Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für S. Engels > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Engels
Top-Rezensenten Rang: 3.979.999
Hilfreiche Bewertungen: 48

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Engels (Münster, Westfalen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
mabro 70000, mabro - Metallkugelbahn, Grundbaukasten 01
mabro 70000, mabro - Metallkugelbahn, Grundbaukasten 01
Wird angeboten von mabro toys
Preis: EUR 39,50

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniale Idee, sorgfältige Umsetzung, unendliche Möglichkeiten..., 16. Juni 2011
Ich habe kürzlich einen Bausatz vom Hersteller bekommen und muss sagen: Toll! Abgesehen davon, dass der Versand ziemlich schnell erfolgte, ist die mabro-Kugelbahn ein tolles Spielzeug (auch für Erwachsene...) - sie bietet nämlich viele Möglichkeiten, die nur durch die Menge des Materials begrenzt sind (und man kann alle Einzelteile beim Händler nachbestellen!). Und so baut man dann, konstruiert Strecken, testet, ob das ganze physikalisch hinhaut: Schwer- und Fliehkräfte wollen genutzt und gebändigt sein! Hier noch etwas verschieben, da noch eine Kurve, fertig wird man wohl nie. Anfangs muss man etwas mit den Schläuchen kämpfen, die die Fahrbahn bilden; die kommen aufgerollt und in langen Stücken - ist aber machbar und gehört zum Bauprozess, außerdem machts das Design der Bahn aus: Modern, aber hübsch und leicht - und viel hochwertiger als andere Bausätze, die ich auch angeschaut habe. Insofern: Toll, auch für Kinder... Acht Jahre alt könnten sie aber schon sein. Alles in allem: Ein großer, toller, unendlicher Spaß!


Das Reich im Mittelalter: Kleine deutsche Geschichte von 500 bis 1500
Das Reich im Mittelalter: Kleine deutsche Geschichte von 500 bis 1500
von Stefan Weinfurter
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,90

46 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine in jeder Hinsicht gelungene Einführung, 8. Juli 2008
Stefan Weinfurter, Professor für Mittelalterliche Geschichte in Heidelberg, hat mit seinem Anfang 2008 erschienen Buch >Das Reich im Mittelalter< eine Einführung in diese von ihm mit dem Zeitraum von 500 bis 1500 definierte Epoche vorgelegt. Auf rund 240 Seiten spannt er in fünf Kapiteln einen Bogen vom Aufstieg der Merowinger bis zum Fall Konstantinopels 1453. Im Anhang finden sich neben neun Karten auch zahlreiche Stammbäume, umfangreiche Quellen- und Literaturverzeichnisse sowie ein detailliertes Register von Mona Kirsch.

Auf den ersten Blick unterscheidet sich Weinfurters Epochen-Parforceritt damit nicht wesentlich von Büchern ähnlicher Zielsetzung, etwa Peter Hilschs >Das Mittelalter - Die Epoche< oder den identisch mit >Das Mittelalter< betitelten Einführungen Alexander Rexroths und Sabine Buttingers. Doch seine Leistung ist um einiges beachtlicher. Während nämlich die Hilschsche Epochenzusammenfassung durch allerlei blaue Zierelemente, nette Infokästchen und eine immense Binnengliederung wie eine Manifestation der Bachelorstudiengänge in Buchform wirkt und Rexroth im engen Rahmen der Reihe >C.H. Beck Wissen< keine allzu großen Sprünge jenseits einer Fakten-Aneinanderreihung machen kann, vermag es Weinfurter, in seiner Zusammenfassung das Mittelalter geordnet und durchaus sprachlich ansprechend darzustellen. Dazu bedient er sich der - freilich im ersten Moment etwas flach erscheinenden - Fragestellung, wann sich das deutsche Reich als Nation entwickelt habe. Diese Leitfrage ermöglicht es dem Autor, einen überaus gut lesbaren Abriss der Herrschergeschichte des Mittelalters zu geben, gleichzeitig ideologische Aspekte der jeweiligen Herrschaft - dazumal in Kontrastierung zum allgegenwärtigen Papsttum - darzustellen und auch in die jeweilige Gesamtsituation im Reich einzuordnen, ohne dass dabei sein Text jener absurden Zergliederung anheim fallen würde, die für andere Epochenzusammenfassungen oft bezeichnend ist und das Verstehen und Lernen so unnötig umständlich macht. Eine sorgfältige Auswahl an Beispielen illustriert und belegt das Geschehene und macht es gleichzeitig noch besser greifbar. Das spärlich bebilderte Buch (man verzeichnet sieben Abbildungen) leistet somit mehr als der optisch aufgedonnerte Hilsch oder die >bunte Buttinger< und ist auf seinen 240 Seiten besser lesbar als etwa Rexroth auf rund 130 Seiten. Der gelungene Anhang komplettiert den überaus positiven Gesamteindruck, den dieses Buch hinterlässt, das überdies in gebundener Form nur unwesentlich mehr kostet als Hilsch und mir nicht nur die aktuellste, sondern auch gelungenste derzeit verfügbare Epocheneinführung zu sein scheint. Ein einziger Schwachpunkt sei dennoch genannt: Das Literaturverzeichnis hätte eine Untergliederung durchaus vertragen können. Das eine solche nicht vorliegt, ist ärgerlich, mag in Anbetracht der Gesamtleistung aber als verzeihlich gelten.

In diesem Sinne: fünf wohlverdiente Sterne!


Seite: 1