Profil für Manfred > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Manfred
Top-Rezensenten Rang: 3.529.876
Hilfreiche Bewertungen: 8

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Manfred "jackforme"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
March Of Empty Pattern Words
March Of Empty Pattern Words
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Presse, 9. September 2010
Rezension bezieht sich auf: March Of Empty Pattern Words (MP3-Download)
Stellt euch vor, dass man sofort bei der ersten Sekunde beim Hören eines neuen Albums eine unsichtbare und enorm starke Kraft am Hinterkopf spürt, die einem quasi den Kopf von alleine auf und ab bewegt. Man wird sozusagen gezwungen zu headbangen, gezwungen aufzustehen, die Luftgitarre zu schnappen und einfach drauf los zu dreschen. Als wüsste jede einzelne Zelle des Körpers, wie man sich bei diesem neuen und einzigartig unbekannten Hörgenuss zu verhalten hat. Man wird also gezwungen abzugehen, regelrecht verrückt zu werden, wie ein hyperaktiver Psycho herum zu hampeln und wie wild umeinander zu fuchteln. Und da kann es schon mal passieren, dass dabei was ernsthaft dran glauben muss... Doch das ist dir in diesem Moment alles egal, denn du bist glücklich, in einem seltsamen aber brillanten Hochgefühl. Man ist wie auf Drogen! Und genauso geht es einem beim ersten Hören des Debüts der deutschen Band ENSIREAL.

Viele behaupten, dass es nicht sein darf, dass man Death Metal und Rock zusammen wirft. Dass es zwei Gruppen sind mit einer riesengroßen und meterdicken Mauer dazwischen. Zwei verschiedene Genres, die so ziemlich nichts miteinander zu tun haben, außer dass es Metal ohne den Rock gar nicht geben würde, aber das interessiert sie nicht im Geringsten. Death Metal mit Rock Elementen? Niemals! Doch ich behaupte das Gegenteil, denn ENSIREAL lassen die sonst so großen, dicken und unüberwindbaren Grenzen verschwinden. Und das mit einer bloßen Genialität in Puncto Songwriting und Ahnung von der Musik, der sie sich verschrieben haben. Man kann ENSIREAL so beschreiben: auf ihrem Debüt "March Of Empty Pattern Words" mischen sie brutalen, hemmungslosen und kompromisslosen Death Metal mit nachvollziehbaren und groovigen Riffs, einer kellertiefen Growl-Stimme und herausstechenden, treibenden und ebenso groovigen Drumparts. Dies zusammen mit dem sanften, ruhigen Rock, mit leicht dissonanten, aber dennoch passenden und beruhigenden cleanen Vocals. Das gibt dem ganzen Geschehen Ernsthaftigkeit und jegliche Zweifel über das Können der vier jungen Deutschen wird weggeräumt. Und so bieten ENSIREAL auf ihrem ersten Longplayer einen unvergesslichen und einzigartigen Hörgenuss.

