earlybirdhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch ssvpatio Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale
Profil für S. Weber > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Weber
Top-Rezensenten Rang: 1.388.568
Hilfreiche Bewertungen: 48

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Weber
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kein Titel verfügbar

1.0 von 5 Sternen Unglaubliche Frechheit: kein Buch sondern ein Ausdruck von Wikipedia Artikeln, 24. Oktober 2011
Das Buch ist ein Ausdruck von Wikipedia u.ä. Artikeln. Hier wird nichts neues erwähnt und das ganze hat auch nichts mit den Buchprodukten zu tun, die man üblicherweise bei Buchhändlern bekommt. Vanity Publishing ist die Kategorie hierfür.


Krups BW 410831 Wasserkocher mit Display / 2400 Watt / schwarz
Krups BW 410831 Wasserkocher mit Display / 2400 Watt / schwarz
Preis: EUR 56,99

25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Furchtbares Gefiepse, 19. August 2011
An der Kochfunktionalität war zunächst nichts auszusetzen; das Gerät ist gut isoliert und verbrennen kann man sich wahrscheinlich nur dann, wenn man sich das kochende Wasser über die Hände schüttet. Mehr als störend ist allerdings der billige Signalton, der klingt als sei er einer japanischen Grusspostkarte entnommen. Er ertönt, wenn die vorgegebene Temperatur erreicht - 5 x kurzes Piepen - ist und auch, wenn das Gerät auf die Bodenplatte gestellt - 1 x langes Piepen - wird (sic!). Hier wäre weniger mehr gewesen und ich hätte mir das Gerät nicht gekauft, wenn ich vorher von diesem Sicherheitsmerkmal gewusst. Abstellen lässt sich der Ton leider nicht.

Nachtrag: mittlerweile sind ein paar Tage vergangen und der Kocher schafft es nicht mehr oder nur erst nach ein paar Anläufen das Wasser zu erhitzen. Der Kochprozess hört einfach auf. Mal nach 65°C, mal nach 80°C. Egal wie: immer wird er mit einem lauten Gepiepse beendet, das sich erst durch Herunternahme des Geräts von der Bodenplatte beenden lässt. Das Gerät geht zurück. Vielleicht haben andere Hersteller weniger Spielereien eingebaut und auf Sound und Lavalampe im Kocher verzichtet.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 30, 2013 3:43 PM CET


Wie man ein großartiger Fotograf wird. Wegweiser in eine Fotopraxis mit Zukunft
Wie man ein großartiger Fotograf wird. Wegweiser in eine Fotopraxis mit Zukunft
von Martina Mettner
  Gebundene Ausgabe

23 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zwei disjunkte Bücher in einem: ein sehr gutes und ein überflüssiges, 22. Januar 2010
Das Buch lohnt sich zu lesen (ob es sich zu kaufen lohnt ist eine andere Geschichte). In vielen Punkten muss man der Autorin geradezu dankbar für die Begriffsbestimmung sein:

- das Grafische vs das Fotografische
- Bildkontrolle vs Bildgestaltung
- Fotografie des 20. Jahrhunderts vs Fotografie des 21. Jahrhunderts

etc, etc.

Das ist alles klar herausgearbeitet und zeigt Martina Mettners eigentliche Stärke: die Beschreibung und Analyse des fotografischen Zustands. Da hat man nun endlich die schlauen Sachen, die man aus ihrem Blog kennt in gebundener Form. Und hier kommen wir auch zu der Schwäche des Buches: während ein Blog ohne Lektorat auskommt, benötigt ein Buch dringend ein solches. Jeder Lektor hätte nämlich die Frage gestellt: an wen soll sich denn das Buch richten? Dass muss geklärt werden, ansonsten entsteht etwas, was alle bedienen will, aber letztendlich keinem gefällt.

Empfehlungen zur Portraitfotografie wie (sinngemäß): 'Fragen Sie doch mal die Mütter der Freunde Ihrer Kinder' oder auch Satzfragmente wie (ebenfalls sinngemäß) 'Kündigen Sie mal in Ihrem Fotoclub an ...' verraten uns, an wen sich das Buch richtet und erklärt gleichzeitig warum technische Empfehlungen wie: falls die Bilder zu hell sind, ändern sie die Gradationskurve enthalten sind. Mal ganz ehrlich: jemandem, der nicht weiß, wie er an Modelle kommt, sich nicht einfachste Themen überlegen kann oder nicht weiß, wie man technische Schwächen in Bildern behebt, dem wird auch der Unterschied zwischen dem Grafischen und Fotografischen egal sein. Hier wird also mit dem Hintern eingerissen, was die Hände mühselig aufgebaut haben.

Das Buch ist empfehlenswert, aber viel zu lang. Auf den Teil für Laien hätte verzichtet werden können. Die Devise "erst denken, dann auslösen" wird in nahezu jeder Fotoschule (Canon, Nikon, wasweißich) ausgegeben - das muss man nicht ständig wiederholen. Mich hätten mehr von den Dingen interessiert, die mir nur Martina Mettner erklären kann (diese Polarisierung erklärt im übrigen auch die extrem auseinanderdriftenden Meinungen zu diesem Buch). Und vielleicht ein paar abwechslungsreichere Bilder (Dokumentationsfotografie ist meistens so spannend wie der Parkplatz beim Discounter - aber das ist Geschmacksache). Also ergänze ich die mir fehlenden Teile des Buches mit den Artikeln des hervorragenden Fotofeinkostblogs.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 1, 2011 2:36 PM MEST


Seite: 1