Profil für Filo > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Filo
Top-Rezensenten Rang: 19.293
Hilfreiche Bewertungen: 89

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Filo (Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Korallenfeuer
Korallenfeuer
von Isabel Beto
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sorgt für Reiselaune..., 2. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Korallenfeuer (Taschenbuch)
Meine Meinung:
Von Isabel Betos historischen Romanen bin ich seit "In der Bucht des grünen Mondes" und "An den Ufern des goldenen Flusses" mehr als nur begeistert. Hinter diesen malerischen Titeln steckt nämlich immer eine fesselnde und emotionale Geschichte, die einen vor einer traumhaften Kulisse zurück in die Vergangenheit reisen lässt. Deshalb wollte ich natürlich auch in die Welt von "Korallenfeuer" eintauchen und mich ein weiteres Mal verzaubern lassen. Das ist Isabel Beto mal wieder wunderbar gelungen.

Schon allein die Seychellen, beziehungsweise vor allem die Insel Mahé, sind ein schlagkräftiges Argument für "Korallenfeuer". Die Autorin beschreibt die Insel und ihre Umgebung so wunderbar, dass man sich sofort an den Strand von Mahé oder in die Arztpraxis versetzt fühlt. Genau wie in den anderen beiden Büchern ist die Atmosphäre einfach traumhaft und sorgt für Reiselaune. Schade, dass die Seychellen für mich noch länger Traum bleiben werden. Aber dafür gibt es ja Bücher wie "Korallenfeuer".

Die Geschichte rund um Noëlle und Seth startet sofort spannend, indem man einen kleinen Einblick in ihre Kindheit bekommt. Dadurch wird man sogleich in einen Sog aus Geheimnissen, Gefahren und Herausforderungen gezogen, der sich durch den gesamten Roman zieht. Obwohl Noëlle und Seth aus vollkommen verschiedenen Lebensverhältnissen und Kulturen stammen, haben sie es beide nicht einfach im Leben und müssen schnell lernen, sich auf sich selbst gestellt durchs Leben zu kämpfen.

Anders als in vielen historischen Romanen dieser Art wird "Korallenfeuer" nicht nur aus Sicht der weiblichen Protagonistin Noëlle erzählt, sondern auch aus Sicht von Seth. Dadurch erfährt man sehr viel über die beiden und erkennt auch den großen Unterschied, der sich auf Grund ihrem sozialen Hintergrund auftut. Seths Sichtweise als weißer Arzt unterscheidet sich grundsätzlich von Noëlles abergläubigen Seite. Zudem kann man durch den Perspektivenwechsel auch sehr schön mit den beiden mitfühlen, da die Autorin die Gefühle der beiden authentisch beschreibt.

Die Handlung bleibt konstant spannend und steigert sich ab der Mitte noch zunehmend. Ich konnte irgendwann das Buch einfach nicht mehr zu Seite legen, da ich unbedingt wissen musste, wie es mit Seth und Noëlle weiter geht. Am Ende war ich dann wirklich beruhigt, aber auch etwas enttäuscht. Das Ende ist nämlich durchaus schlüssig und passend zur Geschichte, leider hat es mich aber auch etwas zwiespältig zurückgelassen und das kann ich nur ganz schlecht beschreiben. Mir kommt der Showdown etwas zu simpel vor, zu einfach um wirklich realistisch zu sein. Aber vermutlich habe ich einfach mit dem Schlimmsten gerechnet und das hat sich nicht bewahrheitet... Der Epilog hat mir dann aber wieder rundum gefallen, da er noch die ein oder andere Überraschung parat hält.

Aufmachung:
Das Cover ist wirklich wunderschön und passt fabelhaft zum Inhalt. Es fügt sich auch sehr schön in die Reihe der anderen beiden Cover ein, gerade der Vogel ist ein Wiedererkennungszeichen auf Isabel Betos Covern. Im Gegensatz zu "In der Bucht des grünen Mondes" und "An den Ufern der goldenen Flusses" wurde hier allerdings auf die Gestaltung des Buchschnitts verzichtet, was ich etwas schade finde. Aber insgesamt ist es dennoch wunderschön.

Mein Fazit:
Für "Korallenfeuer" kann ich eine absolute Empfehlung für alle die solche historischen Romane lieben aussprechen. Mich hat Isabel Beto mit ihrem Roman wieder absolut gefesselt und fasziniert. Auch wenn "An den Ufern des goldenen Flusses" weiterhin mein Liebling bleiben wird, so haben sich Seth und Noëlle ein Plätzchen in meinem Herzen gesichert!


Prinzessin in Not (Nicht mein Märchen 2)
Prinzessin in Not (Nicht mein Märchen 2)
Preis: EUR 2,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Noch besser als Band 1, 22. Oktober 2013
Chloe und Jason sind wieder da - nachdem sie sich, und wir sie, in "Nicht mein Märchen" kennen gelernt haben, geht ihr turbulentes Leben mit "Prinzessin in Not" weiter. Und ich konnte natürlich nicht verpassen, in welches Abenteuer die beiden als nächstes geraten...

Gleich nach den ersten paar Seiten war ich wieder mitten drin im Geschehen und freute mich über das Wiedersehen mit Chloe, Jason, Kyra, Detective Beca und Co. Die Autorin hat es bereits in Band 1 geschafft, mir die Charaktere ans Herz wachsen zu lassen und auch in "Prinzessin in Not" wirken die Protagonisten so lebendig wie eh und je. Von Chloe würde ich mir wirklich gerne einen Teil ihrer Stärke abschneiden, sicher gibt es für sie auch Tiefpunkte, aber sie schafft es immer wieder sich hochzurappeln und weiter zu machen. Und dabei setzt sie sich in ihrem neuen Job als Forensikerin bei der Polizei besonders auch für andere Menschen in Not ein, was wirklich bewundernswert ist. Solche Leute könnte es wirklich öfters geben.

