Profil für Anke B. "Hoerzentrale.de" > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Anke B. "H...
Top-Rezensenten Rang: 51.256
Hilfreiche Bewertungen: 169

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Anke B. "Hoerzentrale.de"
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Kein Titel verfügbar

5.0 von 5 Sternen Solide, robust und idiotensicher, 9. August 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ein Flachbildfernseher sieht an der Wand einfach gut aus. Dafür braucht man natürlich eine stabile Wandhalterung. Amazon bringt hierfür ein tolles Produkt ins Haus. Stabil, robust und einfach in der Handhabung. Schnell ist die Halterung an der Wand befestigt. Was hierfür benötigt wird, wird mitgeliefert. Sogar eine Wasserwaage kann man sich sparen, denn diese ist im Produkt gleich inklusive. Was soll man mehr sagen?


BaByliss C20E Konischer Lockenstab Easy Curl, rot/gold
BaByliss C20E Konischer Lockenstab Easy Curl, rot/gold
Preis: EUR 35,18

4.0 von 5 Sternen Löckchen wie das Christkind, 9. August 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich hatte noch nie einen Lockenstab und keinerlei Erfahrung mit dieser Technik. Doch Locken hätte ich schon immer mal wieder gern. Also habe ich mir den BaByliss C20E Konischer zugelegt. Die kleine Gebrauchsanweisung braucht man nicht zu lesen, denn die Anwendung ist selbst erklärend. Der vordere Teil des Stabes wird verdammt heiß. Hierum werden einfach die Haare gewickelt und ein paar Minuten gewartet. Danach ringeln sich die Löckchen, wie man das möchte. Hier gilt jedoch: Übung macht den Meister. Denn bis man erst einmal die richtige Technik gefunden hat, muss man etwas üben.

Der Preis ist für dieses Produkt vollkommen in Ordnung. Die Verarbeitung ist gut und die Bedienung wirklich simple. Ich bin zufrieden.


John Frieda Full Repair Repair & Flle Shampoo 250 ml
John Frieda Full Repair Repair & Flle Shampoo 250 ml
Preis: EUR 5,95

4.0 von 5 Sternen Teuer aber gut, 9. August 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
John Frieda steht für höherpreisige, hochwertige Produkte zur Haarpflege. Das FULLL REPAIR & FLLE SHAMPOO ist ein weiteres Produkt in der John Frieda Reihe. Entwickelt wurde es zur Reparatur für strapaziertes Haar, durch beispielsweise Hitzestyling oder Färben der Haare. Das Produkt soll beschädigtes Haar ohne beschweren reparieren.

Die Anwendung ist simple und meine Erfahrung positiv. Einfach Haarewaschen und das Shampoo einmassieren. Man merkt sofort, dass sich das Haar glatt und weich anfühlt, was sich nach dem Trocknen der Haare noch verstärkt. So entsteht ein wunderbar leichtes Gefühl auf dem Kopf und die Haare sind leicht zu kämmen.

Ich kann diese Art der Haarpflege nur empfehlen. Der Preis ist zwar heftig, doch dieses Produkt ist ja auch nicht dafür gemacht, täglich angewendet zu werden. Ich selbst verwende John Frieda einmal die Woche und bin sehr zufrieden. Man sieht wirklich eine Verbesserung.


Wolfy - Men in Green
Wolfy - Men in Green
von Kim Witzenleiter
  Audio CD
Preis: EUR 9,99

