Profil für Ms. Kay > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ms. Kay
Top-Rezensenten Rang: 88.747
Hilfreiche Bewertungen: 41

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ms. Kay

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
ONE4all 1+7 WEISS Konfigurations Laufgitter, flexibles Absperrgitter, Laufstall
ONE4all 1+7 WEISS Konfigurations Laufgitter, flexibles Absperrgitter, Laufstall
Wird angeboten von igp handelsgesellschaft mbh
Preis: EUR 189,90

4.0 von 5 Sternen Schönes, großes Laufgitter, Aufbau etwas schwierig, 24. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das Gitter als Quadrat aufgestellt, was so nicht vorgesehen ist. Am Stück kann es nur als Achteck aufgestellt werden. Dafür musste ich in die Füße noch extra Löcher bohren. Trotzdem steht es sehr stabil und macht einen guten Eindruck.

Für den Preis finde ich allerdings die Verarbeitung schlecht. Einige Elemente passen nicht ganz genau und sind unterschiedlich groß/lang, was den Aufbau nicht einfacher macht. Zum Beispiel waren die Verbindungsstangen unterschiedlich lang, eine habe ich nur mit sehr viel Kraftaufwand einbauen können, da sie ein paar mm zu lang war. Teilweise war es etwas fummelig, das ganze hinzubekommen.
Bei den Standfüßen haben einige Rutschpads gefehlt, die mir aber auf Nachfrage sofort zugesandt wurden.

Insgesamt ist es jedoch ein gutes Laufgitter (ich habe allerdings keinen Vergleich zu anderen). Vor dem Kauf sollte einem allerdings klar sein, dass es nur mit etwas Aufwand als Quadrat aufgestellt werden kann und dass der Aufbau für Menschen mit wenig Erfahrung etwas schwierig werden könnte.


Outdoorer Picknickdecke Pick&Bag XXL, 150 x 200 cm, Mod. 2014
Outdoorer Picknickdecke Pick&Bag XXL, 150 x 200 cm, Mod. 2014

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Extrem rutschig und nicht wärmedämmend, 24. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin leider sehr enttäuscht von der Decke.
Sie besteht aus zwei Schichten (PEVA und Polarfleece ), die nur am Rand zusammengenäht sind. Dadurch ist die Decke extrem rutschig, wenn man drauf läuft, was gefährlich werden kann, wenn man mal schnell aufstehen will.
Außerdem schützt sie nicht, wie in der Beschreibung behauptet wird, vor Kälte von unten. Trotz recht warmem Wetter und trockener Wiese kam es richtig kalt von unten durch.
Leider überhaupt nicht empfehlenswert, vor allem nicht, bei diesem Preis.


Lotties Seidenpüppchen blau aus Seide gefüllt mit Wolle 6210030
Lotties Seidenpüppchen blau aus Seide gefüllt mit Wolle 6210030

5.0 von 5 Sternen Gute Qualität, 27. Juli 2014
Das Püppchen sieht nett aus und ist qualitativ gut. Nach wochenlangem täglichen intensiven Belutschen, Rumzerren, Bespucken und mehrmaligen Waschen sieht es immer noch sehr gut aus und zeigt nur ein paar Abnutzungsspuren. Hab es gleich nochmal bestellt, da es zum Einschlafen inzwischen unentbehrlich geworden ist.


Lotties Seidenpüppchen Rose aus Seide gefüllt mit Wolle 6210020
Lotties Seidenpüppchen Rose aus Seide gefüllt mit Wolle 6210020

5.0 von 5 Sternen Gute Qualität, 27. Juli 2014
Das Püppchen sieht nett aus und ist qualitativ gut. Nach wochenlangem täglichen intensiven Belutschen, Rumzerren, Bespucken und mehrmaligen Waschen sieht es immer noch sehr gut aus und zeigt nur ein paar Abnutzungsspuren. Hab es gleich nochmal bestellt, da es zum Einschlafen inzwischen unentbehrlich geworden ist.


Kingdom Of Strangers
Kingdom Of Strangers
von Zoe Ferraris
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,50

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Würdige Fortsetzung, 25. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kingdom Of Strangers (Taschenbuch)
Nachdem ich die ersten beiden Krimis der Autorin gelesen hatte, habe ich mir auch diesen gleich bestellt. Ich gehe in der Rezension davon aus, dass die ersten beiden Bücher gelesen wurden (deshalb wird hier das ein oder andere von den beiden Vorgängern gespoilert, vom aktuellen Buch aber nichts!).
Wer die Vorgänger nicht kennt, dem empfehle ich, lieber mit Night of the Mi'raj/Finding Nouf/Die letzte Sure (ist alles das gleiche Buch) anzufangen.

