Profil für mgp > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von mgp
Top-Rezensenten Rang: 3.868.528
Hilfreiche Bewertungen: 115

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
mgp

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Priestess of the White (The Age of the Five)
Priestess of the White (The Age of the Five)
von Trudi Canavan
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,23

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Und noch ne Perspektive und noch ne Perspektive und noch..., 21. August 2006
Also eines kann man dem Buch bestimmt nicht vorwerfen: dass es der schwarzen magiergilden trilogie ähnelt. Dieses Buch ist deutlich schwächer. Frau Canavan beschreibt das Geschehen aus zig Perspektiven, so dass man keinen roten Faden in der Geschichte bekommt. Generell fand ich das Buch auch eher langweilig als mitreißend. Viel wird beschriebend, aber nicht so viel geschieht.die ganze zeit wird über allianzen verhandelt und dann kommt am schluss auf ein paar seiten der große zusammenprall der armeen.

ein weiteres großes manko liegt meiner meinung nach im charakterdesign. alle sind so linear, haben so wenig tiefe. Wenn man überhaupt einen hauptcharakter nennen kann, dann ist es auraya.Und sie ist langweilig.fad.sorry, aber anders kann man ihren charakter nicht beschreiben. und mit den anderen sieht es ähnlich aus. es gibt nur einen wirklich interessanten Charakter: Emerahl.Sie ist eine jahrhundertealtehexe, die sich vor den priestern in einem bordell versteckt (ihr alter sieht man ihr nicht an). das waren für mich die einzigen wirklich fesselnden (aber leider auch so seltenen) absätze in der geschichte. und einzig weil im 2. teil der fokus anscheinend von auraya auf sie gedreht wird, werde ich ihn mir wahrscheinlich auch holen.


Schnee, der auf Zedern fällt
Schnee, der auf Zedern fällt
DVD ~ Ethan Hawke
Preis: EUR 5,99

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Film wie ein Gemälde, 18. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Schnee, der auf Zedern fällt (DVD)
angesehen hatte ich mir den film erstmals im tv. ohne große erwartungen, weil ansonsten nichts lief.

erwartet habe ich einen gerichtsfilm - stattdessen hatte ich das glück einer der schönsten und zugleich stillsten liebeserklärung zu sehen. einer liebe, die an den äußeren umständen zerbricht.der schnitt ist mit seinen bildern großartig und die musik untermalt die melancholische stimmung aufs feinste

einer der besten filme die ich je gesehen habe


Battle Royale: Roman
Battle Royale: Roman
von Stefan Rohmig
  Taschenbuch

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "And then there were none" auf japanisch, 18. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Battle Royale: Roman (Taschenbuch)
eins vorneweg: ich habe den film noch nicht gesehen.und bin nach dem lesen dieses buches auch froh darüber, da er nie in 2 std.die charaktere so nachzeichnen kann wie auf 600 seiten.

zum buch selbst = es ist unheimlich mitreißend.habe es an einem stück durchgelesen. das szenario selbst ist schon sehr brutal. an manchen stellen kann man nicht mehr von töten reden, sondern muss fast schon schlachten sagen. für gewaltempfindliche ist das buch wirklich nicht zu empfehlen.

kiritano bringt die gefühle der beteiligten gut zu papier: ihre fassungslosigkeit, wie sie versuchen einen weg aus dieser falle zu finden und wie sie ob des misstrauens und der angst langsam den verstand verlieren. obwohl nicht alle gleich reagieren. einige versuchen ihre mitschüler zusammenzutrommeln, wohingegen andere kalt auf das "Spiel" eingehen.

kann es jedem empfehlen, der etwas außerhalb des gewöhnlichen Lesebreis erleben möchte


Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod
Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod
von Bastian Sick
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen gro-gri-grammatik, 17. August 2006
Als angehende Germanistin MUSS man doch auf Lehrmaterialien zugreifen, die unterhaltend sein sollen!

Ja, und wie ist das Buch vom Hernn Sick jetzt?

