Profil für Freudiger Juerg > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Freudiger Juerg
Top-Rezensenten Rang: 579.506
Hilfreiche Bewertungen: 14

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Freudiger Juerg "jf" (Biel (Schweiz))
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
War's das schon? Wie Frauen ihre Chance verpassen
War's das schon? Wie Frauen ihre Chance verpassen
von Monique R. Siegel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Female Shift im Helikopterblick, 16. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Monique R. Siegel ist 1939 in Berlin geboren, studierte an der Columbia University und lebte in New York, bevor sie in den 70er Jahren in Zürich heimisch wurde. Sie hat Germanistik studiert, später zudem angewandte Ethik. Sie war Rektorin einer Bildungsinstitution, gründete und leitete die AKAD-Femina, betreibt eine eigene Beratungsfirma und engagierte sich für das Management-Symposium für Frauen. Siegel arbeitet als Trend-Analytikerin, Dozentin und Referentin rund um Themen aus Politik, Wirtschaft, Bildung, Kultur und Zukunftsgestaltung. Und mit ihren multimedialen Vorlesungsreihen «EuroKultur» und «Macht und Moral» hat sie 2004 Bildungsneuland betreten.

Dieser extrem reichhaltige Hintergrund fliesst ein in ihr Schaffen als Autorin zahlreicher Bücher. Und das gilt in besonderem Ausmass für Ihr neustes Werk. Die Autorin beleuchtet die unterschiedlichsten Aspekte des mehr und mehr diskutierten Megatrends «Female Shift». Was macht ihn überhaupt zum Megatrend? Und wie lange dauert er? So fragt sie etwa im ersten Kapitel («Unerlässlich: ein Fokuswechsel!») Dabei mäandert sie nicht nur ungemein kenntnisreich durch unterschiedlichste Kulturen und Epochen sondern diskutiert ihre Thesen auch an sehr konkreten Beispielen und Rollenmodellen. «Sandberg vs. Slaughter» heisst da etwa ein spannendes Kapitel, in dem sie die Lebensläufe der Facebook-Managerin Sheryl Sandberg und der US-Politikerin Anne-Marie Slaughter einander gegenüberstellt – wobei sich ein weniger geneigter Leser vielleicht die Frage stellen mag, ob eine Professur in Princeton in irgendeinem Sinn des Wortes als «Rückschritt» durchgehen mag.

Nicht weniger aufschlussreich sind Siegels Ausführungen im zweiten Kapitel («Unverständlich: Geschlechterkampf statt Systemveränderung»), wo sie etwa den wichtigen Begriff der Diversity ins Spiel bringt oder im dritten («Unbegreiflich: Froschperspektive statt Helikopterblick»), wo sie vehement für einen Perspektivenwechsel eintritt. Hier gilt ganz besonders die kluge Bemerkung von Rainer Hug, der unlängst festgehalten hat, dass Monique Siegel keine verstaubte Feministin sei, die Männern «den Marsch bläst. Eigentlich bläst sie den Frauen den Marsch.» ([...]).

Einen Leckerbissen bildet das Kapitel 4, wo Siegel den Frauen ihre eigene Geschichte auftischt und von überragenden Leistungen berichtet, von denen man zu wissen meint (Cleopatra, Florence Nightingale), die zu Unrecht vergessen (Olympe de Gouges), deren Einfluss kaum je wahr genommen (Bertha Benz, Ada Lovelace) oder deren wissenschaftliche Brillanz schon fast systematisch verheimlicht wurde (Rosalind Elsie Franklin). Nüchterne historische Analyse vereinigt sich hier mit dem heiligen Feuer für die Sache der Frau.

Im Schlusskapitel («Unvermeidlich: Ohne Rollenvorbilder keine Visionen») stellt Siegel dann noch einmal ihre Fähigkeiten zum Helikopterblick unter Beweis, wenn sie als weitere Fluchtpunkte des Female Shifts etwa die neuen Halbmondheldinnen, etwa die pakistanische Kampfpilotin (!) Ayesha Farooq, neben Susanne Ruoff stellt, seit zwei Jahren CEO der Schweizerischen Post.

Ich empfehle die 228 Seiten jedem und jeder, der oder die sich für die Sache der Frau und damit für eine der wichtigsten gesellschaftlichen Entwicklungen überhaupt interessiert. Siegel schreibt durchs Band unterhaltsam, bleibt selbst da, wo sie kämpferisch ist, stets humorvoll und führt Lesende im Dialog und mit leichter Hand zu neuen Einsichten. Lehrreich jederzeit, belehrend jedoch mit keiner Silbe.


