Profil für Stefan Windisch > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stefan Windisch
Top-Rezensenten Rang: 132.488
Hilfreiche Bewertungen: 1273

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stefan Windisch
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
HTC Hero Smartphone (Android, 5MP Kamera, GPS, WLAN) weiß
HTC Hero Smartphone (Android, 5MP Kamera, GPS, WLAN) weiß

108 von 112 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das erste große "wow" seit dem iPhone, 30. August 2009
IPhone hin, iPhone her. Wer kennt es heutzutage nicht. Apple's Allround-Mobiltelefon hat zweifelsohne Maßstäbe gesetzt, und hat selbst mich fast ein Jahr begleitet. Doch nicht alles ist Gold was glänzt, und so hatte mein damaliges iPhone (1. Generation) schwerwiegende Probleme mit dem Display (ständige Ausfälle). Nach der ersten Reperatur war mir klar - es muss doch wieder etwas anderes her. Die damalige Akkulaufzeit von gerade einmal gut einem Tag war mir ein Dorn im Auge. 2 Tage sollte ein Telefon in meinen Augen in der Lage sein zu halten. Mein Exkurs in die Handywelt von Nokia und Sony begann. Einige Handys kamen mir durch die Hände, zuletzt das wohl "wuchtigste" Telefon - das Sony Xperia X1 (auch bekannt als HTC Venus). Aber leider disqualifizierte sich das X1 nach gut 5 Monaten aufgrund der Tatsache, das ich mich mit Windows Mobile einfach nicht anfreunden wollte, und konnte.

Kurz bevor ich mich entschloss wieder zum iPhone zu greifen (Modell: 3GS, 32GB) verglich ich noch eine andere Geräte. Kriterium war schlicht und ergreifend eine gute Akkulaufzeit, sowie Android (bzw. Mac) als Betriebssystem. Eine Tastatur wie beim X1 war zweitrangig. Nach kurzen Recherchen war die Auswahl getroffen. Zur Wahl stand:

1. T-Mobile G1 (HTC Dream) - günstig, Tastatur nur leider etwas schwacher Akku sowie Prozessor
2. HTC Magic - flotter Prozessor, besserer Akku und Trackball
3. Samsung Galaxy - LED Display, gute Verarbeitung aber leider das Samsung "typische" Design

Doch dann las ich einen Bericht über die Neuerscheinung des HTC Hero. Das Design, Akkulaufzeit und allgemein das freundliche Erscheinungsbild überzeugte mich sofort. Also orderte ich es nach kurzer Zeit und nun erfahren Sie, in wie weit meine Erwartungen erfüllt wurden. Fangen wir also an.

----- UNPACKAGING / DER ERSTE EINDRUCK / LIEFERUMFANG -----

Aufgrund meiner großen Erwartungen orderte ich mir das Telefon per Overnight-Express direkt ins Büro. Dort konnte ich es das erste mal kurz in Betrachtung nehmen. Zu-hause angekommen wurde es komplett ausgepackt und es ging los. Der Karton erinnerte mich sehr stark an den des iPhone's. Alles war wirklich vorbildlich eingepackt und machte einen enorm hochwertigen Eindruck.

Im Lieferumfang sind unter Anderem die Software, das Telefon, eine 2 GB MicroSD Speicherkarte sowie Kopfhörer und ein USB Kabel zum Laden (dazu möchte ich zum Ende noch etwas erwähnen). Eigentlich ein gewohnt rudimentärer Umfang - aber was sollte HTC auch noch großartig beilegen.

Der erste Eindruck überzeugt hier absolut und ist lobenswert zu erwähnen!

---- INBETRIEBNAHME ----

Schlicht und ergreifend. Der Akku liegt, mithilfe von einer Folie, getrennt von den Kontakten. Nur die Folie heraus ziehen, Akku wieder einlegen und es kann losgehen. Erstaunlich das der Akku dabei zu etwa 80% aufgeladen ist. Somit kann man direkt die ersten Schritte unternehmen. Für mich wohlgemerkt die aller ersten im Android-Betriebssystem.

Der Startvorgang dauert ein klein wenig (vergleichbar mit Windows Mobile) aber dann ist das Telefon auch schon voll einsatzbereit.

Die von HTC abgeänderte Android-Oberfläche mit dem Namen "Sense" begrüßt den neuen stolzen Besitzer. Der Benutzer kann von nun an an der Zahl 7 verschiedene Bildschirme konfigurieren durch die er per Fingerwisch schalten kann. Ähnlich wie beim iPhone, nur weitaus funktioneller!

Hier punktet im Bereich der Funktionalität deutlich das Hero. Auch verzichtet das Hero auf eine Onlineaktivierung wie das iPhone.

---- ANPASSUNGEN ----

Mithilfe etlichen Widgets von Android und HTC kann man seine 7 Bildschirm unglaublich gut gestalten. Das von HTC eingeführte "Szenen" ermöglicht es, voreinstellte Bildschirme zu laden. So z.B. 7 konfigurierte Screens für die Arbeit, Privat und so weiter. Die Funktion das Telefon für Arbeit und Co. anzupassen fehlt dem iPhone ganz klar.