Der Krimi beginnt etwa einen Monat nach der Handlung von City of Veils (Totenverse).
Das Buch ist mehr Krimi als die anderen, dafür hat es weniger privates als die Vorgänger. Es gibt zahlreiche Tote, ein Massenmörder wird gesucht und schließlich gibt es noch ein paar entführte Frauen.
Ob die unterschiedlichen Fälle etwas miteinander zu tun haben oder nicht, verrate ich hier natürlich nicht :-).

Spannend ist der Krimi wieder. Katya ist diesmal mehr in die Polizeiarbeit eingespannt und wir zusätzlich noch "heimlich" von ihrem Vorgesetzten privat für eine Ermittlung eingesetzt. Zusätzlich gibt es wie immer noch ein paar Einblicke in die Gesellschaft in Saudi-Arabien, allerdings liegt der Schwerpunkt diesmal mehr auf den Ermittlungen.
Privat geht es vor allem darum, ob Katya Nayirs Antrag annimmt oder nicht und ob die beiden damit glücklich werden. Auch der andere Ermittler bekommt ein Privatleben verpasst, das mich aber nicht so wirklich fasziniert hat (im Gegensatz zu Katyas und Nayirs Geschichte und auch Osamas Geschichte im Vorgänger).

Sehr schade fand ich, dass Nayir nur noch eine Nebenrolle spielt und es nur sehr wenige Kapitel aus seiner Sicht gibt und er quasi nur nebenher in den Ermittlungen auftritt. Osama verschwindet fast ganz und wird nur kurz am Rande erwähnt. Ich hätte gerne erfahren, wie es bei ihm privat weitergeht.
Dafür treten einige neue Personen auf, allen voran der Ermittler Ibrahim, der seine Geliebte finden will, aber sie offiziell überhaupt nicht privat kennen darf.

Noch zwei kleine Dinge, die mir leicht störend aufgefallen sind(auch wenn ich deswegen natürlich keine Sterne abziehen würde):
Im City of Veils (Totenverse) spricht Katya kein englisch und kann sich deshalb nicht mir Miriam verständigen. Jetzt auf einmal spricht sie gut genug, um sich mit einer anderen Amerikanerin ohne größere Probleme zu unterhalten. Erstaunlich, was man in vier Wochen so lernen kann...
Nayirs Auto wurde im Sandsturm zerstört, trotzdem fährt er in diesem Buch munter damit herum.

Alles in allem ist das Buch ein würdiger Nachfolger der ersten beiden Bücher.
Einen Stern Abzug gibt es von mir, weil ich Nayir und vor allem seine Zwiespältigkeit gegenüber seinen Gefühlen für Katya vermisse, weil Osama keine Rolle mehr spielt und weil das Buch nicht mehr so einen guten Einblick in die saudi-arabische Welt gibt sondern eher ein "normaler" Krimi ist.


Ich habe einen Namen
Ich habe einen Namen
von Lawrence Hill
  Broschiert
Preis: EUR 9,99

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wow, was für eine Frau, was für eine Geschichte und was für ein Buch!, 9. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Ich habe einen Namen (Broschiert)
Das Buch fängt damit an, dass eine alte afrikanische Frau Anfang des 19. Jahrhunderts in London von ihrem Leben erzählt. Als Kind wurde Aminata in Afrika entführt und als Sklavin nach Amerika geschafft. Dort lernt sie lesen und schreiben, wird weiterverkauft, kommt in andere Gegenden, bekommt Kinder und sehnt sich die ganze Zeit über nach ihrer Heimat. Sie hat eine lange Reise hinter sich, bis sie schließlich in London ankommt mit vielen Entbehrungen, sehr viel Leid, aber auch Freude.

Anstatt an den widrigen Gegebenheiten zu zerbrechen, findet Aminata immer wieder einen Weg um zu überleben und nicht nur dass, sie findet spendet auch immer anderen Menschen Hilfe, Hoffnung und Mut.
Die Sprache ist wunderschön und den jeweiligen Gegebenheiten angepasst. Es wird aus der jeweiligen Perspektive von Aminata erzählt, als Kind mit dem Wortschatz einer jungen Afrikanerin (Schiffe sind große Kanus usw.), später spiegelt sich die Bildung von Aminata auch in ihrer Sprache wider. Die Übersetzung ist teilweise etwas ungewöhnlich, aber trotzdem sehr schön.

