Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Eukanuba Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Lazarevic Tinka > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Lazarevic Tinka
Top-Rezensenten Rang: 5.714.932
Hilfreiche Bewertungen: 4

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Lazarevic Tinka
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Erfahrung der Welt
Die Erfahrung der Welt
von Nicolas Bouvier
  Gebundene Ausgabe

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im zweiten der neun Katzenleben, 4. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Die Erfahrung der Welt (Gebundene Ausgabe)
Nicolas Bouvier (1929 - 1998) reist mit seinem Freund dem Maler Thierry Vernet 1953 in einem "rachitischen" Fiat Topolino via Balkan, Türkei, Iran nach Afghanistan, weiter nach Indien (DER SKORPIONSFISCH) und Japan (JAPANISCHE CHRONIK): "Wir hatten zwei freie Jahre vor uns und Geld für vier Monate. Unser Programm war vage, aber bei solchen Unternehmungen kommt es darauf an, erst einmal loszufahren." Start ins Wanderleben und der Leser darf mit! Sie nehmen sich Zeit - oder vielmehr geben sich - "zu schlendern, abzuschweifen, sich zu verirren, herumzuschnüffeln und an dunklen Ecken der Welt zu langweilen" (KLEINE TRAGBARE MORAL in UNSTERBLICHES BLAU). "Eine Reise braucht keine Beweggründe. Sie beweist sich sehr rasch, dass sie sich selbst genug ist. Man glaubt, dass man eine Reise machen wird, doch bald stellt sich heraus, dass die Reise einem macht." Das Buch über die Reise bis Afghanistan erscheint 1963 unter dem Titel L'usage du monde - 1980 erstmals auf deutsch (DIE ERFAHRUNG DER WELT); sowohl in dieser wie auch in der vorliegenden neu edierten Ausgabe fehlen die Tuschzeichnungen von Vernet? Darüber trösten selbst die beigefügten Fotografien wenig! Was bleibt zu tun? Die französische Ausgaben (auch) kaufen... "An jenem Tag glaubte ich wirklich, ich hätte etwas festgehalten, das mein Leben verwandeln würde. Aber nichts von dieser Art ist jemals endgültig errungen. [...] und man steht wieder vor der Leere, die jeder in sich trägt, vor dem zentralen Ungenügen der Seele, das man umgehen, bekämpfen lernen muss und das paradoxerweise vielleicht noch unser sicherster Motor ist." "Verdammt, genau das ist es!" hörte ich mich ausrufen - immer wieder - Seite für Seite.


Seite: 1