Profil für Dr. Christian Donninger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dr. Christian ...
Top-Rezensenten Rang: 875
Hilfreiche Bewertungen: 1424

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dr. Christian Donninger "vulgo Chrilly" (Altmelon, Waldviertel)
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
Web Data Mining: Exploring Hyperlinks, Contents, and Usage Data (Data-Centric Systems and Applications)
Web Data Mining: Exploring Hyperlinks, Contents, and Usage Data (Data-Centric Systems and Applications)
von Bing Liu
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 53,20

5.0 von 5 Sternen Ausgezeichnetes Lehrbuch, 22. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe 1987 eine Dissertation mit dem Titel "Mathematische, statistische und computergestützte Methoden der Netzwerkanalyse" verfasst. Damals hat das praktisch niemanden interessiert. Das Thema ist erst mit dem Erfolg des WWW heiss geworden. Man kann nicht nur zu spät sondern auch zu früh kommen.
Ich wollte mir ein Bild des State of the Art machen. Was ist aus "meinem" Thema geworden? Das Buch ist dafür sehr gut geeignet. Der Autor hat den Mut die Spreu vom Weizen zu trennen. Es werden in jedem der 12. Kaptiel zunächst die wichtigsten Methoden vorgestellt. Im Gegensatz zu vielen anderen Monografien ist es kein reines Telefonbuch mit und das gibts auch noch, siehe XYZ, und das auch noch, siehe XYZ1 ... Der Autor hat stattdessen die Verweise am Ende jedes Kapitels in den Bibliographic Notes zusammen gefasst. Man merkt auch, dass Liu kein reiner akademischer Papiertiger ist, sondern auch für Firmen praktische Arbeiten durchführt. Ich habe die 600 Seiten in einem Zug durchgelesen. Das Buch hat mir Lust gemacht auf diesem Gebiet weiter zu arbeiten. Es wäre ein Rendezvous mit einer alten Liebe (siehe Diss.). Werma segn ob mir ein geeignetes Projekt über den Weg läuft.


Das Ende des Zufalls: Wie Big Data uns und unser Leben vorhersagbar macht
Das Ende des Zufalls: Wie Big Data uns und unser Leben vorhersagbar macht
von Rudi Klausnitzer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,90

7 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Offensichtliches Geschwätz, 18. September 2013
Der für Big-Data in einem wichtigen Werbeunternehmen Verantwortliche hat heute Chrilly's Forscherklause im Waldviertler Hochland aufgesucht. Er wollte ein bisserl Rat und Tat wie man in einigen Fragen weiterkommen könnte. Der tatsächliche State of the Art ist ziemlich weit von den vollmundigen Ankündigungen im Buch entfernt. Man kann - für Werbezwecke - das vergangene Verhalten in einem gewissen Ausmass erklären. Von Prognosen für zukünftige gesellschaftliche Trends ist man jedoch noch meilenweit entfernt. Im Gegenteil: Das Problem meines heutigen Gastes war: Man hechelt mit den jetzigen Methoden dem aktuellen Geschehen ständig hinterher. Er wollte von mir Ideen hören, wie man stabilere und zeitlosere Methoden entwickeln könnte.
In der Ökonomie gab es in den 1980er Jahren eine ähnliche Euphorie. Es wurde damals erstmals möglich in ökonomische Modelle eine Unzahl von Variablen ein zu beziehen. Das hat die Prognosen keineswegs verbessert. Die Ökonomen schaffen bis zum heutigen Tag nur eine sogenannte Now-Cast (die Prognose gilt nur für ein Quartal).
In vielen Fällen kann man prinzipiell keine Prognosen machen weil das Rauschen und/oder das Chaos in einem System zu hoch ist. Ein Beispiel sind Börsenkurse. Es haben auch die Wetterfrösche heute eine ungeheure und aktuelle Datenmenge zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es für das Wetter physikalische Modelle. Trotzdem beträgt der Prognosehorizont nur 10 Tage. Glaubt irgendwer, dass die Prognose von gesellschaftlichen Prozessen einfacher als die Wettervorhersage ist?
Es hat schon eine gewisse kabaretistische Note, wenn sich so jemand wie Rudi K. als großer big-data Experte aufspielt. Allerdings bleibt mir das Lachen im Hals etwas stecken. Offensichtlich assozieren viele Bekannt aus Funk und Fern mit fachlicher Kompetenz.

