Profil für nichtigbisunwichtig > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von nichtigbisunwi...
Top-Rezensenten Rang: 3.370.594
Hilfreiche Bewertungen: 40

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
nichtigbisunwichtig "cimitero"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Critters - Collection (4 DVDs)
Critters - Collection (4 DVDs)
Preis: EUR 14,99

23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das große Fressen beginnt, 31. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Critters - Collection (4 DVDs) (DVD)
Na, endlich, die Critters auf DVD - und ungeschnitten! Teil 3 und 4 gab es ja bereits schon. Doch selbst diese (Teil 3 wurde mit einer FSK 18 Freigabe auf den Markt geworfen) waren geschnitten! Nun kommen sie gänzlich UNGESCHNITTEN in ordentlicher Qualität von Warner an den Fan. Die Stellen ohne deutschen Ton sind in Englisch mit deutschen Untertiteln. Aber das ist natürlich angesichts dieser Kultfilme verschmerzbar! Na dann, gutes Fressen!


How to be good
How to be good
von Nick Hornby
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen How to be ... different, 5. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: How to be good (Taschenbuch)
Eingefahrenes Familienleben, erfolgreiche Ärztin in einer Sinn- und Lebenskrise, zynischer Ehemann und ein bizarrer Guru, der eine einschlagende Veränderung heraufbeschwört. Nick Hornby treibt die Wirren des Alltags auf die Spitze und das mit viel Humor. Das Buch liest sich auf einen Zug. Man verschlingt es förmlich. Aber doch hat man nur das Gefühl ein oberflächliches, schnell heruntergeschriebenes Buch gelesen, bei dem man sich gelegentlich fragt, was die Handlung eigentlich genau darstellt. Am deutlichsten mangelt es ihm an Substanz und ein Vergleich mit Hornbys anderen Bücher wie „About a boy" wäre in diesem Falle schon fast Blasphemie. Hornby light. Als unbeschwerte Urlaubslektüre okay. Für Vielleser und/oder Hornby-Anhänger ein kleiner Tropfen auf der Durststrecke zum nächsten Buch.


How to be good
How to be good
von Nick Hornby
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen How to be a bit different, 2. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: How to be good (Taschenbuch)
Eingefahrenes Familienleben, erfolgreiche Ärztin in einer Sinn- und Lebenskrise, zynischer Ehemann und ein bizarrer Guru, der eine einschlagende Veränderung heraufbeschwört. Nick Hornby treibt die Wirren des Alltags auf die Spitze und das mit viel Humor. Das Buch liest sich auf einen Zug. Man verschlingt es förmlich. Aber doch hat man nur das Gefühl ein oberflächliches, schnell heruntergeschriebenes Buch gelesen, bei dem man sich gelegentlich fragt, was die Handlung eigentlich genau darstellt. Am deutlichsten mangelt es ihm an Substanz und ein Vergleich mit Hornbys anderen Bücher wie „About a boy" wäre in diesem Falle schon fast Blasphemie. Hornby light. Als unbeschwerte Urlaubslektüre okay. Für Vielleser und/oder Hornby-Anhänger ein kleiner Tropfen auf der Durststrecke zum nächsten Buch.


Schöner Schmerz. Das Hongkong-Kino zwischen Traditionen, Identitätssuche und 1997-Syndrom
Schöner Schmerz. Das Hongkong-Kino zwischen Traditionen, Identitätssuche und 1997-Syndrom
von Petra Rehling
  Taschenbuch

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schönes Werk, 2. Februar 2004
Informatives Buch, das anspruchsvoll ist, ohne jedoch in altkluger Weise und mit völlig unverständlichen Sätzen zu verwirren, wie es manche Dissertationen an sich haben. Ein gewisses Vorwissen in chinesischer Geschichte erleichtert den Genuss dieses Werkes und trägt zum besseren Verständnis bei. Wenngleich manche Passagen doch etwas zu verästelt gelungen sind und die Filmtitel leider im Text nur mit englischen Titeln korrespondieren, was manchmal doch etwas müßig ist, da es sich doch um deutsches Buch, von einer deutschen Autorin für den deutschsprachigen Markt handelt, so ist Schöner Schmerz trotz allem ein gelungener Wissenserweiterer in der Filmwüste Deutschland.


