ARRAY(0xa21e4360)
 
Profil für Roland > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Roland
Top-Rezensenten Rang: 18.317
Hilfreiche Bewertungen: 171

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Roland

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
LG HR590S, SAT-Receiver, 3D-Blu-ray Player mit 1000 GB Festplatte (WLAN, DVB-S, HDMI, Upscaler 1080p, DivX Ultra-zertifiziert, USB 2.0) schwarz
LG HR590S, SAT-Receiver, 3D-Blu-ray Player mit 1000 GB Festplatte (WLAN, DVB-S, HDMI, Upscaler 1080p, DivX Ultra-zertifiziert, USB 2.0) schwarz

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bedingt empfehlenswert, 9. November 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Der Recorder funktioniert bis jetzt zuverlässig, hat aber seine Schwächen. Das noch harmlose und nicht dazugehörende ist, das man die Aufnahmezeiten nicht direkt bei der Programmierung aus dem EPG anpassen kann. Man kann im EPG nur auswählen, aber nicht (wie bei Privatsendern leider zwangsläufig notwendig) gleich noch ein paar Minuten zugeben. Dazu muss man über ein vollkommen anderes Menu in die Timerliste. Dazu kommen für einen Festplattenrecorden drei schon fast unglaubliche Schwächen. 1. Das EPG ist nach jedem Ausschalten weg und da die EPG-Infos unabhängig aus jedem Sender stammen, muß man für eine vollständige Übersicht jedesmal zuerst durch alle Sender zappen. Das gleiche gilt wenn man nur mal schnell was aufnehmen will. Man zuerst auf den Kanal umschalten, damit sich das EPG die Daten holen kann. 2. Beim Abspielen (oder besser gesagt beim Überspringen der Werbung) reagiert der schnelle Vor/Rücklauf ab der zweiten Geschwindigkeit extrem träge. Bei der höchsten Geschwindigkeit muß man Minuten vor der gewünschten Programmstelle drücken und dann zehn Sekunden auf die Reaktion warten. 3. Das Negativhighlight ist jedoch der Titel der Aufnahme. Den scheint der Recorder schon Minuten vor der Aufnahmefestzulegen und entspricht damit immer dem Titel der vorherigen Sendung. Also kann man nur anhand des Senders und der Zeit raten, was man da mal aufgenommen hat. Ja, klar man kann jedesmal hinterher den Titel ändern ...


Funk-Energiekosten-Messgerät EMR7370
Funk-Energiekosten-Messgerät EMR7370

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Funktioniert mit Einschränkungen, 9. November 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Funk-Energiekosten-Messgerät EMR7370 (Misc.)
Positiv: Das Gerät tut seinen Dienst, so wie es beschrieben ist. Also zeigt recht zuverlässig den täglichen, wöchentlichen und Gesamtverbrauch an und das obwohl die Funksender im Vorgarten und im Keller und damit durch eine Betondecke abgeschirmt sind. Also alles ok und für Einsatz geeignet.

Negativ: Die Bedienung und die Beschreibung der Funktionen sind allerdings nicht gut und intuitiv. Ich hab immer noch nicht rausgekriegt, was innerhalb eines Kanals die kleinen Zahlen (1 und 2) zu sagen haben, zwischen den man zwar umschalten kann, wobei sich allerdings nichts an der Anzeige ändert. Manchmal mischen sich aber einige merkwürdige Werte ein. So hatte der zweite Kanal, dessen Sender nur rumlag einmalig plötzlich 1,5 kWh Verbrauch. Die eingebaute Uhr ist vollkommen zweckfrei. Erstens zeigt sie im Gegensatz zu anderen Geräten nicht die Laufzeit mit Verbrauch (z.B. bei Kühlschrank interessant), sondern dient einfach als Uhr und zweitens geht sie komplett falsch und zeigt spätestens nach einer Woche etwas vollkommen unsinniges an. Also nicht nur ein Versatz von wenigen Sekunden pro Tag, sondern im Bereich von Minuten bis Stunden. Unschön ist auch, das jetzt schon nach drei Monaten die Batterien des Empfängers leer sind und beim Wechseln dieser sich alle Werte zurückgestellt haben. Die Displaybeleuchtung brauch ich zwar nicht, aber dazu lässt sich auch nur sagen, das die jeweils zwei seitlichen grünen LEDs die bei jedem Tastendruck angehen eher stören und die Batterielebensdauer reduzieren, als Tags oder Nachts irgendwie die Lesbarkeit zu verbessern.


