Profil für R.E.R. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von R.E.R.
Top-Rezensenten Rang: 815
Hilfreiche Bewertungen: 1154

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
R.E.R. "R.E.R."
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Die guten Frauen von Christianssund: Sommerdahls erster Fall
Die guten Frauen von Christianssund: Sommerdahls erster Fall
von Anna Grue
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der kahlköpfige Detektiv, 20. August 2013
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Dan Sommerdahl, Kreativ Direktor einer erfolgreichen Werbeagentur, erholt sich gerade von einem Burn-out Syndrom. Mitten aus einem gemütlichen Abend am Kamin mit seiner Frau Marianne und seinem besten Freund, dem Kriminalkommissar Flemming Torp, wird dieser zu einem Mord gerufen. In der Agentur von Dan wurde die Putzfrau Liliana ermordet aufgefunden. Dan begleitet seinen Freund zum Schauplatz des Verbrechens. Er identifiziert das Opfer und kann durch seine Insiderkenntnisse der Agentur auch sofort wertvolle Hinweise geben. Flemming lässt seinen Freund, als unterstützende Maßnahme zur Wiedereingliederung in das "normale Leben" bei der Aufklärung des Falles ein wenig mitmischen. Unversehens wird der Werbefachmann zum selbsternannten Privatdetektiv, dessen Ermittlungsresultate seinen Freund bald schon blass aussehen lassen.

"In Dänemark hatte mein kahlköpfiger Detektiv von Anfang an eine große Fangemeinde." So schreibt Anna Grue im Vorwort zu "Die guten Frauen von Christianssund", dem ersten Fall von Dan Sommerdahl der nun in deutscher Übersetzung vorliegt. Bislang sind in Dänemark fünf Bände der Reihe erschienen, die allesamt Bestseller waren oder sind. Der Anfang des zweiten Bandes "Judaskuss" findet sich im Anhang des Buches. Daraus lässt sich schließen, dass die Folgebände wohl in jedem Fall weiter in Deutschland veröffentlicht werden, egal ob der kahlköpfige Dan auch hier Freunde findet.

In ihrem bereits erwähnten Vorwort schreibt die Autorin weiter: "Es sind mit anderen Worten Krimis in der klassischen britischen Tradition, in denen das eigentliche Puzzlespiel wichtiger ist als sadistische Mordmethoden oder spektakuläre Actionszenen. Die Psychologie der Personen und ihre Beziehungen untereinander sind der Leitfaden für sämtliche Plots der Serie, die in vielerlei Hinsicht als eine Beschreibung des nordeuropäischen Mittelklasse-Lebens zu Beginn dieses Jahrhunderts gelesen werden kann."

"Beschreibung des nordeuropäischen Mittelklasse-Lebens zu Beginn dieses Jahrhunderts" geht in Ordnung. Man erhält einen guten Einblick in das Leben von Dan und Marianne, das so oder ähnlich sicher von vielen "Mittelklasse" Paaren geführt wird. Angefangen beim Essen, den häuslichen Gewohnheiten oder dem beruflichen Hintergrund. Der Norden lässt zwischen den Zeilen grüßen ohne dass man genau definieren kann, woran das liegt. Vermutlich daran, dass alle du zueinander sagen, ständig Bier oder Kaffee trinken und Emanzipation ohne großes Nachdenken funktioniert.

Leider kommt die Autorin nicht, wie versprochen, ohne Sadismus aus. Das ursprüngliche Opfer Liliana wird zwar tatsächlich nicht blutrünstig ermordet. Im Verlauf der Handlung ist allerdings ein weiteres Opfer zu beklagen und hier holt Grue was Grausamkeit betrifft einiges auf. Die Polizei und Dan kommen dahinter, dass die Opfer aus einem Mädchenhandel fliehen konnten. Noch immer sind jedoch einstige "Besitzer" und Zuhälter hinter ihnen her. Die Beschreibung was man den Mädchen angetan hat, lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Auch wenn einem bewusst ist, dass die Realität genau so, wenn nicht gar schlimmer ist, kann natürlich von "beschaulich" wie im Klappentext beschrieben keine Rede sein. Hier ist also Vorsicht für den geboten, der wirklich etwas beschauliches lesen möchte.

Bei der "Psychologie der Personen und ihren Beziehungen untereinander" hat es meiner Meinung nach ebenfalls gehapert. Keine der Figuren wird wirklich erschöpfend analysiert oder vorgestellt. Es bleibt bei oberflächlichen Beschreibungen und flüchtigen Bildern, die es schwer machen Empathie aufzubauen. Von Dan bleibt am nachdrücklichsten seine Liebe zu seinem Firmenwagen (einem Audi A6) haften, der von der Autorin liebevoller beschrieben wird, als mancher Protagonist. Spektakuläre Actionszenen gibt es tatsächlich nicht, was ich gut fand. Ein wenig mehr Spannung hätte allerdings auch nicht geschadet. Mir hat "die guten Frauen von Christianssund" trotzdem gefallen, auch wenn die "Versprechungen" die mich zu dem Buch greifen ließen, meines Erachtens nicht wirklich zutreffen.


