Profil für M. K. Oberleitner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. K. Oberleitner
Top-Rezensenten Rang: 121.568
Hilfreiche Bewertungen: 141

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. K. Oberleitner (Villach)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Purple Album (Deluxe Edition)
The Purple Album (Deluxe Edition)
Preis: EUR 20,98

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Als ich von dem Konzept des Albums erstmals was gelesen habe,, 15. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: The Purple Album (Deluxe Edition) (Audio CD)
war ich sehr skeptisch. Dass David Coverdale 40 Jahre, nachdem er dieses alles andere als leicht zu singende Material als junger Mann erstmals gesungen hat, es mit seinen reduziertenstimmlichen Möglichkeiten ohne eine Top-Instrumentalfraktion, wie er sie damals bei DP mit Hughes, Lord, Paice und Blackmore/Bolin hatte, noch einmal hinkriegen wird, habe ich für ausgeschlossen gehalten. Und es beginnt nicht vielversprechend. Burn klingt irgendwie drucklos und die Performance von Coverdale hält dem Vergleich mit Hughes bei BCC in keiner Weise stand. Aber dann, als ich das Album schon fast als Fehlkauf abgetan habe, wird es besser. Burn bleibt der einzige Ausfall; der Rest ist sehr okay und Mistreated und Stormbringer sind echte Highlights. Die Gitarrenarbei ist stark, das klingt alles plötzlich druckvoll und spielfreudig und auch Coverdale meistert seine Gesangparts mit Anstand - auch wenn das wohl sehr viel der Aufnahmetechnik geschuldet ist. Man muß das wirklich nicht haben; aber es macht trotzdem Spaß.


Der Circle: Roman
Der Circle: Roman
von Dave Eggers
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannende und beklemmende Geschichte, 9. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Der Circle: Roman (Gebundene Ausgabe)
Die vielen negativen Kritiken überraschen mich schon ein wenig, wobei ja regelmäßig die gleichen Argumente vorgetragen werden:
1) Mae, die Protagonistin, ist naiv bis zur Unglaubwürdigkeit.
Finde ich nicht; mein Eindruck ist, dass eine dermaßen unreflektierte und halbreligiöse Bewunderung aller Segnungen, die das Internet und soziale Netzwerke der Menschheit beschert haben, in den Kreisen derer, die dort -noch dazu in den flagship-Unternehmen- arbeiten, nicht so selten ist. Ich finde, dass Mae durchaus plausibel beschrieben wird.
2) Brave New World und 1984 sind die besseren Dystopien.
Jo, mei. Das sind halt auch zwei der bedeutendsten Romane des 20. Jahrhunderts. Ob man wirklich jede Leistung auf künstlerischem Gebiet immer nur an den allergrößten messen soll und sie als gescheitert oder minderwertige Arbeit abtun soll, wenn eine dermaßen hoch gelegte Latte knapp gerissen wird? Dann dürfte man wohl nur Romane von Dostojewski oder Thomas Mann lesen; man würde aber viele andere gut geschriebene Romane verpassen.
3) Die Beschreibung der rein technischen Aspekte ist unglaubwürdig und fehlerhaft.
Geschenkt, würde ich mal sagen. Ich kann das nicht beurteilen. Abwegig kommt mir im Lichte dessen, was in den IT-Teilen der Nachrichten zu hören und lesen ist, gar nichts mehr vor. Diese Art von Herummosern bringt nicht viel und stand auch dem Erfolg der Romane eines Jules Verne oder auch der genannten Autoren Huxley und Orwell beim Publikum und bei der Kritik nicht dauerhaft entgegen.
Was bleibt:
eine spannende, beklemmende Story, temporeich erzählt in mitunter vielleicht etwas flacher Sprache, daher nur vier von fünf Punkten.


Lullaby and...the Ceaseless Roar
Lullaby and...the Ceaseless Roar
Preis: EUR 9,02

44 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit Led Zeppelin wäre das nicht passsier, 5. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Lullaby and...the Ceaseless Roar (Audio CD)
schreibt der Vorrezensent und hat möglicherweise recht. Mit dem Jimmy Page von LZ II hätte es so ein Album wohl nicht gegeben, mit dem Jimmy Page von heute, dessen Ideal anscheinend mittlerweile Malen nach Zahlen und das ewige Spielen von weniger als zwei Dutzend LZ-Stücken in einer Endlosschleife ist, bestimmt auch nicht.Der Jimmy Page aus LZ III und No Quarter-Zeiten wäre für so eine Arbeit vielleicht zu haben gewesen.
Das ist aber komplett egal, weil es ist ein Robert Plant-Album und der hat LZ -so großartig diese Band auch war- weit hinter sich gelassen und macht fantastische Musik.
Dieses Album ist reich, originell und bestrickend schön. Das Songmaterial ist mehr als beeindruckend; die Produktion erstklassig und die Sensational Spaceshifters sind in absoluter Bestform, wie eigentlich immer seit Dreamland, das im Kern von Robert Plant ja mit denselben Musikern eingespielt wurde. Über allem steht aber diese gigantische Stimme, die Plant perfekt einzusetzen weiß. Anders als Glenn Hughes, David Coverdale oder Ian Gillan macht er sich nicht mehr lächerlich in Höhen, die er einfach nicht mehr singen kann. Trotzdem singt er noch immer alle an die Wand, wenn er will.
Highlights gibt es hier keine; das ganze Album ist ein Meisterwerk, für das man sich Zeit nehmen sollte - man wird reich belohnt.
Kommentar Kommentare (14) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 12, 2014 5:30 PM CET


