Profil für Langenscheiss > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Langenscheiss
Top-Rezensenten Rang: 64.958
Hilfreiche Bewertungen: 36

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Langenscheiss

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Star Trek - Next Generation/Season 6 [Blu-ray]
Star Trek - Next Generation/Season 6 [Blu-ray]
Preis: EUR 64,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sein Geld mehr als wert!!!, 24. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bewerte hier die Standard-Edition der 6. TNG-Remastered Staffel auf BluRay, nicht die Collectors-Edition, dessen Reviews offenbar mit denen der Standard-Edition von Amazon zusammengefasst werden. Da man den potentiellen Käufern diese geniale Serie nicht noch lange vorstellen muss, komme ich gleich zur Detail-Bewertung:

----------------
Episoden:
----------------

Die Dichte an hoher Qualität ist enorm. Es gibt kaum wirklich schlechte Episoden. Was mich persönlich stört, ist aber der deutlich höhere Techno-Babble Anteil. Einige finden dies cool, aber ich find es bei einer Charakter orientierten Serie fast überflüssig. Außerdem werden einige Konzepte behandelt, die man in früheren Seasons schon besser gesehen hat (z.B. die lebenden ExoComps). Season 3 würde ich 5 Sterne, Season Vier 4 Sterne und Season 5 bzw. 6 nur noch 3.5 von 5 Sterne geben. Wenn man aber die eher Tech orientierten Folgen mag, sind es 4 bis 4.5 Amazon-Sterne. Besonders empfehlenswert finde ich Chain Of Command, Frame Of Mind, Tapestry, Relics sowie der erste Teil von Birthright (DS9 in HD!). Die beste Tech-Folge ist meiner Meinung nach Timescape.

----------------
Bildqualität:
----------------

Einfach unglaublich, was CBS-D aus dem Material rausgeholt hat. Zwar gibt es auf Grund des selten nicht ganz optimalen Fokusses beim Dreh der Episoden hier und da leicht unscharfe Bilder, aber insgesamt ist das Bild einfach sensationell scharf für einen Serien-Transfer. Da kommen viele neuere (aber zugegeben aus aktueller, 2013-2014 Sicht eher minderwertige) Digitalproduktionen bis 2010+ nur mit Mühe und Not ran. Kurioses Beispiel sind die HD-Aufnahmen der Interviews aus den neuen Special-Features, welche eine deutlich schlechtere Qualität aufweisen, als z.B. die exzellenten Worf-Closeups in "Rightful Heir", welche einfach unglaublich scharf sind! Auch die Farben gefallen mir diesmal richtig gut. War Season 5 noch etwas zu warm und teilweise zu rot, so stimmt bei Season 6, bis auf die gelegentlich leicht absaufenden Details in sehr dunklen und sehr hellen Bereichen, einfach alles. Ich muss anmerken, dass die Beleuchtung der Gesichter z.B. auf der Brücke und im Bereitschaftsraum des Captains manchmal leicht künstlich wirkt (fast so, als seien es extrem gute Greenscreen-Aufnahmen), aber das mag daran liegen, dass die Serie in Season 6 mit Jonathan West einen neuen Director of photography (DP) bekam. Da kann CBS-D aber nichts dafür und ich kreide es ihnen deshalb auch nicht an. Außerdem kommen bei dieser Bildqualität die unglaublich guten MakeUps von Oscar-Preisträger Michael Westmore sowie das größtenteils extrem stimmige und eigentlich schon fast stilprägende Art-Design der Sets voll zum Tragen. Wirklich störende Elemente gibt es nur wenige. Eines ist das Matte-Painting des ?Klosters? in "Rightful Heir": Das wirkt doch arg künstlich, war aber auch schon in der SD-Fassung so. Richtig nervig ist der Patzer in der Folge "Relics", in der man Sterne !innerhalb! der Dyson-Sphäre sehen kann. Hoffentlich wird dies für eine zukünftige Serien-Box nochmal korrigiert, denn das ist einer dieser Fehler, den man nicht mehr übersehen kann, wenn man ihn einmal entdeckt hat. Insgesamt aber ist das Bild ein wahrer Augenschmaus: 6 von 5 Sterne. (p.s.: keine Upscales diesmal!)

----------------
Tonqualität:
----------------

Da ich nur den O-Ton über ein Headset höre, kann ich weder den 7.1 Ton noch den deutschen Stereoton bewerten. Die 7.1 Spur über ein Stereoheadset zu hören ist jedoch bereits eine wahre Freude. Differenzierter Ton mit klaren Stimmen und ordentlich Dampf (lese Bass) in den Effekt-Shots. Die Serie wirkt gleich noch einen Tick frischer und man vergisst völlig, dass sie ein Kind der frühen 90er war/ist. Löblich erwähnen muss man dieser Stelle, dass CBS sich dazu entschlossen hat, gemäß der vor längerer Zeit im deutschsprachigen Raum gestarteten Petition zu handeln und anstatt des fürchterlich deutschen 5.1 Upmixes (ich hatte mal das "Vergnügen", ihn zu hören) die alte, qualitativ deutlich bessere Stereospur anzubieten. Das freut mich für alle Synchro-Gucker und ist einen halben Extra-Stern wert. Ich kann jedenfalls nur den O-Ton empfehlen, und da dieser so klar verständlich ist, gewöhnt man sich ziemlich schnell an das Englisch der Schauspieler und kommt auch ohne Untertitel recht gut klar. 5.5 von 5 Sterne.

----------------
Extras:
----------------

Objektiv bewertet bekommt man hier mit einer ca. 90 minütigen, neu produzierten Doku, 3 für sich genommen interessanten Audiokommentaren, einem 5 minütigem Gag-Reel, einer Vielzahl von interessanten Deleted Scenes, sowie allen Features, die es bereits auf DVD gab, alles, was das Herz begehrt. Leider aber hat CBS die Latte mit Season 1, 2 und 3 zu hoch angelegt:

Die Audiokommentare sind zwar an sich interssant und äußerst sympathisch, und ich finde es toll, dass Ronald D. Moore sich soviel Mühe macht, aber leider wird vieles dessen, was man bereits aus früheren Bonus-Features kannte, wiederholt. Glücklicherweise besitze ich die DVDs nicht, und bekomm viele neue Informationen. Als richtig interessant empfinde ich es aber nur, dass bei Frame Of Mind auch mal der DP und Regisseur zu Wort kommen (auch wenn diese zur eigentlichen Episode kaum ein Wort verlieren). Ähnlich ging es mir schon bei Season 5, wo mich lediglich der eher amüsant angelegte Kommentar von Seth McFarlane und Brannon Braga zu "Cause And Effect" und der Kommentar von Morgan Gendel zu "The Inner Light" noch überzeugen konnten. Ich hätte mir bei Season 6 noch den ursprünglich geplanten Kommentar zu "Starship Mine" gewünscht.