Und auch die anderen Charaktere schaffen es, einen gleich wieder in ihren Bann zu ziehen. Mein besonderer Liebling ist hierbei Kyra, die mit ihrer spitzen Zunge für die ein oder andere zynische Bemerkung sorgt. Neue Gesichter dürfen in diesem zweiten Band natürlich auch nicht fehlen und ich habe sie sehr gerne kennen gelernt. Besonders erwähnenswert sind hierbei die Jungs aus Chloes Forensikabteilung, welche ebenfalls alle auf ihre Art und Weise liebenswürdig sind.

Natürlich sorgen die ein oder anderen Personen aber auch für ordentlich Zündstoff und besonders Vicki, Jasons Ex-Freundin, spielt hierbei eine große Rolle. Leider gibt es für meinen Geschmack etwas zu viel Eifersuchtsdrama. Chloe und Jason lieben sich und dazu gehört nunmal auch Vertrauen. Dass das bei manchen Klatschzeitungsberichten auf die Probe gestellt wird ist klar, aber dennoch wurde mir das dann irgendwann etwas zu viel des Guten.

Apropos Klatschzeitung - Paparazzi, Presse und Co. rund um Hollywoods Berühmtheiten spielen genauso wie im ersten Band wieder eine große Rolle. Und es ist schon erstaunlich, mit welchen skuriosen Situationen Chloe und Jason teilweise konfrontiert werden. Auch wenn das Buch hauptsächlich unterhalten soll, so setzt es in diesem Punkt unserer Gesellschaft einen Spiegel vor. Warum sind wir teilweise so besessen von Stars, dass wir ihr ganzes Leben kennen wollen? Was soll dieser Starrummel überhaupt und wo liegt die Grenze zwischen Berichterstattung und dem Eindringen in die intimste Privatsspähre eines Menschen?

Die Handlung wird in diesem zweiten Teil wirklich spannend. Während in "Nicht mein Märchen" der Fokus hauptsächlich auf der Liebesgeschichte liegt, wird diese nun eher in den Hintergrund gestellt, während Chloes Fall bei der Forensik in den Vordergrund tritt. Ich habe das Buch beinahe in einem Zug durchgelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie Chloe und ihre Kollegen bei dem Entführungsfall der kleinen Esperanza voran kommen. Besonders am Ende gibt es dann nochmal einige Überraschungen, so dass man bis zum Schluss mitfiebert.

Zur Aufmachung:

Das Cover gefällt mir vom Aussehen eigentlich sehr gut. Der Hintergrund mit den "Do not cross"-Bändchen ist total passend und die Frau ist für mich zwar nicht unbedingt Chloe, aber sie passt zu diesem typischen Hollywood-Klischee. Alles in allem sieht es auf jeden Fall ziemlich hübsch aus - nur finde ich es schade, dass es nicht zu Band 1 passt. Das ist beim englischen Cover besser gelungen.
Anmerkung: Gerade eben habe ich erfahren, dass Band 1 und 2 nun doch zusammenpassen, "Nicht mein Märchen" hat nämlich einen neuen Anstrich bekommen.

Fazit:

"Prinzessin in Not" hat mir sogar noch besser als der erste Band gefallen. Die Charaktere wachsen einem noch mehr ans Herz und dieses Mal sorgt Chloes Fall für viel Spannung. Wer Lust auf eine Liebesgeschichte und einen Krimi hat, der sollte auf jeden Fall zu diesem Buch greifen, denn damit werden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Daher wohl verdiente 4,5 Sterne.


Wie Tyler Wilkie mein Leben auf den Kopf stellt und was ich dagegen tun werde
Wie Tyler Wilkie mein Leben auf den Kopf stellt und was ich dagegen tun werde
von Shelle Sumners
  Audio CD
Preis: EUR 19,95

3.0 von 5 Sternen leichte Unterhaltung für zwischendurch, 12. Mai 2013
Was ich erwarte:
Von Shelle Sumners Buch hatte ich noch nichts gehört, bis ich auf Blogg dein Buch über das Hörbuch gestolpert bin. Und da ich mal wieder Lust auf ein Hörbuch hatte und die Geschichte zudem sehr süß klang, wollte ich das Hörbuch sehr gerne hören.

Meine Meinung:
Überraschenderweise musste ich gleich auf den ersten Seiten feststellen, dass ich es nicht wie erwartet mit einem Jugendbuch zu tun hatte. Die Hauptpersonen Grace und Tyler sind nämlich keines Falls 16 oder 17 und besuchen eine High School, sondern stehen mit ihren 28 Jahren schon mitten im Leben. Nach der ersten Überraschung fand ich die gelungene Abwechslung wirklich toll und kann mir im Nachhinein auch nicht vorstellen, dass die Geschichte mit Teenagern funktionieren würde.

Abgesehen von ihrem Alter sind die Protagonisten aber auch so außergewöhnlich. Grace und Tyler haben beide ihre Eigenarten und sind nicht zu vergleichen mit anderen Buchcharakteren. Grace ist sehr ordungsbewusst und als Lektorin für Schulbücher zuständig, während Tyler ein aufstrebender Musiker ist. Die beiden könnten auf der einen Seite kaum unterschiedlicher sein, passen auf der anderen Seite aber wunderbar zusammen. Soweit so gut. Was ich aber sehr schade finde, ist, dass mir die Charaktere zwar sympathisch sind, aber ich keine wirkliche Beziehung zu ihnen aufbauen konnte. Grace und Tylers Verhalten ist einfach zu oft unverständlich und nicht nachvollziehbar.

Der Erzählistil von Shelle Sumners ist sehr angenehm und verständlich. Außergewöhnlich ist ihre Art zu erzählen nicht, aber man kann der Geschichte schön folgen. Unterstützt wird die Geschichte zudem von der Sprecherin Anna Carlsson, die eine sehr schöne Stimme hat, welche auch wunderbar zu Grace passt.

