Profil für Georg Grönegress > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Georg Grönegress
Top-Rezensenten Rang: 2.747
Hilfreiche Bewertungen: 542

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Georg Grönegress (Karlsruhe)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Gomorrha: Reise in das Reich der Camorra
Gomorrha: Reise in das Reich der Camorra
von Roberto Saviano
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

4.0 von 5 Sternen Geschrieben mit Mut, 22. Oktober 2013
Ein schier unglaublicher Bericht über die Camorra aus Neapel: Wirtschaftskriminalität, Erpressung, Mord.
Über Jahre hinweg beobachtet von Roberto Saviano und schließlich zu Papier gebracht. Der Leser fragt sich: woher weiß er das alles? Und wenn alles der Wahrheit entspricht, warum lebt er noch?

Dass sich der Autor bei der Aufzählung von Namen und Fakten hie und da in Einzelheiten verliert, sei ihm verziehen. Auch die sehr bildlich beschriebenen Folterszenen und Hinrichtungen mögen nicht jedermanns Sache sein.

Herausragend jedoch sind die immer wieder eingestreuten, bisweilen philosophisch angehauchten Betrachtungen des Autors, sei es über Jugendkriminalität, die Europäische Müllentsorgung, den steigenden Einfluss der Camorra in Wirtschaftsunternehmen, sowie die Geschichte der Kalaschnikow. Fazit: Kein einfaches Buch. Aber ein mutiges.


Erfolg: Drei Jahre Geschichte einer Provinz. Roman (Feuchtwanger GW in Einzelbänden)
Erfolg: Drei Jahre Geschichte einer Provinz. Roman (Feuchtwanger GW in Einzelbänden)
Preis: EUR 7,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Literarisches Juwel in einer düsteren Epoche, 15. Oktober 2013
"Ein Abschnitt der deutschen Geschichte, in dem unentwegt Nein geschrien wurde, bzw. das Ja korrupt und bodenlos war“, bemerkt die "Welt“ in einer "Erfolg“-Rezension 1956.

Der Roman Lion Feuchtwangers spielt um den Novemberputsch 1923 in München. Und alle spielen sie mit: Berthold Brecht, Ludwig Thoma, Karl Valentin, Erich Ludendorff und- der Führer selbst.
Hauptprotagonist ist der Leiter der staatlichen Kunstakademie Martin Krüger, der durch einen fingierten Prozess ungerecht hinter Gittern sitzt. Einzig seine Freundin Johanna setzt sich für Ihn ein und alle Hebel in Bewegung, um die willkürliche Haft zu verkürzen.

Lion Feuchtwanger schreibt einen unbequemen Roman, der die Münchner in ihrer bodenständigen und bisweilen skrupellosen Sturheit zeigt. Als gebürtiger Münchner verleiht er seinen Figuren bajuwarische Charaktereigenschaften und seiner Erzählung lokales Kolorit durch landestypische Dialektsynonyme.

1927 in der Zeit der Weimarer Republik geschrieben, sieht der Autor bereits die Gefahr des Nationalsozialismus deutlich vor Augen und warnt vor zunehmender politischer Agitation, sowie dem aufkommenden Rassismus.
Stilistisch weiß Lion Feuchtwanger wie immer zu überzeugen. Ein literarisches Juwel in einer düsteren Epoche.


Erfolg: Drei Jahre Geschichte einer Provinz. Roman (Feuchtwanger GW in Einzelbänden, Band 6)
Erfolg: Drei Jahre Geschichte einer Provinz. Roman (Feuchtwanger GW in Einzelbänden, Band 6)
von Lion Feuchtwanger
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Literarisches Juwel in einer düsteren Epoche, 15. Oktober 2013
"Ein Abschnitt der deutschen Geschichte, in dem unentwegt Nein geschrien wurde, bzw. das Ja korrupt und bodenlos war“, bemerkt die "Welt“ in einer "Erfolg“-Rezension 1956.

Der Roman Lion Feuchtwangers spielt um den Novemberputsch 1923 in München. Und alle spielen sie mit: Berthold Brecht, Ludwig Thoma, Karl Valentin, Erich Ludendorff und- der Führer selbst.
Hauptprotagonist ist der Leiter der staatlichen Kunstakademie Martin Krüger, der durch einen fingierten Prozess ungerecht hinter Gittern sitzt. Einzig seine Freundin Johanna setzt sich für Ihn ein und alle Hebel in Bewegung, um die willkürliche Haft zu verkürzen.

