wintersale15_finalsale Hier klicken studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Einfach-Machen-Lassen Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV
Profil für Stratovariutz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stratovariutz
Top-Rezensenten Rang: 48.097
Hilfreiche Bewertungen: 119

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stratovariutz (Midgard)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Kein Titel verfügbar

4.0 von 5 Sternen Guter MP3-Player für Fitnessstudio oder andere sportliche Aktivitäten, 28. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der MP3-Player ist perfekt, wenn man sich beim Training im Fitnessstudio oder beim Joggen etwas mit Musik ablenken möchte oder das Gedudel des Radios im Hintergrund ausblenden möchte. Mit der Klammer auf der Rückseite kann der Player auch gut an Kleidungsstücken befestigt werden, wo er auch so gut wie nicht verrutscht. Auch ist er ziemlich klein, sodass er überhaupt nicht stört.
Das Einzige, was etwas stört, sind die mitgelieferten Kopfhörer. Die haben leider eine ziemlich schlechte Qualität und die Musik klingt ziemlich dumpf oder rauscht stark. Da sollte man sich vielleicht andere Kopfhörer dazu bestellen.
Auch die Bedienung ist simpel und jeder, der schon mal einen MP3-Player in der Hand hatte, sollte keine Probleme mit der Bedienung haben.
Tolles Gerät, bin sehr zufrieden damit :)


Der Hobbit: Smaugs Einöde [Blu-ray] ultraviolett
Der Hobbit: Smaugs Einöde [Blu-ray] ultraviolett
DVD ~ Billy Connolly
Preis: EUR 9,99

23 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ach Peter, hättest du doch einen Zweiteiler gemacht..., 31. Januar 2014
Ich hätte nie gedacht, dass das mal passiert: Nach alter Herr der Ringe-Tradition geht man nun jeden Dezember wieder ins Kino, um einen neuen Film über Hobbits, Elben, Zwerge, etc. und ihrem stetigen Kampf gegen das Böse zu sehen. Doch mit "Smaugs Einöde" ist das eingetreten, was ich bisher für unmöglich gehalten habe: Ein schlechter Mittelerde-Film flimmerte über die Leinwand.

Mit "Eine unerwartete Reise" hatte Peter Jackson eine würdige Rückkehr nach Mittelerde eingeläutet. Mit altbekannten Charakteren wurde ziemlich früh im Film das vertraute Gefühl geweckt, welches man bei einem "Herr der Ringe"-Film verspürt hat und ich sah den Film auch drei Mal im Kino. Allerdings konnte Jackson nicht an sein Ring-Epos anknüpfen und somit war der erste "Hobbit" ein guter, aber aufgrund eines drogensüchtig wirkenden Radagst (welcher allerdings durch die Schauspielleistung von Sylvester McCoy einen gewissen Pepp in den Film brachte) und des langatmigen Teils in der Orkstadt auch nicht überragender Film (was ja nichts schlechtes heißen muss).
Also wartete man gespannt auf den zweiten Teil der nun auf eine Trilogie erweiterten "Hobbit"-Saga. Allgemein hieß es, der Film sei besser als sein Vorgänger und das Jackson-Team laufe zu alter Herr der Ringe-Form auf. Allerdings frage ich mich, welchen Film diese Leute gesehen haben, bzw. welche Leuten diesen Film gesehen haben.

Ich denke, ich darf sagen, dass ich ein ziemlicher Tolkien-Fan bin. Ich bin mit Tolkiens Werken vertraut und die Ring-Trilogie ist das beeindruckendste, was mir je vor die Augen gekommen ist. Klar, Peter Jackson hat sich auch hier einiges an künstlerischer Freiheit erlaubt, aber nicht aufgrund des Mangels, sondern wegen der Menge an Material. Viele Dinge MUSSTEN einfach gestrichen werden, damit die Filme nicht zu überladen wirken und den Zuschauer mit zu vielen Ereignissen bombardieren. Aber es macht einen himmelweiten Unterschied, ob man nun ein Buch verfilmt und Passagen entfernt, um den Zuschauer nicht zu überfordern oder ob man ein Buch verfilmt und man unnötige Dinge dazu erfindet, damit sich genügend Material für eine weitere 9 Stunden-Trilogie anhäuft.

