Profil für Sandra > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sandra
Top-Rezensenten Rang: 313
Hilfreiche Bewertungen: 1993

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sandra "BuchZeiten" (Düsseldorf)
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Die Entscheidung des Flammenmädchens
Die Entscheidung des Flammenmädchens
von Samantha Young
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

3.0 von 5 Sternen Leider zu viel Kampf für meinen Geschmack, 29. April 2015
Inhalt:
Die Jagd auf Ari geht weiter und sie wird immer schlimmer. Denn immer mehr erfahren, dass Ari das Siegel ist. Doch nicht nur in der Realität wird Ari gejagt, sondern auch in ihren Träumen. Und je mehr Ari unter Druck gerät, umso weniger kann sie der Macht des Siegels entkommen. Immer mehr gerät sie in seine Gewalt. Und auch ihre Sorgen um Charlie machen das Ganze immer schlimmer. Erst schwebt er in Lebensgefahr, dann wird er immer süchtiger nach der schwarzen Magie. Wenigstens bekennt sich Jai immer mehr zu seinen Gefühlen zu ihr. Doch gleichzeitig wird auch das zur immer größeren Gefahr. Denn durch ihre Liebe sind sie verwundbarer als sie zunächst glauben. Doch Ari kämpft.

Meine Meinung:
Hmm, also ich muss ehrlich sagen, dass sich die Reihe mehr und mehr zu etwas entwickelt, was mir persönlich nicht so gut gefällt. War ich anfangs so begeistert von der Idee, von den Wesen, von dem, was geschah, desto weniger gefiel mir dieser Teil. Ja sicher, Ari trägt große Macht in sich und diese Macht wollen die Bösen haben. Klar. Aber immer mehr vermischt sich Gut und Böse, immer weniger weiß man, wer nun Freund ist, wer Feind, wer zu einem steht. Das könnte es ja eigentlich spannend machen, ich fand es aber eher etwas nervig. Ganz besonders schlimm finde ich es aber auch, dass alles nur noch ein einziger Kampf ist. Es gibt kaum noch positives, nur noch negatives. Verbitterung, Hass, Kampf, Abhängigkeit ... die wenigen schönen Momente zwischen Jai und Ari fallen gar nicht mehr ins Gewicht.

Ich persönlich würde keine Bücher lesen, wenn mir von Anfang an klar ist, dass es nur noch um einen Kampf geht. Und genau dorthin entwickelt sich die Reihe. Das ist bestimmt für manch anderen total spannend und interessant, passt für mich jedoch nicht zum Anfang der Reihe. Hier wurde eine Reihe begonnen, die sich im Verlauf zu etwas ganz anderem entwickelt - und dadurch meine Interessen nicht mehr widerspiegelt.

Nach wie vor finde ich zwar, dass die Autorin einen schönen Schreibstil hat. Es ist sehr leicht, das Kopfkino anzuschalten, sich Orte und Wesen vorzustellen, doch für mich hat sie sich jetzt etwas verrannt. Ich bin nicht ganz sicher, ob es weitere Bände geben soll, das Ende dieses Buches jedenfalls sieht sehr danach aus. Für mich aber wird die Reihe hier enden mit diesem Band.

Absolut genial fand ich übrigens wieder dieses Cover - die Cover der ganzen Reihe sind ein totaler Hingucker. Auch hier überzeugen wieder Farben und Aufmachung!

Fazit:
Meiner Meinung nach versteift sich die Autorin bei dieser Reihe inzwischen viel zu sehr auf Macht, Kampf, Gier, Hass und ähnliche Bereiche. Dadurch entgleitet das Buch meiner Aufmerksamkeit und langweilt mich - zumal es beim Anfang der Geschichte für mich um mehr ging. Wer diese Attribute an Büchern mag, dem wird dieser Teil hier ganz bestimmt gefallen - für mich war es leider eher langweilig und ich werde die Reihe nicht weiter verfolgen.


Scotch CATSM4 Handabroller Promotion in Katzenform, inklusiv 4 Rollen Magic Klebeband, 19 mm x 33 m, weiß
Scotch CATSM4 Handabroller Promotion in Katzenform, inklusiv 4 Rollen Magic Klebeband, 19 mm x 33 m, weiß
Preis: EUR 20,83

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Spielzeug, aber es überzeugt durch sein Aussehen :), 26. April 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich bin eigentlich kein Katzenfan, aber dieser Klebeband-Abroller ist wirklich ein Hingucker auf jedem Schreibtisch!

Das Füllen ist sehr leicht. Man nimmt einfach den rechten "Arm" der Katze zur Seite ab und kann eine Klebebandrolle aufstecken. Dann einfach den Arm wieder draufstecken.

Die Katze liegt auf dem Rücken - aber hier nicht auf einer geraden Fläche, sondern einem leicht gerundetem Rücken. Dadurch kann man sie durch leichtes anstupsen oder beim Abrollen zum wippen bringen. Man braucht also zum Abrollen- und -reißen des Klebebandes auf jeden Fall beide Hände. Denn die Katze ist nicht sehr schwer, auch wenn sie scheinbar mit Kügelchen gefüllt ist, die lustige Geräusche machen, wenn man die Katze bewegt .. ein bisschen wie lauter Sand oder so.

Was ich sehr schade finde und was einen Punkt Abzug brachte: Die Katze ist quasi aus zwei Hälften zusammengesteckt. Die Nahtstelle ist genau auf der Mitte. So auch am Rückenteil, auf dem die Katze liegt. Hier steht an einer Stelle die eine Seite auch ganz leicht vor und ergibt durch eine Runde Fläche, die dort ebenfalls ist, eine hervorstehende Ecke. Nichts großes, aber wenn man die Katze über eine empfindliche Oberfläche zieht, könnte es bestimmt auch Kratzer erzeugen. Ich weiß nicht, ob es nur an diesem Model so ist oder generell. Man kann hier bestimmt mit etwas Schmiergelpapier oder ähnlichem abhelfen, ich finde aber nicht, dass das Sinn der Sache ist.