Die Idee hinter der Geschichte von Grace und Tyler ist nun nicht besonders originell, aber bietet eine schöne Unterhaltung für zwischendurch. Richtig spannend ist die Handlung zwar auch nicht, aber man fiebert doch mit den beiden mit. Nebenbei bemerkt spielt die Geschichte auch über mehrere Jahre, so dass es zwischen den beiden wirklich nicht einfach ist. Und ehrlich gesagt, habe ich manche Konflikte nicht wirklich verstanden – an einigen Stellen wirkte es einfach zu gestellt... Und die Liebe der beiden für einander ist nicht bei mir angekommen, für mich wirkte sie leider nur an wenigen Stellen wirklich echt.

Das Ende hat mich dann doch noch mal überrascht und berührt. Ein sehr schönes Ende, bei dem es sich natürlich wieder um ein Happy End handelt, aber hier ist es einfach passend.

Fazit:
„Wie Tyler Wilkie mein Leben auf den Kopf stellt und was ich dagegen tun werde“ ist nicht die originellste Geschichte, sondern bietet leichte Unterhaltung für zwischendurch. Die Protagonisten und ihre Liebe konnte mich nicht so ganz erreichen, aber insgesamt ist das Hörbuch trotzdem ganz nett zu hören.


Conni 15, Band 1: Mein Leben, die Liebe und der ganze Rest
Conni 15, Band 1: Mein Leben, die Liebe und der ganze Rest
von Dagmar Hoßfeld
  Broschiert
Preis: EUR 12,90

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen nicht nur was für Conni-Fans, 11. März 2013
Was ich erwarte:
Eigentlich kennt so ziemlich jeder Conni. Ich zumindest bin mit ihr aufgewachsen - erst die Pixibücher, dann die "Meine Freundin Conni"-Bücher und "Conni & Co." gibt es ja auch noch. Als ich jetzt dieses neue Buch über Conni entdeckte, war schnell klar, dass ich es einfach haben musste. Schon länger hatte ich nichts mehr über Conni gelesen und diese neue Reihe für Mädchen ab 12 Jahren machte mich sehr gespannt...

Meine Meinung:
Wie bin ich die letzten Jahre nur ohne Conni ausgekommen? Das kann ich mir nach dem Lesen von "Mein Leben, die Liebe und der ganze Rest" gar nicht mehr vorstellen. Denn Conni ist zwar älter geworden, nach wie vor ist sie aber ein unglaublich sympathischer Charakter. Sie ist wie das Mädchen von nebenan (was definitiv nicht negativ gemeint ist!) und würde für ihre Freunde durchs Feuer gehen. Man kann sich einfach mit ihr identifizieren, auch wenn man nicht im gleichen Alter wie sie ist.

Neben dem Wiedersehen mit Conni darf man sich auch über die altbekannte Familie und Freunde freuen. Mama, Papa, Jakob, Anna, Billi, Paul,... man kennt sie und liebt sie. Nichtsdesto trotz wird es mit ihnen bestimmt nicht langweilig. Und keine Sorge für Leser, die bisher ohne Conni durchs Leben gegangen sind - man lernt alle Charakter schnell kennen, Vorkenntnisse sind keine notwendig.
Ich bin allerdings auch auf neue Charakter gestoßen, was zum einen daran liegen könnte, dass ich bisher nur den ersten "Conni & Co."-Band gelesen habe, oder sie wirklich neu sind. Das spielt allerdings keine Rolle, denn ich habe sie alle lieb gewonnen. Besonders Lena hat mir einfach super gefallen, eine andere beste Freundin kann sich Conni wohl kaum wünschen.

"Vielleicht gehört es einfach dazu, Freunde ziehen zu lassen, wenn man älter wird".

(Mein Leben, die Liebe und der ganze Rest, S. 175/176)

Natürlich wartet auch in diesem Buch wieder eine Achterbahn der Gefühle auf Conni. Mit 15 wird das Leben schließlich nicht einfacher, es gibt bloß neue Probleme. Wie schmeißt man zum Beispiel eine gute Party? Was tun, wenn die beste Freundin Stress mit ihrem Freund hat? Und Philipp und ihre Beziehung ist zwar wunderschön, kann aber auch nicht ohne Probleme laufen.

Conni hat wieder eine Menge zu tun (Schule gibt es ja schließlich auch noch!) und ich habe sehr gerne verfolgt, wie sie mit ihren Freunden den (All)Tag meistert.
Unterhaltsam ist es auf jeden Fall, aber es wird auch auf Themen, wie z.B. das Internet, Freundschaften und Liebe eingegangen, die für die angesprochene Altersgruppe sehr wichtig sind. Und auch wenn man aus dieser Altersgruppe herausgewachsen ist, so ist es sehr interessant zu lesen.

Von Dagmar Hoßfelds Schreibstil kann ich nur schwärmen. Die Geschichte lässt sich sehr flüssig lesen und überzeugt vor allem durch ihre humorvolle Seite. Um den ein oder anderen Lacher kommt man sicher nicht herum. Außerdem beschreibt die Autorin sehr bildlich die Handlung und Connis Gefühle, so dass es einem sehr leicht fällt, in die Geschichte einzutauchen.

"Ich kann auch ohne Flügel fliegen. Das weiß ich jetzt."

(Mein Leben, die Liebe und der ganze Rest, S. 285)

Fazit:
"Mein Leben, die Liebe und der ganze Rest" konnte mich restlos begeistern. Das Buch ist nicht nur etwas für alle langjährigen Conni-Fans, ich kann es auch sonst jedem empfehlen, der gerne Jugendbücher liest. Ich freue mich jedenfalls schon auf den zweiten Band, der im Frühjahr 2014 erscheinen wird.


Der Schluss-mach-Pakt
Der Schluss-mach-Pakt
von Shana Norris
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen humorvoll und sehr liebenswürdige Charaktere, 11. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Schluss-mach-Pakt (Taschenbuch)
Was ich erwarte:
Von "Der Schluss-mach-Pakt" habe ich mir einen erfrischenden Jugendroman erwartet, der mit einer süßen Liebesgeschichte schön unterhalten kann. Ob meine Erwartungen erfüllt wurden?

