ARRAY(0xb6b454b0)
 
Profil für M. Schneider > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Schneider
Top-Rezensenten Rang: 45.418
Hilfreiche Bewertungen: 134

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Schneider "Mr.Guitar" (Westerkappeln, Westfalen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Severin RG 2343 Raclette - Partygrill mit Naturgrillstein, schwarz
Severin RG 2343 Raclette - Partygrill mit Naturgrillstein, schwarz
Preis: EUR 44,99

4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Raclette - mit Verbesserungspotential, 11. März 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Wir haben das Gerät jetzt ein paar Wochen und sind bisher ziemlich begeistert.

Vor der Bestellung schwankten wir noch zw. Stein und beschichteter Platte. Vor allem, wenn man einige Rezensionen über die Reinigung des Steins (hier: Marmorplatte - ähnlich einer Fensterbank) liest. Wir können nur sagen: Der Stein funktioniert sehr gut und lässt sich leicht reinigen. Wir sind froh, uns für den Stein entschieden zu haben. Der Tipp mit dem Salz klappt übrigens sehr gut. Hatte ich erst in einem Forum gelesen; steht aber auch in der Bedienungsanleitung.
Ein Tipp: Das Fleisch erst wenden, wenn es sich nach einiger Bratzeit gelöst hat (passiert automatisch), sonst bleibt ein Teil am Stein kleben. Eigentlich derselbe Umgang, wie mit einer Eisen- / Grillpfanne.

Die Kunststoffumrandung des Gehäses wirkt nicht so wertig; aber der Teil, auf den es ankommt (die Oberseite mit der Halterung für den Stein und die Mulden für die Pfännchen) ist aus Metall.

Das Verbesserungspotential sehe ich in den Außenpfännchen (da könnte der Heizsstab etwas weiter rüber reichen) und dem Temperaturregler. Ich habe das Gefühl, dass der Schieberegler eigentlich auch nur ein "Schalter" ist. Bei Stellung links bleibt mein Gerät jedenfalls kalt. Die Heizleuchte und der "Klick" kommen erst, nachdem ich den Regler auf mehr als die Hälfte rübergeschoben habe. Ob ich dann im rechten Bereich unterschiedliche Temperaturen regeln kann (und ob ich das brauche) weiß ich nicht. Den oft genannten fehlenden Ausschalter vermisse ich nicht. Ich ziehe sowieso den Stecker, wenn ich fertig bin.

Ein Nachteil, der allerdings auch gleich wieder ein Vorteil ist: Der Stein ist sehr unhandlich beim Reinigen (lang und schmal). Dafür ist er natürlich auch sehr platzintensiv fürs brutzeln ;)

Fazit: Wir finden das Gerät super. Es macht Spaß. Der Stein ist in 30-40 Minuten sehr heiß und lässt sich unter fließendem, warmen Wasser leicht reinigen (einfach mit Abwaschlappen abreiben). Wir würden das Gerät wieder kaufen!


Siemens TT60103 Langschlitz-Toaster executive edition schwarz / dunkelgrau
Siemens TT60103 Langschlitz-Toaster executive edition schwarz / dunkelgrau
Preis: EUR 26,90

4.0 von 5 Sternen Auch nach "Langzeittest" (8 Jahre) noch begeistert!, 9. Januar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Wir haben den Toaster seit 2006 (auch hier von Amazon). Er funktioniert nach wie vor tadellos.
Ich freue mich jedes Mal wieder auf mein perfekt (goldbraun) gebräuntes Toast.

Man muss jedoch wissen, wie die Einstellung zu händeln ist:
Für goldbraune Färbung (die wir am liebsten haben) muss bei unserem Toaster der Regler auf knapp 5 stehen - für 2 Scheiben Toasts. Für eine Scheibe eine Stufe runter auf knapp 4. Für gefrorenes Toast einfach zusätzlich die "Frost-Taste" drücken, dann ist das Ergebnis auch wieder perfekt. (Hinweis: wir essen nur das (etwas größere) Sandwich Toast - nicht die kleinen Buttertoast o.ä.)

