Profil für Michael Huber > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Michael Huber
Top-Rezensenten Rang: 997.826
Hilfreiche Bewertungen: 533

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Michael Huber "michaelhuber15" (Lauf a. d. Pegnitz)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Huawei Ascend P1 Smartphone (10,9 cm (4,3 Zoll) Touchscreen, 8 Megapixel Kamera, 4 GB Interner Speicher, Android 4.0) weiß
Huawei Ascend P1 Smartphone (10,9 cm (4,3 Zoll) Touchscreen, 8 Megapixel Kamera, 4 GB Interner Speicher, Android 4.0) weiß
Preis: EUR 187,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Acsend P1 vs. Samsung S2 - Einstieg in die Oberklasse gelungen, 25. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bevor ich zur eigentlichen Rezension komme möchte ich kurz darstellen, aus welcher Problematik ich komme. Ich löste ein langjährig benutztes Sony T715 durch ein HTC One-V ab. Meine Ansprüche an ein Smartphone waren bei der Ablöse vor ca. 1 Jahr folgende: Bis maximal 4 Zoll groß, deshalb um das Gewicht niedrig zu halten, Akku sollte für ein Smartphone lange halten, also mindestens 1,5 Tage und man sollte damit telefonieren können. Zum anderen lege ich Wert auf die Ästhetik eines Smartphones, es sollte also schon schick aussehen und auf dem Tisch liegend benutzbar sein. Meine Wahl fiel auf das HTC One-V nachdem ich mich fast tot recherchiert hatte, Zeitungen gelesen und verglichen. U.a. wurde in diversesten Berichten auf Chip und Connect das Handy durchweg empfohlen. Aus Gründen meiner beruflichen Tätigkeit habe ich ein Zweithandy, hier hatte ich erst ein HTC Trophy 7 und nun ein Nokia Lumia 820. Dort werden lediglich Windows Phones angeschafft. Das Trophy begeisterte damals schon durch seine Schnelligkeit. Leider laufen so gut wie keine Apps und ich denke, dass ist nach Telefonieren und Internet der Hauptgrund sich ein Smartphone an zu schaffen. Das Trophy ist zudem dermaßen schwer, dass es dann irgendwann keinen Spass mehr machte. Es musste also ein Androide her. Allerdings gilt klar dazu zu sagen Windows Phone 7 macht es möglich eine sehr hohe Kontaktzahl auch mit einem Single Core Gerät zu nutzen, dort kam das HTC One-V an seine Grenzen. Ich möchte zuerst das HTC One-V mit dem Trophy 7 vergleichen und dann das Nokia 820, das Huawei Acsend P1 und das HTC One-V. Weiterhin gilt zu sagen, dass ich zeitweise auch ein Mozart besaß, blanker Horror durch Systemabstürze und zum Schluss endgültigem Versagen nach nur 3 Monaten. Noch dazu sagen möchte ich, dass ein Preis von max. € 230,-- für mich in Frage kam, alles andere ist kein Handy mehr für mich, sondern ein Luxusgegenstand. Nun zu den Vergleich: Das One-V ist ein wirklich schickes und schlankes Teil, 1+ hochwertig verarbeitet, top gummiert hinten und liegt angenehm und leicht in der Hand. Vom Äußeren her also top verarbeitet. Die inneren Werte haben mich dann zur Weißglut getrieben. Zeitweise war ich drauf und dran das Handy im Fluss zu versenken. Wo das Trophy 7 mit 3.000 Kontakten locker synchronisieren konnte und aufrufen konnte ging das One-V an seine Grenzen. Nach Recherche im Internet löschte ich einige Kontakte, aber selbst 1.000 Kontakte ließen die Kontakte App ständig crashen. Nichts blöder als jemanden anrufen zu wollen und es klappt beim besten Willen nicht. Die Kamera hat mich auch nicht unbedingt überzeugt, nett, aber auch nicht mehr. Der Freisprecher des HTC One-V ein reines grauen, hackelig, nichts zu verstehen und ständig am Abbrechen. Aufrufen des Kalenders fast unmöglich, schnell mal was nachsehen, NIE möglich. Dauernd kämpfte das Handy mit sich selbst. Ich nutze eine 32GB SD Card. Akkuleistung absolut grausig, maximal 1 Tag bei geringer Nutzung - da durfte man aber das Handy nicht anfassen, danach war Ende. Ladezyklen dauern auch ewig. Da war das Trophy angenehm, zwar sauschwer, aber Akku war gut, Anrufen super, Internet hervorragend, ABER es laufen so gut wie keine Apps, natürlich installiert man sie, aber die Usability und Nutzbarkeit ist eben bei Android um einiges besser. Wo liegt also das Mittel ? Ich verkaufte das One-V und legte mir nach einigen Recherchen mit der Wahl zwischen Samsung S2 und dem Sony Experia L das Huawei Acsend P1 zu. Das Sony hat ich im Laden in schwarz in der Hand und fühlte sich echt griffig an, das Gewicht und die Verarbeitung schreckten mich ab. Das S2 Plus reizte mich, dennoch finde ich überall Klavierlack nicht so berauschend, es ist auch schwerer als das Acsend P1 und der Akku soll sehr mager sein. Aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit komme ich mit einigen Personen in Kontakt die Smartphones nutzen. Natürlich, HTC One oder One S tolle Handys - auch schon live gesehen und genutzt, auch das Acsend P2 super