Profil für nicigirl85 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von nicigirl85
Top-Rezensenten Rang: 921
Hilfreiche Bewertungen: 1551

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
nicigirl85 "Janine"
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Wäre ich du, würde ich mich lieben
Wäre ich du, würde ich mich lieben
von Horst Evers
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Komplizierte am Leben ist das Leben an sich..., 23. November 2013
Nachdem mir von Horst Evers bereits sein Geschichtenband "Für Eile fehlt mir die Zeit" und sein Krimi "Der König von Berlin" sehr gut gefielen, entschied ich mich für sein neues Werk und las gespannt.

Der Leser bekommt hier wieder den Alltag des Autors auf sehr amüsante Weise geschildert. In insgesamt 56 kurzen Geschichten leiden, lachen, weinen wir Leser mit unseren allseits charmanten Autoren, der für seine oftmals komischen Alltagssituationen ja rein gar nichts kann. Was soll man denn nur machen, wenn man von der Lieben Familie, der behandelnden Ärztin oder dem besten Freund einfach nicht mehr ernst genommen wird?

Lasse ich alle Geschichten noch einmal geistig Revue passieren, dann stelle ich fest, dass die Geschichten mich zwar gut unterhalten haben, ich aber nicht so herzhaft lachen konnte wie bei "Für Eile fehlt mir die Zeit". Es fehlte einfach das gewisse Etwas, das I- Tüpfelchen. Klar konnte ich hier schmunzeln, aber der große Wurf war es dann irgendwie doch nicht.

Fazit: Für Evers- Neulinge bestimmt genau der richtige Einstieg, langjährige Fans werden wohl eher enttäuscht sein. Daher nur bedingt zu empfehlen!


Monuments Men: Auf der Jagd nach Hitlers Raubkunst
Monuments Men: Auf der Jagd nach Hitlers Raubkunst
von Robert M. Edsel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 26,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Recherche spitzenmäßig - Umsetzung mittelmäßig, 14. November 2013
Bevor ich mit meiner eigentlichen Bewertung starte, möchte ich betonen, dass ich es als große Leistung ansehe, was Robert M. Edsel hier alles an Informationen zusammengetragen hat, ein wirklicher Schatz an Informationen und über ein Thema, das bisher noch niemand sonst behandelt hat. Na ja und es muss ja einen Grund geben, dass auf der Grundlage dieses Buches ein Kinofilm im Entstehen ist.

Nun zu meiner eigenen Meinung:

Die Idee, die hinter diesem Buch steckt, ist wirklich außerordentlich und die sachbuchartigen Passagen, wo es um reine Fakten ging, gefielen mir außerordentlich gut, da sie einfach ungemein informativ waren. Leider hält der Autor in seiner Erzählweise nicht konstant durch und macht aus einem Sachbuch alsbald einen Roman über die Lebensgeschichte der einzelnen Akteure. Ich kann mir einfach beim besten Willen nicht vorstellen, dass die geschilderten Ereignisse, Dialoge und die Gefühle der beschriebenen Personen wirklich genauso gewesen sein sollen, denn alle befragen wird wohl kaum mehr gegangen sein und selbst wenn, hat zu der Zeit wohl keiner mit protokolliert. Diese Passagen fand ich einfach nicht spannend, vielmehr zog sich das Buch dadurch wie Kaugummi.

Zudem kam mir der Schreibstil (vielleicht mag es auch an der Übersetzung liegen) sehr hölzern und abgehackt rüber, vor allem die Dialoge.

Meine Erwartungen an das Buch waren wirklich sehr groß, ganz glücklich bin ich mit diesem Werk dann eben nicht geworden, was vor allem an der äußerst schlechten Übersetzung lag. Man kann nur hoffen, dass diese Fehler in der Neuauflage (Buch zum Film) dann nicht mehr auftauchen werden.

