Profil für Frank F. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Frank F.
Top-Rezensenten Rang: 1.660
Hilfreiche Bewertungen: 5542

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Frank F. "sid.vicious" (Bochum)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Lisa und der Teufel
Lisa und der Teufel
DVD ~ Telly Savalas
Wird angeboten von dataistique * medien vertrieb
Preis: EUR 25,99

4.0 von 5 Sternen Stimmiger und technisch perfekter Bava-Film, 9. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lisa und der Teufel (DVD)
Lisa ist die Reinkarnation, eines Mädchens, das vor langer Zeit einmal lebte. Der Teufel bringt Lisa, ein reiches Ehepaar und deren Chauffeur in ein abgelegenes Schloss fernab der Realität. Auf dem Schloss kommt es zu Todesfällen und einigen Mysterien'

Lisa und der Teufel, ist in seiner Handlung sehr langatmig. Es dauert sehr lang bis ein Spannungsbogen aufgezogen wird um den Zuschauer zu fesseln. Der Film kann z.B. in keiner Weise mit Die Stunde wenn Dracula kommt, verglichen werden. Dazu hapert es Lisa und der Teufel, zu sehr an Höhepunkten. Interpretieren kann man während dieser Zeit viel, da Bava dem Zuschauer, bis zum Finale eigentlich freie Hand lässt. Der Abschluss ist allerdings eindeutig formuliert und wir bewegten uns, wie in manch anderen Filmen auch, mal wieder in einer parallelen Welt.

Was Bava Filmtechnisch abgeliefert hat, sprich Beleuchtung, Farbvielfalt und die Präsentation der Kulissen, lässt mich ehrfürchtig auf die Knie fallen. Der Film ist ein Erlebnis für die Augen, dass seines gleichen lange suchen wird. Es ist einfach beeindruckend, welche Stimmigkeit und Atmosphäre, Mario Bava mit diesen Bildern zu vermitteln wusste.


Martin
Martin
DVD ~ George A Romero

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Intelligentes Outsiderkino, für Mainstreamkonsumenten absolut ungeeignet, 9. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Martin (DVD)
Martin zieht in das Haus seines Cousins Cuda ein. Cuda nimmt Martin nicht aus Nächstenliebe auf, sondern weil auf der Familie ein Fluch lastet, welcher ihn verpflichtet Martin zu beherbergen. Martins Neigung für Menschenblut, kann er auch in seinem neuen Heim nicht unterdrücken.

Man kann Romeros Film durchaus als schwieriges und intelligentes Kino bezeichnen. Hierbei spielt die Interpretation der Hauptfigur: Martin, eine ganz entscheidende Rolle. Der Zuschauer bekommt nach und nach Informationen zu Martins Herkunft, kann diese allerdings schwierig zuordnen, da der Charakter Martin alles andere, als einfach durchschaubar ist. Auf der einen Seite bietet man die Lösung, Martin sei bereits 84 Jahre alt (sieht aus wie Anfang 20) und ein Dämon. Auf der anderen Seite sieht man Martin als labil und psychisch krank, einer inneren Stimme folgend, seine Taten durchführen. Genaues kann man auch nach Ansicht des Films nicht sagen, da die gestellten Fragen auch weiterhin offen bleiben.

Der Film arbeitet mit einigen geschickt in Szene gesetzten Rückblenden, die auf Martins Vergangenheit hinweisen oder auch auf seine Phantasie. Dieses zu entscheiden obliegt dem Zuschauer. Diese in Schwarz/ Weiß dargestellten Szenarien, laufen parallel zu einer Situation in der Martin einem Drang nachgeht oder von seinem Cousin traktiert wird. Dieses wird recht stimmungsvoll umgesetzt und lässt ein gewisses, bedrückendes Gefühl auftreten. Daraus resultiert allerdings auch wieder die Frage, will Martin die Vergangenheit so sehen oder ist er durch Cuda zu diesen Visionen gezwungen worden?

