Profil für Geisha X > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Geisha X
Top-Rezensenten Rang: 11.809
Hilfreiche Bewertungen: 2086

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Geisha X

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Hasbro 00191100 - MB Ententanz
Hasbro 00191100 - MB Ententanz

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Welches Entchen war noch mal meins?, 11. Februar 2008
= Haltbarkeit:4.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Hasbro 00191100 - MB Ententanz (Spielzeug)
Das Spiel "Ententanz" ist für Kinder ab 3 Jahre und für 2 bis 4 Spieler. Allerdings können meiner Meinung nach auch jüngere Kinder damit schon Spass haben, wenn die Eltern mitspielen und das Spiel ein wenig moderieren.
Jeder Spieler bekommt ein Muster zugeordnet, zum Beispiel den blauen Stern oder den roten Kreis. Die Entchen laufen auf dem batteriebetriebenen Ententeich im Kreis wobei die Symbole auf der Unterseite der Enten aufgezeichnet sind, so dass man von oben nicht sieht welche Entchen die eigenen sind. Jeder Spieler darf der Reihe nach eine Ente hochheben, hat sie das eigene Symbol, so darf er sie behalten, gehört sie einem anderen Mitspieler, so muss sie zurück auf den Teich. Wer zuerst seine drei Enten zusammen hat, ist der Gewinner.
Das Spiel ist eine Art bewegliches "Memory" und macht viel Spass. Die Entchen sehen sehr süss aus. Allerdings sind die Laufgeräusche des Teichs und das Gequake der Enten, die man beide nicht ab- oder leiserstellen kann auf Dauer ziemlich nervig.


Silent in the Grave
Silent in the Grave
von Deanna Raybourn
  Taschenbuch

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zum Abtauchen!, 10. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Silent in the Grave (Taschenbuch)
Es gibt Bücher, denen eigentlich ein medizinischer Beipackzettel beiliegen sollte. Zwischen deren Kapiteln man eigentlich keine Maschinen bedienen oder Autos fahren dürfte, da man neben sich selbst steht und in einer Geschichte verloren ist. Ein solches Buch ist "Silent in the Grave" von Deanna Raybourn, ein Buch das mich für einen Tag ins Jahr 1886 versetzt und zur schlechtesten Autofahrerin Norddeutschlands gemacht hat
.
Mit diesem meisterhaft geschriebenen Erstlingswerk beginnt die Autorin aus Texas eine neue historische Kriminalreihe, die Lady Julia Grey als Hauptperson hat. Das Buch beginnt mit dem vielleicht genialsten aller Einstiegssätze und dem Tod von Lady Julias kränklichem Ehemann Edward. Ein von Edward ohne ihr Wissen angeheuerter Privatdetektiv namens Nicholas Brisbane ist ebenfalls zur Zeit des Todes anwesend und vermutet Mord, da Edward Drohbriefe erhalten hatte. Doch Lady Julia glaubt dies nicht und erst als sie fast ein Jahr später einen der Drohbriefe findet, ändert sie ihre Meinung. Gemeinsam mit dem charismatischen Detektiv, der selbst mehr als nur ein Geheimnis birgt, folgt sie der längst erkalteten Spur. Im Laufe der Ermittlungen erlebt Julia Veränderungen an sich selbst, entdeckt völlig fremde Seiten an ihrem verstorbenen Ehemann, muss ihren Haushalt unter die Lupe nehmen und sie fühlt sich mehr und mehr zu Nicholas Brisbane hingezogen.

"Silent in the Grave" ist das perfekte Buch, mit dem man einen Tag vor dem Kamin in eine fremde Welt abtauchen kann. Es bietet einen spannenden und gut entwickelten klassischen Kriminalplot, ein paar kleinere, leicht mystische Einflüsse, einen faszinierenden Helden mit einigen sehr dunklen und untypischen Seiten und eine vielleicht beginnende und nahezu kitschfreie Liebesgeschichte. Das ganze ist in ein dicht gewebtes historisches Setting eingefügt und in einem intelligenten und dabei doch sehr gefühlvollen Schreibstil verfasst. Die Leser entwickeln eine deutliche Bindung zu Lady Julia und ihr "Reifeprozess" ist überaus gut nachzufühlen.
"Silent in the Grave" ist ein gelungener Auftakt zu einer fesselnden Reihe historischer Kriminalromane. Mögen die beiden Helden noch viele "Fälle" miteinander lösen!


