Profil für Andreas Müllauer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andreas Müllauer
Top-Rezensenten Rang: 1.033.906
Hilfreiche Bewertungen: 26

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andreas Müllauer "merlayjay" (Wipperfürth)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
33: Schmerz
33: Schmerz

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Folge - mit Gewichtung, 9. September 2010
Rezension bezieht sich auf: 33: Schmerz (Audio CD)
Wenn man sich alle Rezensionen zu dieser Folge durchliest müsste man eigentlich zu dem Schluss kommen, die Serie Gabriel Burns bewege sich storytechnisch nicht vom Fleck und diese Episode ließe wieder völlig die Rahmenhandlung außer Acht. Pustekuchen. So etwas kann man auch nur schreiben, wenn man die spätere Doppelfolge noch nicht kennt.
Denn prompt ergibt die vormals sinnlose Geschichte mit den ominösen Bernsteinen plötzlich einen Sinn. Und Steven Burns ist auch wieder da.
Hm, sehr seltsam. Wer rechnet denn mit sowas?

Gabriel Burns ist nunmal darauf angelegt den Hörer über viele Folgen lang im Dunkeln tappen zu lassen. Mit dem Fehlen der titelgebenden Hauptfigur muss man eben auch manchmal rechnen. Denn es gibt immer zwischendurch einzelne Antworten auf Fragen, die den geneigten Hörer bei der Stange halten. Wer nach 33 Folgen schon aufgibt hat es auch nicht verdient "die Wahrheit zu erfahren" - um mal mit Bakermans Worten zu sprechen.

Nun mal zu eigentlichen Folge: Die Sprecherleistungen und die Musik-/Tonkulisse sind wie immer auf höchstem Niveau und auch die Gäste aus Point Whitmark passen sich gut in das Gabriel'sche Universum ein. Mag das Crossover auch nur ein Werbegag sein, ich schätze beide Serien und habe mich an den Überschneidungen nicht gestört. Vielmehr bietet das Hören der dazugehörigen Point Whitmark-Folge 25: Die fiebrigen Tränen noch ein paar Einblicke mehr in diese Episode, was dem Ganzen mehr Tiefe verleiht. Produzent Volker Sassenberg versteht eben sein Geschäft.

Zur Story wurde bereits einiges geschrieben, deshalb möchte ich nur erneut auf ihre Wichtigkeit im Gesamtkanon hinweisen. Bitte nicht von den schlechten Bewertungen irritieren lassen. Alles hat seinen Sinn.
Wer eine Horror-/Mystery-Hörspielserie kauft, darf eben keine stets eindeutigen Antworten erwarten.

Ich hatte jedenfalls eine gute Stunde viel Spaß mit diesem Hörspiel und werde auch weiterhin der Gabriel Burns Serie treu bleiben.


Korrektur Nach Unten
Korrektur Nach Unten
Preis: EUR 4,91

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Würdiger Nachfolger, 10. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Korrektur Nach Unten (Audio CD)
Erstmal für alle Bratzekenner: Die Jungs haben es geschafft. "Korrektur nach unten" ist genauso gut wie der Vorgänger "Kraft" und packt vielleicht sogar noch ne Schippe oben drauf.
Für Bratzeneulinge: Seid ihr Fans von deutschen Elektro? Dann lohnt sich diese Scheibe, genauso wie der erwähnte Erstling des Hamburger Duos.

