Profil für Nicolas de Pigage > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Nicolas de Pigage
Top-Rezensenten Rang: 4.873.034
Hilfreiche Bewertungen: 155

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Nicolas de Pigage

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
The Returned - Die komplette 1. Staffel [3 DVDs]
The Returned - Die komplette 1. Staffel [3 DVDs]
DVD ~ Anne Consigny
Preis: EUR 18,99

12 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Lynch unter Linden, 15. November 2014
Was wohl in Richtung Twin Peaks gehen sollte, ist eher in der Lindenstraße gelandet. Verlegt in die französischen (Vor)alpen und mit Mucke von Mogwai. Nur mit weniger Folgen - und weniger Zombies. Die ersten Teile sind nicht mal übel, danach geht die Story sich selbst auf den Leim und frißt sich fest. Schön immerhin, daß der frz. Originaltitel "Les revenants" fürs deutschsprachige Publikum übersetzt wurde - ins Englische.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 27, 2014 5:54 PM CET


Über das Wetter können Sie auch noch reden, wenn Sie tot sind.: 60 Ideen für richtig gute Gespräche
Über das Wetter können Sie auch noch reden, wenn Sie tot sind.: 60 Ideen für richtig gute Gespräche
von Olivia Fane
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

1 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Stolpere gerade ..., 31. Oktober 2014
... zufällig über diesen so "originellen" wie erzblöden Buchtitel.
Nach allem was man weiß reden Tote nicht - auch nicht über's Wetter.
Und Lebende, die ein Buch als Anleitung für "richtig gute Gespräche"
(was auch immer das sein mag) benötigen, sollten sich vielleicht doch
auf dieses Thema beschränken.


Nie mehr Nacht
Nie mehr Nacht
von Mirko Bonné
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Echt krass, find ich!, 6. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Nie mehr Nacht (Gebundene Ausgabe)
Jugendliche reden in diesem Roman so:

"Ich muss mal. Und hab Hunger. Geht aber, keinen Stress. War echt idiotisch, morgens loszufahren, find ich. Niels und Family sind garantiert nachts los. Wie immer. ... Aber Margo und Niels finden es cool, nachts durch die Gegend zu cruisen. Ist klar."

Oder so:

"Coole Wolken", meinte er irgendwann. "Krass. Da die eine. Sieht aus wie ein Flugzeugträger, in den Torpedos gerade ein Riesenloch gefetzt haben." Und dabei machte er ein Geräusch, wie ein abschmierender Kamikazejäger ...

Mal abgesehen von der Frage, ob denn Kamikaze tatsächlich Torpedos an Bord hatten und wie man gleichzeitig reden und (mit dem Mund, vermute ich doch) Geräusche machen kann: Selbst wenn der hier wiedergegebene Jugendsprech, was ich bezweifeln möchte, diesem Klischee tatsächlich entsprechen sollte, wirkt die nicht minder klischeehafte "literarische" Wiedergabe keineswegs geistvoller.

Natürlich reden auch hyperaktive Art-Direktoren in diesem Buch exakt so, wie man sich eben vorzustellen hat, daß hyperaktive Art-Direktoren halt reden - bzw. wie es der Autor sich so vorstellt. Und selbstverständlich heißen seine Figuren Jesse, Ira oder Nana, Catinka, Maybritt oder zumindest Kevin. Margo und Niels hatten wir ja oben schon. (Vermißt hab' ich allerdings Nele und Malte.)

Angesichts solch heillosen "Zeitgeist"-Gehechels und von Dialogen wie aus der Soap (wofür auch noch Weltkriegsgrauen als wohlfeiler düster-exotischer Hintergrund-Tarnanstrich herhalten muß) hab' ich nach vier Kapiteln und ein wenig stichprobenartigem Vorausblättern die peinliche Produktdesign-Lektüre frühzeitig eingestellt.

Die Erzeugnisse des Lyrikers MB mag ich mir gar nicht erst vorstellen.