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schafinvasion auf der Erde, 10. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Wolfy - Men in Green (Audio CD)
Auch das noch! Unser Heimatplanet Erde wird von Schafen überschwemmt. Oberschaf Tobi möchte mit seiner Invasion von Schafen die Weltherrschaft an sich reißen. Die Schafe sind überall und keiner kann sie stoppen. Doch immer wenn die Welt in Not ist, sind auch ihre Retter nicht fern. Eine Organisation aus Underworld, die sich selbst die Men in Green, kurz MIG, nennt, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Erde und ihre Bewohner zu retten und erbittert gegen das Böse zu kämpfen. Die MIG besteht aus einer Vielzahl kurioser Gestalten. Vampire, Dämonen und Lykaner kämpfen Seite an Seite für das Gute. Der grüne Lykaner Wolfy spielt im Kampf gegen die Schafe eine ganz entscheidende Rolle. Er ist der Auserwählte und nur er kann die Erde bewahren. Die Men in Green nehmen ihn als Agent in ihre Organisation auf und bringen Wolfy nicht nur das Schießen bei.

Was sich auf den ersten Blick recht dämlich anhört, ist es auch auf den zweiten Blick. Und spätestens nach den ersten fünf Minuten dieses Weltuntergangsszenarios steht fest, dass dieses Hörspiel vor allem eines erfordert: Eine große Portion Durchhaltevermögen und Nerven aus Stahl. Die Story ist mehr als albern und so dermaßen unkomisch, dass diese Tatsache allein schon wieder komisch ist. Es ist ein dünner Grad zwischen Humor und Albernheit und es fällt mir wirklich schwer, hier eine ernsthafte Kritik zu schreiben. Dieses Hörspiel ist in meinen Ohren einfach nur grauenhaft und ich gebe zu, dass ich es nicht bis zu Ende gehört habe. Deswegen weiß ich auch nicht, ob und wie es den Men in Green und Wolfy Wolf gelungen ist, die Welt zu retten. Und trotzdem habe ich nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben.

Ich weiß auch gar nicht, wo ich eigentlich mit der Kritik anfangen soll? Zuerst ist da die Handlung. Die ist zwar originell und einfallsreich, aber an der Umsetzung und Ausarbeitung mangelt es doch gewaltig. Dazu kommen die absolut dämlichen Charaktere. Schafe? Grüne Wölfe? Oh bitte ... Und als ob das noch nicht genug wäre, wird der Hörer auch noch mit allerlei flachen Witzen und Sprüchen bombardiert, dass es fast in den Ohren weh tut. Von den flachen Dialogen mal ganz abgesehen. Zu allem Übel wird da noch ein Dieter-Bohlen-Verschnitt als Erdenminister eingebaut, der den Bogen mit seinen Naddel-Witzen noch total überspannt. Dazu kommen noch Frank Beckenbauer und Rainer Calmund. Das alles wäre vielleicht ganz witzig gewesen, wenn der echte Dieter, der echte Kaiser und der echte Calle zu hören gewesen wären. Die Nachmache geht jedenfalls völlig nach hinten los und ist mehr als überflüssig.

Womit wir schon beim Thema Sprechercast wären. Auch hier lässt sich eigentlich wenig Gutes und Lobendes sagen. Die Sprecher sind allesamt Laien und Amateure, das hört man. Was nicht schlimm ist, da es durchaus sehr gute Hörspielproduktionen gibt, in der nur Amateurstimmen zu hören sind. Bei MIG machen schlechte Sprecher aus einer schlechten Handlung nur noch mehr ein schlechtes Hörspiel. Einzig und allein Michael Grumptmann als Erzähler hat mir gefallen sowie der Kurzauftritt der Weltraumabenteurer Quiqueck und Hämat (gesprochen von Thomas Zeug).

Dazu kommt noch die miserable Aufnahmequalität. Jeder Sprecher hat seinen Part wohl am heimischen Computer selbst ins Mikrofon gesäuselt. Zusammengeschnitten wurde das ganze dann am Schluss mit den Tonqualitäten, die die Sprecher abgeliefert haben. Dieser Umstand wäre nicht weiter schlimm, wenn nicht das Ergebnis so grauenhaft schlecht geworden wäre. Während einige Stimmen sehr präsent und deutlich klingen, sind andere viel zu leise und verrauscht zu hören. So macht das Zuhören einfach keinen Spaß, weil man ständig damit beschäftigt ist, den Lautstärkeregler zu bedienen.