Hell's Belles
Hell's Belles
von Jackie Kessler
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Höllisch gut, 8. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Hell's Belles (Taschenbuch)
In der Hölle wird das Regime umgestellt. Jezebel, ein Incubus-Dämon, deren Lebenszweck es ist, Männer zu verführen und ihnen nach wildem Sex die Seele auszusaugen und in die Hölle zu überführen soll von nun an als Albtraum "arbeiten" - doch sie rebelliert und flieht aus der Hölle auf die Erde, wo sie in der Form einer menschlichen Frau arbeit in einem Strip-Club findet - das ist schon eher nach ihrem Geschmack. Allerdings möchte der Herrscher der Hölle sie nicht ungeschoren davonkommen lassen und setzt seine Horden auf ihre Spur. Und Jezebel bleibt von ihrer menschlichen Form nicht unbeeinflusst und entwickelt einige ganz und gar undämonische Gefühle und Vorlieben - besonders für den sinnlichen Paul.

Jackie Kessler's Start in ihre neue Serie "Hell on Earth" zeigt einige völlig neue Ansätze paranormaler Romane. Jezebel ist eine ungewöhnliche Heldin, die auch gerne mal - auf merkwürdig charmante Art - böse ist und Blut lieber mag als Milch. Dabei schafft es das Buch trotz des dämonischen und höllischen Themas erstaunlich unblutig zu bleiben. Statt dessen erlebt der Leser mit dem Incubus Jezebel mehrere erotische Szenen (war ja klar!) und jede Menge ungetrübten Spass. Auch Romantik und Spannung sind gegeben. Zudem hat Jackie Kessler einen angenehmen leicht sarkastischen Schreibstil ohne direkt in Albernheiten abzurutschen. Interessant und gelungen ist auch die Beschreibung der Hölle und Luzifers die man unwillkürlich mit Anne Bishop und Lilith Saintcrow vergleichen möchte, wenngleich der Vergleich wieder mal hinkt, da Kessler hier einfach ihr eigenes Bild geschaffen hat.
Warum bei soviel Lob eigentlich doch nur vier Punkte? Weil das Buch bei allem Lesevergnügen doch ein klein wenig wie ein Vorspiel wirkt, der Leser gewinnt leicht den Eindruck, dass die eigentliche Serie vielleicht erst mit dem nächsten Band einsetzt. Diesem zweiten Band allerdings darf man gespannt entgegensehen.


Dante's Girl (Kayla Steele Novels)
Dante's Girl (Kayla Steele Novels)
von Natasha Rhodes
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,76

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gemischte Gefühle - 3.5 Punkte, 6. Februar 2008
Kayla, Parfümerie- u. Kosmetikverkäuferin, hat sich auf den Abend ihres Lebens vorbereitet in der festen Hoffnung, dass ihr Freund Karrel ihr einen Antrag machen wird. Statt dessen taucht Karrel nicht zum Rendezvous auf und Kayla muss am nächsten Tag erfahren, dass er ermordet wurde. Doch nicht genug, Karrels Mörder waren Werwölfe und Vampire und nun sind sie hinter Kayla her. Kayla entdeckt eine völlig neue Welt und hat keine andere Wahl, als die Waffen aufzunehmen, wenn sie überleben will.