Meine Meinung:
Ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass meine Erwartungen erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen wurden. Hinter dieser fluffig leichten Geschichte steckt nämlich sogar noch mehr. Eine Identitätskrise, eine Familienkrise und eine Freundschftskrise. Damit ist reichlich für guten Stoff gesorgt, welchen die Autorin auch gut umgesetzt hat. Aber beginnen wir von vorne...

In das Buch konnte ich mich durch den Schreibstil sehr leicht hineinfinden. Die Autorin erzählt sehr locker und flüssig, ihr jugendlicher Stil wirkt aber nicht aufgesetzt, so dass man sich einfach in die Geschichte hineinfallen lassen kann. Desweiteren fiel es mir durch die gelungen Beschreibungen auch leicht, mich in die Situation und in die Protagonistin hineinzuversetzten.

Avery, deren Namen ich zunächst etwas seltsam fand, ihn im Nachhinein aber doch sehr gerne mag, ist wirklich eine außergewöhnliche Protagonistin. Mag sie auf den ersten Blick, genauso wie übrigens die anderen Charaktere, sehr klischeehaft wirken, so merkt man doch sehr schnell, dass viel mehr hinter ihrer Fassade steckt. Avery hat es durch ihre Familiensituation (die Mutter hat sie verlassen) nicht einfach. Sie versucht ihre Mutter zu ersetzen und setzt sich selber stark unter Druck, weil sie für ihren kleinen Bruder und ihren Vater alles perfekt haben möchte. Außerdem ist sie auch in der Schule sehr ehrgeizig, da sie sich zum Ziel gesetzt hat, Ärztin zu werden. Dadurch, dass sich Avery selbst solchen Druck macht, scheint sie mit der Zeit zu vergessen, was es eigentlich heißt, richtig zu Leben. Und hier kommen Zac und Hannah ins Spiel.

Eigentlich bekommt Avery erst mit Zac zu tun, da sie mit ihrer Rivalin einen Pakt abschließt. Sie soll Hannah den Freund ausspannen und bekommt dafür Geld von ihr, damit sie sich das Sommercamp in Costa Rica, dass ihr ihren Traum Ärztin zu werden näherbringen würde, leisten kann. Das stellt sich aber gar nicht als so einfach heraus, den Zac spielt einfach nicht mit. Avery lernt ihn mit der Zeit immer besser kennen und ihm und seiner lockeren und humorvollen Art ist es zu verdanken, dass sie sich endlich mal ein bisschen Zeit nimmt um das Leben zu genießen.

Wie ich oben schon gesagt habe, scheinen die Charaktere alle auf den ersten Blick etwas klischeehaft. Je besser man sie jedoch kennen lernt, desto mehr erfährt man über sie und erkennt, dass alle ganz außergewöhnliche und besondere Personen sind. Vorallem hinter Avery, Zac, Hannah und Eliott steckt so viel mehr!

Die Handlung, oder eher gesagt wie die Geschichte ausgehen wird, ist natürlich etwas vorhersehbar. Dennoch konnte ich nicht mehr aufhören mit lesen, als ich erstmal so richtig drin war. Der Weg zu diesem Ende ist der Autorin nämlich sehr gut gelungen und ich habe gerne verfolgt, wie Avery so langsam ein bisschen aus sich rauskommt und wie es zwischen ihr und Zac anfängt zu knistern. Die Liebesgeschichte schleicht sich langsam heran und ich konnte gut verstehen, warum sich die beiden verlieben. Insgesamt war es wirklich sehr süß und romantisch zu lesen. Besonders der Schluss ist wirklich wunderschön, aber auch sehr amüsant.

Überhaupt mag ich die humorvolle Seite des Buches auch sehr gerne. Zac trägt mit seiner Art einen großen Teil dazu bei, aber auch sonst wird es immer wieder lustig. Mir hat das Lesen dadurch sehr viel Spaß gemacht.

Fazit:
"Der Schluss-mach-Pakt" kann ich wirklich jedem empfehlen, der gerne Jugendbücher liest. Die Geschichte ist sehr süß und humorvoll und die Protagonisten entpuppen sich als sehr außergewöhnliche und liebenswürdige Charaktere.


Und keiner wird dich kennen: Thriller
Und keiner wird dich kennen: Thriller
von Katja Brandis
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gefühlsvoll, emotional und einfach unglaublich spannend, 11. März 2013
Was ich erwarte:
Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich sofort von der Idee gefesselt. Was hat der Mann Majas Familie angetan? Was für eine Entscheidung wird sie treffen? Aber was mich am meisten an der Geschichte gereizt hat, war die Frage, wie man so etwas aushalten kann. Was muss das für ein Gefühl sein, sein ganzes Leben, seine Freunde, alles, aufgeben zu müssen?

Meine Meinung:
Uns ist oft nicht klar, wie gut es uns eigentlich geht. Während des Lesens von "Und keiner wird dich kennen" ist mir das sehr deutlich geworden. Egal wie schwer mir mein Leben manchmal vorkommt, mir geht es eigentlich richtig richtig gut und das sollte ich auch zu schätzen wissen. Denn im Gegensatz zu Maja, ihrer Mutter Lila und ihrem Bruder muss ich mich nicht vor irgendwelchen Leuten fürchten. Mir geht es gut - schade, dass das einem erst auffällt, wenn man mit solchen Geschichten konfrontiert wird!

"Wieso war mir eigentlich nicht klar, wie toll mein altes Leben war? Habe ich dreimal täglich Dankgebete dafür gesprochen? Habe ich versucht, es mit aller Kraft zu genießen? Habe ich Lorenzo oft genug gesagt, dass ich ihn liebe? Nein, habe ich nicht!"

