Profil für Albrecht > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Albrecht
Top-Rezensenten Rang: 22.488
Hilfreiche Bewertungen: 244

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Albrecht "Coach aus Leidenschaft" (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Disziplin ohne Angst: Wie wir den Respekt unserer Kinder gewinnen und ihr Vertrauen nicht verlieren
Disziplin ohne Angst: Wie wir den Respekt unserer Kinder gewinnen und ihr Vertrauen nicht verlieren
von Wolfgang Bergmann
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,95

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine harte Konfrontation mit den Eltern und sich selbst, die man wollen muss, 6. Februar 2013
Wer heute etwas über zeitgemäße Erziehung von Kindern und den lebenslangen Umgang mit ihnen wissen möchte, kommt an Wolfgang Bergmann nicht vorbei. Seine zahlreichen Bücher sind von einem völlig anderen Denken im Umgang mit Kindern, gleich welchen Alters geprägt. Dabei ist für mich besonders interessant, dass er sehr analytisch, aber trotzdem emotional an die Aufgabenstellungen und mögliche Lösungen heran geht.

Zunächst erfordert das Verständnis seiner Bücher eine gute Selbst- und Fremdreflexion im Sinne von „wer bin ich und warum bin ich, wie ich bin?“ und das Hinterfragen der eigenen Kindheit und dem Umgang wiederum mit den eigenen Kindern.

Sehr schön macht der Autor in diesem Buch deutlich, welche Bedeutung Mutter UND Vater für eine gesunde Persönlichkeit spielen und in welcher Rollenverteilung das geschieht. Als Scheidungskind weiß ich, wovon er spricht und wie wenig Mütter in der Lage sind, den Vater zu ersetzen oder versuchen, die Kinder an sich zu binden. Etwas, was ich für mich als Person auch gelernt habe und praktiziere, ist immer zu hinterfragen, was das, was ich mit meinen Kindern – inzwischen lange erwachsen und auf eigenen Füßen stehend – mache, in ihnen auslöst, mit ihnen macht, also weg von dem sogenannten Elternegoismus. Leider sind diese Erkenntnisse recht spät gekommen, eben als meine Kinder schon fast erwachsen waren und so kann ich heute „nur“ versuchen, sie in ihrer Persönlichkeit so zu akzeptieren, wie sie sind und ihnen das an Zuversicht und Selbstvertrauen auf IHREM WEG zu geben, was mir als junger Vater mangels Kenntnis nicht möglich war.

An vielen Stellen in dem Buch wurde ich tatsächlich an meine Kindheit, die Erziehungsmethoden meiner Mutter (Lehrerin) erinnert. Ich wurde an meine eigene Verletztheit erinnert und habe meine Kinder in ihrem Schmerz gesehen. Und ich habe erkennen können, wie das als Kind erlebte sich in meinen Erziehungsmethoden niedergeschlagen hat. Selber war ich recht wenig in der Lage, meine kindlichen Verletzungen im Umgang mit meinen Kindern nicht zu wiederholen. Auch diesen Prozess beschreibt Wolfgang Bergmann sehr schön.

„Disziplin ohne Angst“ ist ein sehr empfehlenswertes Buch, das über den gesamten Inhalt den Erziehungsprozess vom Moment der Geburt bis zum Verlassen des elterlichen Haushaltes darstellt. Immer wieder betrachtet es Erziehung aus der Sicht des Erziehenden und des Erzogenen, eine wundervolle Wechselwirkung, die eine veränderte Sicht auf das Thema Erziehung gibt.


Die Macht der inneren Bilder: Wie Visionen das Gehirn, den Menschen und die Welt verändern
Die Macht der inneren Bilder: Wie Visionen das Gehirn, den Menschen und die Welt verändern
von Gerald Hüther
  Taschenbuch
Preis: EUR 17,99

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wir denken in Bildern und alles Leben vollzieht sich in Bildern, 10. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ursprünglich bin ich mit den Gedanken an das Buch gegangen, dass es inhaltlich hauptsächlich auf die persönlichen inneren Bilder im Zusammenhang mit unseren Werten und Vorstellungen bezogen ist. Beim tiefen eindringen in den Stoff habe ich mich davon aber im positiven Sinne verabschieden dürfen.

Was mir beim Lesen große Freude bereitet hat, ist zum einen die Darlegung des Wissens und der Erkenntnisse in Geschichten um eben innere Bilder zu erzeugen und immer wieder die Sinne – und dabei mehr, als nur zwei – anzusprechen und die Komplexität in der Darstellung. Dabei war für mich eine neue und interessante Erkenntnis, dass auch die gesamte Zellentwicklung auf der Basis innerer Bilder stattfindet, dem Abgleich eines Ist- mit einem Soll- oder Urzustand. Das lässt für mich auch Aspekte der Gesundheit vor allem bei schweren (auch sogenannten unheilbaren) Krankheiten in der Argumentation in einem anderen Licht erscheinen.

