Profil für Nonsense > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Nonsense
Top-Rezensenten Rang: 305.344
Hilfreiche Bewertungen: 19

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Nonsense "iPhoneDev" (Freiburg)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
TomTom Multi-Sport GPS-Uhr - ultraschlanke Sportuhr zum Laufen, Radfahren, Schwimmen
TomTom Multi-Sport GPS-Uhr - ultraschlanke Sportuhr zum Laufen, Radfahren, Schwimmen
Wird angeboten von Outdoorspezial
Preis: EUR 168,32

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine super Sportuhr mit GPS ohne größere Schwächen, 8. Juli 2014
Hallo zusammen,

da ich ja regelmäßig von den Amazon-Rezensionen profitiere, möchte ich auch meinen Beitrag leisten ;-)

Da bei meiner Garmin Forerunner 110 leider das Armband gerissen ist und dieses kurioserweise nicht mehr ersetzbar ist, war ich auf der Suche nach einer neuen Sportuhr. Wichtig für mich:

- GPS
- Pulsfrequenz
- Parallele Anzeige von Geschwindigkeit und Herzfrequenz
- Geringes Gewicht
- Akkulaufzeit min. 5h im GPS-Betrieb
- Alltagstaugliches Design
- Wechselbares Armband
- Tauglich für Rad- & Laufsport
- Preis < 200€

In die engere Auswahl (speziell wegen des alltagstauglichen Designs) kamen dann nur noch die Nike+ Sportwatch und die TomTom Multisport. Die Nike+ hatte ich kurz getestet, da sie aber nur für’s Laufen geeignet ist, blieb nur noch die TomTom.

Jetzt zu meiner Bewertung:

GPS:
Das GPS-Signal wird extrem schnell gefunden. Es vergehen meist nicht mehr als 15 Sekunden, bis die Uhr funktionsbereit ist. Das GPS hat beim Lauf durch den Wald hin und wieder seine Probleme, was man an falschen Pace-Werten merkt. Das ist nicht weiter schlimm, da die aufgezeichnete Strecke und Durchschnitts-Pace bei der Auswertung stimmen. Die Ortung ist aus meiner Sicht sehr genau.

Anzeige Pulsfrequenz:
Der Uhr liegt in der Standardausführung kein Pulsgurt bei. Das finde ich äußert schade, war aber auch bei der Nike+ nicht anders. Das gute an der TomTom ist allerdings, dass sie mit einigen Bluetooth-Gurten zusammen arbeitet. Ich habe mich für den Polar H7-Gurt entschieden (ca. 45€). Das Pairing war einfach, Verbindungsprobleme gab es nie. Die Pulsfrequenz wird absolut zuverlässig angezeigt. Meine Garmin hatte immer wieder Aussetzer – bei der TomTom Geschichte!

Bedienung / Anzeige:
Bei der Uhr lassen sich drei Datenwerte gleichzeitig anzeigen, ein Wert groß im Zentrum, darüber links und recht klein zwei weitere Werte. Diese lassen sich komplett frei definieren. Ansonsten ist die Bedienung der Uhr intuitiv und der Ansatz der Steuerung über das Tastenkreuz unterhalb des Displays sehr gut gelöst. Die Funktionen der Uhr werden kontinuierlich über Firmware-Updates erweitert. Nett finde ich z.B. das Feature, dass man ein Rennen gegen sich selbst fahren/laufen kann. Dabei wird ständig der Vorsprung (oder Rückstand) zum ausgewählten Lauf/Fahrt in Meter angezeigt.

Gewicht/Tragekomfort:
Die Uhr ist mit ihren rund 50 Gramm erfreulich leicht. Der Tragekomfort des wechselbaren Armbands ist ok.

Akkulaufzeit:
Die Laufzeit ist mit 10h angegeben. Nach meiner ersten Woche mit der TomTom ist eher 6-8h realistisch. Das ist aber aus meiner Sicht absolut ok.

Design:
Das Design ist schlicht. Da die Uhr weder groß noch dick ist, fällt sie nicht weiter auf. Die Uhrzeit wird in großen Ziffern angezeigt. Aus meiner Sicht absolut alltagstauglich!