Mit "Dante's Girl" dem ersten Buch einer paranormalen Serie hat Natasha Rhodes mit Sicherheit keine Standardstory abgeliefert. Wie oft liest man schon, dass der Held bereits im ersten Kapitel stirbt? Was nicht heisst, dass wir von Karrel nach seinem Tod nichts mehr hören ... schliesslich ist dies ein paranormaler Roman.
Wenn es auch an Originalität nicht mangelt, so zeigt das Buch doch einige Schwächen auf anderen Gebieten. Zunächst einmal habe ich mir mit dem Einstieg sehr schwer getan. Bis etwa in die Hälfte las sich die Geschichte etwas zäh und es mangelte an Spannung. Was nicht an fehlender Action lag, sondern an einer mangelnden Glaubwürdigkeit der Charaktere, die zum Teil weder rational noch emotional nachvollziehbar handeln. (kleines Beispiel: ein Mädchen, das sich vor fünf Minuten zum ersten Mal in ein Monster verwandelt hat, trifft ihren Ex-Freund, der sich in ein noch schlimmeres Monster verwandelt hat und sie beschuldigt ihn, dass er sie über seinen Berufsstatus angelogen hat ... ähem, als ob die beiden nicht gerade völlig andere Probleme haben ...) Daher passiert zwar jede Menge, zu Beginn des Buches blieb es mir jedoch relativ gleichgültig, was aus den Protagonisten wird, die Erzählperspektive aus der dritten Person wechselnder Charaktere unterstützt diesen Mangel noch. Ebenfalls nervig fand ich die comichaften Namen diverser Akteure im Buch (besonders der Baddies), wie etwa Cyan X, Mutt, Harlequin, Mitzi und Skeet.
Das klingt nun alles ganz furchtbar, so in der Hälfte des Buches jedoch, ist es mir gelungen die Hälfte meiner Gehirnzellen einfach auszuschalten und die wiederkehrenden kleinen Logiklöcher im Plot zu ignorieren - und dann hat mich das Buch doch tatsächlich noch gepackt. Denn eigentlich schreibt Rhodes einen unpretentiösen Stil und beweist viel Originalität und Phantasie. Auch lässt sie ihre Heldin Kayla nicht immer nach dem Standardmuster agieren, wodurch sich dann schon die ein oder andere Überraschung für den Leser ergibt - manchmal aber auch Verwirrung.
Nachteilig ist dann jedoch wieder, dass das Buch auf eine absolut unmögliche Stelle - quasi mitten in der Handlung - endet und etliche Plotstränge unvollendet bleiben.

Fazit:
Insgesamt bin ich hin- und hergerissen: das Buch hat wirklich mehrere deutliche Schwächen, dennoch hat es mich - allerdings nach relativ langer Aufwärmphase - mitgerissen und gut unterhalten. Ich werde der Autorin wohl mit dem zweiten Band noch eine weitere Chance geben.


Grabesstimmen: Roman
Grabesstimmen: Roman
von Charlaine Harris
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Überraschend!, 31. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Grabesstimmen: Roman (Taschenbuch)
Nachdem sie von einem Blitz getroffen wurde, kann Harper Connelly Tote spüren und auch die letzten Sekunden ihres Lebens erfahren. Gemeinsam mit ihrem Stiefbruder Tolliver bietet Harper ihr "Talent" Menschen an, die eine Leiche suchen oder wissen wollen, wie jemand gestorben ist. Sie wird angeheuert in dem kleinen Ort Sarne die Leiche der verschwundenen Teenie zu suchen. Doch niemand ist glücklich darüber, als ihr dies gelingt. Und binnen kürzester Zeit werden Harper und Tolliver nicht nur zur Zielscheibe örtlicher Aggressionen, auch Teenie's Mörder ist von Harper's Talent nicht angetan.

Ich bin wie viele andere Fans paranormaler Romane eine begeisterte Langzeit-Leserin der Sookie-Serie der gleichen Autorin. Ich hatte befürchtet, dass Charlaine Harris mit ihren anderen Serien "Sookie in Grün" veranstalten würde, dies hat sich aber glücklicheweise nicht bestätigt. "Grabesstimmen" liest sich komplett anders als die Sookie Bücher. Dadurch gibt es natürlich die Gefahr, dass es Sookie-Fans nicht gefällt. Andererseits, wieso bräuchte man eine zweite Serie, wenn's doch das gleiche ist? "Grabesstimmen" ist näher am klassischen Krimi-Genre und es gibt (jedenfalls in diesem ersten Band) weniger Liebesgeschichte. Harper ist ein noch dunklerer Charakter die mit Sookie bestenfalls ein aussergewöhnliches Talent und eine schwere Vergangenheit gemeinsam hat. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, mein einziger Kritikpunkt ist, dass jeder halbwegs Krimi-erfahrene Leser zu schnell die Auflösung des Kriminalfalls erahnen kann. Dennoch auf alle Fälle lesenswert!


Nächtliche Versuchung
Nächtliche Versuchung
von Sherrilyn Kenyon
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

15 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen American Dream für Vampire - 2.5 Punkte, 30. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Nächtliche Versuchung (Taschenbuch)
Nächtliche Versuchungist zwar laut mancher Angaben der zweite Band der Dark Hunter- Vampir-Serie von Sherrilyn Kenyon, aber es ist der erste Band, bei dem es wirklich um einen Dark Hunter geht. Die eigentliche Serie startet hier, der Rest ist Vorgeschichte und nicht unbedingt notwendig.