Hört auf zu heulen: Warum wir wieder härter werden müssen, um unseren Wohlstand zu schützen
Hört auf zu heulen: Warum wir wieder härter werden müssen, um unseren Wohlstand zu schützen
von Christian Ortner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

10 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Christian Ortner und Thilo Sarrazin, 25. Februar 2014
Die geschwätzigen Apostel eines reichlich schlichten "Man wird doch noch die Wahrheit sagen dürfen"-Liberalismus haben ihre Marktnische gefunden, in die sie regelmäßig ihre schlichten Pamphlete werfen. Wahrscheinlich lachen sie über die Armleuchter, die für diese Machwerke, die nach ein paar Monaten im hintersten Regal verstauben, Geld lockermachen. Und mit jedem neuen Büchlein ist die Argumentation noch schriller und einfältiger als beim letzten Bändchen; sonst wäre man ja bald nicht mehr im Gespräch. Mich erinnern solche Autoren immer ein wenig an Kinder, die komplett verdreckt zur Familienfeier erscheinen und dann ganz stolz sind, wenn die Erwachsenen böse sind und sehr beleidigt und verwundert, wenn die Erwachsenen das einzig vernünftige tun - den Unsinn einfach ignorieren.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 3, 2014 10:47 PM MEST


Made in Japan (2cd+Dvd Deluxe Edition)
Made in Japan (2cd+Dvd Deluxe Edition)
Wird angeboten von megamoviestore
Preis: EUR 11,99

17 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eines der schlechtesten Livealben aller Zeiten, 20. April 2013
Coverdale kann schlicht und einfach nicht mehr singen und hat nicht genug Selbstachtung, es einfach sein zu lassen. Was er aus Klassikern macht, ist beinahe ein Skandal und das neue Material ist erschreckend öde. Da gibt es keine zwei Meinungen; wer es nicht glaubt, soll sich das und alte Liveaufnahmen hintereinander anhören und wird die Hände von diesem frech Made in Japan betitelten Machwerk lassen. Die besten Gesangspassagen sind noch die vom Publikum; der Rest ist würdeloser, bombastischer Schrott.


Narrow
Narrow
Preis: EUR 12,99

40 von 95 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hände weg!, 18. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Narrow (Audio CD)
Was erwachsene Leute mit diesem maßlos überschätzen Mist anzufangen wissen, ist mir ein komplettes Rätsel. Läppische Gymnasiastenbetroffenheitslyrik, bleischwere Arrangements, keinerlei Melodien - das einzig positive an diesem Album ist die gnädig kurze Spielzeit von 28 Minuten, die einem aber trotzdem gefühlt wie eine DoppelCD vorkommen. Die junge Dame hat offenbar gröbere Probleme mit sich selbst, wie man auch bei ihrem seltsamen "Willkommen Österreich"-Auftritt überdeutlich feststellen konnte. Ich kann nur jedermann warnen vor dem qualvollen Konsum ihrer vertonten Therapiesitzungen.
Kommentar Kommentare (28) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 24, 2014 7:52 PM CET


Santo Spirito Blues
Santo Spirito Blues
Preis: EUR 11,99

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erster Höreindruck, 9. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Santo Spirito Blues (Audio CD)
Chris Rea hält den hohen Qualitätsstandard, den man von ihm mindestens seit Blue Guitars gewohnt ist. Schön produziertes blueslastiges Album mit einer über jeden Zweifel erhobenen Gitarrenarbeit. Wahnsinnig innovativ ist das nicht, aber Chris Rea macht das, was er kann, sehr gut und mit Leidenschaft. Schwach ist allerdings das Booklet, dem nicht einmal zu entnehmen ist, wer noch an diesem Album mitgewirkt hat.


Blessed
Blessed
Preis: EUR 14,99

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meisterwerk, 5. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Blessed (Audio CD)
Mir fallen nicht viele Künstler ein, die es schaffen, ein dermaßen hohes Niveau über einen so langen Zeitraum zu halten wie Lucinda Williams. Keines ihrer Studioalben seit Car Wheels war ein Ausfall, alle waren gut, manche hervorragend und ihr Songwriting ist über jeden Zweifel erhaben. Dieses Album ist aber selbst nach den Maßstäben von Lucinda Williams ein Meisterwerk. Songmaterial, Vielfalt von sehr ruhig bis heftig rockend (danke, Mr. Costello - nach mehreren wechselseitigen Gastbeiträgen wäre ein Duettalbum vielleicht einmal eine Überlgung wert?), sehr konzentrierte neuformierte Band und exzellente Produktion. Verdient für mich uneingeschränkt fünf Sterne.


Seite: 1