Profil für metalman > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von metalman
Top-Rezensenten Rang: 2.468
Hilfreiche Bewertungen: 559

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
metalman "Paul" (Augsburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Blood in Blood Out
Blood in Blood Out
Preis: EUR 16,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Yeah..., 10. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blood in Blood Out (Audio CD)
solche Negativbewertungen bei einer neuen Exodus CD habe ich noch nie gelesen.
Erst sind alle froh, dass Zetro wieder zurück ist und nun wird über seinen Gesang
gemotzt. Warum ? Die letzten beiden Hatriot Scheiben haben gezeigt in welcher
gesanglichen Verfassung er ist. Da hat sich jeder ein Bild von machen können.
Das sich im Laufe von 30 Jahren eine Stimme verändern kann, weiß man nicht
erst seit Steven Tyler. Zetro spuckt Feuer und Galle und bläst einen weg. Das
passt ! Jedenfalls klingen Exodus mit ihm mehr nach Exodus, als mit seinem
guten Vorgänger. Über Gary Holt und Lee Altus muß man wohl keine Worte
mehr verlieren. Die beiden hauen ein geiles Riff nach dem anderen raus. Lee
Altus hat mit seiner Band Heathen ja sowieso eine Spielwiese, wo er sich austoben
kann und Gary Holt ersetzte ja bekanntlich Jeff Hanneman bei Slayer für die Konzerte.
(RIP Jeff nochmals). Das die beiden natürlich bestens in Form sind ist verständlich.
Die CD besitzt einen super Sound und Granaten wie "My last nerve", "Salt the wound"
oder das a****tighte "Food for the worms" Zeigen den 1Sterne Kritikern den Stinkefinger.
Exodus sind und bleiben eine Macht im Thrashsektor und alle anderen die da etwas
anderes hören, sollen sich mal richtig mit "Blood in blood out" auseinandersetzen.
Solche Musik muß man mehrmals hören um Kommentare abgeben zu können.
Ich freue mich auf alle Fälle über eine megastarke Thrash Scheibe einer
meiner Faves.........Exodus !
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 11, 2014 11:55 AM MEST


Exit Wounds
Exit Wounds
Preis: EUR 17,99

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ja was geht denn hier ab,, 22. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Exit Wounds (Audio CD)
"Exit wounds" bietet knallhart gespielten Thrashmetal der Güteklasse 1a. The Haunted gehen
auf ihrer neuen Scheibe nicht mehr so experimentiell vor, als noch vor ein paar Jahren. Es wird
wieder gebolzt, wie zu Zeiten der ersten Alben . Vielleicht liegt es auch an der Rückkehr von
Sänger Marco Aro, der ja bekanntlich von '99 -'03 bei der Band schon einmal aktiv war. Egal,
denn die CD macht einfach nur Spaß und wenn Gründungsmitglied Patrik Jensen sagt, dass
"Exit wounds" wie eine Mischung aus "Made me do it" und "Revolver" klingt, kann man dies
auch getrost unterstreichen. Der Rundling kommt mit satten 14 Songs daher und die limitierte
Version bietet sogar nochmals 2 Songs extra. Das volle Brett also, bei dem ich nach mehrmaligen
Hören keine Schwachstellen ausfindig machen kann. Tue Madsen hat dem Sound von The Haunted
ein tolles Gewand zurechtgezimmert, so dass Abrissbirnen wie "Cutting teeth", "Trend killer" oder
auch "My enemy", dass mit seinen 59 Sekunden kürzeste Lied, bestens zur Geltung kommen.
"Exit wounds" ist ein geiles Ding geworden und jeder Fan der ersten Stunde wird voll zufrieden
sein. Sollte man gehört haben !