Die Dokumentation wirkt so, als hätte man schon alles gesagt, will es aber nochmal sagen. Das Highlight ist, dass Whoopi-Goldberg endlich einmal zu Wort kommt, aber ansonsten wird hier grob gesagt im ersten Teil Deep Space 9 besprochen (warum auch immer?), und im zweiten und dritten Teil das, was auf den DVD Features deutlich strukturierter und interessanter erzählt wurde, wiederholt. Hätte man sich eigentlich sparen können, aber dann hätte man den Käufern erklären müssen, warum man keine Dokumentation produziert hat. Marketing technisch richtig gehandelt, aber im Großen und Ganzen hätte man die ca. 90 Minuten auf 20 - 30 Minuten runterkürzen können. Übrigens: Wer die DVD-Features noch nicht kennt, sollte sich diese unbedingt anschauen. Die machen deutlich mehr Spaß, als die neuen BD-Dokus.

Die Deleted Scenes sind wirklich interessant und zahlreich. Natürlich alles nicht so spektakulär wie in der Episode "The Measure of a Man" aus Season 2, der man gleich eine Extended Edition verpasst hat, aber allemal sehenswert. Es macht Spaß zu sehen, dass CBS-D beim Scannen der Negative noch soviel Extra-Material findet. Hier gibt es nichts zu beanstanden.

Insgesamt würde ich, sofern man die DVDs noch nicht hatte, 5 Sterne, ansonsten eher 3.5 bis 4 Sterne vergeben.

----------------
Fazit:
----------------

Mathematisch gesehen komme ich bei strenger Bewertung auf (3.5 + 6 + 5.5 + 3.5)/4 = 18.5/4 = 4.625 Sterne. Selbst gemäß des Rundungsprinzips sind damit also 5 Sterne gerechtfertigt, aber allein die Arbeit, die in die tolle Restauration - das Kernstück dieses Prouduktes - geflossen ist, ist nochmal mindestens einen halben Stern wert. Selbst bei dem Preis von 60 - 65 Euro sollte man also als Startrek Fan oder als genereller Serienliebhaber nicht lange überlegen, sondern zugreifen. (Für eine billigere Alternative wartet man auf die Italiener ;) ). ABSOLUTE KAUFEMPFEHLUNG!!!!!

P.S.: Wenn gleich der Markt eigentlich schon fast eine HD-Fassung verlangt, so steht es derzeit, man verzeihe mir das Wortspiel, jedoch noch in den Sternen, ob die Serie "Deep Space Nine" auch in ähnlich hoher Qualität wie "The Next Generation" ins HD-Zeitalter transportiert wird. Insbesondere könnte sich CBS, animiert durch das Vorgehen z.B. bei "Akte X", ausdenken, dass miese Upscales der Effekt-Shots vielleicht doch reichen könnten. Durch einen Kauf der BDs würde man CBS in dieser Haltung zumindest nicht bestärken ;)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 25, 2014 12:24 PM MEST


Das Krokodil und sein Nilpferd [Blu-ray]
Das Krokodil und sein Nilpferd [Blu-ray]
DVD ~ Terence Hill
Preis: EUR 12,99

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider nicht sehr gut!, 24. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bewerte hier wie üblich die BluRay, denn über den Film muss man nicht mehr diskutieren. Spencer-Hill Filme sind Kult, und wer sie mag, wird auch hier wieder seine Freude haben. Es sei hier lediglich darauf hingewiesen, dass es sich um die deutsche Kinofassung handelt. Diese ist leider gegenüber der italienischen Fassung deutlich gekürzt. Das ist zwar schade, war aber auf Grund der Materiallage nicht anders möglich, siehe unten. Und obwohl das teils sogar längere Szenen sind, so sind diese meiner Meinung nach nicht wirklich weltbewegend wichtig. Außerdem kann man diese in der ebenfalls auf der Blu vorhandenen Langfassung sehen, in der mangels deutscher Synchro für die entsprechende Szenen Untertitel eingeblendet werden.

BILD
----

Wie 3L auf der Rückseite des Booklets schreiben, konnte keine neue Abtastung vom Original-Negativ vorgenommen werden, weil man schlicht keinen Zugriff auf das Material bekommen hat. Daher musste man eine, nach eigener Aussage, "gut erhaltene" Kinokopie scannen. Das Ergebnis ist leider nicht sehr gut. Man sieht zwar, ähnlich wie bei "Pech und Schwefel", dass man sich hier durchaus Mühe gegeben hat, das Bild von Schmutz und Fehlern zu befreien, und man sieht auch, dass man zum Glück nicht den hier sowieso sinnlosen Versuch unternommen hat, das Filmkorn zu filtern. Aber das Bild ist leider trotzdem oft extrem unscharf, teilweise noch gerade eben besser als DVD Niveau, und der Kontrast ist wie zu erwarten viel zu steil. In Außenaufnahmen führt das im günstigsten Fall zu knalligen Farben, welche einem, je nach Geschmack, sogar deutlich besser gefallen könnten, als die etwas ausgebleichte DVD-Langfassung. In dunklen Innen- und Nachtaufnahmen gehen dadurch leider sämtliche Details in dunklen Bildbereichen verloren, und kombiniert mit dem für BluRay-Verhältnisse sowieso schon recht unscharfen Bild sieht die Blu teilweise sogar schlechter aus als die DVD, die offensichtlich auf einer alten Abtastung vom Original-Material basiert.

Keine Angst, Vergleiche mit VHS-Kopien, wie sie hier teilweise angestellt wurden, sind fernab jeder Realität, und es gibt durchaus Szenen, in denen eine deutliche Steigerung zur DVD was die Schärfe angeht auszumachen ist, aber in nicht wenigen Einstellungen ist das einzige "Detail", was die Blu deutlich klarer zeigt, als die DVD, leider nur das recht starke Filmkorn. Wenigstens arbeitet die Kompression einwandfrei und stellt das "Schneegestöber" sauber da, und wenigstens ist die Farbgebung konsistent, im Gegensatz zu "Die recht und die linke Hand des Teufels" oder im Gegensatz zu der eher durchwachsenen Veröffentlichung von "Zwei wie Pech und Schwefel".

TON
----

Durch die Abtastung einer Kinokopie konnte man den deutschen Ton gleich "mitnehmen". Zwar reißt auch dieser keine Bäume aus, ist jedoch insgesamt zufriedenstellend. Im Hintergrund ist stets ein konstantes Rauschen zu hören, aber dafür zischt und knackst es nicht so wie bei manch anderen Tonspuren auf den bisherigen Veröffentlichungen. Auch gibt es keine nervigen Fehler wie Tondoppler oder Aussetzer, siehe bzw. höre z.B. "Zwei wie Pech und Schwefel". Mehr war wohl angesichts des Materials nicht möglich, aber mehr hab ich hier auch nicht erwartet. Eine erkennbare, wenn auch nicht wirklich weltbewegende Verbesserung zur DVD.

