Profil für Tapetenmetzger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tapetenmetzger
Top-Rezensenten Rang: 174.434
Hilfreiche Bewertungen: 126

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tapetenmetzger

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Bartöl "Zirndorf", 100% Naturprodukt, (holzig-herb), Deutschlands No.1 Bartöl Marke
Bartöl "Zirndorf", 100% Naturprodukt, (holzig-herb), Deutschlands No.1 Bartöl Marke
Wird angeboten von Tropz UG
Preis: EUR 24,50

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein erstes Bartöl - deshalb evtl. mit Vorsicht zu genießende Euphorie ;), 20. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Einen Mehr-oder-weniger-Bart trage ich schon seit einigen Jahren, allerdings immer relativ kurz und stets unbehandelt, d.h. ich hatte mir nie die Mühe gemacht, da mal was anderes rankommen zu lassen als Shampoo oder Spülung.

Vor einigen Monaten nun bin ich auf den Trichter gekommen, die Gesichtsmähne einfach mal wuchern zu lassen. Gut gut, dachte ich mir, das dürfte ja kein großes Problem darstellen. War es auch nicht wirklich. Anfangs zumindest.
Nach einiger Zeit stellte ich allerdings fest, dass sich das ganze doch etwas strohig gestaltete, trocken und kratzig geradezu. Das störte mich vor allem, weil ich, je länger der Bart wurde, immer mehr das Bedürfnis hatte, ihn "Probe zu fühlen".

Die Existenz von Bartpflegeprodukten hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt immer nur nebenbei wahrgenommen, wenn überhaupt. Ich begann, mich in das Thema Bartöl einzulesen und war recht schnell sehr interessiert daran: Riecht gut und pflegt die Haut? Na, das klingt ja zumindest schon mal nicht übel!

Bei Amazon dann gesucht, weil testhalber was besorgt werden sollte und auf die Produkte von "Bartpracht" gestoßen. Irgendwie bin ich dann auch bei denen hängengeblieben, weil die Produktbeschreibungen merkwürdig klangen. Ja, fast schon, als seien da Leute am Werk, die ihr Öl mit Humor nehmen.

Nachdem ich kurz überlegte, welche "Note" mir von den verschiedenen Sorten dann am ehesten zusagen könnte, entschied ich mich für "Zirndorf", das mich vom Namen her irgendwie ans Holzfällen erinnerte. Und da ich selbst ebenfalls eher einem Holzfäller ähnle und auch gerne mal die Axt schwinge, wenn sich Holz finden lässt, das sich spalten lassen will, schien es mir passend zu sein.

Bestellt, bekommen, ausgepackt, nach dem Duschen Bart abgetrocknet und Öl im Bart verteilt und das nach bisher jedem Duschvorgang wiederholt - manchmal auch zwischendurch. Seitdem - und das bilde ich mir definitiv nicht ein - ist das "Probefühlen" ziemlich... nun ja... angenehm geworden. Besser hat sich mein Haupthaar auch nie angefühlt (als ich noch welches hatte) und es ist ein himmelweiter Unterschied zu dem strohigen, trockenen Davor.

Den Geruch des Öls würde ich als "holzig" beschreiben. Erinnert mich, wie schon der Name, ans Holzfällen. Passt also wie die Faust aufs Auge. Zum Anhalten des Geruchs kann ich nichts sagen, da ich meist viel zu sehr damit beschäftigt bin, mich über das taktile Erlebnis zu freuen, das mein Bart mir inzwischen bietet (ja, ich denke, ich sollte auf Dauer damit aufhören - aber es fühlt sich gut an, ehrlich!).

Mein Fazit lautet demzufolge:
Empfehlenswert! "Zirndorf" sollte der Bartträger (oder die Bartträgerin) zumindest ausprobiert haben, denn vielleicht ist es - auch im Vergleich zu anderen Bartölen - die richtige Wahl.
Ein Muss für Holzfäller oder Leute, die gerne Holzfäller wären, denen aber das Holz oder die Axt fehlt.


Assassin's Creed
Assassin's Creed

4.0 von 5 Sternen Viel Potenzial verschenkt, 23. Dezember 2008
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Assassin's Creed (Videospiel)
Assassin's Creed

Zugegeben, die erste Stunde nach Beginn des Spiels sitzt man noch mit offenem Mund vor dem Bildschirm und ist fasziniert von Soundkulisse und Grafik, von den Städten und dem (bei näherer Betrachtung erschreckend öden) Leben in den Straßen. Nach zunehmender Spielzeit und spätestens nach dem zweiten Attentat bemerkt man dann, dass sich alles recht schnell wiederholt.