Bevor ich zu den Songs komme, möchte ich noch eins klarstellen: ENSIREAL legen es keinesfalls auf hypervirtuose Fiedelei mit technisch perfektem Hypergeschwindigkeitsgedudel an. Sie spielen gut nachvollziehbare, einfach gehaltene, aber sofort ins Ohr gehende Musik, eher nach dem Motto "weniger ist mehr". Sie legen mehr Wert auf wirkliche groovige Meisterstücke, perfekt für Live-Auftritte. Und so ist auch das ganze Album "March Of Empty Pattern Words" schon fast eine fertige Set-List, denn jeder Song eignet sich ideal für Live, um die Menge zum Ausrasten zu bringen.
Aber jetzt endlich zum Musikalischen: ENSIREAL starten sofort und absolut abrupt mitten in der Strophe des Titeltracks. Ein Opener ohne Intro, ohne Einstieg und ohne sinnlosem und langwierigem Herumgeplänkel. Das brauchen ENSIREAL auch gar nicht, nicht im Geringsten. Im diesem Lied geht es erst typisch Death Metal-mäßig, also extrem los, dann mittendrin die erste zarte Rockpassage, die absolut überraschend kommt. Dann wieder Wechsel zur brutalen Seite und letztendlich kommt dann wieder Rock, bestückt mit leichten cleane Vocals und ein passendes, unter die Haut gehendes, langsames Solo. Der Track dauert insgesamt acht Minuten. Das kommt häufiger vor, denn das Album zeigt mit einer Spielzeit von 47 Minuten und acht Tracks mit Überlänge, wo es lang gehen soll. Weiter geht es mit dem grandiosen "Path(ethic)", ja ,jetzt kommt doch ein Gitarren-Intro, begleitet von perfekt aufgenommenen Drums, die einen sofort mitreißen. Im Refrain von "Path(ethic)" bekommt der immer noch erstaunte und nichtsahnende Hörer absolute Mitreißerriffs im Deathstil mit ins Ohr gehenden cleanen Vocals mit Radio-Refrains zu tun. Mit "Evisceration", welches mit einem sagenhaften Solo endet, kommt der erste erneute Faustschlag ins Gesicht. Denn kaum hat man sich auf ENSIREAL eingestellt, kommt mit "Joyful Grey" eine völlig unerwartete Ballade. Begleitet von gut gemachten, leichten Klavierklängen und zumindest anfangs leicht unstimmigen Vocals, die dann später aber prägnanter und stimmiger werden. Und plötzlich nach drei Minuten sanfter Rockballade transformiert sich dies in einen Death Metal-Knaller und einem erneut sagenhaften Solo. Eine Minute später, nachdem man den Schock verkraftet hat, wieder eine Ballade. Total überraschend, und das ist wirklich großartig bei dieser Band, denn jedes Mal kommt total unerwartet etwas Neues. "Visions Past" ist ein reiner, glücklich machender Spaßsong, denn die Riffs sind so heiter gemacht, da fühlt man sich danach hundertmal besser. Mit den Liedern "Unveil" und "Immoral Torment", die erneut nahezu perfekt ausfallen, kommt es zum Abschluss, welcher ein Bonus Track ist und sich "Beyond Surface" nennt und drei Jahre zuvor aufgenommen wurde. Auch wenn er nicht zum eigentlichen Album gehört, groovt er enorm und ist ein weiterer Beweis für das extreme Können der jungen Deutschen.

Insgesamt ist dieses Paket wahnsinnig perfekt und ein reines Spaß-Album, welches Lust auf mehr macht. Man verfällt in den Bann dieses Albums und hört den ganzen Tag nichts anderes mehr, fasziniert von der unendlichen Kraft und Magie dieses Albums. Aber fest steht auf jeden Fall: dieses Album muss in einem CD-Regal stehen dürfen, denn einmal ENSIREAL, immer ENSIREAL. Man vergisst diese so schnell nicht mehr, jeder einzelne Song ist festgefahren und unwiderruflich eingeprägt, so sehr zünden die Songs. Hörprobe dringend erforderlich, nein, ein reines Muss!

GAST-REVIEW VON DANIEL AMANN


See You on the Other Side
See You on the Other Side
Wird angeboten von ZUMM31
Preis: EUR 9,98

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen interessant, 6. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: See You on the Other Side (Audio CD)
und wieder ein experimentelles werk...
welches sich immer weiter von dem enfernt, was korn groß gemacht hat.
musik mit charakter, gefühl, seele und ... (relativer) härte.
die neuen songs sind recht abwechslungsreich, dichte atmosphäre und vollgepackt mit synthi sch*** ... natürlich liegt kein vergleich näher als der mit "Untouchabels" nur, dass da noch richtig viel KoRn drin steckte.
Bsp: das Photo im booklet...oder der Spruch von Jonathan, "to have worked with such awesome people and to have gained great new friends" eine dankesrede an die "tollen" produzenten von Pop-"Musikern", die dieses Album total zerissen und vollkommen unnötig mit new-wave-disco elementen zugeflastert haben...
oh gott... es ist zu hoffen, dass das ein ausrutscher war und das die herren wieder zu vernunft kommen...geld haben sie doch nun wirklich genug