Romero hat mit Night, Dawn und Day wirklich Großes geschaffen und Martin ist der Film, der den genannten in seiner Güteklasse folgt. Martin ist ein intelligenter, für Mainstreamkonsumenten ungeeigneter und zugleich paradoxer Film, der ein, für Experimente offenes Publikum, durchaus begeistern kann.


Das Schreckenshaus des Dr. Orloff
Das Schreckenshaus des Dr. Orloff
DVD ~ Howard Vernom

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leicht absurder Horror im Franco-Stil, 27. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Das Schreckenshaus des Dr. Orloff (DVD)
Der Arzt Garondet wird auf das Schloss von Doktor Orloff gerufen, da dort angeblich Jemand krank sein soll. Niemand der Dorfbewohner will ihm allerdings den Weg zum Schloss zeigen. Als Garondet inmitten eines Walds von einem Kutscher, der sich doch überreden ließ, ihn zum Schloss zu fahren, ausgesetzt wird ist er auf sich allein gestellt, dass Schloss zu finden. Dort angekommen erwarten ihn seltsame Vorkommnisse, denn Doktor Orloff hat, ein nur von ihm kontrollierbares, unsichtbares Wesen geschaffen.

Pierre Chevaliers Film ist irgendwo zwischen ambitionierten Frankenstein-Denken und 70ies Exploitation anzusiedeln. Auch wenn der Film nicht gerade den besten Ruf hat, so weiß dieser durchaus auf seine eigene Art zu gefallen. Erwähnenswert sind hier, die gut gewählten Locations und dessen Beleuchtung. Das Schloss, in dem der Film spielt, weißt nämlich durchaus ein Atmosphäre vermittelndes Gesamtbild auf. Dazu kommen gut gewählte und vor allem im Blau- und Rotbereich, kräftige Farben.

In schauspielerischer Hinsicht ist einzig Howard Vernon erwähnenswert, der seinen Part durchaus überzeugend vermittelt. Vernon ist bekannter Weise in einigen Franco-Filmen zu Hause und in Chevaliers Film, von diesem Part, auch nicht allzu weit entfernt. Bedeutet, dass der Film durchaus an Jess Franco erinnert, auch wenn Chevalier in Bezug auf die Locations durchaus eine Prise Jean Rollin einfließen lässt.

Fazit:
Das Schreckenshaus des Doktor Orloff, ist zwar absehbar und sehr Spannungsarm, allerdings will trotzdem keine Langeweile aufkommen, da der Film einen gewissen Charme vermittelt. Einen Charme, der gerade Franco-Fans gefallen wird.


Russ Meyer Collection: Die Satansweiber von Tittfield
Russ Meyer Collection: Die Satansweiber von Tittfield
DVD ~ Tura Satana
Preis: EUR 6,67

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trash, wie man ihn sich wünscht, 27. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Stripperinnen Varla, Rosie und Billie sind von ihrem Job bedient und versuchen anders an Geld zu kommen. In der Wüste treffen sie auf Tommy und dessen Freundin Linda. Nach einem privaten Autorennen kommt es zum Streit und Varla bricht Tommy im Zweikampf das Genick. Nachdem Varla, die völlig hysterische Linda mit Drogen ruhig stellt, nehmen die Ladies die Weiterreise auf. Diese führt sie zu einer Tankstelle, wo sie von einer Farm erfahren, auf der ein querschnittsgelähmter Mann und seine zwei Söhne leben. Nebenher soll dort eine große Menge Geld versteckt sein. Das Ganze sollte die skrupellosen Damen vor kein großes Problem stellen, allerdings kommt alles anders als man denkt.

Faster, Pussycat! Kill! Kill! stammt aus der düsteren Schaffensphase von Russ Meyer und entstand nach Motorpsycho. Im Prinzip wollte Meyer in Faster, Pussycat! Kill! Kill! einfach nur die Parts vertauschen. Aus den drei Rockern in Motorpsycho, wurden drei wildgewordene Leather-Girls, gegen die die Biker aus Motorpsycho allerdings wie Chorknaben wirkten.

