Profil für metalman > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von metalman
Top-Rezensenten Rang: 2.468
Hilfreiche Bewertungen: 549

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
metalman "Paul" (Augsburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Razorback Killers
Razorback Killers
Preis: EUR 11,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jetzt passt alles zusammen,, 25. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Razorback Killers (Audio CD)
Vicious Rumors haben es endlich geschafft und knüpfen wieder an ihre ersten Glanztaten an.
Man muss kanz klar sagen, "Razorback killers" ist das beste Album seit "Word of mouth".
Die Gitarren klingen teilweise sogar nach "Digital dictator", "Vicious Rumors" und "Welcome
to the ball". Im Ernst jetzt, "Razorback killers" hat wieder richtig Saft und ich bin stolz
auf die Band, die jetzt wieder dahin zurückkehrt, wo sie eigentlich schon immer hin gehörten,
nämlich auf den Metalthron. Brian Allen, der neue Sänger hat großen Anteil am Gelingen des
Albums. Ein Ersatz des allmächtigen Carl Albert, wird es wohl nie mehr geben, aber Brian Allen
passt zu 100 % ins Bandgefüge. Nach all den Sängern, mit denen es die Band all die Jahre versuchte,
war nicht einer in der Lage, eine für Vicious Rumors Verhältnisse, anspruchvolle Leistung abzuliefern.
Doch Brian Allen gelingt dies auf Anhieb und ich bin mir sicher, dass wir in dieser Besetztung
noch einige Hammeralben von der Band erwarten können. Mit SPV hat man auch eine gute Wahl
getroffen und man kann sich froh schätzen, eine solche Band unter Vertrag zu haben. Der
Opener "Murderball" haut gleich in die Vollen und man merkt gleich zu Beginn, dass es VC
verdammt Ernst meinen und ich hoffe, dass die Truppe um Geoff Thorpe nun die Aufmerksamkeit
bekommen, die sie eigentlich schon immer verdienten. Keine Ahnung, warum es diese Band
damals nicht schaffte, mit den ganz Großen dieser Szene genannt zu werden. Denn bei solch
einem Katalog, wie die o.g. Hammeralben, ist es eine Schande ! Es wäre wünschenswert, wenn
sie mit ihrem neuen Album, einiges nachholen können. Ich gönne es ihnen, denn wer so lange
durchhält, hat einfach Metal im Blut. Davon könnt ihr euch bei Songs wie "Razorback blade",
"Black", "Right of devastation" und und und überzeugen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 26, 2011 12:20 PM CET


Back on Track
Back on Track
Preis: EUR 20,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Shakra eben !, 1. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Back on Track (Audio CD)
diese 2 Sterne Wertungen kann ich nicht ganz nachvollziehen. Bei Shakra bleibt alles beim Alten
und das heißt geilen Hardrock der dieses mal etwas härter als noch zuletzt auf Everest daher kommt.
Gut so, denn "Back on track" klingt wieder mehr nach "Rising" und "Infected". Genau zwischen diesen
beiden Alben würde ich die neue CD einordnen. Zwar fehlt hier ein richtig herausragender Song (Hit),
dafür stimmt aber das Gesamtpaket. Der neue Sänger macht seine Sache sehr gut und Shakra Fans können
sich bedenkenlos diese Scheibe in ihre Sammlung stellen. Knackige Gitarren und ein fetter Sound runden
diesen Silberling ab. "Back on track" geht mir persönlich etwas besser rein als "Everest" und "Fall",
die ja keine schlechten Alben waren, doch die zurückgewonnene Härte lässt die CD mehr rocken und das
gefällt mir. Die softeren balladesken Töne hätten sie sich doch sparen können, denn die waren auf den
letzten Scheiben etwas zugänglicher. Egal, Shakra haben fast alles richtig gemacht und liefern mit ihrer
neuen Scheibe eine tolle Leistung ab. "Crazy" nenne ich hier mal als Anspieltipp.