Ding, aber ich wollte diese Preise nicht zahlen. Es bleibt unter diesen Kategorien nicht mehr viel in der Wahl übrig. Ich muss dem Lumia 820 wirklich zugestehen, dass es sehr schnell läuft, der Akku echt top ist und lange hält. ABER Windows Phone wieder. Auch wenn Windows 8 nun schneller ist, einige Probleme treten immer noch mit Apps auf und die Oberfläche gefällt mir Null. Das Gewicht ist auch unter aller Kanone, super schweres Handy. Ich hatte zeitgleich noch das LG Optimus L7 II in der Hand für die Leute die ich jetzt schon sagen höre: "da gibt es doch noch...", das Huawei ist eindeutig von den Specs überlegen, Fakt und Punkt. Nun liegt mir seit ca. 1 Woche das Huawei Acsend P1 vor und mir ist es, im Gegensatz zu manchen hier, bewusst, dass dies der erste Versuch von Huawei ist um am Smartphone Markt in der Oberklasse seinen Platz zu finden. Was definitiv auffällt ist, dass die Kamera zu weit raus steht, dabei ist der Rücken wunderbar gummiert und gar nicht so mit Karos bedeckt wie auf den Photos hier. Da das Handy ultra leicht ist, bei mir fühlt es sich wie 100g an fehlt ihm das Gewicht, damit am oberen Teil beim druckvollen Wischen das Handy nicht entgleitet. Aber hier kann man sich mit einem Case behelfen, löst teilweise das Problem. Ich habe hier irgendwo gelesen, dass ein Elternteil seinem Kind das Handy geschenkt hat und dieses nicht mal in der Hosentasche bemerkt wurde, teilweise sogar fast als "vergessen" angenommen wurde. Ja, so ist es auch - ich behaupte in der Größe gibt es kein leichteres. Die Performance ist der Wahnsinn, ich hatte keine Bedenkminuten bis jetzt und das Menü rast nur so dahin. Das Speicherproblem habe ich mit einer 32GB SD gelöst und bis jetzt komme ich an keine Grenzen. Dazu muss ich aber dazu sagen, ich installiere bzw. restore einige Apps die ich immer nutze, dann kommen über den Zeitraum von 1 Jahr noch maximal 5 dazu. Das war es dann aber. Die am Tisch kratzende Kamera und das "Wippen" des Handys, wenn man am Tisch schreibt nervt ohne Case, aber verschmerzbar. Ansonsten kann ich über fast nichts klagen. Freisprecher funktioniert top, Telefonieren ist klasse - berichtet auch das Gegenüber. Kontakte etc. keine Probleme mehr. Der Akku war anfangs schnell leer, nun wird er das dritte Mal geladen und hält immer länger. Ich bewege mich auf die 1,5 Tage zu und denke es werden noch 2. Dabei wird das Handy "normal", nicht intensiv genutzt, teilweise Internet, Telefonieren - mehr nicht. Beim Spielen saugt der Akku natürlich, aber ist klar. Die Kamera liegt im normalen Bereich, teilweise Probleme im dunklen und der Autofokus ab und an langsam, aber Photos bis dato mehr als nur akzeptabel. Verarbeitung nicht wie bei HTC. Gummierung am Rücken ist deutlich hochwertig, allerdings viel Klavierlack, denke das ist kratzeranfällig und wehe einem Sturz. Durch das sehr geringe Gewicht fühlt es sich teilweise billig an, was aber keinesfalls so ist. Druckpunkte und Knöpfe super verarbeitet, nichts knarzt oder wackelt - siehe S2 !! Und nun zum Display über das ich so einiges gelesen habe, wie es wäre dunkel oder stellt Farben schwammig dar. Da kann ich nur sagen, Rufschädigung. Ich habe bei allen erwähnten Handys nicht diese Farbtiefe gesehen. Annähernd kommt das Lumia 820 etwas hochauflösender und klarer subjektiv rüber. Wer noch dazu so ein Argument bringt, wie es gibt keinen KFZ Halter, dem rate ich zu einem Halter von Richter mit entsprechender Adapterplatte. Brodit unterstützt das Gerät leider noch nicht, bei mir im KFZ sieht die Richter Lösung doch sehr schick aus. Quo Vadis Huawei ? Meine Nutzerfahrung: Volltreffer WENN man bedenkt, dass dies das erste Oberklasse Smartphone von Huawei ist. Wer "mehr" in Punkto Verarbeitung sehen will, möge sich das Acsend P2 ansehen. Zu sagen gilt dass die Haptik in der Hand sehr gut ist, aber die Verarbeitung des Acsend P1 Nokia und HTC noch hinterher steht. Das war es allerdings und das mit dem Hintergrund 100-200 Euro zu sparen. Huawei kann somit NICHT in den üblichen China Konsorten geführt werden, man sollte das Smartphone ganz klar in seine Wahl bei Samsung, HTC, Sony, LG und Co. mit einfließen lassen. Ich muss allerdings dazu sagen, hätte LG beim Speicher des L7 II nachgebessert würde dies nun in meiner Hand liegen. Die Innovationen wie die leuchtende LED ist wirklich sein Geld wert. Somit gibt es nur ein FAZIT: Hat man die Wahl zwischen den angesprochenen Geräten AKTUELL mit MEINEN Preisvorstellungen und Designvorstellungen, dann HUAWEI KAUFEN - ohne Ausnahme. Insbesondere die Huawei Stromsparmaßnahmen überzeugen, im Gegensatz zu anderen Herstellern, bei denen Strom sparen drauf steht, aber Null Effekt bringt.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 7, 2013 12:59 AM MEST


