Profil für Thorsten Renk > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thorsten Renk
Top-Rezensenten Rang: 3.613.356
Hilfreiche Bewertungen: 381

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thorsten Renk
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Elbisch: Grammatik, Schrift und Wörterbuch der Elben-Sprache von J.R.R. Tolkien
Elbisch: Grammatik, Schrift und Wörterbuch der Elben-Sprache von J.R.R. Tolkien
von Helmut W. Pesch
  Taschenbuch

156 von 158 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein solider Einblick in die elbischen Sprachen, 27. Oktober 2003
Das Buch 'Elbisch' verspricht auf der Rückseite: 'Lernen Sie die Sprache der Elben des Dritten Zeitalters kennen!' - und es löst dieses Versprechen ein! Nach einer längeren allgemeinen Einführung in die Rolle der Sprachen in Tolkiens Werk und die Darstellung der Sprachentwicklung in Mittelerde legt der Autor in zwei längeren Kapiteln die wesentlichen Punkte der Grammatik der Elbensprachen Sindarin und Quenya dar. Anschließend folgt ein längerer Abschnitt über die elbische Schrift, der zweite Teil des Buchs wird von Wortlisten Quenya-Deutsch und Sindarin-Deutsch eingenommen.
Obwohl sich in die Grammatikteile wenige Flüchtigkeitsfehler und ein paar gewagte Interpretationen eingeschlichen haben, die nicht als solche zu erkennen sind, bietet das Werk dem Einsteiger doch einen guten Zugang zur elbischen Grammatik. Ein besonderer Pluspunkt sind die Wortlisten - sie geben nicht nur die Übersetzung eines Worts an, sondern wenn relevant auch die Belegstelle bei Tolkien, die urelbische Wurzel und unregelmäßige Formen. Konsequent sind sie auf das elbisch des 3. Zeitalters standardisiert. Schade ist allerdings das Fehlen von Deutsch - Elbischen Wortlisten, was einem Neueinsteiger das wirkliche Erlernen der Sprache sehr schwer macht - denn ohne selbst elbische Sätze zu bilden kann man die Sprache kaum üben.
Trotz dieses bedauernswerten Mangels und kleinerer Probleme in der Darstellung der Grammatik (die den Anfänger kaum betreffen werden) - ein empfehlenswertes Buch! Wer zwischen Pesch und Krege schwankt - auf jeden Fall ist 'Elbisch' die bessere Wahl!


Elbisches Wörterbuch. Nach J.R.R. Tolkien
Elbisches Wörterbuch. Nach J.R.R. Tolkien
von Wolfgang Krege
  Gebundene Ausgabe

220 von 227 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine verschenkte Gelegenheit, 4. August 2003
Das 'Elbische Wörterbuch' von Krege stellt im Wesentlichen den Versuch dar, das Material aus Tolkien's 'Etymologies' zu übersetzen und in Form einer Wortliste zu ordnen und durch Vokabeln, die aus anderen Zusammenhängen bekannt sind, zu ergänzen. Leider die Gelegenheit, auf diese Weise eine sinnvoll einsetzbares Wörterbuch zu erstellen meiner Meinung nach verschenkt worden.
* Wörter, die Tolkien als 'Ilkorin' gekennzeichnet sind, werden bei Krege zu Sindarin, ebenso solche, die 'Old Noldorin' sind (im Eintrag zu aman (Mutter) weist Tolkien sogar ausdrücklich darauf hin, daß ein anderes Wort relevant ist).
* Wörter werden GENAU SO gelistet, wie sie bei Tolkien auftauchen, d.h. nicht in ihrer grammatikalischen Grundform. Wer das Wörterbuch verwenden will, um selber Texte zu übersetzen, hat keine Chance, auf die Grundform zu schließen; der knappe und sehr unvollständige Grammatikteil trägt dazu nichts bei.
* Stellen, deren Sinn in Tolkiens Original nicht eindeutig sind (z.B. heißt 'meth end' nun 'to end' oder 'the end'?) werden von Krege ohne Hinweis auf eine Unklarheit irgendwie übersetzt.
* Die Übersetzung trifft oft nicht die originalen Angaben, so wird aus 'amon' ('hill' bei Tolkien) bei Krege 'Berg', ein Hinweis auf 'Hügel' fehlt.
Bedauerlich sind auch die nicht vorhandenen Referenzen auf die Stellen, an denen das Wort bei Tolkien vorkommt; so wird dem interessierten Leser auch die Chance verbaut, herauszufinden wie gut die Übersetzungen des Wörterbuchs eigentlich sind.
Häufige Probleme dieser Art führen im Endeffekt dazu, daß das Wörterbuch weder zum Übersetzen noch um die korrekte Etymologie der elbischen Sprachen (wie sie Tolkien vorschwebte) zu verstehen besonders geeignet ist.
Schade für alle Fans des Elbischen - wer aber Englisch kann, und sich für elbische Wortlisten interessiert, der sollte sich überlegen, statt dessen 'The Lost Road' zu bestellen - hier sind Tolkiens Originale zu finden. Zugegebenermaßen ist dieses Werk schwerer zu lesen, dafür aber ungleich faszinierender.


