Profil für Thomas Dworschak > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Dworschak
Top-Rezensenten Rang: 3.802.841
Hilfreiche Bewertungen: 448

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Dworschak "Th. D."

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Die Wasserfälle von Slunj: Roman
Die Wasserfälle von Slunj: Roman
von Heimito von Doderer
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen In der Nachfolge von Beethoven und Bruckner, 11. Juni 2002
Bewundernswert ist zum einen die konzentrierte und dicht gearbeitete "Durchführung" (Doderer selber verglich den Roman mit dem Satz einer Symphonie), in der Motive höchst durchdacht eingewoben, durchgeführt und, wenn es die Komposition erfordert, wieder mit einem sarkastischen Stiefeltritt hinausgekickt werden. Noch großartiger ist allerdings die Tiefe der psychologischen Charakterdarstellung, die sich treffender Metaphern bedient, um gleich wieder zum Leitmotiv zu werden - im Dienste des großen Themas, des Herausfallens einzelner Personen aus dem geordneten Daseins, des Durchbruchs durch die gesellschaftliche Oberfläche zu tiefen Zerrüttungen der Personen. Vor diesem Hintergrund braucht einen das komplexe Personengeflecht nicht weiter zu irritieren.


Sorcerer
Sorcerer
Preis: EUR 11,27

18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tief!, 10. Juni 2002
Rezension bezieht sich auf: Sorcerer (Audio CD)
SORCERER wird, wie so manches Produkt des zweiten Miles Davis-Quintetts, gern etwas übersehen, ist aber trotzdem ein Album, das man nicht oft genug anhören kann, weil die Klangfülle beinahe unerschöpflich ist. Man hört die freie, nur motivisch orientierte Improvisation praktisch in Vollendung: Wayne Shorter und Herbie Hancock sind immer aufs Neue beeindruckend (vor allem letzterer spielt auf "Masqualero" eins der allergrößten Klaviersoli der Geschichte, dessen Entwicklung man dank Bonus-Track noch weiter nachvollziehen kann); Tony William und Ron Carter hinterlegen und ergänzen die Solisten mit einem verwirrenden Geflecht aus überkreuzten Rhythmen und Metren. Vor allem das Feuer des jungen Schlagzeugers ist unersetzlicher Bestandteil der Gruppe.


Heavy Weather
Heavy Weather
Wird angeboten von all-my-music-rheingau
Preis: EUR 7,99

8 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Shorter schmählich überrollt!, 2. Juni 2002
Rezension bezieht sich auf: Heavy Weather (Audio CD)
Einer der größten Saxophonisten des 20. Jahrhunderts versumpft auf diesem Album in einem arg durchkomponierten und auf die Dauer recht belanglosen Klangmeer. HEAVY WEATHER gehört nämlich Jaco Pastorious, der hier auf durchaus hörenswerte Weise seine Baß-Virtuosität raushängt ("Teen Town" und "Havona"), und Joe Zawinul mit seiner unerschöpflichen Palette an Synthesizer-Klangfarben (auch am Baß scheint in der Hinsicht ziemlich viel herumgespielt worden zu sein). Leider tun die meisten Stücke immer wieder so, als seien sie nur dazu da, eben diese Elektronik-Orgie zu präsentieren: ein Akkord kommt nach dem anderen, alle bombastisch orchestriert, aber mit dem solchermaßen präsentierten Potential fängt niemand so recht was an. Soli gibt es FAST KEINE!!! (da und dort mal fünf oder acht Takte als Lückenfüller-Geklimper) Hier hat einer der kreativsten Musiker der 60er Jahre mindestens ein Jahrzehnt verschleudert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 17, 2012 12:19 PM MEST


Porgy and Bess
Porgy and Bess
Preis: EUR 14,99

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen GEIL !!!!!, 1. Juni 2002
Rezension bezieht sich auf: Porgy and Bess (Audio CD)
Auf dieser CD herrscht kein kitschiger Klangsumpf, sondern die Farben eines höchst individuell arrangierten Orchesters und die tieftraurigste Trompete (bzw. Flügelhorn), die man je gehört hat. (Der Vorgänger MILES AHEAD wird hier in jeder Beziehung um Längen übertroffen!) Brütende Südstaatenhitze wird mit sumpfigen Altflöten und Klarinetten gemalt, es explodieren Schreie in gewalttätig hohen Trompeten-Arrangements, und im dreizehnten und letzten Lied legt das Schiff nach New York ab mit einer rhythmisch unerhörten Nummer. (Nr. 14 und 15 sind Bonus-Tracks) Hineingemogelt hat sich "Gone", über weite Strecken eine Trio-Nummer, in der sich die Rhythmusgruppenleute Philly Joe Jones und Paul Chambers mit ihrem Leader austoben können. Grandios auch die Abfolge von einem modalen, mit hypnotischen Begleitfiguren ausstaffierten "Summertime", dem schmerzhaften "Bess, Oh Where's My Bess" mit unbeschreiblich klarem tiefem Trompetenregister und dem Aufschrei "Prayer".