(Und keiner wird dich kennen, S. 232)

Ich war vom ersten Moment an von der Geschichte gepackt. Katja Brandis ist es gelungen, eine Geschichte zu schreiben, die nicht nur fesselt, sondern auch zum Nachdenken anregt. Mit dem leider sehr aktuellen Thema des Stalkings und dessen Folgen setzt sie sich gelungen auseinander und gibt so uns Lesern einen erschreckenden, aber sehr realistischen Einblick in das Leben einer Familie, die mit diesen Problemen zu kämpfen hat. Desweiteren spielt auch das Internet und der große Einfluss, den es auf unser Leben hat, eine Rolle. Es ist eigentlich erschreckend, wie sehr wir von Facebook und Co. abhängig sind - und wie schwer es ist, den Social Networks aus dem Weg zugehen.

Dass mich "Und keiner wird dich kennen" fesseln konnte, lag aber auch an den wunderbaren Charakteren. Mit der Protagonistin Maja kann man sich leicht identifizieren, auch wenn man das Glück hat, bisher nicht in der selben Situation gesteckt zu haben. Sie ist eigentlich ein relativ unkompliziertes Mädchen, das genauso wie ihre Altersgenossen einfach ein bisschen Spaß am Leben haben möchte. Durch die neue Identität und den Druck, sich nicht zu verraten, wird ihr das aber ziemlich schwer gemacht.

"Und keiner wird dich kennen" wird nicht nur aus der Er-Perspektive von Maja erzählt, man bekommt auch Einblicke in die Geschichte aus Sicht ihres Freundes Lorenzo und von Robert Barsch. Lorenzo wird einem genauso wie Maja sehr schnell sympathisch. Er ist ein sehr liebenswürdiger Junge, der sich um Maja sorgt und alles tun würde, um ihr zu helfen.

Auf Robert Barsch möchte ich gar nicht weiter eingehen. Um ihn kennenzulernen, muss man einfach selber das Buch lesen. Fakt ist jedoch, dass es zwar verstörend und abstoßend, aber vorallem sehr interessant ist, die Sicht des Täters zu kennen.

"So was ist unter seiner Würde, er ist schließlich kein Spanner. Er ist so viel mehr: ihr Schicksal."

(Und keiner wird dich kennen, S. 96)

Auch die Nebencharaktere sind sehr lebensecht und wirken keinesfalls blass. Mit der Zeit wachsen einem sowohl Majas Mutter Lila und ihr Bruder Elias, als auch die außergewöhnliche Stella ans Herz. Alle haben ihre Stärken und Schwächen und sind etwas ganz Besonderes.

Der Schreibstil von Katja Brandis ist sehr angenehm und zieht einen mitten in die Handlung. Flüssig und mit einem jugendlichen Touch erzählt sie die erschreckend realistische Geschichte von Majas Familie. Sehr gefühlsvoll geht sie dabei auch auf die Gefühle der Charaktere ein und beschreibt sehr bildlich das Geschehen.

Die Spannung kommt ebenfalls nicht zu kurz. Majas Furcht aufzufliegen überträgt sich auf den Leser, so dass die Seiten wie im Flug vorbeifliegen. Nichts desto trotz vergisst Maja manchmal vor Sehnsucht ihre Angst und bringt sich dadurch auch selbst in Gefahr.
Besonders durch das Wissen, das man als Leser durch die Kapitel aus Robert Barschs Sicht erlangt, fiebert man mit Maja und ihrer Familie mit. Am liebsten würde man ihnen verraten, was man weiß, damit die drei in Sicherheit sind. Das Ende nimmt dann nocheinmal rasant an Spannung zu, es ist unmöglich das Buch aus der Hand zu legen.

Zu guter Letzt wird man mit "Und keiner wird dich kennen" auch auf eine Reise nach der Frage der Identität genommen. Wer bin ich eigentlich und was macht mich aus? Wie kann ich plötzlich jemand anderes sein? Und wie soll ich Freundschaften schließen, wenn MICH niemand richtig kennen lernt?

"Es ist fast so wie Theaterspielen. Doch diesmal ist sie nicht nur für ein paar Stunden jemand anders... diese Rolle muss sie für den Rest ihres Lebens spielen. Vermutlich ist es dadurch irgendwann keine Rolle mehr. Sondern alles, was sie hat."

(Und keiner wird dich kennen, S.100)

Fazit:
"Und keiner wird dich kennen" ist ein Buch, das ich einfach nur jedem ans Herz legen kann. Gefühlsvoll, emotional und einfach unglaublich spannend - Majas Geschichte hat mich nicht losgelassen und wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben!


Wen küss ich und wenn ja, wie viele?: Lilias Tagebuch
Wen küss ich und wenn ja, wie viele?: Lilias Tagebuch
von Mara Andeck
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Humor macht's, 7. März 2013
Was ich erwarte:
Zu diesem Buch hatte ich vor dem Lesen sehr verschiedene Rezensionen gelesen, daher war ich doch etwas skeptisch, ob mir das Buch gefallen würde. Aber eigentlich klang der Klappentext ja schon sehr lustig...

Meine Meinung:
Gleich von Anfang an hat mich der Humor des Buches überzeugen können. Lilias Geschichte wird wirklich lustig und amüsant erzählt, so dass ich mir das Lachen nicht verkneifen konnte. In ihrem Tagebuch erzählt Lilia über die Tücken des Erwachsenwerdens und so kann man sich als Gleichaltriger sehr schön in die Situationen hineinversetzen. Aber auch für Leser, die nicht 16 sind, bietet "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" sicher eine schöne Unterhaltung und wird einen in seine eigene Jugendzeit zurückversetzen.

Da das Buch wie ein Tagebuch aus Lilias Sicht geschrieben ist, lernt man diese sehr gut kennen. Sie hat so ihre Macken, aber eigentlich ist sie auch nur ein "normaler" Teenager, der sich im Leben zurecht finden muss. Für mich war Lilia als Hauptprotagonistin okay. Sie war ganz nett, aber es gibt einige andere Charaktere, die mich mehr begeistern konnten.