Gut! Ich wusste auch nicht was mich da so erwartet und war deshalb über die kurzen Kapitel überrascht, denn jedes (grammatikalische) Kapitel umfasst lediglich so um die drei Seiten. Was das lesen ungemein erleichtert. Man kann immer wieder mal zwischendurch 1-2 Kolumnen lesen. Sie hängen inhaltlich nicht zusammen. Der Stil von Sick ist locker amüsant und informativ. Die Pointen sind schön gesetzt und mit gelegentlichen Tabellen im Buch, kann man sogar was lernen. Allerdings sind einige der Texte nach dem gleichen/ähnlichen Schema aufgebaut, was man auch merkt. Außerdem haben die vielen kurzen Texte auch noch folgenden Nachteil: Es gibt keinen roten Faden. Das kann mitunter zur folge haben, dass man nicht wie gebannt Seite um Seite umblättert sondern hin und wieder nur kurz schmökert (was auch nicht unbedingt schlecht sein muss).

Im Endeffekt ist es ein chönes kurzweiliges Buch, bei dem man noch was lernen kann. Aber mehr auch nicht.


Die Rebellin. Die Gilde der Schwarzen Magier 01.
Die Rebellin. Die Gilde der Schwarzen Magier 01.
von Trudi Canavan
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen mittelmäßiger start in eine sich steigernde trilogie, 17. August 2006
Für mich war das Buch nur Mittelmaß. Es ließ sich schön leicht durchlesen und war auch relativ interessant, aber irgendwie.. zu flach. Eine gewisse Tiefe hat mir gefehlt. Die Autorin bemüht sich eine eigene Welt zu beschreiben. Mit eigenen Tieren, Begriffen, etc...Ihren Versuch in Ehren, aber irgendwie wirkt das Ganze etwas aufgesetzt. Zu viele zu erfundene Namen die einem um die Ohren gehauen werden. Dazu kommt noch der Punkt, dass mir das komplette Buch eher wie ein Prolog vorkommt. Ok, es ist der I. Band einer Trilogie und darf ja ruhig einführend in die Geschichte wirken, aber irgendwie "fühlte" sich alles beim lesen so Sekundär/nicht wirklich wichtig an. Schon den Ersten Teil des Buches fand ich etwas zu stark in die Länge gezogen. Dazu kommen noch diese Stereotypen die man mitunter findet *seufz*.


Die Novizin. Die Gilde der Schwarzen Magier 02.
Die Novizin. Die Gilde der Schwarzen Magier 02.
von Trudi Canavan
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen lehrjahre, 17. August 2006
Ha! Ich habs doch gewusst! Nachdem der 1. Teil zwar ganz unterhaltsam, aber nicht weltbewegend war, wird es im 2. schon interessanter. Wenn auch Frau Canavan ihr Potenzial nicht ganz ausschöpft.

Die Handlung wird abwechselnd aus 3 (!) Perspektiven erzählt: Soneas mit ihren Schulerlebnissen, Lorllens und Dannyls Reiseerlebnissen. Allerdings kommen mir persönlich Soneas Eindrücke etwas zu kurz. Ich habe erwartet, dass der Großteil der Handlung sie umfasst. Dannyls Reise ist zwar hin und wieder ganz interessant, aber für mehr Raum in der Soneahandlung hätte ich sie sehr gern eingebüßt. Auch die Erkenntnisse, die Dannyl über sich selbst wieder bewusst wird, sind irgendwie etwas kitschig (obwohl es überraschend war).

Lorllens Perspektive ist auch recht interessant. Besonders seine gespaltene Person, die einerseits mit Akkarin eine lebenslange Freundschaft verbindet, der aber andererseits dessen Taten öffentlich machen will.

Und hier kommt für mich die interessanteste Figur mit ins Spiel: Der dunkle Lord Akkarin. Man erfährt nicht viel neues von ihm, doch was man erfährt, macht Hunger nach mehr. Man will herausfinden, was seine wahren Ziele sind, was er wirklich beabsichtigt. Doch in diesem Band wird der Leser weiterhin im Dunkeln gelassen.