Eigentlich wollte Amanda nur den Hund ihrer Zwillingsschwester, einer Vampirjägerin abholen, als sie mit ihrem toughen Double verwechselt und entführt wird. Sie findet sich wieder in einer Zelle mit einer magischen Handschelle an den bestaussehendsten Mann der Welt gefesselt, der zudem auch noch ein Dark Hunter ist, eine Art Vampir.
Kyrian ist ein Dark Hunter, ein Jäger der Daimon, welche Menschen jagen. Und seine eigentiche Mission ist es, Desiderius zur Strecke zu bringen, einen besonders garstigen Daimon mit aussergewöhnlichen Kräften. Da er nachdem er von seiner eigenen Frau verraten worden war, seine Seele gegen die Unsterblichkeit der Dark Hunter eingetauscht hat, glaubt er nun Frauen gegenüber immun zu sein, doch die kleine Buchhalterin an die er sich gekettet sieht, ist eine ungeahnte Ablenkung.

Vielleicht sollte man wissen dass Sherrilyn Kenyon auch unter dem Namen Kinley MacGregor Highlander-Romances schreibt. Zumindest kann man sich dann schon zusammenreimen, dass die Betonung von Vampire Romance hier auf Romance und nicht auf Vampire liegt. Insgesamt bedient mir die Autorin hier zu vieler Klischees: der Held ist der schönste Mann unter der Sonne (oh nein, eher unter dem Mond), stählerne Muskeln und ewig hochgewachsen (aber für mich mit dem Makel eines Schnauzers behaftet), das Liebespaar aus der Vorgeschichte taucht wieder auf und zeigt uns, dass der American Dream zumindest im Liebesroman wirklich existiert, und dann verguckt sich der gefühlskalte mega-sexy Vampir innerhalb von 15 Seiten derart in die Buchhalterinnen-Heldin, dass er fortan die Finger nicht mehr von ihr lassen kann und sie alle paar Kapitel beide von ihren Hormonen überwältigt werden. Dazu setzt die Autorin für mich ganz üble Tricks ein, wie etwa kleine Kinder und schwangere Frauen, die der Held beschützen darf um zu zeigen, was für ein edler Ritter er im Grunde trotz seiner langen Zähne und seines langen schwarzen Mantels ist. Was man nicht erwarten sollte, ist dass der Vampir hier an irgendeiner Stelle im Buch mal Blut trinkt oder vielleicht einmal unberechenbar oder gar böse sein darf. Da bräuchte er für mich dann eigentlich auch kein Vampir zu sein.
Zugute halten muss man dem Buch allerdings, dass es einige ganz amüsante Passagen und einige interessante Ansätze enthält und sich als unbedarfte und leichtverdauliche Popcorn-Lektüre für zwischendurch eignet und sich auch bei abgeschaltetem oder Grippe-verseuchtem Gehirn leicht lesen lässt. Wahrlich aber nichts, woran ich mich in ein paar Jahren noch erinnern werde.


Magic Bites (Kate Daniels)
Magic Bites (Kate Daniels)
von Ilona Andrews
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,10

26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Düstere Zukunft und schwarzer Humor - 4.5 Punkte, 30. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Magic Bites (Kate Daniels) (Taschenbuch)
"Magic Bites" ist der erste Band einer neuen paranormalen Serie. Die Geschichte spielt im Atlanta der Zukunft, das von Shapeshiftern, gruseligen Vampiren, Nekromanten und allerlei sonstigen düsteren Kreaturen bewohnt wird. Andrews Welt wird von magischen Gezeiten bestimmt, wenn die Magie "Flut" hat, versagt die Technologie, Autos starten nicht, elektrisches Licht brennt nicht. Andrews Heldin Kate jagt mit Schwert und Magie was gerade gut bezahlt wird. Doch dann wird Kates Guardian ermordet und Kate trifft auf ihrer Suche nach seinem Mörder auf eine ganze Reihe Rätsel wie verschwundene Shapeshifter und Vampire und den beeindruckenden "Beast Lord", Herrn der Shapeshifter.