Space Invader
Space Invader
Preis: EUR 16,49

13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Yes, Ace is back !, 15. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Space Invader (Audio CD)
Das Album, auf das jeder Kiss Fan gewartet hat. Ace Frehley legt mit Space Invader seine
erste CD seit 5 Jahren vor. "Anomaly" wurde damals sehr gut aufgenommen und wer dieses
Werk mochte wird Space Invader lieben. Ace haut haufenweise geile Solis aus seiner GIBSON
raus und man weis gleich warum er das beliebteste Mitglied seiner Ex Band war. Spielt er doch
so Gitarre, wie kein anderer auf der Welt. Wenn er ein Riff von sich gibt, ist sofort klar, dass ist
der Spaceman. Die CD wird auch gleich durch einen sehr spacigen Song eröffnet, der dann in
einen schönen Refrain mündet. Klar das sich der Song auch "Space invader" nennt. Hier wird
wieder Hardrock der Marke Ace zelebriert und es tut verdammt gut den Spaceman in dieser
Form zu hören. "What every Girl wants" könnte auch auf dem 78 er Soloalbum stehen. Eingängig
und mit klasse Gitarren unterlegt. Auch einen Coversong gibt es dieses Mal wieder und zwar den
73 er Hit der Steve Miller Band "The Joker". Der Song scheint Ace wie auf den Leib geschrieben
zu sein. Das dürfte live super funktionieren. Einfach toll, dass er wieder da ist. Vergleiche mit Kiss
spare ich mir lieber, denn die wird es sowieso wieder geben. Auch den Wechsel zu einer größeren
Firma (SPV) finde ich sehr gut, denn hier wird Ace hoffentlich so unterstützt, wie er es auch verdient.
Auf einzelne Songs möchte ich jetzt gar nicht mehr eingehen, dass würde zu lang dauern. Ace ist
mit Space Invader ein ganz ausgezeichnetes Album gelungen, dass einfach nur Spaß macht und
den Gitarrero in einer top Verfassung zeigt. Die CD besitzt rundum einen tollen Sound und der Gesang
von Ace ist einfach klasse. Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen. Kauft euch das Album und ihr werdet
mit Songs der Marke "Gimme a feelin", "Change" oder dem starken "I wanna hold you" (mit klasse Soli)
belohnt. Welcome back, Mr.Frehley.


Blind Rage
Blind Rage
Preis: EUR 15,99

35 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach klasse !, 15. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Blind Rage (Audio CD)
Auch das dritte Album nach dem Comeback mit Neusänger Mark Tornillo ist sehr gut gelungen.
Was aber gleich nach dem ersten Hören auffällt ist, dass Accept einen Gang runter geschaltet
haben. "Blind rage" bewegt sich meist im Mittempobereich und man versucht noch mehr Wert
auf die Refrains zu legen. "Stampede" eröffnet gewohnt als schneller Banger doch gleich bei
Song Nummer 2 "Dying breed" kommt ein Stampfer in typischer Accept Manier mit tollen ohohoho
Chören. Erst Song 5 "Trail of tears" zieht das Tempo wieder etwas an. "Wanna be free" ist dann
wieder so ein "Princess of the dawn" Gedächtnissong, sehr stark. Überhaupt wirkt die Band sehr
gut aufeinander eingespielt und Mark glänzt mit einer top Gesangsleistung. Ja Accept wissen was
sie können und das Album wirkt wie aus einem Guss. Kein Wunder also, dass auch hier wieder
alles sehr rund wirkt. Erneut wurde auch "Blind rage" durch Andy Sneap produziert, der einfach
weiß, wie Accept zu klingen haben. Ein klasse Sound wie auch bereits bei den zwei Vorgängern.
Das Album wird nochmal mit einem schnelleren Song ("Final journey") abgeschlossen. Hoffentlich
ist das nicht die letzte Reise der Band, denn es ist schon immer etwas komisch wenn eine langjährige,
große Band wie Accept ihren letzten Song so nennt ! Ok, denken wir positiv, denn Wolf Hoffmann
sagte ja zuletzt selbst, dass es der Band gerade mega Spaß mache und er sich gerade nichts anderes
vorstellen kann, als Musik zu machen. Bleibt abschließend also nur noch zu sagen, dass "Blind rage"
ein klasse Accept Album geworden ist, wie man es auch eigentlich erwarten konnte.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 11, 2014 3:51 PM MEST


