Profil für NikeX > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von NikeX
Top-Rezensenten Rang: 10.498
Hilfreiche Bewertungen: 179

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
NikeX

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Sonic und der Schwarze Ritter
Sonic und der Schwarze Ritter
Wird angeboten von dvdseller24
Preis: EUR 32,90

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wie ein leerer Karton, 29. Mai 2010
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sonic und der Schwarze Ritter (Videospiel)
Ich spiele zwar Sonic, aber es ist eigentlich wie ein Flipper. Links, rechts, aber auf einem ganz ganz engen Pfad. Abgekanzelt, eng, null Freiheit. Reines Durchheizen. Die Kamera ist nicht 180° wendbar, nur in gescripteten Verfolgungsszenen. Ringe gibt es auch keine mehr, sondern kruden Fliegen ähnliche Gebilde, die das Ringekonto aufladen. Bei Feindkontakt verliert man stets einen Teil davon. Die Level sind meist superkurz. Dazwischen immer die gleichen Gegner, Ritterähnliche Figuren, mal mit Schwert, mal mit Lanze, mal Pfeil und Bogen. Ich greife sie mittels aufgeladener Zielerfassung aus der Luft oder am Boden an. Und das alles zwischen der Highspeedraserei. Für mich wird hier Dynamik rausgenommen. Die ebärmlichen Levelziele sind genauso trocken. Nur das Abgeben von Ringen an die Bevölkerung macht etwas Spaß. Die Endgegnerkämpfe sind einfallslos, platt, simpel. Die Level in den Höhlen sind spektakulär - im Ansatz, das Simpelkonstrukt macht sich stets bemerkbar. Der Mulitplayer machte 15 Sekunden Spaß, und ist nicht der Rede wert. Sound, FMVs und Musik sind gut und stimmungsvoll. Sonic und der schwarze Ritter ist ein interaktiver Film, die Wii Steuerung nichts aufregendes. Eher ein reines Rumgefuchtel.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 11, 2010 8:47 PM CET


Die Stadt hinter dem Strom: Roman
Die Stadt hinter dem Strom: Roman
von Hermann Kasack
  Gebundene Ausgabe

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Quälende erste Hälfte, magische zweite Hälfte, 25. Mai 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mir fällt die Rezenstion nicht leicht.
Es scheint mir, der erste Teil ist der Abschied, der zweite der Einstieg. Mehr darf ich nicht verraten.
Mir fiel es extrem schwer, das Trockene, das Beschreibende beim Lesen zu verdauen. Der Mann, seine Reise, sein Umherwandern und
Bekanntmachen mit den Menschen in jener ominösen Stadt, welche etwas an Kafka erinnert, darin stimme ich unbedingt mit anderen
Rezensenten, nicht nur hier auf amazon, überein.
Von denen, die der Protagonist Robert kennenlernt, sind nur eine Handvoll essentiell, und werden fortgeführt. Das macht nichts. Ist sogar
das Verfahren in diesem Buch. Ungefähr ab der Hälfte hat es mich ergriffen. Robert wird seiner Rolle bewusster, dringt weiter
ein, in sein Geheimnis, das der anderen, das der Stadt, und das des Lebens. Wir finden hier eine der konkretesten Aussagen, besonders
zu letzterem; sie ist hart, unerbittlich, eindeutig, konkret. Immer, wenn ein Tor der Erkenntnis offen, wird durch den entstehenden
Wind eines geöffnet, wir verlieren uns in Bereichen wie "Sinn des Krieges / Lebens". Was ist Tod, was ist Leben?
Ich muss schwammig bleiben, will nicht zu viel verraten. Fantastik, Magie, aber unerbittlicher Realismus holen den Leser zurück.
Die Sinnlosigkeit aber gleichzeitige Notwendigkeit eines Verwaltungsapparates, ganz wie in Schloß, nur dass es hier "ausserhalb" ist.
Wir freuen uns mit ihm, wie Robert Personen findet; doch Glück findet, und ahnen aber parallel zu Roberts Erkenntnis, wie das Ganze
ausgehen wird. Die Spannungs- und Erkenntniskurve steigt Seite um Seite an, motiviert bis zum Ende voll durch. Das Ende ist traurig,
aber auch eine Entlastung. Eine Verfilmung wäre fantastisch, aber auch sehr anspruchsvoll. Und genau so ist das Buch.
Eine Ode an das Leben, an den Tod. Ich kann nicht nur vier Sterne wegen dem Einstieg geben, die zweite Hälfte, die Stadt hinter dem Strom,
sie entschädigt zu sehr. Fünf Sterne.