HTC hält sein Versprechen das das Hero nicht irgendein Telefon ist, sondern genau "deins". Hervorragend, und mit viel Potential.

---- BEDIENUNG ----

Keine Tastatur, dafür aber einen guten Touchscreen bietet das Gerät aus dem Hause HTC. Der Screen ist sehr empfindlich was nur Pluspunkte beschert. Des Weiteren ist er speziell beschichtet, dies erschwert es "Fettfinger" auf das Display zu bringen und ermöglicht eine leichtere Reinigung. Das neuste iPhone 3GS bietet eine ähnliche Beschichtung die im Direktvergleich keine Unterschiede aufweist. Die Volltastatur bietet im Hoch- wie Querformat stehts eine gute Bedienung die insgesamt stark an die des iPhones erinnert. Eingaben werden zügig, wenn aber nicht ganz so schnell wie auf dem iPhone erfasst. Dafür bietet auch das Hero ein gutes Wörterbuch und eine gute Wortvervollständigung.

---- AKKULAUFZEIT ----

Hier punktet das Hero sehr. Denn bei vernünftiger Nutzung hält der Akku locker 2-3 Tage. Das ist eine sehr gute Zeit für ein Smartphone und hält somit im Fazit gleich, bzw. teils sogar etwas länger wie das neuste iPhone. Hätte HTC aber ein LED Display wie beispielsweise das iPhone oder aber auch das Samsung Galaxy verwendet genutzt, so wäre sicherlich noch mehr gegangen.

---- FAZIT ----

Nach den ersten Tagen mit dem Telefon habe ich mich darin verliebt. Die von anderen genannten Fehler tauchten bei meinem Gerät nicht auf. Weder Pixel noch mechanische Fehler! Das einzige was ich mir wünsche. Das Android noch ein klein wenig flotter wird. Aktuell ist es das 2. schnellste Betriebssystem (meiner Meinung nach). Nur das iPhone ist hier noch ein klein wenig flüssiger.

Der Trackball sowie die Hardwaretasten sind all samt gut eingelassen und die Verarbeitung wirkt rundum gut bis sehr gut. Nur ein leichtes "knartsch"-Geräusch gibt der Akkudeckel von sich - aber das ist bei Kunststoff nicht zu vermeiden.

Ich kann dieses Telefon, nach meinen Erfahrungen mit etlichen Telefonen absolut empfehlen und ich bin mir sicher, das mit späteren Updates das System nicht nur schneller, sondern auch noch umfangreicher wird. Nichts desto trotz ist de Funktionsumfang bereits jetzt größer wie beim Konkurrenten. Der Android-Market ist selbstredent. Dort erhält mal wohlgemerkt fast täglich neue Anwendungen.

Zuletzt eine Notiz zum USB-Anschluss des Telefons. Ich selber bin ein großer Freund des Mini-USB Anschlusses, das Hero hat aber an der Unterseite einen anders geformten Anschluss! Scheinbar kann man also kein handelsübliches Kabel nutzen - aber falsch! Denn man kann jedes übliche Kabel an dieses Telefon anschließen, die abgeänderte Form des Mini-USB Anschlusses ist wohl scheinbar nur ein Designelement ohne weitergehende Folgen.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 2, 2010 12:20 PM MEST


Kein Titel verfügbar

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich geht es wieder los!, 18. August 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Wolfenstein, ein Spiel das geprägt hat wie kaum ein anderes. So absurd, brutal und verrückt wie es schon immer war ist es nun nach rund 8 Jahren wieder zurück! Was mit dem Titel Return to Castle endlich die 3D-Ära bei ID's wohl umstrittensten Spiels einläutet geht nun einen Schritt weiter. Doch was erwartet uns beim lang erwarteten Wolfenstein?

Der ehemalige Arbeitstitel wurde etwas abgeändert, und so heißt der neue Spross nicht mehr "Return to Castle Wolfenstein 2" sondern schlicht und ergreifend - "WOLFENSTEIN". Ein Schritt, der etwas großes verspricht und der den Spielern den Namen gnadenlos ein-hämmern möchte.

Es ist aber leider auch das erste mal das ein Wolfenstein keine neuen Maßstäbe setzt. So setzte der erste Teil mit seiner "3D" Grafik Maßstäbe und auch das Remake versprach ansprechende zeitgenössische Grafik und vor allem - einen herausragenden Multiplayer-Part. Doch leider punktet Wolfenstein grafisch nicht so hoch, wie ich es mir erhoffte. Ein zweites Crysis habe ich sicherlich nicht erwartet - dennoch wurde ich ein wenig enttäuscht. Die "Quake"-Engine kommt traditionsgemäß zum Einsatz und zaubert wunderbare Grafik auf den Monitor - und das selbst mit etwas älterer Hardware. Doch leider wirkt die Grafik nicht besser als beispielsweise ein Call of Duty oder aber auch Brothers in Arms. Dafür beschert einem das Spiel aber konstant hervorragende Framerates (Hardware natürlich voraus gesetzt), durchgängig ansprechende (wenn auch nicht hochmoderne) Grafik und viel abwechslungsreiche Bilder.