Schonbacken für Schraubstock Kunststoff magnetisch 100 mm, Paar
Schonbacken für Schraubstock Kunststoff magnetisch 100 mm, Paar
Wird angeboten von Werkzeugwelt888
Preis: EUR 6,95

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Form ok, aber Magnete zu schwach, 11. September 2012
Die Schonbacken passen sehr gut, auch die unterschiedlichen Seiten (glatt und mit Nut) sind sehr funktionell. Nur sind die Magnete zu schwach die Backen richtig zu fixieren. Schon bei geringen Berührungen rutschen diese vom Schraubstock, was beim Wechseln von Werkstücken nervt. Nach jetzt drei Monaten hat sich zudem der erste Magnetstreifen von den Backen gelöst.


Nilfisk 128470019 Hochdruckreiniger C 120.3-6 PAD
Nilfisk 128470019 Hochdruckreiniger C 120.3-6 PAD

12 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Zwei Geräte mit gleichem Fehler ?, 20. August 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Der Hochdruckreiniger funktionierte nach Zusammenbau und Anschluß an die Regentonne genau für etwa 10 Sekunden. Danach schaltete er sich für mehrere Minuten ab. Sauberes Wasser war vorhanden, der Schlauch ist nicht kaputt, der Filter nicht zu und auch sonst ist nichts zu finden was das Verhalten erklärt. Beim anschließenden Anschluss an unsere Brauchwasserleitung lief zwar Wasser durch den Hochdruckreiniger (eben mit Wasserleitungsdruck), aber der Motor schaltete sich überhaupt nicht ein. An der Regentonne funktionierte es wieder nach obigem Muster. Deswegen wurde das Gerät zurück geschickt. Ein zweites als Austausch geschicktes Gerät zeigte exakt das gleiche Verhalten, nur das es sich nach einigen Versuchen an der Regentonne und am Brauchwasser überhaupt nicht mehr einschalten ließ. Ich habe keine Ahnung, was man bei einem Hochdruckreiniger mit drei Anschlüssen (Wasserzulauf, Hochdrucklanze und Strom) falsch machen kann, aber die Bedienungsanleitung schweigt sich zu dieser Art Fehler aus. Eine Hotline beim Hersteller gibt es nur für die teuren Profigeräte. Also geht es zurück.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 20, 2012 9:22 AM MEST


Philips 37PFL9606K LED Fernseher
Philips 37PFL9606K LED Fernseher

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gutes Bild, aber ..., 18. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Philips 37PFL9606K LED Fernseher (Elektronik)
Über das Bild lässt sich nichts negatives sagen. Scharf und Detailreich auch bei bewegten Bildern. Blockartefakte und Colorbanding habe ich bei meinem Kabelkanälen bisher nicht zu Gesicht bekommen. Der Ton ist für einen Flachbildfernseher gut (meine alte Röhre klang dennoch besser) und dank der ausgezeichnet funktionierenden Kopplung per HDMI an den externen Verstärker (Fernseher schaltet auf Wunsch den Verstärker ein/aus und übergibt die Lautstärkeregelung dorthin) auch für HiFi Freunde gelungen.

Nun zur Bedienung:
Die Einrichtung der Programme ist gut (dauert etwas), nur das umsortieren der Programme ist unkomfortabel und dauert ewig (warum das notwendig ist siehe unten bei EPG). Es gibt zwar ein PC-Programm dafür (man kann die Senderliste auf den USB-Stick speichern und am Rechner bearbeiten), dieses haben aber nur die Servicetechniker von Philips, damit ist diese Funktion nutzlos.

