Profil für Christian Wischofsky > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christian Wisc...
Top-Rezensenten Rang: 2.547.105
Hilfreiche Bewertungen: 119

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christian Wischofsky (Berlin)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Prison Break - Die komplette Season 1 (6 DVDs)
Prison Break - Die komplette Season 1 (6 DVDs)
DVD ~ Dominic Purcell

12 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannung im Knast - 22 Folgen lang, 14. August 2007
Man mag es ja kaum glauben, dass eine Serie wie "24" in Sachen Hochspannung bei den vielen Serienfans Ersatz gefunden hat: "Prison Break" ist minder so spannend wie Jack Bauers Feldzug gegen Terroristen und hat auch genauso viel Unterhaltungspotential.

Die Show beginnt ganz einfach: Michael Scofield (verkörpert von Wentworth Miller) überfällt bewaffnet eine Bank (im Anzug), wird von der Polizei umrundet (samt Helikopter), steht vor Gericht (ohne Furcht und Angst) und wird hinter Gittern gesteckt (mit einem Lächeln im Gesicht). Alles Teil eines groß angelegten Plans: Er schafft es ins selbe Gefängnis zu kommen wie sein Bruder Lincoln Burrows (Dominic Burcell), der wegen Mordes auf den Stuhl kommen soll. Michael weiß, dass sein Bruder unschuldig ist - und will nun zusammen mit ihm ausbrechen. Denn was ist auch einfacher, als in ein Gefängnis einzubrechen, um dann wieder auszubrechen... (aber die Logik erfragen wir hier nicht, diese ist genauso löchrig wie bei "24")

Diese einfache Handlung also auf eine ganze Serie ausgestreckt. Dass es funktioniert, beweisen die Einschaltquoten beim US-Channel FOX (in Deutschland funktioniert es bei RTL wohl nicht). Und dass es wunderbar unterhält, weiß man spätestens nach vier Folgen.
Immer wieder schaffen es die Autoren, die Zuschauer mit Wendungen in der Story zu überraschen. Allein nach der Hälfte der Staffel (perfektes Ende für die Serie, falls sie hätte abgesetzt werden sollen...) glaubt man sich kurz vor dem Finale - nur, um durch eine spannende (aber auch unlogische...) Wendung alles wieder rumzureißen und noch mal von Vorne anzufangen.
Mit den letzten drei Folgen schafft man es sogar, die Spannungsschraube höher zu drehen, als bei "24".

Der Cast unterhält nur teilweise. Robin Tunney wirkt in einigen Stellen ziemlich gelangweilt und fehlbesetzt, Patricia Wettig ist in der Rolle der Vizepräsidentin extrem unglaubwürdig. Auch scheinen manche Nebendarsteller nicht zu wissen, was sie eigentlich tun. Einzig Robert Knepper und Peter Stormare scheinen wie gemeißelt für ihre schleimigen Charaktere zu sein.
An Wentworth und Dominic gewöhnt man sich mit der Zeit, auch wenn ersterer mit seiner ruhigen Art manchmal nicht überzeugt.

Die Storys hängeln sich von Episode zu Episode und ergeben einen sehr großen roten Faden, der schnell auseinander reißen könnte - und es vor allem im letzten Drittel auch einige Male tat.
Vor allem Zuschauer, die gerne nach dem Sinn des Ganzen suchen, werden hier enttäuscht sein, keinen zu finden.
Aber was soll's?
Nach 22 Folgen und fast 1000 Minuten hat der Thrillerfan fast alles bekommen, was das Herz verlangt. Und wird sehnsüchtig nach der zweiten Saffel schreien.


