Profil für Yakari's horse > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Yakari's horse
Top-Rezensenten Rang: 20.129
Hilfreiche Bewertungen: 626

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Yakari's horse

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14
pixel
Der Anfang der Unendlichkeit
Der Anfang der Unendlichkeit
von Tor Noerretranders
  Broschiert

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen kurzweiliger, naturwissenschaftlicher Essay, mit einem zugleich philosophischen Schluss, 17. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Der Anfang der Unendlichkeit (Broschiert)
Auf kurzweilige Weise erörtert der in Dänemark bekannte Wissenschaftsjournalist naturwissenschaftliche Phänomene, etwa die gar nicht triviale Frage, weshalb denn der Himmel Nachts so dunkel sei, angesichts der vielen milliarden sonnen im weltall (sogenanntes Olbertsches Paradox). Auch geht es um das sogenannte Fermi-Paradox - benannt nach dem Physiker Fermi: Unser Sonnensystem scheint "durchschnittlich" zu sein. Warum gibt es aber anscheinend keine anderen Zivilisationen wie die unsere - da wir von ihnen doch längst etwas bemerkt haben müssten? Mit Spekulationen auf dem Begründungsniveau von Däniken wird dabei aber keine Zeit vergeudet, sondern Die intelligente Antwort des Autors auf diese Frage ist zugleich ein indirekter ethisch-philosophischer Impuls, kritisch über unsere eigenen Zivilisationsformen auf der Erde nachzudenken, zugleich mit einer Prise Humor gewürzt - Zitat: "Es gibt sie (...) Sie haben nur keine Lust, freiwillig gen Himmel zu fahren. Sie haben ihre biologischen Körper auf dem Teppich lichtempfindlicher Vegetation ausgestreckt, der ihren Planeten bedeckt. (...) die Greiforgane halten lose einen kleinen Essay, über den sie nachdenken, wenn sie nicht gerade ein Schläfchen halten. (...) Sie blinzeln mit den Augen und lächeln, wenn sie zu dem hinaufschauen, als dessen Teil sie sich fühlen und der ihnen so lieb ist: zum blauen Himmel (...)"

Mit ein paar gelungenen und passenden Farbfotos hätte ich dem kleinen Büchlein ohne zu zögern 5 Sterne vergeben (dann wäre es freilich sicher auch etwas teuerer, so ist es ja sehr preisgünstig).


Concerti Grossi Op.6,1-12
Concerti Grossi Op.6,1-12

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Inhalt ist viel schöner als die Hülle, 17. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Concerti Grossi Op.6,1-12 (Audio CD)
Diese Aufnahme aller Concerti Grossi Opus 6 von A. Corelli ist bis heute meine Lieblingsaufnahme. Ich finde sie z.B. noch bessr als die ebenfalls sehr gute Aufnahme: Concertos ... von Mcgegan, Philharmonia Baroque ... denn z.B. letztgenannte klingt einige Nuancen 'härter', diese hingegen einige Nuancen eleganter.

Die Stimmung dieser Musik wäre allerdings viel besser, als mit einem langweiligen Gemälde, wie dem auf der Vorderseite der Hülle (bzw. des Booklets), ausgedrückt durch verschiedene italienische Landschaften (sonnige, gewitterumstürmte etc.), oder Menschen (z.B. als Skulpturen) mit deutlich erkennbar verschiedenem mimischen und gestischen Gefühlsausdruck, oder beides (Landschaftten und Skulpturen etc.).

Die Mehrheit derere, die über das Design von Klassik-CD.s entscheidet (bei den jeweiligen Labels) hat offenbar wenig Gespür für den durchaus bis heute ansprechenden Gehalt solcher Musik und trägt dadurch dazu bei, das weit verbreitete Vorurteil aufrecht zu erhalten, diese Musik sei "veraltet".

(Die 5 Sterne vergebe ich daher ausdrücklich nicht für die Hülle, sondern nur für den Inhalt.)


Doktor Schiwago (2 DVDs)
Doktor Schiwago (2 DVDs)
DVD ~ Omar Sharif
Wird angeboten von Filmnoir
Preis: EUR 13,90

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einer der größten der bisherigen Filmgeschichte - besser als die meisten Klischees, die über ihn existieren, 16. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Doktor Schiwago (2 DVDs) (DVD)
Dieser Film ist mit Sicherheit einer der besten der bisherigen Filmgeschichte, kein Wunder von einem Regisseur, der z.B. auch den legendären Lawrence von Arabien drehte. Zugleich ist es eine gelungene Verfilmung der gleichnamigen Romans von Boris Pasternak, manche sagen sogar, besser als die "Vorlage" (ich will das nicht beurteilen, da ich so gut wie gar nicht Russisch kann, geschweige den Roman ganz (im Original) gelesen habe).