Fazit: Der Autor hat meinen absoluten Respekt bezüglich der Recherchearbeit und dass er vielen Lesern, Geschichts- und Kunstinteressierten die Augen öffnet, aber ein Buch, welches man sehr gern liest ist dieses Werk leider nicht. Daher würde ich es nur denjenigen ans Herz legen, die an Geschichte extrem großes Interesse haben. Ich werde es kein zweites Mal lesen.


Commissaire Mazan und die Erben des Marquis: Kriminalroman (Knaur HC)
Commissaire Mazan und die Erben des Marquis: Kriminalroman (Knaur HC)
von Jean Bagnol
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Wahrheit verletzt tiefer als jede Beleidigung, 9. November 2013
Die 33jährige, halbalgerische Polizistin Zadira Mateo wird von der Drogenfahndung in Marseille suspendiert und nach Mazan, einem klitzekleinen Städtchen strafversetzt, in dem sie nun als einfache Polizistin zum Einsatz kommt. Niemand traut ihr und das beruht auf Gegenseitigkeit, bis sie einem schwarzen Kater Asyl gewährt. Doch wer braucht hier schon Polizei, in diesem Kaff passiert doch nichts außer dass kleine Kätzchen von alten Damen gesucht werden. Doch da täuscht sich die frischgebackene Kleinstadtpolizistin, denn in dem Garten eines herrschaftlichen Hauses taucht eine Frauenleiche auf und alle Zeichen stehen für Mord. Die Ermittlung des Falls ist alles andere als einfach, denn immer wieder werden Zadira Steine in den Weg gelegt und ganz plötzlich ist sie selbst im Visier des Täters. Oder etwa nicht?

Das Autorenehepaar Nina George und Jo Kramer, die sich hinter dem Pseudonym Jean Bagnol verbergen, haben hier ein ganz besonderes Ermittlerduo geschaffen, denn sowohl Kater als auch Polizistin begeben sich auf Spurensuche und machen ihre Entdeckungen. Nur gemeinsam kommen sie dem Täter immer näher.

Sehr gelungen an diesem Krimi fand ich, dass aus unterschiedlichen Perspektiven das Geschehen beleuchtet wird, denn mal begleitet der Leser die Polizistin, mal den ermittelnden Kater, mal das Opfer und auch dem Täter schaut man bei seinem Handeln über die Schulter.

Zahlreiche Wendungen sorgen dafür, dass man sich als Leser nie sicher ist, wer denn nun der Mörder ist, man tappt von einer Falle in die nächste und die Auflösung war zumindest für mich eine gelungene Überraschung.

Zudem bietet der Kriminalroman nicht nur jede Menge Spannung, sondern auch teils ganz lustige Momente, bei denen man ordentlich schmunzeln kann.

Der Auftakt einer hoffentlich langen Krimireihe, bei der ich nur zu gern auch den nächsten Band lesen würde.

Fazit: Spannende Unterhaltung mit jeder Menge Witz und Charme. Hier hat man Spaß beim Lesen und ich kann das Buch wirklich uneingeschränkt empfehlen!


Frostblüte
Frostblüte
von Zoë Marriott
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Wolf wird immer in mir sein..., 4. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Frostblüte (Taschenbuch)
"Frostblüte" erzählt die bewegende Geschichte der 17 Jährigen Frost. Sie, die eigentlich Saram heißt hatte es von jeher nicht leicht, musste sie doch ohne ihren Vater und mit einer verrohten Mutter aufwachsen. Doch das ist nicht alles, denn Frost trägt ein Geheimnis in sich, dass sie nicht kontrollieren kann, denn sie trägt den Wolfsdämon in sich. Sobald Frost sich verletzt und ihr Blut fließt, bricht der Wolf aus ihr hervor und wütet ohne Rücksicht auf Verluste um sich. Doch dann tritt ein besonderer Mann in Frosts Leben und plötzlich ist alles anders. Wird sie ihren inneren Dämon bezwingen können? Kann sie wirklich und wahrhaftig lieben?