Klare Leseempfehlung für ein Buch, das mich berührt hat, über das ich noch lange nachdenken werde und das ich sicher immer wieder lesen werde.

Noch zwei kleine Anmerkungen:
Etwas gewöhnungsbedürftig fand ich das Wort "Neger", das für alle dunkelhäutigen in Amerika verwendet wird. Zum damaligen Zeitpunkt war es ja auch so, aber aus heutiger Sicht war es doch etwas seltsam.
Der Autor schreckt auch nicht davor zurück, ab und zu "dreckige" Situationen sehr detailliert zu beschreiben, wen das am Anfang abschreckt: später ist es nicht mehr ganz so detailgetreu.


Delirium
Delirium
von Lauren Oliver
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,75

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Falsche Erwartungen?, 26. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Delirium (Taschenbuch)
Was ich erwartet habe: eine spannende Dystopie in einer beängstigenden Welt, wo die Liebe verboten ist und ein Mädchen allen Widerständen zum Trotz dafür kämpft, ein "normales" Leben führen zu können.

Was ich bekommen habe: eine sich dahinziehende Teenie-Lovestory nach dem Motto Alex ist ja sooo perfekt und toll und ich bin ja eigentlich ein niemand, warum mag er mich bloß? Ach das Sonnenlicht verfängt sich so toll in seinen perfekten Haaren, ach er ist ja einfach toll. *seufz* warum er sich allerdings in Lena verliebt, bleibt mir trotz seiner Erklärung ein Rätsel. Sie ist so blass und farblos, total uninteressant und wahnsinnig hilflos.
Die Hauptperson Lena redet zwar immer davon, dass Liebe verboten ist, dass sich ein Mädchen und ein Junge nicht treffen dürfen und dass sie sich immer beobachtet fühlt. Trotzdem trifft sie sich dauernd mit ihrem ach so tollen Alex, verbringt Stunden mit ihm und keiner merkt es. Von ein paar Stellen abgesehen, könnten die Geschichte auch heute spielen und Lenas Eltern verbieten ihr, sich mit Alex zu treffen.

Zwischen drin gibt ein paar wenige Stellen, wo dann doch die Dystopie durschimmert. Wer allerdings auf eine starke, selbstständige Hauptperson hofft, wird enttäuscht. Lena ist eine hilflose Prinzessin, die dauernd von ihrem perfekten Prinzen Alex gerettet werden muss.

Die Geschichte zieht sich zäh dahin, erst ganz gegen Ende wird es kurz spannend, allerdings kommt die "Action" dann sehr übertrieben daher und ist auch gleich wieder vorbei.
Selbst der Cliffhanger kann mich nicht davon überzeugen, die Fortsetzung zu lesen. Schade, da hätte die Autorin meiner Meinung nach sehr viel mehr draus machen können.

P.S. Habe ich schon erwähnt, wie perfekt und toll Alex doch ist? ;-)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 27, 2013 7:54 PM MEST


Insurgent (Divergent Series, Band 2)
Insurgent (Divergent Series, Band 2)
von Veronica Roth
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,50

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schwache Fortsetzung, 26. Oktober 2012
Das Buch geht genau an der Stelle weiter, an der Divergent aufgehört hat: Tris, Tobias und ein paar andere sind im Zug zu den Amity. Der Tod ihrer Eltern scheint ihr nicht so viel auszumachen, allerdings muss sie dauernd an Will denken.
Danach geht die Handlung nach immer dem gleichen Schema weiter: Tris geht irgendwohin (alleine oder mit anderen), es gibt einen Kampf und trotz ihrer Todessehnsucht überlebt sie. Das wiederholt sich gefühlt zehn Mal, bis es zum "großen" Showdown am Ende kommt.

Praktischerweise erfahren wir gleich am Anfang, dass es ein großes Geheimnis gibt, das Tris dann natürlich herausfinden will. Allerdings geht sie dabei ziemlich ungeplant und motivationslos ran.
Positiv ist, dass man mehr über das System mit den "Factions" erfährt bzw. mehr über die einzelnen "Factions".

