Profil für Fleckenzwerg von Henkel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Fleckenzwerg v...
Top-Rezensenten Rang: 136.642
Hilfreiche Bewertungen: 442

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Fleckenzwerg von Henkel (Tromsø, Norwegen)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kaiser Digitale Wasserwaage Action Level Sound
Kaiser Digitale Wasserwaage Action Level Sound
Preis: EUR 43,67

3.0 von 5 Sternen Feine Sache, aber leider absolut nicht robust, 12. Dezember 2011
Ich habe die Waage ein paar Monate lang auf Wandertouren erfolgreich eingesetzt. Wirklich sehr feine Sache, vor allem im Gebirge - ich musste einige Monate lang keine Horizonte mehr ausrichten (oder, schlimmer, mich fragen wie sie denn nun exakt verlaufen). Der Signalton ist für mich ein Muss, ohne Ton konnte ich die Waage nicht benutzen.

Leider ist mir im Spätsommer der winzige An/Aus-Schalter abgebrochen. Ich kann das Teil nun nicht mehr ausschalten. Und seitdem sich dadurch die Bedienung deutlich verkompliziert hat (Batterien raus/rein), benutze ich die Waage nicht mehr.

Da ich allerdings seitdem immer mal wieder Horizonte begradigen muss, werde ich diese Waage jetzt einfach noch einmal kaufen. So teuer ist sie ja zum Glück nicht.


Nikon AF-S DX Nikkor 16-85mm 1:3,5-5,6G ED VR Objektiv (67mm Filtergewinde, bildstabilisiert) inkl. HB-39 Blende
Nikon AF-S DX Nikkor 16-85mm 1:3,5-5,6G ED VR Objektiv (67mm Filtergewinde, bildstabilisiert) inkl. HB-39 Blende
Wird angeboten von Willy's Widgets
Preis: EUR 540,00

23 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Schönwetter-Objektiv, vielleicht etwas zu teuer für die Spezifikation, 11. Juni 2010
Ich benutze das Objektiv nun seit ca. einem halben Jahr an einer 12MP Kamera, mit der ich meistens RAW schieße, also keine Kamera-internen Korrekturen bekomme.

Es gibt wirklich wenig negatives über das Objektiv zu berichten: Vignetten sind häufig deutlich sichtbar, vor allem am kurzen Ende (Abblenden hilft natürlich). Verzeichnung fällt manchmal auf (auch hier vor allem am kurzen Ende).

Ansonsten ist dieses Objektiv im Rahmen seiner Spezifikation sehr gut: Schärfe tadellos selbst bei offener Blende, Kontrast und "Brillanz" (subjektiv) meiner 35mm Festbrennweite absolut ebenbürtig, CAs fallen so gut wie nie irgendwo auf. Handling ist gut, Vibrationsreduktion funktioniert, Verarbeitung kein Grund zu irgendeiner Klage. Lediglich die Gegenlichtblende ist fürchterlich (da ist dieses Objektiv, oder generell Nikon, aber nicht allein).

Was der potentielle Käufer definitiv überlegen sollte: für den Preis bekommt man bereits 2.8er Blende Standard-Zooms (zum Beispiel ein 17-50mm von Tamron, was man dem Vernehmen nach tatsächlich empfehlen kann). Ein solches ist wesentlich vielseitiger verwendbar als dieses 3.5-5.6, welches einem nur draußen bei halbwegs schönem Wetter niemals im Wege steht (deshalb "Schönwetter-Objektiv"). Mehr kreative Möglichkeiten werden sie mit dem Tamron haben (vermutlich bei Kompromissen bezüglich der Abbildungsleistung, aber damit können die meisten wahrscheinlich gut leben). Überlegen sie sich das daher gut. Auf der anderen Seite könnten sie vielleicht auch mit dem wesentlich billigeren und sehr gut bewertetem 18-105mm 3.5-5.6er von Nikon glücklich werden...


Nikon AF-S Zoom-Nikkor 70-300mm 1:4,5-5,6G VR Objektiv (67mm Filtergewinde, bildstabilisiert)
Nikon AF-S Zoom-Nikkor 70-300mm 1:4,5-5,6G VR Objektiv (67mm Filtergewinde, bildstabilisiert)
Wird angeboten von jetsale
Preis: EUR 459,00

66 von 95 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nichts halbes und nichts ganzes..., 17. Mai 2010
Ich benutze das Objektiv seit ein paar Monaten an einer APS-C Kamera mit 12MP Sensor und es konnte meine Erwartungen leider nicht erfüllen. Ich denke nicht, dass dieses Objektiv wesentlich besser ist als das viel günstigere 55-200mm Objektiv. Das 70-300mm ist nicht _schlecht_, aber ich denke es ist den Preis nicht wert. Im Detail:

- Verarbeitung und Handling sind gut, kein Grund zur Kritik hier.