Tura Satana, Lori Williams und Haji sind für die jeweiligen Parts einfach perfekt gewählt worden. Tura Satana als skrupellose, gar satanisch wirkende Varla, Haji als die Varla hörige, Rosie, die scheinbar in einer lesbischen Beziehung zu Varla steht und Lori Williams als großmäulige und auch gegenüber Varla, furchtlose Billie. Meyer ist es hier gelungen die einzelnen Parts der Hauptdarstellerinnen ausgiebig zu beleuchten um dem Zuschauer, hinter der eiskalten Fassade, auch Schwächen der Ladies aufzuzeigen.

Die Kameraarbeit von dem mir gänzlich unbekannten Walter Schenk trägt zu einer brillanten Präsenz der Hauptdarstellerinnen bei und setzt diese so perfekt in Szene, dass sie zum Sympathieträger für den Zuschauer werden. Nebenbei erwähnt, kommt es bei Faster, Pussycat! Kill! Kill! zu keinerlei Nacktszenen, welche mit Sicherheit von dem ein oder anderen unbefangenen Zuschauer erwartet werden. Vielmehr ist Meyer hier auf den Rollentausch aus gewesen und hat den knallharten Männerpart, für die damalige Zeit ungewöhnlich, an den weiblichen Part übertragen. Das hier absolute Sympathien für die bösartigen Hauptdarstellerinen aufkommen, anstatt für die gute und ständig vor sich hin heulende Linda, sollte schon irgendwo verständlich sein.

Fazit:
Pussycat! Kill! Kill! ist ein Low Budget Projekt aus der Trash-Kiste, welches nur von einigen Wenigen geschätzt und geliebt wird und zum Wiederbeleben mit Sicherheit keinen Taratino braucht. Denn so cool wie Tura Satana, Lori Williams und Haji können heute eh keine Darstellerinnen sein.


Lärm & Wut (Special Edition)
Lärm & Wut (Special Edition)
DVD ~ Bruno Cremer
Preis: EUR 19,99

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute DVD Auflage eines perfekten Films, 19. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lärm & Wut (Special Edition) (DVD)
Der 13jährige Bruno lebt mit seiner Mutter in einer Banlieue vor Paris. Bruno sieht seine Mutter sehr selten, da diese meist ihrer Arbeit nachgeht um in naher Zukunft einen Umzug in eine bessere Gegend finanzieren zu können.

In der Schule lernt Bruno, der vereinzelnd in einer Traumwelt lebt, Jean-Roger kennen. Jean-Roger stammt aus schwierigen sozialen Verhältnissen, Niemand achtet auf das was er macht. Als Bruno, der alles andere als dumm ist, Nachhilfestunden der Klassenlehrerin erhält, entwickelt sich bei Jean-Roger, Hass und Eifersucht. Der Beginn eines Dramas.

Es gibt einige Filme die sich mit sozialen Missständen, mit der Verrohung von Jugendlichen auf Grund fehlender Obhut und fehlendem Verständnis auseinandersetzt. Allerdings ist kein Film in seiner Weise so intensiv, wie es bei Lärm und Wut der Fall ist. Bereits 7 Jahre vor Mathieu Kassovitz Le Haine, spiegelte Jean-Claude Brisseau, die dunkelste Seite Frankreichs wieder. Ein Film, der von der Hoffnungslosigkeit, der Leere seiner Hauptdarsteller lebt. Hoffnungslosigkeit, die sich in Aussichtslosigkeit und Gefühlskälte äußert. Brisseau zeigt uns ein Ende, das dem Zuschauer die Sprache nimmt. Man lässt das Dargebotene vor seinen Augen ablaufen und weiß weder Rat noch Hilfe. Der Film zeigt menschliche Abgründe und koppelt diese in einem depressiven Gesamtbild. Er trifft den Zuschauer dort, wo es ihm am meisten weh tut.