Klar, der Film ist toll gemacht, er sieht gut aus und die Effekte sind gut gelungen. Besonders schauspielerisch sticht in "Smaugs Einöde" wie schon im Vorgänger ganz klar Martin Freeman als Bilbo Beutlin hervor, meiner Meinung nach ist er der bisher am besten dargestellte Hobbit in Jacksons Filmen. Nicht nur er, auch die anderen Darsteller, allen voran auch Ian McKellen als Gandalf und Richard Armitage als Thorin Eichenschild. Auch Smaug wird von Benedict Cumberbatch genial dargestellt und gesprochen. Der Film hat so ziemlich alles für einen gelungenen Winter-Blockbuster. Aber wenn man ein Buch des Geldes wegen förmlich verstümmelt (!!!) und unnötig aufbläst, Charaktere und Ereignisse dazuerfindet, nur damit der brave Kinogänger im Jahr darauf wieder zur Kasse gebeten wird, dann frage ich mich schon, was sich die Damen und Herren um Peter Jackson gedacht haben, als sie beschlossen haben, aus einem knapp 400 Seiten-Buch, welches zuerst als Zweiteiler gedacht war, eine Trilogie zu machen.

Und die Opfer, die dafür gebracht werden mussten, sind in "Smaugs Einöde" immens. Ein God of War-ähnlicher Super-Ork, welcher Saurons Streitkräfte gegen die Zwerge Erebors anführen soll, eine frei erfundene Arwen-Kopie namens Tauriel, die die nötigen weiblichen Züge in den "Männerfilm" bringt ( ist ja wichtig wegen Feminismus, Frauenquote usw.), eine unerträglich kitschige Dreiecksbeziehung à la Twilight, ein Kick Ass-Legolas, der wohl nur im Film ist, damit die Fans ins Kino gehen, zahlreiche dazuerfundene Figuren, Schubkarrenrodeln auf Strömen von flüssigem Gold, Schnauzen-balancieren auf Smaug, eine Art Katz-und-Maus-Spiel zwischen Zwergen und Drache und ein gigantischer Cliffhanger am Ende.

Mein Fazit: Wer sich über Tolkiens Welt nur die Filme ansieht, der dürfte mit "Smaugs Einöde" ziemlich zufrieden sein. Allerdings (und ich denke, da werden sich mir einige Tolkien-Fans anschließen) sollte sich jeder, der das Buch gelesen hat, ins Gedächtnis rufen, dass die Verfilmung des Buches im Grund genommen nichts mehr mit dem Buch bis auf die Grundbausteine der Handlung und der Charaktere gemeinsam hat.

Hoffentlich wird mit "Hin und zurück" wieder einiges von dem ausgebügelt, was "Smaugs Einöde" verbockt hat.

Traurigerweise nur 3/5 Sternen.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 1, 2014 2:27 PM CET


Red Dead Redemption
Red Dead Redemption
Wird angeboten von Cheapgames
Preis: EUR 12,90

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der besten Spiele, die ich je gespielt habe, 26. Januar 2014
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Videospiel)
Öde Landstriche ohne viele Menschen und Städte? -Ja.
Sich wiederholende Zufallsereignisse? -Ja.
In manchen Phasen des Spiels nur ein Auftraggeber? -Ja.
Sich wiederholende Missionsabläufe? -Ja.

Und dennoch ist Red Dead Redemption eines der besten Spiele, welche ich je auf meiner PS3 gespielt habe.
Fangen wir zuerst mal mit der Handlung an:(Spoiler!) Der Protagonist John Marston wird unfreiwillig nach Armadillo im fiktiven US-Bundesstaat New Austin geschickt, um ein ehemaliges Bandenmitglied dingfest zu machen. Allerdings wird er dabei lebensgefährlich verletzt und von der Farmerin Bonnie MacFarlane am Straßenrand aufgelesen und wieder aufgepäppelt. Und als sei dieser Rückschlag für unseren Outlaw noch nicht genug, muss er sich auf eine Reihe von üblen Gestalten einlassen und sogar bis nach Mexiko reiten und der dort aufständischen Revolution unter die Arme zu greifen, um seinem Ziel, die Ermordung seines "Bruders", immer näher zu kommen.