So leid es mir tut: Aber dieses Hörspiel kann und will ich weiß Gott nicht weiterempfehlen. Weghören empfohlen und lieber noch einmal die echten MIB als DVD ansehen.


Effi Briest: Die Lesung: 4 CDs
Effi Briest: Die Lesung: 4 CDs
von Theodor Fontane
  Audio CD
Preis: EUR 22,95

3.0 von 5 Sternen Kühl erzählt und doch bewegend, 6. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Effi Briest: Die Lesung: 4 CDs (Audio CD)
Das vorliegende Hörbuch lässt die schöne und wortgewaltige Sprache Theodor Fontanes lebendig werden. Der kritische Gesellschaftsroman "Effi Briest" - von vielen als Schullektüre verhasst - ist ein wahrer Klassiker. Der Hörbuch Hamburg Verlag hat die dramatische und durchaus traurige Geschichte um die junge Titelheldin in gekürzter Fassung wiederbelebt. Wer beim Lesen des Romans mit seiner antiquierten Sprache seine Probleme hatte, dem sei diese Lesung wärmstens empfohlen. Denn hier genügt es der Handlung entspannt zu lauschen und man muss sich nicht selbst durch die verschachtelten Sätze hindurchquälen. Das ist eben ein großer Vorteil bei Hörbüchern.

Wer die Geschichte "Effi Briest" noch nicht kennt, dem sei hier die Handlung kurz erzählt: Die gerade einmal 17 Jahre alte Effi heiratet den viel älteren Baron von Instetten. Nach der Hochzeit ziehen die beiden auf's Land, wo sich Effi nicht wohlfühlt und einsam fühlt. Aus dieser Leere heraus, beginnt Effi eine Affäre mit einem Major, beendet diese jedoch als ein Umzug nach Berlin bevorsteht. Jahre später kommt ihre Affäre doch noch ans Licht. Instetten fordert daraufhin den Liebhaber seiner Frau zum Duell (wobei der Major stirbt) und verstößt seine Frau. Und damit beginnt der schleichende Untergang Effis.

Doch so schön dramatisch und romantisch sich der Roman auch anhört ... Wer beim Kauf dieses Hörbuchs hofft, eine innige und romantische Liebesgeschichte vorgesetzt zu bekommen, der wird bitterlich enttäuscht werden. Theodor Fontane ist kein Freund wilder Romantik und Leidenschaft. Vielmehr beschreibt sein Gesellschaftsroman das biedere Leben der besseren Gesellschaft Ende des 19. Jahrhunderts als Moral, Tugend und Ehre regierten. Und genauso wie das Leben damals war, schrieb Fontane "Effi Briest", leidenschaftslos und nüchtern. Die aufgewühlte Gefühlswelt und die Beziehung zum Major werden nur oberflächlich angeschnitten. Als Hörer erfährt man von dieser Liason eigentlich erst, als auch Ehemann Instetten Jahre später eher zufällig über diese Affäre stolpert. Genauso wie Instetten wird man von diesen Umständen völlig überrascht. Ab diesem Zeitpunkt - Effi wird von der Gesellschaft verstoßen - geht es mit der immer noch jungen Effi stetig bergab. Sie leidet unter der Einsamkeit und verfällt immer mehr. Das Hörbuch endet mit dem tragischen Tod der Titelheldin und man fragt sich, ob das hat so kommen müssen.

Die Stimme dieser Lesung ist Julia Jentsch. Ihre Stimme, mit der sie sich etwas kratzig und manchmal holprig durch den Text liest, klingt jung und passt gut zur jugendhaften Effi. Leider schafft es die Sprecherin jedoch nicht, den Hörer ganz in ihren Bann zu ziehen. Beim Lesen fehlt ihr - genau wie dem Text selbst - die Portion Leidenschaft. Und so rutscht der Vortrag von Julia Jentsch leider nur in die Mittelmäßigkeit. Dabei haben sich die Macher dieser Lesung bei der Besetzung der Sprecherrolle auf jeden Fall etwas gedacht. Denn Julia Jentsch spielt in der Verfilmung von "Effi Briest" aus dem Jahr 2009 gleichsam die Hauptrolle. Auch das Covermotiv stammt aus diesem Film.