White Devil Armory
White Devil Armory
Preis: EUR 16,99

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was soll man hierzu noch sagen !, 19. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: White Devil Armory (Audio CD)
Wenn es eine Band im Bereich Trash gibt, die es geschafft hat, in über 30 Jahren
Bandgeschichte kein wirklich schlechtes Album zu veröffentlichen, dann muß der
Name OVERKILL ganz groß geschrieben werden. Blitz und Co haben es mal wieder
geschafft und ein Album erschaffen, dass den beiden erstklassigen Vorgängern
locker Paroli bieten kann. Die Konstanz dieser außergewöhnlichen Band ist beinahe
schon beängstigend. Alles was der Overkill Fan braucht, bekommt er hier von A - Z
um die Ohren geballert. Thrash der Sorte hart, eingängig und powervoll, dass machen
D.D. Verni und seine Mitstreiter auch im Jahr 2014 aus, einfach genial. Überhaupt hat
man das Gefühl, dass die New Yorker seit ihrem Wechsel zu Nuclear Blast immer besser
werden. Mit "Ironbound" und "Electric Age" haben sie dies deutlich unter Beweis gestellt.
Nun gesellt sich mit "White devil armory" bereits der dritte Hammer in Folge unter N.B. dazu.
Wahnsinn, wie es die Haudegen schaffen, ihre harten Nummern immer wieder mit so geilen
Refrains auszustatten, für Overkill anscheinend ein Kinderspiel. Songs wie "In the Name",
"PIG", das sich geil aufbauende "Freedom rings" oder der typische Stampfer "Another day
to die" zeigen dies eindrucksvoll. Es ist für mich kein einziger Ausfall auszumachen, so das
auch dieses Hammerteil für jeden Thrasher mit einem MUSS MAN HABEN bewertet werden
ja da ist es wieder, MUSS ! Die Produktion ist mal wieder erstklassig.Über den Gesang von
Blitz gibt es noch zu sagen, dass er mal wieder alles aus sich rausgeholt hat und Overkill die
Note gibt, für die wir diese Band so sehr begehren. So genug geschleimt, holt euch dieses
Album und jeder wird bestens bedient.


Bang!
Bang!
Preis: EUR 13,99

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der nächste Kracher, 4. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Bang! (Audio CD)
nun liegt "Firebirth" knapp 2 Jahre zurück und Gotthard legen uns mit dem simpel
betitelten "Bang" bereits die zweite CD mit Nic Maeder vor. Wer den Vorgänger
mochte, wird die neue CD lieben. Hier ist wiederum alles vertreten, was diese
Band ausmacht. Geile Balladen wie "Maybe" oder die schöne Schlussnummer
"Thank you" zeigen die gefühlvolle Seite von Gotthard während die rockigeren Songs
wie der Titeltrack oder das starke "I wont look down" ordentlich Leine ziehen.
Abwechslung kommt hier wirklich nicht zu kurz. Die Songkollektion zündet von der
ersten bis zur letzten Nummer und es macht einfach Spaß die CD zu hören. Nach
der letzten erfolgreichen Tour ist die Band bestens aufeinander eingespielt und es
ist ein Segen für die Truppe aus Lugano, dass sie nach dem tragischen Unfall von
Steve Lee mit Nic einen mehr als gelungenen Ersatz gefunden haben. Denn so
können wir weiterhin starkes Songmaterial wie "My belief" oder das geile "Red on
a sleeve" genießen und mit "What you get" hat man mal wieder einen Ohrwurm
parat, der besonders live super zünden dürfte, klasse. Was soll ich also noch
große Lobeshymnen schreiben. Holt euch das neue Album und jeder Gotthard Fan
wird belohnt. Klasse Band, auf der Tour bin ich auf jeden Fall wieder dabei.