Der Film hat historische, kultursoziologische, philosophische, psychologische und vieler andere Facetten.

Die Charaktere sind interessant, die Kulissen atemberaubend, die Musik zauberhaft und aussdrucksstark, die schauspielerische Leistungen großartig.

Der Film ist besser, als die meiste Werbung, die für ihn gemacht wird, bzw. gemacht worden ist (Trailer) und besser als die meisten Klischees, die über ihn existieren.

Ich habe viele Filme gesehen, von denen ich sagen würde, sie sind - soweit solche Vergleiche überhaupt sinnvoll sind - ähnlich gut, aber noch keinen einzigen, von dem ich sagen könnte, er sei eindeutig besser.

Wer den Schluss übrigens als "Beschönigung des damaligen Stalinismus" deutet, überspannt damit meies Erachtens den Bogen der Angemessenheit,
da diese Szenen stimmig in die Handlung integriert sind und nicht mit dem Anspruch auftreten, eine allgemeine Aussage über alle Facetten der damaligen Sowjetunion treffen zu wollen. Zudem passt diese Deutung schlecht zu den vielen offenkundig kritischen Tönen bzgl. den Revolutionen (ab 1905), Kriegen/Bürgerkriegen etc. mit so manchen Fragwürdigkeiten (konkret auch dem Charakter des Intellektuellen, der zum Revolutionsgeneral wird (vgl. historische Entsprechungen Lenin, Trotzki u.a.), bemerkenswert kritisch, aber sicher sehr authentisch dargestellte vorrevolutionäre Zarenzeit (einige Szenen, z.B. wie hungernde, frierende, unbewaffnete Demonstrierende niedergeschossen und niedergesäbelt werden, sind beinahe Verfilmungen von Tagebuchaufzeichnungen von damaligen Zeitzeugen, z.B. von Maxim Gorki - und vieles vieles andere historische 'Kolorit' wäre zu erwähnen, neben den oben schon erwähnten psychologischen und anderen Aspekten).

Der am Ende im Fluss zu sehende Regenbogen ist eher als ein Symbol der Hoffnung (auch des Friedens - zu denken an die Bürgerkriege am Anfang des Films) zu deuten, und zwar - wie ich David Lean verstehe - als ein unsiverselles, allgmein bezogen auf die Zukunft der ganzen Menschheit.


Bach (Ltd.ed.)
Bach (Ltd.ed.)
Wird angeboten von ImLaden
Preis: EUR 15,54

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Besonders die Ciaccona, Busonis Bearbeitung von BWV 1004, ist hier außergewöhnlich gut interpretiert, 15. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Bach (Ltd.ed.) (Audio CD)
Die Interpretationen dieser CD sind allesamt Beweise für die Musikalität ebenso wie für die technische Perfektion von Hélène Grimaud - auch wenn ich bei den meisten Werken für Tasteninstrumente, die vor ca. 1800 komponiert wurden (z.B. denen von Bach), immer noch auf eine Aufnahme warte, die noch viel stärker "romantisierend", dabei aber zugleich einigen Ausdrucksmöglichkeiten des Originals näher wäre. Alle mir bekannten Weltklassepianistinnen/pianisten sind musikalisch offenbar im 19. u. 20. Jh. beheimatet, die Musik des 18. Jh.s ist für sie eine Fremdsprache, die sie mehr oder weniger gut 'beherrschen'. Da wird dann leider das Klavier zu sehr an das Cembalo angelehnt, und das Tempo viel zu gleichmäßig, fast nach Metronom, durchgespielt und oft auch zu schnell, statt die Harmonien und Polyphonien mehr auszukosten, z.B. mit sehr viel mehr (obgleich wohldosiert eingesetztem) Rubato. Das wäre eine spannende Innovation, die bis heute noch weitgehend aussteht, obwohl es immer wieder einige Werkinterpretationen in diese Richtung gibt (z.B. schon ca. 1974 die Interpretation von Maria Joao Pires von Mozarts Fantasie in c moll KV 475 ein). Brillant ist diese Aufnahme dennoch und bekommt daher von mir auch 4 Sterne.

