Profil für Anon > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Anon
Top-Rezensenten Rang: 4.215.505
Hilfreiche Bewertungen: 25

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Anon

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kunst
Kunst
Preis: EUR 18,85

3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Selbstdemontage, 19. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Kunst (Audio CD)
Ich bin schon länger KMFDM Fan, zwar nicht der ersten Stunde weiß aber die Band durchaus zu schätzen.
Die Band gehört zur Gegenwartskultur der letzen 3 Jahrzehnte und ihr anarchistischer Industrial hat oft den aktuellen (politischen) Wahnsinn auseinandergeschreddert.

Und was kommt jetzt? In einer Welt in der gerade wieder Konzentrationslager, Angriffskriege, Kriegsverbrechen und Folter an der Tagesordnung sind machen sie Pussy Riot zum Thema und springen damit auf den Zug der nützlichen und billigen Idiotie.

Es gäbe wirklich tausend ander Dinge die thematisiert werden könnten, aber nein KMFDM machen sich zum ersten mal zum Werkzeug der Propaganda. Bezeichnend genug das in den Medien dieses leidige Thema um ein paar läufige **** so ausgeweidet wurde, aber unseren Medien ist ja auch sonst keine Lüge und kein Gewäsch zu blöde um Stimmung zu machen wenns der Stimmung bedarf.

Man mag vielleicht das eine oder andere "Aber" einwerfen und die Themawahl rechtfertigen. - Nur kommt man damit nicht weit. Wenn KMFDM nichts weiter zu sagen haben als sich über ein paar billige ****** zu ereifern dann haben sie auch nichts mehr zu sagen.

Apropo Musik: die ist passend zum Thema, weit unter dem was man von KMFDM gewohnt ist. Kein einziger Song rockt.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 14, 2013 10:52 AM MEST


God Bless America - Kino Kontrovers (MediaBook)
God Bless America - Kino Kontrovers (MediaBook)
DVD ~ Joel Murray
Preis: EUR 15,99

4 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nur eine missglückte Satire, 28. Februar 2013
Der Regisseur versucht die Auswüchse der Amis aufzuzeigen, gibt sich aber selbst die Blöße. Nicht wegen der Gewalt, der durchaus richtigen Kritik an der oberflächlichen und verblödeten Konsumgesellschaft, nein, aber sein Frank unterscheidet sich leider nicht groß von den Leuten die er umbringt.

Er verträgt die Scheiße nicht um ihn herum, hat aber selbst schon zu viel gefressen und sich eintrichtern lassen. Er ist ein Produkt genauso wie diejenigen die er umbringt. Er läuft nicht mal Amok, was hier dargestellt wird ist nicht viel mehr als selbstgerechter Mord. Frank hat keine Bühne verdient für diese Handlung. Dass er die dumme Göre anfangs umgebracht hat, gut. Danach mal eben die Eltern des Mädchens auch abgeschlachtet, sehr einfahlsreich. Frank und seine Exfrau haben zwar selbst als Eltern genauso versagt, aber schwamm drüber...

Das Drehbuch ist derart schwachsinnig das es einfach nur dreist ist von den Machern sowas als Satire zu verkaufen.
Es scheint fast man wolle sich über den verblödeten Konsumenten lustig machen indem man einfacht davon ausgeht die Zielgruppe wirds schon schlucken. Das traurige ist ja, die Rechnung geht auf. Eine Satire mit doppeltem Boden? oberflächlich gehts darum die Unkultur durch den Kakao zu ziehen, in Wirklichkeit aber lacht man über den Konsumenten der diesen Mist auch noch goutiert. Für dieses Kunststück gibts fünf Sterne, für den Film an sich trotzdem nur einen.