Wechselbares Armband:
Die wirklich erfreuliche Sache an der TomTom: Das Herz der Uhr (Display und Steuerkreuz) lässt sich leicht aus dem Armband lösen. Ein Wechsel ist also absolut kein Problem. Die Armbänder kosten ca. 20€, was auch akzeptabel ist. Andere Rezensenten schrieben, dass die Uhr im Armband nur schlecht hält. Bei meiner TomTom scheint das kein Problem zu sein. Vielleicht hat hier TomTom nachgebessert.

Radsport
Die TomTom ist auch für den Radsport geeignt. Hierzu nimmt man den Sportcomputer aus dem Armband und steckt ihn in die mitgeliferte Fahrradhalterung, die sich am Lenker befestigen lässt. Natürlich kann man die Uhr aber auch am Armband betreiben.

Anbindung PC/Mac
Zum Verbinden der Uhr mit dem Rechner stellt TomTom das Programm Connect zur Verfügung. Das Syncen der Daten und das Aktualisieren der Firmware klappte ohne Probleme. Die Aktivitäten lassen sich bei TomToms „mysport“ anzeigen. Für mich ist die Analyse absolut ausreichend. Es werden Distanz, Dauer, Kalorien, Schrittfrequenz, Höhenmeter und die Durchschnittsherzfrequenz angezeigt. Weiterhin gibt es eine Kartenansicht der Aktivität, darunter in drei weitere Plots die Geschwindigkeit, der Puls und der Höhenanstieg über die Aktivitätsdauer. Wenn man mit der Maus über die Plots fährt, werden synchron in den anderen Plots die entsprechenden Werte angezeigt und die Karte zeigt die zugehörige Position.

Zusammenfassung:
+ schnelles GPS
+ gutes Design
+ wechselbares Armband
+ gute Steuerung
+ leicht
- kein Brustgurt mitgeliefert


Steckschlüssel-Einsatz "Pro Torque®" 10 (3/8), 15 mm, tief
Steckschlüssel-Einsatz "Pro Torque®" 10 (3/8), 15 mm, tief
Wird angeboten von SD-Werkzeug
Preis: EUR 2,40

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unbrauchbar für Radwechsel, 23. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Steckschlüssel war nach einem Radwechsel meines Smarts nicht mehr zu gebrauchen (Mantel ausgebeult). Wegen der geringen Stabilität des dünnwandigen Nussmantels, ist sie nur für geringe Drehmomente geeignet.


Fragenbär - Richtig rechnen 2. Klasse
Fragenbär - Richtig rechnen 2. Klasse

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Richtig rechnen - Konzept gut, Softwareumsetzung mangelhaft, 15. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wir haben die Fragenbär-Software als Rechentraining für unseren Siebenjährigen angeschafft. Als Macuser haben wir erstmal dumm aus der Wäsche geguckt, da der Hersteller zwar eine Mackompatibilität (Mac OSX ab 10.2) angibt, die Software aber nur unter Classic-Umgebung läuft. Da diese nun seit geraumer Zeit nicht mehr unterstützt wird, ist die Software NICHT lauffähig.
In einer virtuellen Windowsumgebung lässt sich die Software ebenfalls nicht starten (zumindest nicht auf dem neuesten Parallels). Da ich Bootcamp mit Windows 7 zur Verfügung haben, konnte dann nach gefühlten Stunden zum ersten mal die Software gestartet werden (der Kleine warte darauf, endlich loslegen zu dürfen).
Dann die nächste Enttäuschung. Die Software läuft nur unter einer Auflösung von 800x600. Auf einem Bildschirm mit höherer Auflösung (in unserem Fall 2560 x 1600) wird nur ein Bruchteil des Bildschirms genutzt. Entsprechend klein ist das dargestellte. Eine native Auflösung von 800x600 entspricht dem technischen Stand von 1995. Was soll das bitte?!?
Ok, auch das ist zu lösen, in dem man die Bildschirmauflösung auf 800x600 reduziert. Aber auch dann läuft die Sache nicht rund. Manchmal meldet die Software, dass keine Original-CD eingelegt ist, obwohl das selbstverständlich der Fall ist. Eventuell hängt dieses mit Windows 7 zusammen. All die technischen Probleme machen die Nutzung der Software zur echten Qual. Hier ist dringend ein Update nötig!

