Profil für J. Denkinger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von J. Denkinger
Top-Rezensenten Rang: 352.638
Hilfreiche Bewertungen: 153

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
J. Denkinger
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kein Titel verfügbar

5.0 von 5 Sternen Für den Preis und mit dem Zubehör wirklich super, 13. Mai 2011
Ich habe den Nagelfräser hauptsächlich für die Pediküre gekauft, speziell die 100 beiliegenden Schleifhülsen waren für mich interessant.

Das Gerät ist klein und handlich, lässt sich tatsächlich am Steuergerät auf Rechts- und Linksdrehung umschalten und der Geschwindigkeitsregler tut's auch.
Insgesamt gibt es wirklich nix zu meckern, innerhalb weniger Minuten hatte ich die Nägel so geschliffen, wie ich sie haben wollte.

Ich habe nicht nachgezählt, aber ein kleiner Beutel mit diesen kleinen "Schleifbändern" war dabei (100 Stück kommt schätzungsweise ungefähr hin).
Die restlichen Aufsätze sind eher für die feine Modellierung der Nägel gedacht, deswegen habe ich sie nicht ausprobiert.

Fazit:
* Für mich genau das richtige Gerät
* Verpackung hätte besser sein können (will ich aber dem Gerät nicht anlasten)

Daher gibt's volle fünf Sterne, da ich voll zufrieden bin und mit den Schleifhülsen wahrscheinlich einige Jahre auskommen werde.


Asus RT-N56U N600 Black Diamond Dual-Band WLAN Router (802.11 a/b/g/n, Gigabit LAN/WAN, USB 2.0, Print FTP UPnP VPN Server, AiRadar)
Asus RT-N56U N600 Black Diamond Dual-Band WLAN Router (802.11 a/b/g/n, Gigabit LAN/WAN, USB 2.0, Print FTP UPnP VPN Server, AiRadar)
Preis: EUR 74,90

137 von 146 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schneller Router mit hinterlistigen Macken, 11. Mai 2011
Viele Beschreibungen über diesen Router fangen damit an, wie toll er aussieht, dass er ein echtes Designstück ist, usw.
Das spare ich mir, sondern gehe mehr auf die Technik ein, weil man auch nicht wirklich viel in Foren über die Tücken des Geräts findet.

Nachdem ich den Router bekommen hatte, war ich sofort auf der ASUS-Webseite, um nach der neuesten Firmware zu suchen. Da ich zuvor auch schon einen ASUS-Router hatte, wusste ich, dass da zwischen zwei Firmware-Versionen Welten liegen können - aber nicht müssen. Im Auslieferungszustand war die Version 1.0.1.1 installiert, womit tadellos das Routing und die Internetverbindung funktionierten. Da ich den Router, bzw. die anzuschließende Festplatte aber als NAS betreiben wollte und in der aktuellesten Firmware Verbesserungen versprochen wurden, habe ich diese Version 1.0.1.3 recht schnell installiert. Das hätte ich besser nicht machen sollen.

Folgende Features die der Router können soll, waren für mich wichtig:
* FTP-Server
* DLNA-Server
* Samba-Server
* Download-Master
Also genau das, was man so für's Heimnetzwerk gut gebrauchen kann. Mit der Version 1.0.1.3 funktionierte nur der FTP-Server.
Von Samba keine Spur und DLNA (mit einer Playstation 3) nur sehr, sehr rudimentär - eigentlich gar nicht. Denn es wurden nur Teile des Festplatteninhalts angezeigt. Mir ist bis heute nicht ganz klar, warum und welche Ordner und Dateien angezeigt wurden, während andere partout nicht erschienen.
Der Download-Master war immer out-of-order, denn er konnte nie das angeschlossene Medium finden, egal ob USB-Stick, USB-Platte, FAT32, NTFS oder ext2.