EXTRAS/VERPACKUNG
---------------------

Auf der Bluray gibt es einige Trailer sowie einen Bildvergleich zwischen einer SD-Fassung und der neuen HD-Fassung. Dieser ist allerdings ziemlich unfair, da er den Vergleich zur uralten DVD-Fassung und nicht zur DVD-Langfassung, welche deutlich besser aussieht, zeigt. Viel interessanter wäre hier doch der Vergleich vorher/nachher bei der Restauration der Kinokopie gewesen, der dann wohl gezeigt hätte, wieviel Arbeit man hier reingesteckt hat. Und den Vergleich Blu vs. DVD-Langfassung hat man wohl schlicht deshalb nicht gebracht, weil man damit bereits im Vorfeld einige Käufer abgeschreckt hätte.

Aber wie bereits erwähnt gibt es, und man möchte fast sagen leider, auf der Blu ebenfalls die DVD-Langfassung, die in den in der Kinofassung geschnittenen Szenen deutsch untertitelt und ansonsten deutsch synchronisiert vorliegt. Diese ist zwar in SD und weist Kompressionsartefakte auf, lässt aber erahnen, was möglich gewesen wäre, wenn man das Original-Negativ gehabt hätte. Die Farben wirken zum größten Teil deutlich natürlicher, der Kontrast ist deutlich ausgewogener, und man spürt förmlich die im Material vorhandenen Details, die einfach nur durch die damalige SD-Auswertung glattgebügelt werden.

Das Booklet ist wie üblich informativ, wenn gleich man als Sammler bereits schon viele Infos zur Synchronisation usw. von vorherigen Limited Editions zu anderen Spencer-Hill Filmen kennt. Gefreut habe ich mich über den technischen Hinweis zur Fassung und zur Restauration auf der Rückseite des Booklets. Bei "Zwei wie Pech und Schwefel" habe ich bereits geschrieben, dass sowas doch mal nett wäre, und anscheinend denkt man bei 3L ähnlich. Leider wurde im Booklet auch geschlampt, denn der Name des Titel-Songs ist sicher nicht "Dune Buggy". Mangelnde Qualitätskontrolle führt im günstigsten Fall zu eher amüsanten Patzern wie hier, aber im schlechtesten Fall zu Debakeln wie beim Ton von "Miami Cops", weshab ich diesen Fehler trotzdem nicht unerwähnt lassen wollte.

PREIS/LEISTUNG UND FAZIT
---------------------------

Zugegeben, der Rezensionstext erklärt bis jetzt nicht wirklich, warum nur 2 von 5 Sterne vergeben werde. Eigentlich hätte ich auch 3 Sterne vergeben, aber ein entscheidender Kritikpunkt blieb bis jetzt unerwähnt.

Bei der Sichtung der Bluray ging mir immer wieder ein, wie ich finde hier passendes Sprichwort durch den Kopf: "You can't polish a turd". Ich bezweifle keinesfalls, dass man sich auch hier wieder viel Arbeit mit der Fassung gemacht hat, aber wenn das Material unterm Strich nicht ausreicht, um wirklich konsequent in allen Bereichen zumindest die DVD zu übertreffen, dann sollte man sich zuerst mal die Frage stellen, ob eine HD-Auswertung überhaupt Sinn macht. Bei 3L ist man offenbar der Meinung, dass dies durchaus Sinn macht. Aber, und da stimme ich einigen Kritikern hier zu, sicher nicht rein für den Nutzen des Endkunden, denn dem wird hier, wohl eher zum Nutzen von 3L, gleich mehrfach das Geld aus den Taschen gezogen.
Zum einen wird im Vorfeld ein bewusst völlig unfairer SD/HD-Vergleich veröffentlicht, der eine deutliche Qualitätssteigerung gegenüber der besten DVD-Fassung suggeriert, obwohl dies ja gar nicht der Fall ist. Und all die, die sich genau deshalb zu einer Vorbestellung durchgerungen haben, erleben nun ein böses Erwachen. Tja, Siegel entfernt, also bleibt nur noch der Verkauf auf Ebay oder anderen Börsen.
Zum anderen finde ich es unverschämt, dass gerade mit DIESER Veröffentlichung jetzt auch noch der Preis für die Limited Edition erhöht wurde. Sammler (wie ich) kaufen ja sowieso, wird man sich wohl denken, und es stimmt ja auch. Das einzige, was mir also noch übrig bleibt, ist einen zusätzlichen Stern abzuziehen. Wird zwar nicht viel bringen, da es dem Unternehmen herzlich egal sein wird, was ein einzelner Kunde denkt, aber vielleicht werden dadurch ja andere aufmerksam.

Unterm Stricht bleibt eine HD-Auswertung, die zumindest ich nicht mit gutem Gewissen und aus voller Überzeugung als bisher beste Fassung bezeichnen kann. Angesichts der Tatsache, dass diese Blu, wie groß auf der Verpackung beworben, die weltweite erste HD-Auswertung enthält, kann dieses Fazit leider nur als herbe Entäuschung gewertet werden. Kombiniert mit der oben erwähnten Abzocke gibt es nur 2 von 5 Sterne.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 25, 2014 1:33 AM MEST


Zwei wie Pech und Schwefel - Limited Edition (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray]
Zwei wie Pech und Schwefel - Limited Edition (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray]
DVD ~ Bud Spencer
Preis: EUR 16,01

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht so gut wie erhofft, 28. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
An dieser Stelle bewerte ich die BluRay, über den Film muss man nicht mehr diskutieren. Spencer-Hill Filme sind Kult, und wer sie mag, wird auch an "Zwei wie Pech und Schwefel" seine Freude haben, selbst nach der 100sten Sichtung. Also kommen wir direkt zum interessanten Teil. Und eine Warnung: Sollte ein Leser diesen Film widererwartend noch nicht gesehen haben, so muss er sich im Folgenden auf minimale Spoiler im Bild-Teil gefasst machen.

BILD
----

Zunächst mal finde ich es äußerst löblich, dass sich 3L die Arbeit gemacht haben, dass Original-Negativ neu zu scannen und den Scan zu restaurieren. Man hat sich wirklich viel Mühe bei der Beseitigung von Bildfehlern und Schmutz gemacht, und glücklicherweise hat man die Finger von DNR und sonstigen Bildfiltern gelassen. Dementsprechend detailliert wirkt das Bild und dementsprechend gut ist das Filmkorn erhalten. Für eine Low-Budget Produktion aus den 70ern ist das aller Ehren wert. Da stören auch nicht die wenigen schlechteren Aufnahmen im Film, welche offenbar von minderwertigerem Material stammen, wie z.B. die Riesenradszene, die seit eh und jeh diesen Bildsprung samt "Riss" aufweist, und offenbar wohl nicht besser zu bekommen ist.