Besonders unerwartet erhältet das Buch eine Wendung in der Mitte, die den Spannungsbogen nochmal anzieht. Umso mehr stören die Abschnitte Dannyls Reise betreffend, will man doch wissen wie es mit dem Haupthandlungsstrang weitergeht.

Der Höhepunkt des Buches ist nicht gegen Ende des Buches zu suchen. Der dort veranstaltete Kampf ist vorraussehbar - man weiß zuvor wer gewinnen wird. Nein, spannender wird es danach - im Epilog. In nur 6 Seiten wird der Leser in eine Situation geschleudert (natürlich Sonea und Akkarin betreffend) und kann es hinterher nicht fassen, wie die Autorin es ihren Lesern antun kann, sie derartig in der Luft hängen zu lassen.


Jonathan Strange & Mr. Norrell: Roman
Jonathan Strange & Mr. Norrell: Roman
von Susanna Clarke
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen magisch, 17. August 2006
Wow. Einfach nur wow. Dieser Wälzer von 1000 Seiten ist eines der besten Bücher die ich je gelesen habe.

Das Buch führt einen in eine Welt, in der Magie zum Alltag gehört und real ist. Sie ist verwoben mit vielen historischen Ereignissen und Personen (z.bsp. Napoleon, Lord Byron, Lord Wellington (oh wie ich ihn liebe)). Der Schreibstil ist der Epoche entsprechend und erinnert an Jane Austen (Vorbild der Autorin). Eines der Besonderheiten sind die Unmengen von Fußnoten. Aber was für welche: Verweise wie ³Das Blaue Buch: der Versuch, die gängigsten Lügen und Täuschungen aufzudecken, die englische Zauberer unter den Untertanen des Königs und untereinander verbreiten, von Valentine Munday, verlegt 1698. gehören noch zu kürzesten. Dadurch taucht man noch mehr ein in diese magische Welt. Allerdings haben diese Fußnoten (die sich auch über 2-3 Seiten erstrecken, wenn sie eine erklärende Geschichte beinhalten) auch einen Nachteil, und zwar, wenn zu viele hintereinander auftauchen. Dann nämlich hindern sie einem am weiterlesen der eigentlichen Haupthandlung - allerdings wird man auch nicht gezwungen sie zu lesen (obwohl die Handlung dann schon ein wenig an Flair verliert).

Ein Punkt, der häufig an dem Buch kritisiert wird, ist die Länge. Man hätte die Geschichte auf eine halb so große Seitenanzahl bringen können. Und das stimmt auch. Wenn ich zurückdenke, geschieht nicht so fürchterlich viel actionreiches. Klar, viele Kapitel hätte man weglassen können, aber dann hätte auch ein Teil dieser Welt gefehlt. Und das wäre schade. Denn die 1000 Seiten lesen sich wie im Flug. Man kann kaum glauben dass es zu Ende ist, wenn es zu Ende ist.

Und man wartet schließlich ungeduldig auf den Folgeband und hofft in ihm so viele bekannte Gesichter wie möglich wiederentdecken zu dürfen (vor allen den "Rabenkönig" *.*) und dass die Autorin diesmal doch etwas weniger als 10 Jahre brauchen wird, um es fertig zu stellen.


Lilith: Die Uralte Metropole 2 - Roman
Lilith: Die Uralte Metropole 2 - Roman
von Uta Dahnke
  Taschenbuch

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Odysee geht weiter, 17. August 2006
Auch der zweite Band der Trilogie um Emily Laing hat nichts von seinem Tempo eingebüßt und die Seiten fliegen einem praktisch durch die Finger. Und ja! Es gibt wiedermal so ein herrliches Buchcover (ich bin jetzt wirklich auf das dritte Cover gespannt!).

Was mir gleich aufgefallen ist - bei der Größe des Buchs wird geschummelt! Ich war schon etwas traurig, dass dieses Band 200 Seiten weniger hatte als sein Vorgänger (ich liebe dicke Wälzer) aber eigentlich ist das Buch noch um einiges kleiner. Die Schriftgröße ist nämlich ein Stück größer als im Vorgänger.