Weshalb ich bei aller Begeisterung "nur" 4 Punkte vergebe?

Weil das schon beschriebene "Problem" auftritt, dass nach meheren Toastvorgängen nacheinander die Scheiben dunkler werden (muss man halt wissen und etwas nachregeln.
(Warum gibt es eigentlich keine Toaster mit Infrarotsensor für gleichbleibende Bräunung? Ich meine etwas derartiges schon mal vor 10 Jahren gesehen zu haben...)
Des Weiteren ist die Krümelschublade ein Witz: es fallen kaum Krümel herein. Nach deren Reinigung fallen nach kurzem Schütteln weit mehr Krümel aus dem Toaster, als jemals in der Schublade landen.

Fazit: Abgesehen von den o.g. Unwägbarkeiten kann ich den Siemens Toaster auch nach 8-jähriger Nutzung uneingeschränkt empfehlen, denn letzten Endes zählt das Ergebnis - und das ist (zumindest für uns) nahezu perfekt!


Kein Titel verfügbar

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Grafikkarte..., 13. September 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Ich kenne zwar die Vergleichskarten der anderen Hersteller für die Radeon 7870 nicht; die Gigabyte Karte mit dem 3-Lüfter-Konzept gefällt mir jedoch sehr gut. Wie gesagt, kann ich zur Grafikleistung nichts sagen, weil ich nicht weiß, ob andere Karten oder Chips besser sind. Mit entsprechenen Einstellungen über das CCC ist die Grafikqualität sehr gut (z.B. Crysis). Das Einzige, was mich etwas gestört hat, ist, dass die Lüfter zu laut waren. Mit Hilfe des Tools "MSI Afterburner" konnte ich diese nach Einstellen einer "vernünftigen", temperaturabhängigen Steuerkurve aber nahezu unhörbar machen.
Hintergrund: Im Standard laufen die Lüfter auf 50%; was ziemlich laut ist. Aufgrund des sehr guten Kühl- und Lüfterkonzeptes reicht es jedoch, mit Hilfe der Lüftersteuerung (s.o.) die Lüfter auf 15-20% (im Arbeitsbetrieb) laufen zu lassen, da die Karte selbst dann nur max. 30°C warm wird. Selbst unter Last ist sie bei mir nie auf 50% gekommen, was bedeutet, dass die Karte (bei der von mir eingestellten Steuerkurve) nie 50°C erreicht hat - und das, obwohl ich für Crysis testhalber die Karte um je 100MHz für Chip und Speicher übertaktet habe und fast alle Grafikeinstellungen auf höchster Stufe hatte (inkl. 4xAA und 16fach AF).

Fazit: Daumen hoch für die Gigabyte GV-R787OC


Asrock Z77 Pro3 Sockel 1155 Mainboard (ATX, 4x DDR3 Speicher, HDMI, 2x SATA III, 4x USB 3.0)
Asrock Z77 Pro3 Sockel 1155 Mainboard (ATX, 4x DDR3 Speicher, HDMI, 2x SATA III, 4x USB 3.0)
Wird angeboten von Das heilige Überbyte (Rechnung mit MwSt kommt per Mail)
Preis: EUR 79,60

5.0 von 5 Sternen Alles was man(n) braucht..., 13. September 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Meinen letzten Rechner habe ich mir 2002 zusammengestellt. Deshalb war ich erstaunt, wir komfortabel heute (2013) die Einrichtung eines neuen PCs ist. Die Möglichkeiten im BIOS (bzw. nun UEFI) sind phänomenal. Ich hätte nicht gedacht, dass selbst ein so günstiges Board, wie das Asrock Z77 Pro3, so viele Möglichkeiten bietet.

Ich kenne die teureren Boards nicht, aber ich für meinen Teil bin mit diesem Board absolut zufrieden. Die Einstellmöglichkeiten z.B. für Übertaktung oder Lüftersteuerung sind sehr gut. Jetzt muss es nur noch lange halten (eine Rezension nach mehr als 3-4 Jahren wäre gut; nur gibt es bis dahin bereits längst wieder andere Boards...)