Doch was erblicken meine Augen als erstes beim Start? Ist es wohl nicht etwa eine Konsolenumsetzung? Das waren meine ersten Gedanken als ich das PC-Technisch absolut unpassende Hauptmenü zu Gesicht bekam. Große Einstellungsmöglichkeiten sind hier auch fehl am Platze. Alles erinnert stark daran, als ob man mit seiner Xbox vorm Fernseher sitz und stupide Knöpfchen drückt. Aber glücklicherweise ist dem nicht so! So spielt sich Wolfenstein ganz hervorragend mit Maus & Tastatur und zieht einem sofort in seinen Bann.

Neuerungen sucht man aber nicht mit der Lupe. So gibt es nun eine Art "Magie"-Modus in dem man die Zeit verlangsamen kann, und Geheimgänge erkunden kann. Dies sorgt für etwas Abwechslung im tristen "Baller"-Alltag. Ein Upgradesystem für Waffen hat nun auch den Weg ins Spiel gefunden und so erhält man für bestimmte Erfolge neue Upgrades die man sich beim Waffenhändler kaufen (u. verkaufen) kann.

Im Mehrspieler ist es wie eh und je, nun gibt es aber leider nur noch 3 Klassen! Soldat, Sanitäter und Techniker sind wählbar. Die Karten schauen viel versprechend aus, aber ob sie die Qualität eines Enemy Territory erreichen kann ich bis dato nicht beurteilen.

Insgesamt bietet Wolfenstein schlichte aber dennoch hochwertige Ballerkost die selbst in der deutschen Fassung akzeptabel brutal ist. Der Mehrspielermodus (zumindest die ersten Eindrücke davon) sieht äußerst gut aus und verspricht mir und anderen sicherlich viele freudige Stunden vor dem PC. Das die Grafik nicht vom allerneusten Stand ist verzeiht man hier gerne. Das Gesamtpaket stimmt und es ist was es ist. Es ist WOLFENSTEIN.


Logitech MX AIR
Logitech MX AIR

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hervorragende Idee - nur etwas merkwürdige Verarbeitung!, 3. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Logitech MX AIR (Zubehör)
Nachdem ich nun grade dabei bin mir einen HTPC zusammen zu bauen, geriet ich vor die Qual der Wahl. Damit ich alles möglichst komfortabel bedienen könnte benötigte ich auch die passenden Eingabegeräte. Mein reguläres Bluetooth-Set der Firma Apple (Wireless Mighty Mouse + Wireless Alu.-Keyboard) waren bis dato stehts allen Anforderungen genüge. Doch die Maus hat auf der Entfernung die ich benötige nicht genügend Sendeleistung. Somit fiel die nächste Wahl auf eine Laser- bzw. Funkmaus.

Im Jungle der vielen Anbieter und Mäuse viel mir besonders die Logitech MX Air auf. Das extravagante Design und vor allem die (wie ich dachte) Behauptung sie überall nutzen zu können - egal ob Schreibtisch oder in der Luft - machten mich neugierig. Der Preis von rund 70€ ist für mich kein Kontraproduktives Argument, denn von der Firma Apple war ich bereits diese Preise gewohnt. Da ich die Maus schnell haben wollte, fuhr ich in einen großen Elektrofachmarkt. Dort kostete die Maus sage und schreibe 149€, reduziert auf 119€! Ein kleiner Händler in der Stadt konnte sie innerhalb von 24h bestellen und so erhielt ich sie heute.

Schon direkt im Markt waren große Augen präsenten. Was ist es? Was macht es? Das waren die Fragen die mir selbst Fachverkäufer stellten welche bereits von der Maus hörten, aber sie noch nie in der Hand hielten. Also standen wir nun zu 3. im Markt und probierten sie vor Ort aus. Und tatsächlich, bei allen waren die Augen noch größer wie vorher. Es funktioniert! Nun, schnell eingepackt und ab nach Hause ...

zuhause angekommen wurde das gute Stück wieder ausgepackt. Was hier nun auffiel war das die Maus vergleichsweise aus bescheidenen Werkstoffen besteht. Plastik und ein wenig Aluminium. Für diese Preisklasse hätte ich mir da eventuell etwas mehr erhofft. Dennoch, der insgesamt sehr gute Eindruck wurde nach rund 10 Minuten probieren und staunen von einem kleinen Markel getrübt. Die linke Maustaste "hing" ein wenig fest, aufgrund eines - wohl - falschen Spaltmaßes. Somit musste ich mich vor eine Wahl stellen. Die Maus zu Logitech zurück und eine neue Ordnern, oder doch mit etwas basteln eine Lösung finden. Ich entschied mich für die 2. Möglichkeit. Ein kleines Papierstück zusammengefaltet (weniger wie 2x2mm) reichte bereits vollkommen aus, um das klappern zu beseitigen.

Nachdem dieser Makel beseitigt war, installierte ich alle Treiber. Unter Windows 7, welches ich nutze, ging alles gewohnt sehr schnell. Vom einstecken bis zur ersten Nutzung vergingen rund 30 Sekunden (Treibersuche von Windows 7). Danach downloadete ich die aktuelle Software "SetPoint" von der Logitech Seite. Diese bietet wohlgemerkt sehr schöne Funktionen, rund um Beschleunigung, Empfindlichkeit und Co. Ideal für alle, die gerne mehr aus ihrer Maus heraus holen möchten.