Killing Them Softly
Killing Them Softly
DVD ~ Brad Pitt
Preis: EUR 5,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Polit-Thriller auf einer anderen Ebene, 12. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Killing Them Softly (DVD)
Nun, wahrscheinlich wie viele habe ich den Trailer gesehen, welcher mir extrem gut gefallen hat. Vor allem aber der Satz im Trailer - mittlerweile bedauere ich, dass er im Trailer gesagt wurde: "Amerika ist kein Land, es ist ein Business" - hat mich fasziniert. Dieser Film ist allerdings nichts für Personen, die annehmen hier handelt es sich um eine witzige Gangster Geschichte oder Kiffer-Komödie mit ein wenig Ballerei im Stile von "Bube, Dame, König, Gras" oder "Snatch". Man sollte sich von einigen witzig dargestellten Kommentaren und Handlungen nicht in die falsche Richtung lenken lassen. Alleine die Szene der 2 unbeholfenen Gangster die sich nicht wirklich sicher sind wie sie die Pokerrunde ausrauben und ob überhaupt birgt schon einiges an Situationskomik. Hier erhält der Zuschauer teilweise den Eindruck das könnte den ganzen Film über so weiter gehen. Alleine die Szene im Auto als die abgesägte Schrotflinte übergeben wird und Sprüche fallen wie: du wolltest so eine...sind schon mehr als nur zum schmunzeln. Es kommt aber ganz anders. Wie immer im Leben holt auch diese beiden die Realität sehr ernüchternd ein. Die Verstrickungen darum wer nun die Handlung ausgelöst hätte und warum, ob nun Armato oder Trattman sind bezeichnend für die Verwirrungen die der Film aufwirft. Jacky Cogan in Form von Brad Pitt wird eingesetzt um die "Dinge zu regeln". Der Film wird sicherlich missverstanden, weil er anfangs zu sehr den Eindruck vermittelt wer wäre locker leicht zu nehmen und der Subtext gehört zum "Ton" des Films. Es ist um einges schwieriger. Man muss ganz genau die Radio- und Fernsehmeldungen während des Films beachten und wie sie die Handlung steuern. Wie einzelne Akteuer auf einmal die Geschichte selbst hoch kochen, die man doch klein halten könnte. Ebenfalls gekonnt der Schlusstext, der quasi das "End" darstellt: Amerika ist kein Land, es ist ein Business. Daher, wie anfangs erwähnt, nimmt der Trailer schon einiges an Intention des Films, die man sich doch selbst ergründen sollte. Das Budget des Films wurde nie hereingespielt und ging als Flop in den Kinokassen unter. Adaptiert wurde "Cogan's Trage" von George V. Higgins. Andrew Dominik führte Regie und sagte folgendes über den Film: "...it was an economic crisis in an economy that was funded by gambling - and the crisis occurred due to a failure in regulation". Hier wird also ganz klar die Ansicht vertreten, dass die amerikanische Wirtschaft krankt, eben deswegen weil sie von Spielern und Betrügern aufgebaut wurde und der Staat Regulararien vermissen liess. Nach diesen Erkenntnissen, sollte man sich - was ich tat - den Film nochmals ansehen und man wird die Details zu schätzen wissen und immer auf neue stossen. Ein grandioser Film mit einer ganz ungewohnten Darstellung des Subtexts und der Intention, dennoch fabelhaft inszeniert. Bradd Pitt trägt natürlich einiges dazu bei Cogan das entsprechende Gesicht und Stimmung zu verleihen, aber auch Cogan ist nur eine Wirtschaftsperson.


Violence Begets Violence
Violence Begets Violence
Preis: EUR 21,09

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein Stoupe - kein JMT ?, 12. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Violence Begets Violence (Audio CD)
Wo soll ich anfangen ? Ich kamm zu JMT eher über Umwege. Erst nachdem ich mir Sachen wie Public Enemy oder anderes reingezogen hab, kam ich auf Philli's Finest Vinnie Paz, Jus Allah und Stoupe the Enemy of Mankind. Und wieder mal muss ich mich zu einem klasse Album und Meilenstein der JMT äussern, weil es - wie erwartet - Personen gibt, die dieses Album zerreissen, nur weil Stoupe ging. Sicherlich gab es das ein oder andere Album, das nicht so sehr gelungen war, aber sind wir doch mal ehrlich. JEDES Album welches in Verbindung mit JMT oder auch den Snowgoons aus Deutschland stand hat etwas erreicht und ist ein klasse Album und dazu gehört auch dieses. UND das gilt auch dazu zu erwähnen, dass der Solo Ausflug von Vinnie Paz auch dazu gehört. Sicherlich ist der Sound anders geworden - ich finde ihn immer noch relativ ähnlich zu den alten Alben, aber eben anders. Auch ist natürlich mehr Mainstream und mehr Härte reingekommen, ABER und das darf man nicht vergessen hat JMT sich echte Mühe gegeben Stoupe zu ersetzten. Da wären: Scott Stallone, C-Lance, Hypnotist Beats, Junior Makhno, Mr. Green (!!), prod. Shuko (!! wow !!), Grand Finale, Illinformed, Nero. Klar und da muss ich meinen Vorsprechern recht geben, bleibt das Album nicht so hängen wie die alten Alben, aber wenn man bedenkt, dass man wirklich einer Findungsphase ist und eine gute Mischung der Indepentend Producer bis hin zu Shuko und Mr. Green geschafft hat, dann ist das doch ein sehr guter Schritt. Alles in allem kommt es mir immer wieder so vor, als würden da draussen die Leute immer ein nicht so gutes Album in der Kette der Alben von JMT suchen oder einen Punkt raus kristallisieren wollen, wo es dann bergab ging, kann man das einfach nicht so hinnehmen ? Das Album wurde 103 in den Billboard Charts und hat auch sonst durchgehend von der Presse relativ gute Bewertungen von 75 - 90% bekommen. Ich würde es nicht als einen Klassiker bezeichnen, aber ein dennoch gutes Album der JMT Gruppe. Die Feature Liste ist gross und ich kann es ebenso wenig verstehen warum versucht wird Jus Allah in den Dreck zu ziehen, der Junge ist von Anfang an dabei und sein Solo Album (auch wenn es hier auch wieder Kritiker gab die das so nicht fassen konnten) ist überaus gut gelungen: "All fates have changed". Also nehmt doch das Album hin als das was es ist: ein Album von vielen im Hip Hop. Warum wird immer gedacht die JMTs wären unangreifbar oder hätten ein Standing sich nicht verändern zu können. Ich finde den neuen Weg gut und die Platte bedarf sicherlich eines Reifevorgangs, aber ich freue mich bereits jetzt auf das neue Album mit erneutem "Standing.