- Schärfe ist nach meinem Ermessen ok, aber nicht berauschend, zwischen 70 und 200mm. Abblenden nicht unbedingt nötig, tadellos ist die Schärfe aber auch nach abblenden nicht. Über 200mm wirds allerdings haarig, bei 300mm dann übel und für höher auflösende Bilder nicht mehr zu gebrauchen, selbst nach abblenden. Ich hatte besseres erwartet (ich versprach mir "lichtschwach aber akzeptabel scharf").

- Vignettierung an einer APS-C Kamera erwartungsgemäß kein Thema.

- CAs sind vorhanden, und in Richtung 300mm auch sehr kräftig (ich schieße üblicherweise RAW und bekomme daher keine Kamera-interne Korrektur von CAs). Abblenden hilft natürlich - etwas. In Richtung kürzerem Ende stören sie üblicherweise nicht. Lag innerhalb meiner Erwartung.

- Verzeichnung hat mich bis jetzt nicht gestört, aber ich habe bislang auch keine in der Hinsicht besonders kritischen Motive mit dem Objektiv fotografiert.

- Kontrast und "Brillanz" davon abgesehen gut (das natürlich sehr subjektiv), die Bilder sind nicht nennenswert weniger kontrastreich als das, was ich zum Beispiel von meiner 35mm Festbrennweite bekomme.

- Der Bildstabilisator ist nach meinem Ermessen effektiv. Ich kann aus der Hand bei 300mm (auf einer APS-C Kamera) bewegte Motive bei 1/125s fast immer ohne Verwackelungen ablichten. Wenn mich die Erinnerung nicht trügt, sind statische Motive bei längeren Belichtungszeiten auch kein Problem.

Was mich an dem Objektiv enttäuscht ist die Schärfe, vor allem jenseits der 200mm. Ich versuche schon bewusst, das Objektiv nur bis 200mm zu verwenden, da ich die meisten Bilder, die ich jenseits der 200mm schieße, dank schlechter Abbildungsleistung nicht brauchbar finde (was mich echt fahrig macht - ich kann es nicht haben wenn mir die Technik so frech im Weg steht). Abgesehen davon bringt das Objektiv zwar eine ordentliche, brauchbare Leistung, aber ich glaube nicht, dass das wesentlich günstigere 55-200mm Objektiv so viel schlechter ist, um den Preis dieses 70-300mm zu rechtfertigen.

Ich denke daher, dass man besser beraten ist, entweder das 55-200mm zu kaufen und Geld zu sparen, oder noch eine große Schippe draufzulegen und ein besseres, lichtstärkeres Tele (womöglich Festbrennweite) zu kaufen. Dieses Objektiv hier ist daher "nichts halbes und nichts ganzes", ich empfehle es nicht zum Kauf.
Kommentar Kommentare (11) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 10, 2011 11:52 AM MEST


Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8G Objektiv (52mm Filtergewinde)
Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8G Objektiv (52mm Filtergewinde)
Preis: EUR 178,43

353 von 372 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es ist günstig und macht viel Freude (ist aber nicht perfekt), 19. März 2010
Ich habe das Objektiv seit ca. 3 Monaten und verwende es vor allem, wenn es dunkler ist und ich trotzdem aus der Hand schießen möchte. Daher habe ich die Blende meist offen bis ganz offen. Es ist meine erste und zur Zeit einzige lichtstarke Linse, deshalb nehme ich sie im Dunklen für "alles" - also alles, was ich damit irgendwie hinbekomme: Portraits, aussen, innen, Dinge... Ich betreibe die Linse an einer Nikon D300s, an der ich üblicherweise RAW schieße, also (leider) keine Kamera-interne Korrekturen bekomme.

Technisch positiv:
- scharf, auch ganz offen. Keine für mich sichtbare Verschlechterung an den Rändern (aber ich habe bislang auch keine dahingehend kritischen Motive fotografiert... werde ich das jemals tun?). Ich bin in Sachen Schärfe tendenziell überempfindlich.
- Vignettierung diskret genug, um mich so gut wie nie zu stören. Ich schaue ab und zu gezielt hin, und selbst _bemerken_ tu ich sie eher selten.
- Verzeichnung schwach genug, um mich bis jetzt gar nicht zu stören.
- sehr günstiger Preis
- praktisch schwerelos
- Verbindung zur Kamera ist aus Metall, und eine Gummidichtung ist auch am Flansch.
- Nichts dreht oder bewegt sich (aussen) beim fokussieren. Die Linse dürfte daher niemals Staub einatmen.

