Profil für M. Helmer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Helmer
Top-Rezensenten Rang: 4.223.480
Hilfreiche Bewertungen: 64

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Helmer (Fulda)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sennheiser CX 300 Ohrkanalhörer geeignet für Apple iPod weiß
Sennheiser CX 300 Ohrkanalhörer geeignet für Apple iPod weiß

4.0 von 5 Sternen 6 Wochentest, 31. März 2008
Nachdem meine originalen iPod Hörer dem Kabelbruch erlegen sind (sind auch einfach von schlechter Qualität) habe ich die Sennheiser CX 300 Ohrkanalhörer seit ein paar Wochen im Einsatz.

Kurze Bewertung:
- Material: Silikonartiger Kunststoff, etwas „wabbelig“, die originalen iPod Hörer wirken edler
- Elastizität des Kabels: Nicht so flexibel wie die iPod Hörer (damit wohl auch hoffentlich stabiler)
- Klang: etwas zu basslastig, für den Preis aber gut
- Tragekomfort: Angenehm durch die verschiedenen Stöpselaufsätze die mitgeliefert werden
Anmerkungen:
- Leider asymmetrische Kabel (meines Erachtens störend)
- schließen sehr dicht ab, was auf der Straße gefährlich ist, weil sonst nichts wahrgenommen werden kann. (Ich muss mir zum Radfahren noch andere kaufen)


Krieg der Welten (Special Edition, 2 DVDs)
Krieg der Welten (Special Edition, 2 DVDs)
DVD ~ Tom Cruise
Wird angeboten von Tradinio
Preis: EUR 12,90

25 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen B-Movie, 22. Oktober 2005
Was war denn das!? Ging mir nach diesem Film durch den Kopf. Der Film war nicht nur eine Enttäuschung, sondern hat mich auch verärgert. Ich frage mich wie Steven Spielberg von dem Filme wie Schindlers Liste, der Soldat James Ryan, Terminal oder Jurassic Park stammen so etwas auf die Leinwand bringen kann!? Die Effekte waren an heutigen Maßstäben gemessen gut. Nur ist das wichtigste in einem Film dennoch die Handlung. Und die ist in einem Satz KOMPLETT zu beschreiben. Okay in einem Science Fiction Film ist die Handlung etwas vernachlässigbarer, ebenso wie der Realismus. Dennoch ist es schockierend wie schlecht das bei diesem Film war/ ist. Geradezu lächerlich ist es das Ende, welches ca. 30s dauert und das Gefühl erweckt es wäre kein Besseres da gewesen (oder das Geld für ein besseres aus).
Ständig ist der Film extrem widersprüchlich, so ist da z.B. der elektromagnetische Puls, der alle Elektronik ausschaltet, bis auf die eine Digitalvideokamera und das eine Auto... WOW. Dann werden die Menschen zu tausenden eingeäschert, obwohl sie zum Ende hin ausgesaugt werden um mit deren Blut zu düngen... (Ja das macht schon Sinn die Rohstoffe zu verschwenden). Die so extrem auffällige Widerspruchskette zieht sich durch den ganzen Film und ist damit auch das solideste an diesem Werk. An diesem Kinoabend sind etliche Leute aus dem Kino gegangen, das spricht für sich. Im Nachhinein betrachtet hätte ich mir auch besser Strychnin in das Stammhirn spritzen sollen.
Es mag hart klingen, aber das ist der schlechteste Film den ich bisher gesehen habe!
1 Stern gibt es für diesen Film, weil er so schön laut war... (oder weil das die minimale Anzahl Sterne ist)