Tod eines Handlungsreisenden - Arthaus Premium (2 DVDs)
Tod eines Handlungsreisenden - Arthaus Premium (2 DVDs)
DVD ~ Dustin Hoffman
Preis: EUR 17,15

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erbarmungslose, zeitlose Darstellung menschlichen Dramas, 25. Mai 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dustin Hoffman spielt brilliant den alten Mann, den kleinen Mann, den "Versager". Doch so einfach kommen wir als Zuschauer nicht davon. Denn "Er" ist kein Unbekannter.

Die Existenzängste sind genau die, mit denen wir auch konfroniert werden. Was wird aus unseren Kindern? Lügen wir uns als Ehepaar an, nur damit wir nicht die Wahrheit sehen müssen? Sind wir erfolgreich? Hätten wir es besser haben können? Und schließlich: Sind wir noch Herr der Lage? Es sind wahrlich nicht nur die Existenzängste von Loman, er ist WIR.

Seine beginnende Demenz (wie es scheint), lässt ihn inneres und äußeres durcheinander- und zusammenbringen, eine eigene Logik entsteht, ergeben zusammen mit verdrängten Traumata eine gefährliche Mischung, die am Ende des Films zwar nicht explodiert, aber unaufhaltsam das Unglück heraufbeschwört. Dustin Hoffman spielt nicht nur, er ist völlig in der Rolle aufgegangen. Im fantastischen, über 80 minütigen Making Of werden wir auch Zeuge weshalb: Arthur Miller persönlich war mit am Set - gab Tipps. Und sogar eine deutsche Volksmusikband, dem Regisseur zu Ehren. Die Szene mit der Frau, John Malkovich und Hoffmann - fast bis zum Zusammenbruch wurde geübt, einstudiert, verändert. Das war fast so eindrücklich wie der Film selbst.

Ob Selbstgespräche, klassische Paradoxien, Doublebinds - dieses Werk kann als Lehrfilm für Pädagogen durchgehen, ist man gewillt ihn zu interpretieren und studieren.
Die beiden Söhne sind nicht besser / schlechter, wenn man denn werten will. Frauenheld, Träumer, beide über 30, bei den Eltern wohnend.
Die Frau? Will nicht sehen, kann nicht sehen, schafft es nur ansatzweise, verstärkt alles negativ, aber aus Liebe. Es gibt einem einen Stich ins Herz.

Die Requsisiten: Wände, die nicht zusammenwollen, zeigen den Himmel, zeigen die Nachbarshäuser: Das ist die Ambivalenz: Einerseits frei sein, andererseits Gefängnis. Und mitten drin diese kleine
Familie, Loman.
Die Dramaturgie ist eine Achterbahn, reisst mit, soll uns mit Hoffnung trügen, wenn die beiden Söhne mal wieder eine Idee haben, und Vater und Mutter mitmachen, wieder Freude aufkommt.
Nur um dann umso erbitterter zuzuschlagen. Die Emotionen, schon so lange als Gift brodelnd, kochen dann hoch, das sind die einzigen Momente der Wahrheit.
Alle Protagonisten scheinen wohl insgeheim zu wissen, wohin die Reise am Ende führen wird.

Der Film ist aus den 80ern, das Bild hiermit auch. So kenne ich den Film, so liebe ich ihn.

Diese menschliche Studie gewinnt in der heutigen Zeit an brutaler Aktualität.

Mit dabei: Stephen Lang - der General aus Avatar.