Man stiehlt, man belauscht, man befragt um möglichst viel über das nächste Opfer herauszufinden und jedesmal läuft alles gleich ab. Lediglich Schauplätze und Personen unterscheiden sich. Anfangs ist man also noch fasziniert von allem, streunt herum und versucht möglichst alles zu lösen, doch irgendwann wird einem dann bewusst, dass man das alles nicht tun muss um weiterzukommen. Es reicht völlig, 4 (statt 8) Missionen zu erfüllen um das Attentat durchführen zu können. Diese sind dann allerdings auch wundervoll inszeniert und machen einfach Spaß, wenn sie sich vom Aufbau auch alle ähneln (heranschleichen, töten, fliehen).

Ein weiterer Kritikpunkt ist das schöne Prince-of-Persia-Herumhüpfen über die Dächer der verschiedenen Städte. Hier wird es Altair und damit dem Spieler einfach zu leicht gemacht. Man springt wild von irgendeinem Dach und Altair findet mit Sicherheit irgendeine Möglichkeit, sich festzuhalten. Sogar der freie Fall und Aufprall auf dem Boden macht ihm nicht sonderlich viel Schaden (es sei denn, man springt von einem wirklich sehr hohen Gebäude herunter - neben einen Heuhaufen z.B.). So bin ich persönlich nicht einmal durch die athletischen Einlagen herausgefordert worden. Man kann anscheinend einfach nicht sterben.
Anspruchsloses Hoppeln könnte man das nennen.

Im Großen und Ganzen ist "Assassin's Creed" aber definitiv ein Spiel, welches man gespielt haben sollte. Allein schon der wirklich genialen Geschichte wegen, die man als äußerst gelungen bezeichnen darf - auch trotz des Cliffhangers am Ende.

Von einem wirklich "großen" Spiel ist es aber meiner Meinung nach weit entfernt. Dafür fehlt es einfach am Feinschliff.

---

POSITIV:

- wunderschöne Grafik (auch ohne HD)

- sehr gut gestaltete Städte

- gute Einführung

- spannend erzählte, packende Geschichte

- gute Synchronisation

- guter Soundtrack

- Atmosphäre gelungen

NEGATIV:

- hin und wieder böse Slowdowns

- sich immer wiederholende Missionsziele und -abläufe

- recht schnell eintönig

- Bevölkerung in Städten ist passiv, kaum Interaktion möglich

- Einsammeln von Flaggen oder Töten von Kreuzrittern wird nicht belohnt

- teils viel zu leicht


In Rainbows [Vinyl LP]
In Rainbows [Vinyl LP]
Preis: EUR 19,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschön., 18. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: In Rainbows [Vinyl LP] (Vinyl)
Zugegeben: ich war einer dieser Personen, die sich "In Rainbows", als es noch zum Download bereit stand und man selber entscheiden durfte, wieviel man dafür bezahlen möchte, für 00,00 € heruntergeladen haben. Ja, ich hab mich auch schlecht gefühlt dabei, weil ich mit Radiohead sehr viel verbinde und deshalb auch ihre Musik sehr schätze, nur leider habe ich nun mal keine Kreditkarte.

Beurteilen kann ich allerdings schon, ob es sich lohnt, dieses Album zu kaufen. Man durfte ja wieder einige Stimmen vernehmen, die eher weniger begeistert waren vom neuen Werk, die aber wahrscheinlich noch nie was mit der Musik von Radiohead anfangen konnten oder dann doch wieder was anderes erwartet hatten.
Soviel ist mal sicher: es klingt anders als "Hail To The Thief", als "Amnesiac", als "Kid A" und anders als alles davor sowieso und dann wieder doch nicht ganz so anders. Es bleibt Radiohead. Keine Enttäuschung auf dem Album zu finden.