Beim dem von meinem Vorredner bereits angesprochenen Zoom bin ich mir nicht sicher über meine Meinung. Laut 3L hat man das auf Grund der Bildstabilisation gemacht. Ich möchte nicht auf technische Einzelheiten eingehen, und kann dies schlicht auch nicht, weil mir da die Fachkenntnis fehlt. Aber obwohl ich weiß, dass ein springendes Bild auf heutigen Fernsehern jenseits der 40Zoll Diagonalen sowie auf Leimwänden wirklich nervig sein kann, und obwohl der Zoom in den meisten Szenen tatsächlich weniger auffällt, als vorab befürchtet, so ist es in manchen Szenen (Motorrad-Duell) doch etwas nervig. Ob eine Bildstabilisation ohne Zoom möglich gewesen wäre, weiß ich nicht genau, aber ein fader Beigeschmack bleibt in jedem Fall, zumal ich das Bild bei der DVD auch nicht als sonderlich unruhig empfunden habe. Da lag aber vielleicht anderes Material vor.

Viel störender ist allerdings die zuweilen merkwürdige Farbgebung. Diese springt teilweise willkürlich von satt nach blass (in der berühmten Feuerwehrchor-Szene), von grünstichig (z.B. draußen vor dem Restaurang der Fieslinge) über ausgewogen (sehr schön ist hier ein Teil der Endszene, in der Spencer und Hill beide jeweils in einem Buggy fahren) nach rot/pinkstichig (einzelne Teile EBEN GENAU DIESER ENDSZENE), und von hell wie unter der strahlenden Mittagssonne (Buddy versucht, dass Auto zu reparieren, Hill repariert es) innerhalb weniger Augenblicke nach dunkel wie an einem stark bewölktem Spätnachmittag (Hill unterhält sich mit "Rauschegoldengel" im Park). An manchen Stellen hatte ich sogar das Gefühl, dass die Farbgebung sich INNERHALB DES GLEICHEN SCHNITTES plötzlich änderte, wie bei "Die rechte und die linke Hand des Teufels" (und nein, ich meine nicht die qualitativ insgesamt minderwertige Szene aus letzt genanntem Film). Mag ja sein, dass das Material hier schwierig zu handhaben war, und beim Dreh schon nicht sonderlich viel Wert auf gute sowie konsistente Beleuchtung gelegt wurde, aber ist es nicht die Aufgabe des Farbtechnikers, eben genau solche Dinge auszubessern? Ich glaube kaum, dass die Farbgebung damals im Kino so war, wie auf der BluRay. Die DVD zeigt zwar auch im sehr geringen Maße die angesprochenen Probleme, ist aber insgesamt deutlich besser. Insbesondere gibt es keinen Grün/Pinkstich.

Noch eine kleine Anmerkung zum Bild wenige Augenblicke vor den Abspann-Credits. Die vom Bild her sowieso schon schlechtere Szene, als beide vorm brennenden Buggy sitzen und darüber sprechen, was sie jetzt machen sollen, weist ab 1h 40min 24sek für wenige Sekunden ungewöhnlich deutliche Ähnlichkeiten mit einem SD Upscale auf. Hab ja nichts dagegen, wenn das Material in HD nicht vorhanden war, aber dann, sofern meine Vermutung stimmt, sollte man wenigstens so ehrlich sein, und das auch explizit erwähnen, so wie es z.B. vorbildlich bei TNG-R gemacht wird.

TON
----

Beim Ton gibt es leider kaum Positives zu berichten. Natürlich muss man hier wieder das Alter, sowie die Tatsache, dass die Original-Elemente der deutschen Synchronisation nicht separat vorliegen, mit berücksichtigen, aber zischende Dialoge wollen nicht wirklich mit dem detaillierten Bild harmonieren. Für mich persönlich gehören muffige deutsche Tonspuren zwar zum Nostalgie-Feeling, aber ich glaube kaum, dass jeder so positiv über diesen wirklich schlechten deutschen Ton denkt, angesichts der Verbesserung beim Bild und angesichts der Möglichkeiten einer BluRay. Das Schlimme dabei ist, dass die TV-Versionen sich teilweise deutlich besser anhören. Ist es denn wirklich so schwierig, sich vom Sender den deutschen Ton zu holen? Und diese Erkenntnis ist ja auch nicht neu, also wäre zumindest mal ein Statement diesbezüglich angebracht.

Das Problem ist aber nicht nur das Alter der Tonspuren. Darüber hinaus haben sich auch einige Tonfehler eingeschlichen, die nicht auf das Ausgangsmaterial zurückzuführen sind. Genauer gibt es diverse Tonverdoppelungen (bei 9min 23sek fragt Hill z.B. "Was soll de denn das?"), besonders gehäuft während der Chorprobe (Klavier endet mit zwei anstatt einem Ton). Diese Fehler nerven einfach nur, und sind soweit ich weiß nicht in der TV-Fassung, wohl aber in der DVD-Fassung.
Insgesamt kann man das ganze nur als halbgar bezeichnen. Zum Glück haben 3L selbst hier nicht noch zusätzliche Fehler eingebaut, wie bei der unrühmlichen "Miami Cops"-Veröffentlichung.

EXTRAS/VERPACKUNG
---------------------

Auf der Bluray gibt es den deutschen Trailer sowie einen recht schönen Bildvergleich, der den Vergleich SD/HD sowie, und das ist interessant, den neuen Scan vor/nach der Restauration zeigt. Ansonsten leider nicht viel, brauch ich aber auch nicht bei dem Film.

Von der Politik, dass die Limited Editions jetzt Amazon exklusiv sind, kann man halten was man will, aber ich mag die Schubervarianten samt Wendecover+Booklet. Letzteres ist wie üblich informativ, sollte aber, und das ist mehr eine Anregung als Kritik, auch Informationen zum Remastering bzw. zur Restauration beinhalten. Wenn man sich schon soviel Mühe macht, kann man das ruhig auch mal zeigen bzw. dokumentieren. Hier lob ich mir die TLEFilms Restaurationen. Die Nobody-DVD war z.B. einfach super in der Hinsicht, weil man der Restauration eine eigene Doku auf der Zusatz-DVD gewidmet hat. Im Übrigen kann man sich in solchen Booklets auch zu eventuellen Problemen wie, im Aktuellen Fall, der Bildstabilisierung äußern. Damit erspart man sich eine Menge Kritik und hinterlässt einen guten Eindruck bei den vielen Fans, die als Käuferschicht sicher nicht uninteressant für 3L sein sollten.

