Profil für Cherusker > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Cherusker
Top-Rezensenten Rang: 315.696
Hilfreiche Bewertungen: 43

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Cherusker "Mystiker" (Region Hannover)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Feindbild (Limited Book Edition)
Feindbild (Limited Book Edition)
Preis: EUR 43,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut aber kein Meilenstein, 17. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Feindbild (Limited Book Edition) (Audio CD)
Ich lese hier mehrfach sich überschlagende Bewertungen des neuen NM Albums. Dem kann ich mich nur begrenzt anschließen. Zum Album: das Album soll allen Kritikern zeigen, welchen Anspruch Thomas Rainer in der Szene für sich erhebt. Die ganzen Vorbeurteilungen und auch der Text auf Amazon grenzt dabei ein bischen an alberne angebliche (real m.M. nach nicht feststellbare) Renomme-Kriege im Industrial-Genre. Hier überschätzt sich Thomas Rainer doch deutlich. Das Album hat zwar die Nachtmahr typischen Base Lines und sein interessanter Gesang spielt auch eine große Rolle. Leider sind die Passagen doch sehr stark variierend zwischen klar gesungenen Passagen und dem eher verzerrten Gesang, der Nachtmahr so berühmt gemacht hat.
Die Tracks haben dafür eine intelligente Tiefe in den Lyrics, die speziell bei den tragenden Songs: "Die Fahnen unserer Väter", "Dämon" oder "Stehend sterben" zu Gänsehaut-Feeling führen.
Dies geht (bewußt in Kauf genommen) etwas zu Lasten der Eingängigkeit früherer Alben. Und einfache aber donnernde Dancefloor -Walzen sind auch nur in Ansätzen auszumachen. Dafür wirken die Songs nachdenklicher, reifer und tiefsinniger.
Was mir persönlich etwas negativ auffällt, ist das Verhältnis zwischen den harten Nachtmahr-typischen und zweifellos grandiosen baselines und dem Gesang von Thomas. Die Produktion wirkt etwas, wie solll ich sagen, rotziger...Thomas schleudert dem Hörer seine Sicht der Welt gerade zu aggressiv-wuterfüllt entgegen.

In den Beschreibungen, die auch das beigelegte interessante aber drastische Dark-Comic-Book nahelegen, hat Thomas eine große Kränkung innerhalb der Szene erfahren, die er hier auf dem Album fühlbar verarbeitet und allen zeigt, was eine "Industrial-Harke" ist...in der Presse konnte ich seine Enschätzung, die richtig deutlich in dem Second Decay Cover "I hate Berlin", ihren nihilistischen Anspruch findet, nicht bestätigt sehen. In Berlin haben wir NM zuletzt zum Beispiel auf den E-Tropolis Festival vor hunderten begeisterten deutschen Fans gesehen...sei es drum.

Das Album ist sicher eine Wendung im Schaffensprozess von Thomas Rainer, es geht immer wieder auch hörbar NM-typisch zur Sache, hat aber mehr Anspruch an den Hörer und weniger Eingängigkeit. Alles in allem empfelenswert, das drastische Comic-Book müsste man aber nicht unbedingt kaufen, es sei denn man ist Hardcore-Fan von Nachtmahr. Dann ist es ein Muss!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 18, 2014 2:20 AM CET


Spiritual Music of the Incas
Spiritual Music of the Incas
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Gut aber schon zu modern interpretiert, 1. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Spiritual Music of the Incas (Audio CD)
Die erste cd ist sehr schön. Uralte Rhythmen und die Wehmut der andenvölker sind zu spüren. Die zweite cd erinnert zu sehr an spanische Musik. Dass so die Musik der Inka geklungen haben soll, kann ich mir nicht vorstellen.


Better Leave Me Dying
Better Leave Me Dying
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Todessehnsucht...., 5. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Better Leave Me Dying (Audio CD)
...ist der passende Begriff für dieses Dark-Electro-Album. Düstere verzweifelte Stimmung mit einer tiefen melancholischen Gesangsstimme vorgetragen...Im Grunde sind es gesprochene Passagen, die abgrundtiefe Düsternis und Verzweifelung transportieren. Wer wie ich ein Fan von morbider, verstörender, zu Horrorfilmen passender musikalischer Untermalung ist, sollte hier zugreifen. Alle Stücke sind langsam bis Midtempo elektrolastig, verstörend, melancholisch und unbeschreiblich tiefgehend komponiert. Wer ohnehin schon suizidgefährdet ist kann die Musik zur Unterstützung nutzen oder sollte besser die Finger davon lassen. Die Stimmung ist gemäß dem CD-Cover (das ja schon gemütserregend genug ist-es stellt eine junge Frau auf einer stilisierten dreckigen öffentlichen Toilette da, die sich die Pulsadern aufgeschnitten hat, und an der Wand ist mit Blut geschrieben: better leave me dying-der Refrain des Songs "Holocaust of love"-) morbide, todessehnsüchtig und voller Melancholie.
Es ist diese unglaublich tiefverstörende, morbide Atmosphäre, die mich in den Bann gezogen hat. Aber vorsichtig beim Anhören: wenn du in den Abgrund blickst, blickt der Abgrund irgendwann zurück in dich...!!!