Palm Zire 72 Handheld
Palm Zire 72 Handheld

12 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die größte Enttäuschung seit langer Zeit..., 14. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Palm Zire 72 Handheld (Elektronik)
Ein Multimedialer kleiner Helfer soll er sein, der Zire 72. Ich hatte bereits einen Palm III und einen Palm Zire 71 und wollte mich im Zuge des Fortschritts auf den Zire 72 einlassen. Beflügelt durch die überwiegend positive Produktkritik habe ich ihn dann auch bestellt. Das Auspacken des Gerätes hat sich wie schon beim Zire 71 als gewisses Abenteuer herausgestellt, aber nun gut es ist ja nur die Verpackung.
Während der mehrstündigen Erstladung des Gerätes habe ich mir das (leider nur) als PDF verfügbare Handbuch durchgelesen und musste feststellen, dass die deutsche Ausgabe deutlich kürzer ausfällt als die englische Version. Grund dafür ist, dass in der Übersetzung einfach Teile aus den Kapiteln weggelassen wurden. Okay, davon geht die Welt nicht unter, da die Handhabung relativ intuitiv zu erschließen ist.
Im Anschluss an die Erstladung habe ich voller Erwartung die 1,2 Megapixel Kamera testen wollen. Sicher darf man bei weitem diese Kamera nicht mit dem Maß einer „echten" Digitalkamera messen, aber ein bisschen mehr hätte ich schon erwartet. Besser gesagt ich hätte einen Fortschritt zu der VGA Kamera in meinem alten Zire 71 erwartet. Weit gefehlt: Die Kamera hat zwar eine höhere Auflösung, liefert aber im direkten Vergleich unschärfere Bilder als die des Zire 71. Zudem kommt die Tatsache, dass die Kamera schon bei Dämmerung nur noch als Bild ein schwarzes Viereck liefert! Nur wenn es sehr hell ist kommen vernünftige Bilder zustande (nämlich solche, die ich in den Tests gesehen habe!). Wenn es nicht wirklich taghell ist, liefert die Kamera starkes Farbrauschen. Bei etwas weniger Licht ist das Bild trotz der eingeschalteten Option „Schwache Lichtverhältnisse" schlecht (Zumindestens im Vergleich zu der Zire 71 Kamera!).
Das war meine erste große Enttäuschung in punkto Zire 72. Es ging jedoch weiter. Ich verwende das Gerät häufig (zumindest wollte ich das). Mit erschrecken musste ich feststellen, dass nach nur 15min Dauerbetrieb (kein MP3, keine Kamera, kein Bluetooth) bereits die Akkuanzeige zurückging. Dies ging dann auch kontinuierlich so weiter.
Ohne dass ein Kabel angeschlossen wurde, hat sich das Gerät über Nacht aber dann auf seltsame Weise wieder geladen. Na toll, dachte ich die Anzeige stimmt nicht. Nach noch einem Tag war ich dann aber angenehm überrascht, dass plötzlich der Akku stabil seinen Zustand gehalten hatte. Allerdings ging das Gerät dann auf einmal nicht mehr einschalten. Ein Reset brachte nichts. Ich habe ihn dann an das Ladekabel angeschlossen und siehe da er ging wieder.
Das heißt OHNE WARNUNG hatte sich von einem Moment auf den nächsten der Akku scheinbar so stark "entladen", dass das Gerät nicht mehr einschaltbar gewesen ist und darüber hinaus sogar noch alle Daten verloren hatte (ich hatte nur einen Softreset durchgeführt!).
In den wenigen Stunden in denen das Gerät verwendbar war, kam es zu so viele Abstürze des Betriebssystems, dass ich mich dazu entschlossen habe von meinem Widerrufsrecht gebrauch zu machen. Dieses Gerät ist für mich bei diesem Preis nichts Wert!
Die Masse der Probleme lassen mich leider nur zu einem einzigen Entschluss kommen: Finger weg von dem Gerät!


Programmierung mit der .NET-Klassenbibliothek . Zugriff auf das Windows-Betriebssystem mit Visual Basic .NET und C# (Programmer's Choice)
Programmierung mit der .NET-Klassenbibliothek . Zugriff auf das Windows-Betriebssystem mit Visual Basic .NET und C# (Programmer's Choice)
von Holger Schwichtenberg
  Gebundene Ausgabe

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine gute "How To" Sammlung, 4. Juli 2003
Vorab gesagt: das Buch „Programmierung mit der .NET-Klassenbibliothek" ist ein Buch für alle, die bereits grundlegend Programmieren können. Zudem ersetzt es keinesfalls Bücher, die sich mit einer der beiden Sprachen C#.net oder VB.net als solches direkt auseinandersetzen. Vielmehr ist dieses Buch ein Nachschlagewerk zu einer Auswahl vieler, nützlicher Klassen des .net Frameworks. Es beschreibt die Dinge schöner, als die zum .net Framework dazugehörende Microsoft Dokumentation. Alle Beispiele des Buches sind in VB Code gehalten, was jedoch - vorausgesetzt man besitzt grundlegende Programmierkenntnisse, ohne die effektives Arbeiten mit der .net Technologie ohnehin nur sehr eingeschränkt möglich ist - kein Problem darstellen dürfte. Denn die Verwendung („das Ansprechen") der Klassen ist bei C# und VB an sich identisch.
Mein Fazit: Fast 1000 Seiten How To's in guter Qualität. Eine brauchbare Ergänzung zu der Microsoft Dokumentation.