Delivering the Black
Delivering the Black
Preis: EUR 14,99

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Donnerwetter..., 24. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Delivering the Black (Audio CD)
Das zehnte Album von Primal Fear "Delivering the black" ist ein Knaller geworden.
Die Scheibe hat einiges zu bieten. Neben der klaren, harten und druckvollen
Produktion hat der neue Gitarrist Magnus Karlsson auch seinen Teil zum Gelingen
der Scheibe beigetragen. So harmoniert er bestens mit Alex Beyrodt, einem der
besten deutschen Seitenhexer zusammen. Der neue Kracher strotzt nur so vor Energie
und Abwechslung. So z.B. ist die schöne Ballade "Born with a broken heart" mit
einem tollen Refrain ausgestattet, welcher sofort ins Ohr geht. Dem gegenüber stehen
harte Banger der Marke "King for a day ", "Road to asylum" oder das stark gesungene
"Never pray for justice", das auch live bestens funktionieren dürfte. In dem über
9 minütigen Epos "One night in december" kann die Band dann zur Höchstform auflaufen.
Ralf Scheepers lässt mit seiner sirenenartigen Stimme immer noch jedes Glas zerspringen
und sein alter Kumpel Mat Sinner beweist mal wieder, das die deutsche Metalszene ohne
ihn um einiges ärmer wäre. Klasse Songs haben sie geschrieben, die für Primal Fear mehr
als würdig sind. Eine astreine Leistung der Jungs und ich würde den Titelsong und das
lange "When death Comes knocking" mal als Anspieltipps nennen. Mit "Delivering the black"
haben Primal Fear eines ihrer stärksten Alben eingespielt, das mit Sicherheit meinen CD
Player in den nächsten Wochen blockieren wird.


Plagues of Babylon
Plagues of Babylon
Preis: EUR 14,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Iced Earth Album !, 3. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Plagues of Babylon (Audio CD)
Da ist es also, das zweite Album, mit dem immer noch neuen Sänger Stu Block. Ist es nun besser als "Dystopia"
oder nicht ? Ich finde: Weder noch. Das soll jetzt nicht heißen, dass mir die CD nicht gefällt, vom Hocker reißen
tut sie mich aber auch nicht. Woran liegt das ? Nun als Erstes natürlich an den Songs an sich. Klar trifft man
hier nicht auf Tracks wie Alltime Klassiker der Marke "Night of the stormrider", "Melancholie" oder "The hunter",
aber irgendwie wünscht man sich mal wieder so einen richtigen Gassenhauer. "Plaques of babylon" ist für mich
etwas hymnischer als sein Vorgänger ausgerichtet, geht ein wenig besser ins Ohr, mehr aber auch nicht. Ich will
hier auch gar nicht rummeckern, dafür mag ich Jon Schaffer's Musik viel zu sehr. Ich bin auch kein (Früher war
alles besser) Anhänger oder so was. Hier hört man ehrlichen guten Metal und die Scheibe bietet einige geile
Nummern: "The culling" (geile Mitsinghymne), "Among the living dead" und noch viele mehr, die es auch alle
in sich haben. Es ist eben eine typische Iced Earth CD (mittlerweile CD Nr. 11 ), die einen tollen Sound besitzt,
geile Riffs bietet, einen Sänger der des öfteren an den genialen Mr. Barlow erinnert und und und. Es gibt also
nichts zu meckern und Fans werden sie auch mögen, nur ist sie mir nicht mehr wie 4 Sterne wert, weil man
im Hinterkopf natürlich immer wieder Meilensteine, wie "Something wicked this way comes", "Night of the
stormrider" oder "The glorious burden" hat. In Anbetracht dieser genialen Werke kann man dann eben nur
4 Sterne zücken. Mit der Coverversion von "Highwayman" am Ende der Platte hat man noch ein paar namenhafte
Sänger wie z.B. Russell Allen von Symphony X oder Volbeats Mr. Poulsen vorzuweisen, cool ! Ein Album also,
das sich irgendwo im Mittelfeld der Bandhistorie wiederfinden wird.
Trotzdem natürlich eine klare Kaufempfehlung für alle Fans und die es noch werden wollen.