Es beginnt ganz gesittet. "Die auswendigen Muster" ist vergleichsweise brav und fungiert durch die leicht popartige Gangart schon mal gut als Opener der Platte. Und dann geht's auch schon so richtig los. "Menschen im Minus" ist so ein richtiger Bratze-Track. Allein der erste Strophenteil spricht Bände. Kostprobe gefällig? -
"Uwe, deine Kinder! Leider ham sie nichts gelernt. Aus ihren Augen säuft der Teufel, und dein Leben eine Lüge!". Das alles unterlegt mit punkigen Gitarrensamples und einem extrem nach vorne gehenden Beat macht schon einmal richtig Laune.
Danach rocken die Hamburger auch gleich weiter, mit dem als Single ausgekoppleten Song "Ohne das ist es nur noch laut". Hier nehmen die beiden richtig Tempo auf und man wird durch den treibenden Song quasi zur Bewegung genötigt und ist die ganze Zeit hin und hergerissen zwischen Tanzen und Textlauschen. Denn so einen Bratzetext kann man mit Sicherheit nicht beim ersten Hören komplett verstehen und erfassen.
Gefolgt wird dieser Song durch den Titel "Ich und die Geister". Etwas zurückgenommener im Sound setzt Bratze hier mehr auf den Text und lässt vorerst so etwas wie Ruhe einkehren. Mit dem nächsten Track, "Trapez" , nimmt das Album wieder Fahrt auf. Beginnend mit einem großartigen Sample von Timothy Daltons Synchronstimme Lutz Riedel wird unter krachenden Bässen und Hooklines über ein unbekanntes Stadtmoloch philosophiert.
Mit dem Titel "Mnch schon wieder dunkel" erreicht die Platte ihren Höhepunkt: Stimmlich unterstützt von Ira Atari rasten die Jungs hier völlig aus und präsentieren lauthals grölend einen absolut tanzbaren und textlich überzeugenden Track ab, der auch nach dem millionensten Anhören immer noch derbe nach vorne geht. Danach nimmt das Duo mit "Dazu kann man gut klatschen" viel Tempo heraus. Rein instrumental und eben ohne Gesang bleibt dem Hörer erstmal die Möglichkeit sich bei den klatschbaren aber eher ruhigeren Klängen ein wenig zu entspannen. Nachfolgend bäumt sich das Album nochmal auf.
"Pelikan" ist laut, rockig und extrem clubkompatibel. Warum der Titel so heißt, weiß aber nur der Teufel. "Das einfache Fluten" ist dagegen viel ruhiger aber textlich ein gelungenes Plädoyer für Leute die eigentlich schon immer ihr Facebookprofil mal löschen wollten. Als Schlussstück präsentieren die beiden Hamburger Jungs nochmal einen anfangs unauffälligen Track, nämlich den Song "Molfsee". Die ersten Minuten plätschert er so dahin, um dann die letzten 2 Minuten musikalisch völlig abzudrehen und in einem gitarrenkrachenden Akkordfinale nochmal alle Qualitäten dieser hoffnungslos unterschätzen 2er-Truppe unter Beweis zu stellen.

Ja, das ist Bratze. Bis zur Unkenntlichkeit verklausulierte Songwriter Texte, von Lyric-Genie ClickClickDecker, rabiat im Betonmischer zusammengemixt mit beinharten Elektrobrettern vom Genre-Veteranen Der Tante Renate. Funktioniert auf dem Papier weniger, macht aber real richtig was her. Was bleibt zu sagen? Dieses Album steht dem Vorgänger in keiner Hinsicht nach. Wie gewohnt präsentiert sich Bratze mit heftigen Elektrobeats, tanzbaren Bässen sowie ruhigen Tönen und grandiosen Texten die zum Nachdenken anregen. Jeder der "Kraft" mochte wird "Korrektur nach unten" lieben, und auch Neulinge sind beraten zumindest mal reinzuschnuppern.

Natürlich unterscheiden sich hier wieder die Geschmäcker, aber wer auch nur im Ansatz was mit Elektro am Hut hat, wird an diesem deutschen Powerduo nicht vorbeikommen.

Kurzum: Kaufempfehlung!


Swing Vote - Die Beste Wahl
Swing Vote - Die Beste Wahl
Wird angeboten von Medienstore GmbH
Preis: EUR 12,95

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leichtfüßige Politsatire, 30. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Swing Vote - Die Beste Wahl (DVD)
Eine nette kleine Komödie über einen versoffenen Loser, der auf einmal die Möglichkeit hat mit seiner Stimme den Präsidenten der USA ins Amt zu heben. Die Folgen sind natürlich absolutes Chaos und für ihn und seine kleine Tochter steht die Welt Kopf.

Die Idee ist erfrischend neu und schafft es auch über die Laufzeit nicht abgenutzt zu wirken. Ärgerlich sind eher das langsame Tempo des Films und die Vater-Kind Sentimentalität die in so einem Film anscheinend niemals fehlen darf. Dagegen sprechen aber die groaßrtigen Darsteller und ein par Gags die es in sich haben.

Eine schöne Komödie mit einem klugen Konzept das sich gegen Ende,typisch amerikanisch, ein bisschen zu kitschig entwickelt. Trotzdem äußerst sehenswert und humorvoll.