Ghost Reveries
Ghost Reveries
Preis: EUR 12,98

5.0 von 5 Sternen wow, 31. August 2005
Rezension bezieht sich auf: Ghost Reveries (Audio CD)
ein nie enden wollender strom aus kreativität und sinne betäubender klangwelten. opeth schaffen es wieder einmal ein album, schuldigung, ein meisterwerk abzuliefern, was seines gleichen sucht.
vergleichbar mit ... ja... mmhh wohl allen vorgängern, ein gemisch mit aus allem was opeth ausmacht und einem,dennoch, großen haufen neuheiten. die musik von opeth so in worte zu fassen, um es verständlich auszudrücken, was man erlebt,ist unmöglich.
nur eines sei gewiss!!!
wer dieses album, geschweigen den diese band, nicht in seiner playlist hat verpasst das, was man als den oberbegriff für perfekten progressive metal bezeichnen kann...
einfach nur göttlich und unerreichbar, egal was man denken möge, dies ist nicht einfach nur meine meinung sondern eine tatsache, aller toleranz zum trotz !


Gore Obsessed
Gore Obsessed
Preis: EUR 7,99

5.0 von 5 Sternen schmackhaft, 10. April 2004
Rezension bezieht sich auf: Gore Obsessed (Audio CD)
Die Cannibalen in hochform, zweifels ohne eins ihrer besten alben, abwechslungsreich, angenehm hart und George fischer in bester sangeslaune.
die obligatorischen texte tun ihr übliches um die typische Death-Metal atmosphäre aufrecht zu erhalten.
mit diesem album beweisen Cannibal Corpse wieder einmal:
1.dass sie die besten ihres genres sind
2.dass ihre musik nicht nur sinloses gekloppe ist, es ist einfach nur eine art von black sabbath bloß schneller und härter. deswegen auch schwierigerzu verstehen
3.dass sie auch ganz gut ohne chris barnes zu recht kommen


Swanlike
Swanlike

2 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen WIR KENNEN SIE!, 24. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Swanlike (Audio CD)
Diese Band ist absolut der Wahnsinn, ein muss nicht nur für Freunde von Opeth, MY Dying Bride, Slayer usw.
Außerdem sind wir nächstes Jahr Vorband von Darksun.


Damnation/Lim.Digipack
Damnation/Lim.Digipack
Wird angeboten von MGames
Preis: EUR 39,90

1 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schade, 4. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Damnation/Lim.Digipack (Audio CD)
(och nöööö) ...Das Album ist wie eine Kombilation aus allen anderen Clean-Parts der Opeth Alben zusammen mit eins, zwei etwas härteren(Rockigen) Stellen. Persönlich hät ich mir ein Album gewünscht was mal richtig Death-Metallern wird mit sehr wenigen Clean-Parts aber naja man kann nicht alles haben.
Trotzdem ein Kauf lohnt sich auch wenn es meiner Meinung nach das schlechteste aller Opeth Alben ist.
STILL LIFE IN THE BLACKWATER PARK
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 15, 2012 2:33 AM MEST


Resurrection Through Carnage
Resurrection Through Carnage
Wird angeboten von thebookcommunity
Preis: EUR 29,60

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das (fast) beste was ich kenn, 3. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Resurrection Through Carnage (Audio CD)
an death metal gibt es ja viel gute bis sehr gute bands z.B. Opeth (genial, die beste Band der welt) oder the crown (absolut kranK). doch diese kombo übersteigt alles was ich je gehört habe. absolut wahnsinn.


Seite: 1