Der Schaum der Tage (Special Edition inkl. Langfassung) [Blu-ray]
Der Schaum der Tage (Special Edition inkl. Langfassung) [Blu-ray]
DVD ~ Romain Duris
Preis: EUR 9,99

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Vorlage verschenkt, 2. Mai 2014
Eigentlich konnte man Michel Gondry zu den wenigen zählen, denen eine würdige Adaption des Stoffes zuzutrauen gewesen wäre - neben Jean-Pierre Jeunet, Wes Anderson oder (mit Blick auf >Hugo Cabret< nicht ganz abwegig) Martin Scorcese. Leider ist er damit, wenn auch "ganz nett", gescheitert. Gewiss ist ihm manches Visuelle durchaus gelungen (dafür die beiden Sternchen), unter dem Strich aber ist der Film eine Enttäuschung - insbesondere natürlich für alle, die Vians einzigartigen Roman (aus den richtigen Gründen) lieben.

Gondry's überraschende Idee, die Rollen des Nicolas und der Alice mit schwarzen Schauspielern zu besetzen ist brillant, doch was hat ihn dazu bewogen, sämtliche Hauptfiguren massiv "altern" zu lassen? Produzenten, die auf publikumswirksame Starbesetzung bestanden? Im Buch sind Colin 22, Chick 23, Nicolas 29 Jahre jung. Die Mädchen Chloe, Alice und Isis gerade mal siebzehn - also knapp halb so alt wie Chloe-Darstellerin Audrey Tautou. Das ist - leicht überspitzt ausgedrückt - etwa so, als würde man ein Seniorendrama konsequent mit Teenagern besetzen. Regelrecht mißlungen zudem die Szenen auf der Eislaufbahn und vor allem die übertrieben klamaukhafte Trauungszeremonie.

Daß die Maus (eine nicht unwesentliche Nebenfigur des Romans) von einem kostümierten Menschen verkörpert wird, ist zwar nicht ganz uncharmant. Noch charmanter wäre aber vermutlich gewesen, einen echten dressierten kleinen Nager einzusetzen (soweit ich weiß, sind Mäuse ausgesprochen schlaue und gelehrige Tiere). Apropos Maus: Daß Gondry auf die berührend tragikomische Romanschlußszene mit ebendieser, der Katze und den "zwölf kleinen blinden Mädchen aus dem Papst-Julius-Waisenhaus" ebenso verzichtet hat, wie zuvor auf den bitterbösen Dialog zwischen Colin und einem gelangweilt-zynischen Jesus am Kreuz, ist nun wirklich unverzeihlich. Das nennt man glatt verschenkt!

Sicher ist: Wer den >Schaum der Tage< noch nicht kennt, sollte ihn unbedingt zunächst lesen, um ihn wirklich genießen zu können - auch wenn er keine 22 mehr ist.


Lost Sirens
Lost Sirens
Preis: EUR 10,49

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Entwarnung!, 23. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lost Sirens (Audio CD)
Auch ohne Fanbrille: Entgegen einiger anderslautender Meinungen handelt es sich hierbei um ein absolut "vollwertiges" NO-Album - mit acht Tracks nur etwas kürzer geraten. Kein einziges Stück, das es nicht völlig verdient gehabt hätte, auf einem der regulären Alben zu landen. Manchen hätte ich sogar den Vorzug gegeben. Darunter einige potentielle "neue" Lieblingssongs. Und nichts davon klingt auch nur eine Spur angestaubt. Für das, was New Order - glücklicherweise vorübergehend - in der Schublade hielten, würden zahllose andere Bands sonstwas geben.


Das kalte Jahr
Das kalte Jahr
von Roman Ehrlich
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Begeisterung minus, 20. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das kalte Jahr (Gebundene Ausgabe)
Faszinierender Roman des "Mysteriösen Realismus", dessen Handlung in beeindruckender Sprache (und Bebilderung!) überaus atmosphärisch geschildert wird. Derartiges habe ich auf diesem Niveau zuletzt von Gerd Loschütz gelesen. Auch Robbe-Grillet (>Die Niederlage von Reichenfels<) winkt von fern.