Zum Beispiel ihren großen Bruder Florian, der wirklich ein herzensguter Kerl ist, auch wenn er bestimmt nicht perfekt ist. So einen großen Bruder hätte ich jedenfalls auch gerne.
Und von Lilias kleiner Schwester Rosalie kann ich auch nur schwärmen. Die kleine ist so niedlich, aber auch sehr intelligent. Für mich ist sie definitiv eins der Highlights von "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?".

Und dann gibt es da natürlich noch ein paar Jungs. Von Tom erfährt man am meisten, da am Ende jedes Kapitel eine E-Mail an seinen Freund Felix steht. Ich fand diese Idee wirklich toll, da man so auch ein bisschen Einblicke in seine Gefühlswelt erhalten hat.
Jakob ist leider sehr klischeehaft und auch wenn das wahrscheinlich zum größten Teil sogar Absicht war, so konnte er mich nicht so ganz überzeugen. Klar, er ist sicher auch nicht der Typ in diesem Buch, den man lieb haben soll, aber mich hat er doch sehr genervt.
Auf jeden Fall hatte aber jeder Charakter seine eigene Persönlichkeit (Lilias beste Freundinnen sind beispielsweise auch recht außergewöhnlich), so dass es Spaß macht, sie näher kennen zu lernen.

Der Schreibstil von Mara Andeck ist zunächst etwas ungewöhnlich, was nicht mal an dem Tagebuchstil liegt. Im Gegenteil, dass das Buch in Tagebuchform geschrieben ist, hat mir sogar ziemlich gut gefallen. Dass ich am Anfang etwas Probleme mit dem Schreibstil hatte, lag mehr daran, dass für mich die Sätze zunächst einfach nicht rund genug waren. Und manche Dialoge, die einfach nur nach dem Schema: Er: "..." Sie: "..." Er:"..." Sie:"..." aufgebaut waren, fand ich auch nicht so prickelnd, selbst wenn sie zum Tagebuchstil passen. Mit der Zeit konnte mich der Schreibstil allerdings mehr überzeugen, was vielleicht auch daran lag, dass ich einfach wissen wollte, wie es weiter geht.

Man kann zwar nicht gerade sagen, dass das Buch spannend ist, aber zwischendurch hat es mich doch gefesselt. Klar, die Geschichte ist jetzt nicht unbedingt außergewöhnlich, aber ich wollte einfach wissen, wie Lilias Plan klappt oder ob es in die Hose geht. Vor allem mit Tom habe ich mitgefiebert, da er mir zwischendurch doch etwas Leid getan hat.

Ein Pluspunkt für das Buch ist sicher noch die Tatsache, dass man auch so einiges über Biologie lernen kann. Dadurch dass Lilias Bio-Referat eine große Rolle spielt, da sie ihre Erkenntnisse selbst ausprobieren möchte, und die Autorin anscheinend sehr viel über Biologie weiß, lernt man noch so einiges neues. Es ist auf jeden Fall sehr interessant zu lesen.

Das Ende, puh, das war ein ziemlicher Cliffhanger. Eigentlich dachte ich, dass es so was bei Liebesgeschichten nicht gibt, aber Mara Andeck konnte mich überraschen. Und jetzt bin ich quasi dazu gezwungen, auf das Buch, dass im Herbst 2013 erscheinen wird, gespannt zu warten.

Fazit:
Mara Andecks Debüt "Wen küss ich und wenn ja, wie viele" ist an einigen Stellen sicher noch ausbaufähig. Nichts desto trotz hat es mir besonders durch den Humor sehr gut gefallen und lässt mich jetzt gespannt auf den zweiten Teil sein. Eine Leseempfehlung für diejenigen, die nichts gegen ein bisschen Klischee haben und Bücher in Tagebuchform gerne lesen!


Seelen
Seelen
von Stephenie Meyer
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen hat mich von Anfang bis Ende überzeugt - Top!, 20. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Seelen (Taschenbuch)
Was ich erwarte:
Von den Büchern von Stephenie Meyer hat eigentlich schon mal jeder gehört. Ich habe mich bis vor kurzem allerdings noch festentschlossen gewehrt, die Biss-Reihe oder ein anderes Buch von ihr zu lesen. Einige Rezensionen zu "Seelen" und die interessante Idee, haben mich dann aber doch umgestimmt. Seelen zog in mein Regal ein und ich war gespannt, ob mich Stephenie Meyer doch von sich überzeugen kann...

Meine Meinung:
Wanderer (von den Menschen Wanda genannt) hat ihren Namen durch die vielen Leben auf unterschiedlichen Planeten erhalten. Die Erde ist schon der neunte Planet, auf dem sie einen Körper besetzt, und das ist für die Seelen sehr außergewöhnlich. Durch das Leben auf verschiedenen Planeten und in völlig unterschiedlichen Wirtskörpern hat sie daher schon viele Erfahrungen gemacht. Doch all diese Erfahrungen nützen ihr nichts, als sie Melanie zum Wirt bekommt. Denn Melanie rebelliert und schafft es sogar Informationen vor ihr geheim zu halten. Daher stehen sich die beiden zunächst verfeindet gegenüber - bis sie eine neue gemeinsame Feindin bekommen: Ihre Sucherin. Sie fliehen vor ihr und entdecken auf ihrer Reise zufällig aber mit vielen Gefahren verbunden, die Höhle von Melanies Onkel Jeb. Dieser hält sich dort mit anderen Menschen vor den Seelen versteckt - und als Wanda dort auftaucht, wenden sich sogar Melanies Freund Jared und ihr Bruder Jamie gegen sie.