Mit der sehr edel aussehenden schweren Fernbedienung komme ich nicht zurecht. Die Lautstärketasten sind so tief, das einem das ovale Ding dabei fast aus der Hand rutscht. An die Videotexttaste (ganz rechts unten) kommt man nur mit zwei Händen ran. Das zentrale Steuerkreuz ist mit einem zweiten Ring für die Programmumschaltung/Menu umgeben. Dies führt dazu das man bei der Menusteuerung (und man braucht diese doch recht häufig) ab und zu den äußeren Ring erwischt, was das Menu zum Verschwinden bringt und das Programm umschaltet. An das EPG (elektronische Fernsehzeitung) kommt man nur über das Menu ran, dafür gibt es auf der Fernbedienung einige Tasten die mit komischen Funktionen (Ton-Setup) belegt sind.

Einschalten dauert so etwa 20 Sekunden. Das Umschalten zwischen den Sendern ist bei HD Sendern üblicherweise etwa 2..3 Sekunden lang, bei SD und analogen Sendern geht es etwas schneller. Informationen zur aktuellen Sendung (wie das bei anderen Fernsehern z.B. meiner alten Röhre üblich ist) zeigt der Fernseher trotz seiner umfangreichen Ausstattung nach dem Umschalten nicht an. Die für sich selbst wichtigsten Programme kann man als Favoriten markieren, wobei man dann per Fernbedienung nur zwischen diesen Kanälen umschaltet.

Das dunkelste Kapitel des Fernsehers ist das EPG und die Zusatzfunktionen wie HbbTV und Internet. Wer diese benutzen möchte sollte sich (selbst mit der aktuellsten Firmware 14.101) auf Abstürze, extrem träge und verworrene Bedienung und noch mancherlei Kleinkram gefasst machen. Dabei geht das Internet per eingebauter App sogar noch, mal abgesehen von der trägen Reaktion und der fehlenden Flashunterstützung (eher positiv zu werten). Seiten wie Wikipedia lassen sich ansurfen, bei anderen Seiten gibt es schon mal Abstürze.

Das EPG ist einfach nur grausam. Es ist (selbst wenn man nicht die eingebaute WLAN Schnittstelle nutzt, die die ganzen IP-Funktionen bei nicht 100% Empfang endgültig unbenutzbar machen) sehr träge. Und zwar bei jedem mal einschalten (die Informationen werden nicht zwischengespeichert). Und ich meine hier nicht das einschalten des Fernsehers, sondern den Aufruf des EPG. Mal abgesehen, davon das es träge ist, stürzt es schon mal beim Blättern ab, zeigt häufig beim Übergang zur nächsten Seite (es werden nur etwa zehn Sender und zwei Sendungen pro Seite angezeigt) die falschen Sendungen (ARD Sendung bei ZDF). Die Details zu einer Sendung kann man zwar abrufen, man sollte sich jedoch auf eine Wartezeit (mit zwischenzeitlich schwarzem Bildschirm), winzige Vorschaubilder und das man erstmal nur die Namen der Schauspieler sieht (den Inhalt der Sendung sieht man erst nach runterscrollen über die Namen der Schauspieler !) einrichten. Der Hohn beim EPG ist, das dieser nicht die Favoriten anzeigt (falls man die als Liste ausgewählt hat), sondern alle Sender. Da der Fernseher jedoch beim Installieren die Programme selbsständig in Bereiche aufteilt (Analog ab 300, Radio ab 1000) muss man die Programme entweder umsortieren oder 300 Sender runter scrollen, was bei der aktuellen Firmware ohne Absturz des Fernsehers allerdings nicht möglich ist. Tipp: Man kann das EPG von Online auf vom Fernsehsender umstellen. Dann ist das EPG zwar nur schwarzweiss und ohne Zusatzinfos, aber schnell.