Besonders die Chaconne, Busonis Bearbeitung der Ciaccona aus der Violin-Partita BWV 1004, ist hier außergewöhnlich gut interpretiert, auch im Vergleich zu bisherigen Aufnahmen. Manche sind virtuoser, aber das ist nicht unbedingt besser, andere spielen sie wuchtiger, manche härter. Hélène Grimaud überzeugt mich aber hier am meisten, auch wenn sie (wie auch in einigen anderen Stücken) für mein Empfinden manches zu sehr in Richtung Staccato spielt (statt mehr Portato oder Legato). Sie betont sehr gut und passend die Kontraste, sowohl bzgl. der Lautstärke als auch der Geschwindigkeit. Das geht in die Richtung, die ich oben angedeutet habe. Allein dieses eine Stück hätte schon für sich genommen 5 Sterne verdient.

Da ich für den Rest insgesamt eigtl. nur 3 Sterne geben würde (v.a. das Orchester, von dem sie in einigen Stücken begleitet wird, überzeugt mich überhaupt nicht, es wirkt recht flach und monoton), nehme ich einen großzügigen Durchschnitt daraus von 4 Sternen.

(Sehr gut klingt diese Ciaccona übrigens auch in manchen Bearbeitungen für Gitarre, z.B. von Narciso Yepes - in einer leider heute kaum mehr erhältlichen Aufnahme. Im Original für Violine wird sie leider - auch von Profis - an vielen Stellen (v.a. bei Doppelgriffen und dergleichen) recht schief intoniert, zu oft auch verquietscht und verkratzt, und - was der Intonation ebenfalls schadet, meist mit viel zu viel Vibrato im Stil des späteren 19./20. Jh.s gespielt, aber z.B. finde ich die Interpretation von Nemanja Radulovic sehr gut und sogar noch besser (auch vom Klang der Aufnahme her) die Version von Baiba Skride auf ihrer CD "Bach Bartok Ysaye").


Meisterwerke F³r Fl÷te und Klavier
Meisterwerke F³r Fl÷te und Klavier
Preis: EUR 19,15

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen zauberhafte Musik für Querflöte und Klavier, meisterhaft gespielt, 15. November 2008
Zauberhafte, faszinierende Musik für Querflöte und Klavier von Franz Schubert bis André Jolivet ist hier zu hören. Der Akzent liegt hierbei insgesamt auf den spätromantisch-moderneren Werken, aber auch die Schubert Sonate füllt immerhin fast 20 Minuten. Bezaly und Brautigam sind ein wunderbar harmonierendes Duo. Der Klang ist brillant. Die CD lässt sich sowohl mit herkömmlichen Geräten, als auch mit SACD Geräten abspielen.


Klaviertrios/Violin+Cellosonaten
Klaviertrios/Violin+Cellosonaten
Wird angeboten von thebookcommunity
Preis: EUR 112,61

1 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einfühlsame und technisch hervorragend gespielte Aufnahme, 15. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Klaviertrios/Violin+Cellosonaten (Audio CD)
Die drei sind ein hervorragenes Team. Mozarts Musik wird auf geschmackvolle, niemals kitschige Weise lebendig. Ausdrucksstark und technisch brillant gespielt ist dies eine exzellente Aufnahme, obwohl sie schon einige Jahre auf dem Buckel hat und das ist leider manchmal in der Tonqualität ein wenig zu merken. Auch etwas weniger Vibrato in der Violine oder dem Cello, angenähert an die "historische" Aufführungspraxis hätte Mozarts Musik gut getan. Trotzdem sind volle 4 Sterne berechtigt, zumal das Preis-Leistungsverhältnis sehr gut ist und ich außerdem den Eindruck habe, dass die drei diese Musik nicht nur mit technischem Können auf Weltklasseniveau, sondern auch mit Leidenschaft spielen. Das macht dann auch Spaß beim Zuhören.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 12, 2011 11:22 PM CET


Haydn: Symphonies Nos. 90 & 93
Haydn: Symphonies Nos. 90 & 93
Wird angeboten von DISCO91
Preis: EUR 14,44

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Frans Brüggen holt aus Haydns Werken das beste heraus, das darin steckt, 15. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Haydn: Symphonies Nos. 90 & 93 (Audio CD)
Es war nicht leicht, aber Frans Brüggen hat es geschafft, nämlich mich zu überzeugen, dass Haydns Sinfonien nicht nur oberflächliche Unterhaltungsmusik aus dem 18. Jh. sind. Vor allem in den späten Werken steckt wesentlich mehr. Darin sind sie wesensverwandt mit den späten Sinfonien von Haydns jüngerem Musiker-Freund W. A. Mozart.

Die Sinfonie Nr. 93 ist übrigens ebenfalls unter der Leitung von Brüggen zu hören auf der Doppel-CD "The London Symphonies Vol. 1", obwohl das, wenn ich mich nicht irre, nicht dieselbe Aufnahme ist (offenbar hat er sie 2 x aufgenommen). Die genannten Londoner Sinfonien mit Brüggen kann ich übrigens ebenfalls ausdrücklich empfehlen.