Lion Feuchtwanger schreibt einen unbequemen Roman, der die Münchner in ihrer bodenständigen und bisweilen skrupellosen Sturheit zeigt. Als gebürtiger Münchner verleiht er seinen Figuren bajuwarische Charaktereigenschaften und seiner Erzählung lokales Kolorit durch landestypische Dialektsynonyme.

1927 in der Zeit der Weimarer Republik geschrieben, sieht der Autor bereits die Gefahr des Nationalsozialismus deutlich vor Augen und warnt vor zunehmender politischer Agitation, sowie dem aufkommenden Rassismus.
Stilistisch weiß Lion Feuchtwanger wie immer zu überzeugen. Ein literarisches Juwel in einer düsteren Epoche.


Under the Eagle
Under the Eagle
von Simon Scarrow
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,30

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend!, 14. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Under the Eagle (Taschenbuch)
Der blutjunge Sklave Cato hat beschlossen, sein Glück in der römischen Armee zu suchen, denn nur als Soldat kann der ehemalige Leibsklave Kaiser Claudius‘ seine Freiheit erlangen.
Doch marschieren und kämpfen sind zunächst nicht die herausragenden Tugenden des schlaksigen Jünglings, wohingegen seine sprachlichen und literarischen Kenntnisse beim Militär bedauerlicherweise wenig gefragt sind.
So trifft es sich gut, dass ein persönliches Begleitschreiben des Kaisers ihm einen gehobenen Rang einräumt. Sein kriegerisches Geschick und seine Tapferkeit muss er indes erst unter Beweis stellen. Dazu bietet sich bereits nach kurzer Zeit mehr Gelegenheit, als ihm lieb ist.

Simon Scarrow gehört zu jenen Autoren, die militärisches Geschichtswissen mit der Muttermilch aufgesogen zu haben scheinen. Er besticht durch Fachwissen und die kurzweilige Verarbeitung der Handlung. Die Ausarbeitung der zwischenmenschlichen Beziehungen, sowie der einzelnen Charaktere der Protagonisten gerät dabei etwas in den Hintergrund. Dies wird jedoch durch die spannende Handlung überwiegend kompensiert. Besonders hervorzuheben ist dabei die Strafaktion gegen ein germanisches Dorf, welche nach und nach in einem militärischen Inferno zu enden droht.


Im Zeichen des Adlers: Die Rom-Serie 1 - Roman
Im Zeichen des Adlers: Die Rom-Serie 1 - Roman
von Simon Scarrow
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend!, 14. Oktober 2013
Der blutjunge Sklave Cato hat beschlossen, sein Glück in der römischen Armee zu suchen, denn nur als Soldat kann der ehemalige Leibsklave Kaiser Claudius‘ seine Freiheit erlangen.
Doch marschieren und kämpfen sind zunächst nicht die herausragenden Tugenden des schlaksigen Jünglings, wohingegen seine sprachlichen und literarischen Kenntnisse beim Militär bedauerlicherweise wenig gefragt sind.
So trifft es sich gut, dass ein persönliches Begleitschreiben des Kaisers ihm einen gehobenen Rang einräumt. Sein kriegerisches Geschick und seine Tapferkeit muss er indes erst unter Beweis stellen. Dazu bietet sich bereits nach kurzer Zeit mehr Gelegenheit, als ihm lieb ist.

Simon Scarrow gehört zu jenen Autoren, die militärisches Geschichtswissen mit der Muttermilch aufgesogen zu haben scheinen. Er besticht durch Fachwissen und die kurzweilige Verarbeitung der Handlung. Die Ausarbeitung der zwischenmenschlichen Beziehungen, sowie der einzelnen Charaktere der Protagonisten gerät dabei etwas in den Hintergrund. Dies wird jedoch durch die spannende Handlung überwiegend kompensiert. Besonders hervorzuheben ist dabei die Strafaktion gegen ein germanisches Dorf, welche nach und nach in einem militärischen Inferno zu enden droht.