Sehr gefallen hat mir die Darstellung der Beispiele aus der Tier- und Pflanzenwelt, immer wieder bezogen auch auf den Ursprung der Entwicklung von uns als Menschen auch in der ganz persönlichen Evolution von der Zeugung bis hin zu unserem Ausscheiden aus diesem Leben. Auch der Bezug zu unserer Gesellschaft und den Formen unseres gegenwärtigen Zusammenlebens, was wir auch immer darunter verstehen wollen, ist eine interessante Betrachtung.

Völlig neu waren für mich die drei unterschiedlichen Strategien zur Begegnung eines gesellschaftlichen Kollapses. Strategie 1 haben wir seit der Einführung des EURO und Strategie 2 erleben wir täglich mit den neuen Botschaften zur EURO-Krise und den Versuchen der Rettung oder auch dem ganzen anderen Chaos um den BER, die ständigen Aufklärungskampagnen zu „Fehltritten“ oder eben anderem gesellschaftlichem Versagen. Die Strategie 3 wird wohl gesellschaftlich von oben unmöglich sein, dass kann sich bestimmt nur von unten vollziehen, weil die unten eben irgendwann nicht mehr so wollen, wie sie sollen.

Manche Passagen habe ich in Bezug auf das Zusammenleben als zum Nachdenken anregend oder auch mahnend verstanden und dabei auch immer die angenehme und ermutigende Stimme des Autors in den Ohren gehabt.

Für mich persönlich ein sehr empfehlenswertes Buch, das einmal her zeigt, wer oder was wir Menschen sind und warum wir Erwachsenen mit mehr Respekt und Achtung mit allen Kindern umgehen müssen. Es ist unsere Aufgabe ihnen ihren Weg in das Leben zu bahnen und nicht den von uns geglaubten besten Weg.


Welcome to your Child's Brain: Die Entwicklung des kindlichen Gehirns von der Zeugung bis zum Reifezeugnis
Welcome to your Child's Brain: Die Entwicklung des kindlichen Gehirns von der Zeugung bis zum Reifezeugnis
von Sandra Aamodt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider eine zu einseitige Betrachtung, 7. Januar 2013
Im Zusammenhang mit dem Buch „Welcome to your Brain“ von den gleichen Autoren war es für mich logisch, zu erfahren, was mich hirntechnisch zu dem werden lassen hat, was/wer ich heute bin.

Ich beschäftige mich recht intensiv mit dem Thema der Entwicklung unseres Gehirns und so ist es umso interessanter, sich auch mit Literatur des kindlichen Gehirns zu befassen. Entsprechend der Auskünfte zu den Autoren waren meine Erwartungen auch entsprechend hoch.

Was mich in dem Buch absolut überzeugt hat, ist die Systematik im Aufbau. Die Autoren haben es sehr gut verstanden, einzelne Bereiche/Areale des Gehirns in seiner Entwicklung vom pränatalen Ausgang bis hin zum frühen Erwachsenenalter darzustellen. Dadurch lässt sich sehr anschaulich nachvollziehen, wie welche Verknüpfungen entstehen und diese ihre Aufgaben übernehmen. Aus der rein biologischen Betrachtung eine sehr interessante Herangehensweise.

Bereits mit dem Beginn der Ausführungen sprechen Sandra Aamodt und Samuel Wang von den sogenannten Löwenzahnkindern, einer Bezeichnung für Kinder, die sich unabhängig von den Rahmenbedingungen zurechtfinden. Das ist eine sehr schöne Bezeichnung, die sicherlich auch eine Reihe von Umständen schön umschreibt. Ich denke aber, und das wird für mich im gesamten Buch deutlich, dass die Einflüsse der Umwelt im Sinne des menschlichen Zusammenlebens zu wenig in Betracht gezogen wurden und damit die biologische Sicht zu sehr dominiert, ein Idealbild entsteht. Immerhin sind allein in Deutschland, einem wohl doch hoch entwickelten Land 7,5 Mio. erwachsene Menschen (14,5 %) – Tendenz steigend – funktionale Analphabeten. Das hat bestimmt weniger mit der biologischen Hirnentwicklung zu tun, als vielmehr den gesellschaftlichen Umständen und zwischenmenschlichen Beziehungen, in denen wir leben.

Aus meiner persönlichen Sicht werden auch andere gerade für die Entwicklung des Kindes entscheidende Zusammenhänge nur oberflächlich behandelt. Dazu zählt für mich das Thema „Spiegelneuronen“ als Motor im Prozess des Lernens nicht nur von Kindern, sondern auch als Erwachsenen in jeglicher Form der Wahrnehmung und des Verhaltens. Generell zu kurz kommt auch der komplette Komplex der Botenstoffe Dopamin, Serotonin, Oxitozin und Kortisol und deren Wechselwirkung.