Nun nutzte ich die Funktion die diese Maus so einzigartig macht. Ich hob sie vom Schreibtisch ab, und zeigt zielgerichtet auf den Fernseher. Der Mauszeiger änderte seine Form (diese ist Einstellbar in der SetPoint Software) und es ging los. Der eingebaute Bewegungssensor reagiert dabei auf links, rechts, hoch und runter. Und das in einer Qualität die mich stark an Nintendos Wii-Konsole erinnert. Somit konnte ich zielgerichtet und mit wenig Aufwand eine ganz neue Dimension der Eingabe erleben. Desweiteren gefiel mir sehr, das es kein meschanisches Scrollrad gibt. Sondern eine druckempfindliche Oberfläche. Somit ist das verdrecken meines Scrollrades Geschichte.

Übrigens unterstütz die Maus auch Gesten. So kann man beispielsweise mit druck auf die "Vol." Taste und einem kombinierten nach links oder rechts schwenken die Lautstärke lauter, und leiser machen.

Nun, kommen wir zum Ende und fassen wir zusammen. Insgesamt eine hervorragende Maus, die sich ideal für alle Enthusiasten und Nutzer von HTPC's eignet. Besonders schön ist es, das ein fest verbauter Akku seinen Platz einnimmt und man eine Ladestation dazu bekommt. Somit kann man seinen Nager stehts stilecht betanken. Auch die Gesten und die hohe Präzision in Schreibtisch & Luft-Modus sind spitze. Nur die Verarbeitungsschwäche an den Tasten gefällt mir nicht so recht. Dennoch, das Gesamtpaket stimmt allemal und vielleicht kann Logitech mir die Maus doch ersetzten, nicht sofort - aber irgendwann. Schließlich ist sie auch nicht so billig wie manch andere.


Sony Ericsson Xperia X1 Smartphone (GPS, WLAN, Touch Screen) silver
Sony Ericsson Xperia X1 Smartphone (GPS, WLAN, Touch Screen) silver
Wird angeboten von tel-direkt
Preis: EUR 169,90

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rundum solide! Ein Meisterstück., 14. April 2009
Es gibt viele Mobiltelefone. Auch viele mit Touchoberfläche. Doch nur wenige mit enorm hochwertiger Verarbeitung. HTC und Apple liefern auch hier ihre Geräte der Superlative. Doch nun zieht auch Sony Ericsson nach.
Aber gleich vorweg. Wer glaubt das Sony hier allein ein Meisterstück vollbracht hat, liegt falsch. Denn im Inneren ist es ein Gerät der Marke HTC mit dem Codenamen "Venus". Ein Fakt, welcher nur jennen bekannt ist, welche sich intensiv mit dem Gerät befassen.

Doch was soll diese Vorgeschichte? Sie dient der Erkenntnis dass das Gerät an sich ein Highendgerät der Konsorte HTC Touch HD ist. Doch kommen wir nun zum Gerät an sich, und natürlich zu erst zum Lieferumfang.
Zu dem Telefon ansich bekommt man alles, was man benötigt. Ein Päckchen Handbücher und Garantiebelege, sowie eine CD mit Navigationssoftware (Wayfinder 3 Monate Testversion) sowie einiger andere sinnvoller Tools. Ansonsten erhält der Käufer Kopfhörer, Lade- & Datenkabel (= vorbildlicher Weiße ist es nur 1 MiniUSB Kabel) und einen Steckdosenadapter für das Kabel. Ansonsten gibt es noch einen Ersatz-Stylus und da hört der Lieferumfang so langsam auch auf.
Weiter zum äußeren. Hier punktet das X1 enorm. Denn es ist schlicht, elegant und enorm robust. Die Oberfläche aus gebürstetem Aluminium wirkt nicht nur edel, sie ist es auch. Alle Spaltmaße sind gleich, perfekt verarbeitet. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Denn das Aluminium ist, zumindest bei mir, schnell abgenutzt. So habe ich nach schon einer Woche keinen Sony-Schriftzug mehr auf dem Cover und viele Kratzer im Alu. Dies liegt daran das der Sony Schriftzug nur schwach aufgedruckt ist, und Aluminium von Haus aus anfällig ist für Kratzer. Also Vorsicht wenn es einmal herunter fällt, oder man einen Schlüssel in der Nähe hat.
Schiebt man das Gerät auf, so findet man eine Tastatur vor welche man nur vorbildlich nennen kann. Auch hier sind alle Maße perfekt, natürlich gibt es auch hier immer Menschen die sagen werden es ist dennoch zu klein. Ich finde es genau richtig für den mobilen Tippspaß". SMS und Beiträge sind in Windeseile geschrieben und die Tools wie Word Mobile ergänzen das Softwarepacket sinnvoll. So kann man das Gerät prima für Memos & Notizen nutzen.
Die Softwarebasis ist beim X1, genau wie bei anderen HTC Geräten, Windows Mobile 6.1 Professional. Dies garantiert enormen Funktionsumfang, aber man sollte an das Alter dieser Software denken. Denn so sind Fehler vorprogrammiert. Sieht man über kleinere Fehler und Bedienschwierigkeiten weg sehen können, so ist dies eine ideale Grundlage für ein PDA-Smartphone. Neben interessanten Tools kann der geneigte Nutzer sich auch im Internet gegen einige Euro den Funktionsumfang mit einigen Programmen enorm steigern.
Wer einige Euro investiert sollte auch an eine Navisoftware denken, denn diese sind dank Windows Mobile und eingebauten GPS Empfänger genau so vollwertig, wie PNA Äquivalent!
Was sollte ich noch erwähnen - die gute Akkulaufzeit vielleicht. Aber das wäre nun zuviel des guten. Im Fazit kann ich nach iPhone, Nokia N79, Nokia 5800XpressMusic sagen? Das X1 ist definitiv besser als all die genannten. Denn es bietet mehr Funktionen, bessere Verarbeitung und natürlich eine QWERTZ-Tastatur. Mein Telefon schlechthin!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 10, 2013 12:40 AM CET