Wanda und Melanie waren mir von Anfang an sympathisch. Die beiden sind so verschieden. Unterschiedlicher geht es kaum. Trotzdem merken sie bald, dass sie nur überleben können, wenn sie zusammenarbeiten und werden so zu einem ziemlich guten Team. Ich habe sie gerade auch wegen ihrer Unterschiede gemocht. Wanda sogar noch ein bisschen mehr als Melanie, obwohl man das ja eigentlich andersherum erwarten müsste. Schließlich gehört Wanderer zu den Seelen, die die Menschheit vernichten. In Wanda steckt aber viel mehr als ein Parasit. Dadurch, dass man die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt bekommt, hat man direkten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt. So merkt man sehr schnell, dass sie ganz sicher kein bösartiges Wesen ist, das die Menschheit vernichten will. Sie hat Gefühle wie jeder von uns, macht sich Sorgen um Melanie und später um ihre Freunde und versucht das Beste zu tun. Außerdem macht sie sich Gedanken über die Seelen und ihre Art, die Welt und andere Planeten einzunehmen. Sie sieht, dass einiges dabei falsch ist. Andererseits macht sie aber auch darauf aufmerksam, dass die Menschen nicht perfekt sind. So werden auch ernste Themen wie Umweltverschmutzung, Feindseligkeiten unter den Menschen, etc. behandelt. Besonders am Ende merkt man, wie stark und mutig Wanda wirklich ist. Sie würde alles für die Menschen tun, die sie liebt und denkt dabei nicht an sich selbst. Ihre Aufopferungsbereitschaft tut einem schon weh.

Melanie hat es nie einfach gehabt und das merkt man ihr sofort an. Sie kommt dadurch auch etwas schroff herüber, aber in ihr steckt auch ein sehr weicher und verletzlicher Kern. Man muss sie wie Wanda einfach lieben, auch wenn sie ganz anders ist.
In "Seelen" gibt es noch so viele andere Charaktere, die alle auf ihre Art und Weise ganz besonders sind. Mich haben wirklich alle fasziniert (was allerdings nicht heißt, dass ich alle mochte). Ich kann auch gar nicht beschreiben, welche Charaktere das alles sind und warum sie so toll sind, man muss sie einfach selber kennen lernen. Denn hinter jedem von ihnen steckt eine Geschichte, die sie geprägt hat und sie so einzigartig macht. Jamie, Ian, Jeb, Lily, Trudi, Walter, Doc, Jared,... Man muss sie einfach lieben, auch wenn es bei den einen länger dauert als bei den anderen.

Das Buch lebt aber nicht nur durch die tollen Charakter, sondern auch durch die abwechslungsreiche Handlung. Schon die Idee ist sehr außergewöhnlich und gefällt mir sehr sehr gut. Stephenie Meyer hat diese auch wunderbar umgesetzt, so dass ich total gefesselt von der Geschichte war. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr zur Seite legen, da die Spannung zu keinem Punkt abnimmt. Kaum glaubt man, endlich wird alles gut, überrascht einen die nächste unerwartete Wendung. Und besonders das Ende hat es dann nochmal in sich.

Auch der Schreibstil von Stephenie Meyer konnte mich begeistern. Ihre Beschreibungen versetzen einen sofort in die Welt von Melanie und Wanda. Besonders bei Wandas Geschichten über die anderen Planeten, auf denen sie gewohnt hat, hat sie sehr fantasievolle Ideen. Diese erscheinen einem aber nicht zu unrealistisch, wenn man sich einfach auf die Geschichte einlässt. Außerdem kann man sich auch sehr gut in Wanda hineinversetzen, da ihre Gefühle sehr schön beschrieben werden. Wenn von Stephenie Meyer ein neues Buch erscheint (das nichts mit der Biss-Reihe zu tun hat), dann werde ich dieses auf jeden Fall gerne lesen.

Es ist tatsächlich so, dass es Gerüchte über eine Fortsetzung zu "Seelen" gibt. Ob mich das allerdings so freut, da bin ich mir nicht so sicher. Mich hat das Buch gefesselt, keine Frage. Und ich würde gerne noch mehr mit Wanda, Melanie, Ian & Co erleben. Bloß glaube ich nicht, dass ein zweiter Band genauso gut werden würde wie "Seelen" und ich fände es wirklich schade, wenn mir das dann alles kaputt machen würde...

Fazit:
"Seelen" konnte mich wirklich überzeugen. Der Schreibstil von Stephenie Meyer lässt sich sehr schön lesen und die Charaktere muss man einfach mögen. Zusammen mit der interessanten Idee und der tollen Umsetzung ist das Buch einfach genial. Eine klare Leseempfehlung ;)


Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick: 5 CDs
Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick: 5 CDs
von Jennifer E. Smith
  Audio CD
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen ich bin verzaubert und schwebe auf Wolke 7, 20. Februar 2013
Was ich erwarte:
Von „Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick“ hatte ich schon viel gehört. Ich hatte es mir auch recht schnell als Hörbuch auf den PC geladen, aber da musste es eine Weile warten, bis ich Zeit für die Geschichte gefunden hatte. Ich war sehr gespannt, wie der Roman umgesetzt wurde. Schließlich zieht sich die Handlung nur über wenige Stunden.

Meine Meinung:
Ich habe mich auf den ersten Blick oder eher gesagt auf das erste Hören, in das Buch verliebt. Die Geschichte wird aus Sicht von Hadley erzählt, die zur Hochzeit ihres Vaters nach London fliegen muss. Davon ist sie allerdings alles andere als begeistert. Bis sie Oliver kennen lernt, mit dem die Zeit im Flugzeug wie im Flug vergeht.
Immer wieder gibt es auch Rückblicke in Hadleys Vergangenheit, so dass man ihre Familie besser kennen lernt und Hadleys Gefühle besser nachvollziehen kann.

Ich mochte Hadley von Anfang an sehr gerne. Sie hat so ein bisschen etwas von dem Mädchen von neben an, ist aber doch sehr außergewöhnlich. Ich konnte mich schnell mit ihr identifizieren, auch wenn sie in einer ganz anderen Situation steckt, als ich es jemals gewesen bin. Und durch die schöne Schilderungen ihrer Gefühle und Gedanken, kann man ihre Handlungen auch immer sehr gut nachvollziehen.
Oliver hat ein großes Geheimnis, das lange ungelöst bleibt. Trotzdem gewinnt man ihn sehr schnell lieb und möchte ihn am liebsten behalten. Er ist anders, als viele der durchschnittlichen Jugendbuchcharakteren. Am Besten ihr lernt ihn selbst kennen.