Ein wesentlicher Punkt hat sich im Aufbau der Geschichte geändert. Ca. die Hälfte des Buches erzählt nicht von Emily und ihrer Suche in Paris/London, sondern sind Tagebucheinträge, die viel zur Klärung der Ursache der mysteriösen Zwischenfälle in London beitragen. Mir persönlich hatte es sogar etwas besser als der eigentliche Handlungsplott gefallen, weil es irgendwie ansprechender war (vielleicht, weil das tagebuch von einer erwachsenen geschrieben war und emilys geschichte eher aus jugendlicher Sicht erzählt wird).

Was auch interessant ist, ist die Lüftung des Geheimnisses um die Herkunft Auroras. Zwar konnte ich ihre mütterliche Seite relativ früh erahnen, aber ihr Vater hat mich überrascht.

Den Schluss fand ich etwas überstürzt, plötzlich geschah alles Schlag auf Schlag und nach nur wenigen Seiten war die Geschichte zu Ende. Außerdem kommt mir Emily nicht als 16-jährige rüber. So wie Marzi sie beschreibt und reden lässt, habe ich immer noch das Gefühl, es handelt sich um ein 12-jähriges Kind und dass Adam ca. 20 Jahre alt ist musste ich mir während der Geschichte auch immer wieder ins Gedächtnis zurück rufen.


Lycidas: Die Uralte Metropole 1 - Roman
Lycidas: Die Uralte Metropole 1 - Roman
von Ute Brammertz
  Taschenbuch

15 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Welt unter der Welt, 17. August 2006
Christoph Marzi hat mit diesem Buch eine komplett andere Welt geschaffen, die parallel zu unserer existiert. Besonders faszinierend sind die vielen mythologischen Figuren und Götter, die in die Handlung miteingebunden ist (könnt ihr euch Anubis als Großkanzler von Kensington vorstellen?). Zu lesen ist es auch außerordentlich leicht und flüssig. Lycidas ist in drei Teile unterteilt, die auf den ersten Blick separat erscheinen. Gegen Ende führen sie alle aber wieder zueinander. Noch eine Kleinigkeit, die mir besonders gut gefallen hat: Das Cover ist wunderschön.

Nun zu den eher negativen Eindrücken, die ich hatte: Marzi übertreibt es etwas. Zwar sind die vielen mythologischen Figuren sehr interessant, aber manchmal hat man das Gefühl es ist zuviel des Guten. Das Gleiche gilt für bestimmte Gags. Bei den ersten fünfmal, bei denen Wittgenstein mit einem „Frag nicht!“ bzw. „Diese Kinder!“ antwortet, schmunzelt man noch mit. Bei den anderen 50 mal wars dann doch eher etwas nervig.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 28, 2007 12:31 PM CET


Madame Bovary (insel taschenbuch)
Madame Bovary (insel taschenbuch)
von Gustave Flaubert
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,00

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Erwachen aus einem Traum, 17. August 2006
Mit älteren Büchern hat man ja gern seine Probleme (und ich bin da keine Ausnahme). Das Buch erschien 1857 und gehört zur Weltliteratur. Dem Urteil kann ich mich unbedenklich anschließen. Trotz einer Länge von rund 450 Seiten ist das Werk leicht und interessant zu lesen. Die Thematik fand ich außerdem interessant. Irgendwie kann man sich gut (besonders als Frau) in den Charakter hineinfühlen. Es gibt keine perfekten Charaktere. Alle haben ihre Macken (die einen mehr - die anderen weniger) und das macht sie menschlicher. Zudem bin ich mir sicher, dass das Buch immer noch nichts von seiner Aktualität verloren hat und sich viele wiedererkennen werden. In dieser Frau, die diese Leere in ihrem Leben spürt und nach etwas anderem hungert. Die immer und immer wieder versucht diese Leere mit etwas zu füllen und immer tiefer und tiefer sinkt. Bis sie vor einem Abgrund steht.


Seite: 1 | 2