Underworld (Einzel-DVD)
Underworld (Einzel-DVD)
DVD ~ Kate Beckinsale
Preis: EUR 6,97

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Popcornkino der dunkelsten Sorte, 5. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Underworld (Einzel-DVD) (DVD)
Vampire gegen Werwölfe - ein oft zitiertes Thema, welches nicht gerade zuhauf in der Literatur oder im Kino vorkommt. "Underworld" nimmt sich dieses Themas an und erzählt eine Geschichte über einen jahrhundertelangen Krieg zwischen Blutsaugern und Mondheuler, der ausgerechnet in unserer Generation entschieden werden soll. Gut und schön, sollen sie ihren Krieg austragen. Doch die Waffe ist ausgerechnet ein Mensch - und er wird schon gejagt. Nur die Vampirin Selene (Kate Beckinsale) kann ihn noch retten.

Hmmm, es ist schwer zu sagen, ob dieser Film nun gut oder schlecht ist. Einerseits ist es die Optik, die den Film sehenswert machen. Andererseits ist es genau die Optik, die vielen Fans des Genres den Film kaputtgemacht hat: zu offensichtlich geklaut von "Blade" und "Matrix", die Story zu offensichtlich hirnrissig, die Darsteller zu offensichtlich unpassend für die Charaktere, die sie spielen, die Charaktere zu offensichtlich nicht genug ausgearbeitet, um mit ihnen mitfiebern zu können.

Für jeden Fan des Filmgenres also getrost ein Film zum Ins-Klo-spülen.

Doch der deutsche Kinogänger ist nun mal ein Gelegenheitsgucker mit RTL-Faible. Und für den reicht der Film allemal, um in der Nacht gut schlafen zu können - oder mal zwei Stunden seines Lebens gekonnt zu verschwenden.

Der Film ist typisch Popcornkino, gemacht fürs Mainstreampublikum, die keine anspruchsvollen Storys durchhalten oder keine Charaktere brauchen, die Seelenkriege führen. Und über die Story sollte man gar nicht erst nachdenken. Sie dient nur dazu, die Langeweile zu vertreiben. Ab und zu ein bisschen Action, Hetzjagd, Verrat in den eigenen Reihen - alles schon mal dagewesen. Eine Prise Erotik durch sexy Kate in schwarzem Kostüm - und schon wird das Popcorn in die Mikrowelle gestellt.

Also: Einfach mal das Hirn abschalten und genießen. "Underworld" ist der passende Film für Zeiten, wenn man mal überhaupt nichts zu tun hat. Ein Film gegen Langeweile. Dafür unterhält er allemal.


Third Watch - Die komplette erste Staffel (6 DVDs)
Third Watch - Die komplette erste Staffel (6 DVDs)
DVD ~ Coby Bell

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Was so alles vor der Notaufnahme geschieht..., 5. April 2007
"Camelot", das 55. Revier in New York: Hier arbeiten von 15 bis 23 Uhr - die dritte Schicht - engagierte Polizisten, Sanitäter und Feuerwehrmänner. Jeden Tag riskieren sie ihre Leben, um andere Leben zu retten oder böse Buben zu fangen. Jeden Tag gehen sie immer wieder aufs Ganze. Doch neben den Schwierigkeiten im Beruf gibt es auch noch welche im eigenen Privatleben.

"Third Watch", (in)offiziell ein Spin-off von "Emergency Room" (beide Serien teilten sich Produzenten, Autoren und Regisseure, manchmal auch Darsteller), ist eine typische Heldenserie in Reinform: Die Charaktere geben immer ihr Bestes, haben auf dem ersten Blick eine weiße Weste, doch wenn mal die Verantwortung größer als üblich wird, drückt die Last der Welt auf den Schultern des NYPD und des FDNY.

Die Serie besticht vor allem durch ihre Authentizität, zu erkennen daran, dass die Show tatsächlich auf den Straßen von New York gedreht wurde. Die Fälle sind realistisch und glaubhaft, wenn auch manchmal ziemlich übertrieben dargestellt. Entschädigt wird der Zuschauer dafür mit schneller Action, schönem Soundtrack, gut verkörpernde Darsteller und einer Prise Patriotismus.

Jeder Charaktertyp ist in der Serie vertreten: der mitfühlende Sanitäter; der egoistische Sanitäter; der knallharte Cop; der sanfte, "problemlösende" Cop, der angeberische Feuerwehrmann - für jeden ist also etwas dabei. So wie im wahren Leben (zumindest fast).