Die Geschichte selbst ist viel tiefgründiger als ich zuvor dachte. Bei "Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick" handelt es sich nicht um eine durchschnittliche Liebesgeschichte. Vertrauen und Vertrauensmissbrauch werden genauso behandelt wie Klaustrophobie oder so etwas simplem wie der Unterschied zwischen Amerikanischem und Britischem Englisch. Alles wird dabei sehr tiefgründig und gefühlvoll betrachtet, aber auch ein bisschen Humor fehlt nicht.
Auch wenn ich gesagt habe, dass das Buch keine durchschnittliche Liebesgeschichte ist, so gibt es natürlich trotzdem eine Liebesgeschichte. Und diese ist Jennifer E. Smith wirklich wunderbar gelungen. Ich konnte mitfühlen, warum sich Hadley in Oliver verliebt und Oliver sich in Hadley. Und das, obwohl das Buch nur über einen Zeitraum von ca. einem Tag geht. Gerade das macht die Geschichte meiner Meinung nach so besonders. Die Autorin hat es geschafft, sehr viele Gefühle auf einer sehr kleinen Zeitspanne wirken zu lassen.

Zum Schluss möchte ich noch den Erzählstiel von Jennifer E. Smith und die Hörbuchsprecherin loben. Man findet wirklich sehr leicht in die Geschichte hinein und kann sich dann einfach treiben lassen. Hadleys und Olivers Geschichte wird sehr angenehm erzählt und lässt einen nicht mehr los. Denn natürlich steht auch die Frage im Raum, ob die beiden sich nach dem Flug überhaupt wiedersehen.
Die Sprecherin Anna Carlsson hat eine schöne Stimme, der man gerne zuhört. Sie bringt die Atmosphäre und die Gefühle der Geschichte sehr schön herüber und lässt einen gespannt der Geschichte lauschen.

Fazit:
"Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick" ist eine der besten und schönsten Liebesgeschichten, die ich jemals gelesen habe. Mich hat Jennifer E. Smith mit ihrem Buch verzaubert und auf Wolke 7 schweben lassen. Ich kann es auf jeden Fall nur weiterempfehlen, denn Hadleys und Olivers Geschichte ist einfach ganz besonders.


Gefährliche Liebe einer Hofnärrin
Gefährliche Liebe einer Hofnärrin
Preis: EUR 4,99

5.0 von 5 Sternen Spannende Reise ins 16. Jahrhundert, 8. Februar 2013
Was ich erwarte:
Ich lese immer mal wieder sehr gerne historische Romane und „Gefährliche Liebe einer Hofnärrin“ hat mich sofort angesprochen. Hofnarren kennt jeder, aber eine Hofnärrin? Da war ich echt gespannt!

Meine Meinung:
Zu allererst möchte ich die tolle Atmosphäre, die einem das 16.Jahrhundert nahebringt, loben. Mir ist es sehr einfach gefallen, mir das Leben am Hofe vorzustellen, aber auch das Elend und die Not unter der Bevölkerung. Dass die Autorin für das Buch gut recherchiert hat, spürt man sofort. Besonders ist an Mathurines Geschichte auch, dass es die Hofnärrin Mathurine tatsächlich gegeben hat. Ihre Geschichte ist nicht nur rein fiktiv, sondern beruht auch auf ein paar Fakten, die man noch über sie weiß.

Neben dem historischen Aspekt hat mir auch sonst Angeline Bauers Schreibstil sehr gut gefallen. Ich habe nicht lange gebraucht, um in die Geschichte hineinzufinden, da die Beschreibungen sehr bildhaft sind, aber nicht ewig abschweifen. Außerdem werden auch Mathurines Gefühle sehr gut beschrieben, so dass man sich gut in sie hineinversetzen kann und ihre Taten nachvollziehen kann.

Die Charaktere haben ihre Ecken und Kanten, kann man aber sehr schnell ins Herz schließen. Mathurine ist Hofnärrin am Hofe Heinrich III und macht ihre Aufgabe gut. Sie gehört schon lange zum engsten Vertrautenkreis des Königs. Mir fiel es auch nicht schwer, sie in mein Herz zu schließen. Sicherlich hat sie die ein oder andere Eigenart, aber das braucht man wohl, um Narr zu sein. Und auch wenn sie gerne einen fiesen Kommentar abgibt oder andere durch ihre Sprüche bloßstellt, so hat sie doch einen weichen Kern und würde für die Menschen, die sie liebt, alles tun. Außerdem ist ihr Sinn für Humor natürlich auch nicht zu verachten und so habe ich sie schnell in mein Herz geschlossen.

Auch die anderen Charaktere wie Nicholas, Hélène, Agnes, Gustave, Marie und Viktor habe ich schnell lieb gewonnen. Alle sind auf ihre Art und Weise außergewöhnlich. Über König Heinrich III und seinen Nachfolger erfährt man viel im Laufe der Geschichte. Auch sie haben ihre Ecken und Kanten und sprechen für sich.

Die Handlung ist von der Idee sehr interessant. Leider verrät der Klappentext allerdings schon sehr viel von der Handlung, zu viel meiner Meinung nach. Daher möchte ich von der Handlung auch gar nicht mehr erzählen.
Insgesamt gibt es sehr interessante und spannende Stellen, aber manchmal zieht sich die Handlung ein bisschen in die Länge. Das wäre daher mein einziger Kritikpunkt. Sonst ist die Idee aber wirklich gut umgesetzt worden.

Mein Fazit:
"Gefährliche Liebe einer Hofnärrin" hat mich mit auf eine spannende Reise ins 16.Jahrhundert genommen. Da mir die Charaktere und der Schreibstil sehr gut gefallen haben, hatte ich keine Probleme damit, mich in die Geschichte hineinzufinden. Getoppt wird das ganze noch durch die tollen Beschreibungen, die einem das 16.Jahrhundert näher bringen. Eine klare Leseempfehlung für alle, die gerne historische Romane lesen!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8