Die Geschichte sollte jetzt nicht sonderlich gefeiert werden, solche Muster gab es schon in dem ein oder anderen Western-Film oder sollte allgemein bekannt sein. Aber dennoch schafft es Rockstar, dieser Geschichte Tiefgang zu injizieren. An manchen Stellen zieht sich der Geschichtsfluss zwar etwas in die Länge, aber durch die jeweiligen Final-Missionen wird definitiv alles wieder ausgeglichen. Sei es nun ein Fort mit eine Gatling-Gun zu infiltrieren oder andere abgedrehte Sachen, schließlich sind wir hier in "Good ol' 'Murica", wo alles mit Waffengewalt möglich ist (auch dicker Pluspunkt an Rockstar für die sanften Seitenhiebe bezüglich der amerikanischen Waffenindustrie), Rockstar schaffen es immer wieder, mich in den Bann ihrer Geschichten zu ziehen.

Aber ein Spiel ist nur dann ein gutes Spiel, wenn sich die Charaktere nahtlos in die Story einfügen. Und darin liegt meiner Meinung nach die absolute Perle in Sachen Charakterdesign und die große Stärke des Spiels. Mit den verrückten und abgedrehten Figuren aus New Austin und Umgebung hat Rockstar Games seinen bisherigen Zenit in Sachen Charakterentwicklung erreicht. Sei es nun die nekrophile "Gollum-Nachahmung" Seth "from the Death", der auf der Suche nach seinem "Schatz" die hiesigen Gräber unsicher macht, der vornehme Betrüger Nigel West Dickens aus englischen Landen, der einen Hang für Homers Epen aus der griechischen Antike hat und selbst für die dümmsten Aktionen eine ehrenhafte Bezeichnung oder Umschreibung findet, der versoffene Ire "Irish" (wie passend), der immer wieder vergisst, wo er gerade ist, Dienerinnen des Herrn für Prostituierte hält und in manchen Fällen auch John mit seiner Waffe bedroht oder der stotternde Shaky, der aufgrund seines Sprachfehlers von Irish aufgezogen wird...und das sind nur die Charaktere in New Austin! Ich könnte zwar noch weiterschreiben, aber zu viel möchte ich jetzt auch nicht verraten.
Es ist ja allgemein bekannt, dass Rockstar gerne abgedrehte Figuren in seinen Spielen platziert (der kiffende "The Truth" aus San Andreas, der nervöse Anwalt Ken Rosenberg aus Vice City, usw.), aber mit Red Dead Redemption schießt Rockstar eindeutig den Vogel ab. So viel Liebe zum Design muss man erst mal nachmachen.

Auch ist die Spielwelt wunderschön mit anzusehen und voller Leben. Natürlich wirkt alles etwas einsam und öde, da sich über mehrere hunter Meter die Landschaft manchmal nur geringfügig ändert und nur selten Menschen anzutreffen sind (außer in Städten und Dörfern, versteht sich), allerdings darf man nicht vergessen, zu welcher Zeit und in welcher Region das Spiel spielt. Doch durch die sogenannten "Fremden-Missionen", in welchen man verschiedenen Charakteren helfen oder sie beratschlagen muss, wirkt die gesamte Spielwelt noch lebendiger und kompakter, sodass sich ein Rundum-Gefühl ergibt. Wirklich klasse.
Auch die Tierwelt ist groß und vielfältig und je nach Ort bzw. Region kann man von Gürteltieren und Stinktieren über Wölfe sogar Bären und Büffel antreffen. Auch dafür ein dickes Plus an die Entwickler!

Allerdings gibt es neben des vielen Lobeshymnen auch leichte Kritik: manche Zufallsereignisse wiederholen sich etwas ZU oft, es kann schon mal vorkommen, dass man in einer Nacht drei Postkutschen aus einer verzwickten Lage retten muss oder mehrere Frauen aus den Händen von Mördern retten muss.
Auch wirkt das Deckungssystem manchmal etwas verbuggt. Wenn man sich hinter einer Hauswand verstecken will , kann es schon mal sein, dass sich John NEBEN die Hauswand lehnt, also ein leichtes Ziel für die gegnerischen Schützen wird und man, wenn man nicht schnell genug ist, am letzten Checkpoint von vorne beginnen muss.
Das sind in meinen Augen die größten Kritikpunkte, bleibt natürlich wie immer objektiv, wie stark man etwas kritisiert bzw. ob es überhaupt Grund für eine Kritik gibt.