Fazit: Daumen hoch für das Asrock Z77 Pro3.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 8, 2013 9:58 AM CET


Prometheus - Dunkle Zeichen (+ Blu-ray + DVD + Digital Copy) (Collector's Edition) [Blu-ray 3D]
Prometheus - Dunkle Zeichen (+ Blu-ray + DVD + Digital Copy) (Collector's Edition) [Blu-ray 3D]
DVD ~ Noomi Rapace
Preis: EUR 29,99

11 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessantes Alien-Prequel, welches zum Nachdenken anregt - und das mit gutem 3D, 17. August 2012
Nach Durchsicht der bisherigen Rezensionen möchte ich doch versuchen, eine Lanze für den Film "Prometheus" zu brechen.

Obwohl es die Blu-Ray noch nicht gibt, ich jedoch die Erfahrung gemacht habe, dass (bei aktuellen Produktionen) die Qualität zuhause (bei hochwertigem Equipment) der Qualität im Kino gleichkommt (klar ist die Athmosphäre im Kino natürlich anders), hier etwas zur technischen Qualität des Films:

Sowohl Bild als auch Ton entsprechen dem heutigen Standard (entsprechend des Budgets).
Der 3D-Effekt ist subtil eingesetzt. Es gibt fast keine Pop-Outs (wie z.B. bei "Resident Evil Afterlife").
Es wird jedoch eine schöne Tiefenwirkung erzeugt. Gutes Beispiel ist neben dem Wasserfall in der Anfangsszene die Entdeckung der Höhlenmalerei; da, wo Noomi Rapace die Öffnung freikrazt und die Kamera aus der Öffnung heraus filmt.
Der Ton ist bei Bedarf bombastisch - beim Start des Raumschiffs haben selbst die Kinositze vibriert.
Da es sich hier nicht um einen reinen Actionfilm handelt, kracht und rumst es natürlich nicht am laufenden Band.

Zum Film selbst:
(Vorsicht: bitte nicht lesen, wenn Sie völlig unvoreingenommen den Film sehen möchten! Evtl. Spoiler!)
Ich fand den Film unterhaltend - mit dem Vorwissen der Alien-Reihe.
Als ich aus dem Kino kam, war ich jetzt nicht "total von den Socken".
Für den Inhalt hätte ich zuerst 3 Sterne plus 1 Stern für die Optik gegeben.

Nach drei Tagen, in denen ich mit Bekannten den Film diskutiert und hier die Rezensionen gelesen habe, kann ich nur sagen: 4 Sterne sind gerechtfertig.
Zum 5. Stern fehlt etwas. Entweder der "optische Wow-Effekt" wie seinerzeit bei "Titanic" oder "Avartar", oder der "handlungstechnische Wow-Effekt", wie bei "Alien 1 + 2", "Terminator 1 + 2" oder bei allem zusammen, wie z.B. bei "Der Herr der Ringe".

Interessant finde ich, dass "Prometheus" doch sehr zur Diskussion anregt. Das macht mir den Film im Nachhinein noch zusätzlich sympatisch!

Für alle, die den Film noch nicht gesehen haben: Bitte NICHT weiterlesen!!!

Ein Diskussionspunkt: Ist "Prometheus" nun ein Prequel zu "Alien 1"? Ja, aber versteckt...
Es wird das "gleiche" Raumschiff gezeigt; der Raumfahrer ist auch gleich; die Musik ist in bestimmten Szenen übernommen bzw. mit eingewoben.
Fakt ist aber auch: Nein, es ist nicht "das selbe" Raumschiff, da ein anderer Planet. Außerdem war bei "Alien 1" der Raumfahrer noch in seinem Sitz (der komplette Anzug); bei "Prometheus" kommt der Raumfahrer schließlich noch heraus.