Technisch negativ:
- Das Bokeh ist schlecht, zumindest wenn ganz offen (Glanzlichter stören mit akzentuierten Rändern). Stört mich häufig, hat mir schon das ein oder andere Mal ein Bild verhauen oder wesentlich schwächer gemacht.
- (laterale) CAs bei großen Blendenöffnungen können so stark sein, dass sie ab und zu schon stören (ich korrigiere sie dann und das kostet etwas Zeit und ist generell bäh).
- Der Fokusring fühlt sich nicht gerade toll an, hat was von wenig passgenauem Billig-Plastik.
- Deutliche Geisterbilder möglich, wenn Lichtquelle im Bild.
- ist mir persönlich noch nicht passiert und finde gerade die Quelle nicht: Lichtquellen wie Straßenlaternen können einen Grünschleier (ich glaub es war grün) über das ganze Bild werfen. Ist jemandem passiert, der Nachtaufnahmen in der Stadt macht.
- Keine Entfernungsskala mit Schärfentiefe-Markierungen (hätte die Schärfentiefe-Markierungen ab und zu gerne als Orientierung gehabt...).

Meine Erfahrung:
Mir macht die Linse viel Freude. Bei Tageslicht und draussen (ich bin viel in der Landschaft und Natur unterwegs) verwende ich sie zwar nur, wenn ich sehr wenig Tiefenschärfe will, da sonst mein Nikon AF-S DX Nikkor 16-85mm 1:3,5-5,6G ED VR Objektiv (bildstab.) inkl. HB-39 Objektiv bei der Brennweite eine subjektiv ebenbürtige Bildqualität liefert. Wenn das Licht aber schwächer wird, ist so gut wie immer das 35mm drauf. Das Bild im Sucher ist schön hell (im Vergleich zu dem oben genannten langsamen Zoom), Autofokus an meiner Kamera niemals ein Problem und sehr schnell. Die Linse ist federleicht und kompakt, praktisch schwerelos. Dank der großen Blendenöffnung kann ich innen bei künstlichem Licht ohne Blitz fotografieren; ich hasse Blitz. (Noch mehr, als ich es hasse, mich dann mit dem widerlichen Licht von Energiesparlampen herum zu schlagen... noch...). Wenn ich geringe Schärfentiefe will (ohne ein Tele zu benutzen), verwende ich diese Linse auch. Die Naheinstellgrenze ist nah genug für alles außer Makros, die man mit so einer Brennweite aber eh nicht machen will, weil man dann viel zu nah ran muss. Fotografieren mit dem Objektiv macht mir meistens Freude: das, wozu ich mir die Linse gekauft habe, macht sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten und gemessen am Preis sehr gut. Für Portraits ist sie natürlich etwas zu kurz, aber bei vielen anderen Spielereien ist sie nicht im Weg und verrichtet ihren Dienst meist einfach so, wie ich mir das vorstelle. Sie ist aber auch nicht perfekt, ab und zu nerven CAs und vor allem das Bokeh sowie mögliche Geisterbilder.

Gemessen an dem Preis verkrafte ich, dass die Linse noch viel besser sein könnte. Sie macht sich in den allermeisten für mich relevanten Situationen sehr gut, und mir wenig Probleme. Ich habe viel Spaß damit und kann mit ihr Bilder machen, die ich ohne sie nicht machen könnte. Ich würde sie deshalb wieder kaufen.

Zum Schluss, da ich hier so viel davon lese: bei all meiner Freude über dieses Objektiv stimme ich jetzt nicht mit in den "Nie wieder Zoom!"-Chor ein. Nicht in puncto "Zoom-Objektive machen dumm": klar verleiten Zoom-Objektive zu gedankenloser Komposition, aber nur wenn man faul ist und nie über seine Bilder nachdenkt. Ich kaufe auch nicht das "Festbrennweiten liefern eine ach so viel bessere Bildqualität" Argument. Nicht im Jahre 2010, nicht wenn man sich ein halbwegs gutes Zoom-Objektiv kauft, nicht wenn man beim knipsen halbwegs weiß was man tut. Die Abbildungs-Qualität von meinem Standard-Zoom macht mich happy, und ich behaupte, dass ich schon viel zu überempfindlich bin, was das Gestarre auf Pixel bei 100% Vergrößerung und dergleichen mehr angeht. Der Grund, warum ich diese Festbrennweite sehr schätze, und ich auch mit dem Kauf einer etwas längeren Festbrennweite liebäugele, ist die Lichtstärke für low-light und wenig Schärfentiefe. Also schöne Dinge, die ich damit tun kann, die ich sonst nicht tun kann. Daher meine generelle Empfehlung: kaufen Sie diese Linse nur, wenn Sie Bilder machen möchten, die Sie ohne diese Linse nicht machen können (Stichwort z.B. low-light).
Kommentar Kommentare (12) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 21, 2014 9:09 PM MEST


Seite: 1