Die Darsteller sind allesamt gut aufgelegt, die Technik der Serie ist passabel (schade, dass nicht so oft auf Handkamera zugegriffen wurde). Kurzum: Nach 22 Episoden fühlt man sich gut unterhalten, doch so grandios ist die Serie nun auch nicht unbedingt.

Doch der Zuschauer sollte nicht zu viel von der Serie erwarten: Sie wird als Actionserie angepriesen, ist aber durchaus dem Dramagenre zuzuordnen. Ähnlichkeiten mit der Mutterserie "Emergency Room" sind zuhauf vertreten, kein Wunder bei dem selben Produktionsstab.

Zudem wurden bisher nur drei der sechs Staffeln (die Serie lief in den USA 2005 aus) synchronisiert und es ist unwahrscheinlich, dass Staffel 2 und 3 auch noch auf DVD erscheinen werden.


Ghost Whisperer - Die komplette erste Staffel [6 DVDs]
Ghost Whisperer - Die komplette erste Staffel [6 DVDs]
DVD ~ Jennifer Love Hewitt
Preis: EUR 12,99

19 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mystery für die ganze Familie, 4. April 2007
Melinda Gordon - frisch verheiratet, gerade in eine Kleinstadt gezogen, ein Antiquitätengeschäft eröffnet. So stellt sich die hübsche junge Dame, verkörpert von Jennifer Love Hewitt ("Party of Five", "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast"), uns Zuschauern vor. Und dann erörtert sie, dass sie eine Gabe hat: Sie kann mit den Seelen Verstorbener reden. Diese kommen zu ihr und sie hilft ihnen, sie ins Jenseits zu begleiten. Denn die Toten schaffen den Schritt meist nicht alleine, da sie noch Dinge zu erledigen haben - oder meist gar nicht wissen, dass sie tot sind. Für die Toten ist Melinda eine Hoffnung, durch ihr werden ihre Hilferufe gehört. Doch mit der Zeit stellt sich heraus, dass Melinda auch Feinde im Jenseits hat.

Das ist die Handlung der Serie, die sowohl in den Staaten auf CBS als auch hier in Deutschland bei Kabel 1 Quotenerfolge feiert. Und "Ghost Whisperer" scheint wohl die erste Mysteryserie für die ganze Familie zu sein - für kleine Kinder, die ihre Fantasiefreunde vermissen, bis große Kinder, die gerne einen gehabt hätten.

Fast jede Episode der ersten Staffel ist in sich abgeschlossen und gibt vor allem Neueinsteiger die gute Gelegenheit, problemlos in die Serie einzusteigen - nicht nur durch die kurze, von Melinda gesprochene Einleitung, die zu Beginn jeder Episode zu sehen ist. Die Handlungen sind immerzu stereotypisch: Melinda sieht einen Geist bzw. ein Geist kommt auf sie zu, sie recherchiert, kontaktiert die betroffene Familie und ist dabei bei ihrem Abschied von den Verstorbenen. Manchmal gerät sie vor Probleme (ein Kind weiß nicht, dass es tot ist; ein toter Mörder ergreift Besitz von ihrem Mann; ein Mann, der stirbt und immer wieder von den Ärzten wiederbelebt wird, erzählt ihr, dass sein Bruder in großer Gefahr ist), doch sie schafft es immer wieder, die schwierigen Fälle zu lösen nd die Seelen ins Jenseits zu begleiten. Durchaus Happy-End-würdig.

Jede Folge endet in einer Weise emotional, doch mittendrin ist auch immer wieder Spannung dabei, die einem Gänsehaut bringen kann. Bis zu der Erscheinung zweier Männer, einer lachend, einer mit Hut und verdecktem Gesicht, die Melinda offenbar nicht mögen. Diese Storyline ist jedoch die einzige, die in mehreren Folgen bishin zum Staffelfinale weitergesponnen wird - und über die Staffel hinaus. Im Grunde genommen haben alle Episoden den gleichen Aufbau, sind immer herzerwärmend und bringen den Sinn für Freude zurück (dank Jennifers bezauberndem Lächeln, welches sie fast jede Episode aufsetzt).