P.S.: Ich habe das Buch nicht gelesen und habe auch nicht vor es zu lesen. Die obigen Aussagen beziehen sich auf die Inhalte von euphorischen 5-Stern Rezensionen.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 14, 2013 2:47 PM CET


Financial Surveillance (Statistics in Practice)
Financial Surveillance (Statistics in Practice)
von Marianne Frisen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 120,20

1.0 von 5 Sternen Akademische Pflichtübung, 22. August 2013
Das Verfassen von Monographien ist in der akademischen Welt das Tüpferl auf dem I. Man kann sich - und die Institutsangestellten - auch sehr ausführlich zitieren. Das dürfte auch die Motivation hinter diesem Buch sein. Es wird nichts erklärt sondern nur auf hunderte von eigenen und fremden Artikeln verwiesen. Wobei nicht der leiseste Versuch gemacht wird den Spreu vom Weizen zu trennen. Im Grunde kann man genauso in google-scholar nach Papers suchen.
Ich kenne das von den Autoren behandelte Gebiet unter dem Namen "Change-Point-Detection" bzw. "Quickest Detection". "Surveillance" ist ein anderes Pickerl dafür.
Financial steht wohl nur im Titel, weil das zum Zeitpunkt der Publikation chic war. Das Interesse und die Kenntnis der Autoren für die sorgfältige Untersuchung dieses - sehr ausgedehnten - Gebietes ist in einer Epsilon-Umgebung um Null. Im Grunde ist es nur ein Vorwand für die Wiederaufbereitung der eigenen alten Arbeiten.
Der Börsehandel unterscheidet sich von der Situation in der process-control. Bei der Kontrolle gibt es einen stabilen Zustand. Man will mit einer möglichst geringen false-alarm Rate so schnell wie möglich erkennen, wenn bei diesem Prozess etwas schief läuft. Damit ist aus Sicht des Kontrollalgorithmus das Problem gelöst.
Bei der Börse gibt es hingegen einen (ständigen) Wechsel zwischen verschiedenen Zuständen. Man hat nicht nur das Problem, wenn man eine Position schließen soll. Genauso wichtig ist der Zeitpunkt, wenn man wieder in den Markt einsteigt (bzw. man kann auch die Position umdrehen). Auf diesen zentralen Unterschied geht das Buch in keiner Weise ein. Es werden für überwuzelte Hang Seng Daten Ergebnisse präsentiert. Man erfährt aber nicht, mit welcher exakten Handelsstrategie die Ergebnisse erzielt wurden. Die Daten fallen vom Himmel. Die Auswahl der Zeitreihe erscheint rein willkürlich. Man kann für jede noch so absurde Handelsstrategie eine Zeitreihe finden, bei der diese für ein Zeitl glänzend abschneidet.
Es gibt das Buch - soweit ich das mitbekommen habe ganz legal - am Internet. Man sollte es sich auf alle Fälle vor dem Kauf vorher anschauen. Trotz ausgeprägter Büchersucht habe ich nach dieser Inspektion beschlossen die knappe Ressource Bücherschrank zu schonen.

Meine eigenen Überlegungen für die Anwendung der Methode im echten Börseleben finden man in:
Ch. Donninger: Change-Point Trading: The Snowy Strategy.


Quickest Detection
Quickest Detection
von H. Vincent Poor
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 82,44

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die Mathematischen Berge kreisen, 20. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Quickest Detection (Gebundene Ausgabe)
Unter Programmierern hat der International Obfuscated C Code Contest einen gewissen Kult Status. Dieses Buch wäre ein heisser Kandiditat für den Wettbewerb: Wie versteckt man einen guten alten Algo unter möglichst viel Masstheorie. Der CUSUM-Algorithmus wird im fünften (von 6) Kapitel wie folgt "eingeführt"
Remark 5.17. The Test is known as the cumulative sum (CUSUM) test ...
Wobei er zuvor - dem Leitmotiv des Buches gemäß - möglichst abstrakt formuliert wurde. Man hat im gesamten Buch nie das Gefühl, dass das Gebiet ein sehr praktisch, angewandtes ist. Die Autoren haben offensichtlich keinerlei Interesse an der konkreten Implementierung. Sie betreiben lieber abgewandte Mathmatik.
Die Geschmäcker sind verschieden. Manche finden diese Art der Darstellung elegant. Bevor man sich das Buch kauft, sollte man auf alle Fälle die am Netz erhältliche freie? Version durchblättern.