Jumbo 17866 - Smart Games - Bend-it Logikspiel
Jumbo 17866 - Smart Games - Bend-it Logikspiel
Preis: EUR 14,95

5.0 von 5 Sternen Spaß für Tüftler, Knobler und Denker, 10. August 2013
= Haltbarkeit:4.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Mich hat Bend-it an den Zauberwürfel aus den 1980er Jahren erinnert. Nicht das die biegbaren Puzzleteile in schwarz und weiß Ähnlichkeit mit dem bunten Würfel hätten. Es ist eher das Prinzip, das mir ähnlich erscheint. Hier wie dort gilt es strategisch zu denken, zu knobeln und zu tüfteln. Es gab eine Zeit als man fast kein Kind ohne den Original Würfel von Rubik sah. Eine solche Verbreitung wird das Strategie Spiel von Jumbo sicher nicht finden, aber mit dem handlichen Spielbrett mit Deckel zum Verstauen eignet es sich auch für unterwegs.

Bend-it besteht aus dem besagten Spielbrett, 6 biegbaren Puzzleteilen und 60 Aufgaben in fünf verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Das Spiel ist für einen Spieler ab 7 Jahren konzipiert. Es gilt die Darstellungen aus dem Aufgabenheft mit den Puzzleteilen so auf das Spielbrett zu bringen, dass sie der Abbildung im Heft entsprechen. Die Schwierigkeitsstufen reichen von Starter, über Junior, Expert, Master bis zu Wizard. Die Schwierigkeitsstufen sind gut aufgebaut. Durch die Starter Aufgaben kommt man in das System des Spieles hinein und kann sich dann Stück für Stück die Anforderungsleiter hocharbeiten. Und bevor man verzweifelt kann man auch einen Blick in die Lösungen werfen.

Bend-it macht Spaß, wenn man gerne ein bisschen knobelt und es einem auch nichts ausmacht an einer Aufgabe mal so richtig herumzutüfteln. Pädagogisch wertvoll ist das Spiel in jedem Fall, denn es strengt die grauen Zellen an und schult das räumliche und strategische Denken. Besonders langlebig sind die biegbaren Puzzleteile wahrscheinlich nicht. Daher ist die Haltbarkeit das einzige Manko. Insgesamt auf jeden Fall empfehlenswert. Gerade wenn man etwas sucht, was Kindern und Erwachsenen gleichermaßen Spaß macht, ist Bend-it eine tolle Sache.


Die Sturmhöhe (insel taschenbuch)
Die Sturmhöhe (insel taschenbuch)
von Emily Brontë
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gerade wieder Lieben gelernt, 9. August 2013
"Heathcliff aus Sturmhöhe ist der bei weitem faszinierendste Bösewicht, der mir in der Literatur je begegnet ist", schreibt Muriel Sparks in ihrem Buch über die Schwestern Brontë. Erst ihre Worte haben mich mit diesem Werk der Weltliteratur wieder versöhnt. Das erste Mal habe ich "Wuthering Heights" als zwanzigjährige gelesen. Inspiriert durch Kate Bush, die in ihrem gleichnamigen Welthit in fast hypnotischer Weise immer und immer wieder "Heathcliff. It's me, Cathy, coming home. Let me in your window" singt. Das Werk von Emily Brontë hat mich damals fasziniert. Die Brontë Schwestern öffneten mir die Tür. Ich wurde in der englischen Literatur des 18. Und 19. Jahrhunderts heimisch.

Kürzlich sah ich mir eine Verfilmung aus dem Jahr 2011 von Andrea Arnold an. Ich fand die Umsetzung des von mir so geschätzten Romanstoffs nicht gut. Bevor ich mir jedoch ein endgültiges Urteil erlauben wollte, hielt ich es für ratsam nach zwanzig Jahren doch noch einmal einen Blick in den Roman zu werfen. Ich las "Sturmhöhe" erneut und war nun erstaunt, wie treffend der Film geraten und wie falsch mein Urteil war. Das Buch erschien mir nun so wenig gut wie der Film. Erst als ich mich, ebenfalls erneut, durch die Biographien der Brontë Schwestern von Elsemarie Maletzke und Muriel Sparks gearbeitet hatte, schloss ich wieder Frieden mit Emily Brontes leidenschaftlichem Werk. Man kann "Sturmhöhe" lesen aber ohne das Wissen um Leben und Wesen seiner Autorin, kann man es nicht verstehen.