Day of Reckoning
Day of Reckoning
Preis: EUR 15,97

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Destruction returns..., 19. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Day of Reckoning (Audio CD)
Destruction kehren mit ihrem neuen Album von AFM zurück zu Nuclear Blast.
Da will man natürlich einen starken Eindruck hinterlassen. Mit "Day of
reckoning" ist ihnen dies auch gelungen. Das Album ballert in bester
Destruction Manier durch die 11 Songs + dem gewöhnungsbedürtigen Dio
Cover "Stand up and shout". Natürlich hat sich nicht all zu viel geändert
im Sound der süddeutschen Thrash-Institution, aber das was ich hier höre,
finde ich mit das Beste, seit der geilen "Antichrist" Scheibe und die hat
ja schon einige Jährchen auf dem Buckel. "Hate is my fuel", Sorcerer of
black magic", "The demon is god" und "Destroyer or creatior" um nur mal
ein paar Songs zu nennen, bieten allerfeinsten Thrash der heftigen Sorte.
Mike spielt in seinem typischen Stil Riffs herunter, die nur von ihm
stammen können. Er gehört auch zu der Sorte Gitarristen, die man schon
nach wenigen Sekunden erkennt. Ohne ihn würde der Band ein Merkmal verloren
gehen, dass man nicht mehr ersetzen kann. Genauso wie Schmiers quietschenden
Gesang, der zwar nicht jedermanns Geschmack trifft, für Destruction aber
unabkömmlich ist. Nicht umsonst wurde die Band in den Achtzigern so gefeiert,
weil man mit diesen Leuten aus der Masse herausgestochen ist. Anno 2011 ist
das immer noch so und ich hoffe, dass die Zusammenarbeit mit Nuclear Blast
nun von Dauer ist. Mit "Day of reckoning" haben sie auf jeden Fall einen
großen Schritt dafür getan. Klasse !


Sounds of Violence
Sounds of Violence
Preis: EUR 23,19

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Roh und dreckig,, 28. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Sounds of Violence (Audio CD)
Onslaught melden sich nach vier Jahren mit "Sounds of silence" zurück.
Was gleich auffällt ist, dass sie im Vergleich zum Vorgänger "Killing
peace", die ja ein richtig geiles Thrash Comeback war, wesentlich rauher
zu Werke gehen. Das liegt zum Großteil an der extrem räudigen, ja fast
schon assozialen Produktion. So nämlich wirkt das Ganze erst einmal nach
dem ersten Hören. Aber diese Scheibe klingt nach Arbeit, Wut und Schweiß.
Ja, Onslaught prügeln alles aus sich heraus und man merkt die Ehrlichkeit
dieses Hassbolzens. Da passt auch die starke Coverversion des Motörhead
Klassikers "Bomber" perfekt zum Gesamtkonzept. Phil Campbell und Sodoms
Tom Angelripper wirkten persönlich bei dem Song mit, cool. Songs wie
"Born for war", "Hatebox" und "Rest in pieces" sprechen eine deutliche
Sprache und bescheinigen Onslaught im Jahre 2011 einen erstklassigen
Thrash Output, der bestens in die heutige Zeit passt. Prima !


Asylum
Asylum
Preis: EUR 7,49

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gewohnt stark,, 8. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Asylum (Audio CD)
Disturbed machen auf "Asylum" eigentlich nur das, was sie
am Besten können. Ganz in der Art von "Ten thousand fists"
und "Industructible" marschieren sie durch ihre Songs.
Manche finden auch hier wieder etwas zu nörgeln, aber warum ?
Wieso sollte die Band den erfolgreichen Weg ändern ?
Das erwartet von AC/DC, Motörhead usw. doch auch keiner.
Auf jeden Fall erkennt man nach dem ersten Riff, dass es sich
um eine Disturbed Scheibe handelt. Dies ist heutzutage doch
schon eine Menge wert. Songs wie der geile Opener "Asylum",
das starke "Another way to die" oder "Never again" sind
absolute Kracher. Man kann die Liste x beliebig weiter
führen, Disturbed bleiben sich selbst treu und das ist
auch gut so. Macht weiter so und alle Fans sind happy.
Super CD !