Ein für meinem Geschmack wesentlich besseres Buch ist:
M. Basseville, I. Nikiforov: Detection of Abrupt Changes: Theory and Application.
Dieses Buch ist vergriffen. Man kann es aber frei am Netz herunterladen.

Eine sehr gute Einführung ist:
P. Granjon: The CUSUM algorithm, a small review.

Eine Anwendung des CUSUM-Algorithmus für den Börsehandel findet sich in:
Ch. Donninger: Change-Point Trading: The Snowy Strategy.


Java Persistence API 2: Hibernate, EclipseLink, OpenJPA und Erweiterungen
Java Persistence API 2: Hibernate, EclipseLink, OpenJPA und Erweiterungen
von Bernd Müller
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

5.0 von 5 Sternen Solide und sorgfältig gemachtes Lehrbuch, 26. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe Erfahrung bei der Programmierung von MySQL und Oracle Datenbanken mit dem C-API. In einem Java-EE Projekt ([...]) habe ich nun den bereits bestehenden JPA Teil übernommen. Als Datenbank wird MySQL verwendet. Meine bisherigen Kenntnisse helfen zwar etwas, aber JPA ist doch - mit Absicht - eine eigene Welt. Ich habe mir dieses Buch gekauft um zunächst einmal zu verstehen was bisher geschah. Für diesen Zweck ist das Buch sehr gut geeignet. Es ist sehr systematisch und sorgfältig aufgebaut. Die Autoren gehen durchaus ins Detail, ohne sich in obskurren Kleinigkeiten zu verlieren. Es ist zumindest für meinen jetzigen Zweck die richtige Mischung. Auch die Tipps, Tricks und Warnungen haben Hand und Fuss. Wahrscheinlich stosse ich bei der Weiterentwicklung des Kodes auf Fragen, die das Buch nicht erschöpfend behandelt. Aber das ist unvermeidlich.
Es gibt nur einen Punkt der mich ein bisserl stört: Das Buch ist auf Deutsch. Ich bin ein Fan der Deutschen Sprache. Die Fachsprache ist aber einfach Englisch. Es kommt bei einem deutschsprachigen Buch unvermeidlich zu Sprüngen in der Bezeichnung. Die Autoren gehen auf diesen Punkt im Vorwort auch ein. Sie haben das Problem im Rahmen des möglichen gut gelöst. Ich versteh trotzdem nicht ganz, warum das Buch nicht gleich in Englisch geschrieben wurde. Es ist primär für Informatikstudenten gedacht. Wenn ein Informatikstudent ein englischsprachiges Fachbuch nicht lesen kann hat er in diesem Job sowieso nichts verloren.


Ultranatura Imposantes & edles Hängemattengestell, Bali Serie - 440 x 120 x 120 cm
Ultranatura Imposantes & edles Hängemattengestell, Bali Serie - 440 x 120 x 120 cm
Preis: EUR 141,05

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gestell ist zu niedrig, Holz ist wahrscheinlich Fichte., 2. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir - parallel zum Gestell - die sehr schöne Amazonas Barbados Rainbow Hängematte gekauft. http://www.amazon.de/gp/product/B00024BI3M/ref=cm_cr_rev_prod_title
Laut Beschreibung soll man diese Matte nicht spannen und sich quer! hineinlegen. Dafür ist das Gestell aber etwas zu niedrig. Man sitzt unten etwas auf. Es könnte auch für konventionelle Matten etwas höher sein. Man hat offensichtlich für ein chices Design etwas an Funktionalität geopfert.
Das Material macht einen soliden Eindruck. Über die Dauerhaftigkeit kann ich jedoch noch keine Aussagen machen. Beim Zusammenbau sollte man - wie auch in anderen Besprechungen erwähnt - zu zweit sein. Nachdem Madame gerade nicht zur Hand war habe ich es alleine gemacht. Man schafft es auch so, aber es wird mühsam.
Nachsatz: Mit Hilfe meines Nachbarn, einem pensionierten Tischler, habe ich nun das Gestell verlängert. Auf der Packung steht Teakholz-Optik. Hier in der Beschreibung Lärche. Laut meinem Fachmann ist es sicher keine Lärche. Höchstwahrscheinlich Fichte.