Alien vs. Predator (Original-Kinofassung)
Alien vs. Predator (Original-Kinofassung)
DVD ~ Sanaa Lathan
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 5,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spaß vs. Dummheit, 15. November 2009
Ich hab mir Alien vs. Predator (oder liebevoll AvP) ohne große Erwartungen angeschaut. Ich bin Liebhaber der begründenden Filmreihen und habe mir nicht ernsthaft eine ehrliche Fortsetzung eines der beiden Franchises erhofft. Das war es auch auf gar keinen Fall. War das Alien ursprünglich eine eher mystische Kreatur die kaum zu töten ist und im ersten Film der Reihe auch nur selten wirklich auftaucht, ist es hier Kanonenfutter das zu Dutzenden verheizt wird. Und der Predator, der in seinen ursprungsfilmen mehr der einsame unerbittliche Jäger war, tritt hier in einer lausigen 3-er Gruppe auf, von denen 2 Mitglieder eh direkt weggemäht werden. Soviel vorneweg zu AvP im Kontext der Alien- und Predatorfilme.

Die Story an sich ist wirklich simpel. Milliardär Charles Bishop Weyland (Alienfans aufgepasst!) endeckt mit seinen Satelliten eine verborgene Pyramide im Polareis und trommelt sofort ein Team aus Experten und Söldnern zusammen, um der Nachwelt einen Grund zu liefern sich an ihn zu erinnern. Am Ziel angekommen stellt sich heraus, dass bereits ein Tunnel zu ihrer wissenschaftlichen Sensation ins Eis gegraben wurde. Dennoch wagen sich die Menschen hinunter und geraten mitten in eine Art Aufnahmeritus für junge Predators, die innerhalb der Pyramide Jagd auf Aliens machen um ihre "Männlichkeit" (?) unter Beweis zu stellen. Das Team gerät zwischen die Fronten der beiden außerirdischen Rassen.

Klingt alles nach einem Hauch von B-Movie/Trash, aber so ist es nicht. Der Film gefällt irgendwie. Aber nicht auf die "So-schlecht-das-es-wieder-gut-ist-Art". Klar, es grenzt schon an niedere Gehrinfunktionalität, wenn die Protagonisten sich nicht wundern, dass ein riesiger, perfekter Tunnel vor ihnen ins Eis gebrannt wurde und nebenbei noch alle Häuser im Weg durchbohrt hat. Abgesehn von solchen teilweise wirklich groben Scriptfehlern greift der Film erstaunlich gelungen viele Merkmale der beiden Reihen auf und führt sie gekonnt zusammen. Säureblut, Thermoscan und Predatorwaffen werden eingesetzt und die Kampfszenen zwischen den titelgebenden Außerirdischen sind nett choreografiert und machen viel Laune.

Was mich allerdings ziemlich genervt hat, waren die Szenen in denen der Film versucht Spannung á la "Alien 1" zu erzeugen. Das wirkt so lächerlich, dass es schon wieder lustig ist. Jeder der sich den Film ansieht weiß ziemlich genau was es mit den beiden Viechern auf sich hat. Da ist es unheimlich anstregend zuzuschauen wie die teils dümmlichen Akteure durchs Dunkle stolpern und sich dabei fragen was eigentlich vor sich geht. Ich will bei so einem Titel eigentlich ein sinnfreies Zusammentreffen zweier Filmmonster sehen und kein gezwungenes Spannungsgewurschtel.
Aber Gott sei Dank kommt das nur an ein paar Stellen am Anfang des Films vor.

Die Monster selber sehen echt aus und sind auch in den computergenerierten Szenen flüssig animiert. Der menschliche Rest vom Fest hat wenig zu vermelden und wird nach kurzer Screentime eh schnell weggeschnetzelt.
Ausnahme ist hier Sanaa Lathan als skeptische Teamleiterin und Lance Henrikssen als todkranker Milliardär, die beide noch halbwegs schauspielerisches Esprit versprühen.

Fazit: Nettes B-Movie, das sich teilweise in spannungsarmen Szenen und Klischees verirrt aber durch gute Actionszenen und viele gelungene Anspielungen auf die Alien- und Predatorreihe positiv auffällt.
Darf aber dennoch nicht als ernstzunehmende Fortsetzung der Franchises gesehen werden sondern eher als Fun Movie.


Superbad / Unrated McLovin Edition (Amaray Version) [2 DVDs]
Superbad / Unrated McLovin Edition (Amaray Version) [2 DVDs]
DVD ~ Michael Cera
Preis: EUR 4,97

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen I'm McLovin it, 17. September 2009
Natürlich ist Superbad vulgär. Sogar sehr, sehr vulgär. Es geht um Sex, Alkohol und naja sinnlose Partys. Aber was ist es denn sonst, was einen durchschnittlichen 18-jährigen beschäftigt? Hm? Genau! Und im Gegensatz zu American Pie verkommt das hier nicht zur reinen "Wir müssen heute Nacht unbedingt Sex haben" Klamotte. Dieses Ziel mag zwar die Exposition für den Film sein, aber führt im Verlauf der Handlung zu einer Reihe von genialen Gags, die einem die Tränen in die Augen treiben. Und zwischen die derben Späße schiebt sich zusätzlich die charmante Geschichte von drei befreundeten Losern, die das letzte mal vor ihrer Collegezeit richtig auf den Putz hauen wollen und dabei eben von einer absurden Situation in die nächste stoplern.