Heathcliff kommt als Findelkind in die Familie Earnshaw. Der Vater zwingt Frau und Kinder "es als eine Gottesgabe hinzunehmen, wenn es auch fast so schwarz ist, als käme es vom Teufel". Während Catherine und ihr "Stiefbruder" in kurzer Zeit eine leidenschaftliche Zuneigung zueinander fassen, verfolgt Hindley ihn von Anfang an mit Hass und Gewalt. Als der Vater stirbt, nehmen die Übergriffe zu und Heathcliff wird von Hindley zum rechtlosen Knecht degradiert. Cathy rettet sich vor einer unstandesgemäßen Verbindung in die Ehe mit Edgar Linton, einem vornehmen Gentleman aus der Nachbarschaft, obwohl sie diesen nicht liebt. Heathcliff verschwindet spurlos. Nach einigen Jahren kehrt er als reicher Mann zurück um Rache und Vergeltung für die erlittenen Demütigungen zu üben.

So wenig der Begriff Thriller zu diesem Buch passt, so schauderhaft sind dennoch einige Szenen. Zu Anfang, wenn der Berichterstatter Lokwood im einstigen Zimmer Cathys in der Nacht von der geisterhaften Hand am Fenster gepackt wird, während draußen der Sturmwind durchs Moor fegt. In der Nacht in der die Schwester Edgars mit Heathcliff flieht und die andere Ich-Erzählerin Nelli Dean den Hund Isabellas erdrosselt am Zaun findet, während erneut eine gespenstische Nacht über dem Moor heraufzieht. Die Brontes lebten nicht umsonst in dieser "sturmzersausten Welt" und besonders Emily liebte ihre Heimat. Die wilde Natur, ungezähmt und ungebändigt, prägt die Seiten wie sie vormals das Leben dieser einsamen Seele geprägt haben muss.

"Sturmhöhe" ist ein wildes Buch. So rauh die Handlung, so derb und zahlreich die Flüche und so gewaltig die Sprache. Cathy wütet in hysterischer Wut über ihr Schicksal, gefangen zwischen zwei Männern: "Du und Edgar, ihr habt mir das Herz gebrochen. Ihr habt mich getötet, ihr habt es erreicht. Ich werde euch nicht bemitleiden." Wohl aber sich selbst. Kurz nach diesem Ausruf, steigert sich Cathy in einen Wahn, der ihr Kind zu früh in und sie selbst zu früh aus der Welt bringt. Heathcliff, das personifizierte Böse, trauert nicht weniger wahnsinnig: "Cahterine Earnshaw, mögest du keine Ruhe finden, solange ich am Leben bin. Treibe mich zum Wahnsinn, nur lass mich nicht in diesem Abgrund, wo ich dich nicht finden kann.".

Dieses Buch liest man nicht einfach so. Man gerät, um die Worte Heathcliffs zu verwenden, in einen Abgrund. Man kann "Sturmhöhe" und seine Abgründe lieben oder hassen, dazwischen gibt es nichts. Ich habe ihn gerade wieder lieben gelernt.


Ultrasport Herren Mikrofaser-Bermuda Aerial , weiß, S, 331300000166
Ultrasport Herren Mikrofaser-Bermuda Aerial , weiß, S, 331300000166
Preis: EUR 9,92

4.0 von 5 Sternen Optik und Funktionaliät stimmen, 6. August 2013
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Manche Angebote kommen im Vine Programm einfach genau zur rechten Zeit. Ich habe die Ultrasport Herren Mikrofaser-Bermuda für meinen Sohn bestellt, der dringend eine neue Sporthose für die Schule brauchte. Als die Hose kam, hatten die Sommerferien allerdings bereits begonnen, bei hochsommerlich heißen Temperaturen. Was also lag näher, als die Hose (die sinnigerweise auch noch "Aerial" heißt) erst einmal als sommerleichte kurze Hose zu verwenden.

Die Bermuda sitzt in Größe S bei meinem Sohn perfekt. Die Beinlänge fand er etwas zu kurz. Bei seiner Körpergröße von 170cm endet die Hose etwa eine Handbreit über dem Knie. Das Material ist trotz luftiger Lockerheit von sehr guter Qualität. Die atmungsaktive Faser trägt sich sehr angenehm. Mein Sohn trägt sie derzeit als reine Freizeithose und findet sowohl den Look als auch den Tragekomfort prima. Den Härtetest wenn beim Sport viel geschwitzt wird, muss bis zum kommenden Schuljahr warten.

Was bei einer weißen Hose natürlich nicht ausbleibt, ist das schnelle Einschmutzen. Hier wird sich erst im Langzeittest zeigen, wie weiß die Hose nach mehreren Waschgängen noch ist.

Unser erster Eindruck ist also der, einer vielseitig verwendbaren Hose für Freizeit und Sport, die uns gerade jetzt in den heißen Tagen gute Dienste leistet. Optik und Funktionalität stimmen und auch das Preis- Leistungsverhältnis finde ich in Ordnung, wenn ich bedenke was ich schon für Sporthosen von Adidas oder Nike ausgegeben habe.