Der Abroller wird mit insgesamt 5 Rollen Band geliefert - eine Rolle liegt bereits eingelegt, die anderen vier sind in Einzelverpackungen anbei.

Das Klebeband ist wirklich toll. Es ist nicht so hochglänzend, lässt sich mit Kugelschreiber beschriften und ist unsichtbarer als das hochglänzende.

Fazit:
Eine eigentlich schöne Idee. Der Abroller überzeugt einfach mit seiner niedlichen Optik und verschönert den Schreibtisch auch bei Nicht-Katzen-Liebhabern. Leider ist er etwas schlecht verarbeitet auf der Unterseite, so dass man bei empfindlichen Oberflächen aufpassen sollte und als Einhandabroller nur sehr sehr schwer zu nutzen - mir war es unmöglich - daher wie immer eine zweite Hand zu Hilfe genommen. Das Klebeband ist sehr gut!


Philips Senseo HD7825/72 Viva Café Kaffeepadmaschine, 1450 W, Kalkindikator, cassis
Philips Senseo HD7825/72 Viva Café Kaffeepadmaschine, 1450 W, Kalkindikator, cassis
Preis: EUR 99,99

4.0 von 5 Sternen Eine gute Alternative für leckeren Kaffee, 26. April 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich gebe zu, ich bin ein Fan von Kaffeevollautomaten. An den Geschmack des Kaffees aus einem Kaffeevollautomat kommt natürlich die Senseo nicht heran. Das erwarte ich bei dem Preis aber auch auf keinen Fall! Doch nicht überall kann man teure, große Maschinen aufstellen oder möchte es vielleicht auch gar nicht. Daher gibt es in unserem Haushalt schon seit langen Jahren immer noch eine zweite Maschine - nämlich eine Senseo.

Die Zubereitung einer Tasse Kaffee in diesem Gerät ist wirklich einfach und kann intuitiv erfolgen. Wasser in den abnehmbaren Tank, Pad in den Behälter, anschalten, aufheizen abwarten, Knopf drücken. Fertig.

Bislang hatte ich noch das alte Vorgängermodel hier stehen. Wir nutzen diese Maschinen entweder im Hobbyraum (um nicht ständig eine Etage höher in die Küche zu müssen), als Ersatz wenn der Kaffeevollautomat mal defekt ist, wenn man am Abend eben mal schnell eine Tasse entcoffeeinierten Kaffee trinken mag - oder nehmen sie tatsächlich auch mal mit in Urlaub oder ins Büro. Die Möglichkeiten sind groß und durch das relativ leichte Gewicht und recht kompakte Gehäuse ist das ohne weiteres möglich.

Was mir an diesem neuen Model sehr gut gefällt (neben der herrlichen Farbe) ist, dass der Kaffeeauslauf höhenverstellbar ist. So kann man bei kleinen Tassen bequem den Auslauf herunterschieben und verhindert damit, dass Kaffeespritzer drumherum landen. Auch sehr positiv ist, dass dieses Model anzeigt, wenn die Maschine entkalkt werden muss. Im Gegensatz zum alten Model ist auch der Wassertank größer und in einem ohne einen weiteren Deckel - das Einfüllen von Wasser ist aber nach wie vor nicht so einfach. Solange man den Tank einfach unter einen Wasserhahn halten kann, ist es kein Problem. Füllt man aber mit einem anderen Gefäß Wasser ein, wird es schon schwieriger, da oben nur ein recht schmaler Spalt als Öffnung ist. Es ist händelbar, keine Frage, hier hätte ich mir aber etwas anderes gewünscht.

Was mich dagegen schon bei dem alten Model gestört hat und hier auch nicht besser ist: Die Abstellfläche ist aus einem ganz leichten Metall, liegt nicht richtig in der dafür vorgesehenen Öffnung unter der eine kleine Auffangschale aus Plastik ist. Das bringt ein Klappern und Rappeln mit sich, was man bestimmt vermeiden könnte durch eine Gummilippe oder ähnliches. Auch wenn ich hier eine Maschine zu einem guten Preis habe - das müsste nicht sein.

Was mir noch positiv aufgefallen ist, ist die Temperatur des Kaffees. Ich finde, er ist heißer als beim alten Model, vielleicht war das alte aber auch nur zu alt. Ich finde den Kaffee jedenfalls richtig schön heiß. Bei den Pads muss man sich wohl sehr lange durchprobieren, es gibt so eine große Vielfalt - doch rate ich hier auch wie bei anderen Maschinen .. lieber eine Tasse weniger, dafür hochwertigere Qualität, das lohnt sich auf jeden Fall. Ich habe einfach viele verschiedene durchprobiert um dann bei einer Sorte zu landen ... die Mühe lohnt sich!

Die Reinigung / Entkalkung ist auch sehr einfach und in der beiliegenden Beschreibung erklärt.

Fazit:
Für den Preis eine wirklich empfehlenswerte Maschine, die ich immer wieder kaufen würde. Schade nur, dass man im Laufe der Zeit nicht gelernt hat und immer noch das Füllen des Wassertanks und das Klappern der Ablagefläche da ist. Sonst hätte es 5 Sterne gegeben!


Saeco HD8768/21 Moltio Kaffeevollautomat, automatischer Milchaufschäumer, schwarz
Saeco HD8768/21 Moltio Kaffeevollautomat, automatischer Milchaufschäumer, schwarz
Wird angeboten von NIMECO:::Kabeltechnik - Zustellung Deutsche Post 4-8 Werktage
Preis: EUR 560,00

4.0 von 5 Sternen Tolle Maschine, jedoch gibt es auch Kritikpunkte, 26. April 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Aufbau und das Einschalten der Maschine ist sehr einfach und schnell. Im Handbuch nachgeschlagen die ersten notwendigen Schritte vorgenommen - beiliegende Teile einsetzen, ein erstes Durchlaufen von Wasser zum spülen - das Einsetzen des Bohnenbehälters mit Bohnen (alternativ auch gemahlenen Kaffee), einfüllen von Wasser und schon kann man Kaffee brühen. .. Und nun zu einzelnen Punkten:

Der Maschine liegt ein Teststreifen bei, mit dem man die Wasserhärte prüfen kann und dementsprechend die Maschine einstellen kann.
Ebenfalls einstellbar ist das Mahlwerk für die Bohnen. Dies sollte man im Vorfeld prüfen und einstellen.