Tage des Donners [Blu-ray]
Tage des Donners [Blu-ray]
DVD ~ Tom Cruise
Preis: EUR 7,99

7 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer meiner alltime-favorites!, 6. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Tage des Donners [Blu-ray] (Blu-ray)
Tage des Donners ist ein Film, welcher zeitlos ist. Denn bis auf die Frisuren hat sich nicht viel geändert. Einige Infos zum Film:

Der tollkühne Rennfahrer Cole Trickle welcher regulär Indy-Rennen fährt verliert seine Lizenz. Zur gleichen Zeit suchen ein heruntergekommener Manager ein neues Team zusammen. Seinen alten Chefmechaniker und Freund Harry willigt ein, sich einen neuen Rennfahrer für die Nascarsession an zu schauen. Dieser ist Cole, gespielt von Tom Cruise.

Worum es in dem Film geht - ist soweit eigentlich schon geklärt. Packende Rennaction in der amerikanischen Nascar-League. Gespickt mit rasanten Überholmanövern, tollen Sprüchen, hervorragender Musik und alles - was zu einem guten Film gehört. Ansich ein recht solider Stoff für einen Film - dennoch bietet er alles - was perfektes Popcorn-Kino bieten muss.

Nun zur Bluray. Ich war sehr sehr skeptisch Geld für eine BR-D eines so alten Films aus zu geben. Doch ich bin hellauf begeistert. Die leichten Unschärfen die man zeitweise hat sind nicht schlimm - denn bei solch rasanter Action ist es schwer für einen Kameramann immer alles im Fokus zu halten. Das Bildrauschen ist recht stark, aber wenn man nicht zu nah am TV sitzt ist es auch vertretbar und gibt einen das Gefühl von grandioser Schärfe. Insgesamt ein guter Transfer von der Filmrolle.

Der Ton liegt in Dolby 5.1 vor - dies ist nicht verwunderlich da man sicherlich kein TrueHD und Co. eines solchen alten Filmes machen könnte. Es würde nicht viel bringen, dennoch ist die Qualität sehr gut.

Das Gesamtpaket ist überraschend, mehr als überraschend gut! Auch wenn hier an Features gespart wurde (man findet leider nur 1 Originaltrailer auf der BR). Aber was will man mehr? Der Film an sich ist fantastisch. Deswegen 5 Punkte. Ein würdiges Remake auf Bluray.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 20, 2009 8:38 PM CET


Death Race With Digital Copy [Blu-ray] [UK Import]
Death Race With Digital Copy [Blu-ray] [UK Import]
Wird angeboten von QualityMediaSuppliesLtd
Preis: EUR 19,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen B-Movie mit Feuer unterm Hintern, 15. Februar 2009
Death Race feierte vor etwa 30 Jahren sein Geburtstag. Damals erschien der hierzulande "Death Race 2000" mit Schauspielern wie Sylvester Stalone und David Caradine. Letztes Jahr wurde dieser bereits damals "B-Movie" neu aufgelegt, und auch in dem Remake wurde wieder auf namenhafte Schauspieler gesetzt - so spiel Jason "The Transporter" Statham die Hauptrolle in dieser fiktiven Zukunftsvision.

Die Blu Ray ansich bietet vollen und bombigen Sound und schöne scharfe Bilder welche auf jeden Fall empfehlenswert sind. Die Extras sind bei diesem Import auch hervorragend - so kann man sich sein eigenes "Death Race" zusammen bauen und in verschiedene Kameraeinstellungen wechseln wärend des Filmes. Diese individuellen Zusammenschnitte kann man dann mit anderen Nutzern auf BR-Live teilen. Ein bisher noch nie dagewesenes Feature. Desweiteren kann man per "Live" auch mit anderen Zuschauern chatten und somit sein Filmerlebnis mit anderen Teilen. Vorausgesetzt für diese Features ist ein Anschluss fürs Internet (Breitband +).