Störend, ja leider regelrecht beeinträchtigend allerdings: die sich summierenden kleinen Fehler und Ungenauigkeiten. Kein Lektor, dem sowas auffällt? (Nun ja, DUMONT.) Und gehört dies tatsächlich heute zum Deutsch eines vielversprechenden Autors vom Jahrgang 1983, der doch eigentlich über außergewöhnliche sprachliche Fähigkeiten verfügt? Trotzdem ist das Buch einfach zu gut, als daß ich dafür auch nur ein Sternchen abziehen würde.


L'écume des jours [Blu-ray] [FR Import]
L'écume des jours [Blu-ray] [FR Import]
DVD ~ Romain Duris
Wird angeboten von Gray Fox Europe
Preis: EUR 25,29

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nett gescheitert, 20. Oktober 2013
Eigentlich konnte man Michel Gondry zu den wenigen zählen, denen eine würdige Adaption des Stoffes zuzutrauen gewesen wäre - neben Jean-Pierre Jeunet oder (zwar etwas weit hergeholt, aber mit Blick auf >Hugo Cabret< keineswegs abwegig) Martin Scorcese. Leider ist er damit, wenn auch "ganz nett", gescheitert. Gewiss ist ihm manches Visuelle durchaus gelungen (dafür die beiden Sternchen), unter dem Strich aber ist der Film eine Enttäuschung - insbesondere natürlich für alle, die Vians Roman (aus den richtigen Gründen) lieben.

Gondry's überraschende Idee, die Rollen des Nicolas und der Alice mit schwarzen Schauspielern zu besetzen ist brillant, doch was hat ihn dazu bewogen, sämtliche Hauptfiguren massiv "altern" zu lassen? Produzenten, die auf publikumswirksame Starbesetzung bestanden? Im Buch sind Colin 22, Chick 23, Nicolas 29 Jahre jung. Die Mädchen Chloe, Alice und Isis gerade mal siebzehn - also knapp halb so alt wie Chloe-Darstellerin Audrey Tautou. Das ist - nur leicht überspitzt ausgedrückt - etwa so, als würde man ein Seniorendrama konsequent mit Teenagern besetzen. Regelrecht mißlungen zudem die Szenen auf der Eislaufbahn und vor allem die übertrieben klamaukhafte Trauungszeremonie.

Daß die Maus (eine nicht unwesentliche Nebenfigur des Romans) von einem kostümierten Menschen verkörpert wird, ist zwar nicht ganz uncharmant. Wesentlich charmanter noch wäre aber vermutlich gewesen, einen echten dressierten kleinen Nager einzusetzen (soweit ich weiß, sind es ausgesprochen schlaue und gelehrige Tiere). Apropos Maus: Daß Gondry auf die berührend tragikomische Schlußszene mit ebendieser, der Katze und den "zwölf kleinen blinden Mädchen aus dem Papst-Julius-Waisenhaus" ebenso verzichtet hat, wie zuvor auf den bitterbösen Dialog zwischen Colin und einem gelangweilt-zynischen Jesus am Kreuz, ist wahrhaft unverzeihlich. Sowas nennt man verschenkt!

Fest steht: Wer den >Schaum der Tage< noch nicht kennt, sollte ihn unbedingt zunächst lesen, um ihn wirklich genießen zu können - auch wenn er keine 22 mehr ist.


Erläuterungen und Dokumente zu Marlen Haushofer: Die Wand
Erläuterungen und Dokumente zu Marlen Haushofer: Die Wand
von Andreas Brandtner
  Taschenbuch
Preis: EUR 4,80

4 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wichtig, wichtig, 27. August 2013
Im vor Jahren formulierten Nachwort zu >Die Wand< vermutet der Verfasser, der Roman könne zum "Kultbuch für oberflächliche Konsumenten" werden. Genau das ist inzwischen ja geschehen - und mehr war auch nicht drin.
Wie schön, daß sich Reclam mit wichtigtuerischen "Erläuterungen und Dokumenten" auch noch an den Hype um das doch eher simpel gestrickte Werk gehängt hat.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 24, 2014 11:12 AM CET