An dieses Erstlingswerk bin ich ohne jedwede Erwartungen heran gegangen und wurde mit einer zauberhaften Geschichte belohnt, denn der Leser erfährt nicht nur viel über Frost, sondern lernt vor allem wie man seine inneren Ängste überwinden kann und so zu dem Menschen werden kann, der man eigentlich ist.

Die Autorin hat eine sehr angenehme Schreibe, der man leicht folgen kann. Fast jedes Kapitel endet mit einem Cliffhanger, der einen nicht aufhören lässt zu lesen. Man begleitet Frost nicht nur in der Gegenwart, sondern erfährt auch viel aus ihrer Kindheit und was sie alles erleiden musste.

Mir persönlich haben besonders die mystischen Elemente in dem Buch gefallen und das auch die Liebe, wie erhofft, nicht zu kurz kam.

Fazit: Ein tolles Jugendbuch, das so viel zu bieten hat. Ich kann es uneingeschränkt weiterempfehlen, ein Buch, das man gelesen haben sollte. Klasse!


Gelöscht
Gelöscht
von Teri Terry
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,95

4.0 von 5 Sternen Solider erster Band einer Reihe, 2. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Gelöscht (Gebundene Ausgabe)
Wir befinden uns in England im Jahre 2054 und lernen Kyla, 16jährig und ein sogenannter Slater kennen. Doch was genau ist ein Slater? Ein Slater ist eine jugendliche Person, die in der Vergangenheit etwas Schlimmes angestellt hat. In der Zukunft, sprich in Kylas Welt, bekommt dieser Jugendliche eine zweite Chance, indem man ihm ein Levo verpasst und all seine Erinnerungen an früher löscht. Das Levo sorgt dafür, dass diese Person nur noch glücklich sein darf, ist sie es nicht, geht es der Person schlecht und ändert diese an ihrem Zustand nichts, so muss sie sterben. Doch sind wirklich alle Slater einmal böse gewesen? Warum fühlt sich Kyla völlig anders als all die anderen mit ihren Levos und hat scheinbar doch Erinnerungen an vergangene Zeiten? Kann man das System manipulieren und der Regierung und ihren Lordern entfliehen?

Die Autorin, mit dem recht ungewöhnlichen Namen Teri Terry, erschafft mit ihrem Debüt eine Welt, die wir so zuvor noch nicht kennenlernen durften. Als Leser wird man langsam in diese sonderbare, zukünftige Welt eingeführt und erst im Laufe der Geschichte lernt man diesen Kosmos immer besser und allumfassend kennen.

Frau Terry hat eine sehr angenehme Art zu schreiben, kann man dem Beschriebenen doch sehr leicht folgen und wir Kapitel für Kapitel immer neugieriger auf diese faszinierende Geschichte, ein wahrer Pageturner.

Für mich war dieser erste Band ein guter Einstieg in eine nicht allzu ferne Zukunft. Die geschilderte Realität konnte man sich gut vorstellen und erschien auch durchaus realistisch.

Kyla als Protagonistin wächst einem immer mehr ans Herz und man wünscht ihr nur allzu gern, dass sie dem System entkommen kann.

Fazit: Ein gutes Jugendbuch, welches zu fesseln weiß und wo man nicht aufhören mag zu lesen. Hierfür spreche ich nur zu gern eine Leseempfehlung aus!


Die Verschworenen
Die Verschworenen
von Ursula Poznanski
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,95

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überzeugende Fortsetzung der Trilogie, 31. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Verschworenen (Gebundene Ausgabe)
"Die Verschworenen" ist nach "Die Verratenen" der zweite Teil einer überaus gelungenen Dystopie- Trilogie.

Die Autorin hält sich gar nicht lange mit großartigen Erklärungen auf, sondern knüpft nahtlos da an, wo Band eins endete, weshalb man auf jeden Fall den ersten Band gelesen haben sollte, um alles weitere zu verstehen.

Bei mir war es zum Glück noch nicht allzu lange her, dass ich "Die Verratenen" las, so dass ich mich schnell wieder in die Geschichte eingefuchst hatte.