Life For Sale - Luftbusiness
Life For Sale - Luftbusiness
DVD ~ Tómas Lemarquis
Wird angeboten von SchwanHM
Preis: EUR 4,35

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Interessante Idee - langatmige Umsetzung, 25. Mai 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Life For Sale - Luftbusiness (DVD)
Der Film spielt in allegorischer Weise mit dem Verlust von Identität, Herkunft, eben dem, was uns Menschen ausmacht, und, dass Preis und Wert nicht das Gleiche sind.
Das müssen die Protagonisten auf schmerzliche Weise erfahren. Um materielles Glück zu erreichen verkaufen sie sich. Der eine seine Kindheit, der andere seine
verbleibenden Lebensjahre, und der Dritte das Wertvollste überhaupt. Die Idee, dass diese Dinge tatsächlich verkaufen werden können, auf einem ebay ähnlichen Portal, ist
gut. Die Umsetzung leider holprig, auch wenn einen manche Szenen mitnehmen, die des adipösen "Bankers" (?) im Inetcafe, der sich fragt, wie viel er wert ist.
Mir schien es zeitweise so, als ob die Darsteller banales Zeug mit essentiell wichtigem vermischen, so wird die Aufmerksamkeit strapaziert. Nochmal, die Idee ist gut.
Der Film schafft Links von der Vision zu unserer echten Welt, schließlich verkaufen wir auch unser Können, unsere Arbeitskraft. Nur sind eben diese Szenen im
Film zu lang, strapazieren die Aufnahmefähigkeit des Zuschauers. Die gesprochenen Sätze, auf die es ankommt, erscheinen mir im Film nicht gut genug gemastert. Sie
klingen vernuschelt, hintergründig, man versteht es akustisch nicht richtig. Das ist sehr schade. Die Dramaturgie leidet unter diesen Aspekten. Aber es bleibt ein
aussergewöhnlicher Film, hinter dem kein großes Budget steckt. Die Idee ist gut, die Umsetzung befriedigend, und stellenweise ausreichend. Auch scheint er sich
teilweise ins Konzeptlose zu verlieren. Kaufen? Vorher ausleihen.


Wo die wilden Kerle wohnen
Wo die wilden Kerle wohnen
DVD ~ Max Records
Preis: EUR 4,99

9 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wo die zahmen Kerle wohnen, 23. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Wo die wilden Kerle wohnen (DVD)
In der ersten Hälfte kommt der Film nicht über extrem dunkle und eintönige Einstellungen hinweg. Hier sitzt der Junge, da steht er, irgendwann schaut er mit großen Augen in die Kamera. Irgendwann landet er bei den wilden Kerlen. Auch hier wieder: Extrem düster, pechschwarze Nacht. Was geschieht dann? Es wird Tag. Jeder wilde Kerl macht ein paar Sachen kaputt, und das war es dann auch schon mit der Wildheit. Den gesamten Rest des Films über wird gesessen, gelaufen, zu kindlich anmutenden Melodien über Freundschaft und kindliche Weltanschauung gefaselt. Ein paar Spiele sind auch dabei. Das ist ja gut für einen Kinderfilm. Aber es ist zäh, langatmig und ohne jeglichen Knalleffekt präsentiert. Und gleich wieder: Gelaufe, Gerede, lange Einstellungen. Die Viecher kann man irgendwann nicht mehr sehen, spätestens am Schluss, gehen die eigenen Mundwinkel nach unten. Der Regisseur wollte wohl Zeit schinden. Außer ein paar Bäumen und Erdklumpen geht nichts kaputt, und die Gespräche driften immer mehr in konzeptlose Banalitäten ab. Alles in allem in etwa so interessant wie ein Firmenvideo über die Herstellung von Feinblech.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 31, 2010 12:19 PM CET


Monster Hunter Tri
Monster Hunter Tri
Wird angeboten von games.empire
Preis: EUR 29,95

25 von 86 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Absolute Steinzeit bei CAPCOM, 23. Mai 2010
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Monster Hunter Tri (Videospiel)
Monster Hunter Tri. Was stelle ich mir als Kunde darunter vor? Monster, Dinosaurier, Erkunden, Kämpfen, Sammeln, Natur, schöne Atmosphäre. Und, CAPCOM, für mich stets Qualität.

Aber was stelle ich fest, nachdem ich zum ersten Mal in Monster Hunter Tri "frei herumlaufe"? Ich stelle fest, es ist absolut unfrei. Unsichtbare Barrikaden, Unüberwindbare Steinhaufen und Mauern. Ganz eng vorgeschriebene Pfade können beschritten werden, und nur ausschließlich diese! Das ist lächerlich und hat mit Entdecken nichts zu tun. Was bringt das in die Ferns schauen (Mond, Wolken, Berge...), wenn ich gerade mal vor der eigenen Haustüre ein paar hundert Quadratmeter je nach Region zum Laufen habe? Das sind doch nur aneinander gereihte Arenen, nichts anderes!
Da tummeln sich dann Dinos, die, wenn einmal erledigt, schon alsbald wieder respawnen, wieder erscheinen. Primitiv deluxe.

