Profil für laws > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von laws
Top-Rezensenten Rang: 128.929
Hilfreiche Bewertungen: 126

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
laws

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
IPR - leicht gemacht: Das Internationale und Europäische Privatrecht
IPR - leicht gemacht: Das Internationale und Europäische Privatrecht
von Hans D Schwind
  Broschiert
Preis: EUR 11,90

5.0 von 5 Sternen Empfehlenswert!, 18. Februar 2014
Das Problem mit dem Internationalen Privatrecht ist der Einstieg in dieses ziemlich komplizierte Rechtsgebiet. Die meisten Bücher sind viel zu umfangreich und verkomplizieren bereits zu Beginn unnötig. Hier findet man im "IPR leicht gemacht" eine echte Hilfe. Es ist für den Einstieg und das Grundlagenwissen bestens geeignet. Was darüber hinausgeht, kann und will es nicht leisten. Format und Umfang sind kompakt. Die Wissensvermittlung erfolgt anhand kleinerer Fälle. Aufgelockert wird die Darstellung von Übersichten und Leitsätzen. Trotz Erscheinens in der leicht gemacht-Reihe bewegt es sich qualitativ auf hohem Niveau. Ich für meinen Teil habe es als schnelle Wiederholungsmöglichkeit vor der mündlichen Prüfung zur Hand genommen.


lux.pro® 4 RADKAPPEN RADZIERBLENDEN SCHWARZ 16" ZOLL -BLACK LINE- NEUWARE RADBLENDEN
lux.pro® 4 RADKAPPEN RADZIERBLENDEN SCHWARZ 16" ZOLL -BLACK LINE- NEUWARE RADBLENDEN
Wird angeboten von Lux.Pro Germany
Preis: EUR 23,50

1.0 von 5 Sternen Halten nicht, 16. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Zierblenden sehen gut aus und wirken auf den ersten Blick wie schwarze Alufelgen. Leider lösen sie sich während der Fahrt viel zu schnell von der Stahlfelge. Binnen einer Woche hatte ich 3 Kappen verloren. Peinlich und ärgerlich.


Escape Plan [Blu-ray]
Escape Plan [Blu-ray]
DVD ~ Sylvester Stallone
Preis: EUR 8,99

28 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Vorsicht!, 16. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Escape Plan [Blu-ray] (Blu-ray)
Dies ist keine Rezension, sondern ein Hinweis (daher bitte nicht über den fehlenden Rezensioncharakter meckern):

Ich wende mich hier an alle Arnie- und Sly-Fans, die nicht nur deren Filmauftritte mögen, sondern auch im besonderen Maße ein Herz für deren deutsche Stimme, Thomas Danneberg, haben. In diesem Film hat es der deutsche Verleih, die Cocorde Film, gewagt, eine Stimmenumbesetzung vorzunehmen. Während Sylvester Stallone weiterhin von TD gesprochen wird, wurde Arnold Schwarzenegger mit der Stimme eines österreichischen Schauspielers im Stile Werner Herzogs überzogen. Das ist ein absoluter Tabubruch. Es gibt dazu auch eine offizielle Begründung der Concorde - einfach hanebüchen. Ich war im Kino, ca. ab Minute 25 tritt Arnold Schwarzenegger in den Film, ab da war ich nur noch schockiert und der Film für mich gelaufen. Gefühlsmäßig schwankt man zwischen Wut, Unverständnis sowie Traurigkeit und fragt sich nur noch, wie solche Entscheidungen zustande kommen können, zumal man durch den deutschen Trailer mit der gewohnten Stimmbesetzung in die Kinos gelockt wird.

Also: Wer sich mal wieder so richtig schön ärgern möchte, sollte unbedingt ins Kino gehen, alle anderen sollten sich gut überlegen, ob sie ein Zeichen setzen. Wer sich dagegen wehren will, findet im Internet eine Petition, damit zumindest die Chance auf eine Änderung der DVD/Blu-ray-Tonspur besteht.

Das "Hochamt" der beiden größten Action-Helden wurde dem deutschen Publikum gründlich verdorben und zugleich eine große Chance vergeben.