Positiv an der Serie ist vor allem der gerine Anteil an Charakteren. So hat jeder der drei Hauptdarsteller Zeit, vor der Kamera aktiv zu sein (wie kann es für einen Seriendarsteller nerven, selten vor der Kamera zu stehen, weil der Cast so groß ist; siehe "Lost"); andererseits kann sich der Zuschauer schnell in die Handlung eingewöhnen, ohne immer umzudenken, wer denn jetzt eigentlich wer ist.

Die 22 Episoden der Debütstaffel sind gut geschrieben, einige überzeugen auf ganzer Linie ("Vergebung", "Gegen die Zeit") , wenige sind eher langweilig und unwichtig ("Tod eines Magiers", "Schattenboxer"). Aber immer strahlt jede Episode eine gewisse Hoffnung aus, die ein Jeder auf diesem Planeten haben sollte, was im Subtext der Serie immer wieder zu erkennen ist..

"Ghost Whisperer" ist eine kleine Serie für Nebenbei. Die sich aber sehr lohnt.


American Soldiers - Ein Tag im Irak
American Soldiers - Ein Tag im Irak
DVD ~ Curtis Morgan
Wird angeboten von media-store
Preis: EUR 4,75

10 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Jaja, die Amerikaner mal wieder..., 3. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: American Soldiers - Ein Tag im Irak (DVD)
"American Soldiers" ist wohl der längste Werbeclip der Fernsehgeschichte. Was man hier zu sehen bekommt, ist der reinste Wahnsinn des Grauens.

Eine Einheit von US-Militärs schlägt sich 24 Stunden lang durch das zerbombte Irak und muss mit jeder Sekunde um ihr Leben fürchten - an sich eine respektable Story für einen eventuellen guten Kriegsfilm a la "Black Hawk Down", doch was hier dem Zuschauer geboten wird, ist absolut unzumutbar.

Überschäumender US-Patriotismus, dass einem schon nach 20 Minuten übel wird; überaus schlechte Darstellerleistungen, die ihren Dialogtext wohl von einer Plakatwand abgelesen haben; grauenvolle Action, die zudem noch einen völlig falschen Blick auf die Soldaten gibt - und das noch unfreiwillig (siehe das "Finale": dutzende Irakis gegen ein paar Amis mit Messern in ihren Händen...).

Nebenbei fragt man sich - vorausgesetzt, man ist nicht schon nach einer halben Stunde vor lauter Spannungsarmut eingeschlafen -, wieso die Panzerfäuste und die Gewehrkugeln ihre Ziele nie treffen, woher die unzähligen Feinde eigentlich kommen und wo der erwartete Auftritt von George W. Bush bleibt mit der Anmerkung: "Kommen Sie, steigen Sie ein in meinem Krieg. Ich freue mich auf Sie."

Also bitte, wer die Idee zu diesem Murks hatte, war wohl nie im Irak gewesen, sonst hätte er sich moralische Fragen stellen müssen (die im Film zwar manchmal gestellt wurden, aber überhaupt nicht rüberkamen).

Selbst das Technische des Filmes lässt erahnen, dass der Streifen mit Werbegeldern aus dem Pentagon und aus Bushs Brieftasche finanziert worden war: Explosionen im Minutentakt, eine schlechter als die andere; immer die gleich aussehende Landschaft; Fahrzeuge und Ausrüstung, die von der ganzen Hektik nie schmutzig oder beschädigt wird; keine Kriegsnarben oder Wunden an den stählernden Körpern der Soldaten usw. Von den schlechten Dialogen mal ganz zu schweigen.