HbbTV (also Onlineabruf von früheren Sendungen wie Tagesschau, ...) funktioniert meist. Manchmal auch nicht, wie zum Beispiel manchmal tagelang beim ZDF HD oder sporadisch wenn der Fernseher sich anscheinend irgendwie unwohl fühlt auf allen Programmen. WLAN Nutzer sollten dabei allerdings die Finger von der roten Taste lassen, da dabei der Fernseher auch mal stellenweise einfriert (also minutenlang nicht mehr bedienbar ist). Nach der Nutzung von HbbTV, EPG und Apps verhält sich der Fernseher öfters mal komisch. Kein Bild, kein Ton, träges Umschalten oder doppeltes Umschalten (Sender für 1 Sekunde zu sehen, schwarzen Bildschirm für drei Sekunden und kommt dann wieder), kein Videotext mehr, Resets, keine Programmumschaltung mehr möglich (aber man kann noch die Lautstärke verstellen) und ähnliches. Mit kurzem Aus- und Wiedereinschalten des Fernsehers bekommt man das in den Griff. Allerdings sollte man nach dem Einschalten (steht auch so in der Anleitung) dem Fernseher etwa zwei Minuten Zeit lassen, bevor man es nochmal mit den Zusatzfunktionen (EPG, HbbTV, IP-Apps) probiert.

Nachtrag: Mit der Firmware 14.97 sind die Abstürze seltener geworden. Auch das keine Programmumschaltung mehr möglich ist scheint sich erledigt zu haben. Dafür zeigt der Fernseher jetzt öfter beim Umschalten EPG zurück zum Menu oder zum Fernsehbild mehrere Sekunden einen schwarzen Bildschirm. Im Menu (Direktaufruf des EPGs ist ja nicht möglich) werden oft zwei gleichzeitig selektierte Einträge angezeigt und ein Aufruf der Menupunkte ist nicht mehr möglich. Auch der Videotext hat sich verschlechtert. Trotz angeblichen Toptext und 1000 Seiten Speicher sucht der Fernseher bei jedem Aufruf neu. Selbst bei kurz VT an,aus,an. Am Anfang steht für 2..3 Sekunden "Sender identifizieren". Der Internetzugriff über Kabel geht nicht mehr richtig (DHCP funktioniert nicht mehr), dafür geht WLAN besser.

Nachtrag2: Mit der aktuellen Firmware 14.99 ist nur weniges besser geworden. Die doppelten Menueinträge sind weg und es werden jetzt wirklich alle Einstellungen gespeichert (manche waren nach aus/einschalten wieder auf der Standardeinstellung. Wie in den letzten Versionen meldet sich die angeschlossene Festplatte für Aufnahme und Time-Shift beim Zappen durch die Programme ab. Es wird "Fehler beim schreiben auf Festplatte" gemeldet und ohne abstecken der Festplatte oder aus/einschalten des TV gibt es kein Time-Shift und keine Aufnahme mehr. Auch das man nicht mehr umschalten kann und gelegentliche Abstürze ... sind immer noch vorhanden.

Nachtrag3: Mit der Firmware 14.101 hat Philips einige der Bildverbesserungseinstellungen die vorher nicht gespeichert wurde gleich ganz deaktiviert (warum bleibt ihr Geheimnis). Das heißt der eingestellte Wert bleibt erhalten, aber er ändert auch nichts mehr. Dementsprechend klagen im zugehörigen Forum über schlechtere Darstellung. Die üblichen Abstürze sind natürlich nicht korrigiert worden.

Insgesamt scheint die Software des Fernsehers nach wie vor sehr unausgereift und wie die Diskussionen im Philips eigenen Forum zeigen, schafft es Philips nicht selbst einfachste Fehler (z.B. Bildverbesserung lässt sich nicht einschalten, Resets, kein Ton nach Umschalten, Videotexteinstellungen lassen sich nicht speichern) zu beheben.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 13, 2012 5:01 PM MEST


Siemens VSZ31455 Bodenstaubsauger / compressorTechnology / inklusive umfangreichem Zubehör
Siemens VSZ31455 Bodenstaubsauger / compressorTechnology / inklusive umfangreichem Zubehör
Preis: EUR 112,00

134 von 143 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Anfangseindruck recht gut, aber mit Macken, 6. August 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Auf der positiven Seite hat der Staubsauger selbst in der 1400 Watt Version eine sehr gute Saugleistung (warum ich mich frage, wofür man die auch erhältliche 2500 Watt Version brauchen sollte). Er rollt auf glatten Flächen gut, ist handlich und leise. Auch der mir anfangs recht dick (gegenüber dem alten Sauger) erscheinende Schlauch ist gut, da dieser vom Sauger aus steil in die Höhe zeigt und so die Beweglichkeit erhöht. Damit war eigentlich am Anfang nichts gegen den Kauf des Saugers zu sagen.