The Tree of Life [Blu-ray]
The Tree of Life [Blu-ray]
DVD ~ Sean Penn
Preis: EUR 7,97

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vergebung oder ist Liebe der Weg zu Gott ?, 21. November 2011
Rezension bezieht sich auf: The Tree of Life [Blu-ray] (Blu-ray)
Ich habe mir vor kurzem die Blu Ray von Tree of Life angesehen und möchte einige Dinge klar stellen, da der Film meiner Meinung nach ordentlich zerissen wird über diese Plattform. Grundlegend gilt zu sagen, wer Sean Penn Anhänger ist, sollte nicht zu viel erwarten, denn er taucht nicht lange im Film auf. Die technische Umsetzung der Blu Ray fand ich sehr gelungen, die wunderbar gezeichneten Bilder am Anfang des Films kommen sehr farbgetreu rüber. Einzig und allein im Mittelteil habe ich ein klein wenig Schärfe vermisst - alles in allem eine gute bis sehr gute Blu Ray Umsetzung. Tree of Life mit Brad Pitt in der Hauptrolle ist warscheinlich deshalb so schwierig für manche weil der Film sich sehr viel Zeit lässt, sehr wenig Dialoge hat und keine wirkliche Kernaussage, die in den Vordergrund gespült wird. Der Film beginnt mit einleitenden Bildern die mir ewig vorkamen, aber mindestens 10 bis 15 Minuten, die den Urknall, den Himmel, Gott, die Entwicklung der Erde etc. etc. rein in Bildform darstellen, teilweise sind dazwischen episodenartige Schnipsel von Dinos und und geschnitten. Ehrlich gesagt ist die Masse an Farben und Bildern und was das alles soll mit dazu sehr leisen flüsternden Stimmen, die über Liebe, Vergebung und den "Weg zu dir" sprechen, sehr sehr unverständisvoll. Mit der Zeit der Bilder beginnt man auch keine Story mehr zu erwarten und doch kommt sie. Die Bilder stellen quasi den Ablauf der Zeit mit einer Geburt, Bedeutung des Lebens, Aufgabenstellungen an das Leben etc. etc. dar. Es wird versucht den umfassenden Bogen unseres Daseins zu schaffen, der meiner Meinung nach aber erst in der Handlung so richtig deutlich wird. Die Story wurde hier ja bereits von einigen anderen dargelegt. Der Konflikt der Sohne zu dem Vater, der Tod eines Sohns, die gegensätzlich Haltung der Mutter, die typisch Frau - als verspielt, ja fast schon kindlich, dargestellt wird. Der Film ist wunderschön und dreht sich grundsätzlich um die Bedeutung des Lebens, Vergebung zueinander und das man doch auf dieser Welt ist oder sein sollte um sich gegenseitig zu lieben und Verständnis zu zeigen. Im krassen Gegensatz dazu natürlich der Vater, der dann durch den Verlust seines Arbeitsplatzes bemerkt, was er im Leben durch seine u.a. auch strenge Erziehung verloren und verpasst hat und falsch gemacht hat. Tragische Erklärungsversuche, die im Nachgang verloren wirken oder auch das Zugehen der Kinder auf den Vater, der die Zuneigung aber nicht erwiedern kann. Der Film ist wunderschön gezeichnet, würde ich aber dennoch nicht wieder aus dem Regal holen, da man sehr viel Geduld und Langatmigkeit für den Film braucht und er nie so richtig in Gang kommt.


Samsung UE40D6500VSXZG 101 cm (40 Zoll) 3D-LED-Backlight-Fernseher (Full HD, HD Ready bei 3D, 400Hz CMR, DVB-T/C/S2, CI+) schwarz
Samsung UE40D6500VSXZG 101 cm (40 Zoll) 3D-LED-Backlight-Fernseher (Full HD, HD Ready bei 3D, 400Hz CMR, DVB-T/C/S2, CI+) schwarz
Wird angeboten von Mediadeal