Ravenous Plague
Ravenous Plague
Preis: EUR 15,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wow..., 3. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Ravenous Plague (Audio CD)
die Pause hat LOTD hörbar gut getan. Das Songwriting hat Biss und die Songs grooven ohne Ende.
Damit mehr Abwechslung in die Nummern kommen, nimmt man jetzt öfter den Fuss vom Gaspedal,
was der Band wirklich gut zu Gesicht steht. Schon auf der letzten Scheibe "Descent into chaos" deutete
sich dies ja bereits an. Die Scheibe wird vom düsteren Intro "The apocalyptic surge" eröffnet und
geht dann nahtlos in den fiesen Thrasher "Howling for armageddon" über. Die vernichtenden Vocals
von Maurice thronen über dem perfekt produzierten Album zu jeder Sekunde, einfach stark. Einzelne
Songs herauszuheben ist bei der sehr guten Liederkollektion nicht ganz einfach. Wenn ich aber einen
auswählen müsste ist dies "Bury me in a nameless grave". Der Track hat mich beim ersten Hören gleich
erwischt. Mit seinem alles niederwalzenden Stampfsound wird man sich in den nächsten Sekunden
beim bangen erwischen, geil ! Trotz dem genialen Track wirken auch die anderen Nummern wie aus
einem Guss, was man dann auch in Songs wie "Black baron", dem Titeltrack "Ravenous plague" oder
auch der coolen Abschlussnummer "Strike of the apocalypse" nachhören kann. Ihre neue Firma Napalm
Records kann sich somit über ein hochklassiges Thrashalbum freuen, dass ganz weit vorn in ihrem
Bandkatalog stehen dürfte. Ein super Album am Anfang des neuen Jahres !


The Wrong Side of Heaven & the Righteous Side Of Hell, Vol. 2
The Wrong Side of Heaven & the Righteous Side Of Hell, Vol. 2
Wird angeboten von multimedia4sale
Preis: EUR 29,95

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Volume 2 ..., 15. November 2013
Respekt, FFDP schaffen es in einem Jahr zwei Scheiben zu veröffentlichen.
Das gelingt heutzutage nur noch ganz ganz wenigen Bands. Was hier aber
besonders hervorzuheben wäre, ist die hohe Qualität der Songs. Nein, dies
ist nicht nur ein lauer Aufguss der Volume 1 CD. Das Teil ist ein Brett,
bei dem die Refrains besonders in den Vordergrund gerückt werden. Alles
bewegt sich auf einem Level, bei dem es nur ganz schwer ist sich auf
einzelne Songs festzulegen. Das Material bewegt sich meist im Mittempo-
bereich mit tollen Melodien. Im Vergleich zu Volume 1 ist die Scheibe
vielleicht etwas softer ausgefallen, dass macht aber überhaupt nichts und
passt hervorragend zu der CD. Hier wird genauso wie man es von FFDP erwartet
gerockt was das Zeug hält. Songs wie der geile Opener "Here to die", das
fetztige "Cradle to the grave" oder "Let this go" beweisen dies deutlich.
Mit dem abschließendem Cover des Animals Welthits "House of the rising sun"
zeigt die Band, wie der Song im modernen Gewand fast 50 Jahre nach Veröffent-
lichung heute klingen kann. Sehr interessante Version übrigens. Bleibt mir
noch zu sagen, dass FFDP alles richtig gemacht haben und keinen wirklichen
Fan enttäuschen werden.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9