Ganz und gar nicht kann ich die Ausführungen zum Thema AD(H)S und der Behandlung mit Ritalin teilen. Hier wird aus meiner Sicht ein zu positives Bild in der Wirkung gemalt und die Folgen für Erwachsene verharmlost.

Auch bedienen die Autoren aus meiner Sicht die Manipulation in der Kindererziehung und damit die Vernachlässigung der Selbstwerdung zu Gunsten der Fremdwerdung. In Kapitel 29 „Jeden Tag eine gute Tat: Verhaltensänderung“, führen sie aus, dass jene Kinder am besten Benimmregeln lernen, die ihren Eltern gefallen wollen. Das ist der garantierte Weg zu Fremdsteuerung und Manipulation. Hier wäre es angebracht, dass Thema Spiegelneuronen und Vorbildrolle einmal mehr zu vermitteln.

Für einen Einstieg in das Thema Gehirn ist das Buch gut geeignet, lässt aber aus meiner Sicht in Komplexität und Erläuterung von Zusammenhängen vor allem in Betrachtung von Biologie und Psychologie viele Antworten offen, da die Fragen gar nicht gestellt werden. Hier sind deutsche Autoren, wie Joachim Bauer, Manfred Spitzer und Gerald Hüther ehr zu empfehlen.


Anti Freud: Die Psychoanalyse wird entzaubert
Anti Freud: Die Psychoanalyse wird entzaubert
von Michel Onfray
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wo die Sonne tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten, 8. November 2012
Nie habe ich genau gewusst, warum, aber die Lehren Freuds haben mir nicht wirklich gelegen, auch bei intensiverer Beschäftigung damit nicht. So hat mich in meinem Urlaub 2012 dieses Buch einfach angelächelt und meine Kenntnisse erweitert.

Interessant war für mich schon zu Beginn das kurze Selbstportrait des Autors Michel Onfray, das deutlich macht, wie er sich der Thematik angenähert hat, halb zog es ihn, halb sank er hin.

Aus den Recherchen von Onfray wird deutlich, dass Freud zu jenen Menschen gehört, die alles dafür tun, um ein Bild von sich in der Außenwelt zu hinterlassen, das den Gegebenheiten in keiner Weise entspricht. Letztlich lebte er auf Grund innerer Zerrissenheit ein falsches Außenleben, man kann ihn auch als einen Narzissten bezeichnen. Dafür hat es nur jene Informationen an die Außenwelt gelassen, die ihm nutzten, hat bei Therapien nur das veröffentlicht, was ihm nutzte und hat immer wieder den Schriftverkehr zwischen ihm und Brieffreunden und Kollegen vernichtet. So sind Informationen über seine Depressionen und seinen Drogenkonsum bis hin zu seinen sexuellen Eskapaden und dem offensichtlichen Missbrauch seiner Tochter Anna lange geheim geblieben. Heute würde man vieles vom dem, was Freud versucht hat als seine Erkenntnisse zu verkaufen, als Plagiate bezeichnen. So mancher heutige Politiker hat also prominente Vorbilder in der Kategorie der c bis xy-Promis.

Freud hat, und das wird in dem Werk ganz deutlich, versucht, seine persönlichen Komplexe und Verstrickungen auf die Außenwelt zu projizieren und daraus eine Allgemeingültigkeit abzuleiten. Damit hat er den Versuch unternommen, seine Störungen als Störungen aller Menschen zu vermitteln und selber wiederum in den Bereich des Normalen zu rücken. Das hat er mit rhetorischem Geschick gut verstanden. Freud hat auf Grund seines Glaubens an seine Unfehlbarkeit für sich definiert, nicht einfach nur Philosoph sein zu wollen, nein er wollte mehr, er wollte Wissenschaft betreiben, seiner Mutter beweisen, was sie immer zu ihm sagte. Er sei das 8 Weltwunder. So hat er sich auch gesehen. Vor ihm gab es aus seiner Sicht zwei entscheidende Zäsuren in der Veränderung der Weltsicht. Das war 1. der Beweis für das Heliozentrische Weltbild durch Kopernikus und 2. Darwins Evolutionstheorie. Nun war Freud der Meinung, dass er die dritte Revolution im Denken auslösen wird. Er sah sich auf dem Podest ganz oben und Kopernikus und Darwin unter sich auf dem Platz zwei (Selbstbewusstsein oder doch ehr Größenwahnsinn?). Dem ordnete er alle Inhalte seiner Veröffentlichungen unter.