Eastern Lexikon
Eastern Lexikon
von Leo Moser
  Broschiert

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schlagkräftig, 14. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Eastern Lexikon (Broschiert)
Ein kompetentes Lexikon, das in seiner Fülle und seinem Wissen eine Bereicherung auf dem deutschen Eastern-Markt darstellt. Alles ist sehr detailliert dargestellt. Einzige Mankos sind die irgendwie billige Bindung und der Verzicht auf Farbfotos. Ansonsten für alle, die nicht nur Bruce Lee-Filme als Eastern-Wissen verstehen wollen, eine Pflicht.


Swimming Pool
Swimming Pool
DVD ~ Charlotte Rampling
Preis: EUR 10,99

15 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 100% Ozon, 7. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Swimming Pool (DVD)
Der Film vereint einiges, auf das sich das Publikum zu lange gedulden musste: Es vermischt Subtilität mit Unberechenbarkeit, Niedertracht mit nuancierter Doppelbödigkeit. Und nicht zuletzt: feinster Humor. Viele werden ihm vorwerfen, er sei im Szenenaufbau zu lang und hinke dem Tempo hinterher. Diese Mäkler haben recht. Irgendwie. Aber sie vergessen dabei die Magie dieses selbstvergessenen Thrillers.


Come Away With Me
Come Away With Me
Wird angeboten von Bee-Entertained
Preis: EUR 8,89

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Great Norah, 6. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Come Away With Me (Audio CD)
Überraschend, wie viel Wärme in den Songs steckt. Das vermag nicht jedem Künstler zu gelingen. Viel Gefühl. Viel Ruhe. Ein gigantisches Album einer jungen Sängerin, von der wir hoffentlich noch viel erwarten werden und die Lust auf die nächste Platte macht.


Dogman: Im Tal des Bösen
Dogman: Im Tal des Bösen
von Andy Miller
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen Zurück aus dem Tal des Bösen, 3. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Dogman: Im Tal des Bösen (Taschenbuch)
Ähnlich Stephen King. Vergleiche schrecken natürlich in erster Linie ab - oder machen neugierig. Je nachdem. Sprachlich kann das Werk dieses Nachwuchsautoren selbstverständlich mit dem meistgelesenen Horrorautor - und auch mit vielen anderen - selten mithalten. Da fehlt der nötige Feinschliff und die Erfahrung. Aber natürlich gibt es Autoren, die sprachlich nicht unbedingt viel auf dem Herd haben, dafür aber eine spannende Geschichte kredenzen. Man liest das Buch auf einen Zug. Und man stellt am Ende fest: Die Charaktere und die Umgebung sind sehr lebhaft gezeichnet (das darf getrost attestiert werden) und klar definiert, selten am Rande des Klischees, aber alles bleibt in einem verzeihlichen Rahmen. Vielleicht ist dieses Buch kein überaus gelungener Einstand, dafür macht der „Dogman" trotzdem irgendwie neugierig und Spaß beim Lesen. Wenngleich der Vergleich gewagt und vermessen erscheint: Ken Follets erstes Buch war schließlich auch nicht unbedingt eine Manifestation - heute ist er aber um Längen besser. Eventuell passiert das mit diesem jungen Autor auch einmal. Wer weiß? Das Talent spürt man. Fehlt nur noch das richtige Werkzeug, es herauszuarbeiten. Schließlich brauchen dt. Autoren wie z.B. Hohlbein auch einmal Nachwuchs, der der Phantastik eng verbundenen ist.


Seite: 1