Mehr gibt es von mir nicht zu sagen, wer sich schon länger darüber Gedanken macht, ob er sich das Spiel holen soll, dem kann ich es nur weiterempfehlen. Wer auf Spiele wie GTA steht, der wird Red Dead Redemption lieben.

5/5 Sternen - KLARE Kaufempfehlung.


Last Vegas [Blu-ray]
Last Vegas [Blu-ray]
DVD ~ Morgan Freeman
Preis: EUR 9,99

51 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Habt ihr Drogen dabei?" "Zählen Blutdruckpillen?", 17. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Last Vegas [Blu-ray] (Blu-ray)
Gestern habe ich mir "Last Vegas" im Kino angesehen und ich kann voller Überzeugung sagen, dass dieser Film zu den besten Komödien des Jahres gehört und eine wahre Überraschung in der Kinolandschaft ist, mit welcher so wohl kaum einer gerechnet hat.
Handlung (eventuelle Spoiler enthalten): Mit knapp 70 Jahren entschließt sich Billy (Michael Douglas), eine knapp 40 Jahre jüngere Frau zu heiraten. Aus diesem Anlass entschließen sich die vier Freunde, den (etwas verspäteten) Junggesellenabschied in Las Vegas zu feiern. Doch neben der Freude auf das baldige Eheleben kommen noch persönliche Differenzen zwischen Billy und Paddy (De Niro), welcher nach dem Tod seiner Frau total zurückgezogen in seiner New Yorker Wohnung vor sich hin vegetiert und anfangs nur widerwillig die Reise ins entfernte Las Vegas antritt. Nachdem die Jungs mehr oder weniger beabsichtigt an einem Black Jack-Tisch das eingesetzte Geld in Höhe von 15.00 Dollar von Archie (Freeman) in über 100.000 verwandeln scheint dem perfekten Junggesellenabschied nichts mehr im Wege zu stehen. Allerdings haben die Jungs, welche schließlich auch nicht mehr die jüngsten sind, oft mit Hustenanfällen, Tabletten, Kurzsichtigkeit, einer durchaus begnadeten Sängerin, Transvestiten und ihren Titanhüften zu kämpfen.

Wer bei "Last Vegas" einen Film à la Hangover erwartet, dem kann ich gleich sagen, dass er sich das Geld für das Ticket sparen kann. Klar gibt es Parallelen zwischen den Filmen, Junggesellenabschied in Vegas, unerwartete Geldfluten, die über die Charaktere hereinprasseln, monströse Suites, ... . Dennoch kann man die Filme meiner Meinung nach nicht vergleichen, da sie im Grunde zu unterschiedlich sind. Denn neben den vielen (zündenden) Gags kommen hin und wieder auch traurige Themen, wie Tod, Abschied, die Angst vor dem Älter werden und die Frage nach der wahren Liebe, die ein Leben lang andauert, hinzu, was den Film eine durchaus ernste Note verpasst.
Dadurch wirken viele Passagen im Film deutlich erwachsener und manchmal hat man das Gefühl, nicht immer eine Komödie zu sehen. Das ist m.M.n. nichts schlechtes, ich mag Komödien, die gerne mal etwas "tiefsinniger" sind und in denen sich die Hauptcharaktere nicht mit 08/15-Witzen eins über die Rübe ziehen. Wo sich andere Filme nicht trauen, auch mal einen ernsten Blick auf die Frage "Kannst du dir vorstellen, mit einer Person ein ganzes Leben zu verbringen?" zu werfen, macht "Last Vegas" genau das. Besonders durch die Schauspielarbeit von Robert De Niro, welcher den zurückgezogenen und frustrierten Paddy einfach hervorragend verkörpert, fragt man sich manchmal selbst, ob man mit gewissen Personen wirklich dazu bereit ist, ein ganzes Leben glücklich zu verbringen.