Unsere fünf verratenen Freunde kommen bei einem Primclan unter, den Schwarzdornen. Hier verstecken sie sich unterirdisch, um nicht von ihren Verfolgern entdeckt zu werden, denn es wird ohne Frage nach ihnen gesucht. Doch die Lage der ehemaligen Sphärenbewohner und ihrer Beschützer verschärft sich, denn immer mehr Feindclans greifen an. So entspringt die Idee, in eine der Sphären zurückzukehren, um den wahren Grund für den Verrat zu ergründen. Was wird unsere Freunde in Vienna 2 erwarten? Wird man sie dort erkennen? Und vor allem, können sie das Rätsel um die Verschwörung lüften?

Das Hauptaugenmerk lag auch in diesem Band wieder auf Ria, die ich im Laufe der Handlung immer mehr mochte. War sie mir in Band eins noch etwas zu glatt, zeugt sie hier von wahrer Größe. Ein Charakter, mit dem man sich gerne auseinandersetzt und sympathisiert.

Das Ende des Buches lässt den Leser nicht traurig zurück, denn es werden einige Geheimnisse offenbart, die man so nicht erwartet hat und genug neue Fragen aufgeworfen, dass man nun sehnsüchtig den dritten Teil der Reihe erwartet.

Wie von einigen Vorrednern erwähnt, weist das Buch ein paar Längen auf, speziell das Leben in der Stadt unter der Stadt, aber ich denke, das diese Beschreibungen notwendig waren, um den Fortlauf der Geschichte glaubwürdig zu gestalten.

Fazit: Ich habe diesen zweiten Teil mit großer Begeisterung gelesen und kann dieses Buch jedem nur wärmstens ans Herz legen, denn diese Dystopie weiß wirklich zu fesseln. Nun heißt es warten auf den fulminanten Abschluss der Trilogie...


Bridget Jones: Mad About the Boy
Bridget Jones: Mad About the Boy
von Helen Fielding
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,26

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unsere Bridget ist alt geworden..., 22. Oktober 2013
Gleich vorweg: Wer glaubt unsere liebe Bridget als liebende Ehefrau von Marc Darcy und Mutter zweier Kinder zu begleiten, dem sei gesagt: sorry daraus wird nichts. Noch neugierig? Dann bitte weiterlesen.

Die Autorin Helen Fielding hat doch tatsächlich zwei Dinge in ihrem neuen Roman gewagt: 1) Bridget ist nicht mehr Mitte 30, sondern mittlerweile 51 Jahre alt! und 2) unser Lieblingsprotagonist Marc Darcy musste sterben. Geschockt?

Bridget hat nun ganze 5 Jahre um ihren Marc getrauert und nun ist es laut ihren Freunden an der Zeit endlich mal wieder auf Männerfang zu gehen und das tut sie auf ihre chaotische Art und hat auch bald Erfolg beim Online- Dating, denn sie beginnt eine Liebelei mit einem 22 Jahre jüngeren, gutaussehenden Kerl.

Von der früheren Bridget ist für meinen Geschmack nicht mehr viel übrig geblieben, außer ihrer chaotischen Art. Nach Marcs Tod hat sie alles (schickes Haus, Geld, Nanny, Putzfrau...) und kommt trotzdem nicht mit ihrem Leben klar. Sie ist Mutter zweier Kinder (Billy und Mabel), um die sich allerdings eine Nanny kümmert, weil Bridget als Hausfrau und Mutter dafür keine Zeit hat. Lieber beschäftigt sie sich mit ihrem Liebes- und Sexleben.

Bis auf Bridget bleiben alle anderen Charaktere sehr blass, vor allem ihre beiden Kinder, über die ich gern mehr gelesen hätte. Wir treffen alte Bekannte wieder wie Daniel Cleaver, aber eben nur kurz.