Um es kurz und knapp zu sagen: Wenn Ihr Name George Bush ist, ist dies ein Pflichtfilm für Sie! Alle anderen verpassen gar nichts, wenn sie auf "American Soldiers" verzichten und nie wieder davon hören.


Im Auftrag des Teufels
Im Auftrag des Teufels
DVD ~ Keanu Reeves
Preis: EUR 4,99

24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Teuflisch guter Al Pacino, 25. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Im Auftrag des Teufels (DVD)
Wer hier einen Horrorfilm mit teuflischen Effekten und mörderischer Spannung erwartet, sollte umdenken. "Im Auftrag des Teufels" ist ganz anders, als man sich ihn am Anfang vorstellt.

Erzählt wird die Geschichte eines noch jungen Anwaltes (Keanu Reeves), der von einer großen Kanzlei abgeworben wird (dessen Boss: Al Pacino). Von nun an darf der junge Anwalt die Big Cases vors Gericht bringen - denn alle wissen: Dieser Junge hat Ahnung, hat Stil, besitzt einen Charme, der die Jury beeinflussen kann. Wie schön wäre doch das Leben als gefeierter Staranwalt in einer Großstadt, noch dazu eine sexy Frau an seiner Seite (Charlize Theron) und ein Kumpelverhältnis mit dem Chef. Doch dem ist nicht so.

Denn hinter dem Geheimnis seines Erfolges steckt viel mehr, als zuerst geahnt. Beginnend mit Misstrauen, folgend mit Zweifeln und Angst, Alpträume; das Resultat ist der Tod. Und von diesem Augenblick an darf sich der junge Anwalt ein Bild machen von der wirklichen Welt des teuflischen Anwaltsdasein.

Taylor Hackfords Film ist genial - sowohl Story als auch Darsteller befinden sich in der obersten Liga. Die Spannung wird mit jedem dunklen Ereignis nach oben geschraubt und gipfelt in einem atemberaubenden Moment zwischen Keanu Reeves und Al Pacino, bei dem beide ihre wirklichen darstellerischen Leistungen offenbaren dürfen.

Nein, dies ist kein Horrorfilm mit teuflischen Effekten und mörderischer Spannung. "Im Auftrag des Teufels" ist eine Mischung aus Drama und Psychothriller - hell, aber doch düster; subtil, realitätsnah, mit Gänsehautgarantie.


eXistenZ
eXistenZ
DVD ~ Jennifer Jason Leigh
Preis: EUR 12,23

20 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Computerspiele, die "in die Haut" gehen..., 25. November 2006
Rezension bezieht sich auf: eXistenZ (DVD)
... oder so ähnlich, war mein erster Gedanke, nachdem ich "eXistenZ" zum ersten Mal gesehen habe. Die Technologie schreitet voran, ebenso wie die Gefahr, die davon ausgeht.

Wenn der Film mal ganz genau hinterfragt wird, ist man tagelang damit beschäftigt, über den surrealen Inhalt nachzudenken - vor allem, wenn man bedenkt, was passiert, wenn es zur Realität wird.

David Cronenberg spielt wie so oft mit der Realität; lässt den Zuschauer oft genug fragen, wo sich die Charaktere nun befinden: Realität? Spiel? Bis zur letzten Sekunde wird mit dieser Frage gehandhabt. Und der Zuschauer wird dabei im Regen stehengelassen.

Der Film selbst ist recht gut gemacht. Solide Action, langsam aufsteigende Spannung, gut aufgelegte Darsteller. Ab und zu steigt ein wenig der Ekelfaktor, was bei einem Regisseur wie Cronenberg eigentlich das Normale der Welt ist.

Ein Film zwischen Genie und Wahnsinn - und irgendwie nicht einzustufen. Treffen Sie selbst ein Urteil: Spiel oder Realität?