Ein leider etwas schwermütiger Roman ohne Leidenschaft über Moral und Intoleranz in einer starren Gesellschaft. Trotzdem begleitet man die junge Hauptdarstellerin voller Spannung auf ihrem Lebensweg, der viel zu kurz mit dem einsamen Tod endet. Für Hörbuchfans, die klassische Liebesgeschichte suchen, dürfte die vorliegende Lesung allerdings nicht geeignet sein.


Ungeduld des Herzens
Ungeduld des Herzens
von Stefan Zweig
  Audio CD
Preis: EUR 14,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Chaos der Gefühle, 6. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Ungeduld des Herzens (Audio CD)
Es ist wunderbar, wenn wahre Radioschätze auf CD veröffentlicht werden. Der Audio Verlag hat mit der Geschichte "Ungeduld des Herzens" aus der Feder von Stefan Zweig eine wunderbare Perle aus dem Archiv geholt. Das vorliegende Hörspiel hat schon einige Jahre auf dem Buckel, stammt die Produktion des Österreichischen Rundfunks doch aus dem Jahr 1961. Die tragische Geschichte voller Missverständnisse und falscher Höflichkeit geht wirklich zu Herzen.

Die Ereignisse nehmen ihren Lauf, als der junge Leutnant Anton Hofmiller eines Abends auf ein prunkvolles Fest des reichen Lajos von Kekesfalva eingeladen ist. Die Stimmung ist ausgelassen, die Leute tanzen. Da nimmt Hofmiller allen Mut zusammen und geht auf die Tochter des Hauses zu, um diese zum Tanz aufzufordern. Ein schrecklicher Fehler. Denn Edith ist gelähmt und fühlt sich zutiefst gekränkt. Hofmiller ist zutiefst bestürzt und entschuldigt sich bei der jungen Frau für seine Taktlosigkeit. Und so kommt es, dass Anton Hofmiller - mehr aus Mitleid als aus Sympathie für Edith ' die Familie und die Kranke fast täglich besucht. Und dann geschieht, was geschehen muss: Edith verliebt sich unsterblich in den jungen Leutnant und verwechselt Mitleid mit Liebe. Weil Anton schon viel zu sehr in die Familie involviert ist und die Gastfreundschaft und Herzlichkeit, die ihm entgegen gebracht wird, nicht verletzen möchte, verstrickt er sich immer weiter in Lügen und verlobt sich am Ende sogar mit Edith. Als Edith Antons wahre Gefühle durchschaut, ist sie zutiefst gekränkt und nimmt sich das Leben ...

Diese Geschichte aus der Feder von Stefan Zweig ist keine Liebesgeschichte. Vielmehr zeigt sie sehr deutlich, was falsche Rücksichtnahme und Mitleid anrichten können. Hätte der Leutnant von Anfang an mit offenen Karten gespielt, wäre ihm vieles erspart geblieben. So plagt ihn jedoch immerzu sein schlechtes Gewissen. Er will Edith schützen, sie nicht verletzen, ihr die Wahrheit über seine Gefühle und die Schwere ihrer Krankheit ersparen. Doch genau mit diesen Unwahrheiten und seinem immer dichter werdenden Lügengeflecht macht er alles nur noch schlimmer. Aus dem Teufelskreis kann er sich irgendwann nicht mehr befreien und begeht schließlich den größten aller Fehler. Aus Mitleid erwidert Anton Ediths Zuneigung und willigt in eine Verlobung mit ihr ein. Damit wird das tragische Ende eingeläutet.