FAZIT
------

Die BluRay ist, insgesamt betrachtet, das Beste, was es zu diesem Film an Auswertungen gibt, und wird es vermutlich lange bleiben. Umso ärgerlicher ist es, dass hier sowohl beim Bild als auch Ton noch deutlich Luft nach oben besteht. Leider zusammen mit dem HD-SD Flickwerk "4 Fäuste für ein Halleluja" und dem Tondebakel "Miami Cops" die bisher schlechteste BluRay Veröffentlichung der Spencer-Hill Filme von 3L, und das trotz der vielen Arbeit, die in die Beseitigung von Bildfehlern gesteckt wurde. Schade, aber da muss mehr drin sein. Eine Kaufempfehlung würde ich trotzdem an alle Fans aussprechen, die die DVD sowieso behalten. Insbesondere ist die Veröffentlichung immer noch besser als das, was Universum zu Spencer-Hill bringt.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 29, 2014 11:34 PM CET


Star Trek: The Next Generation - Season 3 [Blu-ray]
Star Trek: The Next Generation - Season 3 [Blu-ray]
DVD ~ Patrick Stewart
Preis: EUR 58,99

5.0 von 5 Sternen Verdammt gute HD-Umsetzung!, 2. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Staffel 1 beeindruckte mich vor etwas mehr als einem Jahr mit seinem Qualitäts-Quantensprung zwischen DVD und BluRay, litt aber unter einigen Fehlern im an sich erstklassigen 7.1 O-Ton sowie an nicht eingefügten Effekten, welches letztlich zu einer ärgerlichen Umtausch-Aktion führte.
Staffel 2 hatte keine Ton-Probleme und bessere Menüs, aber das Bild hat einen deutlichen Rückschritt gegenüber der ersten Staffel gemacht, teils auf Grund des damals gewählten Filmmaterials, teils auf Grund der schlechteren Arbeit des Remastering-Teams HTV und wegen der mangelnden Qualitätskontrolle seitens CBS.
Beide Staffeln waren inhaltlich manchmal wegweisend ("Measure of a man"), manchmal grausam schlecht ("Justice", "Up the long ladder"). Insgesamt gab es also 2 an sich tolle Produkte mit viel neuem und interessantem Bonusmaterial, die aber unbestreitbar ihre Probleme hatten.

Genau wie damals beim Dreh der Serie hat man aber nun mit Staffel 3 wirklich zum ersten Mal durch und durch erstklassige Arbeit abgeliefert!

Inhaltlich wurde die Serie mit Staffel 3 deutlich besser. Als Beispiel möchte ich hier die Folgen "The Offspring" und "Who Watches The Watchers?" erwähnen, die wirklich auf halbwegs glaubhafte und, im ersten Fall, wirklich rührende und zugleich humorvolle Art und Weise neue Möglichkeiten erforschen, also im Kern von Science-Fiction liegen. Hier wurde das "One hour morality play" zelebriert, wobei Patrick Stewart mit seinen Erfahrungen mit Shakespeare Stücken der ideale Schauspieler war. Und Humor gibt es auch in der Folge "Hollow Pursuits", welche vom "Doppelleben" des Reginald Barclays, gespielt von Dwight Schultz und natürlich berühmt durch seinen "H.M Murdock" aus "A-Team", handelt. Die Holodeck-Varianten von Picard, Data, Troi und nicht zuletzt Riker sind einfach urkomisch! Über die Cliffhanger-Folge "Best Of Both Worlds" brauche ich wohl nichts mehr schreiben. Spannend und visuell ansprechend. Kommt gut im Double-Feature mit StarTrek 8!
Insgesamt gibt es nur wenige wirklich schlechte Folgen ("Allegiance" hat mir nicht gefallen)!

Das Bild ist wahnsinnig gut! Ignoriert man einfach mal die Kritiker, die immer noch nicht verstanden haben, dass eine Breitbild-Umsetzung zu teuer und zu aufwändig (und vielleicht nicht mal möglich) ist, und eine künstliche Streckung auf 16:9 mit so gut wie jedem BluRay-Fernseher-Setup möglich ist, dann bekommt man hier ein scharfes Bild mit gut funktionierender Kompression und sehr frischen und glänzenden Farben, dass zudem noch deutlich homogener vom Rauschen bzw. Filmkorn daherkommt, als es noch in Staffel 1 und insbesondere in Staffel 2 der Fall war. Dabei fällt dann immer wieder der Produktionswert, der damals in die Serie gesteckt wurde, auf. Michael Westmores Make-up Arbeit z.B. wurde nicht umsonst schon mal mit dem Oscar (Die Maske) belohnt, und die Effekt-Arbeit kann sich dank der damaligen Modell-Technik kombiniert mit heutiger Digitaltechnik wirklich sehen lassen. Der Unterschied zwischen Season 2 und 3 ist teilweise wie Tag und Nacht, und das geradezu wörtlich. Hatte der Borg-Cube in "Q-Who?" in Staffel 2 noch einen sehr flachen Look mit recht langweiligem, recht hellem, lighting pass, so bekommt er in "Best Of Both Worlds" viel mehr Tiefe und deutlich interessantere und detailliertere Beleuchtung. Das hat insbesondere mit den unterschiedlichen Philosophien der damaligen Effekt-Leute Dan Curry ("Q-Who?") und Robert Legato ("Best Of Both Worlds") zu tun, wobei ersterer auch mit HTV am Remastering gearbeitet hat. Hätte man Legato rangelassen, hätte man schon für Season 2 die Chance genutzt, den Borg-Cube im Remastering mehr an die Variante aus "Best Of Both Worlds" anzupassen. Besonderes bildtechnisches Highlight ist die Folge "Yesterday's Enterprise". Die alte Enterprise "C" sieht unglaublich gut aus, und die kontrastreichere und insgesamt dunklere Set-Beleuchtung kommt im neuen farbkorrigierten HD-Bild einfach genial rüber.
Insgesamt kommt das Bild vielleicht nicht an neue Hochglanzproduktionen aus den letzten 3 bis 4 Jahren heran, aber Serien von 200x, insbesondere Star Trek Enterprise und dessen Blu-Ray-Veröffentlichung, werden locker in die Tasche gesteckt, und das trotz des Bildformates. So muss das sein!

Zum neuen HD 7.1 Ton wurde schon viel bei Staffel 1 und 2 geschrieben, was man eigentlich so stehen lassen kann. Selbst wenn man keine Surround-Anlage besitzt, lohnt es sich, diese Tonspur zu wählen. Sie ist zwar vom Grundniveau etwas leiser, aber deutlich klarer und dynamischer. Die Serie klingt viel frischer, insbesondere im Vergleich zum muffigen deutschen Ton. Zwar waren die Synchronsprecher damals insgesamt gut, aber es lohnt sich hier wirklich für jeden, der des Englischen mächtig ist, sich die Serie im O-Ton anzuschauen.

Abgerundet wird das Set durch das alte und neue Bonusmaterial. Leider gibt es auch in Season 3 wieder viel Redundanz zwischen Dokumentation und Audio-Kommentaren. Der Fokus liegt dabei, angesichts der damaligen Lage, verständlicherweise klar auf der Screenwriter-Fraktion Ira Steve Behr, Ron Moore und nicht zuletzt dem damals neuen Chef Michael Piller. Sind die Audiokommentare recht interessant, so wird leider vieles von dem, was die Autoren in diesen Kommentaren zum Besten geben, in dem Feature "In the writer's room" wiederholt. So ist mein persönliches Highlight bei den Audiokommentaren der von David Carson zu "Yesterday's Enterprise", obwohl der bereits 2008 auf DVD erschien. Insgesamt sind die Audiokommentare und die neuen HD-Features trotzdem ein interessanter Mehrwert für Trekkies, die man nicht verpassen sollte. Und es macht auch einfach Spaß, mit anzusehen, wie sich die Screenwriter in dem bereits angesprochenen "In the writer's room"-Feature humorvoll über ihre alte Arbeit austauschen. Rührend ist das Tribute-Feature für den 2005 verstorbenen Michael Piller, welches auch vielsagend in Hinblick auf den Vergleich mit dem neuen "JJ-Abrams-Trek" ist.
Einziger klarer Kritikpunkt: Die damaligen CG-Tests, die man im Zuge des Remasterings gefunden hat, gibt es nur als Best-Buy exclusive SD-Feature! Die Absicht dieser Politik ist klar, aber es ist einfach eine Schande, solche Aufnahmen dem Großteil der Welt nicht zur Verfügung zu stellen und denen, die Zugang haben, nur eine halbgare SD-Variante aufzutischen! Man kann nur hoffen, dass dieses Feature irgendwann noch in HD auf BluRay kommt.