Attila. Historischer Roman aus der Völkerwanderungszeit
Attila. Historischer Roman aus der Völkerwanderungszeit
von Felix Dahn
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Kleine Romane in poetischer Sprache, 14. Oktober 2013
Der Roman "Attila“ von Felix Dahn entstammt der Sammlung "Kleine Romane aus der Völkerwanderung“, die Felix Dahn zwischen 1882 – 1901 verfasst hat.

Beim Protagonisten des Romans handelt es sich um den Hunnenführer Attila, der um 450 n.Chr. große Teile des heutigen Europas beherrscht und an der unteren Donau, dem heutigen Ungarn, residiert. Sein harter Führungsstil, seine grausamen Feldzüge und Racheakte haben ihn bei großen Teilen der Bevölkerung unbeliebt gemacht. So haben sich zahlreiche germanische Völker gegen ihn verbündet und schmieden geheime Pläne zum Sturz des Despoten.
Ildikó, der Tochter des Gotenfürsten, steht ebenfalls ein schweres Los bevor: Sie will weder Ihren Geliebten aufgeben, noch Ihr Volk verraten. Dennoch kann sie Ihren Vater nicht davon abbringen, mit Attila die gemeinsame Hochzeitsnacht zu arrangieren.

Felix Dahn war als Rechtswissenschaftler und Geschichtsforscher an diversen Universitäten beschäftigt, am Ende war er Rektor an der Universität Breslau. Er gehörte mit 30000 veröffentlichten Seiten zu den produktivsten Autoren seiner Zeit und veröffentlichte auch zahlreiche Gedichte.
Obwohl der heutige Leser keine aktuelle Geschichtsforschung in der Literatur Felix Dahns erwarten darf, so kann er sich doch an der melodiösen Sprache und der poetischen Ausführung des Werks erfreuen.


Attila. Der Eroberer aus der Steppe
Attila. Der Eroberer aus der Steppe
von Felix Dahn
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Kleine Romane in poetischer Sprache, 14. Oktober 2013
Der Roman "Attila“ von Felix Dahn entstammt der Sammlung "Kleine Romane aus der Völkerwanderung“, die Felix Dahn zwischen 1882 – 1901 verfasst hat.

Beim Protagonisten des Romans handelt es sich um den Hunnenführer Attila, der um 450 n.Chr. große Teile des heutigen Europas beherrscht und an der unteren Donau, dem heutigen Ungarn, residiert. Sein harter Führungsstil, seine grausamen Feldzüge und Racheakte haben ihn bei großen Teilen der Bevölkerung unbeliebt gemacht. So haben sich zahlreiche germanische Völker gegen ihn verbündet und schmieden geheime Pläne zum Sturz des Despoten.
Ildikó, der Tochter des Gotenfürsten, steht ebenfalls ein schweres Los bevor: Sie will weder Ihren Geliebten aufgeben, noch Ihr Volk verraten. Dennoch kann sie Ihren Vater nicht davon abbringen, mit Attila die gemeinsame Hochzeitsnacht zu arrangieren.

Felix Dahn war als Rechtswissenschaftler und Geschichtsforscher an diversen Universitäten beschäftigt, am Ende war er Rektor an der Universität Breslau. Er gehörte mit 30000 veröffentlichten Seiten zu den produktivsten Autoren seiner Zeit und veröffentlichte auch zahlreiche Gedichte.
Obwohl der heutige Leser keine aktuelle Geschichtsforschung in der Literatur Felix Dahns erwarten darf, so kann er sich doch an der melodiösen Sprache und der poetischen Ausführung des Werks erfreuen.


Attila
Attila
Preis: EUR 0,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kleine Romane in poetischer Sprache, 14. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Attila (Kindle Edition)
Der Roman "Attila“ von Felix Dahn entstammt der Sammlung "Kleine Romane aus der Völkerwanderung“, die Felix Dahn zwischen 1882 – 1901 verfasst hat.

Beim Protagonisten des Romans handelt es sich um den Hunnenführer Attila, der um 450 n.Chr. große Teile des heutigen Europas beherrscht und an der unteren Donau, dem heutigen Ungarn, residiert. Sein harter Führungsstil, seine grausamen Feldzüge und Racheakte haben ihn bei großen Teilen der Bevölkerung unbeliebt gemacht. So haben sich zahlreiche germanische Völker gegen ihn verbündet und schmieden geheime Pläne zum Sturz des Despoten.
Ildikó, der Tochter des Gotenfürsten, steht ebenfalls ein schweres Los bevor: Sie will weder Ihren Geliebten aufgeben, noch Ihr Volk verraten. Dennoch kann sie Ihren Vater nicht davon abbringen, mit Attila die gemeinsame Hochzeitsnacht zu arrangieren.