Der Denkansatz der Triebe für das menschliche Handeln ist die heute noch immer anzutreffende Ursache für Verantwortungslosigkeit. Freud hat darüber versucht, seine sexuellen Ausschweifungen und Inzest salonfähig zu machen. Wenn wir die Triebe weiter denken, so stehen sie für eine Art von Verbrechen Pate, wir können damit alles entschuldigen, vom Diebstahl über Vergewaltigung bis hin zum Krieg. Welch verkorkstes Denken.

Es war Anna Freud, die dafür sorgte, dass große Teile des Schriftverkehrs von Freud und auch von ihm verfasste Texte noch für viele Jahrzehnte unter Verschluss bleiben. Warum greift man zu solchen Mitteln, doch offensichtlich nur, um den vermeintlichen Prinzen nicht zu entzaubern.

Ich möchte das Buch „Anti Freud“ und die hier vermittelten Ansichten, die über viele Jahre wenig bis gar nicht öffentlich zugänglich waren vergleichen. Nehmen wir die Biographie zu einem beliebigen Politiker unserer Zeit, geschrieben von einem seiner Bewunderer, so haben wir ein Werk, in dem die beschriebene Person zu Glanz erstrahlt. Beschäftigt sich mit genau der gleichen Person ein Autor, der kritisch hinterfragt, so fallen alle Schleier. Helmut Kohl als Politiker sicherlich mit zahlreichen Verdiensten, aber als Familienmensch und Vater …? Fragen Sie seine Söhne oder Menschen, wie Heiner Geißler und der große Europäer wird entzaubert weil Europa nicht oben beginnt, sondern nur von unten entstehen kann, in der kleinsten gesellschaftlichen Zelle, der Familie und die ist entzweit.

Genauso hat Freud zwischen seinen Kindern differenziert und seinen Vater tief gehasst. Er selber ist die Quelle für das Drama von Selbstmorden in der nachfolgenden Generation seiner Familie gewesen. Freu hat als Atheist die Existenz der Seele geleugnet, jegliche religiöse Praxis in seinem Haushalt verboten. Sein Egoismus und Narzissmus zu Geld und Ansehen zu kommen haben sein gesamtes Denken und Handeln bestimmt.

Lesen und sich seine eigene Meinung über Licht und Schatten bilden.


Jedes Kind ist hoch begabt: Die angeborenen Talente unserer Kinder und was wir aus ihnen machen
Jedes Kind ist hoch begabt: Die angeborenen Talente unserer Kinder und was wir aus ihnen machen
von Gerald Hüther
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erwachsene sind gegenüber Kindern geistige Krüppel, 7. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Prof. Gerald Hüther ist mir durch die Akademie für Neurowissenschaftliches Bildungsmanagement, deren Mitglied ich seit nunmehr drei Jahren bin, bekannt. Zunächst war er mir nur durch einzelne Zitate und mehr unbewusst durch einen Beitrag in dem Buch „Damit das Denken wieder Sinn bekommt“ bekannt. Zunehmend habe ich mich mit dem Beginn des Jahres 2012 mit seinen Büchern und Vorträgen beschäftigt und entdecke immer wieder viele neue Informationen. Nicht zuletzt hängt das auch mit meiner Lehrtätigkeit zusammen.

Auf facebook wurde ich bereits im August durch Prof. Hüther auf sein neues Buch aufmerksam. Mit dem Erscheinen war es sofort bei mir und ich habe begonnen, es zu lesen. Der Zufall wollte es, dass mir das Buch eines anderen sehr guten Autors, Hans-Joachim Maaz „Die narzisstische Gesellschaft“ in die Finger kam und ich dieses erst fertig lesen musste. Die Bücher ergänzen sich, wenn auch im Herangehen recht unterschiedlich, in der gesellschaftlichen Konsequenz hervorragend.

Für mich ist an dem Buch besonders interessant, dass es dem Autor einmal mehr gelingt, die Ganzheitlichkeit einer Persönlichkeit darzustellen. Wir sind mehr, als nur ein Wesen, das lernt, um Geld zu verdienen und das auf diesem Weg alles Emotionale ausblenden soll. Sehr anschaulich wird deutlich, dass unser gesamtes Verhalten als Erwachsener maßgeblich durch die Erfahrungen unserer Kindheit, besonders der frühen Kindheit geprägt wurden. Und genau das ist es, was dann dazu führt, was und wie wir Glück und glücklich Sein verstehen.