Lärm und Wut ist mehr als eine Milieustudie, mehr als die Interpretation von Einsamkeit, Verlorensein und Eifersucht. Lärm und Wut ist brutale Realität. So hart dieses auch klingen mag, der Film spiegelt nichts anders als die grausame Wirklichkeit wieder. Lärm und Wut hinterlässt einen sprachlosen und zugleich faszinierten Zuschauer. Fasziniert von der Art und Weise, wie der Film umgesetzt wurde, sprachlos ob der letzten Minuten, die er authentisch miterlebt hat und erst einmal verarbeiten muss.

Die DVD ist in einem Pappschuber erschienen und enthält ein Booklet. Das FSK Logo ziert nicht den Pappschuber.


Das deutsche Kettensägenmassaker (Red Line - 20th Anniversary Special Edition)
Das deutsche Kettensägenmassaker (Red Line - 20th Anniversary Special Edition)
DVD ~ Karina Fallenstein
Preis: EUR 14,99

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Absolut unterbewertete Gesellschaftssatire, 12. Februar 2011
Wer sich Schlingensiefs erste Stunden nach der Wiedervereinigung ansehen will, der sollte wissen, worauf er sich einlässt. Was den Zuschauer erwartet ist abgefahrener Humor, den nur die Wenigsten verstehen und ziemlich durchgeknallte Hauptdarsteller, die sich meist durch Schreien in den Dialogen in Szene setzen. (Zitat Alfred Edel: Wir sind gut druff und du hältst die Schnauze)

Was Schlingensief weiterhin vermittelt (und ebenfalls die Wenigsten verstehen werden), ist eine bitterböse Persiflage auf die Wiedervereinigung. Alfred Edels Aussage: "In einer Zeit, in der alles möglich ist, ist es unwichtig, ob etwas gut ist oder schlecht." trifft den Kern ziemlich genau. Denn das was der Film bietet, ist wesentlich kritischer als jede Wiedervereinigungs-Analyse von verkappten Pseudo-Intellektuellen.

Fazit:
Dem 'Deutschen Kettensägenmassaker' fehlte es an Einigem: Vielleicht an mangelndem Verständnis der Kritiker, vielleicht an einem ordentlichem Budget, aber keinesfalls an Hirn, auch wenn dieses so gut wie Niemand erkennen wird.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 14, 2013 11:15 PM MEST


Das Schlitzohr und der Bulle
Das Schlitzohr und der Bulle
DVD ~ Tomás Milián

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchschnittlicher Poliziesco mit flachem Humor, 12. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Schlitzohr und der Bulle (DVD)
Der Kriminalkommissar Sarti befreit den Ganoven Marazzi. Marazzi, der auch Maccaroni genannt wird, soll Sarti helfen, ein krankes Mädchen, das von Brescianelli entführt wurde zu befreien. Dem ungleichen Paar bleiben dazu 48 Stunden Zeit, da das Mädchen, welches dingend ärztliche Hilfe benötigt, ansonsten sterben wird.

Im Prinzip fällt dem objektiven Betrachter auf Anhieb, Walter Hills Nur 48 Sunden ein, denn die Grundidee ist recht ähnlich. Schön zu wissen, das Lenzis Film bereits einige Jahre vor Hills Kassenschlager gedreht wurde. Schlimm, dass man bei der deutschen Synchro den Eddy Murphy Synchronsprecher, für Milians Part verpflichtete. Denn diese Stimme kann sehr nerven und einen Film zerstören.

Das Schlitzohr und der Bulle ist ein Poliziesco, der sich zwar an die grundsätzlichen Regeln hält. Denn Tote gibt es reichlich und die ein oder andere Brutalität ebenfalls, allerdings nebenher einen doch eher unlustigen Humor verbreitet. Dieses liegt aber zweifelsohne an der deutschen Synchro, die man Tomas Milian angetan hat. Im Vergleich zu anderen Filmen des Genres, bleibt die Spannung in machen Passagen zudem ein wenig auf der Strecke liegen. Es ist leider nicht gelungen dem Film den erwarteten Thrill, der ein Poliziesco im oberen Bereich benötigt, zu verabreichen.