The Legend of Zelda: The Wind Waker (Player's Choice)
The Legend of Zelda: The Wind Waker (Player's Choice)

5.0 von 5 Sternen Knuddel-Zelda? Nur an der Oberfläche., 18. Dezember 2007
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Es ist schon ein bisschen her, da ist das erste Zelda für den GameCube erschienen und alle hatten sich ein "Erwachsenen-Zelda" erhofft und groß war da die Enttäuschung und der Schock, als man "The Wind Waker" zu sehen bekam. Was war das? Das konnte doch wohl nicht Nintendos Ernst sein? War es doch. Die Cel-Shading-Grafiken, die den Eindruck eines Zeichentrickfilms machten, waren für viele zu viel des Guten. Da wünschte man sich einen Zelda-Teil der Nintendos Image endlich vom "Kinderkram" weg in Richtung "Erwachsenenzeug" hinbewegen könnte und kriegt das scheinbar komplette Gegenteil.

Die Grafik...
...ist definitiv gewöhnungsbedürftig. Aber hat man sich erst einmal eingespielt und ist eingetaucht in die Story, merkt man schnell, dass das Cel Shading wirklich toll aussieht und einfach passt. Man kommt sich vor wie in einem Zeichentrickfilm, das ist schon richtig, aber wo liegt da das Problem? Immerhin ist es in diesem Fall ein sehr guter. Die Gegner sind genial animiert, es gibt viele tolle Kleinigkeiten zu entdecken und auch die Effekte stimmen.

Die Steuerung...
...ist eben Zelda. Man wird langsam an die Materie herangeführt, so haben auch unerfahrene Spieler eine Chance, sich mit der Steuerung vertraut zu machen. Wer "Ocarina Of Time", "Majora's Mask" oder auch "Twilight Princess" gespielt hat, wird ohnehin keine Probleme haben.

Story und Atmosphäre...
...sind für "The Legend Of Zelda" eher ungewöhnlich, da sich ein Großteil der Geschichte auf See abspielt. Nichts scheint mit dem ursprünglichen Zelda zu tun zu haben und doch wird dem einen oder anderen, wenn er denn weit genug spielt, irgendwann klar, dass alles zusammenpasst.
Wer "One Piece" kennt und mag, wird sich eventuell heimisch fühlen.

Der Sound und die Musik...
...passen immer, wie man es eben von einem vernünftigen "Zelda" erwartet.

---

Trotz des Grafikmankos, das eigentlich gar kein Manko ist, bleibt "Wind Waker" ein tolles Spiel, das "Twilight Princess", man mag es glauben oder nicht, stellenweise sogar schlagen kann. Wenn es z.B. um Sidequests geht, leidet TP an Mangelerscheinung, WW dagegen kann dafür sorgen, dass man auch neben den Hauptaufgaben (Welt retten und so!) ordentlich was zu tun hat. In diesem Punkt kann WW eher an "The Ocarina Of Time" anschließen, als TP.


Braveheart (Steelbook) [Special Edition] [2 DVDs]
Braveheart (Steelbook) [Special Edition] [2 DVDs]
DVD ~ Sophie Marceau

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mhm, geht schon in Ordnung., 17. Dezember 2007
Zuerst einmal: ich bin nicht völlig unzufrieden mit dieser Edition, da ich Braveheart für einen grandiosen Film halte und er momentan in keiner besseren Version erhältlich ist, aber einfach die alte Special Edition in ein Steelbook packen und das dann für ein paar Euronen mehr zu verkaufen, find ich nicht gerade prall.

Negatives gibt es ansonsten aber auch durchaus. So z.B...
...das völlig veraltete Auswahlmenü (unbewegt und nicht ansprechend).
...die scheinbar bei einigen DVD-Playern fehlende Möglichkeit, Untertitel/Tonspur während des Films zu wechseln (meine Mühle ist ein "CyberHome CH-DVD 452" und ich muss ständig ins Hauptmenü wechseln, wenn ich was verstellen will) - vielleicht trifft das bei allen Playern zu, das kann ich nicht beurteilen.
...die absolut magere Extraausstattung (klar, man kauft die DVD hauptsächlich wegen des Films, aber dennoch könnte man bei einer "Special Edition" annehmen, dass mehr drin ist, als eine einfache Dokumentation), die dem Film einfach nicht gerecht wird.

Na ja, bleibt am Ende zu sagen, dass man sich wohl mit dieser Version begnügen muss. Ganz nebenbei ist der Film, wie schon erwähnt, wundervoll und das Steelbook sieht auch recht hübsch aus.
Wer allerdings die alte Special Edition schon besitzt, sollte lieber auf eine andere Version warten. Vielleicht kommt da ja noch irgendwann mal was.