Shades of Grey - Geheimes Verlangen: Band 1 - Roman
Shades of Grey - Geheimes Verlangen: Band 1 - Roman
von E L James
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Londoner Feuerwehr im "Shades" Einsatz, 1. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Die Bestsellerreihe Fifty Shades of Grey" hat offenbar nicht nur das Sexleben vieler Leser belebt, sondern auch den Alltag der Londoner Feuerwehr. Seit Erscheinen der Sado-Maso-Trilogie seien die Einsatzkräfte vermehrt zu Menschen gerufen worden, die sich nicht aus ihren im Sexspiel angelegten Handfesseln befreien konnten. In den vergangenen drei Jahren mussten 79 Menschen aus einer solchen Situation gerettet werden". Diese Meldung überraschte mich in der Süddeutschen Zeitung vom 30.Juli, als ich den ersten Band der Reihe gerade gelesen hatte. Ich musste schmunzeln, weil Christian, die männliche Hauptfigur, niemals so dilettantisch fesseln würde, dass eine Rettung von außerhalb notwendig wäre.

Anastasia Steele interviewt für die Studentenzeitung Christian Grey, den überaus attraktiven Vorstand eines weltweit operierenden Unternehmens, der nur wenig älter ist als die einundzwanzigjährige. Schon bei der ersten Begegnung knistert es zwischen den beiden. Wenige Minuten bringen die unerfahrene und schüchterne junge Frau völlig durcheinander. Aber auch der reiche und mächtige Christian scheint ein ganz eigenes Gefallen an der hübschen Reporterin zu finden. Es sind jedoch dunkle Neigungen, die ihn zu Anastasia hinziehen. Er macht ihr ein ebenso unmoralisches wie verstörendes Angebot.

Der Begriff Sadismus beschreibt Menschen, die Lust oder Befriedigung nur dadurch gewinnen, dass sie andere Menschen quälen, unterdrücken oder ihnen Schmerz zufügen. Das Gegenteil davon, Masochismus, beschreibt den Lustgewinn durch das Erleiden von Schmerz und Qual. Beides zusammen findet sich im Begriff BDSM der sexuelle Verhaltensweisen wie Dominanz, Unterwerfung, Lustschmerz oder Fesselungsspiele bündelt und das wiedergibt, was Christian von Anastasia will: Sie soll seine Lustsklavin werden.

Die ersten Hundert Seiten des Romans stecken den sachlichen Rahmen der Beziehung der beiden Protagonisten ab und "wimmeln" daher von "Fachausdrücken" die der unkundige Laie ebenso wenig kennt wie die unerfahrene Anastasia. Sie googelt, nachdem ihr Christian ein Vertragswerk vorgelegt hat, das ihre sexuelle Beziehung mit Rechten und Pflichten dokumentiert. Das liest sich keineswegs langweilig, was zum einen am flüssigen Schreibstil der Autorin liegt und zum andern natürlich am pikanten Inhalt.

Zur Sache geht es ab der Stelle, an der Christian Anastasia fragt, ob Sie seinen "Hard Limits" noch etwas hinzufügen möchte (dieser Begriff wird im Buch erläutert). "Ich habe noch nie mit jemandem geschlafen, also weiß ich es nicht", gestehe ich kleinlaut. Als ich den Blick hebe, sehe ich, dass er leichenblass ist und mich mit offenem Mund anstarrt." Obwohl ihm die Kinnlade hinuntergefallen ist, hat sich Christian sofort wieder soweit unter Kontrolle, dass er die "Situation bereinigt", indem er (ausnahmsweise) mit Anastasia "Blümchensex" hat. Ein Begriff, den ich davor auch erst einmal gehört hatte und zwar im Film "Rubbeldikatz" von Detlef Buck.

Auf den folgenden 500 Seiten werden dann diverse Sexszenen (intensiv aber nicht wirklich grausam) vom Versuch Anastasias unterbrochen mit dem bindungsunfähigen Christian eine "normale" Beziehung zu führen. Sie will mehr von ihm und er ist bereit es ihr zuliebe zu versuchen. Der Wechsel zwischen "hartem Sex" und purer Romantik ist wahrscheinlich das Geheimnis des Erfolges. Es wird bald klar, dass der adoptierte Christian ein dunkles Geheimnis hütet, dass mit seiner frühesten Kindheit zusammenhängt. Gelüftet wird es hier natürlich nicht, was man sich denken kann, wenn die Reihe aus drei Bänden besteht. Der erste Band ist in jedem Fall ein Schmöker und zwar nicht wegen der vielen Sexszenen (die manchmal in ihrer Häufigkeit sogar eher nerven). Anastasia und Christian sind interessant und intelligent, ebenso ist die Handlung konstruiert. Besonders gut integriert fand ich das Studienfach von Ana: Englische Literatur.