Einfüllen des Wassers ... durch leichten Druck auf die linke Seite der Wassertanktür klappt diese nach hinten und nun muss man an der rechten Seite dieser Klappe kräftig ziehen .... zunächst trauten wir uns nicht und dachten, die Maschine hätte vielleicht irgend eine Transportsicherung, weil dieser Tank nicht raus wollte. Sicherlich hat das was damit zu tun, dass der Tank dicht einrastet .. es nervt aber schon, denn: Es gibt keine Wasserstandsanzeige - wenn man nicht sicher ist, ob der Tank noch für eine Tasse reicht, muss man ihn raus ziehen. Da dies nur mit etwas Kraft geht, habe ich nicht selten schon einen Schwung Wasser abbekommen, weil der Tank voll war. Da wir zu zweit sind, weiß ich nicht immer, wann frisch gefüllt ist und wann nicht. Ich finde es sehr schade, dass es von außen keinerlei Möglichkeit gibt, den Wasserstand zu sehen. Erst wenn der Tank leer ist, meldet sich das Display ... wenn das grad beim Einlaufen des Kaffees in die Tasse ist, kann man entweder eine Art Espresso trinken oder diese Tasse wegkippen - bei den Kaffeepreisen (wenn man guten nimmt) sehr schade. Zumal ich die Milch meist zuerst in die Tasse gebe und dann entweder viel zu viel Milch habe, oder einen zweiten Kaffee hinterher jagen muss .. Verschwendung von Bohnen wie ich finde.

Den auf der rechten vorderen Seite der Maschine angebrachten Behälter für den alten Kaffee kann man übrigens ganz leicht herausnehmen, obwohl auch hier erst die Klappe zu kippen und dann zu ziehen ist. Man muss also vor dem Uiehen immer gut nachdenken, bei welchem man Kraft braucht, sonst kann der Kaffeesatz schon mal fliegen gehen :)

Ich denke, das Ganze ist eine reine Gewöhnung ... bei uns ist die Maschine jetzt seit gut einer Woche in Gebrauch und wir sind noch in der Gewöhnungsphase.

Die Bedienung der Maschine für Kaffee und Espresso ist sehr einfach. Denn die Maschine hat - wie ersichtlich - für jede Kaffeeart eigene Tasten. Drückt man die Taste für z.B. Kaffee 1 x, kommt ein Kaffee .. drückt man sie 2 x, kommen 2 Kaffee. Zwei Tassen ist auch die Höchstzahl hierfür. Die Wassermenge kann man ebenfalls einstellen, die Beschreibung ist gut verständlich in der Bedienungsanleitung und hat auf Anhieb geklappt. Im Gegensatz zu manchen anderen Kaffeevollautomaten werden hier auch zwei echte Tassen hergestellt: 1 x mahlen und durchlaufen lassen, dann erfolgt das nächste mahlen und durchlaufen für die 2. Tasse. Unsere alte Maschine mahlte nur einmal und ließ dann das Wasser für 2 Tassen durch.

Was mir nicht so gut gefällt ist, dass die Tasten für die verschiedenen Kaffeemöglichkeiten NICHT beleuchtet sind. Unsere Maschine steht leider am weitesten Punkt vom Fenster entfernt und so ist es dort etwas dunkler. Wenn man die Tasten auswendig kennt (mit der Zeit), nicht so schwierig, ansonsten muss man tatsächlich das Licht einschalten. Hier hätte ich mir eine interne Beleuchtung der Tasten wirklich gewünscht.

Das Display ist gut lesbar und hilft einem auch zu sehen, was gerade gemacht wird, bzw. getan werden muss. So zeigt es natürlich an, wenn das Wasser oder die Bohnen leer sind oder der Auffangbehälter für den Kaffeesatz voll. Auch bei 2 Tassen zeigt es an, bei welcher Tasse er grad ist und auch, dass zwei Tassen gewählt wurden. Außerdem zeigt er an, welche Taste gedrückt werden muss, um den Vorgang zu stoppen.

Das Mahlwerk ist übrigens für einen Kaffeevollautomaten sehr leise. Im Vergleich zu unseren letzten drei Maschinen ist er definitv um einiges leiser, was ich besonders am frühen Morgen sehr angenehm finde.

Was mich dagegen immer wieder irritiert ist, dass er, wenn das Wasser durchläuft zu einem leichten Quietschen neigt. Beim ersten Durchlaufen der Reinigung war das sogar richtig laut, wurde dann aber leiser und tritt jetzt immer wieder mal leise auf - aber nicht beständig. Das ist nichts, was stört, irritiert mich jedoch etwas.

Die Maschine wird übrigens mit 2 verschiedenen Abdeckungen für die Bohnen geliefert - eine schwarze und eine durchsichtige schwarze. Wir haben die zweite gewählt, da man so sehen kann, wann die Bohnen leer sind. Das fand ich wirklich eine gute Idee, so was hätte ich mir für die Klappe des Wassers auch gewünscht!

Die Maschine wirbt dafür, dass man die Bohnen leicht wieder herausnehmen und wechseln kann. Ermöglicht wird dies durch einen Einsatz, in den die Bohnen gefüllt werden, der dann in die Maschine oben gesetzt wird. Das ist ja sehr schön, steht aber in der Anleitung, dass es nicht reicht, diese Bohnen da zu tauschen, da in der Maschine angeblich noch Reste sind, die zwei Durchläufe brauchen um vollständig entsorgt zu sein. D.h. ich müsste jedesmal zwei Durchläufe "wegschmeissen", wenn ich neue Bohnen wollen würde. Ehrlich gesagt finde ich das Verschwendung, daher bringt mir diese Funktion des "schnellen Austauschens" nicht wirklich etwas.