Conference of the Birds
Conference of the Birds
Wird angeboten von Fulfillment Express
Preis: EUR 21,39

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Überschäumend!, 31. Mai 2002
Rezension bezieht sich auf: Conference of the Birds (Audio CD)
Manchmal geht jedoch vor allem mit den Multi-Holzbläsern Anthony Braxton und Sam Rivers die Spielfreude durch, und es ergießt sich ein wildes Genudel auf den Hörer. Doch im Ganzen ist die Musik spannungsvoll (wenn man genau hinhört) durch die Reaktionen des Leaders auf die Bläser und deren eigene Linienführung; Braxton wird manchmal sogar richtig heftig rhythmisch, vor allem bei denjenigen Themen, die verblüffend bop-mäßig klingen. Und Sam Rivers ist fast so humorvoll wie immer.
Herausragend ist auf jeden Fall das (leider viel zu kurze) Titelstück, das im ruhigen 5/4-Takt sich dahinwiegt, mit singenden Oboen- und Flötenmelodien und einer nicht gar so wilden, aber nicht weniger ausdrucksvollen Kollektiv-Improvisation; etwas finsterer und verschleierter zeigt sich das rätselhafte "Now Here" mit seinen Klarinetten (??) und seltsamem Gerassel.
Die Klangqualität ist hervorragend, was bei so alten Remasterings nicht so selbstverständlich ist; leider ist die CD etwas lieblos herausgemacht, mit zwei- bis dreimal den gleichen Besetzungs- und Titellisten, Symbolen und dem erwähnten Geschichtchen von den Vögel vor David Hollands Londoner Wohnung, aber keinen neuen Texten oder Fotos.


Unterm Rad. Roman in der Urfassung. Illustriert von Gunter Böhmer. Mit einem Nachwort von Volker Michels (Bibliothek Suhrkamp)
Unterm Rad. Roman in der Urfassung. Illustriert von Gunter Böhmer. Mit einem Nachwort von Volker Michels (Bibliothek Suhrkamp)
von Hermann Hesse
  Gebundene Ausgabe

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen nicht SO bombastisch!, 23. Mai 2002
Von Hesse kann man ja bekanntlich maßlos schwärmen, aber so gut tut das nicht unbedingt. "Unterm Rad" ist ein notwendiger Hieb gegen die Nivellierung und Unterdrückung der eigenen Anlagen, die auch heute noch (je nach Lehrer) in deutschen Schulen grassiert, aber die Lektüre dieses Buches bietet dem identifikationsbereiten Jungleser bestenfalls einen Einstieg in die Genie-Problematik und könnte so manchen zur Selbsüberschätzung verleiten!
Was den Text selber anbelangt, so leidet er immer wieder unter fast unnötig ausgebreiteten Schilderungen - so wie beim Eintritt in Maulbronn -, deren Funktion im Gesamttext doch höchst zweifelhaft ist. Ansonsten ist die Erzählweise allerdings ziemlich flüssig, bilderreich und nicht zuletzt von ätzendem Sarkasmus durchsetzt, vor allem in der "Urfassung".


Gespräche in Tusculum
Gespräche in Tusculum
von Marcus Tullius Cicero
  Gebundene Ausgabe

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es wirkt!, 26. März 2002
Rezension bezieht sich auf: Gespräche in Tusculum (Gebundene Ausgabe)
Mit vor allem in den letzten beiden Abschnitten gesteigerter Rhetorik schafft es Cicero zumindest zeitweise, der stoischen Lehre von der Unberührtheit des Weisen durch die Leidenschaften eine solche Durchschlagkraft zu verleihen, daß der empfängliche Leser sich ziemlich schnell beruhigt, so er denn aufgewühlt gewesen sein sollte. Es geht um den Tod, um den Schmerz, um den Kummer und die Leidenschaften und über den Vorrang der Tugend, die das höchste bzw. das einzige alle Güter darstellen soll.
Schwachpunkt ist eine extreme Überschwemmung mit historisch-mythologischen Beispielen, die zuweilen zäh wirkt, vor allem dann, wenn Ciceros Kommentierung dieser Ereignisse etwas kryptisch ausfällt; dazu ist der römische Geist von Ehre, Ruhm, Vaterland etc. nicht mehr immer nachvollziehbar. Und auch sonst (vor allem am Anfang und in der Mitte) geht er teilweise sehr umständlich vor - die Stärke des Werks tritt, wie gesagt, gegen Schluß glänzender zutage.