Frank selbst entpuppt sich als verwirrte Träne, die zu seinen Todestrieb steht, aber nicht zum Leben und zum lieben. Jugendliche verbrennen ist ok, mit seinem zugelaufenem Blödchen Leute ermorden - geht klar. Aber einen auf Moralpriester machen als seine 18 Jährige Filmpartnerin im Bett näherrücken will. Sie sei noch ein Kind meint unser Held. Genau, - "Zwei mal drei macht vier, widewidewitt, ich mach mir die Welt, widewidett wie sie mir gefällt" 18 oder 8, kein Unterschied für unseren Gestörten. Auch für diesen Glauben ist er bereit zu töten. Das Ende ist nur in der Konsequenz überraschend. Normalerweise erwartet man bei so was einen Rückzieher oder eine lauwarme Auflösung, aber nein es passt. Auch und im besonderem vom Idiotie-Level, statt das Gebäude und sich mit all den Anderen in die Luft zu Sprengen, wozu sonst der ganze Sprengstoff, wird wie blöd rumgeballert.
Was das Ganze sollte bleibt fraglich.

Man könnte es höchstens noch so deuten dass die amerikanische Gesellschaft moralisch, menschlich und kulturell bankrott ist und dass das Beste worauf sie noch hoffen können solche Helden sind :)
Lol, war das jetzt politisch nicht korrekt? Boo-hoo, bitte abwerten.
Natürlich kann man einwerfen das Deutschland dem großem Bruder nicht weit hinterher ist, aber das hieße Eulen nach Athen tragen. Der brave Lakai bemüht sich nach Kräften in Mimikry.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 18, 2013 12:01 AM CET


Vielleicht lieber morgen
Vielleicht lieber morgen
DVD ~ Emma Watson
Preis: EUR 7,99

2 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Betroffenheitsposse, 2. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Vielleicht lieber morgen (DVD)
Der Film könnte trotz der pathologischen Grundstimmung sehenswert sein, dazu war durchaus Potential vorhanden. Leider war dazu Drehbuch und Regie dann doch zu schlecht. So ein Film lebt von Glaubwürdigkeit, diese wird aber durch zu viele dicke Patzer gegen die Wand gefahren. Die Geschichte bekommt im Verlauf immer mehr Risse und gegen Ende wird aus einem anfangs doch interessanten Film ein anspruchsloses Ärgernis. Schade eigentlich, gute Ansätze und schauspielerische Leistung sind vorhanden. Nur wird die Geschichte einfach der Lächerlichkeit preisgegeben und die Auflösung ist typisch amerikanisch, plump und billig.

Die Themen die am Anfang behandelt wurden sind durch die Auflösung durchgehend entwertet.
Es ging dem Autor also gar nicht um Entfremdung, Freundschaft, Einsamkeit, etc. Nein, wäre ja alles zu langweilig. Um was geht es denn? Was sollte es auch sonst sein, der arme Junge, war gar nicht verrückt, weder hat die ach so liebende christliche Familie, noch das soziale Umfeld, noch die wunderbare Gesellschaft mit seinen Problemen etwas zu tun. Als ob! ...

Achtung "Spoiler"

... Seine Tante hat ihn vernascht, ganz einfach. Scheinbar hatte der Regisseur kein Vertrauen in die Intelligenz der Zuschauer und hat daher eine billige Erklärung präsentiert.
Spielraum zur Interpretation und Nachdenken erübrigt sich damit.
Die Handlung hatte zwar auch davor einige Schwächen, aber zu einem Witz hätte es ja nicht geraten müssen...
Schade dass die durchaus guten Schauspieler in so einer halbgaren Chose verbraten wurden.


Sony Ericsson Xperia PLAY Smartphone (10,1 cm (4 Zoll) Touchscreen, 5 MP Kamera, Android 2.3 OS, inkl. 7 vorinstallierten Spielen) schwarz
Sony Ericsson Xperia PLAY Smartphone (10,1 cm (4 Zoll) Touchscreen, 5 MP Kamera, Android 2.3 OS, inkl. 7 vorinstallierten Spielen) schwarz
Wird angeboten von Cosse GmbH
Preis: EUR 229,00