Fazit: Wer hier als Trekkie mit der Möglichkeit, BluRays zu schauen, nicht zugreift, ist selbst schuld. Die HD-Umsetzung stellt im Bereich der Serien-Remasters zurzeit die absolute Referenz dar, an der sich viele zukünftige Umsetzungen alter Serien messen müssen. Über den Preis kann man natürlich diskutieren, gerade im Vergleich zu dem, was man in den USA oder in Italien für das Set bezahlen muss, aber mir ist die Box jeden Cent der 55 Euro, die ich hier bei Amazon bezahlt habe, wert. Absolute Kaufempfehlung!!!


Kein Titel verfügbar

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nur mit hohem Aufwand zu knacken!!!, 1. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe vor etwa 2 Jahren das Schloss hier bei Amazon erworben, um mein Fahrrad in der Aachener Innenstadt sicher abzuschließen. Leider habe ich das Schloss nicht gepflegt, sprich kein Rostschutz, Öl etc, weshalb die Verschlussmechanik immer schwergängiger wurde. Schließlich passierte es und mein Schlüssel brach wobei das Schloss dabei abgeschlossen war und von nun an auch erst einmal blieb. Doch diesen Fehler werde ich nicht nochmal machen, denn was dann folgte, war der absolute Härtetest für mein Schloss!

Die Aufgabe war klar: Ich wollte mein Fahrrad zurück und musste es daher selbst "klauen". Da das Schloss selbst aber höchstens von Profis geknackt werden kann, blieb mir nichts anderes übrig, als die Kette zu durchtrennen, denn diese ist das schwächste Glied des Schlosses:
1. Zunächst muss der Textilschlauch ab. Diesen kann man aber nicht einfach so mit einer Schere durchschneiden. Ich habe eine Klinge meines Cutters nutzlos gemacht bis der Schlauch durchtrennt war.
2. Nun wollte ich die Kette mit Hilfe eines großen Bolzenscheiders durchtrennen. Den ersten habe ich vom Nachbarn ausgeliehen. Nach wenigen Sekunden knallte es laut und - tada - die Zange des Schneiders brach an einer Stelle durch. Die Kette hatte nicht einmal einen Kratzer. Zum Glück stand mein Fahrrad direkt neben einer Werkstatt. Habe mich freundlich an die Mitarbeiter gewandt, die mir dann auch prompt einen weiteren, noch längeren Schneider gaben. Von dem brach zwar nichts ab, aber die Zange verbog sich leicht, wohingegen an der Kette nur eine kleine Delle blieb
3. Es blieb also nichts anderes übrig, als sich eine Kabeltrommel zu nehmen und die Kette durchzuflexen. Damit ich nicht noch mehr Werkzeuge verbiege, erklärte sich ein Mitarbeiter bereit, die Aufgabe zu übernehmen. Nach etwa 3 Minuten und vieler staunender Leute, denen ich alle erklären musste, dass dies wirklich mein Fahrrad war, war die Kette endlich durch.

Oder kurz: Dieses Schloss ist die absolute Härte. Wer das Ding aufmachen will, muss einen erheblichen Aufwand betreiben, der die meisten Gelegenheitsdiebe davon abhalten sollte, sich des Fahrrades zu bedienen. Ohne lautes und auffälliges Flexen hilft vielleicht nur noch ein gehärteter hydraulischer Bolzenschneider von der Feuerwehr, der wohl mehr Kosten dürfte, als mein Fahrrad und das Schloss zusammen.

Also nochmal die + und - Punkte:
+ enorm hoher Diebstahlschutz für den Preis, Kette nur mit sehr großen Schneidern oder durch lautes und auffälliges Flexen zu durchtrennen
+ guter Textilschlauch, trägt zum Schutz der Kette und des Fahrrades bei
+ Schlüssel kann nur mit abgeschlossenem Schloss herausgezogen werden, man vergisst also das abschließen nicht so leicht
+ sehr gut verarbeitete dicke Schlüssel, brechen nur bei sehr grober Handhabung durch
+ Ersatzschlüssel als Zubehör
+ ab 110cm lang genug, um das Fahrrad sicher abzuschließen

- Schloss nach einiger Zeit leicht schwergängig, man sollte auf Pflege achten und nicht zu grob werden, falls es mal klemmt.
- sehr schwer (there is no free lunch)

Das Schloss bietet natürlich keinen perfekten Diebstahlschutz, allerdings dürfte der anfallende Aufwand, um das Fahrrad zu klauen, für die meisten zu hoch sein. Absolute Kaufempfehlung!!!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 1, 2014 11:32 PM MEST


The Terminator - Steelbook (ungeschnittene Fassung) [Blu-ray] [Limited Edition]
The Terminator - Steelbook (ungeschnittene Fassung) [Blu-ray] [Limited Edition]
DVD ~ Arnold Schwarzenegger
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 17,74

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Insgesamt gute BluRay, 6. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als bekennender Arnie-Fan kann und will ich den Filminhalt nicht diskutieren. Fakt ist: Diese Fassung ist vollkommen uncut! Meine Meinung zum Film: Ein absoluter Klassiker, den man gesehen haben sollte!

Das Steelbook selbst ist von außen schön. Gut ist, dass das FSK-Logo nur ein Sticker ist und somit entfernt werden kann, bevor man das Steel ins Regal stellt.
Von Innen erwartet einen jedoch weder ein Booklet, noch irgendwelche weiteren Artworks. Sehr schlicht. Die Scheibe selbst ist mir persönlich ziemlich unwichtig, weil sie entweder im Book oder im Laufwerk liegt.