Die Wand
Die Wand
von Marlen Haushofer
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Vor die Wand gelaufen, 20. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Wand (Taschenbuch)
"Wenn mich jemand nach den zehn wichtigsten Büchern in meinem Leben fragen würde, dann gehörte dieses auf jeden Fall dazu." (Elke Heidenreich)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nun, wer käme schon auf die Idee, die Unvermeidliche tatsächlich zu fragen, was ihr (neben dem Geldscheffeln durch penetrantes massenmediales Beeindrucken limitierter Geister) in ihrem falschen Dasein etwas bedeutet? Man möchte es lieber nicht wissen. Da sie es uns nun aber (wie üblich) ungefragt via Buchdeckel mitteilt, stellen wir fest, daß ihr (wie üblich) wichtigtuerischer Satz durchaus aussagekräftig ist - in Bezug auf sie selbst, wie auf die dergestalt besungene tote Autorin. Es paßt sozusagen.

Übrigens: Im etwas verdrucksten Nachwort hegt jemand die Befürchtung, dem Roman könne das Schicksal blühen, zu einem "Kultbuch für oberflächliche Konsumenten" zu werden. Genau das ist inzwischen ja längst geschehen. Und nach überstandener Lektüre meine ich: Mehr war auch nicht drin, gell? Ewig dankbar sein will ich der Autorin und Ikone der Frauenliteratur allerdings für die zum Niederknien schöne Stelle mit der "im Mutterglück schwimmenden" Kuh.


Die Geometrie der Wolken: Roman
Die Geometrie der Wolken: Roman
von Giles Foden
  Gebundene Ausgabe

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Mensch Meyer!, 5. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auf Seite 39 war’s genug - Lektüre eingestellt. Los geht’s schon im zweiten Absatz der ersten Seite: Was, wie ich stark vermute, im englischen Original „trick of the light“ heißt und vernünftigerweise schlicht mit „optische Täuschung“ oder „Augentäuschung“ übersetzt werden könnte, wird hier zu einem „Streich de Lichts“. Diese Wendung existiert zwar im Deutschen nicht, aber als unbedarfter Übersetzer überträgt man halt mehr oder weniger wörtlich nach der Methode >English for runaways<!

Im Folgenden wird eine schwierige Landung nicht etwa UNTER, sondern vielmehr IN schwierigen Umständen hingelegt (schwanger?). Eine FAHRT (nicht etwa STRECKE) war ungefähr fünfzig Kilometer LANG (statt WEIT). Und jemand ENTSCHLOSS sich FÜR den Rückzug ins akademische Leben, obwohl er sich korrekterweise entweder ZUM Rückzug entschlossen oder für selbigen ENTSCHIEDEN haben sollte.
Wir lesen weiter von einer gewissen Edison Company, DENEN Stürme zu schaffen machten. Unmittelbar darauf von den Brooklyn Dodgers, die wissen wollten, ob sie für ein wichtiges Spiel eine Regenversicherung BRAUCHTEN (statt BRÄUCHTEN) …
Das alles kann Herr Meyer nicht bloß lieblos hingeschludert haben; hier war wohl eher jemand am Werk, der es einfach nicht besser kann.

Der Autor selbst? Dessen aufgemotzter Stil wollte mich, nebenbei gesagt, auch nicht recht überzeugen. Und auch ihm stand offenbar weit und breit kein Lektor zur Seite. Diesem hätte nämlich der ein oder andere Original-Unsinn aufstoßen müssen. So heißt es auf Seite 34 über eine Romanfigur: „Nach seinem Abschluß in Physik an der University of California arbeitete er als Radiomoderator …“. Schon auf der nächsten Seite 35 erfahren wir über selbige Person dann zu unserer genzenlosen Überraschung: „Eine Zeitlang war er auch Radiomoderator.“

Wie eingangs erwähnt, habe ich am Ende des zweiten Kapitels das Handtuch geworfen, um mir weitere rund 350 Seiten Sprachmißhandlung zu ersparen.


Seite: 1 | 2 | 3