Man könnte noch viele offene Fragen erwähnen. Ein Punkt stört mich allerdings (und diesen konnte mir bisher noch Niemand erklären): Wenn die aufgemalte Sternenkonstellation von verschiedenen Kulturen unabhängig voneinander auf eine Stelle im Universum hin deutet; warum zu diesem "gottverlassenem" Planeten, auf dem sich diese "Massenvernichtungswaffen" befinden und nicht z.B. auf die Heimatwelt der Konstukteure?
Wenn diese Konstellation eine Warnung darstellen sollte; warum wurde sie von diesen alten Kulturen aufgemalt, die doch aller Wahrscheinlichkeit nach eh nie in der Lage sein würden, in den Weltraum fliegen zu können?!
Falls die Warnung für andere Kulturen gedacht war, warum wurde sie dann nicht deutlich als Warnung gekennzeichnet?
Fragen über Fragen, die vielleicht ein zweiter Teil beantworten wird.

Fazit: Der Film regt "Alien-Kenner" zum Nachdenken an.
Die Handlung ist ok (mehr Zeit für die Charackter-Entwicklung wäre schön gewesen).
Das Bild ist gut (mit guter Tiefendarstellung durch 3D - ohne effektreißerische Pop-Outs).
Der Ton ist auch gut.
Für mich alles in Allem 4 Sterne wert.

P.S.: In einigen Rezensionen wird über fehlende Innovation gemeckert; z.B. dass hier auch wieder ein Android dabei ist. Gerade dies finde ich so wie in "Prometheus" sehr logisch. In "Prometheus" wird er einerseits für die Überwachung des Raumschiffes während der Schlafphase der Besatzung benötigt, andererseits hat er spezielle Befehle des Auftraggebers, die kein anderer wissen soll.
In "Alien 1" wurde dann (in der Zukunft) weiter gedacht und man hat die Identität des Androiden geheim gehalten, damit die "speziellen Befehle" des Auftraggebers nicht so leicht ersichtlich werden. Außerdem deutet dies darauf hin, dass sich die Technologie weiter entwickelt hat und man die Überwachung und Steuerung des Schiffes weiter automatisiert hatte.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 28, 2012 7:36 PM MEST


10 x kompatible XL Tintenpatronen mit CHIP & Füllstandanzeige für Canon ersetzt: 2x PGI 520 und je 2x CLI 521
10 x kompatible XL Tintenpatronen mit CHIP & Füllstandanzeige für Canon ersetzt: 2x PGI 520 und je 2x CLI 521
Wird angeboten von Ruck-Zuck UG (haftungsbeschränkt)
Preis: EUR 6,50

4.0 von 5 Sternen Bisher einwandfrei, 24. Juni 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Nach anfänglichen Schwierigkeiten (Fotos wurden in falscher Farbe gedruckt - bzw. alle Papiersorteneinstellungen auf meinem Canon Pixma ip4600 außer Normalpaier wurde in falscher Farbe gedruckt) funktionieren die Patronen nun einwandfrei. Im Langzeittest müssen sie sich noch bewähren.

Ein Lob hier an den Verkäufer, der schnell und unkompliziert geholfen hat.

Dank des Tips in einer vorangegangenen Rezension lassen sich die Patronen auch relativ sauber einsetzen (Folie ab. Patrone umdrehen. Hebel abdrehen. So überkopf festhalten, da in Austrittsöffnung Tinte steht. Oberen Klebestreifen abziehen während man weiterhin die Patrone überkopf hält - man sieht, wie sich die Tinte in die Patrone / Schwamm zurückzieht. Anschließend kann man die Patrone wieder richtigherum drehen und in den Drucker einsetzen).

Das Farb- Kontrastbild der gedruckten Fotos kommt vielleicht nicht ganz an die Originalqualität bzw. an die bisher von mir genutzten Patronen heran. In Anbetracht des mehr als günstigen Preises kann ich aber sagen:
Diese Patronen sind der Hit!


Wolfman - Extended Version/Steelbook [Blu-ray] [Director's Cut]
Wolfman - Extended Version/Steelbook [Blu-ray] [Director's Cut]
DVD ~ Benicio Del Toro
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Toller Old-School Film; schickes Steelbook, 22. Mai 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Ich sah den Film zum ersten Mal im diesjährigen Osterprogramm im TV und war äußert positiv angetan.
Als dann Amazon das Steelbook im Sonderangebot hatte, habe ich es sofort bestellt und war überrascht.