Die Bildqualität dieses neuen Transfers ist insgesamt sehr gut geworden. Gerade Nahaufnahmen sind sehr detailliert - so wie das muss. Die gute Nachricht: Dies ist keine Nachahmung der berühmten Predator Hunter Edition, sprich es kommt kein billiges DNR zum Einsatz. Dementsprechend erkennt man feines Filmkorn. Störend rauschig wirkt das jedoch nur in ein, zwei Szenen, die auch nicht länger als ein paar Sekunden dauern. Die Farben sind insgesamt auch ein Fortschritt. Sehr viel kaltes blau, das z.B. vom Licht des Polizeiwagen mit warmem Rot kontrastiert, wesentlich besser zur Geltung kommt, als in den alten Veröffentlichungen, deren Transfer auffallend pink war. Teilweise ist der Cyan-Anteil (Stichwort: Teal) ein wenig hoch, aber in diesem Falle gibt es, so zumindest habe ich es gemäß einer Stellungnahme vom Film-Restaurations-Guru Torsten Kaiser von den TLEFilms verstanden, berechtigte Zweifel daran, dass es sich um das für Cameron typische "teal and orange"-Syndrom handelt. Kurz: Dieser Farbton scheint vermutlich sogar Teil des ursprünglichen Prints zu sein bzw. zumindest gewesen zu sein. Beim Versuch, sich diesem Ton anzunähern, hat man vermutlich wohl teilweise zu grob digital die Farben geändert. Allerdings will ich hier nichts dramatisieren. Den meisten Leuten dürfe das "Problem" nicht mal auffallen, da um Welten weniger auffällig, als in vielen modernen Filmen. Für genauere Informationen verweise ich auf einschlägige Foren, die entsprechende Beiträge enthalten.

Zum Sound ist zunächst zu sagen, dass dieser nun auch in der richtigen Tonhöhe vorliegt und der Sprecher der Einleitung auch im Deutschen wieder mit drin ist. Allerdings liegt immer noch der zwar insgesamt gute, aber teilweise schlecht abgemischte und teilweise sogar fehlerhafte (falsche Waffensounds im Polizei-Revier) 5.1 Track vor. Wenn es zu aufwendig ist, diesen neu zu erstellen, dann sollte man als Alternative zumindest den originalen Track im O-Ton sowie für uns auch im Deutschen (O-Ton von Arnie ist halt Geschmackssache) auf die BluRay mit draufpacken. Die sind zwar auch nicht perfekt, enthalten aber deutlich wuchtigere Waffensounds (die nicht realistisch, aber effektiv sind) und es gibt nicht Probleme mit plötzlich leiser werdendem Ton etc. Wenns nach dem Sound geht, würde ich sogar die deutsche Fernsehübertragung vorziehen, die soweit ich weiß, den originalen Mono- oder Stereotrack mit den mMn besseren Waffensounds enthält. Übrigens: Die auf der BD vorhandenen entfallenen Szenen enthalten teilweise die alten Waffensounds! Da kann sich jeder selbst überzeugen. Apropos:

Die Extras sind alle von bereits veröffentlichten DVDs/BluRay(s) bekannt. An sich kein Problem, nur fehlt ein nicht unerheblicher Teil des bekannten Bonusmaterials. Einige dürfte es auch interessieren, dass die Extras nur in SD und nicht HD kommen. Mich persönlich stört es nicht. Insgesamt muss hier mehr möglich sein auf einer BluRay!

Fazit: Als Gesamtpaket schlägt diese BluRay alle bisher veröffentlichten Versionen dieses Films. Die US-BluRay ist von der BQ deutlich schlechter, da alter Transfer. Allerdings gibt es einen Stern Abzug für den Sound und für ein wenig Extra-Mangel.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 7, 2012 3:06 PM MEST


Star Trek - Celebrating 40 Years (40th Anniversary SE Movie Collection) [Special Edition] [20 DVDs]
Star Trek - Celebrating 40 Years (40th Anniversary SE Movie Collection) [Special Edition] [20 DVDs]
DVD ~ William Shatner

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Als Fan UNBEDINGT KAUFEN, aber..., 21. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zunächst ein Hinweis. Lassen Sie sich durch die 3 Sterne nicht täuschen. Wenn Sie ein günstiges Exemplar dieser Box finden, sollten sie AUF JEDEN FALL zugreifen!
Es gibt allerdings einen großen Kritikpunkt, auf den ich in der folgenden Rezension eingehen werde:

Die Filme sollten hinlänglich bekannt sein, weshalb ich diese hier unkommentiert lasse.

Inhaltlich gibt es an diesem Produkt absolut nichts auszusetzen. Die Filme kommen jeweils in der Special Edition bzw. als Directors Cut, was meiner Meinung nach ein enormer Vorteil gegenüber der neueren BluRay-Box ist. Einziges Manko sind die wechselnden Synchronsprecher in den neuen Szenen. Falls Szenen verändert wurden, gibt es die Originalfassung jeweils als Bonusmaterial dabei.

Damit bin ich auch schon beim nächsten Punkt, denn dass Bonusmaterial ist wirklich erstklassig! Zu jedem Film teils mehrere Audiokommentare, Making-Ofs, Original-Interviews, Storyboards, Dokumentationen rund um StarTrek und dessen Verbindung zu gesellschaftlichen, kulturellen und wissenschaftlichen Themen, entfallene Szenen und und und... . Besonders empfehlen möchte ich die Making-Ofs, in denen es um die Arbeit von Industrial Light And Magic (die Special-Effects-Schmiede von StarTrek) geht. Es ist einfach nur herrlich, zu sehen, wie kreativ man vor dem Computerzeitalter sein musste, um glaubhafte Effekte zu erstellen. Dabei führte diese kreative Arbeit oft dazu, dass das Ergebnis noch heute deutlich glaubhafter ist, als die neuste Computer-Technologie. Wenn bloß heutige Filme noch mit soviel Hingabe gemacht werden würden.

Soviel zum Positiven. Das Große Minus dieses Produktes ist nicht der Inhalt, sondern die Verpackung. 10 Slimline hüllen mit mangelhaften DVD Halterungen führen dazu, dass die DVDs bei jedem Transport mehr und mehr verkratzen. Aber das absolute No-Go sind die Kleberausdünstungen der Hüllen, die sich als Schleier auf die DVDs legen. Diese Ausdünstungen können zwar mit einem CD- oder Brillen-Reinigungstuch, dem feuchtem Atem und viel Geduld entfernt werden, aber selbst mit den besten Tüchern bleiben bei solch einer Reinigung ein paar Kratzer zurück, weil man schon mit viel Druck putzen muss. Da man diese Edition zu vernünftigen Preisen nur noch gebraucht kaufen kann, kann man eigentlich schon davon ausgehen, dass eine solche Reinigung nach dem Kauf zwingend erforderlich ist (sofern der Verkäufer dies nicht vorher erledigt), da die DVDs mit dem Kleberschleier je nach Verschmutzungsgrad natürlich nicht mehr richtig gelesen werden können. Ich empfehle nach der Reinigung also dringend, die DVDs in ordentliche Stoff-Hüllen zu verpacken und die Slimline Hüllen rein der Optik Willen zu behalten. Allein auf Grund dieser Tatsache gibt es satte 2 Sterne Abzug!

Ansonsten, KAUFEN KAUFEN KAUFEN!