Auf der negativ Seite sind zu erwähnen:
Der Schlauch ist ein wenig kurz (reicht gerade noch für die Spinnweben in der Zimmerecke) und er besitzt keine umlaufende Gummileiste (wenn man kein empfindliches Möbelstück hat und ein wenig aufpasst sollte das aber kein Problem sein). Ein eigenes Fach für die zwei Zusatzdüsen (die restlichen drei passen nicht in den Staubsauger) wäre ebenfalls hilfreich. So muss man entweder das Staubfach aufmachen oder sie an der Seite rausfummeln. Auch könnte der Staubsauger noch ein ganzes Stück leiser sein, wenn die Beutelfüllanzeige (werde ich abkleben) und bei voller Leistung auch der Handgriff nicht pfeifen würde. Er kippt leicht ein Stück zur Seite (aber fällt nicht um), da der Abstand der hinteren Räder recht klein ist. Schlussendlich ist keine Zusatzdüse mit weicher Bürste enthalten (eignet sich prima für die Staubentfernung auf Teilen mit kratzgefährdeter Oberfläche wie Stereoanlage, Fernseher, etc.), dafür ist die Bohrlochdüse für Heimwerker sehr gut.

Teils, teils:
Die Leistung ist mit 1400 Watt angegeben, laut Messgerät sind es selbst bei voller Leistung (auch mit zugehaltenem Rohr) keine 1000 Watt. Das ist ja eigentlich bei der Saugleistung positiv, aber warum schummelt da der Hersteller ? Rohr und Bodendüse sind entgegen dem alten nicht mehr aus Metall sondern aus Plastik, was ja aber kein Nachteil sein muss. Es gibt zwei Abstellsteckplätze für das Saugrohr, aber sie sind beide etwa tief angebracht, so das sich die Bodendüse verkantet.

Nachtrag nach nunmehr einiger Zeit in Benutzung: Der dicke Schlauch hat sich nun doch als unhandlich herausgestellt. Da war der längere flexiblere des alten besser. Ein Ärgernis ist das ovale Stromkabel. Es schafft es ständig unter offene Türen und ähnliches, verkantet sich dann und ist nur schwer wieder rauszubekommen. Gleichzeitig rollt sich dann ständig das Kabel selbstständig wieder auf (die Taste zum aufrollen des Kabels des Alten war um Längen praktischer). Außerdem schafft es der Staubsauger mit seinen Minirädern nicht über sein eigenes Kabel zu rollen, was dann wieder häufig den Aufrollmechanismus auslöst. Also eine Fehlkonstruktion an die man sich gewöhnen muss.

Nachtrag nach zwei Jahren: Nachdem ich den Staubsauger nun längere Zeit benutzt habe, gebe ich auf und kaufe ich mir einen neuen, da ich mit dem Siemens einfach nicht zurecht komme. Der ständige Kampf mit dem sich selbst wieder einziehenden und einklemmenden ovalen Stromkabel (es wickelt sich immer ein wenn man es nicht braucht und nicht ein wenn man es will) dem nun schon mehrere Bodenvasen zum Opfer gefallen sind, hat mich zermürbt. Dazu kommt, dass man den Staubsauger immer mit Gewalt über sein Kabel zerren muss (überrollen tut er es nicht, sondern schleift es hinterher) und auch (wegen der drei Räder und dem nach oben stehenden Schlauch) in engen Ecken ständig umkippt. Der Griff mit dem Horn ist bei Einsatz der Düsen durch die Hebelwirkung ebenfalls sehr unangenehm und der Schlauch zu kurz (was wahrscheinlich durch das Horn ausgeglichen werden soll). Auch das Verstellen der Saugleistung beim Ein/Ausschalten und der schlecht plazierte Ein/Ausschalter nervt mit der Zeit. Die gute Saugleistung und der niedrige Geräuschpegel gleichen das auf Dauer nicht aus.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 24, 2014 7:31 PM CET


Seite: 1