Das Handicap unserer Gesellschaft ist einerseits die völlige veraltete Vorstellung von Erziehung, andererseits von Lernen und zum dritten dem Thema Liebe zu sich selbst und anderen Menschen. Sehr deutlich wird herausgearbeitet, dass wir als Erwachsene zu einem sehr großen Teil nur das leben und weiter geben können, was wir als Kinder erfahren haben, was wir bewusst oder unbewusst/unterbewusst gespeichert haben. Dabei kommt es sehr stark darauf an, wie sich unsere Beziehungen zu anderen Menschen gestalten, ob wir überhaupt in der Lage sind, Beziehungen einzugehen, denn nur aus einer Beziehung kann eine Bindung entstehen. Und Erziehung und Lernen haben immer etwas mit Beziehung zu tun.

Aus meiner Erfahrung als Dozent in der Erzieherausbildung und den notwenigen Eignungstest habe ich immer wieder die Erfahrung machen können, dass Lehren und Erziehen so verstanden wird, anderen Menschen Werte und Normen zu vermitteln. Das ist nur ein kleiner Teil der Wahrheit, es geht vielmehr darum selber Vorbild zu sein und den anvertrauten Menschen behilflich zu sein, ein im wörtlichen Sinne selbstbestimmtes Wesen zu werden. Dem ist unser Verständnis von Lehren und Erziehung völlig abträglich. Auch die Aussagen von „Kind, du lernst doch für dich …“ oder „du lernst doch für das Leben…“ sind weit weg von dem, was sie aussagen. Kinder lernen für Anerkennung durch Lehrer und Eltern und das Leben wird rein weg auf den IQ reduziert.

Eine Überraschung gab es noch für mich am Ende des Buches, die ich als Empfehlung sehe und in einem gewissen Maße eine Verbindung im Geiste. Prof. Gerald Hüther verweist auf das Buch „Anti Freud“ von Michel Onfray. Im Juni dieses Jahres ist mir dieses Buch in die Hände gefallen und es hat meine innere Haltung zu Freud bestärkt, ein Strolch, der heute einsitzen würde. Ein Mensch, der persönlich dafür gesorgt hat, dass bei niedrig stehender Sonne selbst Zwerge große Schatten werfen.

Bleiben Sie schön neugierig oder werden Sie es wieder und lernen Sie Ihr Gehirn kennen!


Der Wettbewerb der Gauner: Über das Unwesen der Demokratie und den Ausweg in die Privatrechtsgesellschaft
Der Wettbewerb der Gauner: Über das Unwesen der Demokratie und den Ausweg in die Privatrechtsgesellschaft
von Hans-Hermann Hoppe
  Broschiert
Preis: EUR 12,00

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Deutliche Worte für ein überlebtes System, 30. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Aufmerksam bin ich auf dieses Buch "Der Wettbewerb der Gauner" von Hans-Hermann Hoppe bei Facebook geworden, als es von einem meiner Kontakte und Gesprächspartner als Link geteilt, empfohlen und mit den Worten "...das werde ich wohl bestellen" kommentiert wurde. So einfach war das dann gar nicht, es war bereits vergriffen, also bestellen und warten.

Den Autor kannte ich bisher weder vom Namen noch einem seiner Werke, aber schon der Titel und das Bild haben mich neugierig gemacht.

Der Inhalt der knapp 90 Seiten hat mich sehr angesprochen. Hoppe versteht es, in einer klaren und sicheren Analyse das System des Staates und sein Steuer- und Verteilungssystem zu beschreiben. Dabei wählt er sehr deutliche Worte für das, was sich Politik nennt und als solche versucht wird zu verkaufen.

Die von ihm aufgezeigte Alternative einer Privatrechtsgesellschaft ist sicherlich aus den Kenntnissen und Vorstellungen, die wir gegenwärtig haben, gedanklich oder auch visuell nur schwer zu fassen, aber das bedeutet nicht, dass so etwas nicht möglich ist. Die Politik als Solches ist eh bedeutungslos, da sie lediglich Erfüllungsgehilfe der Wirtschaft ist, gleichgültig, ob es die "Friedenspolitik" der Bundesrepublik Deutschland ist, oder die der USA oder eines anderen Staates, immer geht es um wirtschaftliche Interessen, Politiker werden als verbrämte Marionetten vorgeschoben. Und diese Marionetten schaffen sich natürlich ihre Erfüllungsgehilfen in den staatstragenden Strukturen. Geld spielt dabei keine Rolle, es ist von holländischem Adel - "van den Anderen" - und ist es alle, dann fällt den Gaunern schon was Neues ein. Das Buch ist eine klare Absage an das, was man uns als heilige Kuh" verkaufen will.

Wer alternativ denken kann, wer Fragen zu dem System hat, wer nicht alles glaubt, was man uns an Geschichten erzählt, für den ist das Buch lesenswert. Wer mehr und tiefer in die Gedanken von Hans-Hermann Hoppe eintauchen will, dem sei zusätzlich empfohlen "Demokratie. Der Gott, der keiner ist".


