Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Gerhard Schroeder > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Gerhard Schroeder
Top-Rezensenten Rang: 5.486.312
Hilfreiche Bewertungen: 25

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Gerhard Schroeder "wackel182"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
I-Empire
I-Empire
Wird angeboten von hardliner-music
Preis: EUR 7,59

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Konsolidierung, 5. März 2008
Rezension bezieht sich auf: I-Empire (Audio CD)
Star Wars!? Star Trek!? Was hat dieses Cover zu bedeuten? Eins scheint mit der Wahl des Covers auf jeden Fall klar, diese Band will hoch hinaus. Berechtigterweise? Ja, und sogar unbedingt!
Nachdem das Debutalbum "We donŽt need to whisper" schon einen Platz in meiner Liste "der besten CD`s 2006" erlangte, ist auch das zweite Album ein absoluter Hörgenuss.
Wie es scheint, hat es Mastermind Tom Delonge dieses mal um einiges eiliger und kommt deutlich schneller zum Punkt d.h. schneller zu grandiosen Melodien und schönen Gesangslinien und setzt sich somit etwas zum vertrackten Vorgängeralbum ab.
Generell ist auf diesem Album eine positive (die Fachkritiker sprechen von: lebensbejahend) Grundstimmung vorhanden. Wie es scheint hat Mr. Delonge endlich sein Chi gefunden und ist über die Trennung von Blink- 182 hinweg.
Gleich der Opener "Call to Arms" pumpt gewaltig und reißt mit seiner eingängigen Melodie, sowie einen fulminanten Refrain alle noch lebenden mit und animiert zum mitsingen.
Danach zeigt die erste Singleauskopplung "Everthings magic" das klassischer Pop- Punk auch für das Quartett aus Kalifornien noch nicht ganz in der Bedeutungslosigkeit verschwunden ist. Normal sollte ich als jahrelanger Blink- 182 Fan, jetzt vor Freude weinen oder eine Blume pflanzen (kurzer Rückblick: Blink- 182 steht für klassischen Pop- Punk). Aber, ich weiß das Tom Delonge so ein Lied innerhalb von 5 Minuten auf die Beine stellt und zwischendurch noch Zeit hat für die morgenliche Körperhygiene bzw. das Ex- Offspring Drummer Adam Willard seine Drums zu diesem Lied auch im Halbschlaf spielt. Also versteht mich nicht falsch, das Lied hat Drive, einen netten Refrain sowie einen coolen Beat, allerdings ist dieser Song nicht typisch Angels and Airwaves, da die Struktur des Liedes einfach zu simpel ist.
"Breathe" sowie "Love like Rockets" sind dafür wieder eindeutig Angels and Airwaves und das sogar in Perfektion. "Breathe" ein schönes Liebeslied, textlich vielleicht sogar etwas einfach, aber durch den großflächigen Einsatz von Keyboards und den dadurch vermittelten Gänsehautfeeling wird dies mehr als kompensiert. "Love like Rockets" hat alles was von Angels and Airwaves in meinen Augen erwartet wird: schönes Intro, himmlische Gitarren, smoother Text und super Outro.
"Sirens" ist ein wirklich toller Pop- Punk Song nach gewohnten Strukturen: Text- Refrain- Text- Refrain- Bridge- Refrain. Wahrlich ein Lied mit Sonnenschein- Flair.
Jetzt knallts.
Nein, nicht Holsten Pils knallt, sondern "Secret Crowds". Heavy Gitarren und dann kommt die Offenbarung: von einer nach vorn gerichteten Melodie getragen singt Tom Delonge das stärkste Lied der Platte. Herauszuheben ist der tolle Refrain, der inhaltlich mich jedenfalls immer an Creed erinnert. Dieser Song ist auf jeden Fall absolut Stadion tauglich.
"True Love" und "Star of Bethlehem" zeigen nochmals das Gespür für zündende Melodien bzw. kraftstrotzende Drums.
In "Rite of Spring" erzählt Delonge etwas aus seiner Jugend, währendessen wechseln bei diesem Lied mehrfach die Melodien und geben so wunderschön einen Überblick über die musikalische Bandbreite: mal entspannt, groovy sowie zum Schluß wirklich mitreißend.
"Heaven" bildet den Abschluß des Albums und stellt nochmals ein Konglomerat aus allen Stärken von Angels and Airwaves dar.
Fazit: Gelungenes Album und würdiger Nachfolger von "We donŽt need to whisper". Vielleicht sogar mehr ein Soundtrack.


We Don't Need To Whisper
We Don't Need To Whisper
Preis: EUR 7,99

20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neues wagen, 2. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: We Don't Need To Whisper (Audio CD)
Das 2006 erschienene Debutalbum der neu formierten Band Angels and Airwaves, um Ex- Blinker Tom Delonge, zählt für mich zu den absoluten Highlights des vergangenen Jahres.

Gerade im Kontext zur im November veröffentlichten Platte der übrigen Mitglieder von Blink- 182 (+44 "When your heart stops beating")sieht man deutlich die Arbeitsteilung die bei Blink- 182 herrschte; klassischer Pop-Punkrock ist seitens +44 zu verbuchen. Bei Angels and Airwaves dominieren harmonische Melodien und große emotionale Refrains. Genau dieser Mix der beiden Bands, machte das 2003 veröffentlichte selbstbetitelte Album von Blink- 182 zu einer der herausragendsten Platten des neuen Jahrtausends.