Der Film kriegt 5 Sterne,
die Version 3. Das würde 4 ergeben, wäre da nicht die Frechheit mit dem "von der Plastikhülle in das Steelbook und für n paar Euros mehr verkaufen".
Punkt Abzug. 3.


The Legend of Zelda - The Wind Waker
The Legend of Zelda - The Wind Waker

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Knuddel-Zelda? Nur an der Oberfläche., 14. Dezember 2007
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Es ist schon ein bisschen her, da ist das erste Zelda für den GameCube erschienen und alle hatten sich ein "Erwachsenen-Zelda" erhofft und groß war da die Enttäuschung und der Schock, als man "The Wind Waker" zu sehen bekam. Was war das? Das konnte doch wohl nicht Nintendos Ernst sein? War es doch. Die Cel-Shading-Grafiken, die den Eindruck eines Zeichentrickfilms machten, waren für viele zu viel des Guten. Da wünschte man sich einen Zelda-Teil der Nintendos Image endlich vom "Kinderkram" weg in Richtung "Erwachsenenzeug" hinbewegen könnte und kriegt das scheinbar komplette Gegenteil.

Die Grafik...
...ist definitiv gewöhnungsbedürftig. Aber hat man sich erst einmal eingespielt und ist eingetaucht in die Story, merkt man schnell, dass das Cel Shading wirklich toll aussieht und einfach passt. Man kommt sich vor wie in einem Zeichentrickfilm, das ist schon richtig, aber wo liegt da das Problem? Immerhin ist es in diesem Fall ein sehr guter. Die Gegner sind genial animiert, es gibt viele tolle Kleinigkeiten zu entdecken und auch die Effekte stimmen.

Die Steuerung...
...ist eben Zelda. Man wird langsam an die Materie herangeführt, so haben auch unerfahrene Spieler eine Chance, sich mit der Steuerung vertraut zu machen. Wer "Ocarina Of Time", "Majora's Mask" oder auch "Twilight Princess" gespielt hat, wird ohnehin keine Probleme haben.

Story und Atmosphäre...
...sind für "The Legend Of Zelda" eher ungewöhnlich, da sich ein Großteil der Geschichte auf See abspielt. Nichts scheint mit dem ursprünglichen Zelda zu tun zu haben und doch wird dem einen oder anderen, wenn er denn weit genug spielt, irgendwann klar, dass alles zusammenpasst.
Wer "One Piece" kennt und mag, wird sich eventuell heimisch fühlen.

Der Sound und die Musik...
...passen immer, wie man es eben von einem vernünftigen "Zelda" erwartet.

---

Trotz des Grafikmankos, das eigentlich gar kein Manko ist, bleibt "Wind Waker" ein tolles Spiel, das "Twilight Princess", man mag es glauben oder nicht, stellenweise sogar schlagen kann. Wenn es z.B. um Sidequests geht, leidet TP an Mangelerscheinung, WW dagegen kann dafür sorgen, dass man auch neben den Hauptaufgaben (Welt retten und so!) ordentlich was zu tun hat. In diesem Punkt kann WW eher an "The Ocarina Of Time" anschließen, als TP.


In Rainbows
In Rainbows
Preis: EUR 9,99

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschön., 3. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: In Rainbows (Audio CD)
Zugegeben: ich war einer dieser Personen, die sich "In Rainbows", als es noch zum Download bereit stand und man selber entscheiden durfte, wieviel man dafür bezahlen möchte, für 00,00 € heruntergeladen haben. Ja, ich hab mich auch schlecht gefühlt dabei, weil ich mit Radiohead sehr viel verbinde und deshalb auch ihre Musik sehr schätze, nur leider habe ich nun mal keine Kreditkarte.

Beurteilen kann ich allerdings schon, ob es sich lohnt, dieses Album zu kaufen. Man durfte ja wieder einige Stimmen vernehmen, die eher weniger begeistert waren vom neuen Werk, die aber wahrscheinlich noch nie was mit der Musik von Radiohead anfangen konnten oder dann doch wieder was anderes erwartet hatten.
Soviel ist mal sicher: es klingt anders als "Hail To The Thief", als "Amnesiac", als "Kid A" und anders als alles davor sowieso und dann wieder doch nicht ganz so anders. Es bleibt Radiohead. Keine Enttäuschung auf dem Album zu finden.