Ansich ist der Film wie bereits vorgemerkt "sinnlos". Die Vision des Filmes stellt die Welt dar, nachdem die steigende Arbeitslosigkeit Menschen hat kriminell werden lassen. Und schlussfolgernd sind öffentliche und staatliche Gefängnisse übersättigt. Einige Privatfirmen bieten somit an Gefangene auf zu nehmen. Einer dieser Knasts wird von einer sadistischen Frau geleitet, welche sich ein Heller dazu verdient indem sie moderne Gladiatorenkämpfe austragen lässt welche nicht selten mit dem Tod enden. Das PayTV Konzept erschlafft nach geraumer Zeit und es wird nach neuen Sachen gesucht, das Death-Race ist geboren! Ein Rennen auf Leben und Tod (welches auch aus dem PC-Spiel "Have a Nice Day!", "N.I.C.E.2" bekannt ist).

Ein enorm blutiges Autorennen wird gestartet und ein neuer Held wird geboren - Frank, alias "Frankenstein" fährt wie kein anderer. Doch am Ende eines Rennens verunglückt auch er - ein Nachfolger wird gesucht um die Zuschauerquoten nicht einbrechen zu lassen. Und er wird auch gefunden. Doch sein Nachfolger (gespielt von J. Statham) ist zu Unrecht im Gefängnis da ihm vorgeworfen wird seine Frau getötet zu haben. Ihm wird angeboten die Rennen zu fahren um dafür seine Freiheit zu erlange. Ein blutiges PS-Spektakel beginnt - und er will nicht nur seine Freiheit, sondern auch die Mörder seiner Frau welche im engen Zusammenhang mit dem Gefängnis stehen.

Enorm unterhaltsames Popcorn-Kino welches etwas sehr spezifisch ist da es sich größtenteils nur um Autorennen dreht. Dennoch ist es wie gesagt sehr unterhaltsam, und auch mal eine Abwechslung zu anderen Filmen. Man könnte meinen die Story, bzw. Aufmachung sei einem PC-Spiel entsprungen. 4/5 Sternen.


Tränen der Sonne [Blu-ray]
Tränen der Sonne [Blu-ray]
DVD ~ Bruce Willis
Preis: EUR 7,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolutes "wow"!, 15. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Tränen der Sonne [Blu-ray] (Blu-ray)
Tränen der Sonne war auch bei mir ein "Blindkauf" - d.h. ich habe den Film vorher nur einmal gesehen damals zur Veröffentlichung der DVD. Doch seither ist viel geschehen und der Film ist in Vergessenheit geraten. Als mein Bruder nun den Wunsch äußerte den Film gerne einmal zu schauen bestellte ich die Blu Ray und war unglaublich überrascht.

Nicht das der Film an sich super ist - voller Emotionen, Action und Tragik. Nein, auch die BR-D zeigt, das der Mehrpreis gerechtfertigt ist! Das Bild ist hervorragend und kommt mit aktuellen Produktionen mit. Nur das Körnige Rauschen der Bildrolle ist als Manko erkennbar sowie an einigen Stellen eine Unschärfe (welche Zweifelsohne nicht der BR-D, sondern dem Kameramann zu zu schreiben ist). Der Ton überzeugt vor allem im PCM 5.1 Format und bringt an meinem Receiver einen hervorragenden Ton zustande bei welchem man sich das lachen nicht verkneifen kann. Menüs sind bei BR-D oft etwas sehr schönes, auch so hier bei dieser - so hat man ein hübsches Menü welches mit dem absolut fantastischen Soundtrack von Hans Zimmer unterlegt ist. Auch in diesem Bereich punktet die BR-D sehr stark. Die Extras sind nicht so vielzählig wie bei einem "The Dark Knight", aber dennoch definitv informativ.

Wenn man auch hier bedenkt das der Film schon fast 8 Jahre alt ist, ist diese "Neuauflage" auf Blu Ray absolut ihr Geld wert. Und selbst mir, als Fan von guten Filmen treibt es am Ende sogar eine kleine Träne ins Auge. Als kleinen Vorgeschmack (oder aber auch als Präsentation der Qualität) kann ich nur jedem das Kapitel 15 ans Herz legen. Dort sieht man sofort packende Bilder, fantastischen Ton und nasse Augen sind vor programmiert.

Ein rundes Paket welches nirgendwo fehlen sollte. Topbewertung, denn mehr kann man womöglich nicht aus dem Film machen.


Nokia 5800 XpressMusic Smartphone (GPS, 3,2 MP, WLAN, EDGE, HSDPA, UMTS, MP3, Ovi Karten) red
Nokia 5800 XpressMusic Smartphone (GPS, 3,2 MP, WLAN, EDGE, HSDPA, UMTS, MP3, Ovi Karten) red

26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Große Überraschung, nur etwas viel Plastik., 28. Januar 2009
Touchhandys sind voll im Trend. Das iPhone hat es vor gemacht, und HTC, LG und Co. haben nachgezogen. Doch wo bleibt einer der Branchengötter Nokia? Nokia ist durch eher rustikale und etwas elitäre Handys bekannt und hat seit jeher den Ruf als "hochwertig" und "qualitativ". Oft wurde an etwas höherwertigen Materialien gespart. Dennoch, nur weil viel Plastik im Spiel ist, sind die Handys nicht minderwertig.