Zum Einen, dass dieser doch noch neue Film zu diesem Preis in dem bisher schickstem Stzeelbook, dass ich bisher gesehen habe, angeboten wurde.
Zum Anderen, dass die Extended Version, die die Zusammenhänge (gerade zu Beginn des Films) doch mehr im Detail behandelt, so ungleich viel brutaler ist.

Ich kann die Rezensenten verstehen, denen es hier zu stark "Zur Sache" ging. Wer Derartiges nicht gewohnt ist, wird hier einer ziemlichen "Belastungsprobe" (was den Magen angeht) unterzogen.
Mich selbst hat es nicht gestört - wie schon an anderer Stelle erwähnt, ist so ein Werwolf kein Schoßhündchen; auch Löwen reißen Ihre Beute und "knabbern daran herum"... nur dass ein Werwolf halt Menschen knabbert...
Allerdings finde ich die Freigabe ab 16 etwas zu tolerant; hier wäre ob der Gedärme, abgerissener Körperteile und des spritzendes roten Lebenssaftes doch eine Freigabe ab 18 angebracht. (Vor allem, wenn man die Freigaben bei Videogames vergleicht, welches in dieser Form gleich indiziert worden wäre! Aber das ist ein anderer "Kriegsschauplatz")

Was fasziniert mich an dem Film? In anderen Bewertungen und Rezensionen wird häufig der Vergleich zu "Bram Stoker's Dracula" beschrieben. Dieser Vergleich drängte sich mir auch gleich nach dem ersten Sehen auf.
Erst Recht, beim Schauen dieser fabelhaften Steelbook-Version.

Sooo viel Story hat "B.S. Dracula" auch nicht - die eigentliche Geschichte beider Filme könnte man in unter einer Minute erzählen!

Die Inszenierung und damit erzeugte Stimmung ist es, die mich begeistern. Der Vergleich zu "B.S. Dracula" passt sehr gut, denn die Bilder und erst Recht die Musik lassen eine vergleichbare Stimmung aufkommen.
Ich habe beide Filme nochmals kurz nacheinander gesehen und muss sagen: Ich finde beide auf Ihre Art sehr gut.
Bei mir kam zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf; im Gegenteil: Ich empfinde diese fast schon Old-School-mäßige Inszenierung als wohltuend im Vergleich zu den heutigen, häufig nur noch auf Effekten ausgelegten, mit schnellen Schnitten versehenen "Flachfilmen", in der die Darsteller und Ihre Handlungen nur die zweite Geige spielen.

Bewerten würde ich "Wolfman" nach heutigen Maßstäben bzw. im Vergleich zu anderen heutigen Filmen mit 5 Sternen.

Warum ich keine 5 Sterne vergebe? Nun, da gibt es eben den o.g. Vergleich zu "B.S. Dracula", der mir sagt, dass es noch besser geht. "B.S. Dracula" ist eben noch bildgewaltiger, noch mehr Charakterdarsteller, noch mehr Epos, als "Wolfman"; auch wenn ich zugeben muss, dass mir Anthony Hopkins auch in "Wolfman" sehr gefällt - tja, er ist hier nun mal noch 18 Jahre älter, als er es in "B.S. Dracila" bereits war ;-) deshalb vielleicht etwas ruhiger...

Fazit:
Zum Film:
Tolles Remake mit durchweg sehr guten Darstellern, einer phantastischen Inszenierung und erstklassigen Musik (die oft von "B.S. Dracula" geklaut zu sein scheint - nein; falsch ausgedrückt: die Musik scheint sehr von diesem Werk inspiriert worden zu sein ;-)

Zum Bild:
Auf unserem 50" Plasma zaubert die Blu-Ray ein wunderschönes Bild; welches allerdings die beabsichtigte, typische, stimmungsfördernde Farbverfälschung aufweist (nur an einer Stelle treten natürliche fröhlich leuchtende Farben in den Vordergrund - bei einer Kindheitserinnerung an die Mutter im Garten).