Was noch geblieben ist, sind die im Tagebuchstil geschriebenen Kapitel, die einen ab und zu erheitern. Allerdings ist der Witz Fieldings auch nicht mehr das, was er mal war, da das Niveau doch manches Mal sehr zu wünschen übrig lässt. Wer immer noch lachen kann, wenn Bridget das dritte Mal jemanden auf die Schuhe kotzt, der hat einen ganz speziellen Humor, meiner ist es jedenfalls nicht.

War ich von der ersten Hälfte des Buches noch positiv angetan (man muss sich ja auch auf Veränderungen einstellen können), ändert sich dies im Laufe der Geschichte, weil das Niveau immer mehr sank und die Gags doch stark konstruiert wirkten.

Das Ende kommt dann viel zu plötzlich und zu kitschig.

Fazit: Wer die beiden Vorgängerbände liebte, der wird von diesem dritten Teil sicher enttäuscht sein. Man darf beim Lesen einfach nicht zu hohe Erwartungen haben. Leser, die die anderen Bände nicht kennen, werden hier vielleicht gut unterhalten werden. Man kann es lesen, muss aber nicht!

P.S.: Ich hoffe nur, dass Helen Fielding uns nicht mit noch einem weiteren Band quält, es sei denn, der würde vor diesem Buch spielen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 26, 2014 8:16 AM CET


Der Hügel des Windes: Roman
Der Hügel des Windes: Roman
von Carmine Abate
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Eine Reise nach Kalabrien, 22. Oktober 2013
Der Autor Carmine Abate entführt den Leser in die über 100 jährige Geschichte (4 Generationen) der kalabrischen Bauernfamilie Arcuri und das so verzaubernd, dass man die Gerüche und die Landschaft dort mit allen Sinnen spüren kann.

Im Mittelpunkt des ganzen Geschehens steht, wie der Titel schon vermuten lässt, ein Hügel mit dem Namen Rossarco, denn das ist die Heimat der Familie, ihr Land, welches sie urbar gemacht haben und was ihnen alles bedeutet. Dieser besondere Berg birgt Geheimnisse, die es als Leser zu entdecken gilt.

Ich habe noch nie einen Roman gelesen, in dem die Landschaft eine wichtigere Rolle spielt als die handelnden Protagonisten, aber ich finde diese Herangehensweise des Autors äußerst interessant, es ist einfach mal etwas anderes.

Die Geschichte wird belebt durch den Wechsel der Zeiten, denn mal befinden wir uns in der Gegenwart, mal in der näheren und mal in der fernen Vergangenheit.

Die Sprache, die Abate anwendet, ist etwas ganz besonderes, wenn auch manchmal etwas langatmig, den man fühlt sich als Leser beinahe eingelullt und vergisst alles um sich herum und sieht nur noch die italienische Landschaft vor Augen.

Gern habe ich von der Familie Arcuri gelesen, sie in guten wie in schlechten Zeiten begleitet und ihr Schicksal geteilt. Auch wenn die Protagonisten eher im Hintergrund bleiben, wachsen sie einem beim Lesen ans Herz und man fühlt voll und ganz mit ihnen.

Fazit: Gekonnt schildert der Autor auf gerade einmal etwas über 300 Seiten eine 100jährige Familiengeschichte, die fasziniert und fesselt. Sollte man gelesen haben und ich empfehle das Buch gern weiter!


Die Auslese: Nur die Besten überleben - Roman
Die Auslese: Nur die Besten überleben - Roman
von Joelle Charbonneau
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

4.0 von 5 Sternen Nur die Besten überleben - gelungener Auftakt, 21. Oktober 2013
Der Untertitel des Buches "Nur die Besten überleben" ist von Anfang bis Ende Programm.

Cia Vale, eigentlich Malencia, ist 16 Jahre alt und lebt in der Zukunft. Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr. Sie ist in Kolonien aufgeteilt und nach den 7 Stadien des Krieges versucht man sie wieder aufzubauen. Damit solche Kriege nicht wieder passieren, hat man sich einen Test für zukünftige Anführer ausgedacht. Cia wird die Ehre zu Teil an der sogenannten Auslese teilzunehmen, bei der die Begabtesten aller Kolonien getestet werden. Nur die Allerbesten werden überleben, um zu führen, der Rest wird sterben.