Eine Ausnahmekomödie, die sich in den ersten 20 Minuten noch mit albernen Peniswitzen aufhält um auf einmal enorm an der Humorschraube zu drehen und dann einen ehrlichen Blick auf die "Jugend von heute" wirft. Super Charaktere, eine schön straighte Geschichte und die kleine Spur Realismus, die einen an die eigene Jugend erinnert.

Auf jeden Fall zu empfehlen


Der Zombie Survival Guide: Überleben unter Untoten
Der Zombie Survival Guide: Überleben unter Untoten
von Max Brooks
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Schwert über der Tür, 25. Juli 2009
Ich habe mir dieses Buch gekauft mit dem Wunsch eine bissige Parodie auf die üblichen Zombiefilmklischées und die ätzenden Survivalregeln zu finden. Da wurde ich leider enttäuscht. Das tat dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch. Denn je länger ich in das Buch vertieft war, desto größter wurde der Wunsch auf die drohende Zombieinvasion vorbereitet zu sein. Das Buch ist nicht schwarzhumorig sondern mit solch einer professionellen Kühnheit verfasst, dass ich langsam anfing mir eigene Flucht- , Kampf- und Überlebensstrategien auszudenken. Als ich dann zufällig von einem Freund zum Geburtstag ein Deko-Schwert geschenkt bekam, war quasi alles perfekt. Das Schwert hängt seitdem über der Tür, immer grifbereit falls ein Solanum-Infizierter mein Wohnzimmer betreten sollte.

Alles in allem ein großartiger "ernsthafter" Survivalguide, der durch den trockenen Ton und Humor den Leser dazu anregt sich auf eine nahende Bedrohung der Untoten einzustellen. Jedoch nur für Leute zu empfehlen, die sich schon mit der Zombiethematik auseinander gesetzt haben denn, für Neulinge ist das ganze eher verwirrend.


Rollende Steine
Rollende Steine
von Terry Pratchett
  Audio CD

4.0 von 5 Sternen Gut gemacht, 28. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Rollende Steine (Audio CD)
Zu Beginn:
Ich selber bezeichne mich als großer Rufus Beck Fan und habe auch schon mehrere Pratchettbücher gelesen/gehört und war von dem Schreibstil sehr angetan.

Zur Story:
Die Geschichte ist wirklich sehr gut und witzig geschrieben und ist eine herrliche Satire auf die Musikindustrie. Auch wenn einige Handlungsstränge des Buches weggelassen wurden ist es kein problem der Story ohne Spaßeinbußungen zu folgen.

Zum Sprecher: Rufus Beck hat sich bereits in der Vergangenheit als großartiger Sprecher erwiesen, besonders bei den Harry Potter Bänden.
Ich selber finde ihn als Sprecher für die Scheibenweltromane völlig geeignet und kann nich nachvollziehen wieso manche dies nicht so sehn, da er alle Stimmen sehr gut differenziert wiedergibt und jeder einzelnen einen wunderbaren eigenen Klang gibt. Das die Stimme von TOD wie eine Mischung aus Lord Voldemort und Dumbledore klingt ist auch kein Beinbruch, denn erstmal ist jedem Mensch eine natürliche Grenze gesetzt was Stimmen angeht (einen zufallenden Sargdeckel zu imitieren während man spricht zum Beispiel). Und zweitens kann man nicht erwarten, dass sich ein beretis bekannter Srpecher für jedes Hörbuch ein neues Stimmenrepertoire ausdenkt und altbekannte nicht wieder verwendet.

Aber auch hier gibt es ein paar negative Aspekte:
obwohl ich keine Probleme hatte der Geschichte zu folgen gab es manchmal eine Stelle wo ich kurz innehalten musste um nachzudenken was da grade passiert ist.

Die übersetzung ist manchmal misslungen und teilweise nicht nachzuvollziehen.

Außerdem ist das Buch sicher nicht das beste von Terry Pratchett dennoch ist es ein reines Vergnügen dem ganzen zuzuhören.