Zum Ton:
Ich habe bisher nur in deutsch gehört, deshalb hier nur die Aussage zum sehr guten DTS Ton. Qualität einer heutigen Produktion würdig (entsprechende Anlage vorausgesetzt)

Zur Blu-Ray:
Sehr schickes Steelbook mit einer Disk, die sowohl die kinofassung (ab 12), als auch die Extended Version (ab 16) enthält. Die Extras sind nicht üppig, aber ok.

P.S.: In dieser Qualität und Aufmachung würde ich gerne eine Blu-Ray mit Steelbook für "B.S. Dracula" sehen (vor allem auf Bild- und Tonqualität bezogen)!


Artwizz PowerPlug 2 Mini-USB-Ladegerät für iPod, iPhone und MP3-Player schwarz
Artwizz PowerPlug 2 Mini-USB-Ladegerät für iPod, iPhone und MP3-Player schwarz
Preis: EUR 9,97

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tut was es soll, 4. Mai 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Nach der ersten Nutzung kann ich nur Positives berichten.
Sowohl das Laden eines iPod touch 4G als auch eines COWON J3 funktionierte tadellos.
Über die Haltbarkeit kann ich natürlich noch keine Aussage machen.


Teufel Aureol Groove In-Ear-Kopfhörer Stereo Weiß
Teufel Aureol Groove In-Ear-Kopfhörer Stereo Weiß

29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klang sehr gut! Kabel berührungsempfindlich., 7. März 2011
Ich hatte den "Teufel Areol Groove" zeitgleich mit dem "Sony MDR EX 500 LP" zum testen (gleiches Preissegment). Dies war meine erste Begegnung mit In-Ear Kopfhörern.

Mein Favorit war aufgrund der guten Rezensionen (und meiner sonstigen Erfahrungen mit Sony-Produkten) der "MDR RX 500 LP". Schon beim Auspacken war es ein himmelweiter Unterschied:
Der Teufel lag in einer Billig-Plasik-Schachtel - einziges Zubehör neben den Ohrpassstücken in 3 Größen war eine einfache kleine Tasche für den Kopfhörer.

Der Sony kommt in einer sehr ansprechenden kompakten Verpackung daher - Zubehör neben den Ohrpassstücken in 3 Größen noch ein Kabelaufwickler und eine schicke hochwertig anmutende Tasche mit Magnetverschluss.

Auch optisch macht der Sony mehr her: schickes Gehäuse, dass man beim einsetzen und wieder rausholen gut greifen kann. Der Teufel hat nur ein kleines Kugelgehäuse, welches sich kaum greifen lässt - vor allem beim Rausholen.

Das alles ist jedoch nur das Drumherum. Letztlich geht es schließlich um den Klang; und hier wurde ich (als eingefleischter Musiker und Stereo-/ Surroundanlagen Verwöhnter doch eines Besseren belehrt.

Egal, ob über mp3-Player (iriver) oder über SACD Player (Sony) oder/ und AV-Receiver (Marantz SR14 MK2); das Ergebnis war das Gleiche:
Der Sony hatte extrem schrille Höhen, die sogar künstlich verfälscht klangen - einfach nur spitz.
Die Bässe waren kaum vorhanden. Insgesamt ein extrem unausgewogenes Klangbild!
Nach Testen aller drei Ohrpasstücke konnte ich trotzdem keinen perfekten Sitz hinbekommen, ohne dass die Höhrer nicht nach einiger Zeit gedrückt hatten.

Ich wollte die Kopfhörer vor allem für den mp3-Player für Zugfahrten und beim Fahrradfahren (ja ich weiß - ich höre auch leise, so dass ich die Polizeistrife auch höre...;-)
Gerade beim Fahrradfahren störte aber das zuvor von mir gelobte Gehäuse sehr stark, denn es produzierte durch seine senkrechte Fläche zum Fahrtwind ein extremes Fahrgeräusch (Windgeräusch).