Die Hörspielinszenierung trifft genau den richtigen Ton. Die Sprecher spielen ihre Charaktere voller Leidenschaft und Emotionen und wirken dadurch unglaublich kraftvoll. Matthias Fuchs in der Rolle des Anton Hofmiller nimmt man dessen Zerrissenheit und Hilflosigkeit ab, während die gelähmte Edith von Gustl Halenke als sehr starke Person dargestellt wird. Dass diese raue Schale in Wahrheit einen zutiefst verletzten Kern hat, weiß man spätestens am Ende. Auch Ediths Vater, gesprochen von Kurt Ebbinghaus, spielt seine Rolle wunderbar. Er strahlt eine Hilflosigkeit, ja fast Unterwürfigkeit gegenüber des tragischen Helden Hofmillers aus, die fast schon peinlich wirkt. Wirklich grandios gespielt. Wunderbar finde ich auch den Erzähler Walter Andras Schwarz. Seine junge Stimme führt rasant durch die einzelnen Szenen und lässt so nie Langeweile aufkommen.

Manchmal ist es eben doch besser, ehrlich zu sich selbst zu sein. Denn mit Ehrlichkeit kann man sich und anderen oft viel Leid versparen. Zum Glück jedoch hat Der Audio Verlag uns dieses Hörspiel nicht erspart. "Ungeduld des Herzens" ist eine rührende und bis ins kleinste Detail phantastisch umgesetzte Produktion. Besser geht eigentlich fast nicht mehr. Das mit vielen Informationen gespickte Booklet und das edle Coverdesign runden das wunderbare Hörspiel ab.


Melissa
Melissa
von Francis Durbridge
  Audio CD
Preis: EUR 19,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So muss ein Krimi klingen, 6. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Melissa (Audio CD)
Francis Durbridge ist in meinen Augen ein Meister des Krimischreibens. Und bislang war ich von jeder Hörspielumsetzung seiner Werke regelrecht begeistert. Beim vorliegenden Hörspiel von Der Audio Verlag war ich im Vorfeld sehr gespannt. Denn bei "Melissa" handelt es sich um die Original-Tonspur des gleichnamigen dreiteiligen deutschen Kriminalfilms aus dem Jahr 1966. In den 1960er Jahren wurden viele Krimivorlagen als Spielfilm abgedreht und waren in Deutschland wahre Straßenfeger. Mit "Der Handschuh" ist bereits einer dieser Fernsehfilme auf CD veröffentlicht worden und "Melissa" reiht sich nun in diese Reihe ein. Auf drei CDs begleitet der Hörer den Schriftsteller Guy Foster, dessen Frau ermordet aufgefunden wird. Ehe er sich versieht, ist der Ehemann der Hauptverdächtige der ermittelnden Polizei.

Melissa Foster ist mit Freunden ausgegangen. Am selben Abend erhält ihr Ehemann Guy Foster einen Anruf von seiner lebensfrohen Frau, die ihn bittet, sich noch mit ihr und einem Verleger zu treffen. Als Foster am Treffpunkt eintrifft, ist seine Frau tot und die Polizei bereits vor Ort. Nach und nach kommen immer mehr Ungereimtheiten aus dem Leben Melissas ans Tageslicht. Die Frau hatte Geheimnisse. Doch auch Guy Foster verstrickt sich mehr und mehr in Widersprüche. Niemand glaubt ihm und als Hörer gewinnt man den Eindruck, jemand hat es darauf angelegt, den jungen Mann fertig zu machen.