Concorde, so nicht!
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 21, 2013 2:28 PM CET


Remington F7800 Herrenrasierer Titanium-X Dual Foil (mit Triple Shave Technologie)
Remington F7800 Herrenrasierer Titanium-X Dual Foil (mit Triple Shave Technologie)
Preis: EUR 52,99

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Er rasiert tatsächlich!, 3. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bereits vor einigen Jahren spielte ich zum ersten Mal mit dem Gedanken, auf Trockenrasur umzusteigen. Nachdem ich mir einen Braun Series 3 bestellte und vom Ergebnis mehr als enttäuscht war, schloss ich dieses Kapitel für mich ab. Ich schob das schlechte Resultat auf meinen Barttyp, der sich wohl einfach nicht mit einer Trockenrasur zu vertragen schien.

Das Thema Elektrorasierer hat mich seitdem nie so richtig losgelassen. In Sachen Produktneuheiten hielt ich mich sporadisch auf dem laufenden und tendierte immer mal wieder zu einem Panasonic-Modell. Als ich dann den Remington sah, entfachte meine Neugier nochmal richtig und ich wollte den "Elektroscheren" eine letzte Chance geben. Die ersten Rezis waren vielversprechend, während Design und Preis ihr übriges taten.

Zum Ergebnis:
Siehe da: Ich wurde nicht nur nicht enttäuscht, sondern regelrecht zufriedengestellt. Die Rasur ist - man muss es immer wieder sagen, da nicht vollends mit der Nassrasur vergleichbar - für eine Elektrorasur sehr gründlich. Kleine Problemzonen bleiben Halsbereich und den Kotletten; dort muss man die Richtung und Druckintensität etwas variieren, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Die Hautirritationen sind minimal und sicher nicht dem Rasier zum Vorwurf zu machen. Ich habe relativ empfindliche Haut und akzeptiere das. Das Ergebnis hält bei mir einen Tag, bei der Nassrasur waren es zwei. Dafür kann ich mich bequem in jeder Lage rasieren, ohne auf Wasser, Schaum etc. angewiesen zu sein. Die Reinigung gelingt mit dem Zubehör-Pinsel gut, mit der Wasserreinigung besser, wobei ich Letzteres - um Klingen und Scherfolie zu schonen - nicht allzu oft anwende.

Zum Gerät selbst:
Der Remington ist konvex (Buckel wie ne' Hex') geformt und liegt gut in der Hand. Der on-/off-Schalter ist leicht ins Gehäuse versetzt und hat einen guten Druckpunkt. Die Materialanmutung könnte hochwertiger sein. Das Bild in der Produktbeschreibung lässt ihn jedenfalls deutlich wertiger erscheinen. Billig wirkt er allerdings auch nicht. Das Gehäuse ist aus verschiedenen Kunststoffen gefertigt. Die Ladeanzeige ist praktisch und der Akku hält sehr lange. Den Trimmer nutze ich nicht, daher bleibt dieser Punkt unbewertet. Die Geräuschkulisse ist absolut erträglich.

Das Zubehör fällt handelsüblich aus. Statt einer Aufbewahrungstasche aus Stoff hätte es ruhig ein Hardcase sein können. Noch mehr zu vernachlässigen ist die "Lade-/Haltestation". Diese spottet ihrer Beschreibung und ist derart leicht gebaut, dass ich sie nach kurzem Test umgehend entsorgt habe. Stattdessen schließe ich direkt und ohne Umwege das Ladekabel an den Rasierer an - dadurch entstehen keinerlei Nachteile. Zum Schutz der Scherfolie liegt eine Aufsteckkappe bei. Das Benutzerhandbuch enthält in der Tat einige sprachliche Schnitzer. Da aber ein Rasierer nicht zu den aus technischer Sicht komplexesten Geräten gehört, dürften sich hier für jedenfalls für "Durchschnittskandidaten" keine Schwierigkeiten ergeben.