Um halbwegs "Klang" zu bekommen musste ich zudem die Bässe sehr weit hochdrehen.

Zum Vergleich der Teufel Kopfhörer: der Sound hat mich umgehauen!
Perfekte (natürliche) Höhen und warme Bässe - traumhaft!

Trotz "friemeligem" Gehäuse: gerade dieses war beim Fahradfahren genial, da es überhaupt keine Windgeräusche verursachte!

Für den Klang konnte ich die Klangregelung komplett auf linear einstellen (ok; ich mag es, wenn die Höhen ab 12kHz ein klein wenig angehoben werden - liegt vielleicht schon am Alter (47)...;-)
Sowohl an der Anlage, als auch über mp3-Player: der Klang ist eine Wucht.

Auch der Sitz gleich mit den Standard-Ohrpassstücken perfekt (scheinen auch ein anderes (weicheres) Material, als die vom Sony zu haben. Perfekter Abschluss / Abdichtung; kein Drücken (auch nach 1h Dauerhören)... perfekt!

Toll an den Teufel In-Ear finde ich, dass ich den mp3-Player so leise einstellen kann und dadurch eine viel längere Batterielaufzeit habe (Beispiel bei meinem iriver: Lautstärkeeinsteller bis max. Stufe 40. Beim Fahradfahren oder im Zug wegen der Nebengeräusche bei den "Standard-Knöpfen" Lautstärke auf 15 - 20.
Mit den In-Ear Teilen: 3-5!!! bei gleichem Lautstärkeempfinden! Klasse!

Ach ja: die Sonys habe ich zurückgeschickt ;-)

Einen Nachteil hat der Teufel jedoch: Das Kabel ist extrem berührungsempfindlich! Sobald es sich bewegt, oder man kommt dagegen, produziert der Teufel gleich starke Stör-/Nebengeräusche. Das war sowohl beim Sony als auch bei meinen "iriver-Knöpfen" nicht so! Beispiel: ruhig im Sessel sitzend Musik über die Teufel InEar Höhrer laufen lassen und Daumen und Zeigefinger "zusammenpatschen" (mir fällt kein besserer Begriff ein). Wenn man dies macht und das Kabel des Teufels ist dazwischen, dann klingt es, wie eine Bassdrum, die fast die gesamte Musik übertönt.
Das ist nicht schön.

Beim Kabel sollte Teufel also nachbessern (dickeres Kabel mir Schirmung? ich weiß es nicht...)
Aber ich bin mir sicher: wenn die Entwicklung einen klanglich so "teuflisch guten" InEar Höhrer produzieren kann, kriegen die das auch mit dem Kabel in den Griff ;-))

Ich hoffe, ich werde an den "Teufel Areol Groove" viele Jahre Freude haben. Klanglich sind sie einfach perfekt (vor allem bei dem Preis)!

Update 24.05.11:
Seit meiner Rezension zum Sony (500) und dem Vergleich zum Teufel habe ich einige Rückmeldungen bekommen, die teilweise schon fast persönlich wurden. Anscheinend haben die Menschen doch ein unterschiedliches Hörverständnis / -Erlebnis. Anders kann ich mir diese extrem unterschiedlichen Meinungen nicht erklären.

Ich kann jetzt nach 2-monatigem Test meine positive Meinung nur bestätigen. Auch meine Tochter war von dem Teufel so angetan, dass sie sich den gleichen auch bestellt hat; zusammen mit dem COWON J3 Player, der wirklich nicht der Schlechteste ist.

Wir würden den Teufel jedenfalls wieder kaufen (vorausgesetzt, er hält auch lange - das wird die Zeit zeigen)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 22, 2011 10:51 PM MEST


Sony MDR EX 500 LP.AE Premium Stereo-In-Ear-Kopfhörer schwarz
Sony MDR EX 500 LP.AE Premium Stereo-In-Ear-Kopfhörer schwarz

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen klanglich eine Enttäuschung!, 7. März 2011
Ich hatte den "Sony MDR EX 500 LP" zeitgleich mit dem "Teufel Areol Groove" zum testen (gleiches Preissegment). Dies war meine erste Begegnung mit In-Ear Kopfhörern.