Führen aus der Mitte: Werden Sie ECHT in Arbeit und Leben - finden Sie Erfüllung und Erfolg
Führen aus der Mitte: Werden Sie ECHT in Arbeit und Leben - finden Sie Erfüllung und Erfolg
von Barbara Fromm
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 9,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Erkenne Dich selbst und Du erkennst Gott in Dir" Inschrift über dem Portal des Tempel von Delphi, 24. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei meinen Recherchen zum Engagement Index 2010 und 2011, vom Gallup-Institut seit 10 Jahren in vielen Staaten weltweit durchgeführt, habe ich einen für mich sehr interessanten Gesprächspartner kennen gelernt. Schnell hatten wir uns für ein persönliches Kennen lernen entschieden. Im Vorfeld hatten wir beiderseits erkannt, dass wir uns für Menschenführung, für Motivation und Kommunikation interessieren und eine sehr wichtige Frage für uns ist Wer bin ich?". In unserem Gedankenaustausch zu möglichen und vor allem notwendigen Veränderungen hat mich mein Gesprächspartner auf das Buch Führung aus der Mitte" aufmerksam gemacht. Also nichts, wie ran an Amazon und bestellt. Ein Buch ist für mich nicht einfach etwas zum lesen, sondern ich arbeite damit. Entsprechend intensiv arbeite ich es durch. Jede freie Minute habe ich dann an den kommenden 3 Tagen mit dem Buch gesessen und es verschlungen, um nicht zu sagen, eingeatmet.

Voraus schicken möchte ich allerdings noch, dass dieses wertvolle und überaus interessante Buch für mich ganz persönlich keine neuen Erkenntnisse gebracht hat. Alles das, was ich mir über einen Zeitraum von ca. 5 Jahren und etwa 60.000 Seiten mühevoll erlesen und auf Grund meiner Fragen beantwortet bekommen habe, konnte ich hier hervorragend strukturiert auf 260 Seiten nachlesen. Natürlich möchte ich damit nicht sagen, dass es ausreicht, dieses Buch zu lesen und den Weg für sich gefunden zu haben. Das Buch erfordert große Offenheit im Denken, der Selbstreflektion, der ehrlichen Suche nach Alternativen im persönlichen Denken und Handeln und zu unserer gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Situation und die Fähigkeit, über den Tellerrand hinaus zu schauen und letztlich auch zu denken. Vom Boden des Tellers kommen viele Menschen schon gar nicht weg, wenn sie mit einer Kopie (haben wollen, nach Außen gerichtet sein) verglichen werden und die Suche nach dem Original (die innere Kraft erkennen und in allen Lebenssituationen aus ihr schöpfen) beginnen soll.

Es ist eine sehr gute Leistung, dem Fragenden klare und wegweisende Antworten zu vermitteln, ohne dabei auch nur einen Augenblick bevormundent zu wirken. Viele Inhalte, die heute (aus Unkenntnis oder Missverständnis) in eine esoterische Ecke gedrängt werden, verstehen die Autoren wie ganz selbstverständlich menschlich interessant zu vermitteln. Sie erklären den Zusammenhang zwischen dem Ganzen und Einzelnen, dem Großen und Kleinen, dem Menschen und der Gesellschaft, bzw. dem Unternehmen. Der rote Faden ist "Verantwortung übernehmen". Aus dieser ganz persönlichen Aufgabe kann uns keiner entlassen und sie ist der Schlüssel, um das Leben als ein Buch mit sieben Siegeln (zumindest glauben das viele Menschen) zu öffnen. Jeder Veränderungsprozess fängt bei uns ganz persönlich an, es geht immer darum, dass sich Handeln nur verändern lässt, wenn Einstellungen verändert werden. Diese Einstellungen kann aber kaum von außen durch Dritte verändert werden, sondern nur durch die eigene Person, durch deren ganz persönliches Wollen. Genau das wird in dem Buch erklärt, sowohl das was", als auch immer wieder das wie". Mehr Details zum Inhalt möchte ich hier einfach bewusst nicht verraten.

Das Buch "Führen aus der Mitte" ist für all jene Leser interessant, die Fragen stellen, aber diese in der herkömmlichen Literatur und dem Alltagsleben nicht beantwortet finden, die mehr wollen, als nur ein fremdgesteuertes Wesen zu sein. Sehen Sie sich beim Lesen dieses Buches wie ein Autofahrer auf dem Beifahrersitz, Ihr Fahrer ist der Geist und auf dem Rücksitz ist der Verstand. Der Verstand darf zusehen, darf etwas sagen, aber er hat nicht das Sagen. Erfahren Sie, wie Sie aus dem gedanklichen Kreislauf des fortwährenden Wechsels von Vergangenheit und Zukunft aussteigen und nicht nur ein körperliches Leben in der Gegenwart führen können. Alle Bücher sind "phantastisch", aber dieses verdient das Prädikat im Sinne von "phantastisch²".