Übrigens muss man hier diesen Einsatz auch laut Anleitung regelmäßig entfernen um darunter zu säubern. Die Maschine braucht allgemein irgendwie mehr Pflege als alle bisherigen. Das sollte man unbedingt bedenken, um lange Freude an ihr zu haben.

Ich hätte mir hier an dieser Stelle auch einen etwas größeren Kaffeebohnenbehälter gewünscht. Ich finde ihn doch recht klein, was häufiges Nachfüllen mit sich bringt.

Die Maschine kann mittels einem Milchaufschäumer auch Cappuccino machen. Hierzu wird ein mitgeliefertes Zubehörteil an die Heißwasser/Dampfdüse angebracht, der Schlauch in die Milch gehangen und schon kommt Cappuccino. Wow .. schnell und einfach. Ja, aber nicht die Reinigung. Denn täglich muss man dann natürlich eine Reinigung dieses Milchaufbereiters und des dazugehörigen Systems vornehmen. Das wäre ja noch in Ordnung, doch zusätzlich 1 x monatlich eine größere Reinigung, wo die Teile auseinander genommen werden und das System mit einem speziellen Reiniger (nicht normale Entkalker) durchgespült werden muss. Ehrlich gesagt, reichte mir das Lesen der Anleitung mehr als aus, um davon Abstand zu nehmen. Mir war das viel zu Umständlich für ein bisschen aufgeschäumte Milch, die ich durch einen kleinen Handaufschäumer in 10 Sekunden auch hinbekomme und den halte ich nur unter Wasser hinterher. Wer hier keine Mühen scheut, für den ist es sicherlich eine wirklich tolle Funktion! Doch für eine Tasse Cappuccino am Tag finde ich den Aufwand wirklich zu hoch, denn mehr würde hier davon täglich nicht konsumiert werden.

Die Auffangschale für das Tropfwasser ist recht groß und leicht zu reinigen. Schön finde ich, dass diese ebenfalls schwarz ist, da sieht man Kaffeerückstände, die sich im Laufe der Zeit trotz guter Reinigung absetzen nicht. Die Abdeckung, ein Gitter aus Chrom, sieht toll aus, ist leider aber kratzanfällig .. und wenn man hier keine Tasse abstellen kann oder verschieben kann, ohne Kratzer zu verursachen, ist es unsinnig.

Kommen wir nun aber zum wichtigsten, dem Geschmack. Hier kann ich natürlich nur von uns ausgehen - Geschmäcker sind ja nun einmal verschieden. Wir sind jedoch absolut zufrieden mit dem Geschmack. Die Stärke ist leicht anzupassen. Der Kaffee ist heiß und schmeckt sehr gut. Der Espresso wie erwartet stärker und ebenfalls schön heiß. Den Cappuccino habe ich wegen Faulheit der Reinigung bislang nicht ausprobiert .. wird wohl spätestens beim nächsten Besuch erfolgen, dann werde ich diese Beurteilung noch erweitern.

Fazit:
Eine Maschine mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis im mittleren Feld. Sie überzeugt durch das leise Mahlwerk, heißen Kaffee und einem wirklich guten Geschmack. Auch die Bedienung ist leicht und intuitiv. Leider ist die Vorderseite nicht beleuchtet, so dass man bei nicht so guter Beleuchtung entweder wissen muss, wo die Tasten sind, oder tatsächlich das Licht im Raum einschalten muss. Nachteilig finde ich den schwer herausnehmbaren Wassertank, dem von außen der Wasserstand nicht zu entnehmen ist und den doch recht kleinen Bohnenbehälter. Auch Cappuccino lässt sich leicht herstellen - die Reinigung bei Cappuccino sollte aber keinesfalls unterschätzt werden! Trotzdem würde ich diese Maschine jederzeit weiterempfehlen, da sie mit dem Geschmack, der Temperatur und dem Geräuschpegel wirklich überzeugt! ... und natürlich mit der Optik :)


The Best of Me - Mein Weg zu dir: Roman
The Best of Me - Mein Weg zu dir: Roman
von Nicholas Sparks
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Manchmal sollte man dem Herz folgen..., 23. April 2015
Inhalt:
Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, dennoch vereint sie eins: Die Liebe. Amanda und Dawson sind siebzehn, als sie ein Paar werden. Doch das ist nicht gern gesehen von Amandas Eltern. Denn die möchten ihre "Tochter aus gutem Haus" nicht mit einem Versager, einem Spross einer Familie voller Verbrecher zusammen sehen. Amanda setzt sich über alle Grenzen hinweg, doch Dawson weiß, er kann auf Dauer nicht gegen diese Familie ankommen und so trennen sich die Beiden. Doch vergessen können sie sich nie. Fünfundzwanzig Jahre später führt sie das Schicksal zusammen. Ihre Liebe ist immer noch da, doch scheint sie heute noch mehr zu trennen als je zuvor.

Meine Meinung:
Ich bin bereits ein bekennender Leser des Autors, seit ich damals sein erstes Werk in die Hände bekam. Damals noch total unbekannt, fand ich Gefallen an diesem Schreibstil, der immer Drama und Liebe, Glück und Leid so geschickt vereint, dass das eine ohne das andere undenkbar wäre. Bei dem man nie weiß, wie die Bücher enden, ob glücklich oder nicht. Und bei dem man manchmal sogar nicht einmal weiß, wenn das Buch nicht glücklich endet, ob es nicht doch trotzdem ein "Happy End" ist ... ich finde, das kann er so gut, dass er seinesgleichen sucht.

Auch in diesem Buch berührt er wieder Themen, die so dramatisch und doch so banal, so real sind, dass man gar nicht in Frage stellen will, ob es wirklich so war. Wo man manchmal vergisst, dass man "nur" ein Buch liest. Auch bei diesem Buch ist wieder das Herz ganz groß dabei, nicht selten hält man den Atem an, nicht selten hat man Tränen in den Augen. Immer vorausgesetz, man mag diese Art von Romanen.