Zur Software selbst:
Die Idee, Mathe spielerisch zu lernen, mit einer Vielzahl an netten Einzelspielen, finde ich klasse. Einige Spiele erfordern aber eine so hohe Reaktionszeit, dass ein Siebenjähriger recht schnell gefrustet sein kann. Einige Spiele werden aus meiner Sicht auch nicht ausreichend erklärt, so dass die Eltern ein bisschen nachhelfen müssen. Trotzdem sind die Spiele an sich sehr gut. Es bleibt nur das Manko der schlechten Software!

Pro:
- Nette Spiele, die nicht so schnell langweilig werden

Kontra:
- Schlechte Softwareumsetzung (das Schlimmste, was ich seit Jahren gesehen habe). Die Software ist schlicht nicht zeitgemäss, so dass es mit neueren Systemen (Mac & Windows) massive Probleme gibt
- Bei einigen Spielen ist die geforderte Reaktionszeit zu kurz für eine(n) Zweitklässler(in)
- Nicht alle Spiele werden ausführlich genug erklärt. Die Icons sind nicht selbsterklärend (zum Beispiel ein Feldstecher für Hilfe; Warum kein Fragezeichen?!?)
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 18, 2012 10:37 AM CET


Logitech G940 Flight System
Logitech G940 Flight System

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ansich ein tolles Produkt, 8. Dezember 2011
Ich nutze das System mit FSX zum Training für meine SPL-Lizenz. Dafür ist es meiner Meinung nach sehr gut geeignet. Das Force-Feedback macht z.B. den Endanflug bei starkem Seitenwind zu einem halbwegs realistischen Erlebnis. Die Software hat allerdings ihre Schwächen. Die Konfiguration für FSX mittels der Logitech-Software hat mich mal eben 2h gekostet. Blöd zudem, dass das Throttle erstmal nicht einwandfrei funktionierte, weil die Neutralstellung per Default falsch eingestellt wurde. Zur Lösung des Problems muss man manuell die Neutralstellung auf 0 und die Empfindlichkeit auf Maximum stellen.
Die einzelenen Komponenten sind hochwertig verarbeitet und funktionieren einwandfrei. Schade ist allerding, dass keine Software zur Steuerung der Throttle-Buttonfarbe beiliegt. Es gibt zwar eine Freeware für FSX, diese lässt sich allerdings nicht konfigurieren, so dass die Buttons nicht frei gewählt werden können.

Pro:
- gut verarbeitete Komponenten (speziell das Ruder)
- Präzise Steuerung
- gutes Force-Feedback
- gutes Preis-/Leitsungsverhältnis

Contra:
- schlechte Anbindung an FSX bzw. schwierige Konfiguration. Die Default-Konfiguration ist fehlerhaft
- Software umständlich (aber sie funktioniert, wenn alles eingestellt ist)
- Beleuchtung Throttle-Buttons nicht konfigurierbar


Philips SPA1305 2.1 PC-Lautsprechersystem
Philips SPA1305 2.1 PC-Lautsprechersystem

1.0 von 5 Sternen Schlechter Sound / schlecht geschirmter Verstärker, 30. Mai 2011
Die Boxen haben nicht nur einen wahnsinnig dünnen Sound (wie bereits von den Vorrezensenten beschrieben), sondern auch der Verstärker ist extrem schlecht geschirmt. Das führt zu dem bekannten Handy-Knacken, sobald ein Gerät im Umkreis von 3m liegt. Trotz des geringen Preises überwiegen die Nachteile.