Lassen Sie sich nichts gefallen
Lassen Sie sich nichts gefallen
von Peter Lauster
  Taschenbuch

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das EGO ist nur eine schlechte -zigste Kopie unseres SELBST, 24. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Lassen Sie sich nichts gefallen (Taschenbuch)
"'Lassen Sie sich nichts gefallen"' ist nicht mein erstes Buch von Peter Lauster und es ist genau zur richtigen Zeit zu mir gekommen. Bisher habe ich gedacht, dass ich doch schon einiges über das Thema Angst weis, jetzt weis ich, dass ich dazu nie genug wissen kann und die Betrachtungsweisen vielfältiger sind, als die von nur 10 oder 15 Autoren.

Ohne irgendwelche Inhalte wiederholen oder vorweg nehmen zu wollen, ist es für mich eine tolle Aufarbeitung der menschlichen und vor allem normalen Mechanismen, Angst zu bewältigen. Es sind einfach die gesellschaftlich üblichen Spiele, die hier fixiert sind. Liest der Interessierte dieses Buch im Zusammenhang z. B. mit den '"Grundformen der Angst"' von F. Riemann, oder Ausführungen von Hans-Joachim Maaz, so erscheint ein noch vollständigeres Bild von Angst und Verdrängung.

Offensichtlich brauchen wir auch alle in unserer Entwicklung die Angst, Hemmungen und die Verdrängungsmuster, um sie dann erkennen zu können und zu wandeln, vorausgesetzt, wir wollen uns erkennen und wandeln.

Sehe ich unsere heutige Zeit und das sind fast 35 Jahre nach der Erstausgabe, so haben sich die Zustände nicht zum Besseren verändert, ehr im Gegenteil. Die Analysen und Schlussfolgerungen von Peter Lauster sind aus meiner Sicht sehr präzise und wer sich heute z. B. mit Brus Lipton befasst, kann feststellen, dass Peter Lauster schon Anfang der 70er Jahre die Erkenntnisse aus der damaligen und auch jüngeren Genforschung für unser Verhalten anders gesehen hat. Was mich wiederum interessiert, ist die Frage, wie jemand, der bereits als junger Mann vor einem halben Menschenleben die gesellschaftlichen Umstände so gesehen und diese Ansicht auch mit Schlussfolgerungen benannt hat, unsere heutige Zeit betrachtet.

Was für mich interessant ist, sind die Zahlen aus den 70er Jahren der alten Bundesrepublik. Das Drama ist heute unbestritten ungleich größer, die Zahlen will ich bestimmt nicht wirklich wissen, da sie weder das Land noch die Gesundheitspolitik und Pharmaindustrie mit Ruhm bekleckern.

Für den, der sich mit menschlicher Ganzheitlichkeit beschäftigt eine lohnenswerte Lektüre. Wer im EGO gefangen ist, ist bestimmt nicht begeistert. Peter Lauster, ich danke Ihnen für diese Einblicke!


Facetten der Einheit: Das Enneagramm der Heiligen Ideen
Facetten der Einheit: Das Enneagramm der Heiligen Ideen
von Ali Hameed Almaas
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 28,95

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ... der Heilige Glaube ist unvergänglich ..., 24. März 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Durch Sandra Maitri und ihre 'Neun Portraits der Seele' bin ich auf die '"Facetten der Einheit"' aufmerksam geworden, und so habe ich als absolut Enneagramm-interessierter Leser auch dieses Buch lesen müssen.

Was mich ab der ersten Zeile fasziniert hat, ist der Gedanke der Heiligen Idee und der Weg in den Verlust einer jeden dieser Ideen bei jedem der 9 Enneagramm-Typen. Sehr angesprochen hat mich die Annäherung an das Thema über die Darstellung der Zusammenhänge von allem, was ist und die immer wieder treffenden Vergleiche des Zusammenwirkens aller Elemente und Dinge auf unserer Erde und im gesamten Universum.

Die Heiligen Ideen bringen das Enneagramm in einen sehr gerne vorverurteilenden Kontext, eine spirituelle Persönlichkeitsstruktur. Das kann ich nicht sehen, auch wenn hier das Wort '"heilig"' sehr oft und in den verschiedensten Zusammenhängen verwendet wird. Für mich ist es einfach nur eine andere Betrachtungsweise des Menschen und seinen Verstrickungen. Wir sind ursprünglich ganzheitliche Wesen, ganzheitlich denkend und handelnd und das wird hier in der Darstellung genutzt. Einen möglichen Konflikt kann der Leser umgehen, wenn er an Stelle des Wortes '"heilig"' "'ganzheitlich"' setzt. In jedem Kopf verbindet sich mit 'heilig' ein anderes Bild. Jede der 9 Ideen führt den Leser zu dem zurück, was wir als Menschen sind, fühlende Wesen, die außerdem über die Fähigkeit verfügen, zu denken. Das Buch führt uns in gefühlvoller Weise zu uns und unseren Gefühlen zurück.