Negativ ist, dass sich die meisten der Personen überhaupt nicht weiterentwickeln. Tris wirkt sehr unreif und kindisch und sieht will immer ihren Kopf durchsetzen. Alle anderen haben ja keine Probleme, nur sie, und alle anderen wissen ja überhaupt nichts usw. Sie wird mir richtig unsympathisch und nervt irgendwann nur noch.
Ein sehr großer Pluspunkt in diesem Buch ist allerdings Tobias. Er hat sich tatsächlich weiterentwickelt und wirkt einiges reifer und erwachsener (meistens). Er scheint Tris wirklich zu lieben und ihr zu vertrauen und wenn sie dauernd nur auf Streit aus ist, bleibt er ruhig und gelassen.


Kein Titel verfügbar

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leistungsstarker Ventilator, 25. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sehr guter, leistungsstarker Ventilator, vor allem die flexiblen Doppel-Düsen und der Schwenkarm sind super, so können die Luftströme gelenkt werden, wie man will, z. B. einer an die Füße und einer an den Kopf. Die Luft wird auch nicht zu sehr durcheinander gewirbelt, was vor allem im Büro mit losem Papier auf dem Tisch gut ist.
Zur Lautstärke: er war doch etwas lauter, als ich erwartet hatte, auf Stufe 1 aber völlig in Ordnung (im Büro, zum Schlafen wäre es mir zu laut).
Die Lieferung war super schnell, sogar einen Tag schneller als angegeben.
Alles in alle kann ich den Ventilator nur empfehlen, der etwas hohe Preis lohnt sich auf jeden Fall.


Divergent (Divergent Series)
Divergent (Divergent Series)
von Veronica Roth
  Taschenbuch

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannende Geschichte mit flachen Charakteren, 29. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Divergent (Divergent Series) (Taschenbuch)
In einer Zukunftswelt gibt es fünf „factions“, die jeweils einen Charakterwert wertschätzen. Die Hauptperson Tris wechselt von den selbstlosen „Abnegations“ zu den mutigen „Dauntless“. Das Buch beschreibt hauptsächlich die Zeit während der Initiationsphase in der neuen „faction“. Die Welt selber wird nur ansatzweise erklärt, es bleiben hier noch viele Fragen offen (aber es ist ja auch eine Trilogie, vielleicht erfahren wir in den Folgebänden mehr).

Alles wird aus Tris‘ Perspektive erzählt, allerdings erfahren wir wenig über ihre Gedanken und ihre Motivation bestimmt Dinge zu tun (oder lassen). Allgemein finde ich die Charaktere recht flach, die Nebenpersonen verschwimmen zu einem grauen Einheitsbrei. Beim Lesen war mir ziemlich egal, was mit den Personen passiert und nach dem Lesen habe ich die meisten sofort wieder vergessen. Das liegt wohl vor allem daran, dass die meisten Personen nur eine bestimmt Eigenschaft haben, die dauernd wiederholt wird und sie immer irgendwie anders handeln als erwartet (was natürlich auch daran liegen kann, dass die Ich-Erzählerin einfach eine sehr schlecht Menschenkennerin ist).

Tris selbst ist mir auch nicht besonders sympathisch, sie redet die ganze Zeit davon, wie egoistisch sie ist obwohl sie doch eigentlich selbstlos sein sollte. Selbst wenn sie etwas macht, was sie selbst als „selbstlos“ bezeichnet, so finde ich ihre Motivation eher darin, dass sie sich gegen irgendjemanden auflehnen will und weniger, dass sie jemanden beschützen will. Tiefere Gefühle vermisse ich bei der Hauptperson, meistens wirkt sie wie ein unreifes, trotziges Kind, das sich gegen alles auflehnen will, nachdem es endlich nicht mehr selbstlos sein muss.
Ein bisschen unrealistisch wirken auch Situationen wie z. B. Tris nachdem sie bewusstlos geprügelt wurde, ohne größere Probleme auf einen fahrenden Zug aufspringen kann und ähnliches.

Das spannende Finale des Buchs wird dann leider sehr hastig und knapp abgehandelt.

Fazit: Trotz der flachen Charaktere und einer (meist) unsympathischen Hauptperson ist das Buch trotzdem spannend und flüssig zu lesen, auch wenn die Autorin meiner Meinung nach mehr daraus hätte machen können.


Seite: 1 | 2