Immer wieder stellt sie sich die Frage was ihre literarischen Heldinnen wohl angesichts der Forderungen von Christian tun würden. Elizabeth Bennett, die Heldin aus Jane Austens "Stolz und Vorurteil", so sinniert sie, würde sein Ansinnen empört und wütend zurückweisen; Jane Eyre, die Titelgebende Figur aus Charlotte Brontes Klassiker, sich verstecken; und Tess Durbeyfield, die unglückliche junge Frau aus Thomas Hardys berühmten Werk, würde einfach darum bitten sie nicht zu schmerzhaft zu quälen. Womit wir wieder beim Thema wären! Und der spannenden Frage, was Anastasia wohl tun wird?


Tierische Profite: Commissario Brunnetis einundzwanzigster Fall
Tierische Profite: Commissario Brunnetis einundzwanzigster Fall
von Donna Leon
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fast ein Heiliger, 26. Juli 2013
Während und nach der Lektüre von Donna Leons "Tierischen Profiten" wird so mancher Leser wohl auf den Genuss von Fleisch und Fleischprodukten verzichten. Die blutigen Stellen im Krimi stammen diesmal nicht von menschlichen Opfern grauenvoller Gewaltverbrechen. Brunetti durchwatet sie mit Gummischuhen an der Seite seines getreuen Vianello im Schlachthof von Mestre. Der Mord an einem Veterinärmediziner führt sie dorthin. Was aber hat den für seine Tierliebe bekannten Mediziner dorthin verschlagen, in diese Hölle für Vierbeiner?

Die Lektüre eines Falles mit Commissario Brunetti wirkt immer beruhigend. Sei der Inhalt auch noch so abscheulich. Woran liegt das? Vielleicht daran, dass Donna Leon mit dem sensiblen Venezianer eine Figur geschaffen hat, die an das Beste im Menschen appelliert und dabei keine allzu menschlichen Züge vermissen lässt, vor allem im Hinblick auf lukullische Genüsse. "Fast ein Heiliger" um es mit den Worten bzw. einem Buchtitel der Pulitzer Preisträgerin Anne Tyler zu sagen.

Der 21. Band beginnt unspektakulär. Ein Toter wird aus dem Kanal gefischt und mehr als sein gewaltsames Ableben sorgt sein Aussehen bei Brunetti für Irritationen. Bis ihn der Pathologe darüber aufklärt, das das Opfer lunter dem sogenannten Madelung Syndrom litt. Einer seltenen (chronisch unheilbaren) Krankheit, bei der sich Fett an bestimmten Körperstellen sammelt. Der Hals des Toten war bereits so breit wie sein Kopf. Trotz dieses außergewöhnlichen Merkmals ist es zunächst nicht möglich ihn zu identifizieren. So beginnt der typische Donna Leon Flair.

Brunetti spaziert sinnierend durch seine Heimatstadt. Trinkt Kaffee, isst Antipasti und genießt Weißwein oder Prosecco. Lässt sich mittags und abends wahlweise mit Drei-Gänge-Menüs seiner Frau Paola oder ausgewählter Lokalitäten verwöhnen. Zwischen diesen Wellness Oasen für Gaumen und Seele löst er seine Fälle. Die Ruhe, die er dabei (fast) immer behält, überträgt sich irgendwann auf den Leser. Seine philosophischen Gedankengänge, immer untermalt mit den literarischen Auszügen seiner Lieblingswerke (diesmal Aurel und Aischylos) tragen zudem dazu bei, sich in dem wohligen Gedanken zu gefallen, dass man trotz leichter Lektüre etwas für seinen Intellekt tut. Und nicht nur savoir vivre für den nächsten Italien Urlaub übt.

Boshaft ließe sich sagen: Kennt man einen, kennt man alle. Aber gerade das ist wohl das Rezept des Erfolges. Die immer gleiche Routine, alterniert nur durch wechselnde Verbrechen. Es macht nichts, wenn man die Reihenfolge der Bände nicht einhält. Donna Leon bleibt sich und ihrem Brunetti treu. Wer sich also mit den oben genannten Grundzutaten anfreunden kann, dem sei nur gesagt, was es in diesem Band abseits des Verbrechens zu lesen und zu überdenken gibt: Neben dem Geheimnis im Schlachthof u.a. die Überproduktion von Milch, Butter und Käse, fehlgeleitete EU-Subventionen, den üblichen Sumpf in italienischen Behörden, eine Intrige an Paolas Universität, die Arbeitslosigkeit unter italienischen Jungakademikern und den Ausverkauf Venedigs durch den Tourismus. Klingt etwas überladen? Ist es aber keineswegs! Ein Vergleich mit einer guten italienischen Pastasauce drängt sich auf. Je mehr Sahne, desto besser. Vielleicht dauert es manchmal etwas länger bis man sie verdaut hat, aber gut ist sie trotzdem.