War Machine
War Machine
Preis: EUR 19,99

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neues Tank Album mit Doogie White !, 30. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: War Machine (Audio CD)
Die große Frage heist: Wie werden TANK mit Doogie White klingen ?
Überraschend gut, würde ich sagen. Zwar hat die Band etwas von ihrem
räudigen Charme eingebüst, dafür eröffnen sich aber ganz neue musikalische
Wege. TANK wirken etwas melodischer, doch man erkennt sie zu jeder Sekunde.
Dank der typischen Gitarren gelingt der Band ein top Album, dass stilistisch
gar nicht mal so weit von ihren Meisterstücken entfernt sind. Das kann man
gut nachhören, denn als Bonus gibt es eine Neueinspielung ihres Klassikers
"Honour and blood". Danach sind alle Zweifel erhaben, wie ich finde. Mit
"Judgement day" wird die CD perfekt eingeleitet. Ein cooler Reisser, ganz
in alter Tradition. Die nächsten zwei Songs stehen da in nichts nach, bevor
man mit dem Titeltrack etwas ephisch agiert, klasse."After all" haut in eine
ähnliche Ecke und danach bekommt man bis zum Schluss feinsten Metal, der mal
schneller, dann wieder im Mittempo gehalten wird. Die beiden Bonustracks sind
nur auf dem Digipack vertreten, also aufpassen, es sei denn, man will ausschließlich
die vorliegende Standard Version haben. TANK ist auf jeden Fall ein ganz hervorragendes
Comeback Album gelungen, dass man als Fan der Band auf jeden Fall gehoert haben muss.
Allen Neueinsteigern sei gesagt, dass die Band in den Achtzigern absoluten Kultstatus
genoss und bei vielen heutzutage bekannten Bands, die Initialzündung zu deren Karrieren
waren. Das ganze Album kann man als Anspieltipp nennen, da keine Ausfälle enthalten sind.
Alle Songs besitzen das selbe hohe Niveau. Geil, dass diese Band wieder zurück ist.
Da hat der Metalszene wirklich was gefehlt.


Revenge
Revenge
Preis: EUR 10,98

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kiss in den 90zigern, einfach geil,, 8. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Revenge (Audio CD)
nachdem "Hot in the shade" nicht bei jedem Kiss Fan gut ankam, zudem noch Drummer
Eric Carr 1991 verstarb, durfte man doch sehr über die musikalische Ausrichtung
von "Revenge" gespannt sein. Wie klingen Kiss in den 90zigern ? Dann, 1992 war es
endlich soweit. Kiss präsentierten sich, wie schon 1982, auf "Creatures of the night",
düsterer und härter als zuvor. Mit Eric Singer hatte man zudem noch einen super Drummer
verpflichten können, der Eric Carr zwar nicht an die Wand spielt, doch zumindest eben-
bürtig ist. Bei Alice Cooper, Lita Ford, Black Sabbath und der Ausnahmeband Badlands,
verdiente sich Singer seine Brötchen. Doch bei Kiss scheint er sich sauwohl zu fühlen.
Jedenfalls hört sich das auf "Revenge" so an. Gleich mit dem Opener "Unholy" hauen Kiss
dermaßen in die Seiten, dass man sich gleich an seelige "I love it loud" Zeiten erinnert
fühlt. Seit langem mal wieder eine Gene Simmons Eröffnungsnummer, und was für Eine. Den
Refrain kriegst du nicht mehr aus der Birne. Mit "Take it off" und "Tough love" folgen
zwei typische Mitgröhl Nummern von Paul Stanley. "Spit" ist der wohl untypischste Song
auf dem Album, der etwas nach Led Zeppelin klingt. "God gave Rock & Roll to you II" war
gleichzeitig der letzte Song, den Eric Carr einspielte, diese Nummer erschien bereits 1991.
"Domino" fällt ebenfalls etwas aus dem Rahmen, doch insgesamt auch ein toller Simmons
Beitrag. Mit "Heart of chrome" folgt dann ein echter Stanley Rocker, geiler Song. "Thou
shalt not" wird sehr düster gehalten, passt aber zum Gesamtkonzept der Scheibe. Mit
"Every time I look at you" zeigt Paul Stanley dann wieder, was für ein herrlicher Sänger
und Songwriter er ist. Eine super Ballade und klasse gesungen. "Paralized" von Simmons
ist wohl der durchschnittlichste Track des Albums, irgendwie verzichtbar, aber egal, bei
diesem Hitpotenzial der Scheibe. Mit "I just wanna" bekommt man dann noch einen Stanley
Feger allererster Güte. Ein riesen Ohrwurm, der bei jedem Konzert bestens zündet.
Abschliesend würdigt man Eric Carr noch mit dem "Carr Jam 1981", bei dem man dem Drummer
nochmals belauschen darf. Alles in allem gehört "Revenge" zu den drei besten Kiss Platten
der unmasked Ära. Top.