Der Fall weiß zu fesseln. Der nostalgische Charme der 1960er Jahre weiß auch ohne Bild beim Hörer einen Eindruck zu hinterlassen. Auch wenn es sich hier "nur" um die Tonspur des Films handelt, ist die Klangkulisse einer "echten" Hörspielproduktion der damaligen Zeit sehr ähnlich. Mal sind die Stimmen lauter, dann wieder mehr im Hintergrund. Dazu kommen viele, viele Geräusche, die das Hörspiel wunderbar lebendig machen. Alles zusammen wirkt sehr harmonisch. Auch der Erzählfluss wird vom Wegfall des bewegten Bildes in keinster Weise beeinträchtigt. Als Hörer weiß man stets, an welchem Ort man sich gerade befindet und auch die einzelnen Personen sind leicht auseinander zu halten. Besser kann man es bei einer Hörspielproduktion auch nicht machen. Dabei bleibt die Spannung über die gesamte Laufzeit hinweg stets erhalten. Die Frage, was mit Melissa Foster passiert ist, ist stets präsent. Guy Foster ist dabei stets im Mittelpunkt und eine fast tragische Figur, mit der man im Laufe der Ermittlungen und Ereignisse fast Mitleid bekommt. Denn niemand glaubt ihm. Hat er nun etwas mit dem Mord zu tun oder ist er wirklich nur ein Bauernopfer? Bis zur Lösung vergehen spannende und unterhaltsame 180 Minuten.

Als Sprecher sind hier natürlich zwangsläufig die Schauspieler zu hören. Günther Stoll mimt den immer mehr verzweifelnden Ehemann großartig und auch Siegfried Wischnewski als ermittelnder Inspektor Cameron hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Überhaupt sind alle Sprecher großartig und absolute Profis. Und sie machen es einem leicht, die einzelnen Stimmen auseinander zu halten. Die Dialoge fließen nur so dahin und werden nur an manchen Stellen von einem Erzähler ergänzt.

Ein wunderbar nostalgisches Krimierlebnis, welches Der Audio Verlag glücklicher Weise Hörspielfans nicht vorenthält. Dieser Produktion hört man es nicht an, dass es sich hier "nur" um die Tonspur eines Fernsehfilms handelt. Genau so muss ein Durbridge-Krimi klingen!


Von Opfern und Tätern
Von Opfern und Tätern
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das etwas andere Hörspiel mit inhaltlichen Schwächen, 16. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Von Opfern und Tätern (Audio CD)
Weihnachten, das Fest der Liebe, steht vor der Tür. Die Menschen fahren in den Urlaub, machen letzte Besorgungen und sind nett und höflich zueinander. Denkt man zumindest. In der vorliegenden Geschichte sieht die Sache ein wenig anders aus. Denn hinter der freundlichen Fassade der Protagonisten in "Von Opfern und Tätern" sieht es anders aus. Während nach Außen hin der schöne Schein gewahrt wird, brodelt im Inneren jedes einzelnen der wahre Charakter.

Das kleine Label Fear4Ears hat für dieses Hörspiel die Tatsache in den Mittelpunkt gerückt, dass man in keinen seiner Mitmenschen hineinschauen kann. Dies wäre zwar manchmal furchtbar interessant und auch hilfreich, ist aber leider nun einmal nicht möglich. Raffiniert setzten die Macher hier genau dieses Thema in den Mittelpunkt der Geschichte. Man hört Leute miteinander kommunizieren, immer aus der Sicht einer einzelnen Person, beispielsweise der Schülerin Tania, die in einem Feinkostladen arbeitet. Ihre Gedankengänge kann der Hörer mitverfolgen, ihr Gegenüber jedoch nicht. Das macht die Geschichte höchst interessant. In der nächsten Szene hört der Hörer wiederum denselben Dialog zwischen Tania und einem Kunden, diesmal jedoch aus der Sicht des Kunden, der sich auch so seine Gedanken macht, auch über Tania. Das Hörspiel ist also ein Wechselspiel, bei dem der Hörer mehrmals die gleichen Szenen durchlebt, jedoch aus anderen Perspektiven betrachtet.