Weiss: Lute Sonatas, Vol. 9
Weiss: Lute Sonatas, Vol. 9
Preis: EUR 10,81

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen auch die 9. CD dieses Gesamtprojekts ist exzellent, 15. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Weiss: Lute Sonatas, Vol. 9 (Audio CD)
Sylvius Leopold Weiss ist bis heute ebenso ein Geheimtipp wie Robert Barto.

Auch die 2008 erschienene 9. CD des Projektes, die Lautenwerke des Freundes von Joh. Seb. Bach, S. L. Weiss, einzuspielen, das Robert Barto seit mehreren Jahren unternimmt, ist großartig gelungen. Barto spielt diese Werke einfach hervorragend und auch die technische Klangqualität der Aufnahme ist einwandfrei.


Transkriptionen für Orchester
Transkriptionen für Orchester
Preis: EUR 21,93

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen auch Bach selbst wäre mit Sicherheit begeistert, 14. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Transkriptionen für Orchester (Audio CD)
Sogar wer, wie ich selbst, normalerweise Bachs Musik lieber in Interpretationen von Gardiner und manch anderen "historisierenden" Interpreten hört, wird sicher von dieser CD begeistert sein - wenn ihn keine Vorurteile hindern ;-)

Insbesondere die Tatsache, dass selbst eine exzellente Orgel zwar durch die Register Hunderte Klangfarben erzeugen kann, aber doch jeden Ton für sich nicht dynamisch auf- und abklingen zu lassen vermag (auch ein Schwellwerk kann ja nur die Lautstärke insgesamt steigern oder senken),
wird durch Transskriptionen für andere Instrumente, speziell für Sinfonieorchester, behoben.

Schon Bach selbst war sehr offen für eine Flexibilität der Instrumentierung verschiedener Werke. Transskriptionen - sofern sie gelungen sind - knüpfen insofern sogar an die Intentionen des Komponisten selbst an. Slatkin und dem BBC Philharmonic gelingt eine hervorragende Aufnahme, die sich vor keiner des legendären Leopold Stokowski verstecken muss. Die Klangqualität ist ebenso brillant.

Die eine oder andere Transskription ist vielleicht nicht für jede und jeden gleichermaßen überzeugend, doch faszinierend sind sie alle und einige sogar schlicht umwerfend (im positiven Sinn).

p.s. Von der hier (Track 10) in einer Bearbeitung von J. J. Raff zu hörenden Ciaconna (Chaconne) aus der Violin Partita in d moll BWV 1004 kann ich übrigens eine ganz andere Bearbeitung empfehlen, nämlich für Gitarre. Meine Favoritenaufnahme dazu ist zwar offenbar zurzeit vergriffen (auf einer LP mit Narciso Yepes), aber auch andere Gitarrenversionen sind dazu meist wunderbar. Für Klavier (bearb. von Busoni) gibt es eine neuere exzellente Interpretation von Hélène Grimaud. Von den (originalen) Violin-Interpretationen dieses grandiosen Werkes favorisiere ich die von Baiba Skride .

p.p.s. Da diese Transskriptionen außerordentlich von der Ausdruckskraft der verschiedenen Klangfarben der Orchesterinstrumente leben, ist es hier unbedingt zu raten, sie nur auf einem Gerät (mit entsprechenden Lautsprechern oder sehr guten Kopfhörern) anhören, das diesen Klang auch adäquat wiederzugeben vermag.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 24, 2008 2:49 PM CET


Americana
Americana
Wird angeboten von GEMusicFiendz
Preis: EUR 20,78

5.0 von 5 Sternen Rag time, Blues und andere Impressionen von Joplin, Gershwin, u.a. - extraordinary expressive !, 14. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Americana (Audio CD)
Extraordinary expressive ! kann ich zur dieser Aufnahme nur sagen. Einige der Stücke & Arrangements kannte ich vorher mit Trompete, Saxophon oder Klarinette als Soloinstrument, oder gesungen (z.B. Summertime von Gershwin aus Porgy & Bess, z.B. mit Ella Fitzgerald als Bess). Leila Josefowicz gelingt das Wunder, dass es fast klingt, als seien alle diese Stücke im Original für Violine gedacht. Alle Stimmungen von wehmütiger Sehnsucht bis hin zu ausgelassener Freude vermittelt sie außerordentlich eindrucksvoll.

Auch ihr Team-Partner am Klavier, John Novacek, spielt hervorragend und der Klang der Aufnahmetechnik ist ausgezeichnet.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14