Mr. Morgan und die Puppenspielerin
Mr. Morgan und die Puppenspielerin
von Anne Tyler
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen Skurrile Fluchten ohne Ziel, 23. Juli 2013
Als ich gerade "Mr. Morgan und die Puppenspielerin" las, entdeckte ich in der Süddeutschen Zeitung eine kleine Notiz, nach der sich der Schauspieler Hugh Jackmann manchmal verkleidet um seine Frau glücklich zu machen. Morgan, der Held aus Anne Tylers Roman, verkleidet sich ebenfalls. Aber nicht weil er "wieder auf etwas Action im Schlafzimmer aus ist" wie der Hollywood Star. Für Morgan "waren alle Kleidungsstücke Kostüme. Er öffnete den Wandschrank, knipste das Licht an und überlegte wer er an diesem Tag sein wollte."

An einem frostigen Ostersonntag lernt Morgan das Ehepaar Meredith unter ungewöhnlichen Umständen kennen. Er besucht eine Puppentheatervorstellung der beiden, als bei Emily die Wehen einsetzen und ihr Mann Leon unter den Zuschauern einen Arzt sucht. Morgan, der an diesem Tag zwar nicht im richtigen "Kostüm" für diesen Beruf steckt (aber bei einem Notfall glaubt man vielleicht auch einem Mann mit Skimütze und dreckigen Fingernägeln dass er Mediziner ist) meldet sich und leistet (erfolgreich) Geburtshilfe. In den Folgejahren beobachtet der Vater von sieben Töchtern heimlich die Entwicklung der kleinen Familie, bis Emily ihn eines Tages auf offener Straße darauf anspricht. In der Folge entwickelt sich zwischen den beiden eine Freundschaft, die bald auch die Familien einschließt. Als aus dieser Freundschaft im Lauf der Jahre Liebe wird gerät das Gefüge der kleinen, scheinbar heilen, Welt von Emily und Morgan gehörig durcheinander.

Wieder einmal skizziert Anne Tyler das, wofür Sie berühmt geworden ist: Familien, deren Mitglieder und ihre Besonderheiten. Morgan sehnt sich nach Ruhe und Einfachheit. In seinem Zuhause tummeln sich neben der mütterlichen Ehefrau Bonnie, sieben Töchter, seine Mutter Louisa und die Schwester Brindle, die einen Ehemann begraben und den zweiten verlassen hat und nun die Tage ihres Lebens seufzend im Bademantel verbringt. Im Gegensatz dazu steht das karge Leben der Merediths, die eher zufällig zu Puppenspielern geworden sind und in einer nüchternen drei Zimmer Wohnung fast ohne Möbel und sonstigen Besitz leben.

Anders als in ihrem Pulitzer Preis prämierten Werk "Atemübungen" indem sie das ganze Leben des Ehepaares Maggie und Ira Moran während der Dauer von nur 24 Stunden Revue passieren lässt, umspannt die Handlung hier eine Zeit von zwölf Jahren. Zu Beginn hat mich daher besonders interessiert, wie sich die Figuren in diesem Zeitraum entwickeln würden.

Die skurrilen Fluchten Morgans, der sich durch Verkleidungen und Lügen aller Art durchs Leben spinnt, dabei aber immer liebenswürdig und sich selbst treu bleibt, sollten (so hoffte ich) doch zu irgendetwas oder irgendwohin führen. Die schüchterne Emily, die in ihrer ruhigen Sachlichkeit emotionslos wirkt und doch zu so viel selbstloser Liebe fähig ist, sollten ihr ( so dachte ich) doch etwas mehr einbringen als nur Armut und Entbehrung. Aber es ist einzig Bonnie, die verlassene Ehefrau, die sich wandelt. Von einer fürsorglichen Gattin zur Rachegöttin. Am Ende lässt sie ihren untreuen Mann per Zeitungsannonce sterben. Einen Schritt den man durchaus nachvollziehen kann. Mir ging der kauzige Morgan mit seiner farblosen Emily zu der Zeit auch schon sehr auf die Nerven.

Anne Tyler ist eine Autorin deren Werke ich gerne und mit Vergnügen lese. Intelligent und humorvoll beschreibt Sie das Leben in und mit Familien. Gerade die leisen Töne, die Kleinigkeiten im alltäglichen liegen ihr besonders. Eine Art sich in Details zu verlieren, die man heute in Büchern nur noch selten findet. Anne Tyler nimmt sich Zeit Situationen auszumalen. "Mr. Morgan und die Puppenspielerin" das 1980 zum ersten Mal erschien, hat viel von diesen Alltäglichkeiten. Als Kind der 1970er Jahre war es für mich fast schmerzlich schön, die Dekade von 1967 bis 1979 im Buch wiederzufinden. Dennoch hat mir der Roman nicht so gut gefallen, wie die anderen Werke der Autorin die ich bisher gelesen habe. Vielleicht lag es an den Verkleidungen von Morgan, die mir lächerlich und unnütz erschienen, wie die ganze Figur überhaupt. Ich konnte diesem fiktiven Mann leider überhaupt nichts abgewinnen. Wesentlich spannender wäre für mich ein Blick in das Innenlebern von Bonnie gewesen. Leider blieb dieser aus.