Der Mensch und seine Zeichen. marixwissen
Der Mensch und seine Zeichen. marixwissen
von Adrian Frutiger
  Broschiert
Preis: EUR 5,00

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Keine Semiotik, 2. Dezember 2010
Adrian Frutigers Meriten stehen selbstverständlich nicht zur Diskussion. Angesichts des Titels und teilweise auch angesichts von PR-artigen Behauptungen über dieses Buch muss gewarnt werden: Es geht nicht um Zeichen im Sinne der Semiotik und das Buch enthält auch keine Theorie der Zeichen. Wer eine allgemeine Einführung zu diesen Themen erwartet, liegt hier falsch.
Wer sich hingegen für die Entwicklung der Schrift und eine Fülle von Aspekten aus der Praxis rund ums Thema Schriften interessiert, darf eine vergnügliche, spannende und kompetente Lektüre erwarten.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 1, 2012 7:47 AM CET


Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter, Google+, XING, LinkedIn & YouTube
Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter, Google+, XING, LinkedIn & YouTube
von Reto Stuber
  Broschiert

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kompetent und praxistauglich, 1. Dezember 2010
Hier hat ein kluger und kompetenter Autor ein erfrischendes und angenehm zu lesendes Buch geschrieben, das vor praxisrelevanten Tipps nur so strotzt. Man erhält in jedem Fall nützliche Hinweise, egal, ob man Anfänger ist oder sich mit dem einen oder anderen dieser Netzwerke schon auskennt. Reto Stuber erklärt Schritt für Schritt und führt den Leser sachkundig durch die vernetzte Welt der Social Media. Namentlich im zweiten Teil ist die Sache extrem hilfreich, praxisorientiert und gespickt mit nützlichen Hinweisen und weiterführenden Links. Dass der Autor online das eine oder ander Extra bietet und dort natürlich auch aktuell bleiben kann, passt in stimmiger Weise ins Gesamtbild.

Wollte man kritisieren, würde man wohl feststellen, dass die einleitenden Sequenzen, eigentlich das erste Drittel des Buches, zwar illustrativ aber etwas gar lang geraten sind.

Und schliesslich: Ich persönlich finde, dass das Cover ins Finale der dämlichsten Buchumschläge aller Zeiten gehört. Ich hätte das Buch beinahe nicht gekauft, weil eine derart schlechte Verpackung nicht auf einen intelligenten Inhalt schliessen lässt. Hier wünsche ich dem Autor bzw. dem Verlag für eine (zweifellos notwendige) zweite Auflage ein glücklicheres Händchen!

Im Übrigen denke ich, dass dieses Buch rasch - und zu recht - zu einem Standardwerk werden wird.
Jürg Freudiger
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 2, 2010 7:11 AM CET


Eine Sandale für Ruth. Novellen in der Bibel
Eine Sandale für Ruth. Novellen in der Bibel
von Monique R. Siegel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,80

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend und sehr lesenswert, 19. April 2010
Monique R. Siegel wird den meisten als Verfasserin von Wirtschaftsliteratur und insbesondere von spannenden Büchern über Frauen in der Wirtschaft ein Begriff sein. Mit "Eine Sandale für Ruth" legt sie nun ein ungemein lesenswertes Büchlein zum Thema Novellen vor. Interessant ist es keineswegs nur für Literaturtheoretikerinnen oder Theologen (was der Untertitel "Novellen in der Bibel" suggerieren mag); sondern schlicht und ergreifend für jede und jeden, der sich von spannenden Geschichten packen lässt.

Das Bändchen beginnt mit einer Exposition zur Frage, was eine Novelle eigentlich sei. Das mag als Thema trocken klingen, entpuppt sich jedoch nach wenigen Seiten als spannende und sehr nachvollziehbare Theorie der Novelle. In Auseinandersetzung mit Literaten von Goethe bis Storm arbeitet Siegel einige zentrale Kriterien heraus, um sie dann - und das ist literaturhistorisch bemerkenswert - auf einige Erzählungen aus der Bibel anzuwenden.

Hier, in diesem zweiten Teil, läuft die Autorin zur Höchstform auf. Ohne sich mit religiösen Fragen aufzuhalten, entführt sie die geneigte Leserschaft zitierend, nacherzählend und interpretierend mitten hinein in eine Welt von Sex & Crime, eine Welt der Intrigen und Wirrungen, der Dramen und glücklichen Wendungen. Es gelingt ihr mühelos, die im ersten Teil erarbeiteten Thesen am Text zu belegen. Das tut sie in faszinierender Weise, ihr Stil ist fesselnd, die Erkenntnisse überraschend - und das alles völlig unabhängig von der Frage, ob man sich in der Bibel auskennt oder mit Religion überhaupt etwas am Hut hat.

In einem dritten Teil schliesslich entlässt uns die Autorin mit einer Reihe von kurzen Zusammenfassungen ihrer Lieblingsnovellen. Sie belegt auch damit eine ihrer Thesen, nämlich dass man gute Novellen in wenigen Zeilen nächerzählen kann. Das weckt definitiv Lust auf mehr.

Ein durch und durch gelungenes Büchlein, nicht nur für den Nachttisch! Dringend empfohlen.


Espresso mit Zitrone: Mein wechselvoller Weg als Unternehmerin
Espresso mit Zitrone: Mein wechselvoller Weg als Unternehmerin
von Monique R. Siegel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen What a lady!, 18. Dezember 2002
Eine Autobiografie, die von der ersten Seite an fasziniert, fesselt und bewegt, die einen mitfiebern, mithoffen lässt, die Eindruck macht und einen zum Schluss mit dem Bedürfnis zurück lässt, den Hut zu ziehen vor dieser bemerkenswerten Persönlichkeit. Chapeau, Madame!
Ach ja, die Dame trinkt den Espresso immer mit Zitrone. Wie das kommt? Steht im Buch - und ist nur eine von unzähligen witzigen, bedenkenswerten, augenzwinkernden und, ja, lehrreichen Episoden.


Seite: 1