Es ist immer wieder die gleiche Geschichte zwischen arm und reich, zwischen guter Familie und den Versagern der Stadt. Und doch ist es immer wieder auch eine eigene Geschichte. Hier erhält sie meiner Meinung nach ganz viel Gewicht durch Tuck. Dem guten Geist der Geschichte. Ein Freund sowohl von Amanda als auch von Dawson - wenn auch zu ganz unterschiedlichen Zeiten. Und auch von seiner ganz eigenen Geschichte erfährt man, die ebenso schön wie traurig und auch ein bisschen magisch ist.

Amanda tat mir leid, dass sie diesen ganzen Weg ging, der im Moment des Beschreitens richtig war, bei dem am Ende aber nie ganz klar war, ob es doch der Beste war. Der durch so viele Tiefen und so wenige Höhen führte und dennoch ganz klar ihr Leben war. Und Dawson berührte mich durch seine so schlichte Art so tief zu fühlen, dass man es direkt greifen konnte. So endgültig, so unerschütterlich.

Etwas ganz entscheidendes hat mir die Geschichte mal wieder vor Augen geführt. Man sollte immer den Tag leben. Das Heute. Entscheidungen nicht immer mit dem Kopf, sondern auch mal mit dem Herz, mit dem Gefühl fällen und einfach Leben. Denn wer weiß, ob es morgen nicht bereits zu spät ist.

Fazit:
Freunden des Autors kann ich auch dieses Buch wieder nur empfehlen. Es war für mich wieder einmal eine Geschichte, die einen einfängt und nicht so schnell los lässt. Die traurig macht, aber auch Hoffnung gibt. Die zeigt, dass man jede Gelegenheit nutzen soll und auch mal dem Herz folgen sollte. Und die wieder einmal zeigt, wie tief Liebe sein kann.


Mein zauberhaftes Café: Roman
Mein zauberhaftes Café: Roman
von Jana Seidel
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Wundervolle Geschichte, 21. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Mein zauberhaftes Café: Roman (Taschenbuch)
Inhalt:
Eigentlich läuft alles bestens in Alexandras Leben. Doch dann ändert sich von heute auf morgen scheinbar alles, so dass Alexandra fast den Boden unter den Füßen verliert. Sie verliert ihren Job als Steuerberaterin, erwischt ihren Verlobten in flagranti und erbt dann auch noch das Haus ihrer Tante Effie - mitten im Harz, weit weg von Hamburg. Dort betrieb die ihr fast völlig unbekannte Effie ein Cafe und aus einer sponanten Idee heraus beschließt Alexandra, alle Brücken hinter sich zu lassen und das Cafe zu übernehmen. Doch bald schon wird ihr klar, dass die tollsten Pläne und Statistiken nichts nutzen, wenn das Herz fehlt. Doch Alexandra ist ein Kopfmensch, mit dem Herzen zu agieren ist ihr fremd. Gut, dass Effie als guter Geist des Hauses geblieben ist, um ihr den rechten Weg zu zeigen .. und der liegt voller Steine, die beseitigt werden wollen.

Meine Meinung:
Ein wirklich schöner, sehr unterhaltsamer Roman um Träume, Vergangenheit, Mut und ein bisschen Magie ...

Eigentlich beginnt der Roman wie so viele andere. Das scheinbar perfekte Leben von Alexandra wird von heute auf morgen auf den Kopf gestellt und nichts ist mehr, wie es war. Sehr praktisch, dass direkt scheinbar ein Ausweg präsentiert wird, die Erbschaft eines Hauses und eines Cafes. Aber gut, wäre das Leben perfekt geblieben, Alex hätte wohl Haus und Cafe auf drängen ihrer Mutter verkauft und schon würde sich keine Geschichte mehr lohnen. So hat man das schöne Gefühl, das Schicksal zieht hier im Hintergrund sehr fleissig seine Fäden und alles passt scheinbar perfekt zusammen.

Perfekt ist allerdings bestimmt nicht das Wort, das Alex benutzen würde, wenn es um ihre Backfähigkeiten geht ... denn die sind alles andere als perfekt. Schnell wird hier klar... egal wie perfekt man auch plant, Leben ist das, was geschieht, während man noch plant .. um mal ganz frei zu zitieren. Und nun tritt dann auch die Magie in den Vordergrund, in Gestalt des Geistes von Tante Effie, die ihr nicht nur beibringt, wie man Kuchen herstellt, sondern ihr nach und nach auch vermittelt, das notwendige "Herz" dafür aufzubringen.

Unterstützt wird Alex übrigens von einem Geschwisterpärchen, das auch Effie schon kannte und das Abwechslung und Schwung in die Geschichte bringt und auch eine nötige Portion Humor und Quirligkeit. Denn gerade Carlie, der weibliche Teil des Geschwisterpaares ist durchgeknallt und erinnert manchmal ein bisschen an eine durchgeknallte Elfe .. liebenswert aber etwas unberechenbar.

Fazit:
Mir gefiel diese Mischung aus Chick-lit und Magie, gepaart mit etwas Liebe und Drama sehr gut, denn es wurde auf keiner Seite langweilig, und ehe ich mich versah, war ich leider schon am Ende. Ich persönlich hätte mir hier und da vielleicht etwas mehr Tiefgang zu den Personen gewünscht - allerdings war es so auch völlig ok, es war halt schöne, verspielte Unterhaltung für ein paar vergnügliche Stunden. Sehr empfehlenswert!


