Profil für G. Lutz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von G. Lutz
Top-Rezensenten Rang: 3.671.873
Hilfreiche Bewertungen: 2

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
G. Lutz "Libuda60" (Offenbach/Hessen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Damned United: Roman
Damned United: Roman
von David Peace
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Literarischer Trash, 16. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Damned United: Roman (Taschenbuch)
Ich habe Damned United gekauft, weil meine Begeisterung und mein Interesse für den englischen Fußball Anfang/Mitte der 70er Jahre begann. Brian Clough ist mir als erfolgreicher und charismatischer Trainer von Nottingham Forrest in Erinnerung. Aus diesem Grund und aufgrund der hervorragenden offiziellen Rezensionen (z.B. Times) bin ich mit großer Vorfreude und einer hohen Erwartungshaltung in dieses Werk eingestiegen. Doch diese verflog mit jeder Seite durch die ich mich geradezu durchkämpfen musste. Sicherlich ist Stil und auch Schreibstil Geschmacksache,wie auch Schönheit im Auge des Betrachters liegt. Ich finde jedoch häufige Redundanzen auf die Dauer ebenso nervig,wie den ständigen Einsatz der gleichen Worte; in diesem Fall verdammt und verfi***. Ohne diese beiden Worte wäre der Roman 20 Seiten kürzer geraten! Und ohne die sich häufig wiederholenden Sätze hätte man weitere 10 Seiten eingespart. Sicherlich wird auch durch eine Übersetzung Einiges im Sinne des Autors verfälscht, aber ich vermute, dass das Original schon so qualitätsbefreit ist, dass auch der Übersetzer nichts mehr verschlimmbessert hat. Sollte Brian Howard Clough tatsächlich nur annähernd so agiert haben,wie im Buch beschrieben, wären selbst 44 Tage im Amt zuviel gewesen. Und sollte B.H.C. tatsächlich der weinerliche, arrogante und verunsicherte Vollpfosten gewesen sein, als der er vielleicht sogar authentisch beschrieben wird, rechtfertigt dies noch lange nicht das niedrige Niveau, dessen sich der Autor hemmungslos bedient. Ich bin überzeugt, dass ein guter Autor aus dieser Geschichte eine Menge hätte herausholen können, wenn er denn nicht die Stilmittel und Sprache eines pubertierenden 14-Jährigen genutzt hätte, der einen Aufsatz über seine Erlebnisse in der Mädchendusche verfasst. Mit jeder Seite dieses Machwerks verflog die Hoffnung, dass sich alles noch zum Besseren wendet. Einzig die realistischen Spielberichte von Derby County, sowie Aufstellungen und andere, leider rare Hintergrundinformationen zum englischen Fußball vor rund 40 Jahren, haben mir die Kraft gegeben weiterzulesen und deshalb gibt es auch den einen Stern. Den ganzen überschwänglichen Kommentaren zu diesem Buch stehe ich ziemlich rat- und fassungslos gegenüber. Aber auch hier trifft meines Erachtens die Erkenntnis zu: "wenn die Sonne der Kultur sehr niedrig steht, werfen auch Zwerge lange Schatten".


Seite: 1