Manifold: Origin
Manifold: Origin
von Stephen Baxter
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,63

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Not up to the first two volumes, 12. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Manifold: Origin (Taschenbuch)
Having read the first two volumes of the series (Manifold: Time and Manifold: Space), I was really looking forward to another volume of great scientific speculations. However, I was quite disappointed. Manifold: Origin sends its main characters to a new moon appearing instead of Luna, where they encounter a lot of different ancestors of humanity (the Neanderthal and similar). Most of the book deals with the everyday survival of people on this 'Red Moon', and here it becomes apparent that Baxters main strength lies in the invention of new technology and science, but not in actual storytelling (and there is not really much to say about stone age technology). Unfortunately, I was quite bored reading the book, waiting for an interesting climax which sadly failed to appear. Sorry, this time only 2 of five...


Rage of a Demon King: Book Three of the Serpentwar Saga
Rage of a Demon King: Book Three of the Serpentwar Saga
von Raymond E. Feist
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,00

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Once the magician gets too strong..., 5. Oktober 2001
Well, apart from the fact that the storyline really seems sometimes not really followed through (the feared Emerald Queen vanishes in an instant and ist replaced by a demon, the Serpent Priests are destroyed by a special task force, and suddenly all of the Riftwar saga was basically wrong ,especially the plot about Macros), the
most obvious problem lies with Pug. He has become so powerful that an even more powerful enemy has to be created in order to give him a challenge, but this should completely remove him from the mundane plot, the invasion of the western realm, because he could easily destroy the invading army by himself. But he does not, and neither does any of his powerful friends. And at this point, the story looses its consistency all together.
And consider the final fight with the demon - I mean, they've beaten the Enemy at Sethanon - why should a demon pose a problem after all? So, is Pug now strong or not? Why does he fall for a simple trap and is then removed from the story? I didn't get all these things together at all.


Watchtower (Chronicles of Tornor)
Watchtower (Chronicles of Tornor)
von Elizabeth A. Lynn
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,79

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Very flat story, charakters and setting, 14. März 2001
Actually, I do not like the book. Let's begin with the story - it is very simple. A prince is driven from his throne, goes into exile, makes new experiences there and returns to reclaim his birthright. There are two interesting (and surprising) modifications of the story which I am not going to reveal here, but basically that's it. You can get a better version of the same theme in Dune.
Now let's have a look at the main charakters. The story is only slightly more than 200 pages, so there is no space for any development, but even without that, they remain really flat, they do not start to live in the imagination of the reader. No real conversation between the charakters either.
Finally, the world which was chosen as a setting is about the same. There is barely a scetch of the scenery around the path of the story visible, but there is nothing even remotely ineresting in it. Just the usual villages, towns and castles, with their details left to the reader.
In summary, there is nothing really interesting in it. I know some people like the theme of the somewhat obscure sexual identity of two main charakters, but even that bit is told in the most possible boring way. So I do not recommend the book, though I would be interested in the reason for its winning of an award.


Practical Egyptian Magic
Practical Egyptian Magic
von Murray Hope
  Taschenbuch

2.0 von 5 Sternen Doubtful evidence, bold conclusions, some nice ideas, 3. Juli 2000
Rezension bezieht sich auf: Practical Egyptian Magic (Taschenbuch)
The book consists of two parts, the first one dealing with the sources, the second one with applications. As for the sources, the author quotes occult and scientific research and draws her conclusions from these. Considering the value of occult research - I have read another occult book on the Egyptian Tradition which gives a totally different account - so these sources do not seem to be unambiguous.
The scientific evidence is more easy to treat - I, being a researcher in physics, started with the references to modern physics and found that about 50 percent of all statements were completely wrong (e.g. the author mixes the visible brightness of a star with the real brightness). This being so, I assume that the historic references were written in a similarly careless manner. To draw the conclusion that Egypt was 'founded by Sirius' is very bold in the light of very doubtful evidence.
As for the second part, if you insist in 'genuine tradition', then it is useless (see part one). However, assuming that any symbol system will do the job (including an invented ond, after all someone must have founded all those traditions) if it is complex enough, then the second part contains some nice ideas.
In summary - if you know enough to sort the good parts of the book from the bad parts, then you parctically don't need it any more.


Seite: 1