Acer Switch 12 SW5-271-61X7 128GB 31,7 cm (12,5 Zoll Full HD) Convertible Notebook (Intel Core M-5Y10c, 2GHz, 4GB RAM, 128GB SSD, Win 8.1, Touchscreen mit IPS Technologie, inkl. Tasche) Schwarz
Acer Switch 12 SW5-271-61X7 128GB 31,7 cm (12,5 Zoll Full HD) Convertible Notebook (Intel Core M-5Y10c, 2GHz, 4GB RAM, 128GB SSD, Win 8.1, Touchscreen mit IPS Technologie, inkl. Tasche) Schwarz
Preis: EUR 669,00

5.0 von 5 Sternen Tolle Kombination aus Tablet und Notebook, 18. April 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Für mich kombiniert dieses Switch genau die Eigenschaften, die ich mag. Zum einen habe ich hier ein Tablet mit großem Display (12,5 Zoll), das ich leicht per Berührung mit den Fingern steuern kann - zum anderen habe ich die normale Oberfläche eines Notebooks. D.h., ich bin nicht wie bei einem Tablet sonst auf Apps angewiesen, sondern kann mit der ganz normalen Windows-Oberfläche arbeiten. Hier kommen wir für mich zu einem leider nicht so bekannten Gebiet - bislang konnte ich Windows 8 nämlich immer umgehen, d.h. ich lerne jetzt erst, mich mit diesem System auseinander zu setzen und kann darüber nicht allzuviel erzählen. Meist schalte ich auf die ganz normal bekannte Windows-Oberfläche und lasse die App-Ansicht außen vor - das ändert sich bestimmt mit der Zeit, jedoch jetzt am Anfang bin ich immer noch sehr skeptisch. Aber da ich weiß, dass sich das nicht umgehen lässt, nehme ich es einfach als Anreiz, mich jetzt damit auseinander zu setzen.

Doch zunächst einmal zum Aufbau. Wenn man es auspackt, liegt es flach zusammengeklappt - das Display ist oben auf. Klappt man es auf, so kommt ein Standfuß zu tage, an den die Tastatur mittels Magnetschnapper angebracht ist. Diese kann man nun einfach lösen und entweder vorn an den Standfuß anklipsen zum schreiben - oder auch einfach so benutzen. Diese Variable finde ich persönlich sehr nett. Meist benutze ich es angeklipst, denn dann hat der Standfuß irgendwie mehr Standsicherheit, muss es aber nicht zwingend. Übrigens hinten angeklippt lädt sich die Tastatur mittels dreier Kontaktpunkte auf, vorne nicht.

Selbstverständlich passt das Switch in zusammen geklapptem Zustand (Tastatur hinten angebracht) komplett in die beiliegende Tasche! Mich stört nur ein bisschen, dass kein Platz für das Ladekabel ist, denn das nehme ich mit, wenn ich das Switch mitnehme. Hier hätte mir eine zusätzliche Tasche oder irgend etwas, was ich mit der Haupttasche verbinden kann sehr gut gefallen. Da die Tasche einfach nur den Platz für das Switch enthält, kann man noch nicht einmal ein Display-Putztuch mit hinein stecken. Und bei der ständigen Touch-Berührung führe ich so etwas standardmäßig auch mit ...

Was mich persönlich auch etwas stört ist, dass das Display so ungeschützt ist, wenn das Switch zusammengeklappt ist, da es ja nach oben liegt. Ich habe auf meinem tatsächlich eine Druckstelle, die durch scheinbar zu festes Drücken entstanden ist. Das war bereits beim allerersten Start so, es wurde also so geliefert. Und das finde ich sehr schade, dass es so anfällig zu sein scheint. Glück im Unglück, es ist eine kleine Stelle und in einer Ecke und stört so den Betrieb kein bisschen, warnt einen aber doch immer wieder, dass die Oberfläche scheinbar nicht so unempfindlich ist, wie einem die Optik vorspielt.

Ich nutze also die normale Ansicht (nicht die App-Ansicht von Windows 8) und habe die für mich wichtigsten Sachen installiert ... wie z.B. den Webbrowser. Und gerade hier finde ich die Mischung des Gerätes genial .. ich scrolle durch die Seiten wie bei einem Tablet, schreibe die Texte aber ganz normal über die Tastatur. Ja ich weiß für Tablets gibt es externe Tastaturen ..

Übrigens kann man zwischen den beiden Ansichten (normale oder App-Oberfläche) nicht nur über die Oberfläche wechseln, sondern auch mit einem manuellen Schalter an der Seite. So sollte jeder schnellstmöglichst zu der von ihm bevorzugten Sicht kommen.

Die Tastatur selbst ist gut zu bedienen, sie erinnert mich ein bisschen an die Tastaturen von Notebooks, flach und leise im Anschlag. Die Zahlen sind nur über die normale Leiste zu nutzen, einen Nummernblock gibt es nicht. Pfeiltasten befinden sich unten rechts auf der Tastatur. Man kann aber auch ganz auf die Tastatur verzichten und als Tablet die Bildschirmtastatur nutzen.

Im normalen Alltagsgebrauch beim surfen funktioniert alles tadellos. Der Bildaufbau ist schnell, die Ansicht klar und scharf. Die Farben werden sehr schön dargestellt. Jedoch ist das Glasdisplay sehr anfällig für Spiegellungen, so dass manche Lichtquellen doch arg reflektieren können. Diesen Nachteil haben aber auch leider alle Tablets und viele Notebooks, so dass man eigentlich daran gewöhnt ist.

Ich habe bislang keine aufwändigen Spiele versucht, um zu schauen, wie sich das Switch dann verhält .. einfach, weil ich nie solche Spiele spiele und auch nicht besitze. Daher kann ich dazu keine Aussage treffen.

Den Sound finde ich absolut akzeptabel, ich habe bereits Filme über das Switch gesehen (online) und auch das hat tadellos funktioniert und der Ton war klar und gut verständlich - sowohl mit und ohne Kopfhörer. Auch bei Musik kann ich nichts negatives finden, allerdings setze ich hier auch nur ganz normale Maßstäbe und brauche auch kein tolles Klangerlebnis, so dass ich nicht beurteilen kann, wie das für Menschen ist, die darauf sehr hohen Wert legen!

Es gibt im übrigen 1 USB-Anschluss, hier hätte ich einen zweiten sehr schön gefunden.

Mitten in der Tastatur (umgeben von den Tasten G, H, B und N liegt ein kleiner Knopf, der wie eine Maus zu nutzen ist .. mein Fall ist es nicht unbedingt, da nutze ich lieber die Touch-Steuerung über das Display, aber möglich ist es.