Buffy - Im Bann der Dämonen: Die komplette Season 4 [6 DVDs]
Buffy - Im Bann der Dämonen: Die komplette Season 4 [6 DVDs]
DVD ~ Sarah Michelle Gellar
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 28,90

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Staffel 4 - Unlogik trifft Spannung, 4. November 2006
Tja, die vierte Staffel der beliebten Mysteryserie ist so ein gewisser Wackelpunkt. Einerseits beweisen Creator Joss Whedon und seine Autoren, dass sie wieder einmal geniale Episoden hervorzaubern können ("Das große Schweigen", "Jonathan Superstar", "Jedem sein Alptraum"), andererseits zeigt der große Storybogen um die "Initiative", dass die Produzenten gerne mal experimentieren wollten, was teilweise ziemlich nach hinten losging. Mit Beginn der zweiten Staffelhälfte werden die Handlungen unlogisch und teilweise langweilig, sobald die "Initiative" auftaucht, doch das Drumherum (Darsteller, ihre Charaktere, zwischenmenschliche Beziehungen, das Hinterfragen ihrer Handlungen) ist wieder mal äußerst gelungen, wie eigentlich in jeder Buffy-Staffel.

Zudem beweist die Staffel vor allem zu Beginn große Spannung (denn hier wusste man noch nichts von der "Initiative"). Nicht nur in ihren Storys, sondern auch in den Charakteren. Mit der vierten Staffel werden neue Wege beschritten, die den weiteren Verlauf der Serie erheblich beeinflussen werden - man denke an Willow (fantastisch verkörpert von Alyson Hannigan), die sich nach der Trennung von Oz (Seth Green, der irgendwie immer lustlos gespielt hat und zurecht die Serie verließ) sehr verändert und eine Hexe namens Tara (süß: Amber Benson) kennenlernt. Oder Anya (immer zum Grinsen und mit jeder Frisur top: Emma Caulfield), die sich immer mehr in die Clique um Buffy einfindet. Oder Buffy, auf die große Herausforderungen warten - damit ist nicht Adam gemeint, der große Gegner der Staffel, sondern die Dinge, die da kommen werden, und die schon am Ende der drittern Staffel angekündigt wurden.

Dagegen ein wenig enttäuschend ist der große Kampf gegen Mensch-Maschine-Dämon Adam (George Hertzberg; er hatte viel zu wenig Auftritte); er wirkt genauso eilig hingeschludert, wie das Finale der dritten Staffel.

Wenn man sich diese Staffel im Nachhinein mal genauer betrachtet, ist sie doch sehr unlogisch. Dabei trifft die Schuld die Story um die "Initiative", doch was soll man da machen. Sie ist immerhin der Grund, warum Spike (endlich im Maincast: James Marsters) nicht mehr töten kann und sich allmählich auf die Seite der Guten schlägt und warum Buffy wieder glückliche Zeiten mit einem Kerl erlebt.

Doch wenn man diese Tatsache hinnimmt, ist diese Staffel zum Genießen - bevor für Buffy in Staffel 5 der Ernst des Lebens beginnt...


Grey's Anatomy - Die jungen Ärzte - Die komplette 1. Staffel [2 DVDs]
Grey's Anatomy - Die jungen Ärzte - Die komplette 1. Staffel [2 DVDs]
DVD ~ Ellen Pompeo
Preis: EUR 8,09

17 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessant und qualitätssteigernd, 16. September 2006
Tja, Grey's Anatomy ist eine der Serien, die mit ihren Folgen wachsen. Während die ersten paar Episoden noch recht langsam und dahintreibend waren, wurden die Geschichten um die jungen Assistenzärzte gegen Staffelende interessanter und besser.

Allerdings gelingt es der deutschen Synchrosition in keinster Weise den originalen Charme aufleben zu lassen. Manchmal bekommt man das Gefühl, die Dialoge ziehen sich wie Kaugummi hin, auch passt so manche Stimmlage nicht. Doch das soll keinem stören, der 1.: die Folgen im Original guckt, oder 2.: sich einen Dreck um die deutsche Synchronisation schert.

Lohnen tut sich die Dramaserie auf jeden Fall - doch man sollte nicht den Eingewöhnungszeitraum während der ersten Folgen vernachlässigen.


Seite: 1