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Portable Konsole mit "kleinen" Schwächen, 18. Mai 2011
In der Presse wurde viel Müll über das Xperia Play geschrieben. - Von wegen man hätte mehr Leistung erwartet, iPhone wäre besser für Spiele, lol, es wären zu wenige gute Spiele im Startaufgebot, zu wenige gute PSX Spiele, etc.
Auf die relevanten Sachen wurde dagegen kaum eingegangen.
++
Wen kümmert es das das Angebot an PSX Titeln im Store mager ist? Das Argument ist nicht PSX, sondern SNES und GBA, Zelda en masse, F-Zero, Metroid, Mario Kart / World, Advance Wars etc. etc. N64 gibts natürlich auch und auch einige gute PS1 Spiele. Jetzt alles vernünftig spielbar. Wenns für das iOS im Moment ein oder zwei Spiele mehr als für Android zu holen gibt, -das ändert sich ;) und letztendlich sinds doch zu 99,5% Casual Games mit mieser Steuerung.
Und sollte ès mal ein Spiel gut sein, wie Bruce Lee: Dragon Warrior z.B. so macht die Steuerung einen entscheidenden Unterschied, Am S8500 kaum spielbar, am XP ein Paradebeispiel für ein gutes Beat em up.
++
Was die Leistung angeht, diese ist gut dimensioniert, man braucht keinen dual core und hi-end Grafikchip, wozu auch. Der neuere 1GHz Snapdragon ist flott, das Handy reagiert schnell, und der Akku ist ganz gut dimensioniert.
+++
Die Verarbeitung ist einwandfrei. Der Schiebemechanismus ist sehr stabil und die Knöpfe erfüllen ihre Funktion perfekt.
Die Größe ist gut gewählt, der Controller liegt gut in der Hand. Die Stereo Lautsprecher klingen für ein Handy überragend gut!
Ein Direkter Vergleich gegen Samsung Wave und iPhone 4, iPod und Galaxy S zeigt dass die Soundausgabe bei Musik und Videos z.B. bei Youtube auf den meisten Smartphones kaum zu ertragen sind. Beim Xperia Play dagegen ist die Wiedergabe ein Genuss. Nie wieder ein Smartphone mit miesem Mono Sound!
-
Der vier Zoll Screen mit 854x480 ist hingegen nur ok, aber kein Vergleich zu einem wirklich guten Display. Gegen das Amoled Display von Wave S8500 stinkt es ab. Außerdem beschlägt der Screen (in der Tasche) gerne, was mich am meisten stört. Die oft bemängelte Helligkeit ist ausreichend, in der Sonne kann man eh mit keinem Smartphone viel anfangen.

Funktionalität:
-
Mediaplayer spielt nur eine bescheidene Anzahl von Formaten ab. Immerhin mehr als das Iphone4 aber bei weitem weniger als das Samsung Wave oder Galaxy S. Standards wie Xvid/Divx, Wmv, Mpeg und Container wie Avi oder MKV werden ignoriert. Sony halt... Unterstützt werden 3GP & MP4, das wars schon. Bei Android kann natürlich jeder selbst Abhilfe schaffen.
-
Die Kamera - muss für mich bei einem Handy nur eins sein, schnell. 5 Megapixel sind genau richtig, zumindest so wie beim Wave S8500. Beim XP ist die Fotoqualität zwar besser dafür ist die Cam dafür elends langsam, kein Zoom.
-
Sms/Mms
Auf den Eingang neuer Nachrichten wird auf der Startseite nicht hingewiesen.
Auto Vervollständigen Funktion produziert mehr Fehler und verlangsamt das Schreiben statt es zu beschleunigen. Abkürzungen werden nicht erkannt, aus "Hey" wird "Gps", aus wie siehts aus siegte aus, wobei man das was man schreiben wollte nicht ohne weiteres beibehalten kann ohne diese (lernfähige) Funktion ganz auszuschalten.
+
Navigation mit Google: Funktioniert, jedenfalls die visuelle Routenführung, die Sprachansagen sollte man immer gegenprüfen. Am Kreisverkehr wird man sonst nicht vorbeikommen :) Offline gehts aber nicht ohne weiteres. Es kommt immer die Meldung Routenplanner konnte nicht gestartet werden. Zumindest vor der Fahrt muss der Navigator kurz eine Online Verbindung haben um überhaupt zu starten. Auch wenn man die Route zigmal abgefahren hat. Das Ganze wird natürlich ständig weiterentwickelt und ist auch kostenlos, daher ein Pluspunkt trotzdem.
-
Geocaching angetestet. Erst bei einem See. Laut Handy Gps müsste ich da tauchen gehen. Nächster Versuch ein einfacher Cache, bei klarem Himmel auf einer Wiese ohne viele Bäume. Gps springt von 1m Entfernung auf 30 m.
Natürlich ist ein Smartphone nicht die erste Wahl dafür, aber um die Sache mal auszuprobieren sollte es schon geeignet sein. Wenn das Signal gerademal auf 30m genau ist kann man's vergessen.
-
DLNA funktioniert nur im Wlan Netzwerk. Ja, warum einfach wenn es auch kompliziert geht.
Warum wird hier keine direkte Verbindung zwischen DLNA Fähigen Geräten unterstützt?
So wie es ist kann mans kaum gebrauchen, in dieser Implementierung umständlicher als nötig.
-
Softwareprobleme:
Einschaltzeit von bis zu 2 min.
Die Erreichbarkeit und Funktion ist nicht sonderlich stabil.
Das Handy geht bei Telefonaten gerne in eine Schockstarre (Display schwarz, reagiert nicht), aus der es öfters gar nicht mehr aufwacht. Einmal ist die Soundausgabe abgeschmiert, Wecker und Klingelton damit stummgeschaltet. Handy klingelt auch sonst zuweilen ohne ersichtlichen Grund nicht, oder schaltet nicht in den Telefonmodus wenn nötig.