Und wenn mal einer erlegt ist, was anfangs kaum Schwierigkeiten bereitet, lösen sie sich in Luft auf. Ein deutlicher Dämpfer für die Qualität der Atmoshäre. Dann die Kamera: Völlig unspektakulär, kann aber immerhin mit dem Digikreuz korrigiert werden. Das muss sie auch, denn sie behindert in den primitiven Kämpfen total. Wo ist der Dino? Wo bin ich? Auch das Echtzeitmenü ist ein totales Gameplayschlagloch: Ich wähle bspw. eine Ration oder einen Wetzstein (zum Schärfen - quasi alle 5 Minuten) aus, währenddessen greifen die Dinos munter weiter an. Die ersten Quests verlieren sich in der Questbschreibung in Floskeln und ausufernden tollen Tipps, aber was bleibt am Ende übrig? Kille Dinos, sammele Pilze - ach, der tolle Jäger!

Da ist das Warten an der Bushaltestelle aber spannender. Die vielen vielen Fitzel Items sind unspektakulär und geradezu zum Verwechseln prädestiniert. Ständig besucht man die immer gleichen Gegenden und findet die immer gleichen öden Items, die man im lächerlichen Winzig-Dorf verscherbelt, für lächerliche Beträge. Dazwischen kommen eine Million Tipps und Hilferatschläge von einschlägigen Dorfbewohnern, die immer wieder neue Erkenntnisse mit Altbekanntem vermengen, was ein unübersichtlicher Brei wird.
Die Steuerung ist extrem überfrachtet, mit A drücken, Neigen, Schwenken, mit C etwas auswählen, wieder A drücken, Kamera korrigiern, dass es eine Schande ist!
Und das macht das Spiel aus: Mehrfachverwertung von Inhalten, überzuckert mit tollen Items und Tipps, die für die Tonne sind.

Das Spiel fördert weder meinen Entdecker- noch meinen Suchdrang. So entsteht kein Spaß. Das antiquierte Gamedesign (Respawnene Gegner, eng bemessene, begehbare Pfade, Hackn Slay, ähnelnde Aufgaben), lassen Monster Hunter Tri zu dem verkommen, was es ist: Ein primitiver, unpersönlicher Hackn Slay Verschnitt aus der Steinzeit.
Ist schon verkauft.

EDIT: Monster Hunter Tri ist nicht komplex, sondern kompliziert.
Kommentar Kommentare (20) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 25, 2013 3:43 PM MEST


Secret Rendezvous (Vintage International)
Secret Rendezvous (Vintage International)
von Kobo Abe
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,76

5.0 von 5 Sternen Sexsüchtige Patienten und Ärzte im Spanner-Krankenhaus-Irrgarten, 28. Dezember 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich dachte, mit den Känguruhheften den hypnotischsten Alptraum von Abe gelesen zu haben, mit einem traumatisierenden Ende. Doch Secret Rendevous schlägt nochmal zu. Eines Morgens holt ein Krankenwagen, obwohl sich keiner erinnert, einen gerufen zu haben, die Frau des Mannes ab. Der Mann begibt sich folglich zum Krankenhaus, um der Sache nachzugehen. Doch schon der Eintritt ist anders: Er muss in einem Laden die Erlaubnis kaufen. Dies mag schon ein Hinweis sein, denn danach wird es immer verworrener und faszinierender. Im Auftrag eines Arztes, der durch seine Impotenz zu einer radikalen OP gezwungen war (er ist ein menschl. Pferd), schreibt er in Berichtheften das Erlebte auf, doch die Forschungen führen immer weiter in den Irrgarten, voller Perversionen und Verbrechen. Ein kleines sexsüchtiges Mädchen, dessen Knochen sich auflösen, eine Truppe Karateschläger, Experimente mit Geschlechtsteilen, bis hin zu einem unglaublichen Ende. Man mag das Buch nicht aus der Hand legen, obwohl es andere wohl weit von sich werfen würden.