8 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Suche hat ein Ende, 19. August 2011
Seit einigen Wochen befindet sich dieses Gerät in den Verkaufscharts bei Amazon, was mich dazu bewegt hat, dieses Gerät mit auf meine List zu nehmen, auf der Suche nach einem Fernseher zu meinem Geburtstag. Mein alter Röhrenfernseher sollte ausgedient haben und musste endlich ein Flachbild her. Für mich hörte sich das an, als müsste ich 1 Woche in Läden gucken und dann eine Entscheidung treffen. Die Suche gestaltete sich schwer. Ich habe das Gerät im Einzelhandel aufgrund des vor Ort Service Charakters erstanden. Zu aller erst muss man natürlich einige Merkmale aufnehmen, wenn man auf der Suche nach einem Fernseher ist. Wie weit sitzt man entfernt ? Was möchte man damit tun ? Was ist einem wichtig ? Nachdem ich anfangs nach Plasmas Ausschau hielt, bin ich schnell fasziniert von LCD/LED Bildschirmen gewesen. Diese Entscheidung muss dann für sich fällen. Sitzt man bis zu 3 Meter vom Gerät entfernt ist ein 40-42 Zoll sicher die richtige Entscheidung. Ach ja, da gab es einen Preisrahmen von max. € 1.000,-- und das Gerät sollte dann nach eingehender Beratung die zukunftsweisende Technologie "3D" haben. Alles schön und gut. Ich habe einige Zeit in Fachläden verbracht bis mir klar wurde, dass es diese "200Hz" oder "400Hz" Fernseher momentan noch gar nicht gibt. Auch das vorliegende Gerät hat lediglich 100Hz. Jedoch wird marketingtechnisch mit Technologien wie "400Hz" geworben, die das Bild so darstellen lassen KÖNNEN als sähe es wie 400Hz aus. Ganz ehrlich: Kein normales menschliches Auge kann den Unterschied zwischen 200hz und 400hz war nehmen. Man sollte darauf achten, dass der Fernseher eventuell 2d auf 3d setzen kann, kann manchmal hilfreich sein diese Funktion. Für mich kamen dann 3 Geräte in die engere Auswahl, dass vorliegende Samsung Gerät (obwohl es auch schon den UE40D6200 mit 3D gibt, jedoch nur CMR 200hz), 2 Sony Geräte HX-725 und ein B-Ware Gerät HX40-80 und ein Philips Gerät. Zu den 3 Herstellern: Sony wirbt mit Motionflow Technologie, ist vergleichbar mit CMR bei Samsung, Philips hat den Vorteil des Ambilights. Ich konnte alle 3 Geräte und noch einige mehr wie einen Panasonic und LG z.B. im direkten Vergleich testen. Unter den Preisbedingungen und des direkten Bildvergleichs schnitt das vorliegende Samsung Gerät mit dem mir erscheinend klarer scharf gestochenerem Bild ab - wobei dies subjektiv ist. Sony baut sehr gute Geräte in diesem Bereich, welche meiner Meinung nach teilweise etwas unscharf wirken, die Schwarzwerte sind bei Sony am besten - Clouding so gut wie gar nicht zu erkennen, lediglich der Gesamteindruck des Bilds hat mich nicht angesprochen. Das Philips Gerät hatte für mich das am wenisten ansprechende Bild, wie gesagt alles rein subjektive Empfindung. Das Ambilight allerdings ist schon eine Sache, die man sich überlegen sollte, für mich jedoch nicht von Vorteil, ich stelle mir einen Fernseher vor, nicht eine Leuchtstoffröhre :-)
Nun habe ich den Samsung UE40D6500 seit einiger Zeit bei mir zu hause stehen und kann wirklich nicht klagen. Einzig und allein die Dynamic Edge LED Technologie des gebrauchten Sony hat mich noch mehr angesprochen, wollte mir allerdings kein B-Ware Gerät kaufen. Die letzte Kaufentscheidung haben dann die Features bei dem Samsung Gerät gebracht: Eingebauert WLAN Chip und ja verdammt er funktioniert, auch wenn hier Leute einigen anderen Mist schreiben, weil Sie Heimnetzwerkgruppen nicht konfigurieren können. Der wunderbar funktionierende eingebaute Media Player: bei mir funktionieren Formate wie *.mkv (Blu Ray) 1080, *.vob (DVD), dvix und eigentlich alle weiteren. Ich hatte bis jetzt ein einziges Format, welches nicht abspielbar war, keine hochgescaled *.mkv Version. Wunderbare Funktion, dass die USB Anschlüsse direkt Strom an 2,5 Zoll Platten geben und auch mit dem Standby Betrieb ausgeschaltet werden, soll heissen, schaltet man den Fernseher per Fernbedienung "aus", gehen auch alle hängenden Platten aus. Der Sound des Geräts ist natürlich (oft angesprochen) nicht mit einem Philips Gerät mit eingebautem Woofer vergleichbar und geht nach unten raus. Ich kann nur sagen, wer über den Fernseher "normalen" Sound braucht, ist hier genau richtig. Wer natürlich über die eingebauten Lautsprecher von einem Heimkino ausgeht, kauft sich lieber einen Philips. Aber die Lautsprecher beim Samsung sind um einige Welten besser als bei Toshiba, der direkte Vergleich zeigte: Toshiba Geräte haben leider nicht mehr grossartige Qualität, irgendwo muss man den Kaufpreis rechtfertigen - Sound unteres Mittelmaß. Und wer wirklichen Sound geniessen will, hängt sowieso eine Sourround Anlage dran. Da kommen wir zum Punkt, nun ist auch 3D Sound möglich, was wohl demnächst meinen Receiver gegen einen HDMI fähigen Sound Receiver ersetzten wird. Einzigstes Manko und damit muss man klar kommen beim Samsung Gerät: verspiegeltes Display, vom Fernsehverkäufer kam die Argumentation das beim verspiegeltem Display die Farben noch etwas klarer und das Bild schärfer kommt, man muss aber Lichteinfall in Kauf nehmen. Wer aber das auch lt. Testberichte momentan beste Gerät in Punkto Preis-Leistungsverhältnisse in der Kategorie 40-42 Zoll sucht liegt genau richtig bei diesem Samsung Gerät. Nicht zu verachten übrigens: Sony und Samsung geben sich wieder mal Designwettkämpfe. Sony baut neuerdings unter Preiserhöhung in Monolith Bauweise, Samsung setzt auf den sehr flachen Rahmen und wohl flachste Bauweise. Es sind 3 USB Anschlüsse vorhanden, CI+ Slot, 4 HDMIs, ein Allroundstecker mit RGB Signalen, Scart Anschluss etc. Antennen natürlich und noch einiges mehr. Die SMART Hub Funktion hätte wohl nicht sein müssen, lediglich Spielerei, ebenso ist z.B. die Sendersortierung schlecht gelöst worden, kann man aber in Kauf nehmen. Die Fernbedienung kann beleuchtet werden, wobei ich das sowieso eine Logitech Harmony hänge.