Aber die Probleme werden behoben. Abgesehen davon ist das ein stimmiges Android Smartphone mit tollem Controller und Sound. Nur ein besseres Display wäre vonnöten für 5 Sterne.


Logitech G500 Gaming Maus schnurgebunden
Logitech G500 Gaming Maus schnurgebunden
Wird angeboten von Ecclesiastes
Preis: EUR 86,76

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen G500 vs MX518, 1. Oktober 2010
Hab mir die G500 als Ersatz für die MX518 geholt. Von der Ergonomie her sind beide gleichwertig, bei der Optik und Funktionalität ist die G500 überlegen.
Doch die G500 hat einen entscheidenden Nachteil, das Mausrad lässt sich nicht mehr brauchbar als mittlerer Knopf benutzen. Man muss schon fest draufdrücken und dabei aufpassen dass man auch genau im rechten Winkel drückt. Gerade das klappt aber bei einem so wackelig angebrachtem Mausrad nicht immer. Damit kann man beispielsweise die Tabs im Browser nicht schließen ohne mehrmals zu klicken.

Wenn man die Software installiert kann man den Schaden eingrenzen und das unbrauchbare 4 Wege Rad zu einem 2 Wege Rad machen. Damit wird die mittlere Maustaste wieder halbwegs brauchbar. - Sofern man sich mit dem minderwertigen und wackeligen Mausrad anfreunden kann.
Ich kann es nicht.
Die Linke und Rechte Maustasten lassen übrigens auch zu wünschen übrig. Das Klappern dass diese von sich hören lassen mutet nicht unbedingt nach Qualität an. Auch das Klickgeräusch fällt bei der G500 nach ner Weile tatsächlich unangenehm auf.

Von Logitech war ich Besseres gewohnt.

+ Liegt griffig in der Hand.
+ Ansprechendes Design.

-- Mittlere Maustaste unbrauchbar.
- Linke und Rechte Tasten klapprig.
- Klickgeräusch
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 7, 2010 11:51 AM MEST


Logitech MX518 Refresh optische Gaming Maus schnurgebunden schwarz
Logitech MX518 Refresh optische Gaming Maus schnurgebunden schwarz
Wird angeboten von Doll-Computer
Preis: EUR 145,00

5.0 von 5 Sternen Referenz, 28. September 2010
Wow. Die Maus hat über 5 Jahre gehalten, schwere Stürze, Kinder und Haustiere überlebt und ihre Funktion immer einwandfrei erfüllt.
Leider funktioniert seit heute die linke Maustaste nicht mehr einwandfrei und ich hol mir jetzt was anderes.
Die Ergonomie ist bei Logitech ungeschlagen, die Haltbarkeit ebenso. Das aufgedruckte Muster sieht übrigens noch aus wie am ersten Tag, nur das Logitech Logo ist kaum noch zu erkennen. Dagegen überstehen die Mäuse anderer bekannter Hersteller oft nicht mal das zweite Jahr.


Seite: 1