Die vierte Zwischeneiszeit: Roman (suhrkamp taschenbuch)
Die vierte Zwischeneiszeit: Roman (suhrkamp taschenbuch)
von Kôbô Abe
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spirale aus kybernetisch-futurologischen Alpträumen, 12. Dezember 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Japan / Forschungsinstitut / Zeitmaschine. Es beginnt mit dem Versuch die Zukunft vorauszusagen und endet im Versuch Lebewesen für eben diese umzugestalten. Doch schnell wird klar, dass diese Maschine nur in einem eng begrenzten Rahmen die Zukunft voraussagen darf. Man sucht sich ein menschliches Exemplar, möglichst unscheinbar. Doch wo beginnt die Maschine und wo die Zukunft? Welche Auswirkungen haben die Faktoren, welche sich allein schon durch die Forschung ergeben. Schließlich entdeckt der Forscher eine furchtbare Wahrheit und Auswirkungen geheimer Mächte. Welche Rolle spielt er, welche die Maschine und welche die Zukunft? Die vierte Zwischeneiszeit erinnert an die Erzählung "Menschengleich" aus "Die Erfindung des R62", wirkt aber befriedigender und direkter, zeitgleich mit der eingewebten Kriminal- und Detektivgeschichte. Wieder einmal ist Abes Geschick und Netzwerk erstaunlich realistisch und gleichzeitig absurd.


Der Schachtelmann
Der Schachtelmann
von Kobo Abe
  Gebundene Ausgabe

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Totaler Ausstieg aus der Gesellschaft, 10. Dezember 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Schachtelmann (Gebundene Ausgabe)
Wirf alles weg: Arbeit, Beziehungen, Beruf, die Wohnung. Und dann setz dich in eine Schachtel, ja, bis zu den Hüften. Aus dieser Perspektive sieht alles anders aus. Die Menschen werden zu Beinen. Jemand will dir deine Schachtel abkaufen; die Beine der Käuferin gehören einer Krankenschwester, welche mit dem Arzt am Rande der Stadt zusammenwohnt. Dann taucht ein zweiter Schachtelmann auf (oder doch nicht?). Du, der Pseudoschachtelmann und der Arzt. Irrwege durch Gassen, Erzählungen und Abhandlungen (u.a. auch über Euthanasie). Dazwischen Schwarzweiß-Fotos und Eidesstattliche Erklärungen... Zum Lachen auch der Traum des Schachtelmannes. Mehrere Personen (?), Schachteln und Erzählungen. Ein Irrgarten namens Schachtel, in einem Irrgarten names Stadt. Nimm deinen eigenen Plan mit, Leser...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 21, 2013 2:14 AM CET


Fahrenheit 451
Fahrenheit 451
von Ray Bradbury
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen WARNUNG, 14. November 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fahrenheit 451 (Taschenbuch)
Es ist als habe die Zukunft Feuer gefangen und ihre Asche würde ins das Gesicht wehen. Fetzen, Bruchstücke, verkohlt, etwas von einem Feuerwehrmann, in einem fiktiven (?) Amerika, mehrere Atomkriege sind geführt worden, doch kein Wort über den Krieg in der Gesellschaft, obwohl medial alle miteinander verschaltet.
Bücher werden verbrannt, Schulen erzeugen nur noch bessere Tuer, Lerner, Macher, Schwimmer, Rechner.
Aber keine Schöpfer mehr.

Totalitär, und das
weil alle glücklich werden wollten.

PLASMA TV, HD, LCD.

In F451 sind die Wände Fernseher und das Programm, die Serien, besteht aus jedem Einzelnen. Zuschauer und Schauspieler, sind die Nachbarn, ist man selbst.

Fast kein Unterschied zum realen HEUTE.

Warum Bücher verbrennen, wenn sie nicht mehr gelesen werden.
Wenn Bücher zu plakativen Hausfrauen-Berichten und Bergführern sich wandeln. Das ist Literatur, das muss von der F451 Feuerwehr nicht verbrannt werden.

Ray Bradbury wanderte eines Tages mit einem Freund durch LA. Ein Polizist hielt sie an, meinte, was das solle, hier einfach rumzulaufen. Ray Bradbury begann daraufhin seine zum ersten Mal im Playboy veröffentlichte Geschichte F451 (ursprünglich "The Pedestrian").
Und sie hört heute noch nicht auf.

Wenn dir jemand liniertes Papier gibt
schreib quer über die Zeilen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8