Ilona Andrews hat mich mit ihrem Erstlingswerk angenehm überrascht. Sie schreibt hier düstere Urban Fantasy mit einer ganz leichten Dosis schwarzem Humor. Ihre Welt ist interessant, ihre Charaktere sind faszinierend und auch bei ihrem Kriminalfall weiss der Leser nicht schon Beginn an, wer der Bösewicht ist. Einziger Wermutstropfen war für mich, dass der Leser ohne Fallnetz und ohne die geringsten Erklärungen gleich von Anfang an diese wirklich sehr fremde Welt geworfen wird. Zwar erklärt sich alles nach und nach, doch die ersten Kapitel über, hatte ich doch einige Fragzeichen in den Augen. Dann jedoch schnappt die spannende Handlung zu und hält den Leser bis zuletzt in ihren Fängen. Kate erlebt in diesem ersten Band kaum eine Liebesgeschichte, doch es werden uns gleich mehrere Helden präsentiert, die in zukünftigen Bänden Kates Gefühlswelt durcheinanderbringen könnten, in ihrem ersten Abenteuer kommt Kate über einen Kuss und eine Umarmung kaum hinaus, doch die Spannung ist auf alle Fälle schon da. Das Ende lässt zwar den Kriminalfall gelöst, doch es bleiben ein paar Geheimnisse um Kate bestehen, die wohl erst in den Folgebänden gelöst werden. Der zweite Band "Magic Burns" erscheint bereits März 2008 und von Ilona Andrews werden Paranormal-Leser sicherlich in Zukunft noch mehr hören.


Feline Breeds - Tempting the Beast: Feline Breeds 1
Feline Breeds - Tempting the Beast: Feline Breeds 1
von Lora Leigh
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,50

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut gebrüllt, Löwe?, 27. Januar 2008
Callan Lyons wurde im Labor gezüchtet, seine DNA enthält einige Anteile Löwe. Zusammen mit einigen anderen gezüchteten Hybriden konnte er aus der Laborwelt entkommen und sie leben seitdem auf der Flucht. Doch die Reporterin Merinus Tyler möchte ihn dazu überreden mit seiner Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen. Bevor beide wissen, wie ihnen geschieht, werden sie von einer Paarungsnot überkommen und Callan erklärt Merinus zu seiner Gefährtin. Doch sein Zuchtlabor erhält Wind davon und möchte Merinus für eigene Studien kidnappen. Inmitten eines totalen Hormonkollaps fliehen Callan und Merinus vor ihren Verfolgern.

Die Idee zu Lora Leighs Breed-Serie, gezüchtete Hybriden mit tierischem DNA-Anteil als Helden einer stark erotischen paranormalen Serie agieren zu lassen verdient zunächst einmal einen Orden für Originalität. Leigh beweist Phantasie und Vorstellungskraft. Zudem kann sie Sex-Szenen beschreiben, dass man beim Lesen die Heizung runterdrehen muss. Auf manchen Büchern steht nur "Erotischer Roman" drauf, hier ist wirklich einer drin. Leigh serviert ihre tabulosen Sexszenen auf völlig explizite und direkte Art. Schwerer tut sich die Autorin für mich allerdings mit anderen Aspekten der Schreibkunst. Die Charaktere - sofern man sie mal ausserhalb der Hitze agieren sieht, sind echte Klischeevolltreffer. Der Kriminalplot (okay, wenigstens ist da einer!) ist eher schwach auf der Brust und der Romantikanteil ist stellenweise so käsig-billig, dass man kaum glauben kann, dass dies von der gleichen Autorin geschrieben wurde, die zwei Seiten vorher eine der besten Bettszenen der erotischen Literatur abgeliefert hat.
Fazit: Wer Interesse an einer expliziten erotischen Geschichte hat und keinen gesteigerten Wert auf Hintergrundstory und einzigartige Charaktere legt, sollte "Tempting the Beast" auf alle Fälle ausprobieren.


Kitty and the Silver Bullet (Kitty Norville)
Kitty and the Silver Bullet (Kitty Norville)
von Carrie Vaughn
  Taschenbuch

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kitty fights dirty - 4.5 Punkte, 27. Januar 2008
"Kitty and the silver bullet" ist der vierte Band der Kitty-Serie von Carrie Vaughn um die Radio-Talkshow-Werwölfin Kitty Norville.