Aber neben den ernsten Momenten besticht der Film durch zahlreiche Gags, die glücklicherweise auch zünden. Seien es Anspielungen auf das Alter, Prominente, Alkoholismus, der Humor des Films greift von harmlosen Sticheleien bis hin zu schwarzem Humor in so ziemlich jede Tasche. Besonders die Naivität und Kurzsichtigkeit von Sam (Kline) in diversen Bars und Diskotheken ist ausschlaggebend für viele Lacher im Publikum.
Auch hat mit 50 Cent ein weiterer Star einen kleinen Gastauftritt, als er die Jungs darum bittet, ihre Junggesellenparty etwas leiser zu feiern.

Fazit: Wer auf Komödien wie "Hangover" oder "Project X" steht, wird mit dem Film eher mäßig Spaß haben, da er ziemlich oft ernste Themen aufgreift und nicht 100%ig eine Komödie ist. Wer aber Lust darauf hat, vier Hollywood-Legenden in für sie total untypischen Rollen zu sehen, der ist hier genau richtig.

5/5 Sternen.


Nemesis
Nemesis
Preis: EUR 11,49

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Power Metal-Maschine aus Finnland meldet sich zurück...mit einem Album der EXTRA-Klasse!, 16. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nemesis (Audio CD)
Unglaublich, zu welch einer Band sich das "neue Stratovarius" aufgerafft hat. Nachdem in den Jahren 2004/2005 noch bandinterne Streitereien, Timo Tolkkis Einlieferung in eine mentale Klinik und tägliche Schlagzeilen in den Metal-Foren des Internets das eigentliche Todesurteil der Power Metal-Formation besiegelt haben, hat sich das finnisch-schwedisch-deutsche Quintett um den Meister-Gitarristen und -songwriter wieder zu einem "Reunion"-Album aufgerafft und den Fans nach einer eher kritisierten progressiv angehauchten "Elements"-Ära und einer Zeit voller Probleme und Streitereien ein nicht unbedingt weniger experimentelles und düsteres Album mit dem schlichten Namen "Stratovarius" vorgeworfen, welches die erlebten Traumata und niederschmetternden Erlebnisse der letzten Monate verarbeiten soll. Doch auch nach diesem Album schien immer noch nicht alles in Butter. 2008 kündigte Tolkki die endgültige Auflösung der Band an. Dennoch wollten die anderen Mitglieder ohne ihn unter dem alten Namen weitermachen. Langes Bangen war für viele Fans angesagt: Unter welchem Namen und wann werden die verblieben Musiker von Stratovarius ihr neues Album rausbringen, falls es je eins geben sollte. Doch Stratovarius wären nicht sie selbst, wenn sie sich nicht wieder aus dem tiefsten Morast nach oben kämpfen würden. Mit "Polaris" startete eine neue Ära der Band, die mit einem noch besseren "Elysium" fortgeführt wurde und nun mit "Nemesis" einen neuen Höhepunkt der Bandgeschichte nach "Visions" und "Infinite" darstellt. Auch der neue Schlagzeuger Rolf Pilve, welcher den nach 17 Jahren ausgestiegenen Jörg Michael ersetzt, bringt frischen Wind in die Segeln des einfach nicht kleinzukriegenden Schiffes.

Mit "Nemesis" gehen die Jungs um Timo Kotipelto wieder in eine etwas andere Richtung, als sie es noch mit "Elysium" taten. Manche Songs sind weniger keyboardlastig wie noch auf dem Vorgängeralbum, auf welchem sich Jens Johansson richtig austoben konnte, die Gitarren sind mit die mit Abstand heavigsten, die ich je bei Stratovarius gehört habe und allgemein haben die Songs einen viel düstereren Sound. Nemesis hat einfach einen viel zu eigenen und modernen Stil, um ihn mit irgendeiner anderen Scheibe der Band zu vergleichen. Die Musik klingt viel moderner und aktueller, was ich der Band auf keinen Fall übel nehme. Viele Anhänger des "alten" Stratovarius aus meinem Bekanntenkreis mögen Nemesis bis auf ein paar Songs nicht, weil es ihnen viel zu modern klingt...was ich ihnen überhaupt nicht abstreiten kann. Bei "Halcyon Days" merkt man besonders an dem eingebauten "Dubstep-Part" (anders kann ich es nicht beschreiben), dass die Band sich in neues Gewässer vorwagt. Ob es einem nun gefällt oder nicht, das sei mal außen vorgestellt.
Auch gesanglich gesehen bleiben Stratovarius ganz weit mit vorne. Timo Kotipelto zeigt uns, dass er es nach knapp 20 Jahren bei seiner Band immer noch drauf hat, auch wenn man merkt, dass er die ganz hohen Töne nicht mehr perfekt singen kann (was viele sicherlich auch schon live gemerkt haben). Ich denke, dass das permanente Hoch singen auf den Vorgängeralben seine Stimme ziemlich abgestumpft hat (man höre sich nur mal "Find Your Own Voice", "Papilon" von der ersten "Elements"-Scheibe oder "Father Time" auf "Episode" an). Gesanglich erinnert es mich ziemlich an das Reunion-Album. Aber dennoch bleibt er für mich einer der besten Sänger im (Power) Metal-Bereich, da er nicht nur hoch, sondern auch gleichzeitig kraftvoll singen kann. Mit "If The Story Is Over" liefert er meiner Meinung nach die beste Gesangsleistung seiner bisherigen Karriere ab...ein lyrisches sowie musikalisches und gesangliches Meisterwerk.