Nach unzähligen Stunden, Resets, Neustarts, Neukonfigurationen und schließlich einem Support-Ticket bei ASUS habe ich den Router an Amazon zurück geschickt, da auch der Support mir bestätigte, dass der Router wohl defekt wäre. Hier sei einmal ein großes Lob an Amazon ausgesprochen, da ich innerhalb von 2-3 Tagen ein Austauschgerät kostenlos zugeschickt bekommen habe. Da gibt's mal gar nix zu meckern.

Neuer Router, neues Glück...

Ausgepackt, angeschlossen, eingeschaltet und siehe da, ausgeliefert wird hier die Version 1.0.1.2 - also genau die Version zwischen meinen bisherig getesteten Versionen. Ohne irgendetwas zu konfigurieren, war dann auch sofort die Festplatte im Netzwerk zu finden (über \\routername anzusprechen) und der Download-Master zeigte bislang unbekannte Funktionen, da nun plötzlich die (immer noch) FAT32 formatierte USB-Festplatte erkannt wurde. Testweise Downloads (HTTP und torrent) liefen auch ohne Probleme. Der FTP-Server lief ebenfalls. WOW, dann fehlt ja nur noch das Streaming zur PS3.

"Nur noch..."

Die Playstation zeigte mir brav den neuen Medienserver in der Übersicht, aber beim ersten Klick erschien sofort ein DLNA-Fehler Nummer xxx (weiß ich nicht mehr). Also ging ich wieder auf die Suche nach einer neuen Firmware und zum Glück war nun die Version 1.0.1.4 vorhanden, die für mehr Stabilität im DLNA-Bereich sorgen sollte. Mit zittrigen Händen habe ich diese Version installiert, mit der Hoffnung, dass die nun funktionierenden Server (FTP und Samba) auch weiterhin laufen würden. Nach dem Update war allerdings nur ein winziger Bruchteil der enthaltenen Daten in der PS3 abrufbar. Egal ob Musik, Bilder oder Videos. Es wurden sehr viele Ordner einfach nicht angezeigt. Glücklicherweise liefen FTP und Samba noch. Den Download-Master hat es mit dieser Version leider aber wieder dahin gerafft, da die Programmversion nicht zur Firmware-Version passte. Ein automatisches Update schlägt immer fehl und auf der ASUS-Seite ist noch keine aktualisierte Utility-Version zu finden. Ich denke aber, dass der Download-Master wieder läuft, wenn die neue Version veröffentlicht wird.

Es blieb also weiterhin das Problem mit dem schlechten, bzw. fast nicht vorhandenem Streaming zur PS3. Wenn *keine* Datei angekommen wäre, hätte ich das ja verstanden, aber die Dateien die fehlten, hatten nichts gemeinsam. Nicht einmal einfache JPG-Dateien wurden angezeigt. Auf der Suche nach irgendwelchen Fehlern habe ich das Systemprotokoll des Routers genauer unter die Lupe genommen. Dort tauchten immer wieder folgende Fehler auf "short file..." und "short read..." mit darauffolgender Angabe einer Datei, z. B. einer MP3-Datei. Ledigliche eine handvoll Dateien wurden hier immer wieder zyklisch bemeckert, allesamt MP3-Dateien.

Diese paar Dateien habe ich anschließend von der Festplatte gelöscht und plötzlich waren alle Ordner und alle vorher nicht angezeigten Dateien in der PS3 verfügbar!
Mir ist absolut nicht klar, warum eine MP3-Datei im Ordner "Music" Einfluss auf einen komplett anderen Ordner namens "Video" oder "Photo" haben kann. Die Dateien waren auch nicht "böse", also mit kryptischen Sonderzeichen oder ähnlichem versehen. Keine Ahnung, was da gestört hat. Da ich aber auf die paar Musikstücke verzichten kann, bin ich nun (mit Ausnahme des Download-Master) glücklich.