Aber genug in vergangenen Zeiten geschwelgt, nun werde ich die Highlights des Albums genauer beschreiben.

Den Opener der Platte macht der Song "Valkyrie Missile". Ich denke um eine Platte dieser Art zu eröffnen, ist dieser Song nicht zu übertreffen. Geräumige Keyboardteppiche laden zum träumen ein und vermitteln das Gefühl das irgendetwas am beginnen bzw. am entstehen ist. Kurz gesagt: es riecht nach Aufbruch. Für jeden Ton und jedes Geräusch nimmt sich die Band Zeit und bringt in der Summe aller Klänge einen unwahrscheinlich majestätischen Sound zum Vorschein, dieser während des ganzen Songs bestehen bleibt. Klasse gemacht.

Als weiteres Highlight zähle ich die erste Single- Auskopplung "The Adventure". Super Intro. Danach schrieb/singt Delonge die wahrscheinlich stärksten Textzeilen in seiner bisherigen Musikerlaufbahn. Bei diesem Song stimmt einfach alles: klasse Text, super Gesang, gute Instrumentalarbeit; dieser Song hat eine dermaßen positive Energie, dass man einfach aufstehen muss und die Welt retten will (alternativ: den Müll rausbringt).

Als nächster Song folgt "A littleŽs enough". Auch hier wird man von einer riesigen Melodie an die Aktivboxen gefesselt und lauscht beinah andächtig Delonges markanter Stimme.

Darauf folgt der rockigste Track der Platte "The War". Heavy Gitarrenriffs und ein fast schreiender Delong zeichnen diesen Song aus. Vor allem die Bridge in der Mitte des Songs ist genial und zeigt das Gespür für fantasische Melodien, welches Angels and Airwaves besitzen.

Ein weiteres Highlight dieser Platte ist der Song "It hurts". Klasse Tempowechsel innerhalb des Songs. Dieses Lied ist wie gemacht für Delonges unverwechselbare Stimme. Vor allem das Ende des Songs zeigt nochmal deutlich mit welcher Detailverliebtheit die Band hier zu Werke geht.

Als Abschluss des Albums steht "Start the Machine". Das Intro des Songs hört sich so ähnlich an wie das "Instrumental" von Delonges Sideproject Box car racer. Um ehrlich zu seinen:ähnlich genial. Man merkt "Start the machine" deutlich an das der Schluss des Albums naht. Ein würdiger Schluss.

Fazit:

Dieses Album zeigt welche herausragenden Fähigkeiten in Tom Delonge als Songwriter und Melodienzauberer stecken. Abschließend bleibt nur zu sagen: Weiter so.


Blink 182
Blink 182
Preis: EUR 7,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschichten von Raumkapseln, 5. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Blink 182 (Audio CD)
Das 2003 erschienene Album der Platin-Punks blink182 dreht sich mittlerweile seit ca.2 Jahren in meinem CD-Player und das un-
glaubliche ist,es gibt immer noch Neuheiten die jetzt erst hörbar werden: mal kraftvolle Drums,schöne Keyboardflächen,einfache Sachen die zeigen wieviel Mühe sich die Band gegeben hat und die Songs "größer" machen,ihnen Würde verleihen.
Mit diesem Album hat blink sich aus der Pop-Punk-Kaste gelöst und in der Tat ein wirklich vielseitiges teils komplexes, aber auch trotzdem blinkleichtes melodisches Meisterwerk abgeliefert.Herauszuheben ist auf jeden Fall das punktgenaue öfters verwirrende, dann aber doch in sich schlüssige Drumming von Travis Barker.Das Songwriting handelt vorwiegend um große Gefühle,diese werden allerdings im Gegensatz zu früher in schönster epischer Art und Weise vorgetragen.
Als absolute Highlights auf diesen Album zähle ich die Songs: Feeling this:starkes Intro,klasse Melodie,unerwartete Tempowechsel,starkes Ende; I miss you:geht direkt ins Ohr,Bassist und Sänger Mark Hoppus begeistert hier durch glasklaren Gesang; Down:toller Refrain,starke Drums; Always:typisch blink,lustiger Text,einfach hingerotzt zum wohlfühlen; Iam lost without you:romantische Lyrics,super gesungen von Tom Delonge,zum Schluss definiert Barker den Begriff Geschwindigkeit in Sachen Drums.
Fazit: Blink hat mit diesen Album ein Meilenstein gesetzt. Ich denke die Leute die Blink seit den Durchbruch 1999 dank Hits wie "all the small things" kennen und sich damals im pubertären Alter befunden haben, werden mit diesem Album einen tollen Begleiter zum Erwachsenwerden haben. Man kann Blink nur den Respekt aussprechen,es ist bekannt das blink gute Musik macht,allerdings mit so einem intensiven,abwechslungsreichen Album wurden alle Vorstellungen und Erwartungen weit übertroffen!


Seite: 1