Die größere Hoffnung
Die größere Hoffnung
von Ilse Aichinger
  Gebundene Ausgabe

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tränentreibend, 10. März 2002
Rezension bezieht sich auf: Die größere Hoffnung (Gebundene Ausgabe)
... das geht schon deshalb, weil der Roman keinen Erzählstrang hat, sondern aus zehn nur sehr lose verbundenen Szenen besteht; eine Entwicklung von der einen zur anderen ist zwar feststellbar, versteckt sich aber - immerhin: der Krieg rückt immer näher, es gibt auch zunehmend viele Opfer. Im Vordergrund steht jedoch eine fantastische Bilderwelt, mit philosophisch-aphoristischen Dialogen, die ganz sokratisch die Opfer zu Gewinnern machen und es noch aus der Sicht der Verfolgten zu Mitleid mit den Tätern bringen. Und das inmitten einer vermenschlichten Trümmerwelt mit müden Bombenkratern. Das ist kein "realistisches" Kriegsbuch, sondern vielmehr die vollendete Bewältigung dieser Realität mit den Mitteln der Dichtung, des Traums, des Gefühls und des Mitleidens.


Sämtliche Werke in 18 Bänden. Bd. 3: Die Bücher der Hirten- und Preisgedichte. Der Sagen und Sänge und der Hängenden Gärten
Sämtliche Werke in 18 Bänden. Bd. 3: Die Bücher der Hirten- und Preisgedichte. Der Sagen und Sänge und der Hängenden Gärten
von Stefan Anton George
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 25,00

2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu überdreht., 9. März 2002
Hier präsentiert sich eine von Georges früheren Produktionen, versehen mit relativ üppigem Anhang. Freunde des Dichters mit geringem Anspruch an ernstzunehmender Lyrik werden in diesem Band schwelgen können. Ich find ihn dazu in weiten Teilen ein wenig sehr geschwollen; fängt schon bei den Schauplätzen-/zeiten der drei "Bücher" an: das antike Griechenland, das mittelalterliche Deutschland und Frankreich und das Tausendundeine-Nacht-Arabien, jeweils in sehr klischeeüberladener spätromantischer Weise ausgemalt. Kostprobe:
"Den blick verdunkelt von des helmes klappen - /
Ein cherub hält mit hocherhobner schwinge /
Zu häupten ihm den schild mit seinem wappen /
In glattem felde die geflammte klinge." Undsoweiter mit Waffengefährten, Heldenmut, Lorbeerkränzen, Leiern und luxuriös-wollüstigen arabischen Szenen.
Wollen wir aber nicht unter den Tisch fallen lassen, daß es auch einige (vor allem kürzere) Gedichte in diesem Buche gibt, die in sehr viel schlichterer und ergreifenderer Form daherkommen. Und schließlich bietet George wie immer eine sehr schillernde Sprache auf, mit vielfältigen Reimen und Metren und Formen, die ein wenig über den (z. B. im Vergleich zum JAHR DER SEELE) eher flachen Inhalt hinwegtröstet.


Highway 61 Revisited
Highway 61 Revisited
Preis: EUR 12,23

5 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sympathisch, teilweise nervig, 4. März 2002
Rezension bezieht sich auf: Highway 61 Revisited (Audio CD)
Mit "nervig" meine ich einerseits Dylans Singweise, an die man sich erstmal gewöhnen muß und die ich nicht gerade als sehr ästhetisch oder melodiös bezeichnen möchte (er rezitiert eher), andererseits die musikalischen Mittel, die etwas abwechslungsarm sind; "Desolation Row" etwa wiederholt zwölf Minuten lang die gleiche Strophen-Melodie, und instrumentenmäßig tut sich auch nicht gerade viel. A propos Instrumente: die sind hier weitgehend als Background-Band da, tut auch immer wieder ganz interessant, aber die einzigen Soli sind die von Dylans eigener Mundharmonika, die auch nur Einlagecharakter haben.
Wollen wir aber mal den Ruhm dieser Kultplatte nicht schmälern. Schließlich beruht Dylans Weltruf auf seiner Stärke als Textschreiber, und die ist hier ziemlich gut repräsentiert; wegen der Textlastigkeit rückt natürlich die Musik in den Hintergrund, allerdings hat man dreimal mehr zu lesen als bei Deep Purple oder so, wenn man sich die Texte runterlädt. Viel Spaß damit.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5