Profil für pludewig@tvspielfilm.de > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von pludewig@tvspi...
Top-Rezensenten Rang: 4.483.997
Hilfreiche Bewertungen: 17

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
pludewig@tvspielfilm.de (Hamburg, Germany)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Päpstin, Jubiläumsausgabe
Die Päpstin, Jubiläumsausgabe
von Donna Woolfolk Cross
  Taschenbuch

17 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannend mit kleinen Schwaechen, 15. März 2000
Rezension bezieht sich auf: Die Päpstin, Jubiläumsausgabe (Taschenbuch)
Seit dem Mittelalter wird gemunkelt, in der Mitte des 10. Jahrhunderts habe für zwei oder drei Jahre eine Frau auf dem Heiligen Stuhl in Rom gesessen. Unerkannt, versteht sich, sonst wäre sie gehäutet, gevierteilt und verbrannt worden. Viele historische Quellen deuten darauf hin, dass diese Legende wahr sein könnte und von den professionellen Fälschern im Vatikan aus der Geschichtsschreibung getilgt wurde. Donna W. Cross führt einige dieser Indizien im Anhang zu ihrem Historienroman an, in dem sie die fiktive Lebensgesschichte dieser "Päpstin" ausbreitet: Johanna, zu Beginn des 10. Jahrhunderts geboren als Tochter eines armen fränkischen Dorfpfarrers, ist ein außerordentlich intelligentes, begabtes Mädchen. Durch Fürsprache eines namhaften Gelehrten wird sie zwar zum Unterricht an einer Klosterschule zugelassen, aber danach sind ihre Chancen auf Bildung und Selbstverwirklichung in dieser finstersten Epoche des Mittelalters gleich Null. Sie beschließt, ihre Identität zu verleugnen und Karriere in Männerkleidung zu machen. Im Kloster Fulda läßt sie sich zu einer Koryphäe in der Heilkunst ausbilden, ihr Weg führt sie weiter nach Rom, wo sie zum Leibarzt des amtierenden Papstes avanciert und schließlich als "Johannes Angelicus" selbst zum Oberhirten der Christenheit gewählt wird. Ene durchaus spannende und bis ins Detail gewissenhaft recherchierte Geschichte, aber Atmosphäre und Zeitkolorit bleiben trotzdem genauso blass wie die Figuren rund um die politisch überkorrekte, feministische Lichtgestalt Johanna. Und wenn dann auch noch die konstruierte Lovestory zum ebenso korrekten, makellosen Ritter-Recken ins Spiel kommt, fängt das Ganze heftigst an zu pilchern. Trotzdem, man will wissen, wie's ausgeht...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 19, 2010 10:41 PM MEST


Seite: 1