 70er Hard Rock und 80er Heavy Metal. Ein gewisser Einfluss von Black Sabbath ist bei bestimmten Songs sehr deutlich herauszuhören (Toni Iommi produzierte das erste Quartz-Album). Ein Musiker namens Geoff Nichols (er bediente die Keyboards auf den LPs/CDs und auch bei den Konzerten von Black Sabbath und Heaven And Hell) mischte in der Anfangszeit bei QUARTZ tatkräftig mit, war aber nie ein offizielles Mitglied der Band.
Mit der LP "Stand Up And Fight" hatten QUARTZ ihren kreativen Höhepunkt erreicht. Diese Scheibe ist ein ausgezeichnetes Hard Rock/Metal-Album und zeigt deutlich auf, welche musikalischen Qualitäten in dieser Band steckten. Als die "NWOBHM" dann bis Mitte der 80er Jahre relativ schnell wieder abflaute, gehörten QUARTZ leider auch zu den Gruppen, die dann ebenfalls ziemlich schnell untergingen und sich auflösten. Eigentlich schade, denn musikalisches Potential hatte diese Gruppe auf jeden Fall. Was der eigentliche Grund für die anhaltende Erfolglosigkeit von QUARTZ war, ist mir bis heute nicht klar ! Rocken konnte diese Band jedenfalls - und das nicht zu knapp.
Als ich dann im März 2015 bei Amazon die CD “Too Hot To Handle” von QUARTZ entdeckte, war ich doch sehr überrascht. Ich las mir die Produktbeschreibung durch und einige Titel der 16 Songs auf dieser Scheibe kamen mir sehr bekannt vor. Sofort zog ich meine Quartz-LP “Against All Odds” von 1983 hervor und verglich die Tracks auf der LP mit der Song-Liste der CD “Too Hot To Handle”. Und siehe da: Alle 10 Songs der “Against All Odds”-LP waren auf der “Too Hot To Handle”-CD enthalten.
Später stellte ich dann beim genaueren Studium des Booklets fest, dass es sich bei diesen 10 Tracks um die ursprünglichen Versionen handelte, welche in den Jahren 1981 und 1982 aufgenommen und damals von 3 verschiedenen Vokalisten eingesungen wurden. Der Original-Sänger Mike “Taffy” Taylor hatte auf der “Too Hot To Handle”-CD nur noch zwei Songs beigesteuert und die restlichen 14 Titel wurden von Geoff Bate (7 Songs) und David Gardner (ebenfalls 7 Songs) eingesungen.
Anmerkung: Für die QUARTZ-LP “Against All Odds” (erschienen im Jahr 1983) waren die dafür ausgewählten 10 Tracks mit dem Vokalisten Geoff Bate nochmals neu eingespielt / aufgenommen worden.
Die CD “Too Hot To Handle” zeigt, dass die Band QUARTZ viel Potential besaß und richtig gut rocken konnte. Trotzdem hat es diese Band niemals bis an die Spitze der Hard & Heavy-Szene geschafft. In der BRD kannte diese Gruppe so gut wie “keine Sau” ! Ein gutes Beispiel dafür, dass sich Qualität leider doch nicht immer durchsetzt !
“Stand Up And Fight” war für mich ein klares 5-Sterne-Album. “Too Hot To Handle” kann die Klasse dieser Scheibe nicht mehr ganz halten und bekommt von mir somit eine Bewertung von 4 Sternen.
Jeder Fan des NWOBHM wird mit diesem Release von QUARTZ etwas anfangen können (auch wenn diese Songs bereits mehr als 30 Jahre auf dem Buckel haben) !


Don't Be Fooled By the Name
Don't Be Fooled By the Name
Preis: EUR 12,96

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die zweite LP von Geordie aus dem Jahr 1974 - Für mich noch eine Nuance besser als das erste Album !, 27. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Don't Be Fooled By the Name (Audio CD)
Anfang des Jahres 1975 fiel mir beim Duchstöbern der Regale in einem Plattenladen die LP “Don’t Be Fooled By The Name” von der Band GEORDIE in die Hände. Ich besaß bereits die erste LP (“Hope You Like It”) dieser Gruppe, welche mir ganz gut gefiel. Außerdem hatte ich Geordie einige Monate vorher als Vorband von Deep Purple auf deren “Burn-Tour” gehört und gesehen. Damals hatten mich Geordie mit ihrem Gig sehr beeindruckt und somit war ich sehr gespannt, was sie nun auf ihrer zweiten LP musikalisch zu bieten hatten. Und ich wurde nicht enttäuscht.
Auffällig war, dass auf dieser LP nur 8 Titel enthalten waren. Geordie waren eigentlich nicht bekannt dafür, dass sie lange Songs auf ihren Platten hatten. Aber mit den Titeln “Mercenary Man” (6:15 Min.) und “Ten Feet Tall” (6:43 Min.) sowie “Look At Me” (5:05 Min.) hatten Geordie einige für sie ziemlich untypische “Long-Tracks” auf die Platte gepresst. Und auch eine sehr gute Cover-Version des Animals-Klassikers “House Of The Rising Sun” mit einer Spielzeit von knapp über 5 Minuten war auf der LP vertreten. All diese Songs waren ausgezeichnete “Rocker” und Geordie bewiesen damit, dass sie mehr waren als eine reine “Single-Band” und musikalisch einiges mehr zu bieten hatten, als dies im Allgemeinen von dieser Gruppe erwartet wurde.
Die Tracks “Going Down”, “So What” und “Got To Know” waren dann wieder typische Geordie-Songs. Rock im Midtempobereich und mit einem einprägsamen Refrain versehen. Und mit dem Titel “Little Boy” war natürlich auch die obligatorische Ballade vertreten. Geordie hatten mit diesem Release musikalisch einen Schritt nach vorne getan und ihren Fans gezeigt, dass sie eine ernst zu nehmende Hard Rock Band waren.
Die CD-Version dieses Album wurde mit einigen Bonus Tracks versehen (A und B-Seiten von Singles, welche von Geordie damals veröffentlicht wurden, aber nicht Bestandteil der LP waren). So etwas halte ich immer für eine gute Sache und es bietet für die Fans einen zusätzlichen Kaufanreiz.
Für mich ist die LP/CD “Don’t Be Fooled By The Name” von Geordie ein gutes 4-Sterne-Album.
Jeder, der auf guten, klassischen Hard Rock steht, kann hier bedenkenlos zugreifen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-16