Leider ist Henry Silvas Part auch eher nebensächlich angelegt und seine Auftritte in Lenzis Film sind eher selten. Vielmehr konzentriert sich der Film auf den Part von Kommisar Antonio Sarti, der in den Situationen in denen er nicht weiterkommt, durch die Eingebungen von Marazzi unterstützt wird.

Fazit: Ein eher durchschnittlicher Poliziesco, der mit einigen guten Actionszenen aufwartet und den man sich unbedingt nur im Originalton ansehen sollte.


Captain Kronos - Vampirjäger (Hammer-Edition)
Captain Kronos - Vampirjäger (Hammer-Edition)
DVD ~ Horst Janson

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vollkommen unterschätzter Hammer-Film, 12. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kronos, der einst als Captain der britischen Armee tätig war, hat sich dem Kampf gegen das Übernatürlich, sprich dem Kampf gegen Vampire, gewidmet. Als er einen Brief von Doktor Markus erhält, wird ihm klar, dass er diesen aufsuchen muss. In dessen Dorf ist es zu zahlreichen Toten gekommen. Junge Mädchen, denen die Lebenskraft ausgesaugt wurde und als alte Frauen das Zeitliche segneten. Cronos macht sich auf den Weg um den Kampf mit dem Übernatürlichen aufzunehmen.

Captain Kronos ' Vampirjäger ist eher das Stiefkind der Hammer-Produktionsfirma. Der Film konnte Kritiker wie Publikum in keiner Weise überzeugen. Was den Fans der Hammer-Filme heute wohl eher fraglich erscheint, da diese die Klasse dieses maßlos unterschätzen Films erkannt haben. Captain Kronos ist allerdings auch ein sehr ungewöhnlicher Vampirfilm, der nicht nach dem klassischen Schema vorgeht, sondern durchaus neue Ideen einbrachte. Dieses mag durchaus am Produktionsjahr 1973 liegen. Die Welt hatte sich durch die Flower Power Generation geändert und Brian Clemens der Regisseur wollte den Film eher dieser anpassen und von altbekannten Schema abrücken. Dieses stieß beim Cineasten und Kritiker auf gewaltigen Missmut und Ablehnung.

Diese etwas ungewöhnliche Vorgehensweise bezog sich nicht auf das Ambiente, welches der Film anbot, sondern rein auf die Story und dessen Begründungen. Das Übernatürliche lässt sich nicht durch die altbekannten Mittel im Kampf gegen Vampire beseitigen, was durchaus als ein Auflehnen gegen sämtliche Konventionen des klassischen Vampirfilms gesehen werden kann.

Die Locations, wie das Schloss in dem das Finale abläuft, haben durchaus ein wenig davon zu bieten, was Terence Fishers Dracula-Filme so einzigartig machte. Das Finale innerhalb dieser Bauten, ist gleichzeitig das absolute Highlight des Films. Dem Zuschauer wird nun erst die eigentliche Lösung präsentiert. Diese ist mitunter sehr überraschend, da man zuvor auf völlig andere Fährten gelockt wurde.

Die Rolle des Captain Kronos spielt der, in Deutschlands 70ern nicht unbekannte Horst Janson, der an Seite von Karin Anselm in der Serie Der Bastian zum Liebling aller Schwiegermütter wurde. Anfang der 80er hatte er es dann in der Sesamstraße mit anderen Monstern zu tun. Den weiblichen Part übernahm, wie bereits ein Jahr zuvor in Alan Gibsons Dracula A.D. '72, eine atemberaubend charismatische Caroline Munro.