Elgato Turbo.264 HD Hardware-Encoder (USB 2.0) schwarz
Elgato Turbo.264 HD Hardware-Encoder (USB 2.0) schwarz

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Encoder mit vielen Problemen, aber auch Lösungen, 25. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hallo,

wie viele andere hatte ich nach einer Hardware-Lösung gesucht um Videomaterial schnell in H264 umwandeln zu können. Dafür ist der Turbo so ziemlich die einzige bezahlbare Lösung. Ansich ist die Software und der Stick ne feine Sache. Gleich als der Stick geliefert wurde, habe ich eine MPEG4 PAL in H264 gewandelt. Der Film wurde ohne Probleme rasend schnell codiert (mit ca. 130 fps auf meinem MBP 2,4GHZ). Soweit so gut.
Als nächstes sollte der Stick für das eingesetzt werden, für was ich ihn prinzipiell gekauft habe: Umcodierung von MKV-Files auf H264 (720P). Hier traten nun die ersten Probleme auf: Abstürze der Software, fehlender Ton, asynchroner Ton und lange Wartezeiten bis zum Start der Codierung. All die Probleme konnte ich nach wenigen Minuten im Elgato-Forum wieder finden. Leider scheint Elgato nicht wirklich interessiert zu sein, die genannten Probleme zu lösen. Nach der Analyse der Probleme habe ich allerdings funktionierende Workarounds gefunden, die ich den anderen Usern nicht vorenthalten will.

Probleme / Workaround:

- MKV mit VC-1 Videocodec werden nicht kodiert -> Installation der flip4mac Vollversion. Die Demo reicht nicht!
- Absturz bei Codierung von MKV-Files -> siehe oben; (vermutlich VC-1 Video-Codec); die Demo von flip4mac bringt die Turbo-Software zum Absturz
- Videofile hat nach Codierung keinen Ton -> meistens liegt das an der Verwendung von DTS; Elgato hat keine Lust in eine DTS-Lizenz zu investieren; Die gute Nachricht: die flip4mac Vollversion bringt gleich einen DTS-Decoder mit
- Langsames einlesen von Videofiles -> hierzu gibt es (noch) keine Lösung; prinzipiell ist dafür die Indizierung von QuickTime verantwortlich
- Asynchroner Ton -> Aus irgendwelchen Gründen gibt es manchmal einen Missmatch zwischen Framerate Video und Ton. Das führt zum asynchronen Ton. Abhilfe bringt hier eine fixe Framerate. Bei den meisten Blurays sind das z.B. 24 fps. Einfach das entsprechende Preset anpassen und fertig!

Alles in allem funktioniert die Codierung jetzt so wie gewünscht (Codierung 1080P auf 720P mit ca 20-25fps; ohne Stick mit ca. 5fps). Allerdings mit viel Mühe meinerseits. Warum sich der Support mit den oben genannten Workarounds noch nicht auseinandergesetzt hat ist mir ein Rätsel.

Kurz noch zum Thema EyeTV: Die Codierung läuft bei mir immer komplett ohne Ärger; Die Filme werden mit rund 50fps codiert, was dann aber noch viel Luft bezüglich Prozessorlast lässt, so dass das Macbook nicht auf Volllast läuft. Hierfür muss ich fünf Sterne geben. Gut gemacht, Elgato!

@Elgato: nehmt doch bitte diese Dinge in die FAQ auf. Das hätte mir viel Zeit gespart!


Belkin USB 2.0 7-Port Hub, 2 Ports nach oben gerichtet für besseren Zugang
Belkin USB 2.0 7-Port Hub, 2 Ports nach oben gerichtet für besseren Zugang

5.0 von 5 Sternen Auch für Mac-User geeignet, 25. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...wie bereits von anderen Rezensenten beschrieben, verfügt der Hub über ein äusserst leistungsfähiges Netzteil. Entsprechend funktionieren bei mir alle Geräte ohne Ärger (Eye-TV Stick, USB-Festplatte, Keyboard, Bluray-Laufwerk, H264 Hardware-Encoder). Einzig das iPad wird nicht geladen. Das liegt aber am iPad (nicht über Hub ladbar). Ich nutze viel die Ruhezustands-Funktion und kann glücklicherweise die Probleme der anderen User nicht bestätigen. Auch der Stand des Hubs ist unerwartet gut, keinerlei Verkippung.

Vorteile:
- Mac kompatibel
- 7 Anschlüsse
- starkes Netzteil (3,8A)
- Formschön
- vertikale Anschlüsse (für Sticks)
- sicherer Stand
- USB-Aktivitätsanzeige (aber kein leuchtender Weihnachtsbaum)
- Ruhezustand funktioniert!

Nachteile:
- saftiger Preis für einen Hub (aber gut investiert)


Seite: 1