Ich werds mir kaufen, obwohl ichs schon habe.


A Story in White
A Story in White
Preis: EUR 13,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Braucht seine Zeit, aber dann..., 30. November 2007
Rezension bezieht sich auf: A Story in White (Audio CD)
...lässt "A Story In White" einen nicht mehr los.

Inzwischen haben sich Aereogramme aufgelöst. Warum? Weil sie nicht die Musik gemacht und das getan haben, was man von ihnen erwartet hatte. Wer sich dieses Album zu Gemüte führt, weiß warum. Es gibt wohl nur wenige, die sich darauf einlassen. Wer es tut, wird es lieben. Wer es nicht tut, der wird den Kauf bereuen und das Album in irgendeine Ecke stellen und nie wieder anrühren.

Ich will hier also gar nicht groß über die Musik reden. Einer nennt das Progressive, der andere wiederum Emocore und dahinten gibt es einen, der meint sogar, das wäre irgendwie doch schon wieder Metal. Was es im Endeffekt ist, muss jeder für sich selbst entscheiden und das kann ich keinem abnehmen und will ich auch nicht. Ich weiß nur, dass euch eine ungemeine fantastische Band oder ein ungemein grandioses Album entgehen könnte, wenn ihr nicht dazu bereit seid, euch darauf einzulassen.


Folklore
Folklore
Preis: EUR 11,78

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein typisches 16hp-Album, 30. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Folklore (Audio CD)
Wer die früheren Sachen von 16 Horsepower kennt, wird dieses Album wahrscheinlich ungewöhnlich ruhig finden (sehr zurückhaltendes Drumming und eher die langsame Gangart). Die Songs, die schon fast melancholisch bis düster klingen (mal abgesehen von "Single Girl" und "La Robe a Parasol"), sind größtenteils 16hp-Vertonungen alter Volkslieder (z.B. "Outlaw Song", "Horse Head Fiddle" oder "Sinnerman"), daneben werden aber auch 4 eigene Stücke geboten ("Hutterite Mile", "Blessed Persistence", "Beyond The Pale" und "Flutter").
Der Erwähnung eines anderen Rezensenten, die Coverstücke wären zu countrylastig, kann ich nicht zustimmen.

"Folklore" war das erste Album von 16 Horsepower, das ich mir gekauft habe (zwecks Test) und ich fand es grandios - bis mir jemand sagte, 16hp würden ja eigentlich ganz anders klingen. Aus Neugier und aus Prinzip hab ich mir den Rest dann natürlich auch noch zu Gemüte geführt und fand ihn trotz des Unterschiedes toll. Keine Angst also vor dieser Platte.


Fear of a Blank Planet
Fear of a Blank Planet
Preis: EUR 12,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fear Of A Blank CD, 23. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Fear of a Blank Planet (Audio CD)
Ja, anfangs, nach all der Kritik, die PT für dieses Album einfangen mussten, wollte ich ja fast schon vom Kauf absehen, habe mich dann aber am Ende doch dazu durchgerungen (wenn auch erst einige Monate nach Release).
PT seien härter geworden, mehr "in die Fresse", weniger Melodie, wären langweilig geworden, zu einfach, zu straight, kein Inhalt mehr, blank. Hm, dachte ich mir, das klingt nicht gut, aber entscheiden wir mal selbst. Tat ich dann auch.

Und ja, allerdings, PT erfinden sich nicht neu. PT bedienen sich sogar bei alten Alben (siehe "Sentimental"). PT singen über die Jugend, deren Hoffnung so gut wie flöten ist. Das haben viele getan. Das werden auch weiterhin viele tun. Ist das schlimm? Nein!
"Fear Of A Blank Planet" ist absolut kein schlechtes Album, im Gegenteil: es braucht nur seine Zeit und man sollte es nicht ständig mit den alten Sachen vergleichen, die ja, wie bei allen Bands und überhaupt, "eh besser sind als die neuen".

Diese Platte hat definitiv ihre Highlights. Allein für das knapp 18-minütige "Anesthetize" und das mit wunderschönen Streichern endende "Sleep Together" lohnt sich der Kauf, denn beide sind meiner Meinung nach Gänsehautgaranten (sofern man nicht schon anderweitig abgestumpft ist).


Seite: 1 | 2