Max Factor Colour Correcting Cream 60 Medium, 1er Pack (1 x 30 g)
Max Factor Colour Correcting Cream 60 Medium, 1er Pack (1 x 30 g)
Preis: EUR 11,95

4.0 von 5 Sternen Besonders als leichter Make-up Ersatz für heiße Tage, 17. Juli 2013
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Ich benutze normaler Weise das Soft Resistant Make-up von Max Factor in Farbnuance 3 (Naturel). Damit bin ich sehr zufrieden. Bei dem derzeit herrschenden heißen Wetter, war mir aber selbst dieses leichte Make-up oft zu dominat und belastend auf der Haut. Daher griff ich zu als die Colour Correcting Cream im Vine Programm angeboten wurde.

Ich habe die Creme in den letzten Tagen benutzt. Die Temperaturen lagen immer knapp unter 30 Grad. Fazit: Ich war sehr zufrieden. Ich bin vom Hauttyp her dunkel, habe aber dennoch "nur" die Farbe Medium gewählt und lag damit genau richtig. Ich kann nicht bestätigen, dass die Creme alle Unreinheiten oder Rötungen abdeckt. Aber sie legt einen angenehm leichten Schimmer (matt nicht glänzend) aufs Gesicht, der die "Problemstellen" zwar nicht abdeckt, sie aber durchaus leicht bedeckt. Sie fallen einfach nicht mehr so auf. Das Resultat ist ein frischer Look, der natürlich wirkt. Besonders angenehm finde ich auch das entspannte Hautgefühl das diese Creme hinterlässt. Sie ist so leicht und frisch. An heißen Tagen wunderbar. Die CC Creme hat die Konsistenz einer erfrischenden Feuchtigkeitspflege und so angenehm trägt sie sich auch.

Ich schminke mich morgens fürs Büro. Bis Mittags war das Resultat einwandfrei. Kein fettiger Schimmer oder ähnliches, aber die Deckwirkung lässt nach einigen Stunden eindeutig nach. Wer den ganzen Tag einen perfekten Look braucht, sollte am Nachmittag also nachcremen.

Die CC ersetzt kein Make-up, dass muss man ganz klar sagen. Wer Rötungen, Pickel oder sonstige Unreinheiten sicher überdecken will, muss auch weiterhin zu einer stärker deckenden Kraft greifen. Aber für mich ist die CC Creme im Sommer auf jeden Fall die Alternative für Make-up, die ich auch weiterhin nutzen werde.


Melange Imperial (Café Grand Cru) Espresso ganze Bohne by Andraschko, 1000 g
Melange Imperial (Café Grand Cru) Espresso ganze Bohne by Andraschko, 1000 g
Preis: EUR 17,04

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut - aber viel zu teuer, 17. Juli 2013
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Gerade als unsere Kaffeebohnen mal wieder zur Neige gingen, kam das Amazon Vine Angebot mit der Business-Coffee GmbH. Was lag also näher, als diese zum Testen zu bestellen. Ich war auch sehr neugierig, ob ich den Preisunterschied zu unseren "normalen" Bohnen schmecken würde.

Wir mahlen für jede Tasse die Bohnen frisch in der Mühle und gießen den Kaffee per Handfilter mit kochendem Wasser auf. Wir sind Wechseltrinker und kaufen Lavazza oder Segafredo (wenn sie im Angebot sind)genauso wie Aldi Bohnen. Mehr als 10,-- Euro für 1 kg geben wir Kaffeebohnen nicht aus. Der Melange Imperial kostet über 22,-- Euro für das Kilo Bohnen. Ein stolzer Preis, den ich (Geschmack hin oder her) auf Dauer nicht bereit wäre zu zahlen. Aber im Detail:

In der Kombination mit Milch, als klassische Melange also, schmeckt der Imperial Espresso mir sehr gut. Sein Aroma dringt auf interessante Weise durch. Intensiv und Cremig. Weich, geschmeidig, elegant. In der Form gibt es nichts zu meckern. Aber: Er schmeckt nur anders, nicht besser, als bestimmte Sorten der oben genannten Marken.

Schwarz schmeckt er mir dagegen gar nicht. Als wir den Versandkarton öffneten, schlug uns (durch die geschlossene Vakuumverpackung!) ein verführerischer Duft entgegen. Leider verflog dieser nach dem Öffnen schnell. Und so war es auch beim Genuss des schwarzen Kaffees. Hier fehlten mir Duft und Geschmack. Bei meiner normalen Dosierung (ca. 1 gehäufter Teelöffel Kaffee pro kleiner Tasse )war das Resultat einfach nur tiefschwarz und stark. Aber ohne jede geschmackliche Besonderheit und zu rassig, fast schon bitter.