Success Is Certain
Success Is Certain
Wird angeboten von Hausmusik
Preis: EUR 10,39

5.0 von 5 Sternen Neu inspiriert, 19. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Success Is Certain (Audio CD)
Jawohl um es gleich so deutlich zu sagen das ist er wieder. Eminem's Zögling, Detroit Wunderkind und und und...wie sich die Pressemeldungen doch überschlagen haben. Nach dem Bruch mit Em und Dre hat wohl keiner an Royce '59 mehr geglaubt. Mir ist er damals schon durch eine markante Stimme und innovative Tätigkeit aufgefallen. Sein richtig grosses letztes Werk "Death is certain" hat Klassik Status erreicht, obwohl die Charts dieses Album eher weniger respektiert hatten. Das damalige Album hat gut klingende Beats, die aber absolut nichts mit Einheitsbrei zu tun hatten, mit einer Stimme die seines gleichen sucht vermischt und dazu noch sehr gute Themenauswahl drauf gesetzt. Ich höre heute noch sehr gerne "Death is certain", weil es eben immer noch ins Ohr geht. Seit dieser Zeit war es sehr lange ruhig um Royce, einige Mixtapes kamen, die eine und andere Collabo, teilweise hat man ihn als Feature auf einigen Alben beobachten können, doch der grosse Schuss blieb aus. Natürlich und das möchte ich schon jeglicher Kritik vorweg nehmen waren die Alben M.I.C, Street Hop, Independents Day gut, aber eben nicht der Knüller. Und natürlich ist uns das Erstlingswerk: Rock City mit dem selbigen Maxi Hit noch gut in Erinnerung. In Deutschland würde man sagen: wie erfindet man sich neu ? In Amerika wohl: wie kommt man zurück ins Game ? Eindeutig ist zu sagen, Royce hat es wieder mal geschafft. Success is certain ist vom Albumtitel her nicht gerade eine grossartige Erfindung. Er hat die alten Feindschaften abgeschlossen und sogar auf das Album genommen. DJ Premier ist für den ersten Track verantwortlich, da kann nichst mehr schief gehen dachte ich mir. Und dem ist auch so. Die Beats sind durchgehend etwas ganz anderes, teilweise feierbar (aber nicht wie bei Pitbull), teilweise tiefst aus dem Rap kommend - klasse gelungen. Als Feature Gäste dürfen sich dann der angesprochene Em, Joe Budden, 50 Cent, yelawolf, adonis und kid vishis präsentieren. Bemerkenswert daran ist vor allem Kid Vishis, der demnächst auch sein Album nachlegen wird. Produziert wurde das Ding von Em und DJ Premier (Gang Starr) und das merkt man auch bei jedem Beat. Nun zum Flow: Es ist nicht einfach sich in Amerika aus der doch deutlich hervorstechenden Masse ab zu setzen und gleichzeitig noch gut zu sein. Da gibt es so viele gute Künstler, da muss man sich schon etwas "anderes" einfallen lassen. Ich habe bei den vergangenen Werken von Royce den gewissen Nachdruck, Kraft, Ausdauer und wirkliches "Wollen" vermisst. Dieses Werk biete flowtechnisch von Royce alles ab, was er hat. Er greift mit Druck an, setzt Wörter gekonnt in Szene und bewegt sich meisterhaft auf den Beats. Für mich ein unschlagbares Album, das in keinem CD Schrank fehlen sollte. Es ist wirklich zu sagen, dass Royce sein "Comeback", wenn man es so nennen will, geschafft hat und dabei immer er selbst bleibt. Volle 5 Sterne verdient.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 23, 2011 11:30 AM MEST


XOXO (Limited Edition im bedruckten Jewelcase)
XOXO (Limited Edition im bedruckten Jewelcase)