Amazonas AZ-101816 Barbados rainbow Hängematte, Belastbarkeit 200 kg, Liegefläche 230 x 150cm
Amazonas AZ-101816 Barbados rainbow Hängematte, Belastbarkeit 200 kg, Liegefläche 230 x 150cm
Preis: EUR 51,92

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schöne Matte, man braucht aber das richtige Gestell dafür, 2. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Matte ist sehr schön und macht einen solid verarbeiteten Eindruck. Nachdem ich sie erst kurz habe kann ich über die Haltbarkeit nix sagen.
Laut Beschreibung soll man sie nicht spannen und quer! darin liegen. Sie hat aus diesem Grund auch keine Querhölzer. Man braucht dafür ein relativ hohes Gestell oder Bäume.
Ich habe mir als Gestell das Modell Ultranatura-Bali Serie gekauft.
http://www.amazon.de/gp/product/B00BUIH0S6/ref=oh_details_o05_s00_i00?ie=UTF8&psc=1
Das ist für diese Matte zu niedrig. Dafür kann die Matte nix, aber man sollte sich beim Kauf darauf einstellen. Meine Kombination hat jedenfalls Verbesserungspotential.
Ergänzung (9.Okt.2013): Die Matte hat nun einen Sommer und Herbst ihren Dienst getan. Obwohl sie draussen ein paar Mal nass wurde, ist sie immer noch sehr schön. Ich habe mir nun ein eigenes Aufhängegestell bauen lassen. Die Haken sind ca. 2m hoch. Die Matte hängt nun schön durch und man liegt ziemlich perfekt drinnen. Leider ist das Wetter im Waldviertler-Hochland nun für ein Zeitl nicht mehr Hängematten freundlich.


Computational Methods in Finance (Chapman & Hall/CRC Financial Mathematics)
Computational Methods in Finance (Chapman & Hall/CRC Financial Mathematics)
von Ali Hirsa
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 75,33

3.0 von 5 Sternen Gepflegte Nutzlosigkeit, 16. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Man kann diesem Buch eine gewisse Qualität nicht absprechen. Dennoch bin ich nicht warm damit geworden. Es wird alles sehr schön mathematisch präsentiert, es gibt brauchbare References. Aber man kann auf Basis dieses Buches nichts berechnen. Es kommen sehr viele Integrale, aber keine Zeile Kode vor. Es gibt auch keine homepage, auf der man sich diesen herunterladen kann. Der Autor ist Mathematiker dem das wahrscheinlich auch nicht interessiert.
"Many books have been written solely covering the different methods which can be utilized to solve these types of optimization problems and so a comprehensive treatment of the subject is well beyond the scope of this text".
(Chap. 7.6: Optimization and Optimization Methodology).
Das Buch ist ein über die Jahre gewachsenes Vorlesungsskript. Obwohl es im Jahr 2013 erschienen ist, sind viele Beispiele aus dem Jahr 2000. In einem Beispiel wird die Forward-Rate-Curve berechnet. Der Autor verwendet dazu u.A. Eurodollar Futures mit einer maximalen Maturity von 2 Jahren. Darüber hinaus werden die Eurodollars - nach seinen Worten - zu illiquid. Das war einmal. Für dieses Problem kann man nun locker die ersten 5 Jahre nehmen. Der Autor hätte nur einen kurzen Blick auf die CME-Eurodollar Page machen müssen, um sich einen aktuellen Überblick zu verschaffen. Wahrscheinlich hat er diesen Satz einfach Jahr für Jahr aus seinem ursprünglichen Konzept übernommen.


