Fashion Sale Hier klicken indie-bücher Cloud Drive Photos Kinderfahrzeuge Erste Wahl Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für chk > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von chk
Top-Rezensenten Rang: 4.111.250
Hilfreiche Bewertungen: 74

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
chk (Pittsburgh)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Das kann ich auch! Gebrauchsanweisung für moderne Kunst: Erweiterte und aktualisierte Neuauflage
Das kann ich auch! Gebrauchsanweisung für moderne Kunst: Erweiterte und aktualisierte Neuauflage
von Christian Saehrendt
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser als Titel vermuten laesst, 13. März 2010
Ich hatte bei dem Titel eigentlich ein humoriges bis zotiges Buch erwartet, erfuellt mit typischen Klischees. Der Titel und das Cover sind aber eher unpassend gewaehlt. Das Buch hat mich letztlich ziemlich ueberrascht, weil es sich durchaus ernsthaft und mit viel Hintergrundwissen mit dem Kunstmarkt beschaeftigt. Es gibt in der ersten Haelfte einen sehr interessanten Ueberblick ueber verschiedene Stroemungen, Akteure und Mechanismen in dem Markt.

Der Schreibstil ist insgesamt locker, manchmal frech, immer gut zu lesen. Der Blick auf die Kunstwelt ist eher kritisch/enttaeuscht. Meine urspruengliche Assoziation mit einem Comedybuch hat sich zum Glueck nicht bestaetigt. Insgesamt eine sehr unterhaltsame Einfuehrung, die ich gerne jedem weiterempfehle ein wenig in die Materie eintauchen will.


Writing for Computer Science
Writing for Computer Science
von Justin Zobel
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nice Introduction, but mostly superficial, 13. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Writing for Computer Science (Taschenbuch)
This book might be a nice introduction for novices to the field, but I feel it is quite superficial. It covers a broad spectrum of issues (including style, setting math, table, and algorithms, ethics, editing, doing research and experiments in general and presentations) in a quite condensed from.

While the first 70 pages or so on style are a short summary of what you find in many (better) books on style, I found the letter sections, especially those on editing, refereeing and ethics superficial. They are merely mentioned with some general hints, but without specific advice that could help if you are actually editing a paper.

From my perception, it can serve as a nice introduction because it covers a broad field of topics, but it will not really help in the long run.


How to Write a Lot: A Practical Guide to Productive Academic Writing (Lifetools: Books for the General Public)
How to Write a Lot: A Practical Guide to Productive Academic Writing (Lifetools: Books for the General Public)
von Paul J. Silvia
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,06

19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Thin, 13. März 2010
I was pretty disappointed by this book. Essentially it only repeats a single piece of advice: make a schedule when and stick to it. This advice is repeated over and over in the book with slightly different themes.
The book contains some nice debunking of common myths why writing is hard (again leading to the conclusion that yes it is hard, but it can be done if you stick to a schedule).

It also contains some notes on style (which I did not expect and which do not really fit to the theme of the book), but those are rather superficial; there are much better books dedicated to this. It is also pretty much fixed on writing for psychology (which is not obvious from the cover), e.g., he constantly refers to the APA guidelines, so several tips do not apply to other domains.

When you really struggle to write at all, the repeated advice how to set up a schedule and stick to it might help. For all others, there is not much to it from my perspective.


Test Driven Development. By Example (Addison-Wesley Signature)
Test Driven Development. By Example (Addison-Wesley Signature)
von Kent Beck
  Taschenbuch
Preis: EUR 35,95

48 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen keine substanz, 18. November 2007
Das Buch sollte die praktische Anwendung von testgetriebener Entwicklung an Beispielen zeigen. Ich hatte das Buch gekauft in der Hoffnung mich damit ueberzeugen zu lassen, leider hat dies nicht geklappt.

Das Buch beginnt mit einem ausfuehrlichen, aber nahezu trivialen Beispiel, dem Umrechnen von Waehrungen. Daran erklaert es zwar anschaulich den Ansatz, Problem ist aber dass das Problem so einfach ist dass man den ganzen Ueberbau kaum braucht. Die gesamte Endloesung ist so klein dass sie problemlos auf eine Bildschirmseite passt, was bleibt ist lediglich die Beschreibung des Prozesses.

In einem zweiten Abschnitt nimmt er sich ein etwas komplexeres Beispiel in einer anderen Programmiersprache. Dummerweise ist das Beispiel IMHO sehr schlecht gewaehlt, es geht ums bootstrapping von einer xUnit Implementierung, was die Beschreibung unnoetig kompliziert macht (z.B. TestCaseTest als Test fuer eine TestCase klasse mit der man Tests beschreiben kann). Insgesamt ist aber auch dieses Beispiel wieder sehr einfach und kann insgesamt nicht ueberzeugen.

Der dritte und letzte Abschnitt widmet sich der Diskussion und ist wahrscheinlich noch der Beste, waeren da nicht zwei voellig unmotivierte Kapitel zu Design Pattern und Refactoring. Diese Kapitel sind zu kurz fuer Leute die diese Konzepte noch nicht kennen und voellig unnuetz fuer Leute die diese Konzepte kennen. Ein Zusammenhang zur testgetriebenen Entwicklung wird nicht wirklich hergestellt.

Nach dem Lesen des Buches bleiben mehr offene Fragen als vorher. Es gibt keine Anhaltspunkte wie man den Ansatz skaliert wenn man etwas kompliziertes entwickelt als mathematische Algorithmen. Spannende Fragen zu komplexen Strukturen, Datenbankanbindungen, Oberflaechen, Nutzerinteraktion o.ae. werden in den letzten Kapitel kurz erwaehnt aber weitgehend offen gelassen. Das Buch liefert leider wirklich nicht mehr als zwei einfache(!) Beispiele.

Das Buch ist ziemlich duenn und sehr lachs geschrieben, mit staendigen Metakommentaren. Geschackssache. Leider staendig Behauptungen ohne jedwede Belege (wie auch praktisch keinerlei weiterfuehrende Literatur angegeben ist). Ganz selten wird mal eine Fallstudie erwaehnt. Es wirkt alles wie eine fixe Idee ohne Substanz, obwohl ich eigentlich testgetriebende Entwicklung gar nicht so eingeschaetzt haette. Buecher wie Code Complete sind hier um Welten besser geschrieben.

Fazit: Nicht empfehlenswert.


Seite: 1