Denver ist zwar Kittys Heimatstadt, doch nach dem Ärger mit ihren Ex-Alphas Carl und Meg (Bd.1) hatte Kitty ihr Pack verlassen und ist als einsame Wölfin mit ihrer Radiosendung umhergezogen. Nun erreichen sie Nachrichten, dass es in Denver mit dem paranormalen Dasein letztens nicht mehr weit her ist. Sowohl Meistervampir Arturo, Denvers Vampirherr, als auch Meg und Carl sollen extrem über die Stränge schlagen. Kitty möchte sich nicht einmischen, doch das Schicksal hat andere Pläne mit ihr und als sie ihre Familie in Denver besuchen muss, findet sie sich plöztlich zwischen den Fronten eines Krieges wieder. Sie weiss, dass es das Vernünftigste wäre, sich und Ben herauszuhalten, aber sie ist eben Kitty und findet sich schnell mitten im Kreutzfeuer wieder.

Carrie Vaughns Serie ist bisher mit jedem Band gewachsen. Besonders erstaunlich ist immer wieder, wie sehr die Autorin durch unerwartete Entwicklungen überraschen kann, indem sie sich weder Lesererwartungen und üblichen Klischees beugt. Der grundlegende Plot dieses speziellen vierten Bandes ist weniger überraschend. Jeder Leser der Serie wird sicherlich damit gerechnet haben, dass Kitty früher oder später nach Denver zurückkehrt und Carl und Meg die Rechnung für TJs Tod servieren wird. Überraschend ist jedoch, wie dies passiert, nämlich auf typische Kitty-Manier. Kitty entscheidet sich nicht selbst, sondern sieht sich in die Ecke getrieben und wählt nach bester Wolfsmanier den Angriff als die beste Verteidigung. Kitty ist eine andere Heldin mit Ängsten, Schwächen und Zweifeln, die aber mit dem Rücken zur Wand auch deutlich die Krallen ausfahren kann. Zudem ist sie über die letzten drei Bände deutlich gewachsen und viel selbstsicherer geworden. Und überdies hinaus hat sie Ben, der in diesem vierten Band auch überraschen darf.
Fazit: Würdige Fortsetzung der Serie, weniger überraschend als Band 2 und 3, aber mit viel Action und Spannung.


The Rest Falls Away: The Gardella Vampire Chronicles
The Rest Falls Away: The Gardella Vampire Chronicles
von Colleen Gleason
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,52

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Regency und Vampirjäger geht also doch! - 4.5 Punkte, 20. Januar 2008
London, zur besten Regency-Zeit: Die Gardella Familie hat ein ungewöhnliches Erbe im Blut. Einige ihrer Erben werden mit der Kraft geboren, Vampire zu jagen. Die junge Victoria nimmt dieses Erbe an und wird innmitten ihrer Einführung in die feine Gesellschaft zur Venator/Vampirjägerin ausgebildet. Ihre Einführungsprüfung, der erste zu erledigende Vampir geht beinahe daneben, als sie fast Max, einen anderen Venator statt dem Vampir pfählt. Gemeinsam sollen sie gegen den Plan der Vampirkönigin Lilith angehen, die das Buch von Antwartha finden möchte, das ihr zusätzliche Kraft verleihen soll. Doch Victoria und Max können sich nicht ausstehen. Und dann verliebt Victoria sich in einen Marquis, doch kann sie ein Leben als Vampirjägerin mit einer Ehe vereinen?

Zunächst muss ich sagen, dass ich sehr skeptisch war, ob das Regencygenre sich mit einer Vampirjägerin als Heldin vermischen lässt. Colleen Gleason ist jedoch eine überaus talentierte Schriftstellerin und sie zieht diesen unglaublichen Bogen wirklich mit Bravour. Ihre Geschichte ist dicht gewebt und ihre Charaktere sind ausgezeichnet herausgearbeitet. Dabei tritt sie nicht in die Fettnäpfchen des Null-Acht-Fünfzehnschemas, ihre Vampirjägerin Victoria geht ungewöhnliche Wege, trifft unerwartete Entscheidungen und kann den Leser wirklich überraschen. Auch gibt es gleich eine hübsche kleine Reihe von potentiellen Helden sehr unterschiedlichen Charakters zwischen denen sich Victoria entscheiden darf. Auch das unkonventionelle Ende gefällt und macht überaus neugierig auf den nächsten Band der Serie.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20