Was man unbedingt berücksichtigen sollte, ist das recht hohe Gewicht. Zumindest im Vergleich zu einem Tablet. Es wiegt inkl. Tastatur laut meiner Waage 1407 Gramm. Im Vergleich zum Notebook ist es jedoch leichter. Für mich von Vorteil auch, ich kann es auf dem Schoß liegen lassen bei der Benutzung, ohne dass ich wie beim Notebook ständig darauf achten muss, dass die Lüftungsschlitze frei sind. Auch wird es beim normalen Betrieb nicht so heiß wie ein Notebook.

Die Nutzungsdauer des Akkus ist natürlich ganz abhängig davon, was ich gerade damit mache. Jedoch kann es auch problemlos mit Netzstecker betrieben werden.

Auf Fotos habe ich jetzt verzichtet, ich lediglich die verschiedenen Stellmöglichkeiten gezeigt hätte, was hier schon zur Genüge getan wurde.

Fazit:
Ich bin absolut begeistert von dem Switch. Denn es verbindet alle positiven Eigenschaften eines Tablets und eines Notebooks miteinander. Es ist flexibel in seiner Aufstellung - zusammengeklappt nur als klassisches Tablet oder aufgeklappt mit Standfuß in zwei Varianten, mit Tastatur als Gegenstütze oder auch zur freien Verwendung. Mit tollem Display und gutem Klang. Es ist leichter als ein Notebook und somit leichter zum Mitnehmen, hat jedoch alle notwendigen Programme, die man sonst nur beim Notebook und nicht beim Tablet finde. Seit ich das Gerät habe, liegen Tablet und Notebook unbenutzt im Schrank. Für mich war es die absolute Kombination, nach der ich immer gesucht habe!


Kommissar mit Herz: Meine Jungs, mein Leben, unser Weg
Kommissar mit Herz: Meine Jungs, mein Leben, unser Weg
von Carlos Benede
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es müsste vielmehr solcher Menschen geben!, 18. April 2015
Inhalt:
Geschildert wird hier das Leben des Kommissar Carlos Benede. Selbst ein Heimkind und dennoch behütet und geliebt aufgewachsen, dauert es eine Zeit, bis er seinen Weg zur Polizei und dort speziell zu einer Einheit findet, die sich mit den Opfern häuslicher Gewalt befassen. Mit den Opfern, nicht den Tätern. Hier betreut er vor allem Kinder und Jugendliche und versucht ihnen einen Halt auf ihrem Weg der Verarbeitung und des Erwachsenwerdens zu geben. Manche betreut er nur kurze Zeit, andere begleiten ihn über Jahre - eine Entwicklung, die er nicht geplant hat, die das Leben aber so geschehen ließ.

Meine Meinung:
Als ich das Cover sah und den Inhalt des Buches las, wusste ich, ich möchte über diesen - wie ich finde - außergewöhnlichen Mann mehr erfahren. Das Buch hat mich - sehr positiv - überrascht.

Wer hier vielleicht reißerische Geschichten über die Verbrechen der Täter erwartet, dem kann ich empfehlen, sucht Sensationen wo anders. Denn hier findet sich - genau wie erwartet - nicht das, was passierte, sondern mehr, was danach passierte. An das danach, an das so viele nie denken, wenn sie von schlimmen Geschichten hören. Wie gehen die Opfer damit um, wie finden sie ihren Weg.

Genau diese Frage stellte sich auch Carlos Benede während er zunächst Pädagoge, dann Polizist wurde. Normalerweise haben Polizisten ja eher mit den Tätern zu tun, dennoch sind sie die ersten, die am Tatort eintreffen. Müssen auch die Opfer betreuen, ihnen eine erste Hilfe gewähren - und das nicht nur körperlich, sondern auch seelisch. Bereits hier kann ein falscher Schritt viel Auslösen.

Carlos Benede ist ein Mensch, der auch nach Dienstschluss nicht einfach abschaltet und zum Alltag übergehen kann. Oft sucht er Gespräche mit Kollegen oder guten Freunden. Doch normalerweise ist sein Zuhause tabu. Sein Rückzugsreich. Das ändert sich schlagartig, als er dem elfjährigen Alex begegnet. Der Kommissar begleitet ihn ein ganzes Stück seines Weges und daraus entwickelt sich eine Freundschaft, die tiefer geht und in dem Jungen den Wunsch weckt, für immer bei Carlos bleiben zu können. Dies stellt einen sehr großen Wendepunkt in Carlos Leben dar, ein Schritt, der vieles mit sich bringt. Doch der Kommissar stellt sich dem, was kommt und bringt damit nicht nur für Alex viel Gutes in das Leben vieler betroffener Kinder.

Aber es ist nicht nur ein Bericht, der hier erzählt wird. Einige der Beteiligten kommen hier immer wieder selbst zu Wort. Carlos, Alex, aber auch Menschen aus Carlos Vergangenheit. Man erfährt, wie Carlos selbst aufwuchs und ihn zu dem machte, was er heute ist. Wer seinen Weg prägte und warum.

Er selbst findet sich gar nicht außergewöhnlich, es sei einfach sein Leben... ich finde es sehr bemerkenswert und hoffe, dass viele Menschen sich diesem Werk öffnen werden.

Fazit:
Ein Bericht von und über einen Mann, der nicht seinem Beruf nachgeht, sondern seine Berufung gefunden hat. Der von sich selbst glaubt, er sei nichts besonderes, das sei einfach nur sein Leben. Der aber damit so vielen Kindern und Jugendlichen eine Hand gibt, die Halt und Vertrauen verspricht. Und damit ein kleines bisschen Hoffnung bringt.


TOM TAILOR Denim Damen Sweatshirt badge/412, Einfarbig, Gr. 38 (Herstellergröße: M), Blau (knitted navy 6800)
TOM TAILOR Denim Damen Sweatshirt badge/412, Einfarbig, Gr. 38 (Herstellergröße: M), Blau (knitted navy 6800)
Preis: EUR 39,95

4.0 von 5 Sternen Super Qualität, fällt aber sehr klein aus!, 15. April 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Dieser Pulli ist wirklich ein Traum. Schönes festes Sweatshirt-Material. Die Außenfläche ist ein glatter Stoff, die Buchstaben teils gedruckt, teils appliziert, was eine wirklich interessante, etwas abgetragene Wirkung hat. Hinzu kommt eine schöne Kapuze, die man bequem auf den Kopf ziehen kann und die nicht extrem einengt, auch hier ist das Material sehr dick.