Joelle Charbonneau beschreibt in ihrer Dystopie eine Welt, in der man selbst nicht leben möchte, die aber dennoch so fasziniert, dass man das Geschehen um die Auslese gebannt verfolgt. Was die Kandidaten dabei alles erleben, kann man nicht in Worte fassen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, man kann flüssig lesen ohne dabei zu sehr gefordert zu werden.

Cia nimmt hier ganz klar die Hauptrolle ein, wirken außer ihr alle anderen geschilderten Charaktere eher blass, selbst ihr bester Freund Tomas. War ich Cia zu Beginn noch sehr gewogen, stellte ich meine Zuneigung ihr gegenüber etwas infrage, denn die Autorin hat hier eine kleine Superheldin erschaffen, die so viel kann, dass es einfach nur übermenschlich und fast unglaublich wirkt. Kann ein Mensch wirklich so viel leisten?

Im Buch begleiten wir Cia und ihren Freund Tomas dabei, wie sie die Auslese, die alles andere als einfach ist, absolvieren. Werden die beiden es schaffen und zu den Auserwählten gehören? Und können sie die schrecklichen Erlebnisse dort jemals verarbeiten?

Ich fand das Buch zum großen Teil sehr spannend und äußerst gelungen. Es erinnerte mich zwar irgendwie an "Die Tribute von Panem", aber es war dem nur ähnlich, nicht identisch.

Der Schluss des Buches deutet doch ganz stark darauf hin, dass es mindestens einen zweiten Teil geben wird, den ich auf jeden Fall dann auch lesen würde.

Fazit: Mit Begeisterung habe ich das Buch gelesen, wirklich ein gelungener Auftakt. Ich kann nur meine Leseempfehlung aussprechen. Gut!


Der Stalker (4 CDs)
Der Stalker (4 CDs)
von Tania Carver
  Audio CD
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Wenn du nachts Besuch von deinem größten Albtraum bekommst, 20. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Stalker (4 CDs) (Audio CD)
Nachdem mir "Stirb, mein Prinz" von Tania Carver so gut gefallen hatte, bin ich neugierig auf die anderen Fälle mit Marina Esposito geworden und entschied mich so für dieses Hörbuch.

Suzanne Perry ist geschockt, denn während sie schlief, hatte sie einen ungebetenen Gast, der ein Polaroid von ihr geschossen hat. Wer ist dieser Kerl und was will er ausgerechnet von ihr? Was meint dieser Typ mit: "Ich wache über dich."? Als sie den Vorfall der Polizei meldet, will ihr keiner so recht glauben, doch plötzlich verschwindet die junge Frau und sie ist nicht die Einzige. Ist hier ein Serientäter am Werk?

Ich bin normalerweise kein Fan von Hörbüchern, aber bei Hausarbeiten oder in der Wanne lässt sich nebenher so schlecht ein Buch halten, dass ich einen Versuch startete und positiv überrascht wurde.

Die Geschichte lebt vor allem durch die engagierte Sprecherin Anne Weber, die so eindringlich liest, dass man es selbst nicht besser gekonnt hätte. Man hört so gespannt mit, dass man in seiner Tätigkeit ab und zu inne hält. Also Autofahren könnte ich bei der spannenden Story schon mal nicht. Besonders gefallen haben mir die Schilderungen des Täters, hier liest Frau Weber so beklemmend, dass es einem kalt den Rücken runter läuft.

Ich kenne den ersten Teil der Serie ("Entrissen") nicht, hatte jedoch keinerlei Verständnisprobleme. Der Fall weiß voll und ganz zu fesseln, da er viel mehr zu bieten hat als nur einen Stalkingfall.

Fazit: Gutes Hörbuch, bei dem sich das ein oder andere Nackenhaar beim Hören sträubt. Äußerst hörenswert!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20