Diese Blickweise auf die Handlung ist raffiniert gemacht und macht neugierig. Jedoch fand ich persönlich die Machart selbst viel spannender als die eigentliche Handlung des Hörspiels. Zwar spitzen sich am Ende die Ereignisse zu, doch so wirklich erstklassig war mein Eindruck des Gehörten nicht. Trotzdem muss ich sagen, dass ich das Hörspiel an sich sehr innovativ finde. "Von Opfern und Tätern" ist kein klassisches Hörspiel, sondern etwas Neues.

Wer jetzt Angst hat, das ganze Hörspiel bestehe nur aus Wiederholungen, sei gesagt, dass gerade das den Reiz dieser Produktion ausmacht. Beim Hören stört diese Tatsache überhaupt nicht, denn genau sie macht dieses Hörspiel aus. Es muss sich wiederholen! Langweilig wird es durch die vielseitigen und glaubhaften Geräusche. Sogar ein Weihnachtslied ist zu hören - schließlich handelt es sich ja in gewisser Weise doch um ein Weihnachtshörspiel. Über die Produktionsqualität lässt sich nicht meckern. Handwerklich ist das Hörspiel top.

Vielleicht kann man ein wenig an den Sprechern kritisieren. Die Mehrzahl der Stimmen sind keine Profis ' das hört man. Zwar mischen sich mit Bettina Zech ("Dragonbound") und Karen Schulz-Vobach zwei Profis unter die Sprecher, die meisten sind aber Laien. Die Mischung aus Profi und Nicht-Profi geht jedoch auf. Alle Beteiligten sind mit großem Eifer bei der Sache und liefern eine gute Leistung ab. Zum Hörspiel passt das irgendwie.

Die Idee eines Episodenhörspiels, in denen alle Teilnehmer irgendwie zusammenhängen, konnte mich überzeugen. Vom Inhalt selbst hätte ich allerdings ein wenig mehr erwartet.


Der Tod kommt wie gerufen: Roman
Der Tod kommt wie gerufen: Roman
von Kathy Reichs
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

2.0 von 5 Sternen Ohne jegliche Spannung!, 9. September 2011
Ich habe bisher drei Bücher der Autorin gelesen. Und ich muss sagen, dass ich immer sehr gut unterhalten wurde. Doch von "Der Tod kommt wie gerufen" bin ich mehr als enttäuscht. Das Buch beginnt viel versprechend mit dem Fund menschlicher Knochen und Opfergaben in einem dunklen Kellerversteck. Doch dann flacht die Spannungskurve sehr schnell ab. Was dann kommt, ist eine Aneinanderreihung langwieriger Spurensuche, die mehr ermüdet als unterhält. Absolut nicht empfehlenswert und das bisher schwächste Buch der Reihe.


Birge Tetzner: Fred am Tell Halaf
Birge Tetzner: Fred am Tell Halaf

3.0 von 5 Sternen Eine Geschichtsreise in die Vergangenheit, 8. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Birge Tetzner: Fred am Tell Halaf (Audio CD)
Fred, der wissbegierige Sohn eines Archäologen, stolpert nach "Fred im Land der Skythen" nun in sein zweites großes Abenteuer. "Fred am Tell Halaf" heißt das neue Hörspiel von Birge Tetzner, welches parallel zur Sonderausstellung des Vorderasiatischen Museums "Die geretteten Götter aus dem Palast vom Tell Halaf" entstanden ist. Die Geschichte ist speziell für Kinder konzipiert und gibt einen besonderen Einblick in eine längst vergangene Zeit, als Max von Oppenheim den Tell Halaf im fernen Syrien entdeckte. Das Hörspiel tritt somit die Nachfolge von "Fred im Land der Skythen an", welches ursprünglich als Einzelhörspiel gedacht war. Mit Erscheinen der neuen Folge änderte sich jedoch auch das Coverdesign des Vorgängerhörspiels und die beiden Hörspiele erfreuen nun im Partnerlook die Hörerschaft. Dies erweckt den Anschein, als dass es in Zukunft vielleicht noch das ein oder andere "Fred"-Abenteuer geben wird.