Nun ein paar Worte zu den Songs:

Mit "Abandon" haben die Jungs einen Headband-Opener der Extraklasse kreiert. Der Rythmus geht sofort in die Halsmuskulatur über und sorgt für exzessives Headbangen, bis man die Wirbeln knacken hört. Klasse Song!
"Unbreakable" kennen manche schon von der vorab veröffentlichen EP. Ein toller Song, welcher den druckvollen Stil von "Abandon" fortführt.
Auch die anderen Songs: "Stand My Ground", ein schon fast Thrash Metal-mäßiger Song, "Halcyon Days", mit ausgefeilten Elektro-Geräuschen, das leicht poppig angehauchte "Fantasy", das im Takt von Marschmusik gespielte "Out Of The Fog", welches das Leiden der Soldaten im Krieg beschreiben soll, das fantasievolle "Dragons", welches auf ein mystisches "Castles In The Air" folgt, wird von dem noch düstereren Song "One Must Fall" abgelöst, nur damit sich das Album nach DER Traum-Ballade "If The Story Is Over" (m.M.n. die beste Strato-Ballade seit "Forever" auf dem "Episode"-Album) im bombastischen Titeltrack "Nemesis" zu einem Musikfeuerwerk der Extra-Klasse steigert und den Höhrer in einem O(h)rgasmus (Wortspiel *hö hö hö hö*) untergehen lässt...sie alle wirken einfach nur grandios und bombastisch. Ausfälle oder Lückenfüller sucht man vergebens.

Mit "Nemesis" zeigen Stratovarius, dass es eine Band auch nach mittlerweile knapp 30 Jahren, zahlreichen Mitliedern, die gekommen und gegangen sind, vielen Stilrichtungswechslungen, einer der mit Abstand schlimmsten Bandkrisen im bekannten Metal und 14 Studioalben immer noch drauf haben können.
Eine Band, die sich aus der Asche der 2000er Jahre zu einem neuen Phönix erhoben haben und mit Nemesis ihr vielleicht bestes Stück seit "Visions" abliefern. Ich bin gespannt, wie die Jungs dieses Album toppen werden bzw. ob sie es überhaupt toppen werden ;).

5/5 Sternen, weil mehr leider nicht geht \m/


A Light That Never Comes
A Light That Never Comes
Preis: EUR 1,29

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute-Laune-Song auf höchstem Niveau, 3. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: A Light That Never Comes (MP3-Download)
Bei diesem Lied weiß ich nicht so recht, wie ich es beurteilen soll, da es vom Musikstil her überhaupt nicht in mein Schema (Hard Rock/Heavy Metal) passt. Zwar kenne ich Steve Aoki durch einen Freund schon etwas länger und als sich herausstellte, dass sich Linkin Park mit ihm für ihren neuen Song zusammentaten, stand ich "A Light That Never Comes" etwas skeptisch gegenüber. Fakt ist: Der Song ist ein klasse Ohrwurm, der sogar mir ein Mitwippen mit dem Fuß entlockt, obwohl ich solche Musik überhaupt nicht höre. Letztendlich ist es einfach nur ein Gute Laune-Song, der zum Mittanzen/Mitgrölen einlädt. Eine Bekannte von mir war enttäuscht von diesem Song, da er "nicht Linkin Park ist". Da frage ich mich, was sie von den Jungs erwartet, wenn sie sich schon mit Steve Aoki einlassen. Ganz sicher nicht einen Song wie "Behind Your Lies/Qwerty" oder "Faint". Der Song ist ein Party-Song im aktuellen Mainstream-Musikstil, nicht mehr und nicht weniger. Aber das hätte man sich auch durch das "feat. Steve Aoki" schon von vornherein denken können.