Genocide Chapters
Genocide Chapters
Preis: EUR 9,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schuster bleib bei deinen Leisten..., 22. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Genocide Chapters (Audio CD)
Gut ok,
eingangs muß gesagt sein,daß ich mit 13 (also vor 18 Jahren) mit meiner ersten CD überhaupt (Sodom; "Persecution Mania") in die brutale Death Metal Scene eingestiegen bin. Direkt darauf habe ich mit "De Mysteriis Dom Sathanas" von Mayhem weitergemacht. ich bin also durchaus ein Death/Black Metaller der ersten Stunde. Eines Tages (ca. 10 Jahre später) hat mich ein Freund zur Hellectro/Industrial/Dark Electro Scene gebracht. Isofern ist mein Urteil mit viel Erfahrung gespickt. DoA waren großartige Hellectro Schergen, the crypt injection hat absolut alles was sich ein EBM'er oder Industrial/Hellectro Fan nur wünscht: Druck, Bass, Aggresivität, sowie totale musikalische Zerstörungswut... Geil... Nun sieht die Sache anders aus. Böse Zungen behaupten, wer nix kann, fängt mit Death Metal an. Hier reichte ja zu meiner Zeit ggf. das bloße Geholze und Gekotze zum Erfolg. Heutzutage ist der Hörer verwöhnt von dem Überangebot. Das neue Album von DoA reiht sich also nur in die endlose Schlange mittelguter Death oder besser Nu-Metal Bands ein. Für Fans alter DoA Alben: Finger weg. Für Fans mittelmäßiger Epic Metal Bands in endloser Verfügbarkeit: versucht es. Es is gut gemacht, keine schlechten Arrangements, keine schlechten Bass/E-Gitarren Linien...aber eben mittelmäßig. Den Hellectro Königen gebührt jetzt nur noch ein Durchschnittsbürgerimage im endlos mittelmäßigen Metalcore/Death-Metal Walhalla der heutigen Zeit...


Die 120 Tage von Sodom
Die 120 Tage von Sodom
von Donatien Alphonse François de Sade
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 7,95

39 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sodom und Gomorrah, 4. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Die 120 Tage von Sodom (Gebundene Ausgabe)
Nun es ist nicht ganz leicht ein Buch dieses Genres fair zu bewerten. Lesen und einschätzen muß man es auch aus der Sicht der Dekadenz und Verschwendungssucht dieser Epoche. Am Hof in Versaille feierte man die schlimmsten Orgien bei der natürlich auch die Würdenträger der katholischen Kirche sich nicht lumpen liessen. Die Adligen die es sich leisten konnten ahmten dieses Verhalten im ganzen Land nach. Das gemeine Volk hingegen darbte und lebte in bitterster Armut. Das war aber in ganz Europa der Standard... Insofern hilft es nicht Marquis de Sade ein krankes Denken zu unterstellen. Das ist es nur aus heutiger Moralvorstellung heraus. So kann man aber Klassiker der Literatur nicht bewerten.

De Sade hatte gar nicht den Anspruch ein hoch intellektuelles Werk zu schreiben. Er wollte nur mit den geheimsten und perversesten Vorstellungen der Menschen spielen. Zudem wollte er auf die Dekadenz der Zeit auf sehr extreme Weise hinweisen. Ich hab somit eine andere Ausgangslage für die Beurteilung.
Das das Werk extrem diskutiert werden wird und die Geister scheidet, war ihm schon damals klar und er sollte Recht behalten... Bis heute ist es eines der umstrittensten Werke die (wieder) auf dem Markt zu kaufen sind (zeitweilig stand es auf dem Index jugendgefährdender Werke).
Ich habe es auf dem Nachtschrank liegen und es ist nach wie vor unterhaltsam und bisweilen auch erregend...kein Aufschrei des Lesers bitte, ich bin kein Kinderschänder und Sexualstraftäter... es geht mir nur um die grds. sexuelle Phantasie, sich alle Freiheiten nehmen zu können, die heutige schon aufgeklärtere Konventionen durchbricht. Es wird zum Ende des Buches aber
deutlich unappetitlicher, da geb ich einem Vorredner Recht.
Aber es soll als Buch ja den Leser auch schocken zu was Menschen fähig sind. De Sade treibt es sehr auf die Spitze. Ein Sog entsteht.
Abzüge in den Punkten hab ich nicht wegen irgendwelcher (konstruierter kranker)Perversionen des Marquis vorgenommen
sondern nur weil die Protagonisten sehr einseitig und unrealistisch ausgearbeitet sind. Besonders die Wüstlinge sind sehr einseitig böse, die Erzählerinnen einseitig verdorben und die Opfer einseitig widerstandlos.
Aber ansonsten MUSS man das Buch lesen um tiefere Einblicke in die Risse unserer ach so durchgestylten Welt zu erhalten. Menschen bleiben die schlimmsten aller Tiere. Und dann frag ich die entsetzten Rezensenten hier warum sich heutzutage Filme wie hostel oder Saw 1-6 so wahnsinnig gut verkaufen...da haben wir sie wieder die Doppelmoral...


Seite: 1