A Dramatic Turn of Events (Deluxe Edition)
A Dramatic Turn of Events (Deluxe Edition)
Preis: EUR 17,99

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein großer Schritt in die richtige Richtung, 10. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ohne jetzt lange von Mike Portnoy oder den einzelnen Songs zu schreiben, das wurde ja zu genüge hier getan, gleich vorweg: Mir hat das Album gut gefallen. Es ist kein neues Images and Words, Awake oder Scenes from a memory, aber es steht für mich auf einer Stufe mit 6 Degrees Of Inner Turbulence. Die 5 Sterne-Euphorie kann ich allerdings auch nicht ganz teilen. Dafür ist die aktuelle Konkurrenz, um sie mit "John Arch" und "Jim Matheos" direkt beim Namen zu nennen, einfach zu stark. Das heißt aber nicht, dass "A Dramatic Turn Of Events" sich verstecken braucht, weder vor Opeth's genialem "Heritage", noch vor "Sympathetic Resonance" von Arch und Matheos. Als Prog-Fan kann ich allen Alben etwas abgewinnen, und werde mich auch gar nicht erst dazu verleiten lassen, dieses Album in Grund und Boden zu kritisieren, nur um mich in der ach so gehobenen Gesellschaft der Dream Theater Kritiker zu befinden. Gut. Soviel zur Einordnung des Albums in der eigenen Diskografie und im Rahmen des Prog-Monats September 2011, nun zur Musik:

Ja, Dream Theater ist immer noch etwas überladen und kitschig. Doch um ehrlich zu sein, mir ist die Zuckerglasur tausend mal lieber, als das Hartmetal, welches die Band in den vorherigen Alben ziemlich krampfhaft mit einbringen wollte. Dann doch lieber Songs wie "Another Day", denn das ist für mich das eigentliche Metier der New Yorker. Zwar erreicht keines der Balladen des Albums, "Far From Heaven", "Beneath The Surface" und "This Is The Life", die Klasse des Hits von 1992, aber bis auf "Far From Heaven" haben wir es trotzdem mit guten Dream Theater Balladen zu tun.

Nun, Dream Theater machen immmer noch, oder viel mehr endlich mal wieder, Dream Theater Musik. Das heißt zwar, dass man alles irgendwo in irgendeiner Form schon mal gehört hat, aber in der Konsequenz, mit der die Jungs diese Strategie verfolgen, schaffen sie es endlich mal wieder, richtige Songs zu schreiben, anstatt Anreihungen von Melodien. Das heißt nicht, dass das Song-Writing außergewöhnlich gut sei. Aber die Mischung zwischen harten Riffs, Melodien und epischen Strophen, gut vereint im Song "Bridges In The Sky" hält zumindest mich deutlich länger bei der Stange als das Portnoysche "Balls to the wall"-Prinzip. Vor allem melodisch kommt das Album inspirierter daher als zum Beispiel Black Clouds & Silver Linings. Und die immer noch vorhandene Schwäche, nämlich die recht eintönige Songstruktur, heißt Strophe, Refrain, Strophe, Refrain, Instrumental-Battle Refrain wird hier mit Instrumentaleinlagen versehen, die große Spielfreude und Ungezwungenheit zeigen. Die Grenze zwischen Verspieltheit und musikalischer Onanie ist manchmal sehr dünn, hier schafft die Band es mit wenigen Ausnahmen - das an sich sehr gute "Outcry" hätte man etwas kürzen können - die richtige Balance zu halten. Das Gitarren-Parts aus dem Album-Highlight "Breaking All Illusions" fallen jedenfalls nicht unter der Kategorie "Möglichst viele Noten in kürzester Zeit". Darüber hinaus sind die Zwischenspiele angenehm vertrakt, was bei mir im eben noch kritisierten "Outcry" schon den ein oder anderen Schmunzler hervorruft. Sehr komplex wird es, zumindest beim Hören (vom Spielen will ich gar nicht erst anfangen), allerdings selten, was vielleicht sogar ein bisschen schade ist.

Der Sänger James Labrie hat für mich am meisten von den Änderungen im Bändgefüge profitiert. Seine Glanzzeit lag meiner Meinung nach bereits vor Images and Words und ist längst abgelaufen, wie mir vielleich der ein oder andere Sammler der Dream Theater Bootlegs oder Besitzer der Winterrose Scheibe bestätigen würde. Aber auf ADTOE klingt James Labrie nach James Labrie anno 2011, also nicht auf 1990-Niveau, aber eben auch nicht wie James Hetfield. Das zeigt er insbesondere in den Balladen, davon besonders im finalen Part von "Beneath the surface". So ist er es, der am Ende des Albums glänzen darf, und nicht Portnoy mit einem Drumgewitter. Fakt ist: Mit Portnoy hätte es kein Album mit einer Ballade am Ende gegeben.

Tatsächliche Kritikpunkte gibt es abgesehen vom überflüssigen Song "Build me up, break me down", der etwas zu häufig eingesetzten Keyboard-Chöre sowie einer Spur zuviel Auto-Tune (so hört sich es zumindest für mich an) von meiner Seite nicht. Nur die bekannten Stärken und Schwächen, wobei man sich hier eindeutig wieder auf die Stärken, der melodischen Songs mit moderat beigemischten Prog-Elementen, besinnt. Ein Lob noch für die Mix-Abteilung: John Myung ist zu hören! Das allein verdient schon einen Bewertungsstern!
Es bleibt letztlich die Erkenntnis, dass auch die Songs von A Dramatic Turn Of Events nicht Meisterstücke wie "Metropolis Pt. 1", "Another Day", "Scarred" und das bis heute von Dream Theater selbst als auch von anderen Bands unübertroffene "Learning To Live" aus meiner Playlist verdrängen werden, aber solide da anknüpfen, wo die Band mit 6 Degrees aufgehört hat. Das ist der Anfang und ein großer Schritt in Richtung eines wirklich guten Albums, ja vielleicht sogar in Richtung eines Meisterwerkes. Dieses Mal hats leider nicht ganz gerreicht, allein schon wegen der oben genannten Konkurrenz.


Old School - Wir lassen absolut nichts anbrennen
Old School - Wir lassen absolut nichts anbrennen
DVD ~ Luke Wilson
Preis: EUR 5,97

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Taxifahrer!, 13. Januar 2009
Okay, vielleicht ist diese Rezension nicht besonders hilfreich, aber ich muss an dieser Stelle einfach eine Sache erwähnen, die mir nach dem Genuss dieses Filmes niemals aus den Kopf gegangen ist: Wie schaft der Taxifahrer es, obwohl offensichtlicht nur wenige cm Platz zwischen dem Heck seines Taxis und der Stoßstange des anderen Autos sind, mit Vollgas rückwärts zu fahren, ohne sein Taxi und das andere Auto zu schrotten?

Ja,ja, is ja n Film und so weiter und sofort...was ich damit sagen will ist einfach, dass ich bei dieser Szene einfach nich aufhoeren kann zu lachen. Das hat sonst nur Booty Sweat aus Tropic Thunder geschafft.

Außerdem ist Sean William Scott in diesem Film, und ich moechte mal den Tag erleben, an dem der mal eine ernsthafte Rolle spielt!


Seite: 1