Was mir aber immer noch bleibt, ist eine Art komischer Beigeschmack, wenn ich daran denke, was Linkin Park vor ca. 10 Jahren noch für eine geile Band waren und in den Song locker mehr Nu Metal/Rock-Elemente mit einbauen hätten können. Mit "A Light That Never Comes" wird mir ein bisschen ZU sehr auf Electro und House umgestiegen. Aber die Jungs müssen selber wissen, was gut für sie ist. Ich bin gespannt, wie ihr Living Things-Remixalbum wird.
Fazit: Der Song passt super in jede Disko, für mich ein besserer Song als die ganzen aktuellen Sommerhits, die uns die großen Mainstream-Radiosender die letzten Wochen/Monate um die Ohren klatschten. Hätten die Jungs den Song schon im Juni rausgebracht, wäre mal wieder ein guter Sommer-Hit rausgekommen.

4/5 Sternen.


DragonBall Z - 7 Kristall Kugel mit Geschenkbox / Alle Sterne
DragonBall Z - 7 Kristall Kugel mit Geschenkbox / Alle Sterne
Wird angeboten von DreamTeck
Preis: EUR 17,20

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Shenlong erscheine!, 12. Juni 2013
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:4.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zu den Dragonballs selbst muss man nicht viel sagen, sie sind robust und sehen außerdem auch noch gut aus, mit dem goldenen Stoff in der Schachtel sieht es sogar richtig edel aus. Schade finde ich nur, dass die Verpackung bedruckt, sodass der "Effekt" einer schönen Sammlerbox (m.M.n. wäre eine schlichte schwarze Box besser gewesen), weg ist.
Klare Kaufempfehlung :)

4/5 Sternen


Meteora
Meteora
Preis: EUR 7,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Linkin Park auf ihrem musikalischen Höhepunkt!, 23. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Meteora (Audio CD)
2003 war DAS Jahr der Nu Metal-Band Linkin Park, die als DIE Band des neuen Jahrtausends galten. Noch lange bevor die Jungs um Musikgenie Mike Shinoda im Elektro-Einheitsbrei der "A Thousand Suns"-Ära verschwanden, zeigten die sechs Männer aus Kalifornien, wie eingängig und künstlerisch Musik zugleich sein kann. So ziemlich jeder kannte die Band und die Lieder von ihnen. Ob man die Band nun mochte oder nicht, eines musste man ihr lassen: Das, was sie machten, machten sie mit Fleisch und Blut und standen auch dazu (jedoch nicht lange, wie sich ein paar Jahre später herausstellte).
Nach ihrem fulminanten Debütalbum Hybrid Theory, mit welchem sie einen förmlich kometenhaften Aufstieg vollzogen haben (bis heute hat sich das Album über 29 Millionen mal verkauft, davon alleine 10 Millionen mal in den USA) folgte 2003 nach dem Remix-Album Reanimation der zweite "richtige" Longplayer Meteora. Mit zwar nur einer Laufzeit von knapp 37 Minuten ist es jedoch eines der besten Alben des Nu Metal-Genres und dürfte allgemein in keiner Musiksammlung fehlen, egal ob man nun Hardrock, Metal oder andere Musikrichtungen verfolgt.

Seien es nun Lieder wie "Faint", "From the Inside", "Don't Stay" oder das absolute Highlight dieser CD "Numb", Füllmaterial sucht man auf dieser Scheibe vergebens. Lediglich "Nobody's Listening" wirkt etwas zu experimentell und tanz etwas aus der Reihe, was dem Song selbst jedoch keinen Abbruch verleiht.