Fazit: Vollkommen unterschätzter Hammer Film, der wesentlich mehr zu bieten hat, als die in allem erhabenen damaligen Kritiker erkannt haben


Rache für Jesse James
Rache für Jesse James
DVD ~ Henry Fonda
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Guter Western, der allerdings nicht mit den besten Filmen seines Genres mithalten kann, 23. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rache für Jesse James (DVD)
Robert und Charlie Ford werden für den Mord an Jesse James verurteilt, aber nach dem Prozess wieder begnadigt. Jesses Bruder Frank, der mittlerweile unter anderem Namen auf einer Farm lebt, will Jesse nun rächen. Das Geld welches er dazu benötig, stiehlt er der Eisenbahngesellschaft. Bei dem Überfall kommt es zu einem Todesfall.

Rache für Jesse James ist ein interessanter Western, der allerdings in einigen Passagen ein wenig zu theatralisch wirkt. Gemeint ist hier die Gerichtsverhandlung zum Ende des Films, die eher einer Comedy-Inszenierung, als einem authentischen Prozess gleicht. Was Lang hier allerdings einbringt sind einige Spitzen gegen die Nordstaaten. Ständig wird vom Anwalt auf die einst plündernden Yankees hingewiesen. Franks Freispruch feiert er dann auch mit den Worten, dass der Süden über den Norden gesiegt hat. Dieses scheint wohl in der damaligen Zeit gefragt gewesen zu sein. Zumindest in den Teilen der Südstaaten, wo man sein Gedankengut auch viele Jahrzehnte nach dem Bürgerkrieg nicht geändert hat.

Schwierig zu sagen, welche Absichten Fritz Lang hatte und ob eventuell die Geldgeber ihn dazu brachten eine Lanze für den Süden zu brechen. In einigen Sequenzen hat es nämlich stark den Anschein.

Was Lang weiterhin einbringt sind Werte wie Freundschaft und Loyalität. Ferner wird auch auf die Emanzipation angespielt, ist es doch letztendlich Frank James, der Eleanor Stone kaum abnehmen will, dass sie Reporterin sei. Diese ihn allerdings belehrend auf ihre Berufung hinweist und abstreitet, dass es sich um einen reinen Männerberuf handelt.

Fazit: Rache für Jesse James ist ein unterhaltsamer und leicht verdaulicher Western, der allerdings lang nicht mit den großen Filmen des Genres mithalten kann.

Qualitativ ist die DVD Topp. Die Erstauflage ist im Mediabook mit einem eingeklebtem Bootleg erscheinen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 10, 2011 7:58 PM MEST


Strip for the Killer
Strip for the Killer
DVD ~ Edwige Fenech
Wird angeboten von brandsseller
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Allerhöchstens ein durchschnittlicher Giallo, 23. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Strip for the Killer (DVD)
Das Photomodel Evelyn stirbt bei einem Abtreibungsversuch. Nach dem Unglücksfall kommt es zu einer Mordserie, dessen Spuren in ein Fotoatelier führen.

Andrea Bianchis Giallo wartet mit einigen Prisen Pseudoerotik auf und weiß in seinem Gesamtbild eher weniger zu gefallen. Zwar werden einige abgedunkelte Szenen durchaus interessant dargestellt, tragen allerdings nicht sonderlich zu einer Spannung bei. Wo wir beim Thema Spannung wären. In dieser Beziehung hapert des dem Film an allen Ecken und Enden. Bianchi zieht einige Situationen unnötig in die Länge und erreicht dadurch eher eine Antipathie als ein düsteres Giallo-Ambiente.

Die Lösung, mit der der Film aufwartet ist ebenfalls absehbar, da man bereits in der ersten Einstellung des Mörders erkennt, dass es sich um eine Frau handelt. Den an der Story beteiligten Frauen traut man eh keinen Mord zu und dieses nicht nur aus dem Grunde, das ihnen jegliches Motiv fehlt. Demnach bleibt nur die große Unbekannte, dessen Identität man in den letzen Minuten des Films erfährt.

Fazit: Es gibt wesentlich bessere Giallis. Die Nacht der blanken Messer kann man, wenn überhaupt, gerade mal im Mittelmaß ansiedeln.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20