Tolle Jobs und wie man sie bekommt
Tolle Jobs und wie man sie bekommt
von Charlie Drozdyk
  Broschiert

3.0 von 5 Sternen Teils brauchbar..., 4. Juli 2003
Dieses Buch ist sicher nicht unmittelbar auf Deutschland übertragbar: man merkt dass der Autor aus den USA kommt. Würde man alle seine in dem Buch aufgezeigten Methoden direkt in der von ihm geschilderten Weise bei der hiesigen Mentalität und den deutschen Geschäftsgeflogenheiten übernehmen, hätte das höchstwahrscheinlich zur Folge, dass man wohl bei vielen Firmen kein Erfolg ernten, sondern eher ein Lächeln bei den dortigen Personalverantwortlichen bewirken würde. Dennoch gibt dieses Buch viele gute Denkanstösse und hilft vor Resignation bei der Jobsuche. Es inspiriert zu neuen „unkonventionelleren" Vorgehensweisen und zu einer gewissen „Tschaka du schaffst es!" Manie.
Mein Fazit: Interessantes Buch, dessen Inhalt in abgeschwächter Form für die Jobsuche nützlich sein kann.


Visual Basic .NET. Grundlagen, Programmiertechniken, Windows-Anwendungen
Visual Basic .NET. Grundlagen, Programmiertechniken, Windows-Anwendungen
von Michael Kofler
  Gebundene Ausgabe

13 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Ideal eines Fachbuchs..., 14. August 2002
Dieses Buch ist für meinen Geschmack das Ideal eines Fachbuches.
In dem Buch VB.net ist es gelungen die mittlerweile sehr komplexe Programmiersprache Visual Basic und ihre Entwicklungsumgebung verständlich zu vermitteln. Das Buch ist so geschrieben, dass man ohne größere Vorkenntnisse -ein bisschen was vom Programmieren sollte man schon gehört haben- den Deckel aufklappen, lesen, verstehen und den Inhalt direkt praktisch umsetzen kann. Darüber hinaus scheint es mir so wie bei den Büchern Visual Basic 5 und Visual Basic 6 zu sein, dass auch VB.net sehr gut als Nachschlagewerk geeignet ist. Leider findet man selten Bücher wie dieses, in denen nicht nur erklärt wird wie etwas funktioniert, sondern auch warum.
Stichpunktartig gefällt mir an dem Buch:
- die Struktur
- die neutrale und sachliche Betrachtungsweise (das Buch kommt ohne große .net Euphorie aus)
- die Tatsache dass es alle relevanten Themen die direkt zu VB.net gehören behandelt
- der Schreibstil (es lässt sich wie ein guter Roman lesen)
Bereits die Bücher Visual Basic 5 und Visual Basic 6 sind in ihrem Nutzwert für mich enorm gewesen.
Mein Fazit zu diesem Buch ist kurz und knapp: Kaufen! (Es ist jeden Cent wert.)


Visual Basic .NET. Grundlagen, Programmiertechniken, Windows-Anwendungen
Visual Basic .NET. Grundlagen, Programmiertechniken, Windows-Anwendungen
von Michael Kofler
  Gebundene Ausgabe

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen VB.net, 9. August 2002
Dieses Buch ist für meinen Geschmack das Ideal eines Fachbuches.
Herr Kofler schafft es die mittlerweile sehr komplexe Programmiersprache Visual Basic und ihre Entwicklungsumgebung verständlich zu vermitteln. Das Buch ist so geschrieben das man ohne größere Vorkenntnisse (ein bisschen was vom Programmieren sollte man schon gehört haben) den Deckel aufklappen, lesen, verstehen und den Inhalt direkt praktisch umsetzen kann. Darüber hinaus scheint es mir so wie bei den Büchern Visual Basic 5 und Visual Basic 6 von Michael Kofler zu sein, dass auch VB.net sehr gut als Nachschlagewerk geeignet ist. Leider findet man selten Bücher wie dieses, in denen nicht nur erklärt wird wie etwas funktioniert, sondern auch warum.
Stichpunktartig gefällt mir an dem Buch:
- die Struktur
- die neutrale und sachliche Betrachtungsweise (das Buch kommt ohne große .net Euphorie aus)
- die Tatsache das es alle relevanten Themen die direkt zu VB.net gehören behandelt
- der Schreibstil (es lässt sich wie ein guter Roman lesen)
Bereits die Bücher Visual Basic 5 und Visual Basic 6 sind in ihrem Nutzwert für mich enorm gewesen.
Mein Fazit zu diesem Buch ist kurz und knapp: Kaufen! (Es ist jeden Cent wert.)


Seite: 1