MENSCHINNEN: Gender Mainstreaming - Auf dem Weg zum geschlechtslosen Menschen
MENSCHINNEN: Gender Mainstreaming - Auf dem Weg zum geschlechtslosen Menschen
von Barbara Rosenkranz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut geschrieben, informativ, aber mit theoretischen Mängeln, 6. Juni 2013
Normaler Weise beschäftigt sich ein alter Hacker (siehe meine übrigen Buchbesprechungen) nicht mit der Genderfrage. Ich kenne allerdings die Autorin von ihrer Tätigkeit als N.Ö. Politikerin. Das hat mich neugierig gemacht.
Uneingeschränkt positiv empfinde ich die klare und schöne Sprache. Sie hebt sich in dieser Hinsicht sehr positiv vom postmodernen Geschwätz ab.
Das Buch spannt einen weiten Bogen von unmittelbar empirischen Befunden, über die Beschreibung politischer Prozesse bis hin zu abstrakt philosophischen Fragen. Generell ist das Buch umso besser, je näher, unmittelbarer die Fragestellung an der Realität ist. Man merkt, dass die Autorin schon länger im politischen Geschäft ist. Die Beschreibung der politischen Durchsetzung der Gender-Strategie ist speziell für Österreich sehr penibel und anschaulich. Pikanter Weise fiel der entscheidende Beschluß für das Gender-Mainstreaming während der ÖVP-FPÖ Regierung Schüssel I (B. Rosenkranz war 10 Jahre lang Vorsitzende der FPÖ-Niederösterreich).
Man merkt aber auch, dass sie keine Philosophin ist. Der theoretische, philosophische Teil enthält doch Mängel und Ungenauigkeiten.
Es gibt aber wohl wenige Politiker die ein derartiges Buch zustande bringen würden. Entgegen meiner ursprünglichen Befürchtung - jessas was hab ich mir da wieder angefangen - habe ich das Buch mit einem gewissen Vergnügen in einem Zug durchgelesen. Es hat mir auf alle Fälle nicht geschadet auch einmal in dieses Thema hineinzuschnuppern.


Volatility Trading: + Website (Wiley Trading (Unnumbered))
Volatility Trading: + Website (Wiley Trading (Unnumbered))
von Euan Sinclair
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 61,96

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Optionen/Volatility Buch in meiner Bibliothek, 15. April 2013
Viele Finance Bücher sind entweder bizarr übermathematisiert, der Autor wirft mit Masstheorie um sich, oder er geht davon aus, dass jede Formel den Absatz des Buches halbiert und vermeidet die Mathematik überhaupt bzw. er hat sie auch selbst nicht verstanden.
Dieses Buch gehört zu den seltenen Exemplaren mit einem - nach meinem Gefühl - vernünftigen Mittelweg.
Der Autor filtert aus der Sintflut von Finance-Papern den für die Praxis relevanten Teil heraus und stellt die Theorie verständlich dar. Z.B. gibt es hunderte papers über die Messung der Volatilität mit Hilfe von High-Frequency Daten. Die mathematischen Eigenschaften dieser Methoden sind sehr schön. Ich habe mich damit auch länger gespielt. Der Nutzen für das praktische Handeln war sehr bescheiden.
Im realen Handelsleben gibt es Microstructure, Overnight-Jumps und eine starke tägliche Saisonalität. Der Autor stellt auch nüchtern fest "So as a long-term forecasting tool, using high-frequency data is possibly the wrong approach". Das stimmt mit meinen eigenen Ergebnissen überein.
Der Autor stellt auch klar, dass es allgemein keine Wundermittel gibt und praktisch alle Finance Methoden und Modelle ihre Vor- und Nachteile haben. Er listet diese auch jeweils detailliert auf. Es ist kein "get rich in 21 days" Buch, sondern eine systematische Behandlung der Optionen- und Volatility Modellierung.
Klassischer Weise wird Volatility mit Optionen (bzw. OTC Variance Swaps) gehandelt. Durch die Einführung der VIX-Futures und darauf basierender ETNs hat sich ein eigenes und sehr interessantes Spiel entwickelt. Im 12. Kapitel geht der Autor auf VIX-Trading ein. Besonders gefallen hat mir dabei das Subkapitel über ETN-Trading. Es behandelt ein sehr interessantes Model von Ch. Donninger :-). Dieser Teil ist aber sicher noch aufbaufähig.
Das Buch ist für Anfänger eher nicht geeignet. Es ist auch nichts für Leute die mit Mathematik gänzlich auf Kriegsfuss stehen. Für den erfahrenen Trader oder Quant kenne ich aber kein besseres Buch. Es war ein Vergnügen dieses sehr gut durchdachte und sorgfältig gemachte Buch zu studieren.

Meine eigenen Arbeiten zur Volatilität findet sich auf godotfinance.com
Die homepage enthält eine Reihe von working-papers sowie interaktive charts insbesondere zum Thema VIX-Futures und ETN-Trading.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 21, 2013 1:19 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19