Fazit: Ich werde die Melange, wie es der Name der Bohnen ja eigentlich auch verlangt, auch weiterhin nur als Melange trinken bis die Bohnen aufgebraucht sind. Und danach, ohne jede Reue, zu meinen angestammten günstigeren Marken zurückkehren.


Ins Gras gebissen: Ein neuer Fall für Pippa Bolle (Ein Pippa-Bolle-Krimi, Band 4)
Ins Gras gebissen: Ein neuer Fall für Pippa Bolle (Ein Pippa-Bolle-Krimi, Band 4)
von Auerbach & Keller
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mord unter Caspar David Friedrichs Himmel, 17. Juli 2013
Harry Bornwasser, seines Zeichens Gerichtsvollzieher der schon zu Lebzeiten in dem Ruf stand, den Hals nicht voll zu kriegen, liegt tot unter einem tropfenden Bierfass. Tragisches Unglück oder Mord: »Der Mann hat sich unter das Fass gelegt, um das Bier zu probieren, das er beschlagnahmen wollte. Leider überschätzte er sein Fassungsvermögen. Betrunken, wie er war, wollte er wieder hochkommen, stieß mit der Stirn gegen den eisernen Zapfhahn, prallte zurück und fiel mit dem Kopf auf den Steinfußboden. Bewusstlos lag er da, wie ein Käfer auf dem Rücken. Das Bier ist immer weiter in seinen offenen Mund gelaufen, und so ist er schlicht ertrunken.« Der junge Kommissar Hartung scheint die Lösung des Falles schon gefunden zu haben, als ihn die Patriarchin des Ortes aufklärt: »Unsinn, junger Mann. Was hier passiert ist, nennt sich Water ... Beerboarding - in diesem Falle selbstverschuldet.« Aber ganz so einfach ist die Sachlage nicht. Denn im idyllischen Storchwinkel wird nicht gefoltert, sondern getötet und der gierige Gerichtsvollzieher bleibt nicht das einzige Opfer.

Die Serie um Pippa Bolle lässt sich mit den Fernsehkrimis von Pfarrer Braun vergleichen. Mord in immer neuen Gegenden. Reiseführer, Urlaubsplaner und spannende Unterhaltung in einem. Die bisherigen Fälle führten die sympathische Mittvierzigerin aus ihrer Heimatstadt Berlin schon auf die fiktive Insel Schreberwerder, nach Stratford-on-Avon und in ein Anglerparadies nach Toulouse. Diesmal verschlägt es die Übersetzerin in ein malerisches Dorf. "Storchwinkel ist ein Rundlingsdorf mitten in der Altmark.« Karin geriet ins Schwärmen. »Die Landschaft ist Erholung für die Seele: Caspar-David-Friedrich-Himmel über weiten Feldern, blitzblanke Dörfer und uralte Feldsteinkirchen.« Pippa wird für zwei Wochen als Gesellschafterin der fast hundertjährigen Christabel Gerstenknecht engagiert, die in Personalunion die örtliche Gartenzwergfabrik besitzt und leitet und als Bürgermeisterin über die Geschicke des idyllischen Storchenparadieses wacht. Kaum ist Pippa angekommen, geschieht ein zweiter Mord. Und ehe sie es sich versieht, ist sie wieder einmal mitten im Ermitteln.

In "Pippa Bolle" Krimis schwelgt man. Immer spielt die Handlung inmitten einer herrlichen und geschichtsträchtigen Landschaft, immer wird gut und typisch gegessen, immer wird viel und gerne gelesen und über das gelesene intelligent resümiert. Atmosphärische Landschafts-beschreibungen, interessante Figuren, fesselnde Dialoge und eine abwechslungsreiche Handlung lassen einen die Lektüre nur ungern unterbrechen.

Das Autorenduo Auerbach und Keller zeichnet sich für mich aber auch besonders durch die Güte der Ideen aus. Gemordet wird raffiniert aber unblutig. Was liegt näher, als in einem Roman in dem die Produktion von Gartenzwergen eine Rolle spielt, jemanden in Gips zu verewigen? Oder in der Heimat der Baumkuchen, diese nicht nur auf fast jeder Seite genüsslich zu verzehren, sondern auch die spezielle Backvorrichtung der Leckederei als Mordinstrument zu instrumentalisieren? Die Geschichte kombiniert zudem anheimelnden Lokalkolorit mit echten Problemen. Im Gebiet der ehemaligen DDR in dem der Roman spielt sind Altlasten aufzuarbeiten (Zwangsadoptionen von Kindern) und Zukunftsentscheidungen zu treffen (Familienfreundlichkeit und Naturbelassenheit oder boomendes Wirtschaftszentrum).

Am Ende wird alles gut. Mit gesundem Menschenverstand, Menschlichkeit und Pippa Bolle lassen sich eben nicht nur Kriminalfälle sondern auch (fast) alle anderen Fälle lösen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20