Dieser Pulli ist eher für den Winter geeignet, denn die Innenseite ist wundervoll weich angerauht. Ein absoluter Kuschelpulli.

Doch man muss hier ganz klar sagen, M oder 38 (beides wird hier angegeben) ist sehr sehr klein. Ich trage normalerweise 38 in Oberteilen, und habe in der Regel auch etwas Spielraum darin. Dieser Pulli hier ist nicht elastisch und liegt wie eine Wurstpelle an Armen, Brust (B-Körbchen, also nichts außergewöhnliches) und Körper an. Wer das mag, der liegt mit der Größe dann richtig .. ich würde mir zum Wohlfühlen lieber 1-2 Nummern größer bestellen, denn das hier ist einengend und keinesfalls wie auf dem Bild zu sehen. Wenn man normalerweise Größe 3 trägt, dürfte er dann genau richtig sein, ungefähr wie auf dem Bild zu sehen.

Das sollte man unbedingt bei der Bestellung berücksichtigen, ansonsten wie schon gesagt, ein traumhafter Pullover, der wirklich empfehlenswert ist!!


Das Institut der letzten Wünsche: Roman
Das Institut der letzten Wünsche: Roman
von Antonia Michaelis
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Zuviel Poesie für mich, 14. April 2015
Inhalt:
Sie sind da für die, die keine Hoffnungen mehr haben. Mathilda und Ingeborg. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, Sterbenden die letzten Wünsche zu erfüllen - so es in ihrer Macht steht. Und sie machen vieles Unmögliche möglich. Dazu gehört es auch schon mal, die große Liebe von Einst wiederzufinden - nebst dem nie gesehenen Kind. Doch das Institut hat zwei Regeln .. die Wünscher müssen innerhalb der nächsten sechs Monate sterben und "verliebe Dich nie in Deinen Kunden" .. was aber, wenn es doch passiert? Dann möchte man gesuchte Personen vielleicht gar nicht finden und dadurch gerät man in einen Gewissenskonflikt - kann man einem Sterbenden den letzten Wunsch absichtlich vorenthalten? Um nicht an dem Gedanken zu verzweifeln nimmt man sich weitere, manchmal fast unmögliche Wünsche vor .. doch Mathilda findet es gerade einfacher, die Callas wieder zum Leben zu erwecken, als aus ihrem Konflikt herauszukommen.

Meine Meinung:
Ich kenne bislang nur ein Buch der Autorin .. der Märchenerzähler. Dieses Buch hat mich vor vier Jahren so umgehauen, dass ich mich nie wieder getraut habe, ein Buch von ihr zu lesen. Beim "Institut der letzten Wünsche" hat es mich jetzt aber doch soo neugierig gemacht, dass ich es versucht habe. Und obwohl ich jetzt schon seit zwei Tagen darüber nachdenke, weiß ich nicht, ob es mir wirklich gefiel oder nicht.

Die Idee hinter dem Buch, die Erfüllung der letzten Wünsche fand ich genial. Genau so, wie die Ideen, die die Autorin hierfür hatte. Einige waren wirklich außergewöhnlich. Manche davon unglaublich schlicht und einfach und gerade dadurch total ausgefallen. Sicherlich gibt es auch viele immer wieder vorkommende, aber die werden eher am Rande erwähnt. Vielmehr beschränkt sich das Buch auf eine handvoll Wünsche und diejenigen, die sie sich gewünscht haben. Mit ihnen beschäftigt sich das Buch, führt sie zusammen, lässt sie durch Beschreibungen und Aktionen vor den Augen entstehen.

Die Hauptperson - neben Mathilda - ist sicherlich Birger. Mitte 40, sterbend. Noch einmal die große Liebe und das nie gesehen Kind treffen. Doch von Anfang an ist irgendwie klar, etwas ist an dem Wunsch nicht richtig, etwas, was nicht greifbar ist. Das findet auch Mathilda .. doch sie erkennt nicht, was es ist. Oder doch, aber das erst ganz am Ende der Geschichte. Das ist an sich auch gar nicht so wichtig. Wichtiger ist der Weg dorthin. Was geschieht und auch das, was nicht geschieht.

Was mich an dem Buch "gestört" hat .. stören ist eigentlich nicht das richtige Wort .. ist, dass alles so unwirklich schien. Als wäre man in einem langen Traum gefangen.

Mit keiner der Personen konnte ich wirklich warm werden .. sie blieben für mich farblos, wie statisten in einem Bühnenstück, das mich nicht fesseln konnte. Das machte auch die Geschichte für mich oft etwas zäh und langwierig. Und manches schien dann auch total unglaubwürdig, ob es das nun wirklich war, oder ob es absichtlich so sein sollte, das konnte ich auch nicht herausfinden.

Daher bin ich sehr hin- und hergerissen .. ja die Idee gefiel mir .. und viele Ideen im Buch auch richtig gut, aber alles zusammen ließ mich nicht in die Geschichte rein und wurde dadurch zäh ... dennoch musste ich es - wenn auch mit einigen Pausen - zu Ende lesen. Was auch gut war, denn nur dadurch erfuhr ich eigentlich den Sinn hinter dem Ganzen. Es wäre schade gewesen, das zu verpassen.

Fazit:
Ein wie ich finde sehr ungewöhnliches Buch, schwer zu packen für mich. Eine tolle Grundidee, doch die Umsetzung ließ mich irgendwie nicht in die Geschichte, sondern nur außen vor. Das wiederum machte das Ganze für mich etwas zäh. Ich würde vermuten, dass Freunde von "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" auch dieses hier mögen würden. Es ist irgendwie voller Poesie, die ich nicht greifen kann. Für mich wäre das Buch irgendwie so bei 3.5 Punkte anzusetzen .. ich habe aufgerundet.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20