Nun war mein iPhone rund 8 Monate in intensiver Nutzung, nach einem Komplettausfall des Touchscreens, war ich etwas geschädigt. Das Ersatzgerät lag nun geraume Zeit rum, und wurde durch ein Nokia N79 ersetzt. Auch hier war trotz des Preises von rund 400€ nur eine Plastiklandschaft zu sehen. Nun erschien vor geraumer Zeit das Nokia 5800 Xpress Music, ein Gerät welches als erstes Gerät die "Touch"-Ära bei den Finnen einleiten vermag. Und dies überraschend erfolgreich! Über 1 Millionen verkaufte Exemplare innerhalb kürzester Zeit.

Nun endlich zum Gerät an sich. Geliefert wird ein sehr schöner Karton. Kaum geöffnet sieht man die großzügigen Beilagen seitens Nokia. Ein Datenkabel, ein Plektrum, ein Ersatzstylus, ein Gutschein über 10 Songs (im Nokia MusicStore), und einige Kleinigkeiten. Noch ganz wichtig, eine 8GB Speicherkarte sowie eine kleine Tasche für das Telefon.

Ausgepackt offenbart sich die Plastikbombe von Nokia. Doch dies muss nicht negativ sein (aber dennoch, dies behält dem Nokia die 5 Sterne vor) denn die Verarbeitung an sich ist gelungen. Natürlich war mein erster Test ob es denn so knartscht wie einige Seiten es in Testberichten beschrieben haben (dort wurde beschrieben das es bei Druck auf den Touchscreen furchteinflössende Geräusche von sich gibt). Dies ist zwar der Fall, aber nur unwesentlich und wenn man im Rausch des SMS-Schreiben ist, fällt dies auch nicht auf.

Die ersten Minuten sind vertraut, so sind die Nokia-typischen Intros, sowie die Erstkonfiguration alt bekannt. Dennoch, das selbe ist es irgendwie nicht. Denn Nokia setzt zwar auf Symbian 60, aber auf die neuste Version 5 (welche u.a. auch unter SymbianTouch bekannt ist) werkelt im Plastikgehäuse. Ich habe mir das Gerät test weise gekauft, denn ich ging fest davon aus, das Symbian immer noch die altbekannten Perfomanceprobleme hat. Doch dies ist auch nicht der Fall, knackig frisch wirkt das neue Betriebssystem. Der Startbildschirm bietet die tolle Funktion die 4 besten Freunde als kleine Icons zu zeigen, und dort deren letzte Kommunikationen auf zu zeigen (RSS-Feeds, SMS, eMail, und Co.). Gewohnt war ich auch die enorme Präzision des iPhone Touchscreens - doch ganz an dessen Klasse kommt das Nokia 5800 XM (alias "Tube) nicht heran. Aber für rund 300€ darf man das verzeihen. Das Hauptaugenmerk bei diesem Telefon liegt (offiziell) auf Medien. Ein toller Sound dröhnt aus den Stereolautsprechern sowie tolle Qualität bei Bildern und Videos bietet der Finne.

Das Thema "Connectivity" ist bei Nokia ein alter Hut! Bluetooth, GPS (mit Unterstützung für A-GPS) sowie alle anderen Raffinessen bietet das Nokia. Einzig bei der UMTS Stufe 2 schwächelt man etwas (aktuell gibt es bereits einen schnelleren UMTS-Standard). SMS schreiben fällt übrigens dank insgesamt 4 Eingabemethoden leichter wie viele denken. Per QWERTY-Tastatur (eine Variante groß, eine klein) sowie Alphanummerischen Tasten oder aber doch per Handschrift. Für jeden ist was dabei! Selten hat mir SMS schreiben so viel Spaß bereitet.

Was soll man sagen zu einem Gerät welches 300€ kostet, und bei findigen und interessierten Nutzern schnell einen PDA sowie eventuell sogar ein iPhone sparen kann? Hervorragend. Ein anderes Wort finde ich nicht für das Gerät, nach iPhone und N79 habe ich wieder einmal ein richtiges "Wow!"-Feeling. Ein kleiner Exkurs in mein Privatleben: selbst meine Freundin, jahrelang Sony-Nutzerin war nach 10 Minuten allein mit dem Telefon überzeugt, das Nokia doch wieder in Anbetracht kommt - wieder einige Minuten später war es bereits geordert! Mein Tipp für alle Sparfüchse. Wäre etwas mehr Metall oder Alu im Spiel, so wäre es ein absolutes 5-Sterne Gerät!


D-Link DIR-635/DE Wireless-N Router 300 Mbit/s (mit 4-Port Switch)
D-Link DIR-635/DE Wireless-N Router 300 Mbit/s (mit 4-Port Switch)

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne Router!, 28. Januar 2009
Wireless N ist Trend. Doch auch wenn die erwu'nschten 300mbit/s nur in bestimmten Konstelationen erreicht werden, so ist ein DraftN Router oft mit guter Reichweite gesegnet. Fu'r unter 70 Euro erha'lt man nun den DIR-635 der Marke D-Link. D-Link ist bereits seit längeren seit mehr oder weniger qualitativ hochwertige Netzwerkkomponenten bekannt.