Fazit: Aufgrund der humorvollen Geschichte, dem großartigen Sprecherleistung Rufus Becks und der schönen Umsetzung mit den Gitarrenakkorden zwischen den Blickwinkelwechseln würde ich 5 Sterne vergeben - Aber wegen den seltenen Übersetzungsfehlern und Logikbrüchen
gibt es nur 4 Sterne.

trotzdem - reine Kaufempfehlung für alle die Terry Pratchett mögen oder die, die einfach gerne gorßartige Satire hören.


Wachen! Wachen!
Wachen! Wachen!

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hörspiel mit einigen nennenswerten Macken, 13. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Wachen! Wachen! (Audio CD)
Anfangs muss man erstmal sagen das ich ein großer Fan der Pratchettbücher.
So auch von dem Buch Wachen!Wachen!
Aber dieses Hörspiel hat meine Begeisterung etwas gedämpft.
Erstmal die positiven Aspekte
+ auch für einen Scheibenweltneuling ist die handlung einfach zu verfolgen
+ manche stimmen sind sehr gelungen vor allem nobbys und die des Patriziers

jetzt auch mal meine Kritikpunkte

- nach jedem kapitel- und szenenwechsel ertönt eine unglaublich nervige Dudelsackmusik die mich beim Hören fast um den Verstand gebracht hat
vor allem ist es dadurch fast unmöglich festzustellen wo man war fals man das hören mal unterbrochen hat weil es quasi ne minute dauert bis die musik vorbei ist

- bis auf wenige gute stimmen ist der rest nicht sehr gut gelungen
vor allem die von lady käsedick nervt unsäglich und klingt nicht nach einer sehr attraktiven dame

- die geräusche sind minderwertig
beispiel: wenn der drache anfängt zu fliegen hört es sich so an als würde man mit einem paierblatt durch die luft wedeln und dabei ein mikrofon daran halten --> gute geräusche hörn sich anders an

aber trotzdem will ich das Hörspiel nich komplett runtermachen
die adaption des buches ist gut gelungen und derr Prattchet'sche humor hat unter der mangelnden Möglichkeit manche Witze rüberzubringen
nich allzu gelitten
ergo hatte ich beim Hören einige Schmunzelmomente


Stirb Langsam 4.0 (Special Edition) [2 DVDs]
Stirb Langsam 4.0 (Special Edition) [2 DVDs]
DVD ~ Bruce Willis
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 6,99

4.0 von 5 Sternen Kein Meisterwerk aber ein Werk mit dem Meister, 19. Januar 2008
Nunja man kann es sehen wie man will, Sequels erreichen so gut wie nie die Sträken ihres Vorgängers. Dennoch war ich mit dem neuen Stirb langsam Teil bestens unterhalten. Zwar vermisst man als eingefleischter Fan ein wenig den trockenen Charme des ersten oder 2. Films doch nichts destotrotz ist es immernoch McClane der hier über den Bildschirm hechtet und allein wegen dieser Kultfigur lohnt sich der Film. Actiontechnisch ist er sehr solide und hält sich mit den zwar realistischen aber dennoch unwharscheinlichen Stunts nicht so sehr an die Vorgänger (Szene im Tunnel) Doch die Komponente mit der Technikunfähigkeit von McClane und der Hilflosigkeit in der digitalisierten Welt lassen den guten alten "Die Hard" Humor. Alles in allem kann ich den Film mit Action Altmeister Bruce Willis durchaus empfelheln, für Fans der Serie aber auch für Leute die an guter Actionkost interessiert sind.


Donjon 05: Hochzeit mit Hindernissen
Donjon 05: Hochzeit mit Hindernissen
von Lewis Trondheim
  Broschiert
Preis: EUR 12,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klassik Donjon, neu aufgelegt, 6. Januar 2008
Ersteinmal möchte ich diese Episode wegen ihres ungebrochenen Humors loben der den anderen Donjon Episoden um nichts nachsteht. Leider übernimmt mit diesem Band ein neuer Zeichner die Feder, und obwohl dieser sein Handwerk sicher versteht irritierte es mich, die bekannen Figuren nun "anders" dargestellt zu sehen. Ansonsten bin ich diesmal vom Ende enttäuscht, denn obwohl es bei allen anderen Bänden einen relativen Höhepunkt gab, wird hier meiner Meinung nach die Handlung mittendrin unterbrochen. Trotzdem 4 Sterne weil es einfach Donjon ist und trotz der abgeschnittenen Story immernoch ein klasse Herbertabenteuer ist. Kaufempfehlung für alle Donjonfans


Seite: 1