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anwärter auf das Album des Jahres 2011 - Casper in neuem Licht - kaputtmachen, um auf zubauen, 9. Juli 2011
Casper fing unter 667 und KDZ - Kinder des Zorns an. Wenn ich mich an diese Zeiten erinner, waren Casper und KIZ "kleine" Lichter mit eindeutigem Potential. Die Hinentwicklung zum Emo Rapper hat Cas sicherlich gut getan. Hin zur Sonne war ein grandioses Album und auch seine vorhergehenden Mixtapes, doch merkte man dem Album ein gewisses "Frühstadium" an. Mit Kraft und Ausdruck, jedoch ohne Selbstkontrolle. Die Themen liefen eher auf einen Teenie Alltag hinaus. Laut dem mir vorliegenden Album und zuvor gehörtem Snippet ist Casper erwachsen geworden. Teilweise werden noch seine von mir sog. "Teenie" Themen eingefügt, er lässt sie aber hinter sich. Die Reifung zum Mann ist ihm an zu erkennen. Casper legt eine deutliche Messlatte und möchte mit Xoxo alles hinter sich lassen, gerne alles kaputt machen, um wie Phoenix aus der Asche auf zu steigen. Noch bin ich nicht derart tief im Album drin, um über die einzelnen Songs konkrete Aussagen zu geben. Nach dem ersten hören, hört sich alles sehr rund und gereift an und Casper scheint sich selbst gefunden zu haben. Die Themenpalette ist deutlich reifer und auch die Musik deutlicher druckhafter unterlegt. Somit bleibt nur zu sagen, dass dieses Album Anwärter auf das Deutschrap Album des Jahres ist, wobei dieser Ausdruck ja nicht ganz treffend ist, Casper sieht sich als Musiker mit vollem Spektrum, da hört man dann auch ein Orchester etc. Eindrucksvoll zu sehen wie sich dieser Künstler entwickelt hat.


Kein Titel verfügbar

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hardcore Action Shooter ohne Kompromisse, 29. April 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Ich habe vor kurzem das Spiel im Handel erstanden und habe im Vorfeld mit mir gerungen ob ich es mir holen soll oder nicht. Ausschlaggebend waren die ansehnliche Grafik, die guten Aussagen in denen man nur gutes über Bulletstorm lass und das etwas andere Konzept. Zuerst mal meine Ansicht nachdem ich das Spiel nun nach 2 Tagen durchgespielt hab - würde auf eine Spielzeit von 12 Stunden tippen. Es ist mir zu kurz geraten, auf lange Sicht zu monoton und eintönig, aber das Konzept passt. Es wird ein ziemlich rauer Aktionshooter angeboten, der keinesfalls in die Hände eines unter 18 jährigen fallen sollte. Es werden Köpfe, Beine, Arme, Geschlechtsteile abgeschossen - so schon in der Art für mich etwas fragwürdig. Nun zum eigentlichen Manko: wir finden in der Ausstattung nicht genügend Waffen und was zur Hölle macht man mit den Millionen von Punkten die man angesammelt hat ? Ich hatte zum Schluss massenweise Punkte mit denen ich nichts anstellen konnte, soll heissen Waffen aufrüsten schön und gut, aber da geht ein Minimum meiner Punkte drauf, wozu also eine Punktevergabe fürs Gegner töten, wenn ich mir damit nicht die Überwumme oder ein blinkendes Medi Pack, Sternechen oder whatever kaufen kann. Warum wurde nicht daran gedacht z.B. die Peitsch upgraden zu können ? Was soll ich mit Moves für die Peitsche anstellen für die es 50 - 100- 150 - 200 - 250 Punkte gibt, wenn ich mir damti Null kaufen kann ? Wie einer der Bewerter hier geschrieben hat geht man zum Schluss nur noch mit Peitsche, Kick und Schuss vor, weil es keinen Reiz mehr hat den übelsten Trick aus zu probieren. Warum wurde z.B. nicht ala Mortal Kombat an Finishing Moves gedacht, welche man sich erarbeiten kann ? Die Endgegner sind so hübsch aufgemacht und müssen von der einen und anderen Seite beballert werden, da wäre ein schönes Finsihing Move echt sinnvoll gewesen. Zum anderen muss man natürlich sagen halten sich die Entwickler absichtlich so viel vor für Teil 2 oder 3. Die Grafik ist wirklich sehr gut gelungen, comic ähnlich gemacht und auch mit veralteten Systemen vielleicht nicht auf höchster Einstellung spielbar. Warum also nur 3 Sterne für das Produkt und 4 für den Spielspass ? Man kann definitiv sagen, dass es sehr viel Spass macht die Gegner in unterschiedlichster Weise ab zu knallen und dafür Punkte zu erhalten, das ganze Spiel ist auch auf diesen Charakter ausgelegt und nicht das Level zu schaffen. Wie immer häufiger in heutigen Zeiten merkt man dem Spiel an, dass es für Konsolen gemacht worden ist und sauer aufgeschlagen hat mir, dass kein "jump" Button belegt werden kann, sondern lediglich es eine Taste gibt um Barrieren zu überwinden, springen ist im ganzen Spiel nicht möglich. Bulletstorm ist kein halb fertiges Spiel geworden, hat aber noch einiges Potential, welches in Teil 2 oder 3 sicherlich verbraten wird. Es holt uns aber aus dem Einheitsbrei der Call of duty's dieser Welt heraus und schafft neue Ansätze. Kaufempfehlung nur für Käufer, die sich auf ein Spiel ohne Rätsel und nachdenken, sondern mit einem sehr rauen Ton und reinem Action Geballer befassen wollen.


Call of Duty: Black Ops - [PC]
Call of Duty: Black Ops - [PC]
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 19,80