Felix Dahn war als Rechtswissenschaftler und Geschichtsforscher an diversen Universitäten beschäftigt, am Ende war er Rektor an der Universität Breslau. Er gehörte mit 30000 veröffentlichten Seiten zu den produktivsten Autoren seiner Zeit und veröffentlichte auch zahlreiche Gedichte.
Obwohl der heutige Leser keine aktuelle Geschichtsforschung in der Literatur Felix Dahns erwarten darf, so kann er sich doch an der melodiösen Sprache und der poetischen Ausführung des Werks erfreuen.


Attila: Der Hunnenkönig
Attila: Der Hunnenkönig
von Felix Dahn
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,93

4.0 von 5 Sternen Kleine Romane in poetischer Sprache, 14. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Attila: Der Hunnenkönig (Taschenbuch)
Der Roman "Attila“ von Felix Dahn entstammt der Sammlung "Kleine Romane aus der Völkerwanderung“, die Felix Dahn zwischen 1882 – 1901 verfasst hat.

Beim Protagonisten des Romans handelt es sich um den Hunnenführer Attila, der um 450 n.Chr. große Teile des heutigen Europas beherrscht und an der unteren Donau, dem heutigen Ungarn, residiert. Sein harter Führungsstil, seine grausamen Feldzüge und Racheakte haben ihn bei großen Teilen der Bevölkerung unbeliebt gemacht. So haben sich zahlreiche germanische Völker gegen ihn verbündet und schmieden geheime Pläne zum Sturz des Despoten.
Ildikó, der Tochter des Gotenfürsten, steht ebenfalls ein schweres Los bevor: Sie will weder Ihren Geliebten aufgeben, noch Ihr Volk verraten. Dennoch kann sie Ihren Vater nicht davon abbringen, mit Attila die gemeinsame Hochzeitsnacht zu arrangieren.

Felix Dahn war als Rechtswissenschaftler und Geschichtsforscher an diversen Universitäten beschäftigt, am Ende war er Rektor an der Universität Breslau. Er gehörte mit 30000 veröffentlichten Seiten zu den produktivsten Autoren seiner Zeit und veröffentlichte auch zahlreiche Gedichte.
Obwohl der heutige Leser keine aktuelle Geschichtsforschung in der Literatur Felix Dahns erwarten darf, so kann er sich doch an der melodiösen Sprache und der poetischen Ausführung des Werks erfreuen.


Ich zähmte die Wölfin
Ich zähmte die Wölfin
von Marguerite Yourcenar
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Philosophische Betrachtungen eines Kaisers, 8. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Ich zähmte die Wölfin (Taschenbuch)
Kaiser Hadrian gehört zweifelsohne zu den "guten" römischen Kaisern, die dem Volk nachhaltig Frieden und Wohlstand bescherten. Er stärkt die Rechte der Sklaven, fördert die Kultur und besteuert die Superreichen. Bauwerke wie das Phantheon und die Engelsburg in Rom, sowie der Hadrianswall in Großbritannien tragen seine Handschrift.

In Marquerite Yourcenars Roman schreibt der gealterte Kaiser an seinen Neffen und späteren Nachfolger Marc Aurel und berichtet chronologisch über sein Leben. Der frühe Tod des Geliebten Antinous lässt den Leser eine Ahnung der Gefühlswelt Hadrians erhaschen. Ansonsten sind die Betrachtungen des Kaisers alles in allem nüchtern, sachlich und immer mit einer gewissen Distanz geschrieben.

Wer in dem autobiographischen Roman "Ich zähmte eine Wölfin" ein abenteuer- und schlachtenreiches Epos erwartet, wird sicherlich enttäuscht sein.
Yourcenar stellt hingegen die leisen Töne und philosophischen Betrachtungen in den Vordergrund. Stilsicher offeriert sie ein facettenreiches Bild der Antike, sowie eine psychologisch einfühlsame Studie über einen antiken Herrscher.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20