Zur Lebensdauer kann noch niemand etwas sagen. Zu hoffen bleibt für die Zukunft, dass sowohl Gerät als auch Zubehör zu einer akzeptablen Haltbarkeit neigen. Was die Ersatzteilverfügbarkeit angeht, muss sich Remington noch beweisen. Bei Amazon werden neuerdings zumindest Ersatzscherfolien angeboten, wenn auch zu einem stattlichen Preis.


Zurück in die Zukunft - 25th Anniversary Trilogie [Blu-ray]
Zurück in die Zukunft - 25th Anniversary Trilogie [Blu-ray]
DVD ~ Michael J. Fox
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 44,88

90 von 102 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Synchronisation, 2. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dies ist meine erste Rezension überhaupt. Ich habe schon unzählige mit teils großem, teils weniger großem Interesse gelesen.

Aber jetzt, wo sich schon wieder entgeisterte Stimmen zur deutschen Synchronisation zu Wort melden, muss ich doch selbst die Feder ergreifen.

Bevor sich noch die bedenkentragenden Beiträge häufen, möchte ich kurz all denen den Wind aus den Segeln nehmen, die da meinen, eine geänderte Synchronisation im ersten Teil der Trilogie wahrgenommen zu haben.

Nein, hier handelt es sich um die uns allen vertraute Tonspur, wie wir sie schon seit TV-, VHS- und DVD-Zeiten kennen. In allen drei Filmen wird Michael J. Fox von seiner deutschen Feststimme, Sven Hasper, gesprochen. Dass dieser im ersten Teil etwas anders klingt, hat schlicht und einfach damit zu tun, dass die Teile eins und zwei in einem Abstand von über 4 Jahren produziert wurden und S. Hasper bei der Synchronisation des ersten Teils noch sehr jung war. Dieses Älterwerden äußert sich natürlich auch in der Klangfarbe der Stimme. Möglicherweise tritt dieser leichte Unterschied auf der Blu-ray Tonspur besonders hervor, da sie, das ist mein subjektives Empfinden, etwas blechern klingt.

Übrigens: Christopher Lloyd ist es, der im ersten Teil tatsächlich eine andere Stimme als in den folgenden Filmen aufweist. In Teil eins wird er von Ernst Jacobi gesprochen, später dann in Teil zwei und drei von Lutz Mackensy. Letzterer bringt aus meiner Sicht die heillos überdrehte Art des Doc. Brown noch einen Tick besser zum Ausdruck. Dieser Stimmenunterschied war aber auch schon immer so und ist nicht auf die Blu-ray-Produktion zurückzuführen.

Ansonsten gilt:

Die Umsetzung dieser Trilogie auf die blauen Scheiben ist wirklich gelungen. Das Bild erstrahlt in neuem Glanz und lässt einen die Filme nochmal neu erleben. Keine bloß schlampige Hochskalierung, wie dies selbst bei hochkarätigen Filmen der Fall ist. Analoge Bildfehler, Blitzer, Schmutzpartikel etc. sucht man vergebens, stattdessen wird ein wirkliches HD-Ergebnis geboten. Natürlich kann und wird so nicht der vielfach strapazierte Begriff des "Referenzwertes" (was ist das?!) erreicht werden, aber sehen lassen kann sich das allemal, was dem geneigten Zuschauer entgegenstrahlt.

Dass hier viel Negatives zur deutschen Tonspur geschrieben wird, kann ich nur teilweise nachvollziehen. Natürlich bringt diese nicht die klangliche Wucht des englischen Ausgangsmaterials mit. Es gilt aber zu bedenken, dass der Ton für eine über zwanzig Jahre alte Filmreihe schon zu DVD-Zeiten mehr als in Ordnung war und nunmal jetzt der Quantensprung zur Blu-ray nicht mehr ganz so groß ausfallen konnte, wie dies etwa beim Bild der Fall war. Und noch etwas: Die Synchronisation stellt bei einem Film den größten Eingriff in das Original dar, ist somit in der Umsetzung auch am aufwendigsten und muss immer anhand der technischen Möglichkeiten ihrer Zeit gemessen werden (an DTS-HD MA etc. war da noch nicht mal zu denken). Von daher lässt es sich absolut nicht meckern.

SG
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 13, 2012 1:10 PM MEST


Seite: 1