Zurück aber zum vorliegenden Hörspielabenteuer. Nachdem Fred im Land der Skythen Besuch aus einer anderen Zeit bekommen hat, erlebt der Junge diesmal selbst eine aufregende Zeitreise. Fred ist mit ins ferne Mesopotamien gereist, wo sein Vater die Ausgrabungen am Tell Halaf leitet. Bei einer Erkundungstour macht Fred plötzlich Bekanntschaft mit Baron Max von Oppenheim, der 1899 auf dem Tell Halaf Überreste der aramäischen Stadt Guzana entdeckte. Fred ist verblüfft, denn Baron Oppenheim ist bereits lange Tod. Und dann befindet sich Fred plötzlich selbst auf Zeitreise und lernt den Nomadenjungen Sayid kennen, mit dem er einen aufregenden Tag verlebt. Doch gelingt es Fred wieder, in seine richtige Zeit und zu seinem Vater zurückzukehren?

Wie im ersten Hörspiel, so bleibt Birge Tetzner dem Thema Zeitreise treu. Trotzdem ist "Fred am Tell Halaf" eine völlig neue Geschichte und ähnelt kaum seinem Vorgänger. Das Abenteuer, in welches Fred hier stolpert, ist sogar noch etwas ausgefallener und verrückter. Der Unterhaltungsfaktor kommt also nicht zu kurz. Doch natürlich soll man beim Hören ja auch neue Dinge erfahren, über die Archäologie im Allgemeinen und Max von Oppenheim und seine Entdeckung in Syrien im Speziellen. Diese Mischung aus Abenteuer und Wissensvermittlung ist Birge Tetzner auch hier wieder gut gelungen. Nur manchmal sind die erzählten und erklärten Passagen (vor allem zum Anfang von Freds Vater) etwas zu ausführlich geraten. Dies führt dazu, dass das Gesprochene nicht mehr nach einem Dialog klingt, sondern einem Vortrag gleicht. Diese Tatsache nimmt dem stimmigen Hörspiel etwas den Fluss. Und auch sonst muss ich ehrlicherweise sagen, dass mir die vorliegende Folge nicht ganz so gut gefallen hat wie die alte, was ich aber mit dem Inhalt des Hörspiels begründe.

Gut gelungen finde ich dafür die Umsetzung mit all ihren Geräuschen und Musikuntermalungen. Das Hörspiel klingt authentisch, und durch die vielen verschiedenen Geräusche sehr lebendig. Meine Lieblingsszene hier ist die im Italienischen Restaurant. Der lustige Ober mit italienischem Akzent und obendrein die Parallelen zwischen einer Lasagne und einem Tell fand ich sehr einfallsreich.

Auch an den Sprechern ist nichts auszusetzen. Erzähler Harry Kühn führt munter durch die Handlung und Remo Schulze als Fred bzw. Tino Blazejewski als Vater gefällt mir gut. Vielleicht klingt Remo Schulze etwas zu erwachsen in seiner Rolle. Denn manchmal hatte ich den Eindruck, Vater und Sohn wären eher gute Freunde. In der Rolle des Max von Oppenheim ist Michael Berndt zu hören. Dieser spricht seine Rolle voller Elan und Hingabe, sodass man ihn gerne einen Tick zurückschrauben wollte. Aber das sind alles nur Kleinigkeiten, die der Handlung keinen Abbruch tun.

Im inneren des Booklets finden sich noch kurze Informationen zu Max von Oppenheim und den Hintergründen seiner Entdeckung. Gemeinsam mit dem Hörspiel bekommen hier kleine und große Hörer eine schöne Geschichte geboten und eine große Portion an Wissen. Leider reicht "Fred am Tell Halaf" nicht ganz an das Vorgängerhörspiel heran, weiß aber doch zu überzeugen und ich freue mich schon auf die nächste Reise in die Vergangenheit.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9