DraftN ist ein theorethischer Standart welcher unter optimalen Bedingungen bis zu 300mbit/s Leistung schaffen kann. Dieser Wert ist wie gesagt nur theorethisch. Aber nun ein wenig mehr zum Gerät. Mitgeliefert wird ein Netzkabel, ein LAN-Kabel sowie das Gerät ansich inklusive Standfuß sowie Handbuch und CD. Der Router ist hochwertig verabeitet und arbeiten mit 3 Antennen welche maximale Sendereichweite und Abdeckung garantieren sollen. Diese Aufgabe erfüllt der Router auch hervorragend!

Die Einrichtung ist im Vergleich zu manch anderen Router auch per Wlan möglich. So muss man ihn nicht erst per LAN anstöpseln und konfigurieren. In meinem Aufbau ist der Router die 2. zentrale Netzwerkkomponente. In den untersten Etagen steht ein Telekom Speedport W700V, dieser strahlt leider nur mit minimalen Werten in die oberen Etagen. Auf den oberen Etagen liegt noch ein altes 100mb LAN-Kabel welches ich an den Router angeschlossen habe. Dort entstanden bei allen anderen Routern die ich bisher getestet habe Probleme. Aufgrund der Unterschiedlichen IP-Adressen (192.168.2.1 Telekom, 192.168.0.1 Router). Doch der DIR-635 ist in der Lage dies zu erkennen und geht somit um das Problem herum, das 2 DHCP Server sich im Netzwerk ausbremsen (in dem Falle war dies durch Absturz zu bemerken, bzw. dadurch das man keinen der Router erreichen konnte).

Die Konfiguration ist hoch professionell gestaltet und bietet enromen Umfang. Um das Konfigurationsmonster zu bezwingen bietet der D-Link einfache und hochwertige Konfigutionsmodule an. Damit kann man ohne Probleme alles einstellen, und spart sich so viel Zeit und Mühe. Der D-Link bietet neben all dem auch noch unglaublich gute Statistiken rund um das gesamte Netzwerk. Bis dato die umfangreichste die ich im Heimbereich kenne.

Insgesamt ist der Router von vorn bis hinten eine Empfehlung. Enorme Reichweite, perfekte Konfiguration und viele kleine Tools helfen dabei das perfekte W-Lan für zu Hause zu gestalten. Mein Tipp.


Apple Wireless Tastatur
Apple Wireless Tastatur

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Herausragende Verarbeitung, und super Gesamtpaket!, 17. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Apple Wireless Tastatur (Personal Computers)
Vor etwa 2 Jahren war ich ein wirklicher Enthusiast im Bereich PC-Modding und Co. Doch als ich zu Apple, und damit verbunden den Mac's, gelang, wurde mir klar - upgraden ist hier nicht so leicht. Dies ist auch kein Beinbruch, da die Hardware hervorragend auf das Betriebssystem abgestimmt ist. Als Spieler hatte ich damals enorm viele Tastaturen, ich würde auf fast 1000€ schätzen, die ich für Peripherie aus gegeben habe innerhalb von alleine 2 Jahren.

Nun, da die Arbeit ihren festen Platz eingenommen hat, war es mir wichtig auch auf dem Schreibtisch für Ordnung zu sorgen. Aus diesem Grund erwarb ich vor geraumer Zeit eine Apple Aluminum Tastatur welche Kabelgebunden war. Diese war bereits in meinen Augen, kaum verbesserungswürdig! Den Erfahrungsbericht finden sie unter folgendem Produkt Apple Tastatur.

Nun hatte ich mir vor genommen, mein Notebook als kleines Mediacenter zu verwenden. Dazu verband ich es per HDMI Schnittstelle mit dem Onkyo TX SR 606 7.1 AV-Receiver (HDMI, TrueHD, DTS-HD) silber. Das Ergebnis war, nach etwas Hudelei mit dem Bild ein akzeptables Gesamtpaket. Nun noch USB Tastatur angeschlossen und ab in den Stuhl. Keine 10 Minuten später, schepperte es das erste mal - meine Freundin hatte das Kabel übersehen und voila. Ich war froh das ich zumindest die Apple Mighty Mouse Wireless besaß, diese ist wie der Name schon sagt kabellos. Aufgrund der Erkenntnis das Kabel die quer in der Wohnung liegen, nur kollateral Schäden entstehen entschloss ich mich diese Tastatur zu erwerben. Nun ist sie seit 5 Stunden im Einsatz und ich bin begeistert!

Das besondere an dieser Tastatur ist vor allem die geringe Größe. Sie ist wirklich super klein und erinnert etwas an die im MacBook (13,3" Zoll) verbaute Tastatur. Die Tasten sind zusammengerückt, aber es fällt nach kurzer Eingewöhnung nicht schwer, lange Texte fehlerfrei zu verfassen. Des weiteren bietet die Tastatur alle Funktionstasten die man bereits von der größeren USB-Variante kennt. Lautstärkeregelung sowie Disc-Auswurf sind auch vorhanden.

Einzig die Backspace-Taste verfehle ich ab und an mit der Auswurfstaste (oder F12 - Lautstärke +). Dies ist neben dem eventuell doch recht hohen Preis, der einzige Kritikpunkt. Wenn man sich einmal die Verarbeitung genauer angeschaut hat, wird man sofort begeistert sein. Alleine die Deckel welche die Batterien abdecken sind mit enorm hohen Qualitätsstandards gefertigt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17