Die '"Facetten der Einheit'" haben mir einmal mehr meine Sicht auf uns Menschen, auf unsere Verhängnisse und die daraus entstehenden Verirrungen erweitert. Es ist ein veränderter Blick auf mich und auf mein Umfeld und die Chance, anderes Denken und Handeln mit Verständnis und Toleranz zu akzeptieren. Zu den in meinem Kopf vorhandenen Bildern sind viele Neue hinzu gekommen mit wundervollen Farben und zahllosen Erlebnissen.

Vor nicht all zu langer Zeit habe ich noch wie viele andere Menschen auch geglaubt, ich könnte die Welt verändern. Das kann ich nicht so, wie gedacht. Ich kann mich verstehen und verändern und über ein anders Selbst- und Weltverständnis ein verändertes Verständnis für die Menschen haben und schon hat sich die Welt verändert. Mit einer solchen Sichtweise geht es schneller, als erwartet.

Wer sich für das Enneagramm interessiert, soll die "'Facetten der Einheit"' lesen, sie sind die Erkenntnisse aus erster Hand, aus der Generation, die unmittelbar von den Vätern des Enneagramms im 20. Jahrhundert gelernt haben.


The Big Five for Life: Was wirklich zählt im Leben
The Big Five for Life: Was wirklich zählt im Leben
von John Strelecky
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Geschichte aus dem Business mit viel menschlicher Wärme, 24. März 2010
Nachdem ich in der Plattform Xing dem Forum The Big Five bei getreten war, erhielt ich wenige Tage später von einem Freund das Buch '"The Big Five for Life'" von John Strelecky geschenkt. Es hat reichlich 14 Tage gelegen, da ich noch andere gute Bücher zu lesen hatte, die ebenfalls warteten. Dann war es soweit.

Nach einem ganz kurzen Vorspann geht es gleich zum eigentlichen Thema, der Verbindung von Joe und Thomas und dem, was uns beide Protagonisten vermitteln können. Die Antwort auf die Frage '"Ist heute ein guter Museumstag"' zieht sich durch das ganze Buch. Ich habe mich innerlich sofort an den Murmeltiertag erinnert gefühlt, ohne schon die spätere Antwort auf die Frage zu kennen. Ja, der 'Museumstag' ist wirklich eine interessante Betrachtungsweise dessen, was wir täglich tun. Sind unsere Taten tatsächlich nur vollkommen, wenn wir das Ideal erreicht haben oder ist nicht weniger mehr?! Haben wir uns für unser Leben als Ganzes oder wenigstens abschnittsweise Ziele definiert oder leben wir einfach so dahin?! Begegnen wir nicht täglich in uns und anderen Menschen der Feststellung von Thomas; '"Ein unglaubliches Gefühl der Hoffnung und ein enormes Potential, überlagert von einer stillen Verzweiflung".'

Thomas ist für mich ein Mensch, der aufmerksam durch das Leben geht, sein Umfeld wahr nimmt und für andere Menschen da ist. Er erkennt als Arbeitgeber seine Verantwortung für seine Mitarbeiter und weis, dass es, wenn es seinen Mitarbeitern gut geht, ihm auch gut geht. Er ist für mich ein ganzheitlich denkender Mensch, dessen Handeln von einem höheren Sinn/Zweck bestimmt wird. In Joe erleben wir einen Menschen, der die Angebote von Thomas erkennt und annimmt und weil er ein gelehriger Schüler ist, seinem Leben einen neuen Sinn gibt. Diesen Sinn lebt er gegenüber Thomas vor allem in dessen letzten Lebensabschnitt in Form einer tiefen Dankbarkeit.

Die Geschichte endet leider wie das Lied von Ted Herold aus den 70er Jahren, "... '' die Besten sterben jung'". Das Buch gibt interessante Anregungen für mögliches Führungsverhalten, aber viel wichtiger ist, seine eigenen Ziele für das Leben zu definieren, für sich nach dem Sinn des Lebens zu suchen und ihn zu finden. Und Thomas gibt eine wundervolle Antwort darauf, wann das Leben enden kann ...
'
'"The Big Five for Life"' ist ein sehr lesenswertes Buch, das mich ganz persönlich zum Ende innerlich sehr ergriffen hat. Ich freue mich auf die persönliche Begegnung mit John Strelecky am 19.04.2010 in Berlin.


Seite: 1 | 2 | 3