3.0 von 5 Sternen Ein Film im Film im Spiel, 6. Januar 2011
Call of Duty kenne ich seit der ersten Version. Seitdem habe ich Modern Warefare 1 und Modern Ware 2 gezockt auf dem PC. Modern Warefare 2 hat mich so vom Hocker gerissen, dass für mich Black Oops ohne Grenzen klar war, ich werde es kaufen. Nun habe ich das Spiel nach 1 Tag im Single Player Modus durch gespielt. Dieses mal habt sich Activision mal wieder selbst übertreffen wollen und damit ins Klo gegriffen. Für mich war Modern Warefare 2 das Ultimum, danach musste schon einiges kommen. Die unterschiedlichen Schauplätze und Szenene, wie gesagt ich bewerte lediglich Single Player Modus. Aber Modern Warefare 2 hat einfach für mich einen Status gesetzt. Als ich das Spiel durch gespielt hatte hat es mich vom Hocker gerissen. Modern Ware 2 hatte ich noch nach dem ersten durchspielen ca. 2-3 Mal erneute gespielt, weil ich es so dermaßen Hammer fand. Black Ops versucht nun einen drauf zu setzen. Zum einen muss man sagen, es ist eine reine Ballerorgie geworden. Da wo in MW2 noch Strategie, Taktik, Scharschützengewehre zählten, ist hier reines drauf halten angesagt. Zum anderen laufen unendlich viele FIlmsezenenen ab um die Story voran zu treiben. Ich habe eine Notebook mit einem mittleren I5 Prozessor und einer ATI 5650 mit 1GB und selbst hier konnte ich Black Ops auf einer 1280 Auflösung mit niederigen Details spielen. Zu hohe Anforderungen. Das Spiel setzt definitif zu 75% auf die Storyline. Eigentlich gut gemacht. Anfangs findet man sich im Menü in einem Raum in dem man - erfährt man zu letzt - nach einem eingesetzten Zahlencode immer wieder gefragt wird. Durchspielt werden grundsätzlich Kuba Kriese mit teils Vietnam Krieg. Eigenlich ein Stoff, der schon sehr oft behandelt wurde, aber natürlich überaus aus geschichtlichem Hintergrund sehr genial ist. Alleine das Kuba damals Waffenstützpunkte aufstellte, welche durch den Geheimdienst erkannt wurden, die die Reichtweite hatten die USA angreifen zu können, dieser Stoff gibt schon einiges her. Was wir durchleben ist grundsätzlich die Person der Soldats Mason, fast, bis auf einige Aussnahmen. So kann man sich Black Ops wie folgt vorstellen: Storytellung, Vorbereitung, Videosequenz, Ballern, Videosqeuenz und wieder geht es von vorne. ALso für meinen Geschmackt zu wenig Aktion, mehr Storytellung und Videosequenzen. Black Ops versucht den ultimum Sprung von Modern Warefare 2, dieses zu überholen und beisst sich damit genau ins eigene Fleisch. Beim nächsten Teil bitte ich Activision sich an ihre Wurzeln zu COD zu erinnern.


Das neue Verkaufen: Die 25 wertvollsten Erfolgsrezepte für erfolgreiches Verkaufen in neuen Zeiten
Das neue Verkaufen: Die 25 wertvollsten Erfolgsrezepte für erfolgreiches Verkaufen in neuen Zeiten
von Anne M. Schüller
  Audio CD
Preis: EUR 19,90

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich nützliche Tipps, 3. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin vor einigen Monaten durch einen Web 2.0 Kontakt auf Frau Schüller aufmerksam geworden. Frau Schüller stellte sich von Anfang an als überaus kompetente und seriöse Person dar. In Ihrem Hörbuch "Das neue Verkaufen" geht es NICHT um "25 Tipps", also einfach mal Tipps, die man anwenden kann oder nicht, sondern grundlegende Elemente und Konzepte des Verkaufs. Frau Schüller scheut es nicht auch z.B. über Frauen zu sprechen, die andere Anforderungen an Service und Verkauf haben. Was mit besonders aufgefallen ist: Es gibt endlich konkrete Tipps, die einem helfen können. So geht es um erstellbare Listen, Gegenüberstellung von Produktpotential und Kundenemotionen UND es wird endlich damit aufgeräumt, dass es eine einzige Leitformel für den Verkauf gibt. Frau Schüller belegt das u.a. mit Zitaten aus der Hirnforschung. Man merkt genau sie was von was sie spricht. Es werden endlich Zustände und Ängste von Verkäufern angesprochen, Typen klassifiziert, welche wirklich existieren und Problematiken angesprochen UND was noch viel wichtiger ist Argumente gegeben warum das nicht so sein muss und wie man das ändern kann. Nach diesem Hörbuch kann man richtig los legen, anstatt tagelang zu grübeln und nach zu denken was man ändern muss, man kann Listen erstellen, Vorgehensweisen ändern, Bausteine und Elemente in seiner Tätigkeit ändern und somit etwas ausprobieren. Frau Schüller legt ebenfalls sehr viel wert darauf, dass das gelernte immer wieder untermauert wird und wir Kunden zufrieden stellen und betreuen. Endlich wird ein Leitfaden erstellt, endlich wird gesagt, dass ein NEIN sich natürlich immer drastisch für einen Verkäufer anhört, dies aber auch relativiert. Ganz klar ist ein Nein nicht immer nur als reines "ich will nicht" zu verstehen, sondern ein NEIN hat ganz öfters Gründe, welche aus dem Wege räumen lassen. Einzig und alleine die sog. "Nachspielzeit", also die Zeit in der der Kunde bereits nein gesagt hat und noch etwas tiefer sich damit zu beschäftigen hat mir gefehlt, wobei es natürlich auch angesprochen wird.
Kurz um Anfänger im Vertrieb werden sich mit diesem Hörbuch schwer tun, dazu wird voraus gesetzt, dass wir Vertrieb wollen und können, wer aber schon einige Zeit diesen Job ausführt und nach entscheidenden Methoden und einer Weiterentwicklung durch einen Experten sucht wird sehr sehr glücklich werden. Mir persönlich werde ich dieses Hörbuch nach dem nun ersten Mal hören noch öfters vor spielen, da es eines der nützlichsten Werke in letzter Zeit für mich war.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20