Fazit:
* Firmware Versionen kleiner 1.0.1.3 können gar kein DLNA (wegen eines Protokollfehlers)
* Für Firmware Versionen größer 1.0.1.3 gibt es bis heute noch keine Utilties (Download-Master)
* Fehler sind sehr schwer (und für Laien unmöglich) zu finden
* Der ASUS-Support hat mehrere Tage gebraucht, um mir mitzuteilen "Bei uns geht das, nehmen Sie mal einen anderen USB-Stick. Wenn's dann nicht funktioniert, ist das Gerät wahrscheinlich kaputt. Tauschen Sie es dann um."
* Als ich die USB-Platte NTFS-formatiert betrieben habe, hat der Router alle Daten kaputt geschrieben. Ein einfach Copy & Paste einer JPG-Datei hat diese zerstört, sodass sie anschließend nicht mehr lesbar war. Ich bin deswegen wieder auf FAT32 gewechselt - habe aber nun die altbekannte 2GB-Grenze, kann aber damit leben. In der Version 1.0.1.4 ist am NTFS-Kernel auch noch geschraubt worden, aber ich werde NTFS wahrscheinlich nicht noch einmal ausprobieren
* FTP-Server nach außen funktioniert einwandfrei. ASUS "spendiert" sogar einen festen Namen, damit man bei dynamischer IP-Adresse auch von "außen" dran kommt. Seinen Namen kann man sich selbst aussuchen und somit ist der FTP-Server anschließend folgendermaßen zu erreichen: ftp://MeinName.asuscomm.com
* FTP-Server im WLAN bringt bei mir bis zu 8 MByte/s, was ich OK finde
* Streaming von mts-Dateien zur PS3 funktioniert, auch wenn vor dem Filmstart anscheinend ein bisschen gepuffert wird. Es dauert also ein wenig, bis der Film anfängt. Vor- und Zurückspülen klappt dann mehr oder weniger gut. Aber auch das reicht für mich vollkommen aus
* Drucker, Webcam und Gigabit-LAN habe ich bei mir nicht getestet
* Bei mir haben nur ein paar Dateien die DLNA-Funktion gestört. Wer mehr solcher Dateien hat, wird diese wahrscheinlich nicht unbedingt löschen wollen

Nach nun insgesamt gut vier Wochen, zwei Geräten und Support (*hüstel*) vom Hersteller habe ich es nun geschafft, 3 von 4 zugesagte Funktionen vernünftig ans Laufen zu bekommen. Wer viel Zeit und Lust hat, zu basteln, nach Fehlern zu suchen und sich zwischendurch tierisch zu ärgern, der kann unbesorgt zugreifen. Wer nur einen schnellen Router (und das ist er wirklich) haben will und kein FTP/Samba/Streaming braucht, kann auch kaufen. Allen anderen sei besser davon abgeraten, da man bei Fehlern mit diesem Gerät sehr schnell sehr allein gelassen wird.

Insgesamt gibt's also 4 Sterne von mir, da das Gerät irgendwann mit viel Arbeit auch das tut, was es soll. Die Software und Firmware hingegen ist mit Blick auf Fehlertoleranz und Funktionalität fast schon eine Frechheit.
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 22, 2014 7:54 AM MEST


SPARmatic comet - Elektronischer Energiespar-Regler
SPARmatic comet - Elektronischer Energiespar-Regler
Preis: EUR 23,88

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Funktioniert nicht, Temperatur immer deutlich zu hoch, 21. März 2011
Ich habe drei dieser Thermostate gekauft und in unterschiedlichen Räumen installiert, was relativ einfach verlief. Die beiliegenden Adapter waren für meine Ventile/Thermostate (DANFOSS) dabei. Leider ist das schon das einzig Positive, was es über dieses elektrische Thermostat zu berichten gibt.