Lifeless Alive
Lifeless Alive
Wird angeboten von forever_rock-de
Preis: EUR 16,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen US POWER METAL,, 19. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lifeless Alive (Audio CD)
zocken Eternal Legacy auf ihrem neuen Album. Das solche Musik auch heute noch gespielt
wird ist einfach geil. Zwar gibt es nicht mehr viele Bands, die US POWER METAL spielen,
doch im Falle E.L., ist mal wieder eine richtig gute Truppe am Start. Das Label Auburn
haut hin und wieder solche Bands auf den Markt. Hier werden alle Fans bedient, die auf
Helstar, Iced Earth, Jag Panzer oder Shock Paris stehen. Das dürfte für manche runter
gehen, wie Öl. Die Musik tut dies dann auch und "Lifeless alive" legt nach einem kurzen
Intro voll los. Das ist Metal, wie er besser nicht sein kann. Hier bekommt man keine
happy Mitsingnummern, sondern richtig gut gespielten US POWER METAL mit dem man sich
beschäftigen muss. Das alles geht nicht gleich und auch nicht leicht ins Ohr, aber es
macht Spaß zu zuhören. Wie gesagt, wer die obengenannten Bands zu seinen Favoriten
zählt, kann sich auch "Lifeless alive" zulegen. Selbst die gelungene Produktion gibt
einem echtes 80ziger Feeling, wodurch das Hörvergnügen nochmals gesteigert wird.
Anspieltipps: "Souls of pray", "Lost but not alone".


Taking Over
Taking Over
Wird angeboten von Fulfillment Express
Preis: EUR 24,32

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen YEAH !!!, 15. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Taking Over (Audio CD)
"Taking over" ist eine Overkill Vollbedienung, die es in sich hat.
Unter den Fans besitzt diese Scheibe Kultstatus. Kein Wunder, denn
hier bekommt man einige der besten Songs der Amerikaner zu hören.
Mit "Deny the cross" geht es gleich in die Vollen, bevor der erste
Klassiker "Wrecking crew" eingeleitet wird. Diesen Hammer spielen
Overkill auch heute noch bei fast jedem Konzert. Wer noch keine
Show der Band gesehen hat, sollte dies schleunigst nachholen, wenn
sich die Gelegenheit ergeben sollte. Blitz und Co sind live unschlag-
bar und strotzen nur so vor Energie. Der pure Wahnsinn, denn der gute
ist mittlerweile 50 Jahre alt. Trotzdem so geil, wie vor 20 Jahren.
Habe Overkill in den 80zigern, in den 90zigern und aktuell erlebt und
weis wovon ich rede. Zurück zur Musik, die mit "In union we stand"
eine Mitsinghymne par excellence bietet. Ein absoluter Gassenhauer,
der ebenfalls zu jeder Show der New Yorker zählt und live voll abgeht.
Eine der besten Thrash Scheiben der Achtziger, die in jede vernünftige
Plattensammlung gehört. KLASSIKERALARM !


Beyond Hell/Above Heaven
Beyond Hell/Above Heaven
Preis: EUR 5,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen HAMMERTEIL,, 9. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Beyond Hell/Above Heaven (Audio CD)
Volbeat bleiben sich treu. Trotz Wechsel zu dem Labelriesen Universal, hauen uns Volbeat einen Brocken um die Ohren, dass einem schwindelig wird. Monate langes touren, haben die Dänen nicht davon abgebracht, auch nur einen
Millimeter von ihrem Kurs abzuweichen, Respekt. Die Fans werden es ihnen danken. Viele dachten, die Band würde nicht genug Zeit haben, um eine starke Nachfolgescheibe abzuliefern. Denkste, genau das Gegenteil ist "Beyond
hell/Above heaven" geworden. Sie haben sich nicht im geringsten in ihr Songwriting rein reden lassen. Hätte ja
auch ganz anders laufen können. Denn solch ein Label kann schon mal Ansprüche an eine Band stellen. Doch genau
darin liegt die Stärke dieser Hammer CD. Volbeat machen, was ihnen gerade einfällt und hämmern munter drauf los.
Bei Gastauftritten von Kreators Mille und Barney von Napalm Death, werden dann auch gleich die Weichen gestellt.
"Evelyn" ist anfangs ein lupenreiner Death/Thrash Song, der später in ein typisches Volbeat Soundgewand über-
geht. Hammer, diese Gitarren und Barney grüllt in bester Grindcore Manier. "Heaven nor hell" ist ein richtig
eingängiger Ohrwurm, wie ihn nur Volbeat schreiben können, einfach urtypisch und ein absoluter Smasher. "Who
they are" überrascht mit einem super Riff, dass an seelige Metallica/Anthrax Zeiten erinnert. Hier kommt Bay
Area Feeling auf, klasse. Überhaupt ist diese CD sehr abwechslungsreich geworden und meine persönliche Lieblings-
scheibe der Dänen. Sicher sind die drei Vorgängerplatten ebenfalls eine Klasse für sich, aber mit diesem vor-
liegendem Stück Rock, haben Volbeat ihr Meisterstück abgeliefert. Wer die letzten Scheiben bereits mochte, wird
diese hier lieben. Ein HAMMERTEIL eben.....


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9