Meteora ist das Aushängeschild von Linkin Park, da es den musikalischen Weg, welcher mit Hybrid Theory eingeschlagen wurde, weitergeht und den Sound sogar noch verbessert. Düsterer und härter klingen die Songs, jedoch schafft es Frontsänger Chester Bennington, sich nicht in seinen famosen Scream-Einlagen zu verirren.

Man kann Linkin Park hassen oder lieben, ihre Musik mit offenen Armen begrüßen oder sich von ihr abwenden, aber man kann nicht leugnen, dass sie mit Meteora ein Stück Nu Metal-Kult auf den Markt gebracht haben, wie man es vergebens ein zweites Mal sucht.

5/5 Sternen


Time*Out: Thriller
Time*Out: Thriller
von Andreas Eschbach
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Ein genialer Abschluss für eine geniale Trilogie!, 12. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Time*Out: Thriller (Gebundene Ausgabe)
Mann oh Mann...

ich war ziemlich geplättet, als ich die letzte Seite von Eschbachs "Time*Out" gelesen hatte. Ein unglaublicher Gedankenspaziergang und ein tiefer Einblick in das Gehirn eines genialen SciFi-Autos offenbart uns Herr Eschbach mit dieser Roman-Trilogie. Alles gipfelt sich in diesem Band zu: Die Beziehung zwischen Christopher und Serenity, die Geschichte um den Pe(n)tabyte-Man, die Frage nach dem Aufenthaltsort von Christophers Mutter...so ziemlich alles, was in den ersten beiden Bänden an Hintergrundgeschichten entstanden ist (besonders in Band 1, in welchem die Geschichte teils in der Gegenwart und teils in der Vergangenheit erzählt wird), findet hier einen Abschluss.
Auch wenn es etwas dauert, bis die Geschichte an Fahrt aufnimmt (in der ersten Hälfte dieses Schmökers passiert nur relativ wenig Spannendes, es wird viel geredet und geplant), macht Eschbach diese "Schwäche" mit einer gewaltigen Ladung an Dramatik und Spannung auf den letzten 20-30 Seiten wieder wett.
Besonders der Epilog hat mir am Ende nochmal einen richtigen Tritt in die Magengegend verpasst...warum, werde ich hier nicht schreiben ;)

An alle, die sich auf ein geniales Gedankenspiel einlassen wollten: Kauft euch diese Trilogie, sie ist ihr Geld definitiv wert.


Rubies Deutschland 3 68247 - Corey Maske
Rubies Deutschland 3 68247 - Corey Maske

5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis!, 19. Oktober 2012
= Haltbarkeit:4.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:1.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was ist das nicht jedes Mal für ein Zittern und Bangen, wenn man sich eine Maske bestellt? Zu groß? Zu klein? Zu schlecht verarbeitet?
Mit der Corey Taylor-Maske habe ich Gottseidank keinen Griff ins Klo gemacht, denn was ich hier für die Halloweenparty in der Disko um die Ecke bestellt habt, ist ein supergutes Produkt. Die Verarbeitung des Materials finde ich persönlich sehr gut, allerdings klebt die Maske nach etwa einer Stunde auf der Haut, wenn man zu schwitzen beginnt (Bei welcher Latexmaske nicht? ;-) )
Auch hat die Maske die passende Größe und offenbart nichts vom Gesicht (bis auf Augen und Mund versteht sich), was nicht bei allen Masken für Erwachsene der Fall ist
Zu den Netzen: Das Netz über der Mundöffnung hat nur ein paar Minuten gehalten, auch finde ich die Netze an den Augen etwas störend. Wer will, kann sie ganz einfach entfernen, eine Sache von nicht mal zwei Minuten. Einfach die angeklebten Ränder mit Wasser/Spucke anfeuchten, dann geht das fix :)

Kurz und knapp: Gutes Produkt für Slipknot-Fans und solche, die einfach nur eine coole Maske für einen schaurigen Halloween-Abend brauchen

5/5 Sterne

P.S.: Pädagogisch wertvoll ist diese Maske höchstwahrscheinlich nicht...also ich hab meine zweijährige Nichte noch nicht mit meinem Gesichtsschmuck überrascht, aber falls ich das tun sollte, wird sie mir wahrscheinlich nicht lachend um den Hals fallen


Seite: 1 | 2 | 3