Einstellungsmöglichkeiten bietet das Geräte einige, auch unterschiedliche Heizzeiten pro Tag können eingestellt werden. Es gibt ein Zusatzgerät, mit dem man per USB alles komfortabel am PC einstellen kann, aber auch die direkte Eingabe am Gerät klappt eigentlich ganz gut. Was bei keinem meiner drei Thermostate funktioniert hat, sind folgende Punkte:

1) Temperatur
Eigentlich genau das, was so ein Thermostat leisten sollte, hat absolut nicht funktioniert. Die tatsächliche Raumtemperatur lag immer deutlich über der gewünschten/eingestellten Temperatur (s. Punkt 3).

2) "Fenster offen"-Erkennung
Einer meiner drei Heizkörper befindet sich direkt neben der Balkontür. Selbst wenn ich die Tür im Winter aufgemacht habe, hat das Thermostat nicht abgeschaltet, sondern nochmal richtig aufgedreht - wahrscheinlich um die Temperatur zu halten. Das Gerät hat drei Stufen (low/normal/high) um diesen Temperaturabfall zu registrieren, aber keine der drei Einstellungen hat irgendetwas bewirkt.

3) Modus "Urlaub"
Da ich teilweise komplette Wochenenden nicht zuhause bin, braucht auch nicht geheizt zu werden. Dafür gibt es extra einen "Urlaubsmodus", in dem die Heizkörper quasi komplett ausgeschaltet werden und nur der Frostwächter-Modus aktiv bleibt (damit die Rohre nicht zufrieren). Jedes Mal wenn ich aus meinem "Urlaub" (also am Ende des Wochenendes so gegen 23 Uhr) nach Hause gekommen war, haben die Thermostate zwar brav "AUS" angezeigt, aber die Heizkörper waren so heiß, dass man sie nicht anfassen konnte. Ein Thermometer im Zimmer zeigte mir zu diesem Zeitpunkt 26 Grad Celsius an. Zwischen "AUS" und echter Temperatur waren also rund 14-18 Grad Celsius. Wenn ich mir nun vorstelle, dass das komplette Wochenende "volle Pulle" geheizt wurde, wird mir jetzt schon bange vor der nächsten Heizkostenabrechnung.

4) Offset-Einstellungen
Um "Feintuning" an der Temperatur vorzunehmen, kann ein Offset in 0,5 Grad-Schritten eingestellt werden, damit das Thermostat auch die richtige Raumtemperatur "trifft". Einstellungen von -5 Grad bis +5 Grad können vorgenommen werden, doch auch hier habe ich keinerlei Unterschied bemerkt.

5) Haptik/Bedienung
Das Gerät ist soweit OK, hat aber Schwächen am Kontroll-/Bedienrad. Wenn man an diesem dreht, werden sowohl die Einstellungen durchgeblättert, als auch die Temperatur eingestellt. Dabei ist es allerdings oft so, dass eine klitzekleine Drehung bereits zwei Schritte weiterschaltet. Die richtige Einstellung zu treffen, wird somit manchmal zur Geduldsprobe.

Nach ca. einem halben Jahr habe ich soeben alle drei Thermostate wieder durch die manuellen ersetzt und bin mir fast sicher, dass ich damit besser heize. Ich rate dringend von dem Kauf ab.


Fatburner: Die 100 besten ALDI Rezepte
Fatburner: Die 100 besten ALDI Rezepte
von Wolfgang Elsner
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,00

14 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Einkaufslisten stimmen überhaupt nicht, 25. April 2006
Da ich endlich einmal Single-Rezepte ausprobieren wollte, nahm ich das Buch zur Hand und kaufte stumpf nach der Einkaufsliste für die folgende Woche ein. Abends am Herd fragte ich mich, ob ich evtl. die eine oder andere Zutat übersehen hätte?! Dem war nicht so. Die Rezepte bestehen aus Zutaten, die man nun nicht immer im Haus hat oder - was noch viel schlimmer ist - man kauft Sachen in Unmengen ein, von denen nur ein Bruchteil benutzt wird. Schade um das (nicht immer ganz billige) Schweinefilet.

Insgesamt kann ich von diesem Buch nur abraten. Weder die Einkaufsliste noch die Rezepte sind den Preis wert.


Seite: 1