Mein Favorit war aufgrund der guten Rezensionen (und meiner sonstigen Erfahrungen mit Soy-Produkten) der "MDR RX 500 LP". Schon beim Auspacken war es ein himmelweiter Unterschied:
Der Teufel lag in einer Billig-Plasik-Schachtel - einziges Zubehör neben den Ohrpassstücken in 3 Größen war eine einfache kleine Tasche für den Kopfhörer.

Der Sony kommt in einer sehr ansprechenden kompakten Verpackung daher - Zubehör neben den Ohrpassstücken in 3 Größen noch ein Kabelaufwickler und eine schicke hochwertig anmutende Tasche mit Magnetverschluss.

Auch optisch macht der Sony mehr her: schickes Gehäuse, dass man beim einsetzen und wieder rausholen gut greifen kann.

Dr Teufel hat nur ein kleines Kugelgehäuse, welches sich kaum greifen lässt - vor allem beim Rausholen.

Das alles ist jedoch nur das Drumherum. Letztlich geht es schließlich um den Klang; und hier wurde ich (als eingefleischter Musiker und Stereo-/ Surroundanlagen Verwöhnter doch eines Besseren belehrt.

Egal, ob über mp3-Player (iriver) oder über SACD Player (Sony) oder/ und AV-Receiver (Marantz SR14 MK2); das Ergebnis war das Gleiche:
Der Sony hatte extrem schrille Höhen, die sogar künstlich verfälscht klangen - einfach nur spitz.
Die Bässe waren kaum vorhanden. Insgesamt ein extrem unausgewogenes Klangbild!
Nach Testen aller drei Ohrpasstücke konnte ich trotzdem keinen perfekten Sitz hinbekommen, ohne dass die Höhrer nicht nach einiger Zeit gedrückt hatten.

Ich wollte die Kopfhörer vor allem für den mp3-Player für Zugfahrten und beim Fahrradfahren (ja ich weiß - ich höre auch leise, so dass ich die Polizeistrife auch höre...;-)
Gerade beim Fahrradfahren störte aber das zuvor von mir gelobte Gehäuse sehr stark, denn es produzierte durch seine senkrechte Fläche zum Fahrtwind ein extremes Fahrgeräusch (Windgeräusch).

Um halbwegs "Klang" zu bekommen musste ich zudem die Bässe sehr weit hochdrehen.

Zum Vergleich der Teufel Kopfhörer: der Sound hat mich umgehauen!
Perfekte (natürliche) Höhen und warme Bässe - traumhaft!

Trotz "friemeligem" Gehäuse: gerade dieses war beim Fahradfahren genial, da es überhaupt keine Windgeräusche verursachte!

Für den Klang konnte ich die Klangregelung komplett auf linear einstellen (ok; ich mag es, wenn die Höhen ab 12kHz ein klein wenig angehoben werden - liegt vielleicht schon am Alter (47)...;-)
Sowohl an der Anlage, als auch über mp3-Player: der Klang ist eine Wucht.

Auch der Sitz gleich mit den Standard-Ohrpassstücken perfekt (scheinen auch ein anderes (weicheres) Material, als die vom Sony zu haben. Perfekter Abschluss / Abdichtung; kein Drücken (auch nach 1h Dauerhören)... perfekt!

Toll am In-Ear finde ich, dass ich den mp3-Player so leise einstellen kann und dadurch eine viel längere Batterielaufzeit habe (Beispiel bei meinem iriver: Lautstärkeeinsteller bis max. Stufe 40. Beim Fahradfahren oder im Zug wegen der Nebengeräusche bei den "Standard-Knöpfen" Lautstärke auf 15 - 20.
Mit den In-Ear Teilen: 3-5!!! bei gleichem Lautstärkeempfinden! Klasse!

Ach ja: die Sonys habe ich zurückgeschickt ;-)
Kommentar Kommentare (13) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 25, 2011 9:15 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3